Internetanschluss und Tarife 23.246 Themen, 96.912 Beiträge

News: Telekom muss Schaltverteiler zugänglich machen

Endlich Chance für Breitband-Ausbau auf dem Land

Michael Nickles / 19 Antworten / Baumansicht Nickles

Der Bundesverband Breitbandkommunikation e. V. (BREKO) meldet einen wichtigen Etappensieg für die Wettbewerber der Deutschen Telekom. Um den Breitbandausbau in ländlichen Gebieten wirtschaftlich erschließen zu können, benötigen Telekommunikationsunternehmen den Zugang zu den Schaltverteilern der Telekom.

Erst kürzlich hat BREKO scharfe Kritik an der Telekom geübt, weil die den Zugang zu den Verteilern blockiert (siehe Lahmes Internet wegen Blockade der Telekom). Die Blockadehaltung der Telekom bezeichnete BREKO als überflüssiges Störmanöver.

Das Absurde an der Sache: einerseits will sich die Telekom selbst in diversen ländlichen Gegenden nicht engagieren, aber gleichzeitig verhindern, dass andere das tun. Zwar hat die Bundesnetzagentur längst verfügt, dass die Telekom den Zugang zu den Schaltverteilern ermöglichen muss, die hat allerdings versucht, dass mit einem Eilantrag zu verhindern.

Die Klage wurde jetzt gerichtlich abgelehnt. BREKO hofft nun, dass es mit dem Breitband-Ausbau jetzt endlich zügig losgehen kann. Ein Problem ist hier sicherlich allerdings noch die mangelhafte Kooperationsbereitschaft der Telekom.

Die will (wollte) nicht nur ihre Schaltkästen verschlossen lassen, sondern rückt so weit bekannt auch keine brauchbaren technischen Unterlagen raus, die für die "Umverkabelung" benötigt werden.

bei Antwort benachrichtigen
|dukat| Michael Nickles

„Endlich Chance für Breitband-Ausbau auf dem Land“

Optionen

Die Telekom hat kein Geld für den Aufbau der Infrastruktur auf dem Land, möchte sich aber die Option für die Zukunft freihalten um über die Verkabelung in der Fläche ihre Vormachtstellung langfristig zu erhalten. Wenn da jetzt jemand anderes ausbaut hat die Telekom später keine Wachstumsbereiche mehr. Ganz einfache Sache.

bei Antwort benachrichtigen
The Wasp |dukat|

„Die Telekom hat kein Geld für den Aufbau der Infrastruktur auf dem Land,...“

Optionen

Es geht nicht um die Wachstumsbereiche, sondern um den Status Quo, das Anschlussmonopol der Telekom auf dem Lande. Sie verliert diese Kunden dann garantiert, die sie bisher noch hat, weil diese Kunden nicht zur Konkurrenz wechseln können.

Ende
bei Antwort benachrichtigen
Unholy Michael Nickles

„Endlich Chance für Breitband-Ausbau auf dem Land“

Optionen

Hallo,

mit dem öffnen der Verteiler alleine wird das Internet auf dem Land auch nicht Breitbandig.


Gruss

bei Antwort benachrichtigen
Markus Klümper Michael Nickles

„Endlich Chance für Breitband-Ausbau auf dem Land“

Optionen

Ich sehe es mal aus verschiedenen Blickwinkeln. Während für die Telekom in Ballungszentren die Kosten so im Griff hat, daß auch ein durchgeleiteter Fremd-DSLer noch Geld bringt, tut es weh, auf dem Land die Anschlüsse teuer zu bezahlen und dann sofort an einen Provider zu verlieren.
Andererseits: Die letzte Meile ist ja wohl kaum der entscheidende Punkt in der Kalkulation. Diese Leitungen liegen ja i.d.r. schon Jahrzehnte und wenn ein Fremdanbieter zum OVT nun ne Glasfaser legt, kann die Telekom ohne große Kosten noch ein bisschen mitverdienen und muß sich nich noch das berechtigte Gejammer der Dorfbewohner anhören.

bei Antwort benachrichtigen
Chaos3 Michael Nickles

„Endlich Chance für Breitband-Ausbau auf dem Land“

Optionen

Die Telekom ist wie der Hund des Gärtners - selbst nicht auffressen, aber auch anderen nichts abgeben.

bei Antwort benachrichtigen
babbage Michael Nickles

„Endlich Chance für Breitband-Ausbau auf dem Land“

Optionen

hoffentlich wird dass in österreich auch gemacht.
die ganzen zensur und gestapo-maßnahmen machen sie ja auch nach.

bei Antwort benachrichtigen
Miro6 Michael Nickles

„Endlich Chance für Breitband-Ausbau auf dem Land“

Optionen
die hat allerdings versucht, dass mit einem Eilantrag zu verhindern.

