Off Topic 19.425 Themen, 214.988 Beiträge

News: Dumm gelaufen

Falschmeldungen über Piratenpartei

Redaktion / 12 Antworten / Baumansicht Nickles

Viele Nachrichtenmagazine und Tageszeitungen greifen bei ihren Meldungen auf den Ticker der deutschen Presseagentur DPA zurück. DPA-Nachrichten werden von den Redaktionen dann nach eigenem Ermessen bearbeitet oder einfach 1:1 übernommen. Billig ist der bequeme Deal mit der DPA nicht, DPA-Texte sind teuer und generell fundiert recherchiert.

Im Fall der Piratenpartei ist jetzt etwas ordentlich in die Hose gegangen. Anlässlich der Europawahl hat die DPA gestern um 21.22 Uhr einen "falschen" Text über die Piratenpartei rausgelassen und der wurde von diversen Nachrichtenmagazinen 1:1 veröffentlicht, kritisiert unter anderem Bildblog.de.

Darin wurde unter anderem behauptet, dass die Piratenpartei sich für kostenlose Downloads aus dem Internet einsetzt. Richtig formuliert müsste das allerdings heißen, dass die Piratenpartei eine radikale Änderung des Urheberrechts fordert und das zudem nicht das einzige Thema der Partei ist. Falsch ist auch die DPA-Aussage, der Hintergrund für die Kandidatur sei das Pirate-Bay-Urteil gewesen. Tatsächlich existiert die Piratenpartei bereits seit Januar 2006, also bereits lange vor dem Gerichtsurteil zu Pirate-Bay.

Komplett falsch ist auch ein Bild der DPA beziehungsweise dessen Unterschrift, das diverse Magazine übernommen haben. Dort wird das Logo von "The Pirate Bay" gezeigt und die Unterschrift lautet: "Jetzt auch im EU-Parlament repräsentiert: die Internet-Seite The Pirate Bay". Tatsache ist, dass die Piraten-Partei und The Pirate Bay zwar aus der gleichen Bewegung stammen, aber keine direkte Verbindung besteht.

Laut Bildblog.de hat die DPA die Meldung inzwischen teilweise korrigiert und auch die Medien haben die übernommene "Falschnachricht" nachgebessert. Darunter beispielsweise auch der Focus.

Der kommentiert die Sache in seinem Beitrag Schwedische Internet-Piraten im EU-Parlament so:

"Anmerkung der FOCUS-Online-Redaktion: Diese Agenturmeldung der dpa enthielt falsche Informationen. Die Angabe, dass die Piratenpartei als Reaktion auf den Pirate-Bay-Prozess bei den Europawahlen antrat, ist nicht korrekt."

Michael Nickles meint: Puh. Das ging leider in die Hose. Die DPA bietet generell hervorragend recherchierte Beiträge und verlangt dafür auch entsprechend viel Kohle.

Ich möchte nicht in der Haut der DPA-Verantwortlichen stecken, die das mit der Piratenpartei verbockt haben. Bleibt auf jeden Fall zu hoffen, dass hier "Gnade" vor "Recht" ergeht. Shit happens.

bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 Redaktion

„Falschmeldungen über Piratenpartei“

Optionen

Alles andere kann ich zwar nicht beurteilen, aber bei diesem Punkt hier:

Darin wurde unter anderem behauptet, dass die Piratenpartei sich für kostenlose Downloads aus dem Internet einsetzt. Richtig formuliert müsste das allerdings heißen, dass die Piratenpartei eine radikale Änderung des Urheberrechts fordert

...frage ich mich, wo der Unterschied liegt. Ich erinnere mich noch dunkel an Äußerungen der Piratenpartei von Anfang des Jahres, in denen Begriffe wie "geistiges Eigentum" als "veraltet" abgewertet und eine Abschaffung des Urheberrechts gefordert wurde. Läuft das dann nicht auf ein "freie Downloads für alle" hinaus?

Die Piratenpartei hat viele gute Ansätze. Der Wahlwerbespot (siehe YouTube) ist ausgezeichnet gemacht! Aber man darf die Welt nicht immer nur durch die Konsumentenbrille sehen. Was ist mit den Kreativen, die mit den Früchten ihrer geistigen Arbeit gutes Geld verdienen möchten, mehr noch: darauf angewiesen sind? Mir scheint, dass die dabei einfach zu kurz kommen.

CU
Olaf

Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
lard Olaf19

„Alles andere kann ich zwar nicht beurteilen, aber bei diesem Punkt hier:...“

Optionen

mal abgesehen davon das diese Kopierfreiheit nur ein Teil des Wahlprogramms der Piraten ist und sie einer doch recht(s) subjektiven Presse zum Opfer fallen,(gibt es Objektivitaet und Recherche eigentlich noch?, mal bei BILDblog nachfrag)sind es doch immer die Grossverdiener die am meisten maulen.
Und zwar die, die die neuen Moeglichkeiten nicht erkennen (wollen?).
Bands wie Rammstein oder AC-DC (auch grossverdiener) kuemmern sich einen scheiss um illegale Kopien von Videos oder Tracks im www.- weil sie es nutzen- die haben Clubmitglidschaften, merchandising etc- nichtzuletzt touren sie sich den Arsch ab, AC-DC glaube ich ueber 130 Konzerte dieses Jahr- das bringt Geld.

