Fernsehen, Smart-TV, Mediacenter, Streaming-Dienste 7.308 Themen, 35.379 Beiträge

News: Zeit und Ort werden bedeutungslos

Echtzeit-Fernsehen ist out, Streaming auf dem Vormarsch

Michael Nickles / 21 Antworten / Baumansicht Nickles
Fernmeldeturm Heidelberg. (Foto: mn)

Echtzeit-Fernsehen ist laut einer aktuellen Umfrage zum Auslaufmodell geworden, Verbraucher greifen zunehmend auf Streaming-Dienste zurück, rufen Sendungen bei Bedarf online ab.

Beliebt ist das Streaming insbesondere bei den jüngeren Generationen. Ermittelt wurden die Zahlen anhand einer Befragung von 1.382 erwachsenen Bundesbürgern, die vom DSL-Vergleichsportal Schaubi.de in Auftrag gegeben wurde.

Die Auswertung lässt vermuten, dass das traditionelle Fernsehmodell bald ausgedient hat. Auch findet der Fernsehkonsum nicht mehr zwangsläufig vom heimischen Sofa aus statt, mobile Endgeräte mit Internet machen die Zuschauer auch vom Ort unabhängig.

40% der Befragten bevorzugen nach eigenen Angaben Streaming aus dem Internet gegenüber Fernsehen in Echtzeit. Bei der Gruppe der 18-30 Jährigen sind es laut Studie sogar knapp drei Viertel (73%), die lieber VoD-Portale (Video auf Abruf) nutzen; unter den 31-45 Jährigen sind es 57%.  

Knapp jeder Zweite (49%) streamt laut Studie mindestens einmal im Monat Filme; weitere 44% greifen mindestens einmal innerhalb von vier Wochen über einen VoD-Anbieter auf Serien zurück, 14% tun dies sogar einmal pro Woche.

Unter den Serienfans zeichnet sich ein Trend zum ‘Binge-Watching’, womit regelrechte Marathon-Sitzungen gemeint sind. Die Frage, ob sie drei oder mehr Episoden einer Staffel am Stück gesehen haben, beantworteten insgesamt 53% dieser Befragtengruppe mit ‘ja’; bei den 18-30 Jährigen waren es sogar 68%. Insgesamt 9% der Serienfans gaben an, 6 oder mehr Episoden auf einmal gesehen zu haben.

Erkennbar ist gemäß Auswertung der Umfrage auch ein zum Multitasking während des Fernsehens. 78% widmen sich nicht ausschließlich der Sendung, die sie gerade sehen, sondern tun mehrere Dinge gleichzeitig. 45% sind nach eigenen Angaben nebenbei in sozialen Medien aktiv, weitere 61% surfen gleichzeitig im Internet; nur ein Viertel dieser Befragten (26%) gab an, dass die Parallel-Aktivitäten im Zusammenhang mit der Sendung stehen, die sie gerade sehen.

Michael Nickles meint:

Befragt wurden wohlgemerkt Erwachsene. Wären auch Jugendliche einbezogen worden, sähe das Ergebnis für das traditionelle Fernsehen wohl noch vernichtender aus. Bezüglich der älteren Generationen liefert die Auswertung der Umfrage keine Ergebnisse. Dabei ist gerade das die spannende Generation!

Es ist kein Geheimnis, dass ARD und ZDF die Zuschauer so langsam auch biologisch bedingt wegsterben, ihr Durchschnittsalter ist inzwischen auf 60 Jahre gestiegen. Da wundert es wenig, dass kürzlich erst die Verbrennung von 45 Millionen Euro für Jugendinhalte im Internet durchgewunken wurde.

bei Antwort benachrichtigen
juppes1 Michael Nickles

„Echtzeit-Fernsehen ist out, Streaming auf dem Vormarsch“

Optionen

Heute ist schon ein entscheidendes Kaufkriterium ein "internetfähiges" Fernsehgerät. Der weltweite Fernseh-Streaming-Markt hat ja bereits begonnen, z.B. Sky-Go. Wer also Englisch gut versteht, der schaut sich einen englisch produzierten Film lieber in der Originalfassung an. Auch der heutige starre Fernsehbeginn um "20,15" gehört der Vergangenheit an.

Gruß juppes

bei Antwort benachrichtigen
Ventox juppes1

„Heute ist schon ein entscheidendes Kaufkriterium ein ...“

Optionen
Auch der heutige starre Fernsehbeginn um "20,15" gehört der Vergangenheit an.

Bei mir schon seit den 80er Jahren, dank Videorekorder.

Es gibt nichts Gutes, außer man tut es.
bei Antwort benachrichtigen
juppes1 Ventox

„Bei mir schon seit den 80er Jahren, dank Videorekorder.“

Optionen

Mit Videorekorder ging es schon in den 60iger Jahre los. Streaming gab es allerdings auch in den 80ziger Jahre noch nicht.

