Viren, Spyware, Datenschutz 11.014 Themen, 90.997 Beiträge

News: Datenschutz ist Fremdwort

Facebook führt automatische Datenweitergabe ein

Michael Nickles / 5 Antworten / Baumansicht Nickles

Keine drei Tage sind vergangen, seit die Stiftung Warentest die Betreiber sozialer Netzwerke heftig kritisiert hat (siehe Stiftung Warentest: Mangelhaft für Facebook und Co).

Gerade US-Betreibern scheint Datenschutz laut ihrer Nutzungsbedingungen restlos schnuppe zu sein. Jetzt legt Facebook wieder mal eins drauf und ändert seine Bedingungen zu Ungunsten der Teilnehmer. Sie willigen quasi ungefragt ein, dass Facebook ihre Daten an beliebige externe Unternehmen weitergeben kann.

Die Datenweitergabe soll erfolgen, wenn ein Nutzer bei Facebook angemeldet ist und dabei andere Webseiten besucht. Facebook will nur solche Daten weitergeben, da auch ohnehin öffentlich einsehbar sind (so ein Nutzer die Datenschutz-feindlichen Voreinstellungen nicht geändert, beziehungsweise überhaupt kapiert hat, wie das geht).

Auch beim neuen Datenweitergabe-Mechanismus wird Facebook seine Nutzer nicht um Einwilligung bitten, sondern das einfach tun. Die neue Bedingung wird in den Facebook-Nutzungsbedingungen im Abschnitt "Überprüfte Webseiten und Anwendungen" beschrieben.

Dass sie wenig kapierbar beziehungsweise sehr schwammig sind, wird bereits beim Lesen der Einleitung des betreffenden Abschnitts klar:

Um dir die Möglichkeit zu geben, auch außerhalb von Facebook nützliche Erfahrungen im sozialen Bereich machen zu können, sind wir gelegentlich gezwungen, anderen überprüften Webseiten und Anwendungen, die sich auf die Facebook-Plattform stützen, allgemeine Daten über dich zur Verfügung zu stellen, wenn du diese besuchst (wenn du noch bei Facebook angemeldet bist).

Immerhin wird dort auch erklärt, dass man die automatische Weitergabe seiner Daten "blockieren" kann. Wie das genau funktioniert, wird allerdings nicht brauchbar erklärt. Anscheinend muss man sich vor Besuch einer Webseite manuell von seinem Facebook-Konto abmelden, um die die Weitergabe zu unterdrücken.

Michael Nickles meint: Die kleine Sauerrei bei "Nutzungsbedingungen" ist ja eigentlich immer die, dass sie elend lang und fast unkapierbar sind. Die große Sauerrei ist, dass es fast immer einen kleinen "Satz" gibt der klarmacht, dass der Betreiber die Bedingungen jederzeit nach Lust und Laune ändern kann - ohne seine Nutzer darüber zu informieren.

Es ist also total sinnlos, sich lange elektronische Nutzungsbedingungen durchzulesen, da die sowieso immer nur eine "Momentaufnahme" sind.

bei Antwort benachrichtigen
eurostar Michael Nickles

„Facebook führt automatische Datenweitergabe ein“

Optionen

Hallo,

was ich besonders schlimm finde, dass auch noch nach dem Test-Bericht z.B. ZDF - Seher in WISO aufgefordert werden sich über FB an den Moderator zu wenden.
D.h. der Datenmissbrauch wird auch noch von ünseren öffentlichen Anstalten unterstützt!

bei Antwort benachrichtigen
Unholy Michael Nickles

„Facebook führt automatische Datenweitergabe ein“

Optionen
anderen überprüften Webseiten und Anwendungen, die sich auf die Facebook-Plattform stützen

ist da jetzt Google gemeint?


Gruss
bei Antwort benachrichtigen
Mike9 Michael Nickles

„Facebook führt automatische Datenweitergabe ein“

Optionen

Ein Grund mehr, sich nicht mit realen Daten anzumelden.
Würde gern mal wissen wieviele Accounts à la Heinz Elmann oder Claire Grube es gibt. Wem sollen Daten von mir hundertjährigen Studenten mit Grundschulabschluss und 15 Kindern, der sich für Stricken, Sex und Boxen interessiert und in einer WG lebt, schon etwas nutzen? Oh, mein U-Boot wartet - ich muss los ...
;-)

MfG
Mike

bei Antwort benachrichtigen
pema1983 Mike9

„Ein Grund mehr, sich nicht mit realen Daten anzumelden. Würde gern mal wissen...“

Optionen
Ein Grund mehr, sich nicht mit realen Daten anzumelden.

Noch besser ist es, sich bei überhaupt keinem Social Network anzumelden, IMO. Das kommt nämlich nicht nur dem Datenschutz zugute, sondern ist auch der Sicherheit zuträglich. Ich habe mir interessehalber die betreffende Test-Zeitschrift gekauft und den Artikel durchgelesen.

Fazit:

Insgesamt einfach nur indiskutabel, und zwar durch die Bank weg. Obgleich studiVZ und schuelerVZ nur "einige" Mängel bescheinigt bekamen, haperte es bei allen bei der Datensicherung, über ein ausreichend ist niemand von den getesteten Portalen hinausgekommen.

Und:

Bei 7 (!) der 10 getesteten Seiten war die Datensicherheit mangelhaft, bei dreien war sie ausreichend, ein absolutes NoGo. Unter den mangelhaften war Jappy, wer-kennt-wen.de, stayfriends, Xing, facebook, Linkedin und myspace.

Ich habe von diesem ganzen Social-Network-Zeugs eh noch nie viel gehalten. Das ist Datenfängerei auf niedrigstem Niveau mit dem gleichzeitigen Versuch - der allzu oft erfolgreich ist - den Usern das Geld aus der Tasche zu ziehen, wenn sie denn alle angebotenen Features nutzen möchten. Und das ist mit Absicht so reglementiert, daß eine Mitgliedschaft nur gegen Bezahlung "sinnvoll" ist, denn sonst hat man nicht viel davon.

Überflüssig wie ein Kropf, IMO!

Gruß, pema
bei Antwort benachrichtigen
Alibaba pema1983

„ Noch besser ist es, sich bei überhaupt keinem Social Network anzumelden, IMO....“

Optionen

Wie beim Rauchen. Man zahlt auch noch selbst für den zu erwartenden Schaden. Oder: Neuerdings zahlen die Lemminge auch noch Eintritt und "Fluggebühren", bevor sie zur Klippe dürfen.

Da steckt ein kluger Kopf und sicherlich Masochist dahinter...

Alibaba

Win7 Ult 64, i5-3470, Gigabyte Z77X-UD3H, 8GB RAM, SSD Samsung 840 Pro, XFX HD7750 Black Ed.und 1xSATA3-HD + 1xUSB3-HD mit insges. 5TB, NT 1000W
bei Antwort benachrichtigen