Viren, Spyware, Datenschutz 11.014 Themen, 90.997 Beiträge

News: Hausdurchsuchung bei Piratenpartei

Existenzbeweis für Bayern-Trojaner

Redaktion / 13 Antworten / Baumansicht Nickles

Erst jetzt wurde es bekannt: am vergangenen Freitag haben bayerische Polizisten eine Hausdurchsuchung bei Ralph Hunderlach, Pressespecher der "Piratenpartei Deutschland", durchgeführt. Die Piratenpartei kämpft unter anderem vor allem gegen die Einführung des "Bundestrojaners", mit dem deutsche Behörden heimlich PCs ausspionieren will.

Die Hausdurchsuchung in Bayern hat einen brisanten Hintergrund. Im Januar veröffentlichte die Piratenpartei ein zugespieltes Dokument des bayerischen Justizministeriums. Daraus geht angeblich hervor, dass in Bayern bereits eine Version des Bundestrojaners existiert die verwendet wird, um Internet-Telefonate abzuhören. Der Einsatz so einer Schnüffelsoftware ist in Deutschland bislang illegal, da es noch keine endgültige Gesetzesgrundlage für heimliche Online-Durchsuchungen gibt.

Angeblich ging es bei der Hausdurchsuchung nur darum rauszufinden, wo die undichte Stelle in den Behörden steckt, wer der Piratenpartei das Dokument zugespielt hat. Und angeblich haben die Polizeibeamten Ralph Hunderlach damit gedroht, sämtliche seiner Zimmer auszuräumen wenn er nicht auspackt, wer im die Informationen geliefert hat.

Die Piratenpartei betrachtet die Poliziaktion auf jeden Fall als Bestätigung für die Echtheit des zugespielten Dokuments, das nach wie vor hier abgerufen werden kann: PDF-Dokument.

Andreas Popp, Vorsitzender der Piratenpartei Bayern dazu: "Da hat sich ein mutiger Mensch hingestellt und der Piratenpartei Dokumente zukommen lassen, um ein verfassungsrechtlich höchst bedenkliches Vorgehen der bayrischen Landesregierung an die Öffentlichkeit zu bringen. Nun wird dieser gejagt wie ein Verbrecher. Wohnungen von Parteimitgliedern werden durchsucht, Server beschlagnahmt. Der Person, die uns diese Dokumente hat zukommen lassen, möchte ich auf diesem Wege mitteilen, dass Sorge getragen wurde, jedwede Informationen, die sie identifizieren könnte, vor ungewolltem Zugriff zu schützen."

Quelle: Piratenpartei.de

bei Antwort benachrichtigen
Karsten24 Redaktion

„Existenzbeweis für Bayern-Trojaner“

Optionen

Ja mei, mir san halt mir....

Ich bin mir sicher, daß hier in Bayern wirklich (fast) niemand bezweifelt hat, daß dieses Machwerk unverzüglich eingesetzt wird! Rechtsbruch hatte und hat in den bayerischen Landesregierungen m.E. eine jahrzehntelange Tradition.
Ich hoffe, daß es insbesondere die trifft, die nichts zu verbergen haben - denn wenn das nicht verdächtig ist, was dann...

Karsten

bei Antwort benachrichtigen
CommanderTom Karsten24

„Ja mei, mir san halt mir.... Ich bin mir sicher, daß hier in Bayern wirklich...“

Optionen

Erich Mielkes Schnüffel- und Überwachungsstaat - in der DDR geübt, in Bayern perfektioniert !
Jetzt fehlt nur noch , daß sie Bayern einzäunen oder einmauern ....

bei Antwort benachrichtigen
Data Junkey CommanderTom

„Erich Mielkes Schnüffel- und Überwachungsstaat - in der DDR geübt, in Bayern...“

Optionen
Jetzt fehlt nur noch , daß sie Bayern einzäunen oder einmauern ....

