Allgemeines 21.707 Themen, 143.082 Beiträge

News: Jeder Zehnte fliegt raus

Ebay entrümpelt sich selbst

Redaktion / 36 Antworten / Baumansicht Nickles

Obwohl Online-Auktionshäuser immer noch gut Geld verdienen, laufen sie nicht mehr so gut wie einst. Als Folge hat Ebay jetzt ein Sanierungsprogramm gestartet um sich selbst zu entrümpeln. Dazu fliegen weltweit 1.500 der rund 15.000 Angestellten raus.

Diese Massenentlassung ist bei Ebay eine Premiere. Laut Focus.de hat sich ein Ebay-Verantwortlicher dahingehend geäußert, dass die Abspeckung vor allem in den oberen Etagen stattfinden wird, der Kundenservice soll verschont bleiben.

Quelle: focus.de

bei Antwort benachrichtigen
Hoinerle Redaktion

„Ebay entrümpelt sich selbst“

Optionen

Hi

"....der Kundenservice soll verschont bleiben...."

Der war gut. Von welchem "Kundenservie" ist da die Rede ??

Da kommen meist Textbausteine, die mit dem Problem nichts zu tun haben. Deren Abzockerhotline kann man auch in der Pfeife rauchen.

Hilfe/Service von Ebay - kann man vergessen

Gruss Hoinerle

bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 Hoinerle

„Hi ....der Kundenservice soll verschont bleiben.... Der war gut. Von welchem...“

Optionen

"Meist" ist gut - was anderes als Textbausteine können die doch gar nicht... bei GMX kann ich so ein Verhalten gerade noch durchgehen lassen - kost ja nix - aber für einen Verein wie ebay, der richtig fett Kohle abzockt mit seinen Aktivitäten, ist das richtig dreist.

CU
Olaf

Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
Data Junkey Hoinerle

„Hi ....der Kundenservice soll verschont bleiben.... Der war gut. Von welchem...“

Optionen

Hi,

Hilfe/Service von Ebay - kann man vergessen...

Einigen Reaktionen zur Folge, sind offensichtlich noch mehrere Leute dieser Auffassung. Ich denke, das wird schon seinen Grund haben, und ich will diese Erfahrungen in keiner Weise in Frage stellen.

Aber, ich persönlich habe da auch andere Erfahrungen gemacht; und zwar öfters. ..

Textbausteine hin oder her. .. Das Ebay Service-Team hat mir mehr als einmal sehr freundlich und sehr wirkungsvoll geholfen. Obwohl, oder weil ?? ich kein Powerseller bin.

Nach meinen persönlichen Erfahrungen, kann und muss ich mich beim Ebay-Team herzlichst bedanken.

Trotzdem:
Ich finde es vollkommen in Ordnung, wenn die jenigen, welche schlechte Erfahrungen gemacht haben, dieses auch kund tuen.

Gruß, Thomas

bei Antwort benachrichtigen
Tommy22 Redaktion

„Ebay entrümpelt sich selbst“

Optionen

Obwohl Online-Auktionshäuser immer noch gut Geld verdienen, laufen sie nicht mehr so gut wie eins(t).

:)

Hey Dr. Kleiner - Ja Gordon? - Guck mal! Ist das nicht ne schöne Brechstange!? Fass sie mal an!
bei Antwort benachrichtigen
Balzhofna Tommy22

„Obwohl Online-Auktionshäuser immer noch gut Geld verdienen, laufen sie nicht...“

Optionen

Mich persönlich stört die "Gewinnmaximierung" vieler Unternehmen. Es muss doch jedem ersichtlich sein, dass man nicht jedes Jahr wachsende Einnahmen haben kann.
Meiner Meinung nach hat Ebay relativ hohe Gebühren und wie oben schon erwähnt so gut wie kein Kundenservice. Da sollte man sich lieber überlegen das doofe Ebay Heft und die hunderte Paypal Gutscheine weg zu lassen.

bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 Balzhofna

„Mich persönlich stört die Gewinnmaximierung vieler Unternehmen. Es muss doch...“

Optionen
> Es muss doch jedem ersichtlich sein, dass man nicht jedes Jahr wachsende Einnahmen haben kann.

Und selbst mit wachsenden Einnahmen würde sich ein waschechter Kapitalist immer noch nicht zufrieden geben! Wenn er dieses Jahr z.B. um 7% zugelegt hat, dann würde er sich nicht über diesen Zuwachs freuen, sondern über den Rückgang jammern, weil es im Vorjahr noch z.B. 10% Wachstum waren... perverse Wirtschaftswelt :-(

CU
Olaf
Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
xafford Olaf19

„Kapitalismus“

Optionen

Man merkt, dass Du kein geborener Kapitalist bist ;o)


Und selbst mit wachsenden Einnahmen würde sich ein waschechter Kapitalist immer noch nicht zufrieden geben! Wenn er dieses Jahr z.B. um 7% zugelegt hat, dann würde er sich nicht über diesen Zuwachs freuen, sondern über den Rückgang jammern, weil es im Vorjahr noch z.B. 10% Wachstum waren...