Gruß juppes

bei Antwort benachrichtigen
Ventox juppes1

„Mit Videorekorder ging es schon in den 60iger Jahre los. Streaming ...“

Optionen
Streaming gab es allerdings auch in den 80ziger Jahre noch nicht.

Hatte ich auch nicht behauptet.

Es gibt nichts Gutes, außer man tut es.
bei Antwort benachrichtigen
Xdata Michael Nickles

„Echtzeit-Fernsehen ist out, Streaming auf dem Vormarsch“

Optionen

Nicht wirklich.

Die Streaming Bandbreiten reichen NIE um auf echtes Fernsehen zu ersetzen.

Zum Beispiel die Gotham Serie .. Delays, Aussetzer, Stockpausen ..
.. Und dies alles bei   gemessener   voller VDSL 50 Bandbreite.

Jeder Versuch das echte bzw. Echtzeitfernsehen zu ersetzen ersickt in sich selbst!

Ein schneller Anschluß reicht nicht.
Die Bandbreiten sind anscheinend bei den anbietenden  Webseitenicht machbar.
Wohl auch prinzipbedingt nicht -- alles Werbung und Werbeversprechen.

Olaf19 hat in einem anderen Thread  in Etwa angesprochen ..
nichtmal die  normalen Webseiten kommen wegen der modernen Überladung wesentlich schneller rüber als, dieflachen Inhalte damals nit 56K Modem.

bei Antwort benachrichtigen
luttyy Michael Nickles

„Echtzeit-Fernsehen ist out, Streaming auf dem Vormarsch“

Optionen

Streaming?

Wohl dem, der auch die Bandbreite dazu hat...

Gruß

bei Antwort benachrichtigen
gelöscht_84526 Michael Nickles

„Echtzeit-Fernsehen ist out, Streaming auf dem Vormarsch“

Optionen

Ja ja! Bla bla!

"Echtes" Fernsehen hat ausgedient, der Desktop-Rechner hat ausgedient.....

Alles Quatsch hoch drei! Den Tod des Desktoprechners hat man schon vor Jahren "vorhergesagt" - er lebt trotz aller Unkenrufe immer noch, weil man schon allein in Behörden aller Art (Ämter, Gerichte, Polizei, Bibliotheken, auch in Krankenhäusern oder bei deinem Hausarzt) niemals mit irgendwelchen Smartphones seine Arbeit erledigen kann.

Echtes Fernsehen wird es schon aus Gründen der beschränkten Bandbreite des Internets noch etliche Jahre geben. Die Kommentare von @Xdata und @luttyy sind da genau zutreffend.

Nee, Mike: Es ist nicht alles schlecht, was früher einmal gut war. Und das wird gerade bei TV und Desktoprechnern noch lange Zeit so bleiben!

Gruß

K.-H.

bei Antwort benachrichtigen
Xdata gelöscht_84526

„Ja ja! Bla bla! Echtes Fernsehen hat ausgedient, der ...“

Optionen

Dein Thread beruhigt mich regelrecht, bin auch eine Zeit auf die Werbung mit dem
teuren KleinTafeln mit Schlüsselloch Displays hereingefallenVerlegen ..
.. "à la das Ende des PCs ist gekommen, da zu Groß und altväterlich oder so"
Kenne keinen der ein Tablet hat.
In Unis sieht man gelegentlich ein paar wenige.

Die liegen anscheinend ungleich mehr in den Regalen als der totgeredete Tower PC.
-- Immerhin ist der modular, man kann da Komponenten jederzeit ersetzen.

Nicht um teuer aufzurüsten wie die Opponenten aus der Tablet Ecke nicht selten kritisieren,
sondern .. falls mal etwas ausfällt.
Man Kommt da leicht ran, ohne Klebestellen mit Spezialwerkzeug aufzuhebelnUnschuldig ..

Eine Ausnahme sind Phablets, coole TeileCool, den Nachteil nicht soo klein zu sein,
haben sie mit dem als AltBlech betrachteten PC gemeinsam.

Das nimmt man aber gerne in Kauf ..
-- Phablet möcht auch Mast* bzw. ein großes Display.

* Angelehnt an einen Spruch des dicken Katers Garfield
" KleinVieh möcht auch Mast .. ". Zwinkernd

bei Antwort benachrichtigen
Systemcrasher gelöscht_84526

„Ja ja! Bla bla! Echtes Fernsehen hat ausgedient, der ...“

Optionen
Es ist nicht alles schlecht, was früher einmal gut war. Und das wird gerade bei TV und Desktoprechnern noch lange Zeit so bleiben!

Naja, ganz kann ich Dir da nicht zustimmen.

Das Fernsehprogramm wird immer beschissener.

