Windows 7 4.400 Themen, 42.019 Beiträge

News: Family Pack kehrt zurück

Drei Windows 7 für 150 Euro

Michael Nickles / 14 Antworten / Baumansicht Nickles

Zur Markteinführung von Windows 7 gab es das sogenannte "Family Pack". Hier kriegte man drei Windows 7 Home Premium "Lizenzen" für 150 Euro. Dabei handelte es sich zwar um Vollversionen, es wurden aber jeweils upgrade-fähige Rechner mit Windows XP oder Vista vorausgesetzt.

Offiziell sollte das Family Pack zwar nur 150 Euro kosten, wurde von diversen Händlern allerdings zu Wucherpreisen von bis zu 200 Euro angeboten. Das konnten die sich wohl leisten, weil klar war, dass es sich beim Family Pack um eine befristete Aktion handelt. Und tatsächlich war es bereist Anfang Dezember 2009 Aus und Vorbei mit dem Familienangebot (siehe Windows 7 Familienpaket droht das Aus).

Zu diesem Zeitpunkt stellte Microsoft die Aktion ein, in den Läden wurden nur noch die Restbestände ausverkauft. Anlässlich des einjährigen Geburtstags von Windows 7 wird es jetzt im Oktober eine Neuauflage des Family Packs geben. Hierzulande wird es voraussichtlich ab 22. Oktober wiederum für 150 Euro angeboten und es ist davon auszugehen, dass es sich erneut um eine befristete Aktion handelt.

Wer drei Windows 7 Home Premium Lizenzen braucht, macht mit dem Familiy Pack auf jeden Fall einen guten Deal. Zwar gibt es hierzulande auch die preiswerten OEM-Versionen, die allerdings rund 90 Euro kosten (also 270 Euro für drei Lizenzen). Mit dem Family Pack spart man sich also rund 120 Euro.

Ein weiterer Vorteil des Family Pack ist, dass man Windows 7 wahlweise in 32- oder 64-Bit Variante installieren kann. Bei den OEM-Varianten muss man sich gleich beim Kauf für entweder 32- oder 64-Bit entscheiden.

Michael Nickles meint: An dieser Stelle noch was zur 32-/64-Bit Angelegenheit. Inzwischen sind ja viele scharf auf 64-Bit, weil man dann beispielsweise bei Rechnern mit 4 GByte Arbeitsspeicher die kompletten 4 GByte nutzen kann und nicht nur ca 3,2 GByte wie bei einer 32 Bit Version.

Dazu das hier: es ist Blödsinn eine 64-Bit Version zu verwenden um 4 GByte statt nur 3,2 GByte zu haben. Denn: 64-Bit-Anwendungen verbraten zwangsläufig mehr Arbeitsspeicher - das frisst die gewonnenen 800 MByte schnell wieder weg.

Sinn macht ein 64-Bit System also nur, wenn man ordentlich viel mehr als 4 GByte RAM in der Kiste hat (und das auch wirklich braucht).

bei Antwort benachrichtigen
papa-frank Michael Nickles

„Drei Windows 7 für 150 Euro“

Optionen
Sinn macht ein 64-Bit System also nur, wenn man ordentlich viel mehr als 4 GByte RAM in der Kiste hat (und das auch wirklich braucht).
Avatar von Michael Nicklesantworten


Dem kann ich mich nur anschliessen. 64-bit ist mehr etwas für Web-Server, grosse Datenbanken und Videosysteme. Ein normaler Anwender wird nicht in solche Bereiche vorstossen und wenn wir es mal ehrlich sein wollen, dann könnte uns Bescheidenheit wirklich mal gut tun. 4GB sind vollkommen ausreichend! Aber kommt mir bitte nicht mit Spielen. Seinen Computer dazu zu benutzen um mit Ihm die Zeit tot zu schlagen, ist eine der erbärmlichsten Entwicklungen in dieser Branche.
bei Antwort benachrichtigen
meischder1 Michael Nickles

„Drei Windows 7 für 150 Euro“

Optionen

Leider kommt es auf den meisten "Fertigrechnern" als 64Bit daher (Weil alles was min. 4 GB hat MUSS unbedingt 64Bit haben ^^) Und genau da, beim (teils noch unerfahrenen Endkunde oder Computerneuling) kommt es dann zu Meldungen wie "...diese Software läuft hier nicht" usw... Ich verwende 32 Bit W7 (u.a.) und hab auch 4 Gig Ram und Null Probleme!

Grüße!

bei Antwort benachrichtigen
Tommy22 Michael Nickles

„Drei Windows 7 für 150 Euro“

Optionen
Aber kommt mir bitte nicht mit Spielen. Seinen Computer dazu zu benutzen um mit Ihm die Zeit tot zu schlagen, ist eine der erbärmlichsten Entwicklungen in dieser Branche.

Genau, ähnlich wie im Buchdruck, Bibel/Duden/Lexikon reichen doch, was will ich mit Literatur?! Doch nicht etwa Spaß haben?!

