Allgemeines 21.702 Themen, 142.821 Beiträge

News: Abschalten ist Out

Doppeltes Pech für deutsche Berufstätige an Feiertagen

Michael Nickles / 58 Antworten / Baumansicht Nickles

Gar nicht schön, was der Bitkom kurz vor den Weihnachten noch an Zahlenmaterial rausgelassen hat. Jeder sechste Berufstätige hat zwischen Weihnachten und Neujahr überhaupt keinen Urlaub.



Und wer sich theoretisch ein paar freie Tage gönnen kann, ist dennoch für die Firma per Telefon oder Mail verfügbar. Im Vorjahr waren nur 71 Prozent der Befragten dazu bereit, jetzt sind es bereits 78 Prozent. Die telefonische Erreichbarkeit habe im Vorjahresvergleich kaum zugenommen, die über E-Mail legt aber zu.

Aufgeschlüsselt nach Alter und Geschlecht sieht es so aus: Bei den Jüngeren unter 30 Jahren ist mehr als ein Viertel (29 Prozent) für niemanden beruflich erreichbar, bei den über 30-Jährigen ist es jeder Fünfte (21 Prozent). Männer schalten öfter komplett ab (26 Prozent) als Frauen (19 Prozent). Dabei sind Frauen etwas häufiger per Telefon zu erreichen als Männer (75 Prozent gegenüber 67 Prozent).

Bei der E-Mail-Nutzung gibt es laut Bitkom praktisch keine Unterschiede zwischen den Geschlechtern. Der Bitkom stellt fest, dass auch bei aller Freude und hoher Identifikation am Job es wichtig ist, mal komplett abschalten zu können. Der Trend geht aber wohl klar in die andere Richtung.

Michael Nickles meint:

Urlaub - was ist das? Abgesehen von Kurzurlauben bin ich seit Längerem eigentlich nur einmal im Jahr länger weg: über die Weihnachtsfeiertage bei meinen Eltern in Unterfranken.

In der Regel fahr ich 1-2 Tage vor Heiligabend los und im Laufe der ersten Januarwoche wieder zurück nach München. Früher habe ich mich höchstens eine Woche weg getraut, seit ich den Laptop mitnehme (und es Zuhause in Unterfranken mobiles Internet gibt, wenn auch nur mit ca 150 KBit/s) auch ein paar Tage länger.

Natürlich wird es über die Feiertage redaktionell etwas ruhiger werden, aber generell bin ich (genauso wie die Kollegen) hier. Der Vorteil und leider auch Fluch an einem "Internet-Job" ist halt, dass man nicht ortsgebunden ist und ihn immer dabei hat.

Es gab doch mal irgend so eine Zukunftsvision, dass man dank Technik und Computer nicht mehr so viel arbeiten muss, das Leben einfacher wird…

bei Antwort benachrichtigen
gelöscht_268748 Michael Nickles

„Doppeltes Pech für deutsche Berufstätige an Feiertagen“

Optionen
Es gab doch mal irgend so eine Zukunftsvision, dass man dank Technik und Computer nicht mehr so viel arbeiten muss, das Leben einfacher wird…

Und das die Papierhersteller pleite gehen, da man ja kein Papier mehr braucht .Zwinkernd
bei Antwort benachrichtigen
dddoc1 gelöscht_268748

„Und das die Papierhersteller pleite gehen, da man ja kein ...“

Optionen

"Auch nachts ist der Unternehmer nicht untätig." , heißt es im Samuelson (volksw. Lehrbuch).
Aber hier geht es nicht um Unternehmer - wie Sie, Michael - sondern um das "bei Fuß"volk, die Arbeitnehmer.
Natürlich nicht um Ihre in Ihrem Musterbetrieb...:-) 

bei Antwort benachrichtigen
LohrerMopper dddoc1

„"Auch nachts ist der Unternehmer nicht untätig." , heißt ...“

Optionen

Tja, als Unternehmer ist man selbstständig. Und wie dieser Begriff es sagt, so ist es: Man muß selbst und ständig arbeiten. Zwinkernd

bei Antwort benachrichtigen
mawe2 Michael Nickles

„Doppeltes Pech für deutsche Berufstätige an Feiertagen“

Optionen
(und es Zuhause in Unterfranken mobiles Internet gibt, wenn auch nur mit ca 150 KBit/s)

Nutze die Tage und genieße die Entschleunigung! :-)

Gruß, mawe2
"When bankers get together for dinner, they discuss Art. When artists get together for dinner, they discuss Money" (Oscar Wilde)
bei Antwort benachrichtigen
Borlander Michael Nickles

