Datenträger - Festplatten, SSDs, Speichersticks und -Karten, CD/ 19.282 Themen, 105.929 Beiträge

News: Mehr Platz, mehr Risiko

Festplatten bald mit 1,5 Terabyte

Redaktion / 23 Antworten / Baumansicht Nickles

Festplatten mit 500 GByte Kapazität sind inzwischen Standard, die maximale Kapazität von Platten liegt aktuell bei einem Terabyte. Das soll sich ab August ändern. Dann will Seagate die erste Festplatte in den Handel bringen, die es schafft die 1 Terabyte Mauer zu knacken. Die Seagate Barracuda 7200.11 soll mit 7200 U/min drehen und bis zu 120 MByte Daten pro Sekunde schaufeln.

Was das Ding kosten wird ist bislang noch unbekannt. Im Hinblick auf den ständigen Preisrumms bei 500 GByte und 1 Terabyte Platten, dürfte die 1,5 Terabyte Platte allerdings nicht allzu teuer werden.

Alle Details zur Barracuda gibt es hier bei Seagate: Presseinfo.

Michael Nickles meint: Immer mehr Kapazität für immer weniger Kohle. Prima. Leider gibt es einen Haken. Je mehr auf eine Platte draufgeht umso mehr Tränen fließen, wenn sie verreckt. Gerade "Discounter-PC"-Kunden sind sich oft nicht darüber im Klaren, dass auch eine neue Platte schlagartig verrecken kann.

Und: professionelle Datenrettungsdienste sind für normale Menschen kaum bezahlbar. Platten werden inzwischen schneller fetter als stabiler und sicherer. Und Komplett-PC-Hersteller pfeifen fast alle drauf, ZWEI Platten zu verbauen, die per Mirror-Verfahren so gespiegelt werden, dass Daten automatisch immer doppelt vorhanden sind, auch ein PC-Laie eine Chance zur Rettung hat, wenn eine Platte kaputt geht.

Wenn es kracht, hilft übrigens dieser Nickles-Beitrag weiter: PRAXIS: Festplatten reparieren - Tools und Methoden

bei Antwort benachrichtigen
SmallAl Redaktion

„Festplatten bald mit 1,5 Terabyte“

Optionen

In der Tat ist eine Spiegelung bei Platten der Größe und Performance richtig sinnvoll.
Die aktuellen Mainboards geben das i.d.R. her ;)

remember: Today is the first day of the rest of your life !
bei Antwort benachrichtigen
Vagabund SmallAl

„In der Tat ist eine Spiegelung bei Platten der Größe und Performance richtig...“

Optionen

Weißt du, was Studenten in den ersten Tagen erklärt bekommen? Nicht viel, aber weißte,w as die im Laufe des Studiums lernen?

Vertrau niemals einen PC wichtige Daten an =)
Alles was auf meinem System is, kann verrecken. Nur die Speicher HDD darf nicht abkacen (darum gibts die einmal im PC und einmal extern).

Mal abwarten und schauen, wann man güntsig BluRay brennen kann. Dann kann man ehh besser archivieren ^^

bei Antwort benachrichtigen
Borlander Vagabund

„Weißt du, was Studenten in den ersten Tagen erklärt bekommen? Nicht viel, aber...“

Optionen
Mal abwarten und schauen, wann man güntsig BluRay brennen kann. Dann kann man ehh besser archivieren
Also ich würde meine Daten sicher nicht auf beschreibbaren BluRay-Disks archivieren. Schon die DVD-Medien != DVD-RAM taugen nicht zur Archivierung...
bei Antwort benachrichtigen
Anonym Borlander

„ Also ich würde meine Daten sicher nicht auf beschreibbaren BluRay-Disks...“

Optionen

CD's zeigen, je nach Qualität bereits nach 5 Jahren Fehler, DVD's bereits nach 2 Jahren, BlueRay? Soll das besser sein? Hat einer Streamer komplett vergessen? Das gute alte, langsame Band hält verdammt lange!