Ein waschechter Kapitalist erwartet gegenüber dem Vorjahr nicht nur ein Wachstum, er erwartet ein Wachstum des Wachstums. Kleines Beispiel:

Wachstum im Jahr 2006: 9%

Wachstum im Jahr 2007: 12%

Wachstum im Jahr 2008: 11%

Na was meinst Du wird der Kapitalist Ende des Jahres 2008 sagen? Klar... es geht bergab, es müssen Leute entlassen werden um die Rendite zu sichern. Ein Wachstum ist nur ein gutes Wachstum, wenn es gegenüber dem vorherigen Wachstum gewachsen ist... tut es das nicht, dann muss man Leute entlassen.

Naja, wenn man jetzt denkt: Na dann ist ja alles gut, so lange das Wachstum wächst sind die Arbeitsplätze sicher... tja wär da nicht das Problem mit dem gewachsenen Wachstum, denn das zeigt ja, dass das Unternehmen noch nicht optimale Rendite liefert, denn es ist ja in der Lage noch weiter zu wachsen. Ergo muss man was für die Rendite tun, gerade in Zeiten in denen man es sich leisten kann. Als Folge entlassen wir also erst einmal Mitarbeiter.

PS: Ja, das sollte ein Scherz sein... bin mir aber nicht so sicher, ob es nicht doch ernst ist.

Pauschalurteile sind immer falsch!!!
bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 xafford

„Man merkt, dass Du kein geborener Kapitalist bist o Ein waschechter Kapitalist...“

Optionen

Ich fürchte, es ist sehr wohl ernst. Mein gesunder Menschenverstand sagt mir, selbst ein Rückgang der Gewinne - Neusprech: "Minuswachstum" - wäre durchaus hinnehmbar, wenn die Gewinne im Vorjahr sehr fett gewesen wären und jetzt eben "nur noch fett". Allerdings würde ich dann nicht erwarten, dass neue Leute eingestellt werden. Welche zu entlassen, weil die Wachstumssteigerung geringer ausgefallen ist als Zwischen Vor- und Vorvorjahr, ist allerdings schon leicht pervers.

Der von mir sehr geschätzte Albrecht Müller schreibt in "Die Reformlüge": Wachstum ist nicht alles - aber ohne Wachstum ist alles nichts ;-)

CU
Olaf

P.S. @Paolo, 100% ACK!

Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
Borlander Olaf19

„Wachstumsparadigma“

Optionen

Seien wir froh, daß dieser Unsinn bislang nur bis zur zweiten Ableitung betrieben wird. Sonst gäbe es noch mehr Gründe zum Jammern: Nämlich immer dann wenn die Wachstumgsteigerung nicht mehr steigt :-\

Gruß
bor

bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 Borlander

„Seien wir froh, daß dieser Unsinn bislang nur bis zur zweiten Ableitung...“

Optionen

Du meinst: Wenn die 2. Ableitung der Umsatzfunktion (X-Achse = Zeit, Y-Achse = Geld) den Wert 0 erreicht, so dass in der Funktion selbst ein Sattelpunkt entsteht :-)

*SCNR*
Olaf

Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
peterson Olaf19

„Sattelpunkt“

Optionen

----
leider reicht er nicht für alle.
;o))

bei Antwort benachrichtigen
kongking Olaf19

„Sattelpunkt“

Optionen

Oh je, jetzt muss ich erst einmal Mathematik in mein Hirn zurückholen.
Sattelpunkt, lange her...

Abspecken in den oberen Etagen?
1500 werden entlassen, vor allem in den oberen Etagen.

Darf man noch arbeiten, wenn es dort noch jemanden gibt ???

----


Es ist Zeit, dass die Menschheit ins Sonnensystem vordringt.(Zitat J.W.Bush) Donald John Trump liefert aehnliches jeden Tag auf Twitter. Moechten Sie diesen Dienst abonieren?
bei Antwort benachrichtigen
REPI Olaf19

„Wachstumsparadigma“

Optionen

Da frag ich mich doch glatt, wenn Unternehmen in Größenordnungen Leute entlassen, obwohl der Umsatz Mengen als auch Wertmäßig steigt, was diese Leute bisher getan haben und wer nun diese Lücke ausfüllen soll, denn man möchte ja nun die Steigerung des Umsatzes im nächsten Jahr nochmals steigern und dazu sind doch bekanntlich eher mehr als weniger Hände notwendig.
Denken die Heinis in der Vorstandsetagen und Aufsichtsräten wirklich nur noch bis zur nächsten Aktionärsversammlung ?

Des Weiteren sagt mir der normale Menschenverstand, dass eine Gesellschaft und ihre Wirtschaft doch nicht auf unendliches Wachstum hoffen kann, wenn die wichtigsten Grundlagen auf der das System fußt, endlich sind (Lebensraum, Rohstoffe, Energie, Abfallbeseitigungsplätze usw...).

Müsste vielmehr die Prämisse nicht die sein, Leben und Lebensqualität zu produzieren und dabei ohne diese zu senken, den Einsatz von Ressourcen zu vermindern, was dann aber eher den Rückgang von Wirtschaftsleistung und damit das Wachstum verringert ?

Es empfiehlt sich immer, etwas Linux im Hause zu haben.
bei Antwort benachrichtigen
Prosseco xafford

„Man merkt, dass Du kein geborener Kapitalist bist o Ein waschechter Kapitalist...“

Optionen

Hallo Xafford,

du liegst nicht so falsch.

Aber da kommt ein ganz anderer Gesichtspunkt.

