Allgemeines 21.702 Themen, 142.821 Beiträge

News: Der Wahnsinn hört nicht auf

GEZ-feindliches Urteil aus Stuttgart

Redaktion / 29 Antworten / Baumansicht Nickles

Seit Einführung der umstrittenen Rundfunkgebühr für Internet-taugliche PCs geht es permanent rund, alle Weile wird geklagt. Bei der Frage ob ein PC nun ein "Rundfunk-Gerät" ist oder nicht, haben bereits mehrere Verwaltungsgerichte im Sinne der Ankläger entschieden, die sich gegen die Rundfunkgebühr gewehrt haben.

Nachdem mehrere "GEZ-feindliche" Urteile gefällt wurden, gab es bereits Spekulationen, dass der "PC-Rundfunk-Gebühr" das Aus droht. Ein Dämpfer ereignete sich Ende März 2009. Da hat erstmals nicht ein Verwaltungsgericht sondern ein höher gestelltes Oberverwaltungsgericht ein Urteil zur Sache gefällt.

Anlass war der Fall eines Rechtsanwalts, der beim Verwaltungsgericht Koblenz erfolgreich gegen die PC-Gebühr geklagt hatte. Dass Oberverwaltungsgericht kippte schließlich das Urteil des Verwaltungsgerichts. Aus Sicht der "höheren Richter" ist ein PC ein TV-/Radio-Empfangsgerät. Ob er dazu auch genutzt wird, spielt keine Rolle - es reicht, dass ein Gerät bereitgehalten wird, das "empfangstauglich" ist.

Laut Bericht von Heise.de gibt es jetzt wieder mal ein Urteil eines Verwaltungsgerichts - diesmal aus Stuttgart. Dort hat sich ein PC-Nutzer geweigert, GEZ-Gebühren für seinen beruflich genutzten PC abzudrücken. Die Stuttgarter Richter gaben ihm recht.

Aus ihrer Sicht ist ein PC ein "Multifunktionsgerät" das im "nicht-privaten"-Bereich eher weniger als "Rundfunkgerät" zu interpretieren ist. Die Beweislast, dass ein beruflich genutzter PC als "Fernseher" verwendet wird, liege also bei den Sendeanstalten.

Die typische Argumentation der Rundfunkanstalten, bereits das "Bereithalten" eines TV-tauglichen PC berechtige zum Kassieren von Gebühren, ließen die Richter nicht gelten.

Michael Nickles meint: Vermutlich wird auch dieses Verwaltungsgericht-Urteil von der nächsthöheren Instanz gekippt. Wie lange soll der Hickhack noch weitergehen?

bei Antwort benachrichtigen
SmallAl Redaktion

„GEZ-feindliches Urteil aus Stuttgart“

Optionen

Naja, ich glaube hier wird es etwas brisanter - denn sollte ein PC bei der Arbeit tatsächlich Rundfunkgebührenpflichtig werden wird es einige Firmen mit >1.000 gebührenpflichtigen Geräten geben - und die GEZ braucht nur mal bei einem Servicepartner (z. Bsp. dell) in die Kundenkartei schauen.
Wären dann die PC's in den Behörden auch gebührenpflichtig ?

remember: Today is the first day of the rest of your life !
bei Antwort benachrichtigen
Crazy Eye SmallAl

„Rundfunkgerät an der Arbeit ?!“

Optionen

das haben die auch eingeplant, bei Firmen reicht ein angemeldeter PC für ein komplettes Gebäude.

bei Antwort benachrichtigen
Hewal Crazy Eye

„das haben die auch eingeplant, bei Firmen reicht ein angemeldeter PC für ein...“

Optionen

Es geht ja um die öffentlich-rechtlichen Sender: Warum verlangen die nicht einfach eine kleine Gebühr für das Aufrufen derer Inhalte?

Es kann ja wohl nicht sein, dass alle für etwas zahlen müssen, was wohl eher weniger nutzen...

Diese ganze GEZ geschichte halte ich sowieso von vorn bis hinten für absolut Fragwürdig. Schon allein die Vorgehensweise mancher "Gebühreneintreiber" ist teilweise äußerst bedenklich.

Grüße
Hewal

Schreibfehler sind specialeffects meiner Tastatur.
bei Antwort benachrichtigen
Crazy Eye Hewal

„Es geht ja um die öffentlich-rechtlichen Sender: Warum verlangen die nicht...“

Optionen
Es geht ja um die öffentlich-rechtlichen Sender: Warum verlangen die nicht einfach eine kleine Gebühr für das Aufrufen derer Inhalte?

dürfen sie nicht den sie müssen frei empfangbar sein ...