Hallo Michael,
an deine etwas eigenwillige Grammatik mit: "drinnen" habe ich mich inzwischen gewöhnt.
Ich möchte dich jedoch darauf aufmerksam machen, dass auch nach der NEUEN Rechtschreibung nicht automatisch nach einem Komma, "das" mit Doppel- "ss" geschrieben wird, sondern dass es auf den Sinn des Satzes ankommt.

Nichts für Ungut ;-))
Greetings
miro
Mehrheiten sind Unsinn, denn Verstand haben nur wenige. (Timothy Leary)
bei Antwort benachrichtigen
biberzahn Miro6

„ Hallo Michael, an deine etwas eigenwillige Grammatik mit: drinnen habe ich mich...“

Optionen

Hi,

solange s oder doppel- ss wichtiger sind als blockierende Monopole zu brechen, werden wir so leben wie wir leben.

Weiter so !!!

Gruß

bei Antwort benachrichtigen
mick.g Michael Nickles

„Endlich Chance für Breitband-Ausbau auf dem Land“

Optionen

Hi
Ich frage mich, ob die Telekom denn "ihr" ganzes Netz alleine bezahlt hat. Soweit ich weiss, gab bzw. gibt es Fördermittel für den Ausbau des Leitungsnetzes. Wozu gibt es denn diese tolle Regulierungsbehörde? Sitzen da zu viele Lobbyisten, die bei der Telekom mitverdienen?
Ich selber sitze hier im Osten der Republik. Erst wurde gesagt, aufgrund der Glasfasernetze wäre DSL nur schwer machbar (was ich damals schon für Mumpitz hielt). Und jetzt, da es die superschnellen Glasfaseranbindungen werden sollen, passiert hier wieder nichts.
Es geht doch nur noch darum, soviel Kohle wie möglich eventuell den Steuerzahlern in Form von staatlichen Förderungen aus dem Kreuz zu leiern.
So sehe ich das.

Gruss

bei Antwort benachrichtigen
SCHMIDTM Michael Nickles

„Endlich Chance für Breitband-Ausbau auf dem Land“

Optionen

Grammatik und Co. spielen hier keine Rolle, sondern der Sinn hinter dem geschriebenen Wort! Es hat halt nicht jeder eine Word-Version, die ihm das mal kurz korrigiert!
Brauchbare Kommentare wären für Betroffene dann doch eher von Vorteil, als solch ein Statement! Dies liegt dann übrigens auch im tieferen Sinne eines solchen Beitrages! ;)

Einen brauchbaren Ersatz zur Telekom bietet zum Beispiel auch ein Anbieter aus Grevesmühlen. Es nennt sich Loft-DSL, funktioniert mit bis zu 6000kbit/s im Downstream und 384kbit/s im Upstream per W-LAN in vergleichbarer Weite zu einem typischen und sinnvoll geplanten DSL-Knotenpunkt.

Die Kosten sind natürlich etwas höher, aber wer sich seit Jahren mit der Telekom ärgert, dem ist es wie mir auch egal!

Aktuell werden dort drei Tarife angeboten, es handelt sich dabei um Flaterates. Sollten die Stations die Datenrate nicht halten können, werden diese automatisch aufgestockt um die Verfügbarkeit zu gewährleisten, eine erforderliche Überwachung der Bereitstellung ist für den Anbieter selbstverständlich.

Wie ich finde, eine sehr gute Lösung um der Telekom Lebewohl zu sagen.
Wer geschäftlich keinen Festnetzanschluss braucht und/oder dies auf einen mobilen Service umstellen kann, dem sollte damit geholfen sein.

Es gibt so weit ich weiß Projekte in denen die Bereitstellung über die Gemeinden bereits gefördert werden. Bei genügend Interessenten/Nutzern werden selbst die Bereitstellungs- und Hardwarekosten herabgesetzt, was wie ich finde eine faire Lösung darstellt!

Auch der Anschlussservice und die Konfig werden durch den Anbieter optional angeboten, was sich durch annehmbare Preisgestaltung auch an ältere Kunden richten dürfte!