Steuern.

Letztes Jahr hat die Firma X, soviel Umsatz und Gewinn gemacht. Tja ein Rekord nach einen anderen. Aber huch, jetzt kommt Papi Staat und will viel mehr Prozente an Steuern von diese Rekorde.

Gewerbesteuer
Umsatzsteuer
Mwst

(Witz On)
Eigenschaftssteuer (ji ji ji, heisst es so)
Lohnsteuer
Familienmenschlichkeitssteuer
Bodenbetretungssteuer
(Witz Off)

Man Steuert nur noch vor sich hin. Aber nein, Spass beiseite.

Ich mach mal ein kleines beispiel. Meine Stadt hat jaehrlich ausgaben von fast 2 Milliarden Pesos. Sind ca.+/- 2oo Millionen Dollar.
Aber die Lohnkosten betragen 69 % im Jahr. Tja wie kann dann eine Stadt sich aushalten. Man wischt sich die Haende.

Eine Firma die mehr als die Halfte der ausgaben, an Loehne blechen muss. Ist doch schon zum scheitern verurteilt. Und Haargenau, das ist doch das Problem Weltweit.

Denk Anstoss

Gruezzi
Sascha





Das ist keine Signatur. Sondern ich putz hier nur
bei Antwort benachrichtigen
Data Junkey xafford

„Man merkt, dass Du kein geborener Kapitalist bist o Ein waschechter Kapitalist...“

Optionen
Man merkt, dass Du kein geborener Kapitalist bist ;o)

*LOL* Der wahr wieder mal sehr gut; wie immer von dir. ;)))

@Olaf:
Das sollte jetzt aber nicht heißen, dass ich dies Anders sehe. Aber Xafford trifft halt immer genau den Punkt. ...Du weist was ich meine. .. :-)


Zur "Kapitalismus-Debatte", 100% ACK für Alle.

Gruß, Thomas
bei Antwort benachrichtigen
PaoloP Balzhofna

„Mich persönlich stört die Gewinnmaximierung vieler Unternehmen. Es muss doch...“

Optionen

Ein Aktienunternehmen das die gleichen wie Quartal davor ausweist macht Verlust nach Ansicht der "Börsianer".
Das ist ein Grundproblem dieses Systems, nachzulesen auch in vielen sehr guten Manifesten von Rosa Luxemburg(vor allem verständlich im Gegensatz zu Marx)

Um mal Volker Pispers zu zitieren:
"Wenn morgen alle Aktienanaylsten und Berater(firmen) sterben würden
oder alle Krankenschwestern und Altenpfleger, wen würden Sie mehr vermissen?"


---------------------------------
"Die 227 Anschlagsopfer von Madrid drücken mehr auf den Aktienkurs wenn sich rausstellt das sie von Al-Kaida getötet worden statt von der Eta."

Jedes mal wenn jemand "Cloud" sagt, verliert ein Engel seine Flügel.
bei Antwort benachrichtigen
buechner08 PaoloP

„Ein Aktienunternehmen das die gleichen wie Quartal davor ausweist macht Verlust...“

Optionen

Guten Abend allerseits;

wir müssen gar nicht solche "Igitt"-Begriffe wie "Kapitalist", "Marx", "Luxemburg" oder "Volker Pispers" in den Mund nehmen!

Wenn alle beim Mathematik-Unterricht im Jg.10 aufgepasst hätten, wüßten alle Foristen, Manager und Politiker, dass ein jährliches Wachstum von z.B. 2% nicht funktioniert! Stichwort: Exponentielles Wachstum!!! Es geht einfach nicht. Vorher bricht die Wirtschaft ca. 5-mal zusammen, bevor über 100 Jahre vielleicht durchschnittliche Wachstumsraten von 2% erreicht werden (wovon auch immer!)

Problem: Die völlig ahnungslosen Jung-BWLer erzählen irgendwelchen Vorständen (hier von eBay) und/oder Politikern irgendeinen "gelernten" Schice, fahren ganze Volkswirtschaften vor die Wand und müssen sich nicht mal rechtfertigen!

Leider wird das bald kommen! Da wird nach Rechtfertigungen gefragt werden! Und wie immer in der Geschichte: Die Revolution frisst ihre Kinder! *Schauder*

Noch bin ich bei eBay. Wie lange noch kann ich die steigenden Gebühren und andere Benachteiligungen als Privatverkäufer abfangen?

Gruß
Frank

bei Antwort benachrichtigen
gerhard38 buechner08

„Guten Abend allerseits wir müssen gar nicht solche Igitt -Begriffe wie...“

Optionen
Noch bin ich bei eBay. Wie lange noch kann ich die steigenden Gebühren und andere Benachteiligungen als Privatverkäufer abfangen?

Wenn Du nicht zufrieden bist mit Ebay, warum bist Du dann noch dort? Es gibt doch Alternativen, keiner zwingt dich, bei Ebay anzubieten, und als Privater schon gar nicht.

Und wenn es keine Alternativen geben sollte, so wäre doch hier eine großartige Marktlücke, die Du als Unternehmer füllen könntest: Du programmierst (bzw. lässt programmieren) ein Auktionsportal wie Ebay, das sich über z. B. Werbung finanziert, daher keinerlei Gebühren verrechnet, ohne Paypal, und mit einem stets verfügbaren, kostenlosen, persönlichen Berater hinter einer 0800er Telefonnummer, in ausreichender Zahl, sodass niemand warten muss; natürlich muss die Serverleistung auch stimmen und 24/7 sollte selbstverständlich sein.

