Smartphones, Phablets, Watches, kompakte Mobilgeräte 5.280 Themen, 28.065 Beiträge

News: Fünf Flops per Einschätzung

Dr. Bettina Horster nennt die mobilen Verlierer 2013

Michael Nickles / 9 Antworten / Baumansicht Nickles

Dr. Bettina Horster, Direktorin Mobile im Eco (Verband der deutschen Internetwirtschaft) und Vorstandsvorsitzende der Vivai AG, hat die Flops und Rohrkrepierer der Mobil-Branche 2013 gekürt.

(Foto: Vivai AG)
Dr. Bettina Forster: "Die Mobile-Branche hat noch vor kurzem große Hoffnung in fünf scheinbare Mega-Trends gesetzt, die keiner davon erfüllt."

Und das sind nach Einschätzung der Expertin die Flops:

1. Ausbau der Mobilfunknetze: Schreitet nicht im erhofften Maße voran. Es gibt nach wie vor funkfreie Gebiete, die Qualität mobiler Telefonate ist häufig unzureichend und der LTE-Ausbau kaum spürbar.

2. Bring Your Own Device (BYOD): Damit ist die Idee gemeint, dass Angestellte ihre eigenen Geräte im Berufsleben einbringen. Dieser Megatrend hat sich binnen kürzester Zeit zum Megaflop entwickelt. Grund: zu hoher Sicherheitsrisiken. Offenbar hat es sich als günstiger erwiesen, den Beschäftigten firmeneigene Laptops zu überlassen statt sich dem erhöhten Sicherheitsrisikos fremder Geräte auszusetzen.

3. RFID und seit kurzem NFC: Diese Funktechnologien für neue mobile Anwendungsgebiete haben die hohen Erwartungen bislang nur im Ansatz erfüllt.

4. QR-Codes:  Die galten als der Renner, um eine Brücke zwischen der analogen und digitalen Welt zu schaffen. Inzwischen sieht man die "per Handy scanbaren" Codes fast überall, aber sie werden nur verschwindend gering genutzt, drohen aus der Mode zu kommen.

5. Mobile Payment: Marktstudien zufolge sollte das Bezahlen mit Mobilgeräten eigentlich bereits 2005 den Durchbruch geschafft haben.

Weiter sieht Dr. Bettina Horster herkömmliche Handys als Auslaufmodelle. Namhafte Hersteller seien mit ihrer Idee gescheitert, einfache Handys in großen Stückzahlen in Entwicklungsländer absetzen zu können. Auch dort wollen die Menschen wohl lieber Smartphones haben.

Michael Nickles meint:

Zur Abwechslung also mal keine "Zahlenkost vom Bitkom" sondern vom Eco. Zur Pressemitteilung gilt zu sagen, dass Dr. Bettine Horster auf keinerlei Quellen oder Studien verweist, mit denen sich die besagten Flops belegen lassen.

Es scheint sich also ausnahmslos um Einschätzungen zu handeln. Diskussionsstoff bieten die Einschätzungen aber gewiss. Also: was sind aus Eurer Sicht die Megaflops?
bei Antwort benachrichtigen
Nevergrey Michael Nickles

„Dr. Bettina Horster nennt die mobilen Verlierer 2013“

Optionen

Aussagen, die sich nicht zumindest statistisch belegen lassen, grenzen eher an Wichtigtuerei als an zumindest halbwegs seriöse Recherche.

bei Antwort benachrichtigen
gelöscht_238890 Nevergrey

„Aussagen, die sich nicht zumindest statistisch belegen ...“

Optionen
Aussagen, die sich nicht zumindest statistisch belegen lassen,

Sind genau so richtig, wie Aussagen die sich auf windige Statistiken berufen.

Die Frau hat vollkommen Recht, die aufgezählten Flops können wir doch alle, natürlich subjektiv, bestätigen.
Oder hat jemand andere Erfahrungen?
bei Antwort benachrichtigen
mawe2 gelöscht_238890

„Sind genau so richtig, wie Aussagen die sich auf windige ...“

Optionen
Sind genau so richtig, wie Aussagen die sich auf windige Statistiken berufen.

