Viren, Spyware, Datenschutz 11.021 Themen, 91.073 Beiträge

News: Locker Trojaner

Er erpresste Menschen und dann tat er etwas Unglaubliches

Michael Nickles / 12 Antworten / Baumansicht Nickles
(Foto: mn)

Vergangene Woche wurde ein fieser Erpresser-Trojaner zum Leben erweckt, der zuvor auf einer unbekannten Zahl an PC-Systemen eingenistet wurde.

Die "Locker ransomware" hat Daten der befallenen Rechner verschlüsselt und damit unbrauchbar gemacht, zur Entschlüsselung wurde ein Lösegeld in Höhe von 23 Dollar gefordert.

In solchen Fällen haben Betroffene eigentlich immer verloren: die Daten sind futsch und auch eine Zahlung des Lösegelds schafft dem erfahrungsgemäß keine Abhilfe.

Diesmal kam Abhilfe allerdings von einer ungewöhnlichen Quelle: dem Programmierer des Erpresser-Trojanes selbst. Der hat sich in einer Mitteilung auf Pastebin als Schöpfer von "Locker ransomware" geoutet und für seine Untat um Entschuldigung gebeten:

"I am the author of the Locker ransomware and I'm very sorry about that has happened. It was never my intention to release this."

Es tut ihm also sehr leid was passiert ist und es sei nie seine Absicht gewesen den Erpresser-Trojaner zu verbreiten. Er hat seine Datenbank mit den Verschlüsselungs-Codes im Netz veröffentlicht und auch mitgeteilt, dass die automatische Entschlüsselung der Daten ab 2. Juni um Mitternacht beginnen wird.

Michael Nickles meint:

Was ist da passiert? Die Entwicklung eines Erpesser-Trojaners und das Arrangieren der Zahlungsabwicklung über Bitcoin ist keine triviale Sache, die man mal so eben macht. Und schon gar nicht versehentlich. Oder vielleicht doch?

Vielleicht hat da irgendwer mit so einem Trojaner-Baukasten rumexperimentiert und den Schaden tatsächlich ungewollt verursacht. Was immer: die Sache ist wenigstens halbwegs gut ausgegangen. Respekt dem versehentlich Kriminellen für seinen Anstand.

bei Antwort benachrichtigen
mawe2 Michael Nickles

„Er erpresste Menschen und dann tat er etwas Unglaubliches“

Optionen
Was immer: die Sache ist wenigstens halbwegs gut ausgegangen.

Ist sie das wirklich oder wird das jetzt nur behauptet?

Gibt es irgendein Opfer dieses Trojaners, dessen verschlüsselte Dateien heute Nacht wieder automatisch entschlüsselt worden sind?

Solange da nicht wenigstens ein paar glaubwürdige (!!) Betroffene auftauchen und berichten, ist das Ganze nicht viel mehr als ein Medienhack!

Gruß, mawe2

PS: Nie war es so schwer, Dichtung und Wahrheit zu unterscheiden wie im jetzigen Informationszeitalter. Nie war es so leicht, Falschmeldungen weltweit zu verbreiten und sie alleine auf Grund ihrer großen Medienpräsenz als Wahrheit anzuerkennen!

"When bankers get together for dinner, they discuss Art. When artists get together for dinner, they discuss Money" (Oscar Wilde)
bei Antwort benachrichtigen
giana0212 mawe2

„Ist sie das wirklich oder wird das jetzt nur behauptet? Gibt es ...“

Optionen

Die veröffentlichen Schlüssel funktionieren angeblich.

http://winfuture.de/news,87366.html

Ein Irrtum dieser Zeit ist es, Glück mit Besitz zu verwechseln.
bei Antwort benachrichtigen
mawe2 giana0212

„Die veröffentlichen Schlüssel funktionieren angeblich. ...“

Optionen

OK.

"When bankers get together for dinner, they discuss Art. When artists get together for dinner, they discuss Money" (Oscar Wilde)
bei Antwort benachrichtigen
Herbert Wirtz giana0212

„Die veröffentlichen Schlüssel funktionieren angeblich. ...“

Optionen

Zu spät! Ich habe meinen alten XP-Rechner schon platt gemacht und alles neu aufgespielt. Wichtige Daten waren allerdings nicht drauf. Die Rechner für den Betrieb laufen Gott sei Dank mit Win 7 bzw. Win 8.1. Da hab ich mich nicht infiziert. Trotzdem werde ich ein wenig auf Nummer Sicher gehen und eisern jeden Abend eine Sicherung der relevanten Daten machen. 

bei Antwort benachrichtigen
lexlegis Herbert Wirtz

„Zu spät! Ich habe meinen alten XP-Rechner schon platt gemacht und ...“

Optionen

Schon merkwürdig wie man es schafft, sich so eine Malware einzufangen. Ich wollte mir mal zu Recherchezwecken diese Malware installiert bekommen; es ging nicht.