Andere Frage: Welche Daten sind eigentlich so wichtig? Philosophisch gesehen gar keine.

bei Antwort benachrichtigen
The Wasp Redaktion

„Festplatten bald mit 1,5 Terabyte“

Optionen

Bei einem Überspannungsschaden, Brand, Diebstahl oder Verlieren hilft auch kein Mirror. Auch ein Mirror muss gesichert werden.
Zudem erzeugen zwei HDs mehr Wärme im PC und Lärm, wobei ersteres einen HD-Schaden erst verursachen kann.
Interessieren tut das aber kaum einen Laien; der denkt immer, dass sein Computer nie kaputt gehen wird, das passiert immer anderen. Und die meisten sind in dieser Richtung unbelehrbar, weil sie überfordert sind.
Wenn man Diplomanten und Promotionsanwärtern dazu überreden kann, dass sie ihre Arbeit regelmäßig mehrfach sichern sollen, hat man schon viel erreicht.

Das Problem Datensicherung ist nach wie vor leider ein Stiefkind und selbst Fachleute sichern oft zu unsicher und das obwohl einem HDs inzwischen hinterhergeschmissen werden.

PS: Was hat das Thema eigentlich mit "Eigene Homepage vorstellen" zu tun? Verschieben wär ganz sinnvoll! ;)

Ende
bei Antwort benachrichtigen
Synthetic_codes The Wasp

„Bei einem Überspannungsschaden, Brand, Diebstahl oder Verlieren hilft auch kein...“

Optionen

habe das letztens miterlebt. Ich hatte f[r einen Kameraden einen PC zusammengestellt, mit 2 320gb platten von samsung im Raid0. Obwohl ich den dingern nach wie vor blind vertraue, hat die erste nach ca 8 stunden den geist aufgegeben. sie fing an zu klackern, und bei zugriffsversuchen auf ein system schmierte windows ab. Gluecklicherweise war zu diesem zeitpunkt erst das system mit programmen installiert worden. also kein nennenswerter schaden. erstaunlich ist jedoch dass die andere platte nur vier tage spaeter unter den selben symptomen den geist aufgab. Samsung zeigte sich hier sehr kulant und tauschte die 320er platte sehr netterweise sofort gegen 2 750er aus. und zwar kostenlos und noch bevor mein kamerad die 320er an samsung schicken sollte.

das nenne ich einmal service.(wobei ich mir auch vorstellen kann dass die ienfach die tatsache vertuschen wollten dass gleich 2 platten auf einmal im neuzustand verreckt sind)

'); DROP TABLE users;--
bei Antwort benachrichtigen
The Wasp Synthetic_codes

„habe das letztens miterlebt. Ich hatte f r einen Kameraden einen PC...“

Optionen

"(wobei ich mir auch vorstellen kann dass die ienfach die tatsache vertuschen wollten dass gleich 2 platten auf einmal im neuzustand verreckt sind)"
Die Lösung ist viel einfacher. Storage-Fachleute raten davon ab, Festplatten der selben Charge (gleiche Herstellungsserie) für den Aufbau eines Raids zu verwenden, da ein Tatalausfall des Raids wie in deinem Fall erheblich höher ist. Wer das nicht beachtet, kann hier schnell eine böse Überraschung erleben.

Ende
bei Antwort benachrichtigen
Chrissi10 The Wasp

„ wobei ich mir auch vorstellen kann dass die ienfach die tatsache vertuschen...“

Optionen

Jippi, dann nehme ich an dass die Preise von Terrabyte platten noch weiter gedrückt werden. Dann werde demnachst mal zuschlagen und zwei im raid 1 laufen lassen (-;

bei Antwort benachrichtigen
Crazy Eye The Wasp

„ wobei ich mir auch vorstellen kann dass die ienfach die tatsache vertuschen...“

Optionen

Das hat mich vor kurzen auch bei meinen Job gewundert, da ist auch der Raid 5 zerschossen und der Admin wollte ne baugleiche WD nachbestellen und nicht einfach eine gleichgroße ... Verbaut waren übrigens auch 6 baugleiche Festplatten, aber hier haben sie gehalten trotz dem wäre der ausfall des Fileservers so kurz bevor der neue da ist(schon bestellt) mal so richtig typisch gewesen.

bei Antwort benachrichtigen
groggyman The Wasp

„ wobei ich mir auch vorstellen kann dass die ienfach die tatsache vertuschen...“

Optionen

Hallo The Wasp
Wer oder wo sind diese Fachleute, die das sagen.
In allen Publikationen über Raid habe ich bis lang gelesen, wenn man einen Raid-Verbund aufbaut, sollte man auch Platten vom gleichen Hersteller gleicher Größe und Typ verwenden.
Wenn ich z B. 6 Seagate Platten kaufen will, dann werden die mir sicher keinen Mix aus 6 verschiedenen Fertigungslinien liefern oder habe ich dich nur nicht richtig verstanden.
Hast du in dieser Richtung zu den Fachleuten zufällig einen Link.