Allerdings haben sie auch einen bildungsauftrag, was sie imho auch ganz gerne vergessen und sich immer mehr Richtung werbefreies Unterhaltungsfernsehen bewegen/musikradio und dazu gibt es auch private wie premiere.
bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 Crazy Eye

„ dürfen sie nicht den sie müssen frei empfangbar sein ... Allerdings haben sie...“

Optionen

Was hat das denn miteinander zu tun?

Wenn die ÖR-Sender kostenpflichtige Inhalte im Internet verschlüsseln, sind die Sender selbst über Kabel oder Antenne doch nach wie vor frei empfangbar.

Deinem zweiten Absatz stimme ich zu - und gerade deswegen macht es um so weniger Spaß, diesen Mist mitzufinanzieren.

CU
Olaf

Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
Crazy Eye Olaf19

„Was hat das denn miteinander zu tun? Wenn die ÖR-Sender kostenpflichtige...“

Optionen

Sie treiben die Gebühren ja in Hinblick auf ihre Internetangebote ein, Radiostreams und alte TV ausschnitte - wenn sie die Kostenpflichtig machen ist das ja nicht mehr frei empfangbar ... Wenn der PC also als empfangsgerät durchgeht, dürfen sie das auch nicht Kostenpflichtig machen.

Meiner meinung besteht aber den Fehler den PC als empfangsgerät zu deklassieren, da er vorrangig ganz anderen aufgaben dient und man so quasi die GEZ aufgezwungen bekommt. In meinen bekannten Kreis hatten die wenigsten Leute sich GEZ geleistet, und wurden durch diese Reform gezwungen für Leistungen die sie nicht wollten GEZ zu zahlen oder ein "schwarzsurfer" zu werden und für Studenten ist das schonmal eine 13 Monatsmiete.

bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 Crazy Eye

„Sie treiben die Gebühren ja in Hinblick auf ihre Internetangebote ein,...“

Optionen
Sie treiben die Gebühren ja in Hinblick auf ihre Internetangebote ein, Radiostreams und alte TV ausschnitte - wenn sie die Kostenpflichtig machen ist das ja nicht mehr frei empfangbar ... Wenn der PC also als empfangsgerät durchgeht, dürfen sie das auch nicht Kostenpflichtig machen.

Hierin liegt irgendwie keine Logik. Wenn der PC "als Empfangsgerät durchgeht", dann deswegen, weil es über irgendwelche Live-Streams möglich ist, Fernsehprogs zu gucken. Das hat aber eher mit TVants, Zattoo & Co. zu tun als mit Angeboten à la ZDF-Mediathek.

Auch hier wieder Zustimmung zu deinem letzten Absatz - man bekommt etwas aufgezwungen, was man gar nicht will.

CU
Olaf
Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
digitalray Redaktion

„GEZ-feindliches Urteil aus Stuttgart“

Optionen

ich kann verstehen dass ein öffentlicher sender, der rechtlich notwendig ist, weil er zur bundesstaatlichen informationspflicht (tagesschau und sondemreldungen) notwendig ist, von der bevölkerung auch irgendwie bezahlt werden muss. allerdings geht alles weitere wie boulevard talkshows, wetten dass usw. weit über die rechtlich notwendige informationspflicht des staates hinaus und ist nicht jedermanns geschmack. ich habe jetzt seit 8 jahren keinen kabelanschluss mehr und nutze meinen sony screen ausschliesslich füt den pc zum spielen und für grafik und videoanwendungen. ich hatte damals den alten fernseher sogar ausschliesslich als zweit-bildschirm für videoanwendungen, da ich auf ein röhrengerät beruflich angewiesen war wegen der 50hz und den halbzeilenbildern, sozusagen als kontrollmonitor. einen richtigen kontrollmonitor von sony in den 1000er euro beträgen konnte ich mir nicht leisten und wozu auch wenn man einen fernseher hat. ich habe damals auch seitenlange briefe an die gez geschrieben, dass ich nicht mal ein antennenkabel habe und den fernseher nicht zum fernsehen nutze. es hat nie etwas geholfen. ich haettte jegliche anschlüsse mit denen man ein fernsehbild emfpangen kann (also scart, s-vhs, antenne) ausbauen müssen sowie das empfangs"gerät" IM fernseher durch einen fersehtechniker, um die gebühren zu umgehen. WIE soll man dann bitte noch ein video-signal auf den bildschirm bekommen ? darauf wusste auch die gez keine antwort, auch beim dreimaligen telefonieren, so gut kennen sie sich da nicht aus. einer dame hab ichs mal 20 minute erklären müssen bis sie kapiert hat worums mir ging, sie meinte dann nur, dass man dann wohl GAR NICHTS machen könnte ausser die gebühren trotzdem zu zahlen.
ich bin wie gesagt bereit, im jahr 5 euro zu bezahlen für sachen wie die tagesschau oder einen "krisen"-ticker der bei gasexplosionen in meinem wohnbereich oder etwas vergleichbarem eine sondermeldung zeigt. das wäre vernünftig. aber die frühstückssendungen können sich die hausfrauen bitte selber bezahlen wenn sie das sehen wollen.

bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 Redaktion

„GEZ-feindliches Urteil aus Stuttgart“

Optionen

Langsam wird es echt langweilig - immer der gleiche Scheiß.

"GEZ-feindliches Urteil" - die Überschrift lasst wieder mal hoffen. Wenn man den Artikel dann zuende liest, läuft es schon wieder nur auf eine GEZ-Befreiung für gewerblich genutzte Computer hinaus:

Aus ihrer Sicht ist ein PC ein "Multifunktionsgerät" das im "nicht-privaten"-Bereich eher weniger als "Rundfunkgerät" zu interpretieren ist. Die Beweislast, dass ein beruflich genutzter PC als "Fernseher" verwendet wird, liege also bei den Sendeanstalten

Ich kapier diese feinsinnige Differenzierung nicht. Wir Privatleute haben doch angeblich sowieso "alle" mindestens je 1 Fernseher und 1 Radio zuhause herumstehen - wird jedenfalls gerne behauptet - wozu brauchen wir dann noch einen PC als "Fernsehgerät"?

Es ist doch nicht mein Problem, dass irgendwelche Leute es für nötig halten, Rundfunkprogramme ins Internet hochzuladen. Ich jedenfalls habe darum nicht gebeten. Dann soll man die doch abkassieren und nicht pauschal alle Anwender für diesen Unsinn bluten lassen.

CU
Olaf

Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
hansapark Redaktion

„GEZ-feindliches Urteil aus Stuttgart“

Optionen

ich bin weiter gegen gez.
wenn ich die wahl hätte zu zahlen oder nichtrs mehr zu empfangen dann würd ich auf die öffentlichen verzichten. nur leider lässt einem der staat keine wahl sondern zwingt es auf.
gruss

bei Antwort benachrichtigen
Fieser Friese hansapark

„ich bin weiter gegen gez. wenn ich die wahl hätte zu zahlen oder nichtrs mehr...“

Optionen

die ör besitzen ein quasimonopol. unabhängig von dem was man dort ausstrahlt, werden die kassen immer automatisch gefüllt. die ör unterliegen keinen wettbewerb und können den zuschauern ungestraft den letzten dreck servieren. für mich ist das nix anderes als abzocke im großen stil.

bei Antwort benachrichtigen
Xdata Fieser Friese

„die ör besitzen ein quasimonopol. unabhängig von dem was man dort ausstrahlt,...“

Optionen

Denen würde ich auch zutrauen, jemanden der weder Fernseher noch Handy hat
und seinen Pc anmeldet..
Die Vollen Gebühren anrechnet!
Es gibt ja am Pc einen Monitor:
Dafür mußt du zahlen!
Es besteht ja die theoretische Möglichkeit...

Ist das (har har) "neuartige Rundfunkgerät" eine Lüge..
Muß nicht jeder der NUR einen Pc anmeldet sowieso die Vollen Gebühren zahlen?

Diese staatlich autorisierte G_eld E_intreiber Z_entrale.
ist und bleibt eine Mafia.
Ohne dabei das (unrechtmäßige) Gesetz zu übertreten.

bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 Xdata

„Denen würde ich auch zutrauen, jemanden der weder Fernseher noch Handy hat und...“

Optionen
Muß nicht jeder der NUR einen Pc anmeldet sowieso die Vollen Gebühren zahlen?