MfG

bei Antwort benachrichtigen
schmoldovia Michael Nickles

„Endlich Chance für Breitband-Ausbau auf dem Land“

Optionen

gelegentlich schon mal zum besten gegeben, bin ich einer der knapp 20% deutschen, die nicht in der stadt sondern auf dem schlecht versorgten land leben (in meinem fall in einem 300-seelendorf). im osten wurde nach 1990 mit großem finanziellen aufwand von der telekom glasfaser verlegt, potentiell leistungsfähig, durch neue enwicklungen der technik inkompatibel und abgehängt.

die telekom hat milliarden vergraben, soll dies nun auf grund des politischen drucks erneut tun und zum dank der konkurrenz den profit der nutzung überlassen ... kein freund der telekom, muss ich aber sagen, so geht's auch nicht.

der eigentliche fehler wurde bei der politischen entscheidung gemacht, infrastruktur und nutzung nicht deutlich zu trennen. der gleiche fehler wurde übrigens auch bei der abwicklung der deutschen bundesbahn gemacht.

gäbe es auf der einen seite eine (halbstaatliche) einrichtung, die als "nachlassverwalter" die infrastruktur der bundespost übernommen und mit politischem druck auszubauen hätte, und auf der anderen seite (marktwirtschaftlich agierende) dienstleister, zu denen gleichberechtigt auch die telekom gehören könnte, dann wäre die privatisierung der netze auf dem richtigen weg.

kosten für die infrastruktur aufbringen zu müssen, eine flächendeckende versorgung garantieren zu müssen und als dienstleister konkurrenzfähig günstig anbieten zu müssen aber die konkurrenz sich die rosinen picken zu lassen, bringt den markt in schieflage.

der kdf-nachfolger volkswagen hatte insofern glück, dass er nicht für die instandhaltung und den ausbau der autobahnen aufzukommen hatte;-)

bei Antwort benachrichtigen
SCHMIDTM schmoldovia

„gelegentlich schon mal zum besten gegeben, bin ich einer der knapp 20 deutschen,...“

Optionen

Hallo Schmoldovia,

ich gebe dir voll und ganz Recht, der Ausbau des Opal-Netzes in z.B. MV beruht genau darauf und liegt nicht im Verschulden der Telekom.
Was dabei dann aber auch zu erwähnen wäre ist, das die Telekom mit der Auswahl der verbauten Wandler schon ihren Teil dazu beigetragen hat und es derzeit schon Bessere gegeben hätte. Bessere heißt, ein wenig teurer, dafür aber wesentlich stabiler im Betrieb, höhere Leistungen usw.!

Verbaut wurde halt die günstige Lösung, was ehrliche Telekommitarbeiter auch bestätigen können, wenn sie soweit Einblick haben!

Die Loft-DSL Geschichte wie zuvor von mir erwähnt, gilt übrigens genau in deinem Fall, für die kleinen ländlichen Verbraucher. Ich möchte jetzt ungern Namen nennen da dies hier zu weit gehen würde, aber es finden grad in Meck-Pomm dazu derzeit Projekte statt bzw. sind im Aufbau und werden sogar aus öffentlicher Hand gefördert und von der Telekom nicht blockiert!

Wenn dazu Informationen gewünscht werden, solltet ihr euch an eure Gemeinden wenden, ein wenig Druck kann da sicher nicht schaden bzw. an die Firma, welche über Google sehr schnell zu finden ist.

MfG

bei Antwort benachrichtigen
schmoldovia SCHMIDTM

„Hallo Schmoldovia, ich gebe dir voll und ganz Recht, der Ausbau des Opal-Netzes...“

Optionen
Was dabei dann aber auch zu erwähnen wäre ist, das die Telekom mit der Auswahl der verbauten Wandler schon ihren Teil dazu beigetragen hat

lass mich raten, die schwachen wandler kamen von SIEMENS. schon in den den 50er/60er jahren hat die un-heilige allianz der staatsmacht mit dem elektroriesen zu gigantischen fehlinvestitionen und technischen sackgassen geführt. da hätte ich auch ein paar insiderstories aus dem berufsleben meines vaters bei der "grauen post" (fernmeldedienst/vorläufer der telekom) zum besten zu geben...
bei Antwort benachrichtigen
Hewal Michael Nickles

„Endlich Chance für Breitband-Ausbau auf dem Land“

Optionen

Ich arbeite bei so einem privaten DSL-Anbieter. Das ärgerliche ist, dass die Telekom uns Techniker nicht selbst an die Verteiler läßt, sondern das nur selbst macht... bei Störungenk ann man sich vorstellen, dass dies zu Verzögerungen führen kann / wird...