Wenn ich mir die Mehrheitsverhältnisse in Bayern so ansehe, würde mich nicht wundern, wenn viele Bayern freiwillig beim Bau mithelfen würden. :(
bei Antwort benachrichtigen
Tuxus Redaktion

„Existenzbeweis für Bayern-Trojaner“

Optionen

Da fiel mir als erstes auf, dass Skype offenbar nicht so einfach abgehört werden kann, wenn es eines Trojaners bedarf, der die Nachricht vor der Verschlüsselung abgreift und weiterleitet.
Ob die Sache in den USA anders oder einfacher aussieht, weiß ich natürlich auch nicht. Ich vermute aber, dass nach 9/11 mit den USA in Sachen verschlüsselter Kommunikation verständlicherweise nicht mehr zu spaßen ist. So meine ich mal gelesen zu haben, dass die NSA sowohl bei Skype (gehört Ebay), als auch Microsoft und als auch Novell (stellt u.a. Suse Linux her) vorstellig wurde.

Ich muss sagen, dass ich nachdem ich das Buch von Wright über die Vorgeschichte und Hintergründe zu 9/11 und Al-Quaida gelesen habe ("Der Tod wird Euch finden"), das Überwachen und Abhören, trotz meiner demokratischer Bedenken, zwiespältig sehe.

Was mir bisher bei der Diskussion nämlich zu kurz kam, ist, dass der islamisch-fanatische Terrorismus auch die westliche Demokratie direkt angreift und wir alle als Ungläubige zurecht Opfer von Anschlägen seien.
Ziel ist es den Säkularismus (die Trennung von Staat und Kirche) aufzuheben und die Scharia (islamisches Recht aus der Religion abgeleitet) als einzig gültiges Gesetz einzusetzen.

Das bedeutet nichts anderes, als Aufhebung der Demokratie und unbedingter islamischer Gottesglauben in allen Lebensbereichen. Also auch die Aufhebung der Religionsfreiheit. Diese Menschen nutzen also unsere historischen Errungenschaften der Demokratie und Religionsfreiheit, um genau diese wieder abzuschaffen.

Natürlich können sie das niemals mit vereinzelten brutalen und feigen Anschlägen schaffen. Aber der Staat muss seine Bürger davor schützen und was bleibt ihm übrig, als zu ermitteln? Also herauszubekommen, wer mal in einem Ausbildungscamp war, mit wem dieser telefoniert und chattet, welchen Geldfluss es gibt. Das Problem ist doch, dass diese Menschen im Rahmen des Gesetzes leben - bis auf nur einen entscheidenden Tag. Sie leben nicht im Untergrund, sie geben sich keine Erkennung und kein Symbol, sie treten nicht öffentlich für ihre Sache ein. Sie planen den entscheidenden Tag ihres Selbstmordes, bei dem sie sich möglichst mit vielen völlig normalen und unnormalen Menschen in die Luft sprengen.

Ich finde das feige. Wenn man etwas erreichen will, muss man offen dafür kämpfen. Davor habe ich keinen Achtung, ehrlich nicht. Verblendete feige Fanatiker, die uns unsere Freiheiten zunichte machen wollen.

Gruß, tuxus

bei Antwort benachrichtigen
Karsten24 Tuxus

„Da fiel mir als erstes auf, dass Skype offenbar nicht so einfach abgehört...“

Optionen

@ Tuxus
Ist ja ´ne tolle Ausarbeitung, aber was hat das mit dem blau-weißen Trojaner zu tun?
Bei dem Trojaner geht es nun einmal um das Ausspionieren der eigenen Bevölkerung unter dem Vorwand des angeblichen islamischen Terrorismus. So naiv wird doch wohl niemand sein zu glauben, daß Al-Quaida nicht weiß, wie man kommunizieren muß, um eben nicht abgehört zu werden. Die bayrische Landesregierung - und in Zukunft wohl auch die Bundesregierung - haben Angst vor ihren Wählern, die nunmal regelmäßig nicht dem Kapital, den Banken etc. angehören. Und zu 9/11 mmmhhh.. da gibt es ja alternative Berichte aus den USA, die das Ganze in einem anderen Licht erscheinen lassen.