Für einen PC zahlst du so viel wie für ein Radio, also gut 1/3 der vollen Gebühren. Aber selbst das ist schon eine Sauerei - ein PC ist kein Radio, und damit fertig.

Ich kann mich auch vor meine Waschmaschine setzen und durch das Bullauge beobachten wie sich die Wäsche im Kreise dreht - mit dem Niveau unseres Fernsehprogramms kann das locker mithalten. Muss ich nun einen "Fernseher" anmelden?!

Cheers
Olaf
Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
Xdata Olaf19

„ Für einen PC zahlst du so viel wie für ein Radio, also gut 1/3 der vollen...“

Optionen

Hi Olaf.
Bring die GEZ nicht auf Ideen.
Sonst mußt du demnächst noch für die Waschmasschine Zahlen.
Mit dem Argument,
"allein die Möglichkeit.. ein Bullauge...Verpflichtet zur Zahlung"

;-)

Der Arme Nachrichtensprecher der Tagesschau, würde wohl ganz
komisch aus der Wäsche Schauen bei dieser
nach GEZ Definition möglicher Umgebung.. :-)

bei Antwort benachrichtigen
Fieser Friese Redaktion

„GEZ-feindliches Urteil aus Stuttgart“

Optionen

vor ein paar jahren hatte ich mal eine diskussion mit einem älteren kollegen, welcher inzwischen schon lange im ruhestand ist. damals meinte er zu mir, dass der staat alles erdenkliche daran setzen würde, um nur eines vom einfachen bürger zu bekommen: dessen geld. ich habe ihn (den kollegen) seinerzeit müde belächelt, weil ich seine ansichten doch für etwas überzogen hielt. nun denn, inzwischen ist mir das müde lächeln aber sowas von vergangen...

bei Antwort benachrichtigen
Synthetic_codes Redaktion

„GEZ-feindliches Urteil aus Stuttgart“

Optionen

Im prinzip ist das doch sowieso lächerlich. Jede McDonalds kasse wäre im prinzip tauglich um Radio und Fernsehen zu empfangen...

'); DROP TABLE users;--
bei Antwort benachrichtigen
Gerakl Redaktion

„GEZ-feindliches Urteil aus Stuttgart“

Optionen

Man sieht gleich wie schlecht die Bildung von unseren Beamten ist.
Ein PC mit einem Internet Zugang ist noch lange kein Rundfunkempfangsgerät. Auch dann nicht wenn man das Wort neuartig davor stellt.
Mit Funk werden slektromagnetische Wellen, die eine Rundfunksendeanstallt mit aufmodulierter Information in ale Richtungen abstrahlt, gemeint.
Jeder Mensch,Tier und sogar Pflanzen können diese Wellen empfangen.
Nur empfangen alein bringt leider nichts.
Man kann doch keine Vorlesung in Chinesisch abhalten und dann noch Geld verlangen, wenn niemand der zuhört chinesisch versteht.
Was nützt einem dann wenn alle die ganze Zeit Ihre Ohren bereitgehalten haben.
Wie schon viele vor mir es geschrieben haben ist GEZ zu reiner Abzocke geworden.
Wenn ich mit meinem Gehalt nich zureckt komme gibt mir kein Arbeitgeber eine gehaltserhöhung ohne dass ich mehr leistung bringe. Bei GEZ geht das wunderbar auch bei fahlender Leistung.

bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 Gerakl

„Man sieht gleich wie schlecht die Bildung von unseren Beamten ist. Ein PC mit...“

Optionen

Endlich mal jemand, der das Thema auch von einer technischen Seite her angeht:

Mit Funk werden elektromagnetische Wellen, die eine Rundfunksendeanstallt mit aufmodulierter Information in alle Richtungen abstrahlt, gemeint. Jeder Mensch,Tier und sogar Pflanzen können diese Wellen empfangen. Nur empfangen allein bringt leider nichts.

Erstens einmal das - und zum anderen funktioniert der sog. "Empfang" am PC nach einem völlig anderen technischen Prinzip, jedenfalls dann, wenn man keine Fernsehkarte benutzt, sondern alles übers Internet läuft - und genau das ist für die ÖRA ja der "Stein des Anstoßes".

Ich bin kein Webentwickler und kann es daher nur laienhaft erklären: Wer am PC fernsieht, der empfängt keine Funkwellen, sondern Datenpakete - was eine prinzipiell andere Sache ist. D.h. der Inhalt einer Fernsehübertragung muss nach dem Salami-Prinzip in viele kleine Scheibchen gesplittet, die alle einzeln heruntergeladen und nacheinander wiedergegeben werden, so dass die Illusion(!) eines kontinuierlichen Empfangs entsteht.

