Grafikkarten und Monitore 26.020 Themen, 113.625 Beiträge

News: WebP soll 39 Prozent sparen

Google stellt Alternative zu JPG-Bildformat vor

Michael Nickles / 23 Antworten / Baumansicht Nickles

Die schlimmsten Bandbreiten-Fresser sind Bilder auf Webseiten. Auch bei den gängigen komprimierenden Formaten wie GIF, JPG und PNG verbraten Bilder noch recht viel Datenmenge. Laut Google machen Bilder und Fotos rund 65 Prozent der Datenmenge einer durchschnittlichen Webseite aus.

Google will das jetzt mit einem eigenen Bilddateiformat namens "WebP" ändern, die Details werden im Google Code Blog beschrieben. Google erklärt darin unter anderem, dass die aktuell gebräuchlichen Formate bereits vor geraumer Zeit entwickelt wurden und nicht mehr zeitgemäß seien.

Drum haben Google-Entwickler rumexperimentiert, ob sich bei Formaten wie JPG nicht noch was rauspressen lässt, ohne dass bei der Bildqualität Abstriche gemacht werden müssen. Kompressionstechnisch soll WebP auf Googles kostenlosem VP8 Videocodec basieren, mit dem Google auch einen Standard für den "HTML5-Videotag" schaffen will.

WebP ist wie JPG ein verlustbehaftetes Format, die Original-Bildqualität wie beispielsweise bei PNG wird nicht erhalten. Laut Google-Blog sollen Bilddaten durch WebP gegenüber den aktuellen Formaten durchschnittlich um 39 Prozent schrumpfen, ohne dass die Qualität dabei sichtbar leidet. Damit sich jeder ein Bild machen kann, hat Google eine Galerie mit Beispielbildern veröffentlicht.

WebP befindet sich momentan noch im Entwicklungsstadium, alle Infos dazu sind auf dieser Google-Seite zusammengefasst: code.google.com/intl/de/speed/webp/. Dort kann unter anderem auch das kostenlose webpconv-Tool runtergeladen werden, mit dem sich Bilder ins WebP-Format konvertieren lassen.

Das Kommandozeilen-Tool wird auch zum Angucken der WebP-Bilder benötigt. Denn bislang wird das neue Bildformat natürlich weder von Grafik-Tools noch von Browsern verstanden.

Michael Nickles: NEIN DANKE! Googles Bemühungen, das Internet schneller zu machen, sind ausdrücklich lobenswert. Aber ein weiteres komprimierendes Bildformat mag ich wirklich nicht haben.

Auch dann nicht, wenn es durchschnittlich 39 Prozent Datenmenge spart. Anzumerken ist auch, dass eine hohe Kompression ohne hohem Qualitätsverlust eigentlich nur bei recht großen Bildern möglich ist.

Die Masse der Bilder auf Webseiten sind aus meiner Sicht allerdings nur recht kleine "Aufmacherbilder". Und ob ein "Bildchen" mit 100x100 Pixel nun 4 KByte oder 3,8 KByte groß ist, spielt keine wirkliche Rolle.

bei Antwort benachrichtigen
DarthY Michael Nickles

„Google stellt Alternative zu JPG-Bildformat vor“

Optionen

Wer weiß was hinter dem Bildformat noch so alles steckt. Aus reiner Nächstenliebe baut man doch nicht einfach ein neues Bildformat, oder? Habe da irgendwie ein ungutes Gefühl bei der Sache...

bei Antwort benachrichtigen
Borlander DarthY

„Wer weiß was hinter dem Bildformat noch so alles steckt. Aus reiner...“

Optionen
Wer weiß was hinter dem Bildformat noch so alles steckt.
Du kannst davon ausgehen, dass dieses Bildformat offen dokumentiert wird. Ansonsten hätte es keine im Internet keine ernsthafte Chance...

Aus reiner Nächstenliebe baut man doch nicht einfach ein neues Bildformat, oder?
Für Google ist es mit Sicherheit interessant etwas Traffic einzusparen ;-)
bei Antwort benachrichtigen
Synthetic_codes Borlander

„ Du kannst davon ausgehen, dass dieses Bildformat offen dokumentiert wird....“

Optionen

Ich glaube dass google eigentlich eine der wenigen websites ist, bei denen bilder eher einen geringeren trafficanteil haben.

Wer weiß was hinter dem Bildformat noch so alles steckt.
Du kannst davon ausgehen, dass dieses Bildformat offen dokumentiert wird. Ansonsten hätte es keine im Internet keine ernsthafte Chance...


this!

