Heimnetzwerke - WIFI, LAN, Router und Co 16.269 Themen, 77.965 Beiträge

News: Deutschland erwacht

Endlich Freiheit für WLANs - Abschaffung der Störerhaftung ist beschlossen

Michael Nickles / 17 Antworten / Baumansicht Nickles
In Thailand längst Normalfall: öffentliches WLAN gibt es fast überall, in den meisten Kneipen hängt das nötige Passwort gleich an der Wand - falls es überhaupt eins braucht. (Foto. mn)

Jeder der sein WLAN ohne weitere Zugangsbeschränkung freigegeben hatte, stand rechtlich gesehen immer mit einem Bein im Knast.

Denn sobald zum Beispiel ein Gast in einem WLAN einer Kneipe etwas Ungesetzliches getan hat und erwischt wurde, dann haftete der Besitzer des WLANs mit.

Mit dieser unsäglichen gesetzlichen Regelung ist nun bald Schluss!

Die deutsche Politik hat heute beschlossen, dass die so genannte „Störerhaftung“ einfach abgeschafft wird.

Allerdings rührt dieser Schritt nicht aus der tollen Idee einer Partei heraus, sondern an dem Umstand, dass im März 2016 der EU-Gerichtshof ein Gutachten veröffentlicht hat. Darin wurde festgestellt, dass Anbieter von WLAN-Netzen nicht für Vergehen Dritter haften. In Deutschland galt dieser Umstand bisher nur für Provider, da sie ja nicht das komplette Surfverhalten ihrer Kunden überwachen können.

Anders sahen die Gerichte das bis dato bei privaten WLAN-Zugängen. Da müsste der Betreiber aufpassen und zumindest per Vorschaltseite mit Passwort und Zustimmung zu Nutzungsregeln das Recht wahren. Faktisch war dies nur zum Teil umsetzbar, denn wenn illegale Dateien getauscht wurden, dann wurde der Anbieter trotzdem mit haftbar gemacht.

Mit diesem Unsinn ist nun Schluss! Viele Router haben einen sicheren Gastzugang und lassen sich sogar zusätzlich in der Nutzung der Bandbreite begrenzen. Nur wer einen solchen Gastzugang hat, sollte sein Netzwerk freigeben – ohne Verschlüsselung und Passwort. Wenn das richtig viele Leute machen, dann kann man sich bald frei durch die Stadt bewegen und hat überall super schnelles WLAN im Zugriff.

Ein kleines Gefahrenpotential hat die Geschichte dann doch noch: wer mit seinem mobilen Gerät jedes WLAN nutzen will, der sollte eine Schutz-Software haben die mit VPN arbeitet. Denn einige Hacker bieten bereits jetzt offene WLANs an, um dann heimtückisch die Geräte der Nutzer anzugreifen.

Achtung: Nach dem Plan der Koalitionsparteien soll die neue Regelung so schnell wie möglich im Bundestag verabschiedet werden und dann bis zum Herbst in Kraft treten. Aktuell ist also noch Vorsicht geboten!

bei Antwort benachrichtigen
apollo4 Michael Nickles

„Endlich Freiheit für WLANs - Abschaffung der Störerhaftung ist beschlossen“

Optionen
Aktuell ist also noch Vorsicht geboten!

Ich werde mein Wlan nicht einen Gast Zugang gewähren Wo kommen wir denn da hin?

Bandbreite ist ja eh nicht so. Habe ja nur IP16000.  Also geht nicht.

Ein Computer ist dafür da, Dir die Arbeit zu erleichtern, die Du ohne Computer nicht hättest.
bei Antwort benachrichtigen
RogerWorkman Michael Nickles

„Endlich Freiheit für WLANs - Abschaffung der Störerhaftung ist beschlossen“

Optionen

Habe schon seit Jahren einen Gastzugang, sogar mit eigenem Zugangscode für Nachbarmieter. Da dies Nachbarn vertrauenswürdig sind, so hält sich das Risiko der Haftung in Grenzen.

