Soziale Netzwerke 217 Themen, 2.564 Beiträge

News: Dummer Scherz

Google kauft Threema nicht für 5 Milliarden Euro

Michael Nickles / 5 Antworten / Baumansicht Nickles

Als Facebook kürzlich das Messenger-Unternehmen Whatsapp geschluckt hat, rannten viele empört zu bis dahin eher unbekannten Alternativen. Als ein Geheimtipp für Wechsler galt das kostenpflichtige Schweizer Messengersystem Threema, das Ende-zu-Ende-Verschlüsselung bietet.

Der Ansturm der Whatsapp-Flüchtigen dürfte Threema einen Batzen Kohle (2 Euro pro Lizenz) in die Tasche gespült haben.

Einer aktuellen Studie zufolge, fiel der Abwanderungsquote bei Facebook allerdings geringer aus, als in Presseberichten zunächst vermutet.

Gerade mal 4 Prozent der deutschen Whatsapp-Nutzer sollen zu Threema gewechselt sein. Im Hinblick auf Millionen Whatsapp-Nutzer, ist das dennoch eine ganze Menge. Junge erfolgreiche Internet- und IT-Unternehmen wechseln aktuell recht flott zu irren Summen den Besitzer.

Da wundert es wenig, dass aktuell die "Nachricht" durchs Netz geistert, dass Google Threema für 5 Milliarden Dollar übernommen habe. Quelle der News ist der Postillion, der seinen Bericht damit schließt, dass empörte Threema-Nutzer jetzt zum Konkurrenten Telegram wechseln, für dessen Übernahme sich bereits Yahoo interessiert.

Der Postillion ist bekanntlich ein Satire-Magazin und an der Nachricht ist tatsächlich nichts dran. Vorsichtshalber hat Threema auf seiner "Häufige Fragen"-Seite allerdings ganz oben fett in rot schon mal eine Richtigstellung veröffentlicht: "Wurde Threema wirklich an Google verkauft? - Selbstverständlich nicht. Es handelt sich um einen Scherz der Satire-Website «Der Postillon»."

Michael Nickles meint:

Ich habe nichts gegen Satire, aber das ist ein Fall von ausgesprochen schlechter Satire. Ganz einfach deshalb, weil die Geschichte eher wahrscheinlich als unwahrscheinlich ist.

Bei dem Kaufirrsinn, der sich in der Internet-Szene aktuell abspielt, würde es garantiert niemanden wundern, wenn Google ein Messenger-System wie Threema schluckt. Und auch der Kaufpreis von 5 Milliarden Euro wäre da gewiss sehr realistisch.

bei Antwort benachrichtigen
groggyman Michael Nickles

„Google kauft Threema nicht für 5 Milliarden Euro“

Optionen

Wo ist dein viel gepriesener Sinn für Humor? Wer wirklich Angst vor einer Übernahme hatte, der konnte doch direkt bei Threema anfragen und so den Scherz erkennen. selbst Google hätte hier weiter geholfen, wer das aber nicht zu Stande bringt, der braucht auch nicht weiter auf Sicherheit achten, der begreift es auch dann nicht :-))

Threema - Seriously secure mobile messaging

bei Antwort benachrichtigen
gelöscht_305164 Michael Nickles

„Google kauft Threema nicht für 5 Milliarden Euro“

Optionen

Der Postillion  ist doch kein Satiremagazin!

Alles real als auch seriös recherchiert!

http://www.der-postillon.com/2014/02/leiche-auf-friedhof-entdeckt-postillon24.html

http://www.der-postillon.com/2014/02/studie-neun-von-zehn-hummeln-leiden.html

http://www.der-postillon.com/2013/12/wissenschaftliche-sensation-schimpansen.html

Für unsere Techniker:

http://www.der-postillon.com/2012/08/mathemuffel-erleichtert-wert-von-x-ein.html

Da bin ich allerdings der Meinung, daß X in etwa ungefähr cirka ist. Dann paßt auch die Weltformel.

https://de.wikipedia.org/wiki/Weltformel

Und damit ist die einzigartige Existenz des Spaghettimonsters belegt, da kann kein Papst gegen anstinken.

Mehr gibt der Spiegel auch nicht her.

bei Antwort benachrichtigen
the_mic gelöscht_305164

„Der Postillion ist doch kein Satiremagazin! Alles real als ...“

Optionen

Postillon? Ah, das wissenschaftliche Faktenmagazin, das neulich von einer grossen, deutschen Satirezeitung zwecks Zusammenarbeit angefragt wurde?

Erschreckend, dass dieses Blatt nach so etwas immer noch von irgend jemandem ernst genommen werden kann...

cat /dev/brain > /dev/null
bei Antwort benachrichtigen
cbt81 Michael Nickles

„Google kauft Threema nicht für 5 Milliarden Euro“

Optionen
Ich habe nichts gegen Satire, aber das ist ein Fall von ausgesprochen schlechter Satire.

Über Geschmack lässt sich ja bekanntlich streiten. Ich finde die Meldung sehr gelungen. Vor allem die Aussage der Sprecherin von Google, dass sie nur an den Daten interessiert seien.

Den Postillon habe ich mir schon öfter angeschaut und ich konnte bisher keinen Artikel finden, der schlecht ist. Die setzen sich nun mal oft mit aktuellen Themen auseinander. Als schlecht hätte man die höchstens bezeichnen können, wenn sie zu dem Thema nichts geschrieben hätten.

Dieser Artikel hat mich damals auf die Seite aufmerksam gemacht:
http://www.der-postillon.com/2012/10/volkskrankheit-leophobie-99-prozent.html#more

bei Antwort benachrichtigen
alex179 Michael Nickles

„Google kauft Threema nicht für 5 Milliarden Euro“

Optionen

Dem Postillion kann man keine Vorwürfe machen. Das ist eine gute Satireseite. Vorwürfe sollte man eher Nachrichtenportalen wie z.B. Yahoo machen, die auf die Artikel der Satireseite einfach verlinken. Da muss man damit rechnen das mancher solche Scherzmeldungen ernst nimmt. Die Internetseite kennen die aber schon die meisten meiner Kollegen.

Die Postillion-Meldungen sendet übrigens auch schon der Bayerische Rundfunk. Da wird aber zumindest auf die "Quelle" hingewiesen. Als ich in Bayern unterwegs war lief das im Autoradio.

Ich würde aber auch nicht ausschliessen, das Threema ein grosser Konzern schlucken würde, sofern die Userzahlen dort zunehmen. Wenn hier schon Milliarden angeboten werden, könnten bestimmt die Eigentümer hier auch irgendwann schwach werden.  

Der Postillion kann seine Artikel nicht in der Bild-Zeitung veröffentlichen, weil diese erstens zu viel Text enthalten(die passen ja nirgends hin), und die Leser dieser Zeitung das bestimmt alles auch noch glauben würden.

bei Antwort benachrichtigen