Das heißt, wenn es mit dem Nachladen neuer Salamischeibchen hakt, z.B. weil der Webserver hoffnungslos überlastet ist - das dürfte um 20 Uhr bei der ARD dann regelmäßig der Fall sein, sofern man den Fernseh"empfang" auf Internet umstellen würde - dann kann man noch die im Cache befindlichen Daten zuende gucken und schaut im Anschluss erstmal in die Röhre...

Wem das gefällt - bitte sehr. Aber dann soll man dieses Internet-TV für den interessierten Personenkreis verschlüsseln. Und jetzt bitte nicht mit der "freien Empfangbarkeit" kommen - das gilt für den Versorgungsauftrag mit Radio und Fernsehen, nicht für irgendwelche neumodischen Abenteuer mit dem Internet.

CU
Olaf

Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
Dideldum Redaktion

„GEZ-feindliches Urteil aus Stuttgart“

Optionen

Das es hier nur um ein auffüllen der Kriegskasse für die Fernseh und Rundfunkanstalten geht ist doch klar.
Wenn es nach mir geht so würde es eine Prepaidkarte geben, und da kann dann jeder soviel gucken wie er will!
Eventuell besteht dann sogar die Chance das die dortigen Bosse kapieren, wo sie sparen können.
Mich würde mal interessieren unter was dann Küchenmesser fallen. Zur Not mal den Innenminister fragen.

bei Antwort benachrichtigen
itzbitz Redaktion

„GEZ-feindliches Urteil aus Stuttgart“

Optionen

Wenn das so ist das wenn man ein Gerät Besitzt, und somit in der lage ist Rundfunk oder Fernsehe zu Empfangen, will ich Kindergeld haben, da ich das Benötigte Gerät dazu besitze um Kinder zu machen!

bei Antwort benachrichtigen
Kara5 Redaktion

„GEZ-feindliches Urteil aus Stuttgart“

Optionen

mein handy hat UKW-Radio, muss ich dafür gez bezahlen?

bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 Kara5

„mein handy hat UKW-Radio, muss ich dafür gez bezahlen?“

Optionen

Wenn du schon bei der GEZ angemeldet bist, dann nicht. Jede Privatperson zahlt immer nur einmal, es sei denn du hättest eine Ferienwohnung, wo noch Geräte stehen - dann zweimal.

Wenn du allerdings überhaupt keine Rundfunkgeräte besitzt, weder Fernsehen noch Radio, und demzufolge auch nicht bei der GEZ angemeldet bist - dann müsstest du extra wegen dieses Handys ein Radio anmelden.

CU
Olaf

Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
chris_otto Redaktion

„GEZ-feindliches Urteil aus Stuttgart“

Optionen

Hallo Leute, ich verstehe das einfach nicht. Warum soll ich GEZ-Gebühr für den PC zahlen.
Angenommen in YouTube ist ein Bericht,sagen wir mal von ZDF drin.
Der jenige der das rein gestellt hat, schon GEZ Gebühr bezahl.Youtube bezahlt auch GEZ-Gebühre für die Inhalte auf Foren.
Ich findet das nur Absocke.
Wenn jemand ein Bericht sehen möchte kann er ja dafür zahlen und dann kann GEZ ja abkassieren.Aber so doch nicht. Es gibt im Internet so gute Bezahlmöglichkeiten, aber GEZ bekommt es einfach nicht hin.

bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 chris_otto

„Hallo Leute, ich verstehe das einfach nicht. Warum soll ich GEZ-Gebühr für den...“

Optionen

Die GEZ kann all sowas gar nicht entscheiden, die ist nur ausführendes Organ.

Um Internetanbieter wie YouTube und dort hochgeladene Beiträge der ÖRA geht es hier übrigens gar nicht. Wenn du dir eine ZDF-Sendung auf YouTube anschaust, siehst du ja nicht fern sondern guckst ein Video aus der Konserve. Das ist ja nichts anderes als wenn ein Bekannter dir den Beitrag auf VHS überspielt hätte und du guckst ihn dann mit einem Video*player* (ohne Tuner!) auf einem Monitor.