Und auch fuer die Kreativen waere es doch wichtig, das nicht mehr jedes Riff, jede Melodai^^ bis ans ende der welt dem gehoert der sie zuerst vor sich hin pfiff.

Klar ein Sample aus dem originalstueck gehoert geschuetzt aber wenn ein cover davon besser ankommt Die Noten an sich sollten aber frei sein- soviele Melodien, Basslines und Rhytmen gibts ja nunmal nicht.

Was man draus macht und wies bei den Leuten ankommt- das ist dann die wahre Kreativitaet.

Achja ich weiss ich stehe hier auf duennem Eis^^

PS: wenn es um Urheberrechte geht muessten Airbourne ihre Alben zurueckziehen- siehe AC-DC und Angus muesste ewig an Chuck Berry zahlen- hooklines^^
Rockn Roll gaebe es nur einen Song etc...

Die klassische Musik saehe auch recht arm aus.

bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 lard

„mal abgesehen davon das diese Kopierfreiheit nur ein Teil des Wahlprogramms der...“

Optionen

Tag Lard,

Jetzt reden wir aber von zwei verschiedenen Dingen: Bei deinen Beispielen handelt es sich eher um die Frage "Plagiat oder nicht Plagiat", d.h. hier geht es um Streitfälle der Kreativen untereinander, nicht aber um "kostenlose Downloads für alle".

Bei der Plagiats-Frage kann ich mich deiner Auffassung im Großen und Ganzen anschließen - es wird innerhalb einer Musikkultur immer wieder zu Ähnlichkeiten harmonischer oder melodischer Elemente kommen, rhythmischer sowieso. Hier sollte man so großzügig entscheiden wie es geht, solange einer nicht gerade einen kompletten Song 1:1 abkupfert und als seine Eigenkomposition ausgibt, sollte man nicht der Versuchung erliegen, den Plagiatsvorwurf in den Raum zu stellen - was m.E. zu oft passiert.

Ich habe hier noch ein uraltes Musiklexikon (ca. 1930) zu stehen - dort heißt es unter dem Stichwort "Entlehnungen" (= Motive aus Musikstück A, wieder aufgetaucht in Musikstück B - sehr grob ausgedrückt: "Musik-Diebstähle"):

Je unmusikalischer ein Mensch ist, desto eifriger sucht er nach Entlehnungen...

;-)

CU
Olaf

Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
buechner08 Olaf19

„Alles andere kann ich zwar nicht beurteilen, aber bei diesem Punkt hier:...“

Optionen

Hallo Olaf,

wie wertest Du denn das Angebot von "radiohead" aus 2008?

Die Band bot ein download der CD mit 160 Kb/s an; die Kunden konnten selbst entscheiden, wie viel Geld sie dafür überweisen. Ich habe Folgendes gemacht: Erst dieses download-Angebot annehmen für lau (also keine Euronen), danach die Msuik anhören und gutfinden und erst anschließend das teure limitierte Komplett-Angebot mit CD, LP etc. kaufen. Dies aber direkt bei radiohead und nicht bei einer Musik-Content-Firma.

So verstehe ich die neue digitale Definition von geistigem Eigentum und dem Umgang damit!

Der frühere Vertreiber EMI hat sich vom Rausschmiss übrigens immer noch nicht erholt und bringt ständig neue (alte) und überflüssige CD-Kompilationen auf den Markt.

Andere Bands folgen dem Modell von radiohead nach! "Nine Inch Nails" sind mir da in Erinnerung. Bitte ergänzen!

Gruß
Frank

bei Antwort benachrichtigen
Chaos3 Redaktion

„Falschmeldungen über Piratenpartei“

Optionen

Ich glaube an keine Zufällle. Und schon garnicht an 3. Das wird doch alles von "oben" gesteuert. Egal ob aus der Politik, oder Verbindungen zu der MI bestehen. Niemand kann mir einreden, daß es bloß ein Zufall ist.

bei Antwort benachrichtigen
jonnyswiss Chaos3

„Ich glaube an keine Zufällle. Und schon garnicht an 3. Das wird doch alles von...“

Optionen

... um weiter ein bisschen zu theoretisieren:
Wie war das noch mit der Interntzensur?
Diese Meldung würde grad mal hervorragend in diese Sparte fallen, denn Falschmeldungen sind schliesslich ja auch eine Art von Zensur...

bei Antwort benachrichtigen
Crazy Eye jonnyswiss

„@Chaos3“

Optionen

nein Flaschmeldungen sind keine Zensur, eher die entfernung von diesen Betrifft es.

Da flaschmeldungen insbesondere diese diffamierende Charakter haben, ist es aber richtig hier zu "zensieren" den persönlichkeitsrechte/das ansehen der organisation leidet unter der diffamierenden gestalt der Meldung.