Aus reiner Nächstenliebe baut man doch nicht einfach ein neues Bildformat, oder?
Bei Google arbeiten die Entwickler in einem 80/20 System, dass bedeutet dass die entwickler 4 Tage in der Woche(also 80% der zeit) an ihren offiziellen aufgaben arbeiten müssen, sich jedoch am 5. Tag ihren eigenen Projekten widmen können. So entstehen immer wieder kuriositäten, aber auch nützliche dinge. Google profitiert also von der Kreativität seiner angestellten, und die dürfen einen Tag in der woche ihren hobbys frönen

'); DROP TABLE users;--
bei Antwort benachrichtigen
Borlander Synthetic_codes

„Ich glaube dass google eigentlich eine der wenigen websites ist, bei denen...“

Optionen
Ich glaube dass google eigentlich eine der wenigen websites ist, bei denen bilder eher einen geringeren trafficanteil haben.
Google hat nicht nur Traffic durch das Ausliefern der Webseiten, sondern auch durchs Abgrasen von Webseiten - inclusive Bildern. Und bei der Bildersuche liefern sie dann auch wieder kräftig Vorschaubilder...

Gruß
Borlander
bei Antwort benachrichtigen
Voyager532 DarthY

„Wer weiß was hinter dem Bildformat noch so alles steckt. Aus reiner...“

Optionen

Wahrscheinlich steckt in jedem google Bild eine Routine die private Daten ausspäht ohne dass der Nutzer davon weiß..... *lol*

bei Antwort benachrichtigen
Borlander Michael Nickles

„Google stellt Alternative zu JPG-Bildformat vor“

Optionen

Die Bildformate sind nicht das Problem. Das sind die Webseitenbastler die Bilder mit irrwitzigen Dateigrößen ins Netz stellen weil ja heute "alle" eine Breitbandanbindung haben :-(
Und die Schuldigen wären voraussichtlich auch die letzten die ein besseres Bildformat nutzen. Bringt also nix :-(

bei Antwort benachrichtigen
dirk42799 Michael Nickles

„Google stellt Alternative zu JPG-Bildformat vor“

Optionen

Die Mischung macht´s!

Alle Provider haben sicherlich ein Interesse, bei den Unmengen an Bilddaten pro Tag Traffic einzusparen.
Und in der Summe trägt dazu auch der Unterschied zwischen 3,8 und 4 KB bei.
Daß natürlich so mancher User erstmal nachdenken sollte, ob er unbedingt jedes Bild mit der nativen Größe von mehreren MB ins Netz stellen muß... unbestritten.

Aber etwas anderes sorgt auch mich:
Google bietet nichts aus purer Nächstenliebe an! Bei fast allen Diensten stehen als Gegenwert/Bezahlung persönliche Daten. Ein freier, kostenloser Standard - gerne. Aber ich befürchte einen Haken in möglichen AGB wie "und wer unser Dateisystem verwendet, tritt automatisch die Rechte an diesem Bild an uns ab."
Ja nee, is klar... ;-)

D.

ja, ich schreibe absichtlich nach den alten Rechtschreibregeln!
bei Antwort benachrichtigen
deroppi Michael Nickles

„Google stellt Alternative zu JPG-Bildformat vor“

Optionen

Ich vermute mal, dass dieses Bildformat zum einen tatsächlich Platz spart und zum anderen Google die Bilderkennung vereinfacht.
Als nächstes werden sie dann die Bilder in Picasaweb zwangskonvertieren. Und bei ZigMillionen Bildern und ebensovielen Abrufen machen auch 0,2k einiges an Traffic aus.

Allerdings ist der Verlust bei JPG schon schlimm, zumindest wenn man das aus fotografischer Sicht sieht.
Noch mehr Verlust braucht echt keiner, außer bei (blöden) web Bildchen.

Naja, die Jugen hat schon MP3 verseuchte Ohren und erkennt keinen guten Klang mehr (es muss nur zischen und wummern und schon sind die glücklich a la Handy mit subwoofer :) )
Nun bekommt sie eben auch noch Artifakte verseuchte Augen...

bei Antwort benachrichtigen
dirk42799 deroppi

„Ich vermute mal, dass dieses Bildformat zum einen tatsächlich Platz spart und...“

Optionen

Ich find´s schon geil:
mit dem Handy in der Hand, aus dem irgendeine Hip-Hopper-Musi trällert, läuft das ein oder andere Opfa durch die Straßen.
Selbst billige Ohrstöpsel bieten besseren Klang als eingebaute Handylautsprecher, oder?
Zudem sperre ich den Straßenlärm etwas aus UND belaste (meine) Umwelt nicht damit.

Daher frage ich mal allen Ernstes:
warum hören junge Menschen (wobei ich sicherlich mit knapp über 30 noch nicht alt bin!) SO Musik?

D.

ja, ich schreibe absichtlich nach den alten Rechtschreibregeln!
bei Antwort benachrichtigen
trilliput dirk42799

„Ich find s schon geil: mit dem Handy in der Hand, aus dem irgendeine...“

Optionen

Die Jugend von Heute ist aber auch nix halbes und nix ganzes :D

Ich habe mit 13 noch einen richtigen Ghettoblaster, mit 10 Mono-Batterien betrieben, mit abnehmbaren Boxen, eingebautem Lauflicht und nachgerüsteter Tastenbeleuchtung.

Mit dem Ding könnte man auch die Klitschkos erschlagen, Und Bass hatte man auch reichlich :D

bei Antwort benachrichtigen
deroppi Michael Nickles

„Google stellt Alternative zu JPG-Bildformat vor“

Optionen

P.S.
Ich habe mir mal die Beispielbildchen angeschaut.
Der Vergleich hinkt.
In der verkleinerten Ansicht sind Unterschied tatsächlich nicht auszumachen. Das liegt aber an der Größe.
Und es wurden keine Angaben über den im JPG verwendeten sampling Algorythmus gemacht oder über die Kompressionsrate.

Die angeblich "großen" Bilder in der zip Datei sind bis auf 2 Bilder auch recht klein.
Bei einigen Bildern kann man Unterschiede sehen, besonders bei dem Nachtbild.
Der webp Algorythmus scheint Farben zu reduzieren, Flächen zu erkennen und zu plätten und Kontrastkanten nachzuschärfen.

Für web Bildchen sicher eine brauchbare Methode, da viele Leute ihre Bilder aus Unwissen unnötig aufblasen und falsch einstellen. Ein Bildformat dass dir das denken für Webbildchen abnimmt ist sicher nett für die Masse.

Aber als universelles Neues Bildformat taugt das nichts.
(weil nicht nur pauschal komprimiert wird wie bei JPG sondern auch dran "geschraubt" sprich "verfälscht")

bei Antwort benachrichtigen
Borlander deroppi

„P.S. Ich habe mir mal die Beispielbildchen angeschaut. Der Vergleich hinkt. In...“

Optionen
Und es wurden keine Angaben über den im JPG verwendeten sampling Algorythmus gemacht oder über die Kompressionsrate.
Das ist in der Tat etwas schade.

Eine sichtbare Verbesserung ergibt sich dadurch, dass bei WebP scheinbar keine Blockförmigen Kompressionsartefakte sichtbar werden, wie wie bei JPEG vor allem an scharfen Kanten deutlich auffallen.

weil nicht nur pauschal komprimiert wird wie bei JPG sondern auch dran "geschraubt" sprich "verfälscht"
Das ist bei JPEG aber genauso - nur eben anders ;-)
bei Antwort benachrichtigen
Buddy1 Michael Nickles

„Google stellt Alternative zu JPG-Bildformat vor“

Optionen

Zitat: ...Der webp Algorythmus scheint Farben zu reduzieren, Flächen zu erkennen und zu plätten und Kontrastkanten nachzuschärfen. ...

Wen stört's denn noch? LCD-Kuchenbleche bringen bis heute auch noch kein Bild, auf dem reale Einzelheiten zu erkennen sind, machen Hautfalten platt ...
Der Mensch ist ein Gewohnheitstier. Gib ihm nur lang genug die schlechte Kost und er wird es als normal ansehen.
dieser Trend ist in allen bildgebenden und bilderstellenden Bereichen ersichtlich.
Da lobe ich mir (m)eine SLR und keine Chipheizung wie an den zur Zeit so hoch gepriesenen Systemkameras, welche quasi mit einer SLR gleich gestellt werden.

Aber der Trend zu "matschigen" Bildern und qualitativ minderwertiger Musik ist leider nicht aufzuhalten, zumal die Innovationszyklen der Konsumerindustrie zum Teil bereits bei nur noch 8 Monaten liegen.

bei Antwort benachrichtigen
hansapark Michael Nickles

„Google stellt Alternative zu JPG-Bildformat vor“

Optionen

Ich finde das eigentlich gut, wenn denn die ersparnis bzw. bessere Qualität wirklich real ist. Es sollte aber nicht nur google dienen und auch keinen haken haben..

man sieht schon einen unterschied bei dem vergleich.
bleibt nur das beste zu hoffen..

mfg.h

bei Antwort benachrichtigen
Conqueror Michael Nickles

„Google stellt Alternative zu JPG-Bildformat vor“

Optionen

Google geht es doch nicht um ein neues Format sondern darum abzukassieren..............

