Internet-Software, Browser, FTP, SSH 4.422 Themen, 35.700 Beiträge

News: Datenkrake nicht zu bremsen

Google Chrome Browser bald Marktführer in Europa

Michael Nickles / 19 Antworten / Baumansicht Nickles

In Frankreich und Spanien ist Googles Browser Chrome bereits die Nummer 1 und in Kürze soll er in ganz Europa Marktführer werden. Das geht aus einer Marktstudie von At Internet hervor. Nachdem Chrome im Dezember den Firefox überholt hat, befindet er sich nur noch eine Haaresbreites vom Noch-Marktführer Internet Explorer entfernt.

Die Marktanteile wurden anhand der Browser-Trafficverteilung in 23 europäischen Ländern ermittelt. Auch Apples Browser Safari verzeichnet laut At Internet einen Aufwärtstrend, soll in Europa nun einen Visit-Anteil von 17 Prozent haben.

In Deutschland ist aktuell noch der Firefox-Browser marktbeherrschend, liegt mit 38,7 Prozent deutlich vor der Nummer 2, dem Internet Explorer (27 Prozent). Auf Platz 3 findet sich hierzulande überraschend nicht Chrome (13,3 Prozent), sondern Apples Safari liegt einen Hauch über ihm (13,9 Prozent).

Überraschend auch England: Hier wurde der Safari mit 31,7 Prozent als Marktführer ermittelt, der Firefox bringt es nur auch einen vergleichsweise lächerlichen vierten Platz (9.6 Prozent). Hier die Aufteilung in Deutschland, Spanien, Frankreich und England:

Michael Nickles meint:

Über Wert und Methodik der Studie darf wie immer gestritten werden. Bei der weltweiten Analyse von Net Applications gibt es im Browser-Markt auf Desktop PC seit gut einem Jahr nur wenig Bewegung. Der Internet Explorer liegt bei rund 53 Prozent, Firefox bei rund 20 Prozent und Chrome bei rund 19 Prozent.

Safari dümpelt bei rund 5 Prozent rum, Opera bei rund 1,6 Prozent. Bei mobilen Browsern findet sich Apples Safari aktuell dominierend bei rund 66 Prozent, Android bei rund 20 Prozent. Auf Platz 3 ist Opera Mini mit rund 8,6 Prozent, Chrome und Internet Explorer saufen im Belanglosen ab.

Wie auch immer: Respekt vor Google. Wie laut war damals das Gebrüll und Gelächter als der Datenkrake damals seinen eigenen Browser angekündigt hat.

Mir ist Chrome übrigens in einem entscheidenden Punkt lieber als Firefox. Das ständige "Upgrade-Gesabber" das Mozilla produziert, kotzt mich einfach an. Alle Weile gibt es beim Start des Firefox einen Hinweis, dass man warten muss, weil eine neue Version installiert wird.

Danach wird man auf eine Mozilla-Webseite zwangsbefördert die zur erfolgeichen Installation der neuen Version beglückwünscht. Und dann geht das Mitteilungs-Geseier mit den Updates für die Plugins weiter.

Chrome ist beim Updaten von sich und seiner Komponenten absolut still und kommentarlos. Er hält sich vollautomatisch frisch und nervt nicht permanent. So muss es sein.
bei Antwort benachrichtigen
hellawaits Michael Nickles

„Google Chrome Browser bald Marktführer in Europa“

Optionen

Moin Mike,

mir ist im Bezug auf Chrome aufgefallen, wie aggressiv versucht wird, diesen Browser an den Mann/ die Frau  zu bringen. Ich hatte ihn plötzlich & unerwartet auf meinem Rechner. Ohne ihn bewußt installiert zu haben. Andere Software hatte ich vorher installiert und denke, daß dabei auch weitere Software angeboten wurde, die man per "Haken entfernen" von der Installation ausnehmen kann. Dieses "Gebaren" kenne ich z.B. von der ASK TOOLBAR ... und bin etwas überrascht, daß Google den selben Weg geht .... es wirkt auf mich nicht grade seriös ....

Chrome ist auf Grund dieser Tatsache direkt von der Platte geflogen...

Grüsse
Hellawaits

bei Antwort benachrichtigen
mYthology Michael Nickles

„Google Chrome Browser bald Marktführer in Europa“

Optionen

Der wirkliche Grund, wieso ich Firefox und Thunderbird verwende ist ganz praktischer Natur:

Mozbackup.

Schnell ausgeführt und fertig.
Mach ich immer wieder zwischendurch, tut sich aber meist nicht soviel beim Browser.
Dennoch: Beim nächsten Neuaufsetzen des Systems oder ähnlichen Problemen:

Browser ist wie vorher, alle Lesezeichen da usw.
Bei Thunderbird ist es ähnlich: Alles Mails und Einstellungen sind sofort wieder da. Kein großes Gefummel und Eingestelle.

