Smartphones, Phablets, Watches, kompakte Mobilgeräte 5.300 Themen, 28.237 Beiträge

News: Teures Lehrgeld - Googles Experiment beendet.

Google verkauft Motorola an Lenovo

xafford / 4 Antworten / Baumansicht Nickles

Nicht einmal zwei Jahre dauerte das Experiment Googles sich als Hersteller von Smartphones zu profilieren. Im Jahr 2012 kaufte das Unternehmen hinter dem Android-Betriebssystem das angeschlagene Urgestein der Mobilfunkbranche für rund 12,5 Milliarden Dollar und wirbelte damit viel Staub auf. Andere Hersteller von Smartphones mit Android befürchteten damals von Google benachteiligt zu werden, wenn Google selbst Smartphones herstellt und somit die Möglichkeit hätte seine Geräte zu bevorzugen. Diese Befürchtung stellte sich als falsch heraus - Motorola führte weiterhin ein Schattendasein und geriet noch weiter ins Hintertreffen hinter Samsung, HTC, Sony und LG.

Screenshot motorola.de

In die Schlagzeilen kam Google nach diesem Kauf weniger durch Markterfolg oder neue Ideen, als durch den Patent-Krieg mit Apple und anderen Unternehmen in der Branche. Die viel beschworenen Synergie-Effekte blieben aus und weder Google, noch Motorola schienen von dem Kauf wirklich profitiert zu haben.

Nun ist dieser kurze Ausflug komplett beendet, denn jetzt ist es beschlossene Sache: Google verkauft Motorola an Lenovo für etwas weniger als 3 Milliarden Dollar. Das sind rund 10 Milliarden Dollar weniger, als der Preis, den Google ursprünglich für das Unternehmen und seine Patente zahlte. Fragt sich, ob für Google aus diesem Deal mehr bleibt, als Lehrgeld, denn Details sind noch nicht bekannt - also ob die Patente bei Google verbleiben.

Nachtrag: Der Großteil der Patente bleibt bei Google, wie das Unternehmen mitteilt. Diese werden an Lenovo lizenziert.

Quelle: googleblog.blogspot.de

xafford meint:

Ein teurer Ausflug für Google. In knapp zwei Jahren 10 Milliarden Dollar mehr oder weniger abzuschreiben würde vielen großen Konzernen extrem weh tun. Bei Google scheint dies nicht so zu sein, versuchen sie doch diesen Deal als großen Wurf darzustellen, der ihnen ermöglicht, sich besser um Android kümmern zu können und tolle Produkte für den Andoid-Markt entwickeln zu können (war das nicht schon die Begründung für den Kauf von Motorola?) - Bullshit-Bingo at it´s finest. Hätte Google wirklich tolle Geräte entwickeln wollen, warum taten sie das nicht zusammen mit Motorola (nciht dass deren Geräte wirklich schlecht gewesen wären)? Warum kam Motoroal nie über den Status eines Blinddarms bei Google hinaus?

Egal wie viel Euphorie Goolge bei diesem Deal versprühen mag, es weckt nicht den Glauben, dass das Unternehmen wirklich eine konsequente Strategie fährt. Heute einen Handy-Hersteller, Morgen eine Uhr und eine Brille und übermorgen Geräte für das "Smart-Home" - und nächste Woche wird das alles vielleicht wieder verkauft. All dies zeigt ein großes Problem bei Google (und vielen anderen Konzernen weltweit) - langfristige Strategien scheinen nicht mehr zu existieren und eine Konstanz und Verlässlichkeit ist nicht mehr gegeben. Auch wenn ich kein Freund von Apple bin - in dieser Hinsicht können sie alle von dem Unternehmen aus Cupertino noch etwas lernen - weniger ist manchmal doch mehr.

Pauschalurteile sind immer falsch!!!
bei Antwort benachrichtigen
Maybe xafford

„Google verkauft Motorola an Lenovo“

Optionen

Moin,

nach meinen Erfahrungen mit dem Motorola Defy + kann ich mir durchaus vorstellen, warum Motorola abgeschlagen gegenüber Samsung & Co. werkelt.

Den Support kann man schlichtweg vergessen, ob es nun um Software-Updates oder Hilfestellung bei Problemen geht. In meinem Falle stellte das Gerät nach und nach sämtliche Netzfunktionen ein (WLAN, GPS, GPRS). Da nützt auch ein hochwertig verarbeitetes Gehäuse überhaupt nichts.

Samsung mag aggressiv auf dem Markt vorgehen, aber zumindest die Topgeräte haben einen relativ langen Support, was Software angeht. Selbst das alte S2 bekam noch afaik Android 4.1 oder sogar neuer.

Ob Lenovo eine gute Wahl ist, kann ich nicht sagen. Sie sind wohl auch nicht schlechter, als die Konkurrenz inzwischen ist. Mich nervt nur an, dass sie die Notebooksparte von IBM, bzw. die ThinkPads mehr und mehr "verbilligt" haben. Aber das ist wohl der allgemeine Sinn der Zeit, schlechte Qualität zu günstigen Preisen.