bei Antwort benachrichtigen
reader Michael Nickles

„Google stellt Alternative zu JPG-Bildformat vor“

Optionen

manoo - da freut man sich doch mal dass es zumidnest bei bildern keine formatkriege merh gibt, und da kommen die depperl mit irhem neuen kak >_> bei aktuellen flatrates und breitbamnd wird PNG zunehmen interessant, und viele grafische elemente lassen sich mit reinem CSS oder zusatz von SVG sehr gut, besser als mit bitmaps lösen.
web braucht kein weiteres format, diese bytekriege endeten mit dialup herrschaft.

bei Antwort benachrichtigen
schuerhaken Michael Nickles

„Google stellt Alternative zu JPG-Bildformat vor“

Optionen

.
Aber ein weiteres komprimierendes Bildformat mag ich wirklich nicht haben.
Wieso ein weiteres Format?
Es geht à la longue eher um ein "anstatt" statt um ein weiteres.
Stell Dir vor, man hätte stets abgelehnt, ein weiteres Transportmittel zu haben. Welche Kutsche würdest Du dann bevorzugen? Und welche Pferderasse?
.

bei Antwort benachrichtigen
reader schuerhaken

„Ein weiteres oder ein anderes?“

Optionen

du hast vermutlich keine webseiten um 1998-2002 entwicklen müssen/dürfen ;) oder? oder machte dir dies gefrikele damals spaß?
und es gibt immer noch homepages mit *.bmp grafiken!

wir haben derzeit PNG - es ist noch nicht mal zu hälfte ausgeschöpft und statt neues, auf qualitätsbedürfnisse der handymusic-hörenden-jugend angepasstes format für "selbstbildniss mit handycam für fratzenbuch" zu entwicklen, sollte man lieber die vorhanden möglichkeiten nutzen.
jpg lässt sich unter qualitätsverlst auch noch reduzieren - warum dann neues format wenn es de facteo das gleiceh ohne "hq" möglichkeit anbietet?

bei Antwort benachrichtigen
Borlander reader

„du hast vermutlich keine webseiten um 1998-2002 entwicklen müssen/dürfen oder?...“

Optionen

PNG ist für Photos nicht wirklich geeignet...

bei Antwort benachrichtigen
ChrE Borlander

„PNG ist für Photos nicht wirklich geeignet...“

Optionen

Hallo,

Ja PNG habe ich nie so ganz kapiert.
Da kommen immer so große Dateien raus.

Kennt jemand noch JPEG 2000?
Wegen Lizenrechten wurde die JPG-Alternative nie ein großer Wurf (keine große Verbreitung),
obwohl es besser war als .JPG.

Ich hoffe, Google hat Erfolg mit der Einführung.

Gruss

ChrE

bei Antwort benachrichtigen
Borlander ChrE

„Alternative zu .jp2 ???“

Optionen

Nabend ChrE

Ja PNG habe ich nie so ganz kapiert.
Da kommen immer so große Dateien raus.

Das kannst Du so pauschal nicht sagen. PNG ist ein Ersatz für (nicht animiertes) GIF: Lizenzfrei und nicht mehr auf 8Bit beschränkt. Zudem hat es noch die Möglichkeit einen Alpha-Kanal zu verwenden. Für Photos stößt die verlustfreie Kompression natürlich schnell an ihre Grenzen...

An JPEG2000 erinnere ich mich noch gut. Ohne das Lizenzgebaren hätte das echtes Potential als Nachfolger für JPEG gehabt.


Gruß
Borlander

bei Antwort benachrichtigen
SoulMaster Michael Nickles

„Google stellt Alternative zu JPG-Bildformat vor“

Optionen
Die Masse der Bilder auf Webseiten sind aus meiner Sicht allerdings nur recht kleine "Aufmacherbilder". Und ob ein "Bildchen" mit 100x100 Pixel nun 4 KByte oder 3,8 KByte groß ist, spielt keine wirkliche Rolle.

Richtig. Deshalb plädiere ich dafür, daß du das Forum generell für Bild uploads bis 100 - 150 Kb öffnest. Viele Worte könnten gespart werden und die Infos wären zum Teil allgemein verständlicher.

bei Antwort benachrichtigen
ChrE Michael Nickles

„Google stellt Alternative zu JPG-Bildformat vor“

Optionen

Hallo,


> Und ob ein "Bildchen" mit 100x100 Pixel nun 4 KByte oder 3,8 KByte groß ist, spielt keine wirkliche Rolle.

Es werden aber sehr viele solcher kleinen Bildchen übertragen (Millionen).
Und wenn es statt 4k nur noch 2k verbraucht, macht das schon was aus.

Gruss

ChrE

bei Antwort benachrichtigen