SO muss das.

Und was den Update-Mechanismus angeht:

Ich weiß nicht, was Du hast Mike. Mein Thunderbird und Firefox updaten ähnlich dem Chrome völlig still und im Hintergrund. Ja, ich bekomme eine kurze Meldung, dass die PlugIns auf Kompatibilität gecheckt werden, aber das ist ok.
Mir ist das schon lieber, dass ich gelegentlich mitbekomme, dass sich was tut, als wie beim Chrome, wo alles still im Hintergrund läuft.

Ich kam, sah und fiel auf die Fresse oder Veni, Vidi, Violini - ich kam, sah und vergeigte.
bei Antwort benachrichtigen
gelöscht_15325 mYthology

„Der wirkliche Grund, wieso ich Firefox und Thunderbird ...“

Optionen

Wenn ich nicht ganz falsch liege, brauchst du sowas bei chrome garnicht, da das Profil doch in der Cloud gespeichert wird.

D.h. an einem x-beliebigen PC mit installierten Chrome als User anmelden und schon kannst du all deine Lesezeichen, Addons, Plugins, etc. nutzen...

Sehr praktisch.

bei Antwort benachrichtigen
Hewal Michael Nickles

„Google Chrome Browser bald Marktführer in Europa“

Optionen
Chrome ist beim Updaten von sich und seiner Komponenten absolut still und kommentarlos. Er hält sich vollautomatisch frisch und nervt nicht permanent. So muss es sein
Das ist auch einer der Gründe, warum ich Firefox meide. Mich kekst das so extrem an, ständig über irgendwelche Updates informiert zu werden. 

Updates sind wichtig, da sie oft Sicherheitsrelevant sind. Also: Warum nicht automatisch Updates installieren, wie es Chrome macht? Völlig frei von nervigen Meldungen. So gehört sich das.

Firefox ist aber auch aufgrund einer anderen Sache schon sehr lange nicht mehr auf meinem Rechner: Ich habe einen i5 2500k, 16GB DDR3 und Crucial M4 128GB SSD (an Sata 3 Anschluss). Der Firefox braucht auf meinem Rechner doch tatsächlich ca. 4 - 5 Sekunden, bis der aufgeht.

Chrome, IE und auch Opera (aber die neue Version ist grausam) starten praktisch sofort auf "Knopfdruck".

Man kann sich jetzt drüber streiten, ob es so schlimm ist, dass man 4 - 5 Sekunden warten muss, bis der Browser öffnet... MIR ist es wichtig, dass auf meiner Kiste alles schnell läuft, das Ding ist ein Arbeitsgerät. Außerdem kommt eben erschwerend die Sache mit den Updates hinzu.

Der Chrome Browser ist schon seit der Version 5 meine erste Wahl. Wenn da mal was nicht funzt (aber sogar OWA läuft einwandfrei), hält der IE her. Firefox ist für mich schon lange begraben.

Ich bin übrigens auch dem Beta Channel von Chrome und hab keinerlei Probleme.
Schreibfehler sind specialeffects meiner Tastatur.
bei Antwort benachrichtigen
Conqueror Hewal

„Das ist auch einer der Gründe, warum ich Firefox meide. ...“

Optionen

Es soll schon vorschnelle Sicherheitsupdates gegeben haben, die andere Software lahmlegten, von dem her warte ich lieber ein paar Tage....

bei Antwort benachrichtigen
InvisibleBot Conqueror

„Es soll schon vorschnelle Sicherheitsupdates gegeben haben, ...“

Optionen

Naja, bei einem Browser ist die Wahrscheinlichkeit äußerst gering, dass der irgendwas anderes lahmlegt.

- Beat the machine that works in your head! -
bei Antwort benachrichtigen
InvisibleBot Michael Nickles

„Google Chrome Browser bald Marktführer in Europa“

Optionen

Geht mir genauso, der Updatezirkus mancher Programme (und auch Windows!) nervt einfach. Jedes zweite Programm, was man startet weist darauf hin dass es Updates gibt - die man dann aber teils manuell herunterladen und installieren muss - manchmal unter Verlust von persönlichen Einstellungen. 

Firefox ist zwar inzwischen schon deutlich verbessert worden, aber nirgendwo laufen die Updates so rund (und unauffällig) wie bei Chrome. Wenn ich irgendwo einen Artikel lese, dass eine neue Version von Chrome herausgegeben wurde, und schaue dann nach welche ich habe ist die meist schon drauf - ohne dass ich irgendwas davon bemerkt hab. Nicht mal der Start des Browsers dauert länger wenn ein Update installiert wird. Das ist ein weiterer Punkt der mich bei Firefox stört: Der braucht immer ein paar Sekunden zum Start und läuft bei größeren Webseiten einfach nicht so weich und rund wie Chrome. Außerdem entfällt mit Chrome die Installation und Aktualisierung des FlashPlayers, der ist integriert und wird automatisch mit aktuell gehalten. Und die getrennten Such- und Adressleisten anderer Browser finde ich inzwischen einfach nur noch umständlich.