Kapitalismus hin, Kapitalismus her: ein wenig Startkapital wirst Du schon brauchen, aber was Du nicht selbst gespart hast, das borgen dir sicher deine Freunde, ohne Zinsen zu verlangen und die auch kein Problem damit haben, wenn Du das Geborgte nicht zurückzahlen kannst, falls dein Portal floppen sollte (womit aber nicht zur rechnen ist, denn bei der ungeheuren Unzufriedenheit mit Ebay laufen dir scharenweise alle frustrierten Ebayer zu - mit anderen Worten: Null Risiko, da nur zufriedene Anbieter und Kunden!). Du benötigst nichts als wie ein wenig Unternehmergeist. Auch Ebay hat einmal klein angefangen.

Gruß, Gerhard
bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 gerhard38

„ Wenn Du nicht zufrieden bist mit Ebay, warum bist Du dann noch dort? Es gibt...“

Optionen
> Es gibt doch Alternativen, keiner zwingt dich, bei Ebay anzubieten,

Doch. Genau so ist es, leider. Diese sog. "Alternative" kannst du doch alle in die Tonne kloppen.

Der Markt ist immer da, wo Angebot und Nachfrage sich begegnen. Und da kommt man an ebay nicht vorbei.

CU
Olaf
Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
gerhard38 Olaf19

„ Es gibt doch Alternativen, keiner zwingt dich, bei Ebay anzubieten, Doch. Genau...“

Optionen

Ich bleibe dabei: Keiner zwingt dich, bei Ebay anzubieten, außer Du fühlst dich unter "Zwang", weil Du nämlich selbst durchaus kapitalistisch rechnest: "Wo komme ich mit dem geringsten Aufwand zu der größten Anzahl potentieller Kunden und damit zum größten zu erwartenden Gewinn?"

Wenn Du bereit bist, genau darauf zu verzichten, was Du den Firmen vorwirfst, nämlich den Versuch, den Gewinn zu maximieren, gibt es jede Menge Alternativen zu Ebay, von Mundpropaganda angefangen, Inserat in der Tageszeitung, Druck eigener Flugblätter, etc. etc. oder eben eines der anderen Portale.

Diese sog. "Alternative" kannst du doch alle in die Tonne kloppen.

Vermutlich. Wenn das aber so ist, dann ist Ebay eben immer noch das beste Angebot, trotz Spesen, schlechtem Support, etc. Bist Du denen Ihre Gewinne neidig, weil sie eine Geschäftsidee erfolgreich umgesetzt und ein Produkt auf den Markt gebracht haben, das von den Marktteilnehmern als bestes unter den vorhandenen eingeschätzt wird?

Wer sonst außer denjenigen, die das beste Produkt auf den Markt bringen, sollen die größten Gewinne machen?

Gruß, Gerhard

bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 gerhard38

„Ich bleibe dabei: Keiner zwingt dich, bei Ebay anzubieten, außer Du fühlst...“

Optionen

Es hat wohl kaum etwas mit "Kapitalistentum" zu tun, wenn ich meine gebrauchten Sachen nicht geschenkt unters Volk bringen will. Ich habe schließlich auch dafür bezahlt, und das nicht zu knapp. Mit Monpolisten-Gehabe ist das wohl kaum zu vergleichen.

Außerdem: Wenn ich etwas verkaufen will, dann in absehbarer Zeit und nicht am St.-Nimmerleinstag. Bei ebay weiß ich, die Auktion läuft in 10 Tagen ab. Wenn ich stattdessen irgendwo anders inseriere, bleibe ich auf dem Zeug sitzen. Alles schon ausprobiert.

> Wenn das aber so ist, dann ist Ebay eben immer noch
> das beste Angebot, trotz Spesen, schlechtem Support, etc.


Im Augenblick ja, zumal ebay über die Jahre alle Alternativen erfolgreich plattgemacht hat. Es war aber auch nicht meine Idee, den ebay-Account stillzulegen.

> Bist Du denen Ihre Gewinne neidig,...

Nein, warum auch?

CU
Olaf

Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
gerhard38 Olaf19

„Es hat wohl kaum etwas mit Kapitalistentum zu tun, wenn ich meine gebrauchten...“

Optionen
Im Augenblick ja, zumal ebay über die Jahre alle Alternativen erfolgreich plattgemacht hat.
Was heißt das genau?

Es war aber auch nicht meine Idee, den ebay-Account stillzulegen..
Versteh ich nicht.

Gruß, Gerhard
bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 gerhard38

„ Was heißt das genau? . Versteh ich nicht. Gruß, Gerhard“

Optionen

Zitat von weiter oben: "Wenn Du nicht zufrieden bist mit Ebay, warum bist Du dann noch dort? Es gibt doch Alternativen, keiner zwingt dich, bei Ebay anzubieten, und als Privater schon gar nicht" - das läuft dann auf eine Stillegung meines Accounts hinaus oder zumindest auf einen Verzicht auf die weitere Nutzung.

> Im Augenblick ja, zumal ebay über die Jahre alle Alternativen
> erfolgreich plattgemacht hat. => Was heißt das genau?