Das dadurch die glaubwürdigkeit sinkt, erschwert natürlich die verbreitung derer Ideen solange sie sie aber veröffentlichen dürfen ist es keine zensur - und evtl. nutzen sie ja auch den Skandal für publicity und kommen mit einen weinenden und einen lachenden Auge davon.

bei Antwort benachrichtigen
jonnyswiss Crazy Eye

„nein Flaschmeldungen sind keine Zensur, eher die entfernung von diesen Betrifft...“

Optionen

Na, da bin ich mir dessen nicht so sicher da verfälschung einer Information ein sehr wichtiges Instrument von Diktaturen sind.
Dabei bleib die Wahrheit ja auch vorenthalten - genau gleich wie bei einer Zensur!
Zensur ist so oder so eine einschneidene Freiheitsbeschränkung - aber da die Meinungsfreiheit in Deutschland schon vor Jahrzehnten abgeschafft wurde ist das ja bereits schon zur Gewohnheit geworden!
Bei uns ist die nach wie vor in der Bundesverfassung - auch wenn gewisse Damen bei gewissen Webseiten denken, sie "müssen" auch alles zensieren - solche Auswüchse gibt es hierzulande leider auch!

bei Antwort benachrichtigen
Crazy Eye jonnyswiss

„Na, da bin ich mir dessen nicht so sicher da verfälschung einer Information ein...“

Optionen

Die Meinungsfreiheit hat da ihre grenze, wo sie die "Freiheit" von anderen einschränkt und das ist auch gut so.

Den ich will nicht von jeden beleidigt werden, und von usuula von der leyen mit Photo in der Innenstadt aufgehängt werden als "Kipo gucker" da ich gegen ihre Zensur bin. Die grenzen hierfür sind relativ schwammig, aber grob sagen kann man je besser man das Opfer erkennen kann desto früher wird es verboten.

Bei uns ist die nach wie vor in der Bundesverfassung - auch wenn gewisse Damen bei gewissen Webseiten denken, sie "müssen" auch alles zensieren - solche Auswüchse gibt es hierzulande leider auch!

das ist keine Zensur sondern hausrecht, wenn jemand in deiner Kneipe rumpöbelt bist du auch froh wenn der Wirt ihn rauschmeißen kann - und er nicht auf seiner Meinung bestehen kann das deine Mutter ne *** *** *** ist(nicht persönlich nehmen ich eknn weder dich noch deine Mutter). Dazu kannst du ihn auch noch anzeigen, das ist zwar Zensur da der Kneipenbesitzer ihn für seine meinung kein Forum gibt(was für ein passender begriff) und er deine Würde verletzt.

In internet ist es jetzt sogar so das er damit die Meinung auch nach festellung des Fehlers der öffentlichkeit Präsentiert - daher ist er zur entfernung zu deinen Schutz verpflichtet,, nicht das jemand falsche Schlüsse gegen dich oder deine Mutter zieht.

bei Antwort benachrichtigen
jonnyswiss Crazy Eye

„Die Meinungsfreiheit hat da ihre grenze, wo sie die Freiheit von anderen...“

Optionen

Eine Meinung tut noch keinem weh - das was du ansprichst ist keine Meinung mehr sonder eine Tat!
Und eine Beleidigung oder eine Verleumdung sind ebensowenig Meinungen, genausowenig wie das Veröffentlichen einer Verallgemeinerung, was wiederum in Richtung Verleumdung geht!
Und diese sind hierzulande ebenso weder erlaubt noch erwünscht!
Somit konntest du mir auch kein schlüssiges Beispiel aufzeigen!

Was ich z.B. meine ist dass wenn ich in Deutschland der Ansicht bin dass die Nazis eine gute Ideologie oder Teile davon gut waren und ich mir Material dazu zusammensuche um mich zu informieren und dabei erwischt werde, kann es sein dass ich in Deutschland dafür in den Knast wandere!
Das IST aktive Zensur - und hierzulande glücklicherweise verpönt wie auch staatsrechtlich nicht erlaubt!
Zudem wurde kürzlich ja auch die Internetzensur eingeführt, ohne dass dafür klare Regeln festgelegt wurden. Damit ist sogar auch noch die freie Willkür für die Zensur freigegeben!
Gute Nacht armes Deutschland, Schäuble lässt grüssen!

bei Antwort benachrichtigen
Infos-Lanzarote Redaktion

„Falschmeldungen über Piratenpartei“

Optionen

Chaos spricht mir eigentlich aus der Seele!

>Ich möchte nicht in der Haut der DPA-Verantwortlichen stecken,
Ich schon, denn der wird sich gerade in der Karibik die Sonne auf den Pelz brennen lassen und muss sich um seine Zukunft nicht mehr sorgen. Mann muss nur einmal bedenken wieviele Wählerstimmen so ein Dreck zurückhält.

bei Antwort benachrichtigen
mute007 Redaktion

„Falschmeldungen über Piratenpartei“

Optionen

Kann Caos3 nur beipflichten, gleich 3 Fehler?

bei Antwort benachrichtigen