An Muttertag war ich bei meinen Eltern, die haben abends Granufink TV geschaut (erste Reihe, Ihr wißt schon). 

so gekünstelt und unrealistisch spielende Schauspieler (ZDF, Sa abend vor Muttertag). habe ich nicht mal in einer Anfänger-Theatergruppe in der Schule gesehen.

Und dafür werden dann die Zwangsgebühren verbraten.

I

Wenn ich Rentner bin, dann nörgele ich den ganzen Tag. Das wird bestimmt lustig. :)
bei Antwort benachrichtigen
Ralf103 Systemcrasher

„Naja, ganz kann ich Dir da nicht zustimmen. Das Fernsehprogramm ...“

Optionen

Naja, für viele Altvordere ist Granufink TV (übrigens schöner Begriff) genau das Richtige, die sind ja auch die Zielgruppe, für alle Anderen gibt es mittlerweile genügend Auswahl im Kabel, per Satellit oder DVB-T sowie die digitalen Spartensender und da haben sogar die Öfis einiges zu bieten.

Aber auch ARD, ZDF und die Dritten haben immer häufiger gute und zum Teil rel. aktuelle Spielfilme im Angebot, z.B. der Montagskrimi im ZDF oder letzten Donnerstag die englische Miniserie "Prey" usw., man kann sich also durchaus ein für sich zugeschnittenes, anspruchvolles Programm zusammenstellen.

bei Antwort benachrichtigen
Systemcrasher Ralf103

„Naja, für viele Altvordere ist Granufink TV übrigens schöner ...“

Optionen
Aber auch ARD, ZDF und die Dritten haben immer häufiger gute und zum Teil rel. aktuelle Spielfilme im Angebot

Ich schaue schon seit Jahren kein TV mehr.

Aus gutem Grund. Allerdings schaue ich mir ab und zu ein Video auf der Tube an, oder in einem der Serienkanäle (burning-seri.es z.B.). 

Da kann ich gucken was mir gefällt und wann es mir gefällt und bin nicht darauf angewiesen, daß die Programmdirektoren ab und zu mal einen Zufallstreffer landen.

Die meisten Filme/Serien sind ohnehin nicht die Zeit wert, die man braucht un sie anzuschauen.

Und wenn doch: Dann leiste sogar ich mir mal ne DVD (zuletzt Hobbit 3). Die war mir dann doch ihre 10,-- wert.

Wenn ich Rentner bin, dann nörgele ich den ganzen Tag. Das wird bestimmt lustig. :)
bei Antwort benachrichtigen
giana0212 Systemcrasher

„Naja, ganz kann ich Dir da nicht zustimmen. Das Fernsehprogramm ...“

Optionen

Wieso, schau dir doch mal nachmittags ne halbe Stunde Assi-TV auf RTL2 an. Du bemerkst beim Zusehen, wie Du langsam matschig in der Birne wirst. Dagegen ist ZDF Gold.

Ich habe übrigens noch nie einen eigenen Fernseher gehabt. Und das als Radio- und Fernseh-Techniker.

Ein Irrtum dieser Zeit ist es, Glück mit Besitz zu verwechseln.
bei Antwort benachrichtigen
ObelixSB Michael Nickles

„Echtzeit-Fernsehen ist out, Streaming auf dem Vormarsch“

Optionen

Trotz  32 MBit-Leitung nutze ich Streaming nur ganz selten, vielmehr lade ich mir interessante Sendungen der ÖR lieber mit Mediathek-View runter, dann hab ich auch mehr wie 7 Tage Zeit zum anschauen und garantiert auch keine Ruckler beim Ansehen. 

Bezahlen für Streaming kommt für mich erst recht nicht in Frage. 

bei Antwort benachrichtigen
Xdata ObelixSB

„Trotz 32 MBit-Leitung nutze ich Streaming nur ganz selten, ...“

Optionen

Habe auch schon daran gedacht ..

.. aber sicher macht man sich damit strafbar oder potenziell strafbar.
Das Urheberrecht ist gnadenlos*.
Sobald man sich den kleinsten Fehler leistet.

Dabei hat man ja den Preis schon entrichtet!
Stichwort "Neuartiges Rundfunkgerät"

*Die die sich per Streaming, vor einiger Zeit, Schweinkram angeschaut haben - bekamen Post.

Die von OnLine Anwälten als OK angesehenen Tools wie der Downloadhelper laden
Mediathekvideos nicht, => man macht sich bei anderen Tools vielleicht strafbar ..

bei Antwort benachrichtigen
ObelixSB Xdata

„Habe auch schon daran gedacht .. .. aber sicher macht man sich ...“

Optionen

Ich sehe da bei den ÖR Mediatheken kein Problem, solang man die Sendungen nur privat nutzt und nicht weiterverbreitet. 