Als es ebay noch gar nicht gab bzw. als es noch nicht diese ebay-Dominanz wie heute gab, konnte man z.B. in Musikfachgeschäften nach gebrauchten Keyboards fragen oder auch selber welche als Kommissionsware einstellen. Das lohnt sich für die Händler nicht mehr - wenn man danach fragt, wird man auf ebay verwiesen. Schade eigentlich, denn auf die Weise konnte man die Geräte in Augenschein nehmen wg. Kratzern und Gebrauchsspuren und testen ob alles funktioniert. Bei ebay kauft man die Katze im Sack.

Das Fachmagazin Keys hat den privaten Kleinanzeigenteil schon vor Jahren aus der Zeitschrift entfernt, mangels Nachfrage - alles wegen ebay.

CU
Olaf

Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
gerhard38 Olaf19

„Zitat von weiter oben: Wenn Du nicht zufrieden bist mit Ebay, warum bist Du dann...“

Optionen
Schade eigentlich, denn auf die Weise konnte man die Geräte in Augenschein nehmen wg. Kratzern und Gebrauchsspuren und testen ob alles funktioniert
Das kann man bei Ebay so lösen, dass man bei einem bestimmten Artikel einschränkt auf z. B. Angebote im Umkreis von 10 km zum eigenen Wohnort. Wenn es dann ein Angebot gibt, kann man sich mit dem Verkäufer wegen eines Besichtigungstermins ins Einvernehmen setzen, und wenn der ablehnt, würde ich dieses Angebot sofort von meiner Liste streichen.

Das lohnt sich für die Händler nicht mehr
Ja eben. Wenn Du nämlich selbst Käufer bist, hast Du überhaupt kein Interesse daran, unnötig viel zu zahlen, nur um einen (Zwischen-)Händler zu finanzieren (es sei denn, der Händler übernimmt irgend eine Art von Garantie für den Artikel, d. h. er erbringt irgend eine Leistung, die zu honorieren Du bereit bist). Es liegt jetzt an der Menge der Kunden, ob ihnen die Dienstleistung des Händlers so viel wert ist, was sie bei ihm mehr zahlen müssen wie beispielsweise bei Ebay. In manchen Bereichen können sich die Händler ganz gut behaupten, in anderen weniger. Jedenfalls habe ich kein besonderes Bedauern, wenn Geschäftsmodelle, die vom Markt nicht akzeptiert werden, ihre Existenzberechtigung verlieren (in Deiner Diktion: "platt gemacht werden"), auch wenn einzelne Aspekte dieser "platt gemachten" Geschäfte durchaus attraktiv sind. In die persönliche Bewertung des Preis-Leistungs-Verhältnisses wird halt viel einbezogen, sicher nicht nur der Preis, aber eben auch.

(Ganz nebenbei: "platt gemacht" finde ich in diesem Fall unpassend: Wenn jemand einen Artikel oder eine Dienstleistung A anbietet, und die Kunden sind damit zufrieden und kaufen daher nicht mehr B, so hat m. E. A nicht B "platt gemacht", sondern B hat die Bedürfnisse der Kunden nicht richtig eingeschätzt. "platt gemacht" würde ich dann sehen, wenn A weit unter den eigenen Kosten solange anbietet, bis B in Konkurs ist, und sodann die Preise auf ein willkürliches, hohes Niveaus setzt, weil ja jetzt der lästige Konkurrent B weg ist. )

Die Alternative wäre, Ebay zu verbieten, damit Käufer mehr oder weniger gezwungen werden, teuer beim Händler zu kaufen, nur damit der ein Geschäft macht, und das, obwohl dort weniger Auswahl ist wie bei Ebay? Oder Ebay mit einer so hohen Transaktionssteuer zu belegen, dass potentielle Käufer und Verkäufer abgeschreckt werden? Oder die kleinen Fachgeschäfte aus Steuergeldern zu subventionieren, damit sie weiterhin Keyboards als Kommissionsware vermitteln (denn Du als Verkäufer wirst ja kaum gewillt sein, auf einen größeren Teil des zu erwartenden Erlöses aus dem Verkauf deines Keyboards zu verzichten, damit der Händler nicht nur seine Unkosten decken kann, sondern auch noch was daran verdient).

Gruß, Gerhard
bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 gerhard38

„ Das kann man bei Ebay so lösen, dass man bei einem bestimmten Artikel...“

Optionen
> Das kann man bei Ebay so lösen, dass man bei
> einem bestimmten Artikel einschränkt auf z. B.
> Angebote im Umkreis von 10 km zum eigenen Wohnort.


Leider ein klassisches Eigentor - dann kann ich auch gleich in der Käse-Zeitung inserieren bzw. lesen. Bei Möbeln oder Allerweltsartikeln mag das funktionieren, nicht aber bei "Nischenprodukten". Da ist man schon darauf angewiesen, dass die Interessenten bzw. Anbieter bundesweit mitlesen. Und selbst dann muss man mitunter eine ganze Weile warten.

> Wenn Du nämlich selbst Käufer bist, hast Du überhaupt
> kein Interesse daran, unnötig viel zu zahlen, nur um einen
> (Zwischen-)Händler zu finanzieren (es sei denn, der Händler
> übernimmt irgend eine Art von Garantie für den Artikel, d. h.
> er erbringt irgend eine Leistung, die zu honorieren Du bereit bist).