Hätte gern noch weitere Nachbarnutzer, denn jetzt teilen wir uns die Kosten. Praktisch.  Ziel wäre eine Glasfaseranbindung mit z.B. 400000 Kbit/s oder schneller. Das bieten schon Kabelanbieter. Aber hier reicht das Kupferkabel nur bis 100000 Kbit/s. Ist ok und günstig. In Studentenwohnhäusern ist ein gratis Wlan-Zugang Standard und im Zimmerpreis inklusive.

Momentan kassieren die Provider über die Einzelanbindungen überproportional viel, bei Sammelanbindungen könnten sie nicht soviel Gewinne erzielen. Deshalb ändern sich viele Verträge stillschweigend auf maximal 300 GB Traffic pro Monat... nennt sich immer noch Flat, ist es aber nicht.

Selbst komm ich ohne TV über DSL auf über 100 GB/Monat. Bei einem Free-Wlan in Deutschland müssen auch die Vertragsbedingungen unbedingt geändert werden, ansonsten ist nix mit Free-Wlan. Manche Hotels drosseln schon ihre freien Gastanschlüsse, damit das Volumen nicht ausgeschöpft wird. Z.B. Köln-Messe hat auch mal Free-Wlan angeboten, ein Reinfall, weil alle Messebesucher und Austeller Wlan nutzen wollten, Netz ist komplett zusammengebrochen.

Auf alle Fälle sollte die Haftung weg, der technische Kram wird sich dann von selbst regeln.

bei Antwort benachrichtigen
torsten40 Michael Nickles

„Endlich Freiheit für WLANs - Abschaffung der Störerhaftung ist beschlossen“

Optionen

Wurd auch mal Zeit, dass dies so kommt.

Dann bin ich mal gespannt, welchen weg die Abmahnindustrie dann finden wird, um die Leute zu ruinieren.

Gruß

Freigeist
bei Antwort benachrichtigen
andy11 Michael Nickles

„Endlich Freiheit für WLANs - Abschaffung der Störerhaftung ist beschlossen“

Optionen

Offenbar freud es nicht alle:

http://winfuture.de/news,92302.html

Man kann getrost den Artikel überspringen und

sich lediglich die Anmerkung der Redaktion reinziehen.

Gruß Andy

Wer am Ende ist, kann von vorn anfangen, denn das Ende ist der Anfang von einer anderen Seite. K.V.
bei Antwort benachrichtigen
De_prodigo_Filio andy11

„Offenbar freud es nicht alle: http://winfuture.de/news,92302.html Man kann getrost den Artikel überspringen und sich ...“

Optionen

Hallo

Die Musikindustrie hat es in den letzten 30 Jahren nicht geschafft, sich den medialen Veränderungen anzupassen und ihre Vermarktungs- und Vertriebswege mit neuen Anreizen für die Kunden interessant zu machen, wie kann man da nach ein paar Stunden erwarten, dass da mehr als nur ein Aufschrei des Entsetzens diesen Moloch verlässt.
Wer heute etwas verdienen will muss sich schon den gängigen Praktiken anpassen und nicht ständig der Badehose die Schuld geben, wenn er nicht schwimmen kann :-)

Jürgen

Du bist einsam, Fuehlst dich verlassen: Mach einen Schie?kurs, triff mal wieder alte Freunde.
bei Antwort benachrichtigen
Sovebämse Michael Nickles

„Endlich Freiheit für WLANs - Abschaffung der Störerhaftung ist beschlossen“

Optionen

Ganz ehrlich, ich find die Idee ja super, aber wenn es keine Haftung mehr gibt, dann kann doch nachher jeder von zuhause aus illegal downloaden, krumme Dinge drehen etc. und bei einer Anklage sagen "sorry, das war nicht ich, ich hab ein offenes WLAN"... Oder hab ich da jetzt was falsch verstanden?