Gruß -groggyman-

bei Antwort benachrichtigen
The Wasp groggyman

„Hallo The Wasp Wer oder wo sind diese Fachleute, die das sagen. In allen...“

Optionen

Die Seite, die ich gelegentlich lese, ist diese.

http://www.speicherguide.de/default.aspx

Der Artikel sollte in den Archiven zu finden sein. Ich werde ihn mal suchen, kann aber nichts versprechen. Wenn ich mich recht entsinne, war das doch so gemeint, dass man sich die Platten eigentlich aus verschiedenen Fertigungslinien besorgen müsste. Ob die Hersteller das direkt anbieten, weiß ich nicht.

Ende
bei Antwort benachrichtigen
dalai The Wasp

„ wobei ich mir auch vorstellen kann dass die ienfach die tatsache vertuschen...“

Optionen
Die Lösung ist viel einfacher. Storage-Fachleute raten davon ab, Festplatten der selben Charge (gleiche Herstellungsserie) für den Aufbau eines Raids zu verwenden, da ein Tatalausfall des Raids wie in deinem Fall erheblich höher ist.
Spielt wohl bei einem RAID-0 überhaupt keine Rolle, ob gleich beide oder nur eine verreckt, oder? Es sei denn, es war RAID-1 gemeint.
Wobei ich mich frage, wie man auf die Idee kommt, das System oder auch Daten auf einem RAID-0 zu speichern...

Ich habe auch mal ein RAID-0 aus 2 WD-Platten verbaut, aber da habe ich nicht das System installiert, sondern die waren nur als temporärer Speicher für Videoschnitt.

Es existiert ein schöner Spruch: "Ohne funktionierendes Backup kann man die Daten auf einem RAID-0 schonmal als gelöscht betrachten". Stammt wohl aus der c't, und dem kann ich nur zustimmen.


BTT: Ich frage mich bei solchen Größen immer wieder, wozu die notwendig sind und wie das Zeug vernünftig gesichert werden soll.
Gut, man kann sich gleich 2 Platten kaufen, aber was soll das?
Externe Platten sind immer ne wackelige Angelegenheit und DVDs ebenfalls (ausgenommen DVD-RAM), zumal letztere schon wegen des Speicherplatzes wegfallen. Und Streamer sind für Normalbürger unpraktisch und unbezahlbar.

Was bleibt? Gleich die doppelte Menge an Platten kaufen (kostet doppelt), wobei sich da schon die Frage des Einbaus und des Anschlusses stellt. Also letztlich sollte man sich vor dem Kauf einer Platte Gedanken um eine zuverlässige Sicherung der Daten machen, um nicht hinterher im Regen zu stehen.

MfG Dalai
Echte Hilfe kann´s nur bei Rückmeldungen geben.
bei Antwort benachrichtigen
Anonym dalai

„ Spielt wohl bei einem RAID-0 überhaupt keine Rolle, ob gleich beide oder nur...“

Optionen

Warum sind externe Festplatten eine wackelige Sache? Hatte zwar auch Schnittstellenprobleme, aber die Wahrscheinlichkeit eines Ausfalls ist doch aufgrund der eher geringen Belastung seltener. mein Hand-Raid sieht so aus, das alle Daten (einmal pro Woche) extern auf 2 HDD's jeweils identisch gespeichert werden, zusätzlich zum lokalen Rechner. Also alles 3fach vorhanden. Jetzt klappts auch mit der Datensicherheit. Auch ältere 40GB Platten gehen dafür, da jede Platte nur 1x pro Woche für eine Stunde angeworfen wird. 1,5 TB sehe ich als unpraktisch an, Zugriffszeiten und Kopierzeiten werden viel zu lange dauern. Das Risiko für Datenverlust erhöht sich maßlos. Besser ist, viele Daten auf möglichst viele (externe)Datenträger zu verteilen. Risiko sinkt sehr mit Streuung.

bei Antwort benachrichtigen
dalai Anonym

„Warum sind externe Festplatten eine wackelige Sache? Hatte zwar auch...“

Optionen
Hatte zwar auch Schnittstellenprobleme, aber die Wahrscheinlichkeit eines Ausfalls ist doch aufgrund der eher geringen Belastung seltener.
Na siehste: Schnittstellenprobleme. Es gehört eben nicht nur die Platte selbst dazu, sondern auch die Verbindung zum Rechner. Und ich hatte schon genügend Leute, die auf einmal Probleme mit Front-USB hatten oder ein Verlängerungskabel verwenden wollten und danach ging nix mehr.