„Doppeltes Pech für deutsche Berufstätige an Feiertagen“

Optionen
Es gab doch mal irgend so eine Zukunftsvision, dass man dank Technik und Computer nicht mehr so viel arbeiten muss, das Leben einfacher wird…
Ich bezweifle allerdings das diese Vision den Beruf des IT-Journalisten umfasste :-P
bei Antwort benachrichtigen
Waldschrat_70 Borlander

„Ich bezweifle allerdings das diese Vision den Beruf des ...“

Optionen

Unser älterer Sohn ist bei einem IT-Dienstleister für Banken beschäftigt und wohnt ca. 200 km von seinem Arbeitsplatz entfernt. Für ihn es nichts Neues auch während freier Tage ab und zu mal an den Computer gerufen zu werden, aber das kann er von zu Hause - Glück? gehabt.
Gruß und frohe Weihnacht
Jürgen

einem computer für seine leistung zu bewundern ist genauso als würde man einem bügeleisen beifall klatschen wenn es warm wird
bei Antwort benachrichtigen
PaoloP Michael Nickles

„Doppeltes Pech für deutsche Berufstätige an Feiertagen“

Optionen

Ja dieses moderne Volksmärchen das mit höherer Produktivät am Ende mehr Freizeit entsteht hält sich erstaunlicherweise recht hartnäckig. Fakt ist aber das es einen nur unter Druck setzt in immer weniger Zeit noch mehr zu schaffen.

Jedes mal wenn jemand "Cloud" sagt, verliert ein Engel seine Flügel.
bei Antwort benachrichtigen
LohrerMopper PaoloP

„Ja dieses moderne Volksmärchen das mit höherer ...“

Optionen
Ja dieses moderne Volksmärchen das mit höherer Produktivät am Ende mehr Freizeit entsteht hält sich erstaunlicherweise recht hartnäckig. Fakt ist aber das es einen nur unter Druck setzt in immer weniger Zeit noch mehr zu schaffen.

Das ist eigentlich kein Märchen, sondern eine Sache der Interpretation.
In den achtziger Jahren hatte fast jeder Sachbearbeiter eine Schreibkraft, Sekretärin oder so und ein Abteilungsleiter seinen Assistenten. Dank der EDV müssen heute viele Angestellten den gesamten Schriftverkehr, Terminplanung usw. selbst machen. Dadurch wurden viele Schreibkräfte, Assistenten, Sekretärinnen usw. überflüssig und die haben jetzt sehr viel Freizeit....Stirnrunzelnd
bei Antwort benachrichtigen
Ma_neva Michael Nickles

„Doppeltes Pech für deutsche Berufstätige an Feiertagen“

Optionen

Hi Mike,

Du siehst das ein wenig, viel ändern kann sich nämlich nicht! Die Stadtwerke mit Gas, Wasser, Strom sowie Krankenhäuser, gesamte Energieverwaltung, PR mit IT und TV und Radio, Notversorgungen, Häusliche Pflegedienste, Gastronomie, Rotlicht haben da doch brisanten Einsatz, weiter DB und Flughäfen, Nahverkehr usw. also wer hat wirklich Urlaub noch?

Es gab doch mal irgend so eine Zukunftsvision, dass man dank Technik und Computer nicht mehr so viel arbeiten muss, das Leben einfacher wird…
Tja aber nur für die Politiker, die schalten einfach ab und erscheinen auch nicht zu wichtigen Abstimmungen, die sind aber geschützt und bekommen trotzdem "Salär" weiterBrüllend. Macht ein Mitarbeiter da nicht  mit  kann er gewiß sein auf der "Abschußliste" zu sein!

Schöne Feiertage
Manfred

Das Genie tut was es muß, das Talent tut was es kann
bei Antwort benachrichtigen
Alekom Michael Nickles

„Doppeltes Pech für deutsche Berufstätige an Feiertagen“

Optionen

versteh ich nicht, bei uns in österreich geben tageszeitungen tips heraus wie man mit 29 urlaubstagen 75 freie tage hat.

natürlich alles milchmädchenrechnungen, denn in wirklichkeit verliert man keinen freien tag wenn man keinen urlaubstag opfert, einzig allein ist es so gedacht, das man zusammenhängend frei hätte...also nicht 1 tag frei, dann zwei tage arbeit und dann ist das wochenende da.

gut, vorausgesetzt das obiges gilt, ich kenne keinen chef der jeden wunschtermin genehmigt, und die anderen kollegen würden sich schön bedanken. kollegenschwein ist da noch das netteste wort *fg*

Alles hat seinen Sinn, auch das scheinbar Sinnlose, denn es gibt nichts ohne Sinn.
bei Antwort benachrichtigen
marinierter Michael Nickles

„Doppeltes Pech für deutsche Berufstätige an Feiertagen“

Optionen

Wir haben dieses Jahr zwangsfrei über Weihnachten, weil unser Bürogebäude, wo wir drin sind, zwischen den Jahren dicht macht.