Kommissionsware hat mit Zwischenhandel überhaupt nichts zu tun. Klar, der Händler kassiert eine Gebühr dafür, dass er Ware des Kunden bei sich ausstellt und lagert. Die hält sich aber in überschaubaren Grenzen.

> Wenn jemand einen Artikel oder eine Dienstleistung A anbietet,
> und die Kunden sind damit zufrieden und kaufen daher nicht mehr B,
> so hat m. E. A nicht B "platt gemacht", sondern B hat die
> Bedürfnisse der Kunden nicht richtig eingeschätzt.


Sehr theoretisch. Die Bedürfnisse der Kunden sind doch gar nicht mehr gefragt. ebay ist der Markt wo fast alle Anbieter und Käufer sich treffen - da können sich konventionellere Geschäftsmodelle auf den Kopf stellen. Das ist auch eine ganze zeitlang ganz gut so gegangen. Leider ist ebay der Erfolg zu Kopf gestiegen - immer mehr Gebühren für immer weniger Gegenleistung, und Betrüger werden geschützt, weil sie ebay anscheinend mehr Geld einbringen als ehrliche Käufer.

> Die Alternative wäre, Ebay zu verbieten, damit Käufer
> mehr oder weniger gezwungen werden, teuer beim Händler zu kaufen,


Unsinn. Abgesehen davon, dass man ebay gar nicht verbieten kann - wer sagt eigentlich, dass Händler teuer sind? Ebay-Verkäufer sind auch Händler. Und wenn sie signifikant billiger sind, als konventionelle Händler, dann nur, weil sie sich als Privatpersonen tarnen und den Staat um die Umsatzsteuer bescheißen.

Nach der Logik kann ich dann auch sagen: Die Gebrauchtwarenhändler sind alles teure Abzocker, beim Hehler gibt's das gleiche Auto viel billiger.

CU
Olaf
Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
gerhard38 Olaf19

„ Das kann man bei Ebay so lösen, dass man bei einem bestimmten Artikel...“

Optionen
Leider ein klassisches Eigentor - dann kann ich auch gleich in der Käse-Zeitung inserieren bzw. lesen. Bei Möbeln oder Allerweltsartikeln mag das funktionieren, nicht aber bei "Nischenprodukten". Da ist man schon darauf angewiesen, dass die Interessenten bzw. Anbieter bundesweit mitlesen. Und selbst dann muss man mitunter eine ganze Weile warten.

Wo ist da ein Eigentor? Hast nicht DU weiter oben festgestellt, dass es in deiner Zeitung den Inseratenteil gar nicht mehr gibt? Und wenn Du tatsächlich Nischenprodukte suchst - das wäre ja schon ein gewaltiger Zufall, wenn die ausgerechnet bei deinem Händler ums Eck zu finden wären. Ein Pluspunkt mehr für Ebay und gegen den Händler.

Die Kommissionsgebühr, mit der er rechnen kann, ist dem Händler zu wenig und daher verzichtet er auf das "Geschäft" - das ist seine Entscheidung. Dafür Ebay die Schuld zu geben, dass es den Händler "platt gemacht" hat, kann ich nicht sehen.

Leider ist ebay der Erfolg zu Kopf gestiegen - immer mehr Gebühren für immer weniger Gegenleistung, ...
Ich erlebe gerade das Gegenteil: Auktionen mit Startpreis von 1,-- können von Privatverkäufern neuerdings kostenlos eingestellt werden und das Galeriebild gibt's auch gleich gratis dazu.

Nach der Logik kann ich dann auch sagen: Die Gebrauchtwarenhändler sind alles teure Abzocker, beim Hehler gibt's das gleiche Auto viel billiger.
Kann ich nicht nachvollziehen, auf welche Logik Du dich da beziehst.

Was möglicher Steuerbetrug mit Ebay zu tun hat, seh ich auch nicht, denn den gibts überall, auch bei ganz regulären Firmen, Handwerkern bis zu Ärzten: "Brauchen Sie eine Rechnung?" Das ist keine Erfindung von Ebay.

Gruß, Gerhard
bei Antwort benachrichtigen
PaoloP gerhard38

„ Wo ist da ein Eigentor? Hast nicht DU weiter oben festgestellt, dass es in...“

Optionen

Die meisten Angebote bei Ebay sind inzwischen SofortKaufen Angebote zum Festpreis. Das ist normales Verticken und hat mit 3..2..1 nichts mehr zu tun. Die prozentuale Anteil am Verkaufserlös steigt stetig(du wirst jetzt stetig angreifen wollen weil du gerne recht hast, mach mal) und jeder weiss irgendwie das es noch viel schlimmer kommen wird.
Ebay ist im Moment noch gerade eben akzeptabel, schauen wir wie lange noch.

Jedes mal wenn jemand "Cloud" sagt, verliert ein Engel seine Flügel.
bei Antwort benachrichtigen
gerhard38 PaoloP

„Die meisten Angebote bei Ebay sind inzwischen SofortKaufen Angebote zum...“

Optionen
Ebay ist im Moment noch gerade eben akzeptabel, schauen wir wie lange noch.
Siehst, da kann ich dir nur voll zustimmen. Du wirst mir aber auch zustimmen, wenn ich sage, dass das jeder für sich selbst entscheiden muss, was für ihn akzeptabel ist. Einer Firma vorzuwerfen, dass sie möglichst viel Geschäft machen will, ist genauso sinnvoll, wie den Gewerkschaften vorzuwerfen, dass sie möglichst hohe Lohnabschlüsse erzielen wollen.