Es muss ja keine windige Statistik sein, sie darf ruhig auch seriös, meinetwegen sogar wissenschaftlich begründet sein. Aber sowas kostet ja Geld! Da ist es einfacher, mal ein paar Brocken hinzuwerfen, das Internet-Volk wird die schon aufpicken und die wenigsten wissen über die Unterschiede zwischen erfundenen, windig begründeten oder seriösen Statistiken Bescheid.

Zu den meisten der genannten Verfahren kann ich mangels Erfahrung nichts sagen.

Dass
Bring Your Own Device (BYOD)
Schwachsinn ist und dass seriöse Firmen so einen Quatsch sicher nie mitmachen werden, hätte man auch schon vor Erfindung dieses "Trends" wissen können.

Es ist interessant, was für Quatsch von manchen "Experten" als "Mega-Trend" eingeschätzt wird, der dann schließlich ein "Rohrkrepierer" wird.

Ist man eigentlich wirklich Experte, wenn man so etwas (z.B. BYOD) als relevant ansieht?

Gruß, mawe2
"When bankers get together for dinner, they discuss Art. When artists get together for dinner, they discuss Money" (Oscar Wilde)
bei Antwort benachrichtigen
Hyperboreal Michael Nickles

„Dr. Bettina Horster nennt die mobilen Verlierer 2013“

Optionen


Verlierer 2013

-> die Vivai AG:

Grund: niemand kennt sie, niemand weiss, was sie machen.
http://www.vivai.de/presse/kurzprofil/
Buzzwordgeschwurbel. *Daumennachuntensenk*

1. LTE
Ich kann nur für Vodafone sprechen:
Überall (in der Stadt, ausserhalb der Stadt, auf den Autobahnen) hat sich innerhalb
des letzten Jahres der LTE-Empfang verbessert, bzw. ist möglich geworden.
Insgesamt, würde ich sagen, so um 10-20%ige Verbesserung. Vodfone setzt ja
stark auf LTE, um vom Telekom-Netz loszukommen.

2. BYOD:
Ja, die Sicherheitsentwicklung wird diesen Trend stoppen.

3. RFID/NFC
Sicherheitsbedenkten und unfertige Technologien werden noch einige Jahre
ins Land gehen lassen, ehe sich da was tut. Die Technik ist da, die Technologien
humpeln hinterher. Wie immer.

4. QR-Codes:
wird noch interessante Anwendungen geben. Nur müssen diese noch entwickelt werden.
Ich finde QR-Codes auf Grabsteinen sooo geil.

5. mobile Payment:
siehe Punkt 3.

Gruss
Hyperboreal
bei Antwort benachrichtigen
robinx99 Hyperboreal

„Verlierer 2013 - die Vivai AG: Grund: niemand kennt sie, ...“

Optionen
4. QR-Codes: wird noch interessante Anwendungen geben. Nur müssen diese noch entwickelt werden. Ich finde QR-Codes auf Grabsteinen sooo geil.
Kommt doch bald mit der Xbox One kein Eintippen mehr von Seriennummern die scannt man dann zukünftig mit QR Codes http://www.chip.de/news/Xbox-One-Kinect-kann-QR-Codes-einlesen_62848176.html
Wobei ich mich das schon lange bei Pre Paid Handyverträgen frage warum da kein QR Code mit aufgedruckt wird (vorallem wenn wie bei Aldi der Code eh frisch ausgedruckt wird und man nichts freirubbeln muss)

5. mobile Payment: siehe Punkt 3.
Sind ja nicht nur Sicherheitsbedenken wenn ich so etwas sehe https://www.youtube.com/watch?v=hlXrLDn5bps dann frage ich mich doch schon soll ich für jeden Supermarkt eine Eigene App installieren? Und bringt mir das überhaupt Vorteile gegenüber einer EC Karten Zahlung

gruß
robinx99
bei Antwort benachrichtigen
Borlander Michael Nickles

„Dr. Bettina Horster nennt die mobilen Verlierer 2013“

Optionen

Also ich würde vor allem gerne mal die Teile der Mobile-Branche sehen die wirklich an alle diese "Mega-Trends" geglaubt haben. Die echten Experten Standen diesen vermeintlichen Trends schon lange sehr skeptisch entgegen.