Nein, die ÖRA und die ihnen hörigen Politiker behaupten, internetfähige(!) PCs seien "neuartige Rundfunkgeräte" mit denen man "live und in Farbe" Radiohören und Fernsehen gucken kann. Ganz oberflächlich betrachtet scheint es so zu sein - in Wirklichkeit ist es einfach mangelnder technischer Sachverstand, der zu solchen Einschätzungen führt. Wenn diese denn ernst gemeint sind - IMHO geht es nur um Abzocke.

CU
Olaf

Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
Mücke2007 Redaktion

„GEZ-feindliches Urteil aus Stuttgart“

Optionen

GEZ heißt (GEH MAL EINZAHLEN) Aber kräftig!
Reinste Abzocke niemand hat etwas davon!!
Aktion sinnlos keiner kann sich dafür etwas kaufen.


Meine Meinung GEZ muss weg aber komplett!

In keinen anderen Land gibt es so einen Schrott wie hier in Deutschland. Wer brauch sowas keiner.

MN. ja wie lange soll das noch weitergehen.
GEZ muss weg endgültig keiner hat was davon.
Abzocke über Abzocke hier bei uns reinste verarsche.
Seh ich nicht ein für so einen misst auch noch für PC zahlen zu müssen.

Es müssen alle dagegen klagen gegen diesen machenschaften der GEZ dann ist Sie eines Tages weg platt gemacht gekippt.

Einer für alle, Alle für einen!

GEZ muss weg!!!!!!!!!!!!!!!!


Leute klage alle gegen der GEZ diese Anstallt muss weg.

MfG. Mücke____ (Mücke aktiviert Abwehrkräfte. Mücke macht's möglich. ((:
bei Antwort benachrichtigen
Conqueror Redaktion

„GEZ-feindliches Urteil aus Stuttgart“

Optionen

Indem es vielleicht einen Gesetzesentwurf gibt indem nicht mehr gegen die PC-Rundfunkgebühr geklagt werden darf.
Damit wäre doch die GEZ aus allem Schlamassel außen vor.

bei Antwort benachrichtigen
Mücke2007 Conqueror

„Indem es vielleicht einen Gesetzesentwurf gibt indem nicht mehr gegen die...“

Optionen

Weg mit der GEZ! brauchen wir nicht!

MfG. Mücke____ (Mücke aktiviert Abwehrkräfte. Mücke macht's möglich. ((:
bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 Mücke2007

„Weg mit der GEZ! brauchen wir nicht!“

Optionen

Zumindest gäbe es Finanzierungsmodelle, die wesentlich sympathischer und vor allem seriöser wären als ausgerechnet die GEZ - und gerade auf letzteres sollten Anstalten des Öffentlichen Rechts eigentlich größten Wert legen.

Wenn man wirklich der Meinung ist, dass eine Grundversorgung der Bevölkerung mit Information und Unternhaltung aus öffentlich-rechtlicher Hand im Sinne der Allgemeinheit wünschenswert ist - was ich für durchaus vertretbar halte! - dann soll bitte auch die Allgemeinheit dafür zahlen. Diese feingeistige Unterscheidung in Rundfunk-Teilnehmer und -Abstinenzler wäre dann inkonsequent und eine GEZ somit überflüssig.

Sinnvoll wäre in diesem Zusammenhang eine "allgemeine Mediensteuer". Und da heißt es dann plötzlich, Rundfunk aus Steuergeldern zu finanzieren wäre rechtlich nicht erlaubt, weil der Rundfunk "staatsfern" bleiben müsse.

Diese Argumentation ist das Verlogenste überhaupt. Jedes Kind weiß, dass die Inhalte der ÖRA von niemand anders als von der Politik bestimmt wird - jeder Fensterputzer braucht ja schon das richtige Parteibuch, um bei so einem Sender etwas zu werden.

Darüber regt sich kein Mensch auf, aber wenn es um das Thema Finanzierung durch Steuern geht, wird plötzlich irgend ein Unsinn von "Staatsferne" fabuliert...

CU
Olaf

Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
rolfblank Redaktion

„GEZ-feindliches Urteil aus Stuttgart“

Optionen

Nichts gegen Gottschalk, aber ich sehe nicht ein, dass der aus meinen GEZ- Gebühren bezahlt wird.
Gottschalk ist typisch Privatfernsehen, da gehört er hin.
Komm mir jetzt keiner mit Quote, auch die gehört ins Privatfernsehen.

bei Antwort benachrichtigen