Gruß, Gerhard
bei Antwort benachrichtigen
buechner08 gerhard38

„ Siehst, da kann ich dir nur voll zustimmen. Du wirst mir aber auch zustimmen,...“

Optionen

Hallo,

da ich mal etwas raus war aus der Diskussion, nochmal kurz eine Anmerkung!

Ich schrieb weiter oben: Noch bin ich bei eBay. Wie lange noch kann ich die steigenden Gebühren und andere Benachteiligungen als Privatverkäufer abfangen?

Die einzig richtige Replik kam von olaf19! Wie ich auch schon öfter feststellte: Es gibt keine Alternative zu eBay (vor allem für mich als Sammler!).
Ich habe natürlich schon z.B. hood ausprobiert, aber - mit Verlaub - dort ist es einfach nur gräßlich!!!

Also muss ich demnächst wieder Flohmärkte und Auktionen besuchen! Macht i.Ü. auch irgendwie mehr Spaß - muss ich mir zumindest einreden!

eBay läuft nur noch auf Sparflamme.

Gruß
Frank

bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 gerhard38

„ Wo ist da ein Eigentor? Hast nicht DU weiter oben festgestellt, dass es in...“

Optionen
Hast nicht DU weiter oben festgestellt, dass es in deiner Zeitung den Inseratenteil gar nicht mehr gibt? Und wenn Du tatsächlich Nischenprodukte suchst - das wäre ja schon ein gewaltiger Zufall, wenn die ausgerechnet bei deinem Händler ums Eck zu finden wären. Ein Pluspunkt mehr für Ebay und gegen den Händler.

Sag mal, das ist jetzt aber nicht dein Ernst, oder? Wenn ich bei ebay den "Aktionsradius" auf 10 km begrenze, dann ist die Auswahl potenzieller Geschäftspartner doch genau so eingeschränkt als wenn ich in der Käsezeitung inseriere oder zum Händler um die Ecke gehe? Wo in aller Welt ist denn da ein Pluspunkt für ebay?

Wenn ich Fachmagazinen inseriere, liest ein bundesweites Publikum mit, das ist also auch kein Pluspunkt für ebay - außer, dass die Fachmagazine ihre Anzeigenteile inzwischen stark reduziert oder abgeschafft haben.

Die Kommissionsgebühr, mit der er rechnen kann, ist dem Händler zu wenig und daher verzichtet er auf das "Geschäft"

Genau das ist eben nicht die Begründung. Sondern: Kommissions(ver)käufe interessieren die Kunden nicht mehr, die machen alles über ebay. Mach ich ja auch - nur hat sich ebay dadurch mittlerweile eine Monopolstellung erarbeitet die sie nun weidlich ausnutzen.

Ich erlebe gerade das Gegenteil: Auktionen mit Startpreis von 1,-- können von Privatverkäufern neuerdings kostenlos eingestellt werden und das Galeriebild gibt's auch gleich gratis dazu.

Und gleich das nächste Eigentor... wie großzügig von ebay. Dir ist aber schon klar, dass dafür saftige Provisionen fällig sind? Es ist doch viel besser, ich zahle einmalig 50 Cent, anstatt mehrere Prozent von z.B. 10 Euro.

CU
Olaf
Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
gerhard38 Olaf19

„ Sag mal, das ist jetzt aber nicht dein Ernst, oder? Wenn ich bei ebay den...“

Optionen
Sag mal, das ist jetzt aber nicht dein Ernst, oder? Wenn ich bei ebay den "Aktionsradius" auf 10 km begrenze, dann ist die Auswahl potenzieller Geschäftspartner doch genau so eingeschränkt als wenn ich in der Käsezeitung inseriere oder zum Händler um die Ecke gehe? Wo in aller Welt ist denn da ein Pluspunkt für ebay?
Du hast 30.09.2008, 19:17 gesagt: Schade eigentlich, denn auf die Weise konnte man die Geräte in Augenschein nehmen wg. Kratzern und Gebrauchsspuren und testen ob alles funktioniert. Bei ebay kauft man die Katze im Sack worauf ich vorgeschlagen habe, bei der Artikelsuche einen Radius einzugeben, um nur jene Angebote mit den gemerkten Suchen zu bekommen, wo Du die Möglichkeit hast, einen persönlichen Besichtigungstermin zu vereinbaren. Jetzt bekrittelst Du, dass Du mit dem Radius den Kreis der potentiellen Geschäftspartner einschränkst. Ja klar, aber die Entscheidung, welche Wegstrecken Du für eine persönliche Besichtigung des Artikels vor dem Ankauf in Kauf nehmen willst, liegt ja bei dir. Der Radius, den Du ziehst, wird vom Wert des Artikels, von den einkalkulierten Kosten für den eigenen Aufwand für den Besuch vor Ort und der Wichtigkeit, die der Artikel für dich hat, abhängen. Suche ich ein Nischenprodukt, das ich nicht "im Sack" kaufen, sondern vorher besichtigen will, muss ich mich entscheiden, ob ich bei kleinem Suchradius nur selten einen Treffer, dafür aber in meiner Nähe und bequem erreichbar haben will, oder ob ich sage, die Sache ist mir so dringend und wichtig, dass ich bereit bin, auch größere Wegstrecken für die Besichtigung in Kauf zu nehmen. Auch früher (vor Ebay) musstest Du dich entscheiden, wieviele Geschäfte und in welchem Umkreis Du auf der Suche nach einem bestimmten Artikel besuchen willst, und wo Du für dich die Grenze gezogen hast.