Ich bekomme es einfach nicht in den Schädel, wie Hightech-Elektronik zu Wegwerfware mutieren konnte. Aber das liegt wahrscheinlich an meiner Erziehung.

Gruß

Maybe

"Es gibt nur eine falsche Sicht der Dinge: der Glaube, meine Sicht sei die einzig Richtige!" (Nagarjuna, buddhistischer Philosoph)
bei Antwort benachrichtigen
Balzhofna Maybe

„Moin, nach meinen Erfahrungen mit dem Motorola Defy kann ich ...“

Optionen

Ich dachte auch, das Google künftige Nexus Gerät von Motorola bezieht. Das wäre Konzernintern die logische Konsequenz da die Nexus Serie immer mit den neusten Android Versionen ausgestattet ist.

Wie schon von xafford erwähnt hat Google vermutlich kein langfristiges Konzept, aber soviel Kohle, das es noch kein Problem ist.

Ich meine auch einmal gelesen zu haben, dass Google als Arbeitgeber einer der höchsten Kündigungsquoten hat. Trotz hohen Gehältern, toller Umgebung usw. Es scheint einfach kein Konzept zu geben und das Unternehmen hat wohl keine Ahnung, wo es in 5 oder 10 Jahren stehen möchte.

bei Antwort benachrichtigen
1+1=1 xafford

„Google verkauft Motorola an Lenovo“

Optionen

Naja, da muss man halt mal tiefer gucken:

1.) Nachdem Google Motorola-Mobility gekauft hatte, hat Google die Geschäfts-Sparte Motorola-Home für $ 2,35 Millarden an Arris verkauft.

Dann ist der "Verlust" schon mal runter auf zirka $10 Milliarden.

2.) Hinzu kommt ,dass Motorola $3 Milliarden in ihren Finanzbüchern hatte- Geld welches nach dem Motorola Deal an Google weitergeleitet wurde.

Damit kommt der "Verlust" runter auf $7,15 Milliarden und jetzt verkauft Google Motorola an Lenovo für $2,91 Milliarden .

-Verlust von augenscheinlich $4,24 Milliarden.


3.) Was Google aber nicht verkauft hat sind die gesetzlichen "Steuer-Kredite" (dass nennt man im Englischen "deferred Tax assets" im Wert von $2,4 Milliarden.

Somit ist der finanzielle "Verlust" nun runter auf $1,6 Milliarden.


4.) Googe behält nachdem Motorola Deal mit Lenovo auch alle Motorola Patente.

Für die zirka $1,6 Milliarden besitzt Google nun 17,000 Patente , davon sind etwa 10,000 Patente im Bereich von Mobil-telephonie, was ganz sicher nicht nur dem Android OS zugute kommt.



5.) Da kommen noch zukünftige Gewinne von Lizenz-Gebühren. - Wahres Bares, welches Lenovo und andere Hersteller die auf Motorola Patente angewiesen sind an Google abdrücken wird.

Wenn Google es so wie Microsoft macht, dann verdienen die pro Android Mobiltelephone, direkt von den Herstellern, zirka $5!

( Microsoft bekommt etwa $5 für jedes hergestellte Android Telefon!)

http://www.heise.de/newsticker/meldung/Bericht-HTC-zahlt-Microsoft-5-Dollar-pro-Android-Smartphone-1251983.html


Es gibt auch Berichte, dass irgendwo emails von Google durchgesickert sind , welche bestätigen das Google niemals Interesse hatte ein Mobiltelefon der Marke Motorola selber zu bauen.




Google hat keine offensichtliche Langezeit Strategie ?
- Die Füchse wissen GANZ GENAU was sie tun!


Prost,
Rick

Von den leichten Landweinen ist der Branntwein mir am liebsten.
bei Antwort benachrichtigen
Balzhofna 1+1=1

„Naja, da muss man halt mal tiefer gucken: 1. Nachdem Google ...“

Optionen

Ok, das wirft ein anderes Licht auf die Sache. Danke für die Erklärung, denn in den üblichen Medien hört man davon leider nichts!

Ich war selber einmal in einem Unternehmen tätig, welches aufgekauft, zerschlagen und teilweise abgewickelt wurde. Anfangs hieß es, keiner muss sich Sorgen usw. Das Ende kam relativ schnell. Meine Abneigung gegen alles was mit Finanzjongleuren zu tun hatte, wurde dadurch vermutlich noch etwas verstärkt. Lächelnd Im Vergleich zu so manch anderem, kam ich glimpflich davon. 

Oder vielleicht weil ich sehe dass heute viele Unternehmen lieber einen Wasserkopf an Verwaltung beschäftigen die eben mit solchen Aktionen Geld "verdienen", anstatt durch ehrliche Arbeit und Produkte, Gewinne zu erzeugen. Ich denke, man muss sich als Arbeitnehmer daran gewöhnen der Spielball der großen Jungs zu sein.

Schuhster bleibe bei deinen Leisten, ich bleibe bei meiner Elektronik, die verstehe ich wenigsten (meistens jedenfalls)!

bei Antwort benachrichtigen