Work it harder, make it better, do it faster, makes us stronger
bei Antwort benachrichtigen
giana0212 lexlegis

„Schon merkwürdig wie man es schafft, sich so eine Malware ...“

Optionen

Wenn Du das wirklich willst, geht das auch. Das grundsätzliche Problem ist hier immer wieder das Gleiche. Jemand hat ein ordentlich gepflegtes System, wo Schadware XY keine Chance hat. Und denkt, alle haben ein so gepflegtes System. Ein Häkchen anders gesetzt, und Schadware XY ist auch auf Deinem Rechner. Oder die tollen Tips, UAE ganz abzuschalten, dann nervt es nicht so. Und wenn Du vor XY sicher bist, killt der nächste Bösewicht Dein System mit YZ. Schadware hat immer 2 bis 3 Tage Vorsprung.

Ein Irrtum dieser Zeit ist es, Glück mit Besitz zu verwechseln.
bei Antwort benachrichtigen
giana0212 lexlegis

„Schon merkwürdig wie man es schafft, sich so eine Malware ...“

Optionen
Ein Irrtum dieser Zeit ist es, Glück mit Besitz zu verwechseln.
bei Antwort benachrichtigen
torsten40 mawe2

„Ist sie das wirklich oder wird das jetzt nur behauptet? Gibt es ...“

Optionen
Nie war es so schwer, Dichtung und Wahrheit zu unterscheiden wie im jetzigen Informationszeitalter.

Es steht im Internet, also muß es wahr sein ! ! !

:)

Gruß

Freigeist
bei Antwort benachrichtigen
luttyy Michael Nickles

„Er erpresste Menschen und dann tat er etwas Unglaubliches“

Optionen

Na ja,

der Typ hat wohl eher gemerkt, dass, wenn sie ihn wirklich erwischen, er am Arsch ist!

In den USA gibt es drakonische Strafen für sowas..

Oh Verzeihung, ich habe kriminelles begangen und bitte Entschuldigung!

Ich wünsche ihm nicht gutes...

Gruß

bei Antwort benachrichtigen
giana0212 luttyy

„Na ja, der Typ hat wohl eher gemerkt, dass, wenn sie ihn wirklich ...“

Optionen

Tatsächlich kann es dafür in USA lebenslänglich geben. Knall ein paar Typen ab, am Besten Schwarze, kein Problem, Notwehr. Aber wehe, Deine Finger sind auf der Tastatur zu schnell. Lebenslänglich kann es auch für das Bereitstellen von Kinofilmen geben.

Ein Irrtum dieser Zeit ist es, Glück mit Besitz zu verwechseln.
bei Antwort benachrichtigen
Herbert Wirtz giana0212

„Tatsächlich kann es dafür in USA lebenslänglich geben. Knall ...“

Optionen

Na na, da sind wir ja mal wieder auf einem ganz schrägen Trip!

bei Antwort benachrichtigen
giana0212 Herbert Wirtz

„Na na, da sind wir ja mal wieder auf einem ganz schrägen Trip!“

Optionen

Naja, bei solchen Vergehen verstehen die Amis keinen Spass.

http://www.abendblatt.de/vermischtes/article107669571/Hacker-wegen-Datenklaus-zu-20-Jahren-Haft-verurteilt.html

http://www.t-online.de/computer/sicherheit/id_66541538/hacker-anonymous-hacker-in-den-usa-zu-zehn-jahren-haft-verurteilt.html

ttp://www.bcm-news.de/2011/08/02/hacker-zu-12-jahren-haft-verurteilt/ h

Und wenn Kim Dotkom in USA ankommt, erwarten ihn mindestens 20 Jahre.

Beispiele vom Mißbrauch von Waffen suche ich jetzt nicht raus. Aber die letzten Skandale in diese Richtung hast Du ja wohl auch mitbekommen. Von Vorteil ist auch, wenn Du Polizist bist.

Ich bin schräg? Die Amis sind schräg.

Ein Irrtum dieser Zeit ist es, Glück mit Besitz zu verwechseln.
bei Antwort benachrichtigen