Und was den RAM angeht: Irgendjemand behauptete auch vor einiger Zeit, 640kB wär für den User mehr als ausreichend...
Hey Dr. Kleiner - Ja Gordon? - Guck mal! Ist das nicht ne schöne Brechstange!? Fass sie mal an!
bei Antwort benachrichtigen
papa-frank Tommy22

„ Genau, ähnlich wie im Buchdruck, Bibel/Duden/Lexikon reichen doch, was will...“

Optionen
Genau, ähnlich wie im Buchdruck, Bibel/Duden/Lexikon reichen doch, was will ich mit Literatur?! Doch nicht etwa Spaß haben?!

Für mich ist ein Computer schon immer eine Arbeitsmaschine gewesen und wird es immer bleiben.


Und was den RAM angeht: Irgendjemand behauptete auch vor einiger Zeit, 640kB wär für den User mehr als ausreichend...


Nur weil es ein Schloß mit 300m länge gibt, muß man noch lange nicht darin wohnen wollen.

Überlege Dir doch mal was für Unterschiede 640 KB zu 4096MB sind. Wenn man sich die letzten Versionen von Windows ansieht, was soll denn da so revolutionäres dran sein? Das ist doch nur noch Schicki Micki. Vista und Win7 sind doch kein ernst zu nehmender Grund sich einen neuen PC zu kaufen.
bei Antwort benachrichtigen
Tommy22 papa-frank

„ Für mich ist ein Computer schon immer eine Arbeitsmaschine gewesen und wird es...“

Optionen
Überlege Dir doch mal was für Unterschiede 640 KB zu 4096MB sind

Ja und? In der IT gibt es nur wenige Größen, auf die man sich verlassen kann. Was sind 4GB gegenüber 128GB? 128GB gegenüber 2TB? Bei Festplatten sind wir schon vor Jahren in diese Größen vorgestoßen und beim RAM wird das sicherlich nicht aufhören.

Das DU keine 4GB brauchst, mag ja sein, aber es gibt Leute, die brauchen nun mal mehr. Schon mal mit VMs gearbeitet? Evtl. mit mehreren gleichzeitig? HD-Rohmaterial bearbeitet?

Ich halte es für gefährlich aus der eigenen Meinung heraus Pauschalaussagen zu treffen...

BTW: Hast du Hobbys? Nennst du das denn auch Zeit totschlagen?
Hey Dr. Kleiner - Ja Gordon? - Guck mal! Ist das nicht ne schöne Brechstange!? Fass sie mal an!
bei Antwort benachrichtigen
papa-frank Tommy22

„ Ja und? In der IT gibt es nur wenige Größen, auf die man sich verlassen kann....“

Optionen
Schon mal mit VMs gearbeitet? Evtl. mit mehreren gleichzeitig? HD-Rohmaterial bearbeitet?

Ausnahmen bestätigen die Regel! Solche Beispiele sind extreme Fälle und ich sage ja nicht, das niemand mehr als 4GB braucht aber ein normaler User braucht es ganz bestimmt nicht!
bei Antwort benachrichtigen
Tommy22 papa-frank

„ Ausnahmen bestätigen die Regel! Solche Beispiele sind extreme Fälle und ich...“

Optionen

Bin ich kein normaler User mehr?

Hey Dr. Kleiner - Ja Gordon? - Guck mal! Ist das nicht ne schöne Brechstange!? Fass sie mal an!
bei Antwort benachrichtigen
papa-frank Tommy22

„Bin ich kein normaler User mehr?“

Optionen

Jenseits der 4GB Grenze und auch Normaler User sein wollen. Also Du muß jetzt wirklich mal entscheiden, was DU sein willst: Entweder ein 64-Bit Wahnsinnsuser oder 32-Bit Normaluser. Beides geht nicht!

bei Antwort benachrichtigen
Knoeppken papa-frank

„ Ausnahmen bestätigen die Regel! Solche Beispiele sind extreme Fälle und ich...“

Optionen

Ob es technisch sinnvoll ist 4 GB oder 2, oder noch weniger einzusetzen, lasse ich mal im Raum stehen.
Jedoch komme ich noch aus der Zeit als von der Einheit GB weder bei Festplatten noch beim RAM die Rede war, und jeder -
na ich nenne sie mal Schoko- Riegel und Schukasten, ein paar Blaue kostete. Und da rede ich nicht vom € :))

Also was solls?
Ob ich nun z.B. 4 GB verbaut habe, und nur 1GB nutze, frisst doch kein Brot.
Kostet doch nix mehr der Käse im Vergleich zu früher. Und schaden tut es dem Rechner auch nicht. ;-)

Fast alles im Rechner ist für viele User überdeminsoniert, nur die wissen es nicht. Einfach weil sie die Vergleiche zu früher nicht haben,
oder kennen. Für viele würde z.B. der 99€- PC sehr wohl und dicke reichen.
Anwesende hier selbstverständlich ausgenommen ;-)