Kino-Filme, wo die ÖR nur die Rechte zur Ausstrahlung haben, erscheinen ja auch nicht in der Mediathek. 

bei Antwort benachrichtigen
Xdata ObelixSB

„Ich sehe da bei den ÖR Mediatheken kein Problem, solang man die ...“

Optionen

Danke für Deinen Hinweis.

Es ist einfach entspannter  keine Erwartung zu haben .. die Gegenstelle ist mal wieder langsam, hat Aussetzer oder so.

In Videozeiten gab es ja damals sogar zeitgesteuerte Aufnahmen des favorisierten Filmes, wenn man mal nicht da war.

bei Antwort benachrichtigen
Karl65 ObelixSB

„Trotz 32 MBit-Leitung nutze ich Streaming nur ganz selten, ...“

Optionen

Hallo ObelixSB,

mache ich genauso.

Gruß, Karl

Wahrheit ist die Perspektive aus der man sie betrachtet
bei Antwort benachrichtigen
Anonym60 Michael Nickles

„Echtzeit-Fernsehen ist out, Streaming auf dem Vormarsch“

Optionen

Genau, das war auch der Grund von der Koppelung Rundfunkgerät zur Koppelung Wohnung des Rundfunkbeitrages. Denen sind die Leute davon gelaufen (Kündigung).

bei Antwort benachrichtigen
Ralf103 Michael Nickles

„Echtzeit-Fernsehen ist out, Streaming auf dem Vormarsch“

Optionen

Ich streame zwar nicht, nutze aber meinen Festplattenrecorder immer schon exzessiv, dass ich mal was wirklich live schaue, ist eher selten. Mein nächstes TV wird aber auch smart und dann werde ich das Feature vermutlich auch häufiger nutzen.

bei Antwort benachrichtigen
cbuddeweg Ralf103

„Ich streame zwar nicht, nutze aber meinen Festplattenrecorder ...“

Optionen
Mein nächstes TV wird aber auch smart

Hallo Ralf103

Da kommst Du jetzt schon kaum drum herum. Die "Hängepartie" aus meiner Sicht ist in dem Zusammenhang nicht nur die Bandbreite zum Empfang der Inhalte aus dem Internet, sondern auch die Methoden mit denen deine Sehgewohnheiten benutzt werden, auf "smartem" Weg Zusatzinhalte aus dem Internet zu empfehlen. Das kann man mögen, muss es aber nicht.

Insbesondere des Multimedia-Heimnetzwerk sollte m.E. vom sonstigen (PC-Heimnetzwerk) Netzwerk getrennt arbeiten. Das Verhalten meiner PC Freigaben etc. kann ich kontrollieren und bestimmen. Was die TV-, Receiver- und Videorecordersoftware der Hersteller so veranstaltet, ist für den Laien (auch für mich) nicht so ohne weiteres zu überschauen und ob jeder die Firmware der Geräte regelmässig patcht und ob dann auch alle bekannten Lücken aus der PC-Welt gestopft sind, die "Übergriffe" ermöglichen, ist für mich mehr als fraglich.

Jedenfalls läuft bei mir inzwischen auf DLNA-Basis stabil ein Multimedianetzwerk aus 4 Endgeräten im 5 Ghz WLAN. 2,4 Ghz bot nicht genügend Bandbreite und führte immer zu Hängepartien. Aber der Router dafür hängt nicht am Internet.

Es ist schon eine coole Sache einfach eine USB Festplatte an den TV zu hängen und Du hast mit der Bearbeitung von drei Punkten im TV-Menü einen streamingfähigen Festplattenrecorder im Netzwerk.

Video auf Abruf ausserhalb der Mediatheken der Sender liegt nicht auf meiner Linie, aber vielleicht hängt das auch damit zusammen, dass Video- und DVD Ausleihe auch völlig an mir vorbeigegangen sind (trotz zweier Versuche Anfang der 90-iger und Mitte der 2000-er).

Gruß cbuddeweg

Powered by Gentoo-Linux http://www.gentoo.de/
bei Antwort benachrichtigen
Ventox Ralf103

„Ich streame zwar nicht, nutze aber meinen Festplattenrecorder ...“

Optionen
Ich streame zwar nicht, nutze aber meinen Festplattenrecorder immer schon exzessiv, dass ich mal was wirklich live schaue, ist eher selten.

Mache ich seit langem auch so.
Zuerst mit dem Prime Timer von Schneider, seit etlichen Jahren allerdings mit etwas moderneren.

Mir schreibt kein Sender mehr vor, wann ich etwas sehen darf.
Und die viele Werbung bei den Privaten tue ich mir damit auch nicht mehr an.
Mir genügt, dass ich beim Kauf beworbener Produkte die Werbung mitfinanziere.

Es gibt nichts Gutes, außer man tut es.
bei Antwort benachrichtigen