Karsten

bei Antwort benachrichtigen
Xdata Karsten24

„@ Tuxus Ist ja ne tolle Ausarbeitung, aber was hat das mit dem blau-weißen...“

Optionen

Feige ist es aber auch von unseren Regienden,
unter dem Deckmantel des Terrorismus die Demokratie und die Freiheit der
Bürger zu vernichten.

Auf Wirtschaftlicher Basis ist das durch Hartz4 schon lange im
Gange. Bald wird man 70 Stunden für das halbe Geld arbeiten müssen. Die Skavenhändler werden Hochkonjunktur haben.

Das hat nichts miteinander zu tun?
Vielleicht schon.

Ein Abbau der Demokratie und der Rechte im Doppelpack geht
schneller.

Es gab tatsächlich schon stimmen, die alten und Arbeitslosen
das Wahlrecht entziehen wollten..

Wenn die Menschen also "andere Sorgen" haben, kann ein
Unrecht nach dem Anderen in Richtung Bürgerüberwachung
durchgezogen werden.



bei Antwort benachrichtigen
benjaminXVI Xdata

„Feige ist es aber auch von unseren Regienden, unter dem Deckmantel des...“

Optionen

Dafür Stimmrecht für Kinder, nach Elternwahlrecht, Wäre bei "Mutter" Leyen gut angebunden, 7+1 Stimme für eine "Volkspartei", die nicht mal 1% der Bevölkerung als Mitglieder hat.

bei Antwort benachrichtigen
Sammler891 Redaktion

„Existenzbeweis für Bayern-Trojaner“

Optionen

Beim durchlesen des Dokuments ist mir die gnadenlose Abzocke der Firma DigTask aufgefallen.
Dazu ist noch zu sagen das endlich Gegenmaßnahmen getroffen werden können. Die und wichtigste ist wohl um Skype zu nutzen mit eine Live CD zu starten.


bei Antwort benachrichtigen
Onkel_Alois Redaktion

„Existenzbeweis für Bayern-Trojaner“

Optionen

Tja, ich mache nur VoIP, aber nicht mit Skype und schon gar nicht mit dem PC.

Und auf dem Router lässt sich die Software ja auch nicht installieren. Ob das die bösen Buben auch wissen? Wenn ich den nächsten Anschlag plane bleibt der Rechner eben aus, bassta.

Gruß Alois

Mir scheint, als sei der IQ mancher User umgekehrt proportional zur Versionsnummer des verwendeten Betriebssystemes
bei Antwort benachrichtigen
Scotty7 Onkel_Alois

„Tja, ich mache nur VoIP, aber nicht mit Skype und schon gar nicht mit dem PC....“

Optionen

Den Router kann man auch fernwarten.

gens inculta nimis vehitur crepitante colossa.
bei Antwort benachrichtigen
Onkel_Alois Scotty7

„Den Router kann man auch fernwarten.“

Optionen

Wer diese Option erlaubt, sollte dann schon wissen was er tut.

Gruß Alois

Mir scheint, als sei der IQ mancher User umgekehrt proportional zur Versionsnummer des verwendeten Betriebssystemes
bei Antwort benachrichtigen
Chaos3 Redaktion

„Existenzbeweis für Bayern-Trojaner“

Optionen

So lange gibt es schon Kenntnis davon und immer noch keine Verfassungsklage?

bei Antwort benachrichtigen
Prosseco Chaos3

„So lange gibt es schon Kenntnis davon und immer noch keine Verfassungsklage?“

Optionen

Es ist immer der gleiche Misst.

So ungefaehr wie der neue Norton 2009.

Er kann immer noch nicht den Smitfraud erledigen.

Es ist schon heftig wie eine Firma versucht, was tolles zu programmieren. Nur wer schiebt wem, die Schuld zu.

Das ewige alte lied, der nie zu ende gesungen wird.

Gruss
Sascha

Das ist keine Signatur. Sondern ich putz hier nur
bei Antwort benachrichtigen