Allgemeines 21.720 Themen, 143.290 Beiträge

News: Blut an den Händen?

Edward Snowden und die Medienkampagne

xafford / 7 Antworten / Baumansicht Nickles
Der Whistleblower Edward Snowden (Quelle: Laura Poitras / Praxis Films)

Laut einer Meldung der Sunday Times (einem Blatt des Murdoch-Konzernes) und der BBC gelang es russischen und(!) chinesischen IT-Experten die verschlüsselten Daten von Edward Snowden, welche er bei der NSA mitnahm zu entschlüsseln und so die Identitäten britischer Agenten zu enttarnen. Viele andere Medien, allen voran die BILD verbreiteten diese Meldung prompt weiter.

Die BILD hat diesen Bericht dann noch mit dem Kommentar eines "Geheimdienst-Experten" entsprechend angereichert. Es wird der Eindruck erweckt, dass Edward Snowden mit seinen Enthüllungen aktuell das Leben britischer Agenten akut gefährdet, zwei Jahre nachdem er die Dokumente bei der amerikanischen NSA, bei welcher er als Analyst arbeitete, entwendete.

Quelle: www.bild.de

xafford meint: Es ist schon sehr interessant, wie schnell doch die Mühlen der Geheimdienste mahlen und wie verflochten sie doch scheinen. Da wird dem amerikanischen Geheimdienst NSA ein Berg an geheimen Daten entwendet und kaum zwei Jahre später fürchtet der britische Geheimdienst, dass hierdurch eigene Agenten enttarnt werden und gefährdet sind. Dies wirft doch einige unbequeme Fragen auf:

  1. Warum fürchten die Briten, dass ihre Agenten enttarnt werden, wenn den Amerikanern geheime Informationen entwendet werden? Hat die USA eine umfangreiche Liste britischer Agenten weltweit, oder stehen die britischen Agenten gar auf amerikanischen Gehaltslisten?
  2. Hat man zwei Jahre gebraucht, um die Gefahr zu erkennen welche droht, wenn die Daten in falsche Hände gelangen, oder war man sich zu 100% sicher, dass Snowden ein vertrauenswürdiger Verwahrer dieser Daten ist?
  3. Ist es Zufall, dass diese massive Meldungskampange just zu der Zeit kommt, wo eine andere Meldung unbemerkt und kaum durch etablierte Medien verbreitet ein Problem gewisser Dienste mit dem Schutz eigener Mitarbeiter-Daten nahelegt? Zwar sind amerikanische Agenten keine britischen Agenten, aber vielleicht leisten die Briten hier den Amerikanern Schützenhilfe für die zu erwartenden Enttarnungen amerikanischer Agenten dank des Verlustes unzähliger Personaldaten unter anderem amerikanischer Agenten?

Sei es wie es will und denke man über Snowden, wie man will - diese Kampagne jedoch hat logische und faktische Löcher, die einem Schweizer Käse gut zu Gesicht stünden. Auf viele hat Herr Greenwald schon hingewiesen, ebenso ein weiterer mit der Sache vertrauter Journalist.

Zumindest erscheint diese doch seltsame Medienkampagne sehr seltsam und passt doch so perfekt zu einer anderen, etwas älteren Meldung der FAZ zu den Instrumentarien der britischen Geheimdienste.

Pauschalurteile sind immer falsch!!!
bei Antwort benachrichtigen
giana0212 xafford

„Edward Snowden und die Medienkampagne“

Optionen

Und genau das ist Propaganda. Also das unter "angereichert". Wollte ich selber auch schon posten. Ist extremst verlogen.

Ein Irrtum dieser Zeit ist es, Glück mit Besitz zu verwechseln.
bei Antwort benachrichtigen
fakiauso xafford

„Edward Snowden und die Medienkampagne“

Optionen

Solange das nur über solche Kanäle wie Sunday Times und BILD verbreitet wird, sind solche Meldungen nicht das virtuelle Papier wert, auf dem sie stehen. Das kann genauso ein gestreuter Fake der Dienste selber sein und enn dann das "April, April" kommt, steht das entweder nirgends oder klein in der Ecke. Bis dahin läuft das für mich mal wieder unter Fake, FUD und Verdummen.

Ansonsten passt das doch prima - zusätzlich zu Deinen Argumenten wird Snowden und dessen Aussagen moralisch abgewertet (mit Dreck beworfen könnte es auch genannt werden und bei Assange wurde halt die Sex-Nummer gezogen, da scheint Snowden zu integer zu sein).
Gleichzeitig wird dadurch das eigene verwerfliche Tun der Dienste etwas aus dem Fokus gezogen, alles immer und überall überwachen zu wollen.

Wenn die Welt gerettet wurde, wird es durch Frauen geschehen sein...
bei Antwort benachrichtigen
giana0212 fakiauso

„Solange das nur über solche Kanäle wie Sunday Times und BILD ...“

Optionen

Für uns kann es nur gut sein, wenn so viel wie möglich herauskommt. Und da können wir dem Snowden nicht dankbar genug sein. Das geimdienstliche Stellen das anders sehen, schmälert ja nicht den Wert der Offenbahrungen.

Ein Irrtum dieser Zeit ist es, Glück mit Besitz zu verwechseln.
bei Antwort benachrichtigen
The Wasp xafford

„Edward Snowden und die Medienkampagne“

Optionen

Meiner Meinung nach geht es bei der Sache darum, Wistleblower und deren Helfer, z.B. auch Journalisten pauschal zu kriminalisieren, um die schmutzigen Geschäfte korrupter Eliten zu schützen.

Ende
bei Antwort benachrichtigen
XAR61 The Wasp

„Meiner Meinung nach geht es bei der Sache darum, Wistleblower und ...“

Optionen

Meiner Meinung geht es nicht darum, sondern von nur wieder von einer weiteren Sauerei abzulenken, nicht mehr und nicht weniger.  

bei Antwort benachrichtigen
the_mic xafford

„Edward Snowden und die Medienkampagne“

Optionen

Via fefe: https://www.craigmurray.org.uk/archives/2015/06/five-reasons-the-mi6-story-is-a-lie/

Demnach kennen die Grossmächte die Agenten (zumindest die als Diplomaten verkleideten) der anderen Grossmächte sowieso schon. Der angerichtete Schaden wäre also tendenziell sehr klein.

cat /dev/brain > /dev/null
bei Antwort benachrichtigen
fakiauso the_mic

„Via fefe: ...“

Optionen
Demnach kennen die Grossmächte die Agenten (zumindest die als Diplomaten verkleideten) der anderen Grossmächte sowieso schon. Der angerichtete Schaden wäre also tendenziell sehr klein.


Musst Du alles verpetzen;-)

https://www.youtube.com/watch?v=ErsprjkKjBc

Wenn die Welt gerettet wurde, wird es durch Frauen geschehen sein...
bei Antwort benachrichtigen