Viren, Spyware, Datenschutz 11.027 Themen, 91.247 Beiträge

News: Es wird weiter gespeichert

Googles Datenschutz-Lüge

Redaktion / 5 Antworten / Baumansicht Nickles

Die Datenschützer übten auf Google enormen Druck aus, weil Google die Nutzerdaten bei Suchmaschinen-Abfragen 18 Monate lang speichert. Google hat darauf reagiert und mitgeteilt, die Nutzungsdaten künftig nur noch 9 Monate statt 18 Monate zu speichern (siehe News Datenkrake reduziert Speicherwahn).

Inquirer.net berichtet jetzt, dass das eine glatte Lüge ist. Google hat lediglich aufgrund des enormen Drucks eine "Beruhigungs-Mitteilung" rausgelassen, tatsächlich ändert sich allerdings nichts beziehungsweise fast nichts.

Nach 9 Monaten will Google lediglich "ein paar Bits" der gespeicherten IP-Adressen löschen, nach 18 Monaten werden die letzten 8 Bits der IP-Adressen gelöscht. Es ist äußerst fragwürdig, ob dieses Löschen einiger Bits ausreichend Anonymisierung liefert.

Quelle: thequirer.net

bei Antwort benachrichtigen
PaoloP Redaktion

„Googles Datenschutz-Lüge“

Optionen

Ist irgendjemand überascht ???

Wohl kaum ...

Jedes mal wenn jemand "Cloud" sagt, verliert ein Engel seine Flügel.
bei Antwort benachrichtigen
Synthetic_codes PaoloP

„Ist irgendjemand überascht ??? Wohl kaum ...“

Optionen
"ein paar 8 Bits"
was denn nu ein paar oder 8?
'); DROP TABLE users;--
bei Antwort benachrichtigen
Michael Nickles Synthetic_codes

„ was denn nu ein paar oder 8?“

Optionen

thx, Fehler korrigiert.

bei Antwort benachrichtigen
xafford Redaktion

„Googles Datenschutz-Lüge“

Optionen

Hmmm... die Informationen vom Inquirer (und mutmaßlich die von Google) sagen rein garnichts aus, der wirkliche Informationsgehalt ist eigentlich gleich Null. Je nachdem, welche Bits Google ändert sind die Daten entweder komplett anonym, oder sie sind überhaupt nicht anonym (selbst nach den 18 Monaten).

So lange die Cookie-Informationen nicht geändert sind, sind jede Änderung an der IP Makulatur, denn bei genügend IP-Datensätzen (spätestens nach 32), lässt sich die IP wieder rekonstruieren, jedoch zumindest auf wenige Kandidaten eingrenzen.

Selbst nach 18 Monaten (wenn die letzten 8 Bit gelöscht sind) gibt es hächstens 253 potenzielle Kandidaten für die Identifizierung und da bei dynamischer Vergabe selten alle IP-Adressen gleichzeitig vergeben sind ist es sehr wahrscheinlich, den Anschluss zu identifizieren, vor Allem falls Goolge zusammengehörige Cookie-Informationen gleich ändert (also alle Auftreten von Cookie ABC in Cookie CBA).

Pauschalurteile sind immer falsch!!!
bei Antwort benachrichtigen
xafford

Nachtrag zu: „Hmmm... die Informationen vom Inquirer und mutmaßlich die von Google sagen rein...“

Optionen

Die Original-Aussage:


After nine months, we will change some of the bits in the IP address in the logs; after 18 months we remove the last eight bits in the IP address and change the cookie information.

Pauschalurteile sind immer falsch!!!
bei Antwort benachrichtigen