Laptops, Tablets, Convertibles 11.583 Themen, 53.644 Beiträge

News: Bremsen gelöst

Gratis-Tools machen Netbooks schneller

Michael Nickles / 5 Antworten / Baumansicht Nickles

Netbooks sind im Vergleich zu Notebooks und Desktop-PCs eher gemütliche Kollegen. In den meisten werkelt eine Intel Atom N270 CPU, die gerade mal 1,6 GHz Takt hat. Auch die Geschwindigkeit der typischen Intel-Onboard-Grafik der Baureihen GMA 900 und GMA 950 reißt nicht unbedingt vom Hocker.

Da lockt es natürlich, eine Portion mehr Leistung rauszuprügeln. Und das geht eigentlich schon lange. Bereits das erste Asus EEEPC-Netbook ließ sich offiziell übertakten. Und auch generell funktioniert bei den meisten Netbooks, der alte Trick, den FSB-Takt zu erhöhen. Je nach Netbook lassen sich dadurch aus der CPU 10-30 Prozent mehr Leistung rausholen.

Dazu wird beispielweise das kostenlose FSB-Tool SetFSB verwendet. Allerdings gibt es Hersteller, die das Übertakten des FSB verbieten. Computerworld.com hat jetzt in einem Beitrag recht gute Netbook-Tuning-Tipps aus dem Internet zusammengesammelt.

So findet sich im Forum auf www.hpminiguide.com beispielsweise ein Tipp, wie man Hewlett Packard austrickst. Beim HP Mini 2140 Netbook ist generell keine FSB-Übertaktung möglich. Die lässt sich durch Verbinden zweier Pins auf dem Mainboard allerdings freischalten.

Noch interessanter als die Erhöhung des Prozessor-Takts ist es für viele gewiss, der Onboard-Grafikleistung von Netbooks einen Kick zu verpassen. Dafür gibt es ein interessantes Tool namens GMABooster, das sich um die Intel Onboard-Grafikchips GMA 900 und GMA 950 kümmert.

Laut Entwickler lässt sich die Grafikleistung je nach Anwendung um bis zu 25 Prozent erhöhen um beispielsweise Videos das Ruckeln auszutreiben. Verblüffenderweise ist beim "Grafik-Overclocking" keine Spannungserhöhung nötig, die Sache ist also praktisch risikolos. Angeblich sind die GMA-Grafik-Chips standardmäßig "underclockt", GMABooster beseitigt das.

Das Tool ist prinzipiell kostenlos, der Autor bietet um eine angemessene "Spende", wenn man die Vollversion haben will. Die kostenlose Version muss jede Woche aktualisiert werden.

bei Antwort benachrichtigen
felicita Michael Nickles

„Gratis-Tools machen Netbooks schneller“

Optionen

wo finde ich die gratis-Tools

bei Antwort benachrichtigen
Andreas42 felicita

„wo finde ich die gratis-Tools“

Optionen

Hi!

In dem Text von Mike sind Links enthalten. Das Wort "SetFSB" ist so ein Link. Er führt zur Seite die das Tool als Download anbietet. Mit dem Wort "GMABooster" im 5. Absatz ist es genauso, das ist ebenfalls ein Link.

Bis dann
Andreas

Kein Popcorn! "Mist!" (Zitat Bernd das Brot) Wieso ist kein Popcorn mehr da? Immer wenn es spannend wird! Menno!
bei Antwort benachrichtigen
klaus@ Michael Nickles

„Gratis-Tools machen Netbooks schneller“

Optionen

Hallo !
Zu dem Beitrag von Nickles muß man noch folgende wichtige Angaben hinzufügen. Da Software manchmal eigenwillig ist, ist dies auch bei diesem Supertool der Fall !
Bem.: zuvor unter muss man die Intel-Onboard-Grafik der Baureihen GMA 900 und GMA 950 herausfinden, da es zwei Versionen zum Downlaod gibt.

Vorgang:
- Windowstaste und R tippen, oder auf Start und Ausführen gehen
- dxdiag eingeben. Fenster von DirektDiagnoseprogramm öffnet
- Auf Reiter Anzeige gehen
- Linke obere Spalte Gerät und dann Name: z.B. Mobile Intel(R) 950 Express Chipset

1. Download der Datei GMABooster 900 oder 050 von hier:
http://www.gmabooster.com/home.htm

2. Nach dem Download und vor allem vor der Installation muss man erst nachsehen welche Windows NET.Framework installiert ist, da gmabooster diese Windows-Zusatzmodul benötigt.

Hinweis!
Da es sehr schwierig ist, die aktuell installierte Framework zu bestimmen, -benötigt wird: net.framework 2.0 oder höher, bedient man sich einem kleinen Batchprogramm, welches man von hier downloaden kann.
http://www.dzaebel.net/NetVersions.htm
oder gleich von hier aus:
http://www.dzaebel.net/Downloads/netversions.zip
- ohne Framework 2.0 oder höher kann es sein, dass es Anzeigeprobleme oder gar einen Absturz gibt. Das wäre dann wenig hilfreich, wenn man die 2,4 oder 2,5-fache Leistungssteigerung mit einem solchen Debakel bezahlen müsste.

3. Danach das Batchprogramm starten und das Ergebnis im Dosfenster anschauen. Hier stehen alle Versionen drinn die installiert sind.

Jetzt kann man, -wenn man das net.framework 2.0 oder höher installiert hat, getrost das Programm installieren, und nach dem Aufruf des Icons GMABooster die gewünschte Vervielfachung des Grafikchipsets voreinstellen.

Ich hoffe allen etwas Hilfe im Dschungel solcher Installationswirren geholfen zu haben.

Gruß Klaus@

bei Antwort benachrichtigen
gerhard38 Michael Nickles

„Gratis-Tools machen Netbooks schneller“

Optionen

Ehrlich gesagt, ich verstehe nicht, warum das die Hersteller nicht schon von sich aus machen. Eine gute Leistung ist doch sicher ein Verkaufsargument und schafft Wettbewerbsvorteile. Und dass die zu dumm sind, selbst die Leistungsfähigkeit ihre HW beurteilen zu können, halte ich für unwahrscheinlich.

Also, wo ist der Haken? Die Lebensdauer der Komponenten? Die Standzeit des Akkus? ...?

Gruß, Gerhard

bei Antwort benachrichtigen
hzdriver gerhard38

„Ehrlich gesagt, ich verstehe nicht, warum das die Hersteller nicht schon von...“

Optionen

Der Haken dient dem Verkauf des nächsten , angeblich neueren und damit schnellerem , Produktes!
Z.Bspl. sind das Asrock Dual-Vsta und das Asrock 4Core Dual-Vsta Baugleich , auser im Bios , das ist dann im 4Core neuer , mfg.

bei Antwort benachrichtigen