Meist lag es einfach an billigen Kabeln, die zu wenig oder gar nicht abgeschirmt waren oder der USB lieferte nicht (mehr) genug Strom. Die 500 mA bei USB sind ja auch einfach nur lächerlich. FireWire hat da mehr zu bieten.

Zugegeben: ich habe auch eine externe 2,5" Platte, aber die verwende ich schonmal nicht über USB, sondern über FireWire. Dann ist es mit Absicht eine kleine Festplatte, weil die länger leben und weniger Wärme erzeugen und außerdem leiser sind. Und auch auf das ext. Gehäuse kommt's an: ich hab ne ICY Box, einfach weil das die besten sind.
Das sind alles Sachen, die man vorher bedenken sollte. Es gilt wie in fast allen Bereichen: wer billig kauft, kauft 2 Mal.

Besser ist, viele Daten auf möglichst viele (externe)Datenträger zu verteilen. Risiko sinkt sehr mit Streuung.
Jep, so sehe ich das auch.

MfG Dalai
Echte Hilfe kann´s nur bei Rückmeldungen geben.
bei Antwort benachrichtigen
charlie62 dalai

„ Na siehste: Schnittstellenprobleme. Es gehört eben nicht nur die Platte selbst...“

Optionen

Wenn schon maximale Datensicherheit, dann weder USB noch Firewire sondern:

eSATA ist schneller als die anderen Anschlusstypen und benötigt weniger Elektronik. Bei Geräten mit USB oder IEEE 1394 (FireWire) Anschlüssen muss das Datensignal im externen Gerät vom USB bzw. IEEE 1394 (FireWire) Anschluss zurück auf den ATA (IDE) Anschluss gewandelt werden. Bei eSATA entfällt diese Umwandlung.

Quelle: http://www.comtech-info.de/computertechnik/computerinfos/esatawasistdas.php

Der erste, der ein Stück Land eingezäunt hatte und es sich einfallen ließ zu sagen: -Das ist mein!- und der Leute fand, die einfältig genug waren, ihm zu glauben, war der wahre Gründer der bürgerlichen Gesellschaft. Wie viele Verbrechen, Kriege, Morde, wie viel Not und Elend und wie viele Schrecken hätte derjenige dem Menschengeschlecht erspart, der die Pfähle herausgerissen oder den Graben zugeschüttet und seinen Mitmenschen zugerufen hätte: -Hütet euch, auf diesen Betrüger zu hören; ihr seid verloren, wenn ihr vergesst, dass die Früchte allen gehören und die Erde niemandem.- (Jean-Jacques Rousseau)
bei Antwort benachrichtigen
dalai charlie62

„Wenn schon maximale Datensicherheit, dann weder USB noch Firewire sondern:eSATA...“

Optionen

Ja, im Prinzip richtig. Aber dafür muss man aber erstmal SATA haben und ich steck mir nur für diesen Zweck garantiert keine extra Karte in den Rechner. FireWire hab ich OnBoard und das kann ich ohne Probleme nutzen, auch unter Linux.

MfG Dalai

Echte Hilfe kann´s nur bei Rückmeldungen geben.
bei Antwort benachrichtigen
charlie62 dalai

„Ja, im Prinzip richtig. Aber dafür muss man aber erstmal SATA haben und ich...“

Optionen
und ich steck mir nur für diesen Zweck garantiert keine extra Karte in den Rechner

Das wird wohl auch der sagen, der nur USB und kein Firewire hat.
Der erste, der ein Stück Land eingezäunt hatte und es sich einfallen ließ zu sagen: -Das ist mein!- und der Leute fand, die einfältig genug waren, ihm zu glauben, war der wahre Gründer der bürgerlichen Gesellschaft. Wie viele Verbrechen, Kriege, Morde, wie viel Not und Elend und wie viele Schrecken hätte derjenige dem Menschengeschlecht erspart, der die Pfähle herausgerissen oder den Graben zugeschüttet und seinen Mitmenschen zugerufen hätte: -Hütet euch, auf diesen Betrüger zu hören; ihr seid verloren, wenn ihr vergesst, dass die Früchte allen gehören und die Erde niemandem.- (Jean-Jacques Rousseau)
bei Antwort benachrichtigen
Synthetic_codes The Wasp