PS: Falls jemand auf die Idee kommt, wie in einem anderen Thread, dazu zu sagen, dass der "Anbieter" des WLAN die Nutzer protokollieren muss (das geht ja wohl nur per MAC-Adresse)... die kann man wunderbar fälschen.

bei Antwort benachrichtigen
De_prodigo_Filio Sovebämse

„Ganz ehrlich, ich find die Idee ja super, aber wenn es keine Haftung mehr gibt, dann kann doch nachher jeder von zuhause ...“

Optionen

Hallo

Wie hoch ist die Erkennungsrate bei Fahrerflucht, Taschendiebstahl, Ansteckung ...
Die ersten Autos hatten auch noch keine Nummernschilder. Es wird Mittel und Wege geben, den Missbrauch einzudämmen, ganz vermeiden wird man es nicht können.

Jürgen

Du bist einsam, Fuehlst dich verlassen: Mach einen Schie?kurs, triff mal wieder alte Freunde.
bei Antwort benachrichtigen
fakiauso Michael Nickles

„Endlich Freiheit für WLANs - Abschaffung der Störerhaftung ist beschlossen“

Optionen

Nachdem nun etwas mehr Zeit für´s Lesen ist, ist mit dem Wegfall der Störerhaftung erst einmal Vorsicht walten zu lassen:

https://netzpolitik.org/2016/abschaffung-der-wlan-stoererhaftung-fuer-jubel-ist-es-zu-frueh/

Offene WLAN greifen letztendlich immer mehr um sich und sei es nur über das Projekt Freifunk. Sensible Daten sollten dabei so der so nicht über solche offenen Kanäle laufen und ähnlich wie bei den IMSI-Catchern beim Mobilfunk ist anzunehmen, dass nicht nur die bösen Buben an die Daten wollen, sondern auch die guten bösen Buben...

Wenn die Welt gerettet wurde, wird es durch Frauen geschehen sein...
bei Antwort benachrichtigen
RW1 Michael Nickles

„Endlich Freiheit für WLANs - Abschaffung der Störerhaftung ist beschlossen“

Optionen

Bevor wir alle in Hochstimmung kommen, warten wir mal ab was unsere GroKo daraus macht. Die Musik und Filmlobbyisten in Berlin werden jetzt wohl erst mal die "Schreckensszenarioarbeitsplatzverlust-Keule" auspacken und damit rumfuchteln. Und wenn das nicht hilft wird wohl auch noch der ein oder andere Euro den Besitzer wechseln. Ich glaube nicht dass das deutsch Gesetz soweit geändert wird, dass man endlich mal als Verein, Firma, Gemeinde und als Privatperson, kostenloses WLAN anbieten kann, ohne gleich im Abmahnwahn zu enden.

Schöne Pfingsten

Ralf

bei Antwort benachrichtigen
gelöscht_84526 RW1

„Bevor wir alle in Hochstimmung kommen, warten wir mal ab was unsere GroKo daraus macht. Die Musik und Filmlobbyisten in ...“

Optionen
Die Musik und Filmlobbyisten in Berlin werden jetzt wohl erst mal die "Schreckensszenarioarbeitsplatzverlust-Keule" auspacken und damit rumfuchteln

Dazu gibt es bei WinFuture einen schönen Artikel mit dem Titel "Senf dazu: Musikindustrie zu Störerhaftung - Wir werden alle sterben": http://winfuture.de/news,92302.html

bei Antwort benachrichtigen
alex179 Michael Nickles

„Endlich Freiheit für WLANs - Abschaffung der Störerhaftung ist beschlossen“

Optionen

Hallo Mike,

Grund zum Feiern gibt es hier hier noch lange nicht. Die Abmahner werden zwar in die Röhre schauen. Wenn jemand aber Straftaten über den Hotspot begeht, z.B. Kinderporno-Seiten aufruft oder Waffen, Drogen etc. kauft, steht beim Anschlussinhabergleich irgendwann die Kripo mit richterlichen Durchsuchungsbeschluss vor Tür. Dann werden alle Rechner erstmal beschlagnahmt und durchsucht. Dadurch kann z.B. einem Hotel oder einer Gaststätte ein wirtschaftlicher Schaden entstehen. Also bleibt den HOTSPOT-Betreibern das Logging der WLAN-Benutzer und der Passwortschutz trotzdem nicht erspart.