Der Pluspunkt bei Ebay: Du bekommst per Email eine automatische Verständigung, wann immer der von dir gesuchte Artikel, egal ob Nischenprodukt oder nicht - je nach Suchradius bis weltweit - irgendwo angeboten wird, in einer Zeit, wo (Fach)Zeitschriften, wie Du sagst, Kleininserate gar nicht mehr entgegennehmen. Mir gefällt das jedenfalls besser, als ich muss regelmäßig die entsprechenden Läden abklappern (sehr beschränkter Radius und sehr zeitaufwändig, von den Fahrtkosten ganz zu schweigen, in der Hoffnung, das gesuchte Nischenprodukt könnte zufällig aufgetaucht sein) oder Inserate sequentiell durchzulesen und dabei noch ggf. Geld für die entsprechende Zeitschrift auszugeben.

Dein Beispiel mit dem Eigentor funktioniert nur bei den von Dir gewählten Zahlenwerten. Bei meinem Fall hat sich an den Verkaufsprovisionen von 8% für Beträge bis 50,-- nichts geändert, aber die Einstellgebühr für 1,-- sowie Galeriebild ist weggefallen. Für _mich_ ein Vorteil.

Gruß, Gerhard
bei Antwort benachrichtigen
buechner08 gerhard38

„ Du hast 30.09.2008, 19:17 gesagt: worauf ich vorgeschlagen habe, bei der...“

Optionen

Danke Gerhard,

Du hast die Vorteile von eBay (deshalb der riesige Erfolg) noch mal kurz auf den Punkt gebracht!

Gruß
Frank

bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 gerhard38

„ Du hast 30.09.2008, 19:17 gesagt: worauf ich vorgeschlagen habe, bei der...“

Optionen

Beim Händler kann ich verschiedene Geräte antesten und habe dafür quasi unbegrenzt Zeit. Einem Privatmann kann ich das kaum zumuten, davon ab weiß ich nicht, wie viele Verkäufer überhaupt Lust haben, sich wildfremde Leute ins Haus zu holen, die nur mal testen wollen, sehr wahrscheinlich aber nicht kaufen. Der eingeschränkte Radius bei ebay ist somit lediglich das Pendant zur Regionalzeitung, nicht aber zum gut ausgestatteten Händler vor Ort, der Kommissionsware verkauft.

CU
Olaf

Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
moin moin1 Redaktion

„Ebay entrümpelt sich selbst“

Optionen

wofür brauchen die 15.000 Angestellte ?

Zum geldzählen wahrscheinlich. Im Service und Mitgliederbetreuung sind jedenfalls so gut wie keine zu finden.
Wenn sie 1.500 Mitarbeiter behalten würden hätte ich dafür schon eher Verständnis.

Der nächste Einbruch kommt spätestens, wenn sie durchsetzen, daß nur noch mit Paypal bezahlt werden darf.

bei Antwort benachrichtigen
Prosseco moin moin1

„wofür brauchen die 15.000 Angestellte ? Zum geldzählen wahrscheinlich. Im...“

Optionen

Hallo Moin Moin,

****wofür brauchen die 15.000 Angestellte ?****

Tja, das ist doch so wie der Typische Blondinen Witz.

Wieviel Blondinen braucht man um eine Schokoladentorte herzustellen.

25

Eine die, die Masse ruehrt und 24 um die M & M´s zu schaelen.

So ist das und sonst nichts.

Aber die, die Masse ruehren, kriegen ein Fettes Gehalt.

ROFL

Gruss
Sascha

Das ist keine Signatur. Sondern ich putz hier nur
bei Antwort benachrichtigen
weka1 Prosseco

„Hallo Moin Moin, wofür brauchen die 15.000 Angestellte ? Tja, das ist doch so...“

Optionen

Noch etwas aktuelles von Ebay,
ab Nov. diesen Jahres soll, um die Sicherheit von Verkäufern zu erhöhen, bei jeden Verkauf der PC anhand von Coockies identifiziert werden.
Gelingt das nicht, weil etwa der Verkäufer an einen zweiten Rechner oder die Coockies gelöscht hat, arbeitet, dann wird mit dem Verkäufer lt. Ebay telefonisch die Integrität überprüft.
Man denkt unwillkürlich an M$ und seine Aktivierung.
Eine positive Meldung war noch dabei : auch ab Nov. sind Obergrenzen für Verpackung und Versand vorgeschrieben.
Dafür wurde ein umfandreiches Tabellenwerk - natürlich auch mit Ausnahmen - vorgestellt.
Ebenso gibt es Änderungen bei den Bewertungen von Auktionen.
Nachzulesen bei den Ebay-News, die wohl alle Ebay-Kunden per Mail erhalten haben oder werden.

Auch mein Rechner kommt aus China !
bei Antwort benachrichtigen