„ wobei ich mir auch vorstellen kann dass die ienfach die tatsache vertuschen...“

Optionen

wusste ich zum beispiel nicht. wie gesagt, das sind seit langem die ersten platten deren spontanen tod ich miterlebt habe.(abgesehen davon dass auf see immer mal wieder ne festplatte vom seegang hops geht. bei 8m wellengang würde ich die aber auch nicht in betrieb halten. dennoch sind spiele wie Prey unter solchen konditionen in verbindung mit einem bierchen ganz lustig).

btw Wasp, leider hat man im normalen laden kaum die möglichkeit darum herum zu kommen, 2 platten der selben charge zu bekommen. und an einen meiner vorredner, der meinte dass bei überspannung und co eine platte hops gehen könnte: Grundregel beim Backup ist, dass man es lokal getrennt vom original aufbewahrt.

'); DROP TABLE users;--
bei Antwort benachrichtigen
Conqueror Redaktion

„Festplatten bald mit 1,5 Terabyte“

Optionen

bestellt ! Wo ist da das Problem.

bei Antwort benachrichtigen
dloeser666 Conqueror

„Da werden im Zweifel zwei“

Optionen

bezogen auf professionellere Systeme:
Das Problem besteht darin, das je größer die Festplatten werden, dann auch die Wiederherstellungszeit innerhalb eines RAID-Verbundes immer größer wird. Es gibt "gut ausgebaute" Systeme, die sich (derzeit mit deutlich kleineren Platten) in einem "permanenten" Recovery-Prozess befinden - es fällt ja immer mal eine Platte aus (= normal). Und diese Thematik wird mit immer noch größeren Platten nicht besser, sondern noch extremer.

Ein weiteres Problem besteht darin, das die IO Leistung anhand der Anzahl der Platten ausgemacht wird (alles andere ist eine Lüge) - größere Festplatten nützen an dieser Stelle gar nichts und suggerieren eher ein falsches Verständnis: die Kapazität wird zwar mehr, aber mit geringeren Platten im RAID-Verbund kann man deutlich mehr rausholen (z.T. sogar auch preislich).

Und das Problem ist weiterhin, das die Leute, die heutzutage eine (einzelne) 1,5TB Festplatte im Rechner haben, definitiv nicht an Backup denken - *rums* und weg ist der ganze i**egale Datenmüll (besser kann's auch kein Löschprogramm).

Nächste Sache: die Signal-Abstände der Bits werden immer geringer und die Korrektur eines "verstümmelten" Signals immer schwerer - und ohne Korrekturmaßnahmen = keine Chance.

Je hoch-kapazitärer eine Festplatte noch wird, umso mehr steigt meine persönliche Skepsis dem gegenüber...


Gruß und Spass

DWL

"Die Wahrheit ist die beste Tarnung - die glaubt einem keiner!"
bei Antwort benachrichtigen
Synthetic_codes dloeser666

„bezogen auf professionellere Systeme: Das Problem besteht darin, das je größer...“

Optionen

hmm du magst recht haben, dass mehrere kleinere platten günstiger und effektiver sind.

sie fressen aber insgesamt mehr strom und anschlüsse. ich habe in meinem system 6 sata ports plus 2 auf ner externen controller karte.(ich gehe mal davon aus dass die beidcen esata ports meines boards auf 2 onboardanschlüsse durchgeschleift werden sonst hätte das board konfigurationsmöglichkeiten für 8 statt 6 ports im bios.

mehr platten verursachen auch mehr wärme und erhöhen in einem privatsystem die ausfallwahrscheinlichkeit.

Abgesehen davon, stell dir mal vor, dass was du hier:

http://1mb.at/uploads/2008-07-17_16-52-20_myspace.jpg

siehst ausschliesslich(sprich zu über 99%) legale daten sind.

rechnerisch macht das 5.3 terabyte, sprich 5300 Gigabyte. Ich habe mich mal davon distanziert meinen server aufzuschrauben und die backup platten aus dem schrank zu holen. denn jedes einzelne byte ist redundant gesichert.