Die Blogs von dem Rechtsanwalt Udo Vetter sind da sehr interessant:

http://www.lawblog.de/index.php/archives/2016/05/12/dein-wlan-dein-risiko/

Gruß Alex

 

bei Antwort benachrichtigen
mawe2 alex179

„Hallo Mike, Grund zum Feiern gibt es hier hier noch lange nicht. Die Abmahner werden zwar in die Röhre schauen. Wenn ...“

Optionen

Interessant!

Also bleibt den HOTSPOT-Betreibern das Logging der WLAN-Benutzer und der Passwortschutz trotzdem nicht erspart.

Glaubst Du etwa, dass alleine damit die beschriebenen Konsequenzen

steht beim Anschlussinhabergleich irgendwann die Kripo mit richterlichen Durchsuchungsbeschluss vor Tür. Dann werden alle Rechner erstmal beschlagnahmt und durchsucht

vermieden werden könnten? Ich glaube das nicht!

Also im Zweifelsfall ist jedes Öffnen des eigenen WLAN für Andere (egal ob mit oder ohne Logging der Benutzer) mit dem Risiko einer strafrechtlichen Ermittlung verbunden.

Da stellt sich die Frage, wie das bisher schon bei den vielen offenen WLAN-Netzen aussieht, die man (z.T. schon jahrelang) anonym nutzen kann? Wie viele derartige Ermittlungsverfahren mit den beschriebenen Konsequenzen hat es in den letzten Jahren dort gegeben?

Gruß, mawe2

"When bankers get together for dinner, they discuss Art. When artists get together for dinner, they discuss Money" (Oscar Wilde)
bei Antwort benachrichtigen
alex179 mawe2

„Interessant! Glaubst Du etwa, dass alleine damit die beschriebenen Konsequenzen vermieden werden könnten? Ich glaube das ...“

Optionen

Wenn man die Seiten-Zugriffe der fremden Nutzer im WLAN durch den Router genau protokolliert hat, kann man sicher vermeiden, dass hier gleich die ganze EDV-Ausrüstung abtransportiert wird.

Bei heise.de gibt es auch eine Diskussionsrunde, die zeigt, dass hier noch nichts geklärt ist, weil es noch keinen richtigen Gesetzesentwurf gibt:

http://www.heise.de/newsticker/meldung/heiseshow-Donnerstag-um-12-Uhr-live-zum-Thema-Stoererhaftung-3210322.html

Gruß Alex

bei Antwort benachrichtigen
mawe2 alex179

„Wenn man die Seiten-Zugriffe der fremden Nutzer im WLAN durch den Router genau protokolliert hat, kann man sicher ...“

Optionen
Wenn man die Seiten-Zugriffe der fremden Nutzer im WLAN durch den Router genau protokolliert hat

Gibt es neuerdings Router, die das machen? Kennst Du welche?

kann man sicher vermeiden, dass hier gleich die ganze EDV-Ausrüstung abtransportiert wird.

Ich stelle mir gerade vor, wie Du den verantwortlichen Leiter der Hausdurchsuchung vor Deinen Rechner bittest, um ihm das (Router-??)Protokoll zeigen zu können.

Und der ist dann nach ein paar prüfenden Blicken so dermaßen beeindruckt, dass er die ganze Maßnahme abbrechen lässt und sein 20-köpfiges Überfallkommando sofort zurückpfeift!

Realistischerweise wird aber erst abtransportiert und dann (Monate / Jahre später) Entwarnung gegeben.

Eine solche Beschlagnahmung darf auch als "Spontan-Total-Enteigung" betrachtet werden. Denn die Geräte werden selten so schnell zurückgegeben, dass deren Zeitwert dann nicht schon auf 0 EUR gesunken ist.