PS: Mozbackup mag gut und schön sein, ich hab das etwas anders gelöst. Meine Einstellungen in Chrome werden online auf mehreren PCs synchronisiert, falls ich irgendwo neu installiere reicht die Eingabe meiner Zugangsdaten um den Browser exakt so zu haben wie er vorher war. Und E-Mails speichere ich grundsätzlich online und greife nur per IMAP drauf zu. So brauche ich mir nie Gedanken um die Sicherung zu machen.

- Beat the machine that works in your head! -
bei Antwort benachrichtigen
Hewal InvisibleBot

„Geht mir genauso, der Updatezirkus mancher Programme und ...“

Optionen
PS: Mozbackup mag gut und schön sein, ich hab das etwas anders gelöst. Meine Einstellungen in Chrome werden online auf mehreren PCs synchronisiert, falls ich irgendwo neu installiere reicht die Eingabe meiner Zugangsdaten um den Browser exakt so zu haben wie er vorher war. Und E-Mails speichere ich grundsätzlich online und greife nur per IMAP drauf zu. So brauche ich mir nie Gedanken um die Sicherung zu machen.
Ach, das hab ich ja ganz vergessen. Das mache ich genauso. Äußerst praktisch, da man, ohne Einstellungswirrwarr und gefummel überall identischen Verlauf, Passwörter, Lesezeichen und Addons hat. 

Übrigens, mir langen exakt zwei Addons: LastPass und Adblock. Mehr braucht es für mich nicht.
Schreibfehler sind specialeffects meiner Tastatur.
bei Antwort benachrichtigen
mYthology Hewal

„Ach, das hab ich ja ganz vergessen. Das mache ich genauso. ...“

Optionen

Ja genau, ich synchronisiere ausgerechnet bei Google Chrome meine Einstellungen, dass übers Internet alle Browser dieselben Daten haben.

Sag mal: Brennt dir der Rücken?

Noch viel besser kann ich Google doch meine ganzen Passwörter und Zugangsdaten sowie meinen Verlauf nicht in den A.... stecken. Die freuen sich, loggen schön die Sachen mit.
Oder glaubst Du auch nur eine Sek, dass Google von dieser Möglichkeit kein Gebrauch macht?

Alles, was im Google Chrome passiert, wird von Google ganz fein überwacht und mitgeschnitten

Ich kam, sah und fiel auf die Fresse oder Veni, Vidi, Violini - ich kam, sah und vergeigte.
bei Antwort benachrichtigen
Hewal mYthology

„Ja genau, ich synchronisiere ausgerechnet bei Google Chrome ...“

Optionen

Richtig, alles was du mit Windows anstellst, wird auch geloggt. Glaubst du allen ernstes, dass andere z.,B. eMailprovider Ihre Daten nicht weitergeben?

Soll ich jetzt den Stecker vom Rechner ziehen und mich unter die Bettdecke verkriechen?

Schreibfehler sind specialeffects meiner Tastatur.
bei Antwort benachrichtigen
InvisibleBot mYthology

„Ja genau, ich synchronisiere ausgerechnet bei Google Chrome ...“

Optionen
Noch viel besser kann ich Google doch meine ganzen Passwörter und Zugangsdaten sowie meinen Verlauf nicht in den A.... stecken.
Also erstmal wird der Verlauf nicht synchronisiert, sondern Lesezeichen, Einstellungen, Erweiterungen und gespeicherte Passwörter. Passwörter sollte man allerdings sowieso nicht im Browser speichern, egal in welchem und egal ob On- oder Offline - das macht keinen Unterschied.

Dann: Glaubst Du auch nur eine Sekunde lang dass Microsoft, Mozilla und Apple was anderes tun? Die sitzen und entwickeln alle im direkten Einflussbereich von Onkel Sam, und es ist seit längerem ein offenes Geheimnis dass die Hintertüren einbauen müssen.

Außerdem: Mit der Rechenleistung die diese Firmen und Geheimdienste zur Verfügung haben, ist es eine Sache von Minuten nahezu jedes für den Hausgebrauch benutzbare Passwort zu knacken. Ob es nun bei Google oder wem auch immer auf dem Server liegt, ist dazu völlig irrelevant.