Zu 1) Die Hoffnung stirbt zuletzt. Der Ausbau von Infrastruktur ist teuer. Das macht man nur wenn sich damit zusätzliche Erlöse erzielen lassen. Dafür müssten die Nutzern aber bereit sein deutlich mehr zu um LTE statt UMTS zu bekommen. Schon das UMTS Netz wurde nur recht langsam ausgebaut ist außerhalb von Ballungsgebieten eher nicht vorhanden. Was auch mit daran liegen kann, dass man für die schnellen Netze meist die Größe der Funkzellen verkleinern muss…

Zu 2) Böse Zungen behaupten doch tatsächlich der BYOD-Trend sei durch Führungsetagen mit Wunsch nach einem iPhone entstanden ;-) Heute bekommt man durchaus auch schon mal vom Arbeitgeber ein iPhone für lau und mit Erlaubnis zu Privatnutzung angeboten. Das ist im Zweifelsfall für beide Seiten attraktiver…

Zu 3) Abgesehen von Funktaschendiebstahl fehlt es da einfach an an sinnvollen Anwendungsmöglichkeiten die einen Mehrwert schaffen. In den teuren Geräten wird es aber trotzdem Einzug halten…

Zu 4) QR-Codes schaffen einen deutlich größeren Mehrwert als 3) und 5)

Zu 5) In Deutschland wird M-Payment schlicht und einfach durch die sehr guten und vor allem kostenneutralen (die ganzen M-Payment zeichnen sich vor allem auch mit dadurch aus, dass ein Zahlungsanbieter gut daran verdienen will) bestehenden Zahlungssysteme und die vorhandene Bankinfrastruktur gebremst. In Afrika kann man M-Payment dagegen den Durchbruch bescheinigen, siehe z.B. M-Pesa. Da fehlte es aber vorher auch an der nötigen Infrastruktur…

Gruß
Borlander

bei Antwort benachrichtigen
marinierter Michael Nickles

„Dr. Bettina Horster nennt die mobilen Verlierer 2013“

Optionen

Hallo liebe Bettina,

danke, dass du dir die Mühe gemacht hast, die Flops der Mobilbranche zu ermitteln.

1. Klar, denn der Ausbau kostet Geld und die Mobilfunkfirmen machen nur das Nötigste, um das Jahresergebnis nicht zu gefährden (behaupte ich einfach mal).

2. Keine Ahnung. Zählt es schon als BYOD, wenn ich mein Privathandy nur zum Aufladen in die Firma mitnehme? :D

3. Brauche ich eigentlich beides nicht, wird sich aber wohl durchsetzen, wobei ich da bei der aktuellen PRISM-Sache eher Probleme damit habe, dass alles und jedes kabellos gemacht werden soll.

4. Haben die bei uns an die Haltestelle gemacht, da kannst schauen, ob deine Bahn pünktlich ist.
Problem ist, dass man nie was, wo man nach Scan des Codes landet.

5. Brauche ich auch nicht, wird sich wohl aber auch durchsetzen.

Als Flop Nr. 6 nominiere ich dieses neue SMS-Dinges. Wie heißt das gleich noch? Joyn oder so?
Wird auf jeden Fall floppen.

bei Antwort benachrichtigen
Borlander marinierter

„Hallo liebe Bettina, danke, dass du dir die Mühe gemacht ...“

Optionen
Zählt es schon als BYOD, wenn ich mein Privathandy nur zum Aufladen in die Firma mitnehme? :D
Ne. Das zählt nur als Kündigungsgrund für unbeliebte Arbeitnehmer…
bei Antwort benachrichtigen
marinierter Borlander

„Ne. Das zählt nur als Kündigungsgrund für unbeliebte ...“

Optionen

Offiziell ist das bei uns eigentlich verboten. In der Brandschutzordnung steht drin, dass keine privaten Geräte angeschlossen werden dürfen... aber das "eigentlich" deutet ja schon darauf hin, wie das eingehalten wird.

bei Antwort benachrichtigen