Allerdings stellt sich auch die Frage, ob die einfach alle Computer in der betreffenden Wohnung / Firma mitnehmen dürfen oder nur die, die überhaupt mit dem fraglichen Router jemals verbunden waren?

(Ich betreibe diverse Rechner, die ganz bewusst nicht Teil meines eigenen LAN sind!)

Gruß, mawe2

"When bankers get together for dinner, they discuss Art. When artists get together for dinner, they discuss Money" (Oscar Wilde)
bei Antwort benachrichtigen
alex179 mawe2

„Gibt es neuerdings Router, die das machen? Kennst Du welche? Ich stelle mir gerade vor, wie Du den verantwortlichen Leiter ...“

Optionen

In Hotels habe ich schon Router von Linksys mit Open WRT gesehen. Wenn man dort im Linux-BS selbst hand anlegt, kann man ein Logging in eine SQL-Datenbank aktivieren. Von Haus aus haben aber die wenigsten Router derartige Funktionen. Die aktuellen Fritzboxen verschicken auf Wunsch eine E-Mail mit der MAC-Adresse des Computers, sobald sich jemand im Gast-WLAN anmeldet. Die Fritz-Box hat auch noch einen versteckten Logging-Modus, bei dem alle Aktionen in eine Datei geschrieben werden können. Dazu muss aber dann dauernd ein PC-Laufen. Anleitung dazu gibt es im Netz.
In großen Firmennetzwerken erfolgt der Internetzugang meistens über eigene Proxy-Server, die dann vermutlich auch die Seitenaufrufe der Mitarbeiter speichern.

Zu dem Thema Hausdurchsuchung ist immer wieder das folgende Video von Udo Vetter unterhaltsam:

https://www.youtube.com/watch?v=6QN5pashwKk

Wenn eine Privatwohnung durchsucht wird, werden die Polizisten in der Regel in alle offenen Räume schauen. Egal, ob das z.B. eine WG ist, oder eine Firma mit drin ist.

Gruß Alex

bei Antwort benachrichtigen
mawe2 alex179

„In Hotels habe ich schon Router von Linksys mit Open WRT gesehen. Wenn man dort im Linux-BS selbst hand anlegt, kann man ...“

Optionen
In Hotels habe ich schon Router von Linksys mit Open WRT gesehen. Wenn man dort im Linux-BS selbst hand anlegt, kann man ein Logging in eine SQL-Datenbank aktivieren.

Ob das dann aber gerichtsverwertbar wäre, ist völlig unklar.

Von Haus aus haben aber die wenigsten Router derartige Funktionen.

Das ist auch meine Erfahrung.

Die aktuellen Fritzboxen verschicken auf Wunsch eine E-Mail mit der MAC-Adresse des Computers, sobald sich jemand im Gast-WLAN anmeldet.

Die sagt aber nichts darüber aus, was derjenige im Web getrieben hat und wer derjenige war.

Also kurz gesagt: Störerhaftung abgeschafft, problemlose (freie) WLAN-Bereitstellung aber weiterhin unmöglich.

Da wäre die Frage: Wie läuft das im Ausland, wo man fast überall freies WLAN bekommt? Haben die dort keine Strafverfolgungsbehörden?

Gruß, mawe2

"When bankers get together for dinner, they discuss Art. When artists get together for dinner, they discuss Money" (Oscar Wilde)
bei Antwort benachrichtigen
giana0212 Michael Nickles

„Endlich Freiheit für WLANs - Abschaffung der Störerhaftung ist beschlossen“

Optionen

Tja, kann man sehen, wie man will.

Die Störerhaftung jedenfalls bleibt uns erhalten.

https://www.youtube.com/watch?v=kV202S0c1CM

Oder anders gesagt, unsere Politiker haben es mal wieder vergeigt, wie immer eigentlich.

Ein Irrtum dieser Zeit ist es, Glück mit Besitz zu verwechseln.
bei Antwort benachrichtigen