Wenn es nicht so traurig wäre, könnte man sich totlachen über diese ganzen Verschlüsselungspartys und den anderen Kinderkram. Leuten die wirklich wissen wollen, was Du treibst, entlockt das nicht mal ein müdes Grinsen.
- Beat the machine that works in your head! -
bei Antwort benachrichtigen
mumpel1 InvisibleBot

„Also erstmal wird der Verlauf nicht synchronisiert, sondern ...“

Optionen
Leuten die wirklich wissen wollen, was Du treibst, entlockt das nicht mal ein müdes Grinsen.
Brauchen die dafür überhaupt ein Kennwort!? Zwinkernd
RibbonX-Workshop: http://www.rholtz-office.de/ribbonx/start
bei Antwort benachrichtigen
neanderix Michael Nickles

„Google Chrome Browser bald Marktführer in Europa“

Optionen
Chrome ist beim Updaten von sich und seiner Komponenten absolut still und kommentarlos. Er hält sich vollautomatisch frisch und nervt nicht permanent. So muss es sein.

Definitiv nein - so darf es gerade NICHT sein!
ich will wissen, was sich auf meinem PC gerade tut - ich entscheide, wann ein Update läuft und wann n icht - nicht das betreffende Programm.

Genau das ist *einer* der Gründe, warum ich Chrome meide, wie der Teufel das Weihwasser.
Der andere ist: er ist von google. Da können noch so viele Beschwichtigungen kommen -- dass der nicht  "nach hause telefoniert" nehme ich *niemandem* ab.

Volker

Computers are like airconditioners - they stop working properly when you open Windows Ich bin unschuldig, ich habe sie nicht gewählt!
bei Antwort benachrichtigen
Borlander neanderix

„Definitiv nein - so darf es gerade NICHT sein ich will ...“

Optionen
Der andere ist: er ist von google. Da können noch so viele Beschwichtigungen kommen -- dass der nicht  "nach hause telefoniert" nehme ich *niemandem* ab.

Dann könntest Du immer noch auf eine der Google-freien Varianten zurückgreifen.

Das wirkliche Problem bei den Firefox-Updates sind die sich inkompatibel ändernden AddIn-Schnittstellen. Auch wenn die das inzwischen scheinbar besser im Griff haben als noch zu Beginn der beschleunigten Versionspolitik…

Gruß
bor

bei Antwort benachrichtigen
InvisibleBot neanderix

„Definitiv nein - so darf es gerade NICHT sein ich will ...“

Optionen

Haha Sonnenscheinchen, nenn mir doch mal schnell den Browser von dem Du glaubst der macht das nicht.

Ich hoffe Du glaubst nicht dass Du Deinen PC vollständig unter Kontrolle hast, bloß weil Deine Software fragt ob sie sich updaten darf...

- Beat the machine that works in your head! -
bei Antwort benachrichtigen
Conqueror Michael Nickles

„Google Chrome Browser bald Marktführer in Europa“

Optionen
Chrome ist beim Updaten von sich und seiner Komponenten absolut still und kommentarlos. Er hält sich vollautomatisch frisch und nervt nicht permanent. So muss es sein.
Aus diesem Grund verwende ich portable Browser auf einem USB Stick, und zwar verschiedene, damit Google eben keine Vormachtsstellung bekommt.
bei Antwort benachrichtigen
mumpel1 Michael Nickles

„Google Chrome Browser bald Marktführer in Europa“

Optionen

Hallo!

Wenn ich mir die Besucherstatistik meiner Homepage anschaue-> Da taucht Chrome überhaupt nicht auf. An erster Stelle der IE, an zweiter Stelle der FF. An dritter Stelle Safari, gefolgt von Opera, einem unbekannten Browser und dem T-Online-Browser. Zum Schluß noch einer mit dem Namen "Mozilla", wird wohl ein FF-Clone sein.

Also kann an der "Studie" etwas nicht stimmen. Wer weiss wer diese Studie finanziert hat..... Zwinkernd

Gruß, René

RibbonX-Workshop: http://www.rholtz-office.de/ribbonx/start
bei Antwort benachrichtigen
Hewal mumpel1

„Hallo Wenn ich mir die Besucherstatistik meiner Homepage ...“

Optionen

Bei mir ist das völlig anders: 1. Chrome, 2. Firefox, 3. IE 4. Safarie :)

Grüße
Hewal

Schreibfehler sind specialeffects meiner Tastatur.
bei Antwort benachrichtigen
mumpel1 Hewal

„Bei mir ist das völlig anders: 1. Chrome, 2. Firefox, 3. IE ...“

Optionen

Sag ich doch. Diese ganze Studie ist für die Katz. Das kommt IMHO darauf an, welchen Nutzerkreis man mit seiner Homepage anspricht. Aus der Statistik eine aussagekräftige Studie erstellen zu wollen halte ich für mumpitz. IMHO wird Chrome genauso schnell ignoriert werden wie der FF (der hat auch schon "Stimmen" verloren). Und der IE lebt trotz der ganzen Unkenrufe immer noch.

RibbonX-Workshop: http://www.rholtz-office.de/ribbonx/start
bei Antwort benachrichtigen