Grüße

Schreibfehler sind specialeffects meiner Tastatur.
bei Antwort benachrichtigen
SCHMIDTM Hewal

„Ich arbeite bei so einem privaten DSL-Anbieter. Das ärgerliche ist, dass die...“

Optionen

also welche wandler das genau sind kann man so nicht sagen, da es nicht immer der gleiche typ ist!
das mit dem servicemonopol der telekom ist sicher auch ein problem, aber nicht der grund für die nicht dsl tüchtigen wandler.
das mit dem servicemonopol verhilft der telekom nur auf die ersten plätze im anbietervergleich und zwingt fremdanbieter deren kunden offen zu legen!

das da aber keine fremdfirmen an die verteiler dürfen verstehe ich sehr gut(nichts gegen euch HEWAL)! an meine verteiler würde ich auch niemanden lassen! ;)

mfg

bei Antwort benachrichtigen
gelöscht_268748 Michael Nickles

„Endlich Chance für Breitband-Ausbau auf dem Land“

Optionen

fällt mir gerade ein Fernsehbeitrag heute Nacht in HR von CT`
ein. Ein Arzt der zu Hause angebl. fast nie telefoniert hat an einem Sonntag 2000€ Telefonkosten angeblich verursacht indem er über einen Satelit (Iridium) mit einer nicht vorhandene Nummer telefoniert hat. Was passiert wenn jetzt jeder in den Verteilern rumschraubt.Ist dann ein Fehler- Nachweis von der Telcom überhaupt noch nachvollziehbar.

bei Antwort benachrichtigen
Balzhofna gelöscht_268748

„fällt mir gerade ein Fernsehbeitrag heute Nacht in HR von CT ein. Ein Arzt der...“

Optionen

Genau das würde mich auch interessieren. Die Telecom wird ihre Richtlinien für Dokumentierung der Verkabelung, Erweiterung usw. haben. Was passiert jetzt, wenn "jeder" an den Verteiler darf? Es ist dann vermutlich deutlich schwieriger nach zu vollziehen, wer daran was gearbeitet hat... Was ist, wenn ein Bauteil kaputt geht? Wer zahlt das? Und wem gehört das dann? Ein Schrank von der Tcom, Leitungen von XYZ und die Hälfte der Elektronik gehört ZXY???

Da bin ich gespannt, was dabei rauskommt....

bei Antwort benachrichtigen
Mabeloh Michael Nickles

„Endlich Chance für Breitband-Ausbau auf dem Land“

Optionen

Tolle Sache mit Telekom erlebt.
Habe einen Kunden ohne Telefonanschluß, nicht erschlossen sagt T-Com. Antrag gestellt, wollen die über 20.000 € Eigenanteil haben. Wahnsinn. Antrag auf SAT-DSL der Telekom gestellt. Alles super in einem 15 min Gespräch geklärt, warum und wo und dann zum Schluß die alles entscheidende Frage: Wie ist Ihre Festnetznummer? Gespräch von vorn begonnen, erklärt, dann die niederschmetternde Aussage: "DSL über SAT geht nur in Verbindung mit einem Festnetzanschluß der T-Com", obwohl er dafür nicht gebraucht wird. Bin dann zu einem anderen Anbieter gewechselt.
Welcher geistige Dünnsch.... oder?

bei Antwort benachrichtigen
THX Ultra II Michael Nickles

„Endlich Chance für Breitband-Ausbau auf dem Land“

Optionen

Hallo,
auch ich wohne in einem strahlend weissen Flecken (kein Breitband verfügbar)!
Zur Zeit surfe ich mit 384 kbits :-(
Unsere Kommune hat im Sommer eine Ausschreibung für den Breitbandausbau in mehreren Ortschaften gestartet!
Wer hat sich nicht daran beteiligt? Die Deutsche Telekom AG!
So wie es aussieht, haben die gar kein Interesse an uns... obwohl der Ausbau massiv mit Fördergelder unterstützt wird!

Den Zuschlag hat ein Regionalanbieter bekommen und vor einer Woche in unserer Ortsausschusssitzung wurde von denen bekanntgegeben, das unsere Ortschaft im Januar/Februar 2010 mit V-DSL 25, später mit V-DSL50, versorgt wird!
Da hang bei allen die Kinnlade runter:D:D:D
Ich freue mich, und der Rosa Saftladen soll doch bleiben wo er ist!
Auf kurz oder lang schaufeln die sich ihr eigenes Grab.

MfG
THX Ultra II

Die Zunge ist das einzigste Werkzeug welche durch ständigen Gebrauch schärfer wird ;-)
bei Antwort benachrichtigen