Gruß
knoeppken

Computer sind großartig. Mit ihnen macht man die Fehler viel schneller.
bei Antwort benachrichtigen
sopur Michael Nickles

„Drei Windows 7 für 150 Euro“

Optionen

M.M. ist es sinnvoll, wenn möglichst viele auf 64Bit umsteigen - das nächste oder übernächste Windows soll es dann nur noch in der 64Bit-Variante geben. Irgendwann muss man sich von alten Zöpfen trennen. Heute hat auch keiner mehr ISA ;-)
M
F
G
Sopur

bei Antwort benachrichtigen
Xdata Michael Nickles

„Drei Windows 7 für 150 Euro“

Optionen

Der Glaube - man braucht für 64Bit, irre viel RAM ist nicht wegzubekommen.
Man fragt sich woher das stammt.

Mein altes Motherboard mit 500MB ECC RAM zeigt dies immer wieder, wenn ich es mal Nutze.
Zwei Windows 7 die ich damit Testen soll, zeigen kaum einen Unterschied ob die 32ger oder die 64ger läuft. Aero auf voll.

Zugegeben, der eigentliche Grund ist der Test einer FireGlL eines Bekannten unter beiden Windows 7.
Der kaum merkliche Unterschied trotz des minimalen RAM ist nur eine Neben-Info des Tests ;-)

Zeigt aber wohl:

64Bit ist auch bei sehr viel weniger als über 4GB RAM ohne nennenswerten Unterschied möglich.
Falls dann aber mal Anwendungen kommen muß man das Bs nicht mehr wechseln.
Das steht nicht im Widerspruch dazu 64Bit eigentlich nicht zu brauchen.

-- Ich brauche es auch nicht -- Ich will es! :-)

ps

Meine CPU will es auch, warum soll sie Teile ihrer Erweiterung nicht nutzen.. ;-)

Wenn es irgendwann mal Ernst wird, mag es Programme geben die bei 64Bit - RAM mäßig richtig zulangen.
Noch merkt man nicht soo viel davon.

Aber eins ist wahr, wegen der minimalen Differenz bei 4GB braucht man sich kein 64Bit System zuzulegen.
Momentan wirklich nur wenn man es haben will.

bei Antwort benachrichtigen
ullibaer Michael Nickles

„Drei Windows 7 für 150 Euro“

Optionen
Ein weiterer Vorteil des Family Pack ist, dass man Windows 7 wahlweise in 32- oder 64-Bit Variante installieren kann. Bei den OEM-Varianten muss man sich gleich beim Kauf für entweder 32- oder 64-Bit entscheiden.

Naja, soweit so gut. Sind also 3 Lizenzen und 32-Bit und 64-Bit Version mit dabei? dann ist es ein Schnäppchen. Hab letztes Jahr Windows 7 Home Premium 32,- und 64-Bit für 110,- € bei softwareload.de gekauft. 1 Lizenz für einen PC !!
Aber sieh mal was ich bei PC-Welt gelesen habe:

http://www.pcwelt.de/specials/windows_7/news/2348229/microsoft-bringt-neu-auflage-des-windows-7-family-pack/index.html

" Das Family Pack kann man aber nur erwerben, wenn man eine gültige Lizenz von Windows Vista oder Windows XP besitzt. "
Dann wäre es ja ein Upgrade. Von Vista geht es ja aber von XP?

Gruß Ulli
bei Antwort benachrichtigen
Tommy22 ullibaer

„ Naja, soweit so gut. Sind also 3 Lizenzen und 32-Bit und 64-Bit Version mit...“

Optionen

Reicht es nicht, die Keys auszupacken und dann irgendein x-beliebiges Image zu verwenden? Der Key wird doch nicht im Datenträger integriert sein...

Hey Dr. Kleiner - Ja Gordon? - Guck mal! Ist das nicht ne schöne Brechstange!? Fass sie mal an!
bei Antwort benachrichtigen
floytt Michael Nickles

„Drei Windows 7 für 150 Euro“

Optionen
Sinn macht ein 64-Bit System also nur, wenn man ordentlich viel mehr als 4 GByte RAM in der Kiste hat (und das auch wirklich braucht).

Das ist so vereinfacht gesagt nicht richtig. Im 64bit-Modus hat eine x86-CPU doppelt so viele Register zur Verfügung und kann einige neue Befehle nutzen. Mal abgesehen von einigen Uralten Kompatibilitätszöpfen, die Intel abgeschnitten hat. Es gibt durchaus Anwendungen, wo dieser Leistungszuwachs spürbar ist. Dies gilt vor allem für Rechenintensive Programme wie 3D-Sachen, Bildbearbeitung, Simulation etc. Und ja, ich habe diese Leistungszuwachs selber beobachtet.

Es ist aber richtig, dass die meisten Anwender davon nichts spüren werden.

bei Antwort benachrichtigen