Ich hoffe dir damit klar zu machen, wie wichtig es einerseits ist, dass die platten immer grösser werden(ich würde mir auch eine Platte mit 4HE einbauen, wenn sie denn 5-10TB speichert), andererseits aber auch dass diese daten sicher gelagert werden können. ich bin mir sicher, dass alles was ihr auf diesem bild seht in den nächsten vier jahren auf eine platte passt, immerhin erinnere ich mich noch an zeiten, in denen 20Gig State of the art waren(die platte ohne etikett ist eine von der generation, sie tuts immer noch wie am ersten tag) waren, und ich frage mich in letzter zeit immer öfter wie ich damals mit meinen 430 meg ausgekommen bin in meinem 486er, die mir auch damals schon zu knapp waren. btw wer interesse hat, kann auch gerne ein foto von meiner cd / DVD Sammlung aus der zeit haben.

Wie gesagt, auf diesen platten ist noch nicht mal irgendwas illegales. Zu jedem image / dvdrip existiert eine harte originaldvd/cd, und genau deshalb habe ich vor wenigen wochen in einem separaten thread gefordert, dass spiele und videos auch ohne hardcopy vertrieben werden sollen!!!


Noch Fragen? Ich habe immer eine antwort

'); DROP TABLE users;--
bei Antwort benachrichtigen
dloeser666 Synthetic_codes

„hmm du magst recht haben, dass mehrere kleinere platten günstiger und...“

Optionen

...ich mag ja auch keinem unterstellen, das er illegale Sachen macht - allerdings: wozu brauchen denn die meisten Privatleute immer größere Festplatten? Mhhh

Nein, Spass beiseite: ich fotografiere immerhin hobbymäßig und habe auch einen 5TB RAID5-Storage (und aus Paranoidität noch eine frische Platte im Schrank), welcher schon gut gefüllt ist (nur Fotos). Ein Videobearbeiter im Hobby machts doch sicherlich nicht anders.

[...] (ich würde mir auch eine Platte mit 4HE einbauen, wenn sie denn 5-10TB speichert) [...]

Es gibt schon ordentliche Storage Systeme mit 2HE à 12 Disks: ein 10+1 RAID5 und ne Hotspare zur Absicherung, dann bist du dabei. Und Erweiterungs-Shelves gehen auch noch dran --> IBM DS3x00 Serie ;-P

Apropos Vergangenheit:
Als ich meine erste 1GB-Platte in einem 386er hatte (die nur bis ca. 700MB zu adressieren ging), war ich auch "stolz wie Oskar".

Und mittlerweile ist Terrabyte die kleinste Einheit mit der man noch rechnet - tja, so isses halt.


Gruß

DWL

"Die Wahrheit ist die beste Tarnung - die glaubt einem keiner!"
bei Antwort benachrichtigen
Synthetic_codes dloeser666

„ ...ich mag ja auch keinem unterstellen, das er illegale Sachen macht -...“

Optionen

hmm, ich setze nach möglichkeit auf einzelne grosse platten.
die werden im doppelpack gekauft und monatlich gespiegelt(mehr is nich drin, sonst wäre ich den ganzen tag damit beschäftigt, platten zu spiegeln. Inkrementelle backups fahre ich hingegen nicht, ich bin der meinung dass ich gut weiss was ich lösche und warum ich das tu, und immerhin ist ein monatliches backup besser als keins.(und mehr als die meisten haben, ich erinnere mich noch gut, wo ich die schraube wiedergefunden habe damals als ich meinen pc umgebaut habe. ich wusste da fehlt eine, und beim einschalten hat mir ein funkensprüher von der plattenelektronik auch verraten wo sie war *g*). waren zwar nur 20gig aber es hat damals sehr geschmerzt. mittlerweile hab ich das geld, redundanzplatten anzulegen. immerhin hatte ich bis jetzt das glück dass mir seitdem keine platte hops gegangen ist. Für den fall dass, ist es trotzdem gut zu wissen, dass ich einfach eine neue platte aus dem schrank nehme, dazu die backup-platte, von der backup ein image auf die neue ziehe und die neue dann in den schrank packen kann.

'); DROP TABLE users;--
bei Antwort benachrichtigen