Allgemeines 21.721 Themen, 143.306 Beiträge

News: Maschinen und Menschen entrümpeln gemeinsam

Google hat 780 Millionen schlechte Anzeigen entfernt

Michael Nickles / 6 Antworten / Baumansicht Nickles
Eingang zur Google-Niederlassung in Hamburg. (Foto: mn)

Google hat recht strenge Auflagen für seine Kundschaft, die durch ihre Anzeigenschaltungen  Milliarden in die Kasse spült. Anzeigen schalten kann generell jeder, so die Richtlinien eingehalten werden.

Unerwünscht sind ausdrücklich sogenannte "schlechte Anzeigen". 2015 hat Google nach eigener Angabe 780 Millionen solcher Anzeigen entfernt. Über 18.000 Anzeigenverkäufer wurden beispielsweise verbannt, weil sie Produktfälschungen anboten.

12,5 Millionen pharmazeutische Anzeigen und über 30.000 Anzeigen für Gewichtsreduzierung (mit missverständlichen Versprechungen) wurden verbannt. 7.000 Webpräsenzen mit Phising-Anzeigen wurden blockiert und mehr als 10.000 Angebote unerwünschter Software und Downloads. Schärfer vorgegangen wurde auch gegen Klick-Tricksereien bei denen Anzeigen beispielsweise wie ein Systemdialog angezeigt wurden.

Im Visier von Google sind auch fiese Anzeigenmaschen bei mobilen Geräten, die beispielsweise auf versehentliches Anklicken spekulieren. 2015 wurden bei 25.000 mobilen Apps deren Anzeigeneinblendung blockieren, weil die Entwickler gegen Googles Richtlinien verstoßen haben. Viele Apps schaffen es wegen Richtlinienverstoß auch erst gar nicht in Googles App-Shop. 2015 betraf dies über 1,4 Millionen Apps.

Die Anzeigenverbannung erfolgt bei Google teils durch Computer und teils durch menschliche Mitarbeiter.

Michael Nickles meint:

780 Millionen Löschungen klingt nach viel, interessant zu wissen wäre allerdings, wie viele Prozent das im Vergleich zu den Anzeigen sind, die als "gut" eingestuft werden.

Weiter gilt: wenn es rund 1.000 menschliche Mitarbeiter gibt die sich um die Anzeigenkontrolle kümmern, dann entfallen rund 780.000 Anzeigen auf jeden Mitarbeiter. Das ist natürlich unmöglich zu stemmen. Der Anteil der maschinellen automatischen Entrümplung dürfte also sehr hoch sein.

bei Antwort benachrichtigen
Hewal Michael Nickles

„Google hat 780 Millionen schlechte Anzeigen entfernt“

Optionen

Ich finds gut, dass google offenbar schon ein Stück weit Wert darauf legt, dass die Qualität und "Nützlichkeit" (es ist ja total unnütz, wenn jemand mit Adsense versucht Kohle zu machen, indem Sie die Werbung so platzieren, dass einige versucht sind, zu klicken, obwohl das gar nicht zum Gewünschten Ziel führt), der Werbung sich in einem Bestimmten Rahmen bewegt.

Es gibt manchmal Downloadseiten, die 5x nen Downloadbutton anbieten, und nur einer tatsächlich zum Download führt... Da könnt ich echt die Kriese kriegen.

Schreibfehler sind specialeffects meiner Tastatur.
bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 Michael Nickles

„Google hat 780 Millionen schlechte Anzeigen entfernt“

Optionen
Im Visier von Google sind auch fiese Anzeigenmaschen bei mobilen Geräten, die beispielsweise auf versehentliches Anklicken spekulieren.

Passiert mir am iPhone andauernd. Da überlagert irgendeine blöde Werbung die gewünschte Seite, ich klicke oben rechts auf das Schließkreuz, und was passiert? Es öffnet sich die Website des Werbeanbieters. Der wird für diesen Scheiß auch noch mit einem zusätzlichen Klick belohnt und ich lande obendrein in der virtuellen Interessentenliste derer, die vermeintlich das Angebot gewählt haben. Dabei wollte ich es nur loswerden...

Am Computer passiert das nicht ganz so leicht, aber auf einem Smartphone, wo man nur wenige Quadratmillimeter für einen Wurstfingerabdruck hat, ist das an der Tagesordnung.

CU
Olaf

Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
Hewal Olaf19

„Passiert mir am iPhone andauernd. Da überlagert irgendeine blöde Werbung die gewünschte Seite, ich klicke oben rechts ...“

Optionen

Ohja, wie ich dieses nervige Problem kenne :) Kann dich trösten, kommt gelegentlich (gott sei dank nicht oft) auch beim Android Handys vor.

Schreibfehler sind specialeffects meiner Tastatur.
bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 Hewal

„Ohja, wie ich dieses nervige Problem kenne : Kann dich trösten, kommt gelegentlich gott sei dank nicht oft auch beim ...“

Optionen

Nee Hewal, wirklich oft passiert das nicht.

Im Gegenteil war ich anfangs, so 2013, ganz überrascht, wie gut man mit so einem Hosentaschen-Gerätchen surfen kann. Als 24"-LCD-Verwöhnter hätte ich das nicht erwartet. Was an räumlicher Größe fehlt, macht die hohe Auflösung spielend wieder wett.

CU, Olaf

Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
Hewal Olaf19

„Nee Hewal, wirklich oft passiert das nicht. Im Gegenteil war ich anfangs, so 2013, ganz überrascht, wie gut man mit so ...“

Optionen

Wobei ich nur sehr ungern an dem Smartphone Surfe. Nur, wenn es nicht anders geht. Bin einfach grobmotoriker, was das Bedienen solcher kleiner Dinger angeht :)

Schreibfehler sind specialeffects meiner Tastatur.
bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 Hewal

„Wobei ich nur sehr ungern an dem Smartphone Surfe. Nur, wenn es nicht anders geht. Bin einfach grobmotoriker, was das ...“

Optionen

Sagen wir so... wenn ich die Wahl habe zwischen Surfen am Smartphone und gar nicht Surfen, dann – ja, dann zwinge ich doch lieber meine Wurstfinger zum behutsamen Ertasten filigraner Links und granularer Schließkreuzfelder ;-)

CU
Olaf

Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen