Allgemeines 21.721 Themen, 143.296 Beiträge

News: Brüssel bittet zur Kasse

Erneutes Bußgeld-Verfahren gegen Microsoft

Redaktion / 16 Antworten / Baumansicht Nickles

Seit Jahren tobt der Krieg zwischen der EU-Kommission in Brüssel und Microsoft. Gegenstand ist stets, dass Microsoft aus Sicht der Wettbewerbshüter sein Marktmonopol missbraucht um Konkurrenten auszuschalten oder das Leben schwer zu machen.

Im Februar musste Microsoft die Rekordstrafe von 899 Millionen Euro blechen, weil Microsoft seine "Programmierschnittstellen" für Drittentwickler nicht offen genug gelegt hat, sprich, denen dadurch die Entwicklung von Software für Windows erschwert hat (siehe Rekordstrafe für Microsoft).

Microsoft erklärte sich damals zwar zur Kooperation bereit die "Schnittstellen" mitzuteilen, verlange dafür aber Lizenzgebühren - das ließ die EU-Kommission nicht gelten. 2004 gab es richtig Zoff wegen dem Windows Mediaplayer. Die Wettbewerbshüter beklagten, dass Microsoft durch den standardmäßgen Einbau des Mediaplayers in Windows, der Player-Konkurrenz das Geschäft vermurkst.

Als Folge wurde Microsoft dazu gezwungen, eine Windows-Version ohne vorinstalliertem Mediaplayer zu veröffentlichen. Das tat Microsoft Anfang 2005, verlangte für das kastrierte Windows allerdings den normalen Preis. Entsprechend krähte kein Hahn nach dieser Windows-Variante. Jetzt hat die EU-Kommission ein neues Verfahren gehen Microsoft eröffnet. Diesmal geht es um den Internet Explorer, der bei Windows standardmäßig als Browser eingebaut ist.

Auch darin sehen die Wettbewerbshüter einen Missbrauch des Marktmonopols. Vorangegangen war eine Beschwerde des Browserherstellers Opera. Microsoft hat jetzt erstmal eine Frist von acht Wochen gekriegt, sich zum Vorwurf zu äußern.

Michael Nickles meint: Guten Morgen Brüssel. Der Internet Explorer ist inzwischen über 10 Jahre fester Bestandteil von Windows. Und die damalige Browser-Konkurrenz (vor allem Netscape) wurde dadurch schon vor Jahren platt gemacht.

Immerhin: entscheiden tun die Kunden. Und das Bröckeln der Marktanteile des Internet Explores geht zwar nur langsam aber kontinuierlich voran. Erst vor wenigen Tagen ist der Internet Explorer erstmals unter 70 Prozent gefallen und Firefox hat die 20 Prozent Marke geknackt (siehe Microsoft Browser-Monopol bröckelt weiter).

Der jetzige "Microsoft-Ankläger" Opera wurde inzwischen sogar schon vom neuen Google-Browser Chrome überholt und dümpelt mit 0,71 Prozent Marktanteil jetzt auf Platz 5 der Browser-Rangliste rum.

bei Antwort benachrichtigen
Mr.Tscheng Redaktion

„Erneutes Bußgeld-Verfahren gegen Microsoft“

Optionen

Hallo erstmal,ich bin neu hier im Forum:]
Ich habe jetzt mal eine Frage über das Vorgehen von Microsoft.
Was ist daran illegal,wenn MS auf dem eigenen OS Software Produkte installiert,welche MS selbst entwickelt hat?
Ich meine.dann dürften z.B. Autohersteller auch keine Radios mehr in ihre Fahrzeuge einbauen,da der Verbraucher dann automatisch dem eingebautem Gerät den Vorzug gibt.
Oder liege ich da falsch?

Gruß Tscheng

Ich hasse Reis!
bei Antwort benachrichtigen
Scotty7 Mr.Tscheng

„Hallo erstmal,ich bin neu hier im Forum: Ich habe jetzt mal eine Frage über das...“

Optionen

oder Reifen

gens inculta nimis vehitur crepitante colossa.
bei Antwort benachrichtigen
the_mic Mr.Tscheng

„Hallo erstmal,ich bin neu hier im Forum: Ich habe jetzt mal eine Frage über das...“

Optionen

Nur hat kein Autohersteller 95% Marktanteil... ergo hat der Kunde die Wahl zwischen dutzenden Autoherstellern und deren Autoradios. Das ist ein funktionierender Markt. Der Betriebssystemmarkt ist das hingegen nicht. Hier hat ein Hersteller 95% Marktanteil (und damit ein de-facto-Monopol). Monopolisten müssen von Regulierungsbehörden ganz anders angefasst werden, als eine wenig relevante Bude mit geringem Marktanteil. Ansonsten wird der Monopolist seine Macht ausnutzen, um auch weitere Geschäftsfelder zu erobern und dort alle Konkurrenten zu vernichten. Microsoft hat dies dank seiner marktbeherrschenden Stellung im Betriebssystemmarkt bereits im Browser- und Officesuitenmarkt geschafft, versuchte dies auch im Mediaplayermarkt (womit sie dann auch den Markt der Mediaformate beherrschen könnten) und wird dies noch in vielen weiteren Märkten machen.

cat /dev/brain > /dev/null
bei Antwort benachrichtigen
Crazy Eye the_mic

„Nur hat kein Autohersteller 95 Marktanteil... ergo hat der Kunde die Wahl...“

Optionen

Zudem kann man das Auto auch meist mit Radios unterschiedlichen herstellern beim Autohändler bekommen, auch wenn das meist ausgewählte Produkte unterschiedlicher preisklassen sind ...

Vermutlich kann man ihn sich sogar ohne Radio zusammenstellen und spart so 50€.

Wobei ich einen Browser, der auch noch tief ins OS eingebettet ist eigl. für einen notwendigen ebstandteil eines OS halte.

bei Antwort benachrichtigen
Synthetic_codes Redaktion

„Erneutes Bußgeld-Verfahren gegen Microsoft“

Optionen

Diese klage ist eigentlich sinnlos. Der Internet explorer ist schliesslich eine kernkomponente von windows, die sich nicht so ohne weiteres entfernen lässt. viele ApiCalls basieren auf internet-explorer komponenten, und schliesslich ist der IE auch gleichzeitig der windows explorer...

'); DROP TABLE users;--
bei Antwort benachrichtigen
PaoloP Redaktion

„Erneutes Bußgeld-Verfahren gegen Microsoft“

Optionen

Das Geschäftsmodell von Opera ist es doch im wesentlichen Microsoft auf Kohle zu verklagen.
Das ist erbärmlich, schlimmer als Sun es je geschafft hat. Ich kann mich noch erinnern wie Opera 10 Mio$ aus MS rausgeleiert hat weil Hotmail in Opera nocht so schön aussah wie im IE. Mal sehen was als nächstes kommt.

Jedes mal wenn jemand "Cloud" sagt, verliert ein Engel seine Flügel.
bei Antwort benachrichtigen
jonnyswiss PaoloP

„Das Geschäftsmodell von Opera ist es doch im wesentlichen Microsoft auf Kohle...“

Optionen

Ach herrjeh, die blöden dabei sind doch bloss noch die Richter, die herausfinden sollen/müssen wer nun wem Kohle in Arsch schieben soll/muss!

Das gegenseitige Einklagen ist heute doch bereits nur noch Routine und ein weiterer, sogar legitimer Versuch, einen Konkurrenten den man wegen der Kartellkommission (ode sonstigen Gründen!) wahrscheinlich nicht aufkaufen kann anders zum Aufgeben zu zwingen oder wenigstens zu schwächen.

Und da M$ halt immer noch sehr Marktbeherrschend ist versucht Brüssel (Opera) auf eine neue Art, den Softwaregiganten zu schwächen damit die "einheimischen" Softwarehäuser sich ein wenig grösseres Stück vom Kuchen abschneiden können.

Oder kurz gesagt: das Geld soll möglichst im Lande bleiben!

Die Amerikaner machen es ja genau gleich, wenn man sich überlegt was da mit den Banken passiert ist, die ABB hatte auch Milliarden zu Zahlen, die Sulzer ebenso und Siemens durfe dem amerikanischen Staat kürzlich auch ein grösseres Trinkgeld überlassen - usw usw usw!
Ich denke da gibt es über alles genug Beispiele, wie die grossen Länder versuchen die grossen Unternehmen von anderen Staaten zu schwächen (um damit die Eigene Industrie su stärken!)...!!!

bei Antwort benachrichtigen
kds jonnyswiss

„Ach herrjeh, die blöden dabei sind doch bloss noch die Richter, die...“

Optionen

Ich weiss, dass sich jetzt wieder einige auf den Schlips getreten fühlen, aber bezüglich des 'Look and Feel' ist für mich persönlich, seit je her, Microsoft das Mass der Dinge!

Diverse Linux-Distributionen konnten mich diesbezüglich nie länger als 10 Minuten begeistern.

Und was das 'Look and Fell' betrifft, haben andere OS-Entwickler auch nicht gerade das Rad neu erfunden, im Gegenteil, sondern eher abgekupfert.

Zum Artikel: Softwarehersteller sollen gefälligst durch Leistung überzeugen und eben auch durch gute PR. Oder soll das bald in einer Art Quote enden, ähnlich wie einige deutsche Liedgut-Produzenten vor ein paar Jahren, die eine Quote für deutsches Lieder in den Öffentlich Rechtlichen
Medien gefordert haben?

kds :-)

bei Antwort benachrichtigen
ThomasausWB kds

„Ich weiss, dass sich jetzt wieder einige auf den Schlips getreten fühlen, aber...“

Optionen

Was ich mich auch gerade frage. Wenn ich mir dann ein Windows Betriebssystem kaufe wo kein Internet Explorer bei ist, wie soll ich dann ins Internet kommen um mir z.B. einen Alternativbrowser wie Opera oder Firefox runterzuladen?

bei Antwort benachrichtigen
buechner08 ThomasausWB

„Was ich mich auch gerade frage. Wenn ich mir dann ein Windows Betriebssystem...“

Optionen

Hallo,

Herr SSchäuble ist stolz auf Dich!! Du kannst nur noch über das Kontrollnetz (vulgo: internet) nachdenken/ arbeiten/ spielen/ ...

Meine Güte: Jedes billige gedruckte Zeitschriften-PC-Produkt enthält auf CD/DVD den firefox!!!!

Ich darf leider nicht auf SSchäubles Daten zugreifen. Bitte schreibe uns hier Deine Kontodaten, Deine Wohndaten, Deine Ausbildungsdaten (das letze ist eigentlich unnötig, können wir aus den anderen Daten im Netz ableiten)

Ich bin erschüttert über Deine "Produktionstiefe/ Gedankentiefe".

@kds: Was hat das mit Win/ Linux ursächlich zu tun? Ich kann nur feststellen, dass mir Unabhängigkeit wichtiger ist als good look an feel bei gleichzeitiger Datenspeicherung! (s.o.; wir freuen uns über Deine Daten!)

Gruß ins Dschungelcamp

bei Antwort benachrichtigen
Harzer Redaktion

„Erneutes Bußgeld-Verfahren gegen Microsoft“

Optionen

Warum entwickeln die anderen Browserprogrammierer eigentlich kein eigenes
Betriebssystem und zwingen damit MS endlich in die Knie?

Gruß Steffen

Wenn einer,der mit Mühe kaum gekrochen ist auf einen Baum,schon meint,das er ein Vogel wär,so irrt sich der.(Wilhelm Busch)
bei Antwort benachrichtigen
kds Harzer

„Warum entwickeln die anderen Browserprogrammierer eigentlich kein eigenes...“

Optionen

"Warum entwickeln die anderen Browserprogrammierer eigentlich kein eigenes
Betriebssystem und zwingen damit MS endlich in die Knie?"

1. Viel Arbeit.
2. Viel Geld.
3. Erfolg ungewiss.
4. Pioniere sind ausgestorben.

kds :-)


bei Antwort benachrichtigen
buechner08 Harzer

„Warum entwickeln die anderen Browserprogrammierer eigentlich kein eigenes...“

Optionen

Hallo Harzer,

Warum entwickeln die anderen Browserprogrammierer eigentlich kein eigenes
Betriebssystem und zwingen damit MS endlich in die Knie?


Tja, so einfach ist das halt nicht, da wir ja alle von den Ergebnissen unserer Arbeit leben wollen. Es müssten also jede Menge Programmierer zu bestimmten Stundensätzen loslegen. Linus Thor... müßte also schon einiges an Werbe-Stunden einkaufen, um weiterarbeiten zu können.

Eigenes Betriebssystem kommt ja jetzt von google, da steckt aber auch viel Kapital dahinter. Wenn Du das kostenlos kriegen solltest (über mobil phone), erkaufst Du das sicher demnächst mit der Weiterverbreitung Deiner Daten.

Gruß
Frank

bei Antwort benachrichtigen
Xdata buechner08

„Hallo Harzer, Tja, so einfach ist das halt nicht, da wir ja alle von den...“

Optionen

Selbst wenn die etwas Neues kreieren, - ein neues Betriebssystem..
Die hätten doch garkeine Chance wegen Patenten, Urheberrechten, geitigem Eigentum, Markenrechten Namensrechten...
Nichts ist mehr möglich ohne gegen irgendwas zu verstoßen und Verklagt zu werden.

Bei Linux und Bsd Unix ist das noch anders, das sind gewachsene Systeme und
es ist keine Firma oder ein Konzern dahinter der verklagt werden kann.

Ein Neues Bs hätte - sobald es erfolgreich ist -- keine Chance.

Im Falle von Microsoft war schon das Verklagen wegen des Mediaplayers sinnfrei.

Das Verbieten eines eigenen Browsers ist allerdings maßlos übertrieben und das Timing ist genau so wie Nickles es gesagt hat.

Die Bindung an das Bs durch die Aktivierung ist viel fundamentaler.
Ob der Mediaplayer in Windows drin ist oder in China ein Mehlkrumen aus einem Sack Mehl fällt..

bei Antwort benachrichtigen
Xdata

Nachtrag zu: „Selbst wenn die etwas Neues kreieren, - ein neues Betriebssystem.. Die hätten...“

Optionen

Nachtrag, was buechner08 sagt kommt ja noch dazu.
Die Browserentwickler sind nicht groß und mächtig genug um ein neues Betriebssystem zu entwickeln.

Sogar Google muß höllisch aufpassen nicht in die Patent-Urheber-geistiges-Eigentum Zange genommen zu werden, solten sie ein neues Bs entwickeln.

bei Antwort benachrichtigen
Stefan40 Redaktion

„Erneutes Bußgeld-Verfahren gegen Microsoft“

Optionen

Also so langsam tut mir M$ schon fast leid.

Die sollten sich eigentlich um die Oberabzockfirma Apple kümmern, was der Laden abzieht das würde glaube ich M$ im Schlaf nicht einfallen.

bei Antwort benachrichtigen