Spiele - Konsolen, PC, online, mobil 8.909 Themen, 42.049 Beiträge

News: Wer geizt stirbt schneller

Gratis-Browserspiel "Lord Of Ultima" ist startklar

Michael Nickles / 4 Antworten / Baumansicht Nickles

Anfang der 80er Jahre setzte der Computerspiele-Pionier Richard Garriott, auch als "Lord British" bekannt, mit dem PC-Rollenspiel "Ultima" einen Meilenstein. Erstmals wurden die typischen "manuellen" Papier-Rollenspiele (menschlicher Spielleiter, "kämpfen" durch würfeln) in "moderner" Form für die damaligen Homecomputer umgesetzt.

Bis 2000 kamen zig Ultima-Titel raus und heutige Strategie-/Rollenspiele basieren weitgehend auf dem Ultima-Konzept. Jetzt hat Electronic Arts das kostenlose Browser-Spiel Lord Of Ultimaveröffentlicht, die alte Ultima-Welt wieder zum Leben erweckt.

http://www.nickles.de/user/images/14/2010-ultima-01.jpg

Bei Lord Of Ultima geht es (wie so oft bei Spielen dieser Art) darum in der Welt "Caledonia" Städte zu bauen und Handel oder Krieg mit anderen Spielern zu führen. Diverse bereits veröffentlichte Testberichte deuten darauf hin, dass Lord Of Ultima spieltechnisch nichts wirklich Neues bringt.

Es gibt gar Vorwürfe, das Electronic Arts eigentlich nur die bekannten Elemente ähnlicher Spiele abgekupfert hat (siehe Bericht auf Krawall Gaming Network).

Und diverse Fans des Ultima-Klassikers schimpfen bereits drüber, dass das Browser-Game mit dem ursprünglichen Ultima außer der Bezeichnung eigentlich wenig gemeinsam hat.

Michael Nickles meint: Diese Browser-Spiele sind im Prinzip alle ein Verarsche. Selbst die TV-Werbung lockt inzwischen ja permanent dazu, "kostenlos" zu zocken beziehungsweise kostenlos zu verlieren.

Das Rezept ist billig wie effektiv. Neue Spieler werden erstmal mit Gratis-Mitmachen reingelockt und der Publisher hofft sie dadurch anzufixen. Spezielle "Waffen" oder Ausbaumöglichkeiten kosten dann allerdings reale Kohle. Die muss man zwar nicht kaufen, gelangt dann im Spiel aber schnell an einen Punkt, wo man keine Chance hat, weil zahlende Mitspieler einfach zu viel Power haben.

Die Gratis-Spieler werden also zu leichten Opfern für die Zahlenden. Dass Electronic Arts im Markt der Browsergames mitmischen will, ist wenig verwunderlich. Den diesen Markt haben inzwischen eher unbekannte Publisher inzwischen massiv besetzt und scheinen ordentlich Kohle damit zu schaufeln.

Auch beim kostenlosen "Lord Of Ultima" gibt es natürlich bereits einen Shop, in dem man sich für Kohle mehr Power kaufen kann.

bei Antwort benachrichtigen
Crazy Eye Michael Nickles

„Gratis-Browserspiel "Lord Of Ultima" ist startklar“

Optionen

Ich spiele ganz gerne Buzzerbeater.com, und da kostet nichts spielrelevantes geld wie übrigens bei sehr sehr vielen Spielen. Daher würde ich nicht sagen das alle eine verarsche sind, aber über Werbung oder Premium mitgliedschaften(die oft nur komfort sind) müssen sie sich halt finanzieren.

bei Antwort benachrichtigen
MagicRabbit Michael Nickles

„Gratis-Browserspiel "Lord Of Ultima" ist startklar“

Optionen

Naja verarsche? Immerhin gibt es hier keine versteckten Kosten, diese Spiele sind prinzipiell auch ohne Geld spielbar.
Wer ein ausgereiftes Spiel mit langanhaltendem Spielspaß möchte muss eben Geld dafür zahlen. Für WoW zahlen auch Millionen jeden Monat 10€, bei vielen anderen MMORPGS ist es das gleiche.
Die Zeiten in denen Browser-Games grundsätzlich kostenlos waren sind eben lange vorbei, Hobby Programmierer können mit Firmen wie GamesForge eben nicht mehr konkurieren...

bei Antwort benachrichtigen
Crazy Eye MagicRabbit

„Naja verarsche? Immerhin gibt es hier keine versteckten Kosten, diese Spiele...“

Optionen

nehmen wir zum beispiel hattrick, ich glaub das ist imemr noch eins der größten browsergames und man hat keinerlei vorteile in Spiel als Supporter^^ Ohne chanche sieht denk ich auch anders aus.

bei Antwort benachrichtigen
MagicRabbit Crazy Eye

„nehmen wir zum beispiel hattrick, ich glaub das ist imemr noch eins der...“

Optionen

Ja klar... es gibt auch noch genügend BrowserGames die 100% kostenfrei spielbar sind (z.B. X-Wars). Allerdings sind diese dann technisch meist nicht auf der Höhe von neuen Spielen wie Bitefight oder o-game.

Ich wollte damit ja nur klar machen, dass ein gutes Spiel mittlerweile meist Geld kostet und das die Browsergames in dem Sinne keine verarsche sind, als dass sie nicht versuchen dem Nutzer Verträge oder Sonstiges unterzujublen. Wenn etwas ein Premium-Content ist merkt der Spieler meist schon nach kurzer Zeit, dass er diesen braucht und er sieht auch sofort, dass er kostenpflichtig ist.

bei Antwort benachrichtigen