Chef findet es nicht so toll, weil dann Arbeit liegenbleibt. Deshalb waren auch einige an den letzten Samstagen "freiwillig" arbeiten. Aber mit gefällt es. Nächstes Jahr wird es wohl wieder so sein.

Zwischen den Jahren passiert eh groß nichts, mal von Notdiensten, Fluglotsen usw. abzusehen.

bei Antwort benachrichtigen
schuerhaken Michael Nickles

„Doppeltes Pech für deutsche Berufstätige an Feiertagen“

Optionen

Das Interessantere ist doch, dass Gewerkschaften, als die angehalten
wurden, zum Schutz von Arbeitnehmern dagegen vorzugehen und evtl.
vertragliche Schutzvereinbarungen anzustreben, sich geweigert haben.
GEWEIGERT!

bei Antwort benachrichtigen
Waldschrat_70 schuerhaken

„Das Interessantere ist doch, dass Gewerkschaften, als die ...“

Optionen

Wenn ich mich recht entsinne sind doch Gewerkschaften dazu da, die Interessen einer bestimmten Berufsgruppe zu vertreten, welcher eigentlich??
Jürgen

einem computer für seine leistung zu bewundern ist genauso als würde man einem bügeleisen beifall klatschen wenn es warm wird
bei Antwort benachrichtigen
schuerhaken Waldschrat_70

„Wenn ich mich recht entsinne sind doch Gewerkschaften dazu ...“

Optionen

Es gibt zum Beispiel ver.di...

bei Antwort benachrichtigen
Systemcrasher schuerhaken

„Es gibt zum Beispiel ver.di...“

Optionen
Es gibt zum Beispiel ver.di...

Wer?-Die? :D

Wenn ich mich recht entsinne sind doch Gewerkschaften dazu da, die Interessen einer bestimmten Berufsgruppe zu vertreten, welcher eigentlich??

Die vertreten alle nur die Gruppe der Gewerkschaftsfunktionäre.

Des einfachen Arbeitnehmers Leid ist denen Schnurz.

Bei Gewerkschaften angestellte Arbeitnehmer bekommen oft nicht mal Mindestlöhne.....

Wenn ich Rentner bin, dann nörgele ich den ganzen Tag. Das wird bestimmt lustig. :)
bei Antwort benachrichtigen
LohrerMopper Waldschrat_70

„Wenn ich mich recht entsinne sind doch Gewerkschaften dazu ...“

Optionen
Wenn ich mich recht entsinne sind doch Gewerkschaften dazu da, die Interessen einer bestimmten Berufsgruppe zu vertreten, welcher eigentlich??
Vielleicht die Berufsgruppe der Betriebsratsmitglieder, damit sie wiedergewählt werden können ?
bei Antwort benachrichtigen
Friedi1970 Michael Nickles

„Doppeltes Pech für deutsche Berufstätige an Feiertagen“

Optionen

Tja lieber Michael Nickles, was die Zukunftsvision angeht, gibt es einen schönen und wahren Spruch: Jeder ist seines Glückes Schmied!

Glaube mir, die Welt geht nicht unter, wenn man ein paar Tage Auszeit nimmt.

bei Antwort benachrichtigen
Friedi1970

Nachtrag zu: „Tja lieber Michael Nickles, was die Zukunftsvision angeht, ...“

Optionen

PS. Im Übrigen liegt es leider an unserer Gesellschaft und an unserem vermaledeiten Zins- und Zinseszinssystem (ein System, das auf Schulden aufgebaut ist!), dass wir alle ständig nach Wachstum streben müssen.
Es ginge auch anders, mit viel weniger Stress und dem selben oder gar größerem Wohlstand, nur leider laufen zu viele von uns blind durch diese unsere Welt.

bei Antwort benachrichtigen
schuerhaken Friedi1970

„PS. Im Übrigen liegt es leider an unserer Gesellschaft und ...“

Optionen

Jaja, diese Blindheit ist es doch, die eine "Demokratie" überhaupt erst möglich macht.
Mit "mündigen Bürgern" lässt sich diese Farce nicht durchziehen.
Etwas "happy Lektüre" für Dich und andere:
http://www.heiliger-isidor.net/fuckthepress/wordpress/?p=46 
Und dann vor allem dieses hier:
http://www.heiliger-isidor.net/fuckthepress/wordpress/?p=14 

(Hintergrund-Info zu den Links:
Für "Das Glück der Tausendjährigen" möchte ein Verleger, das ich es nur "erzähle",
damit es ausschließlich als Hörbuch erscheint. Er wünscht sich sogar, dass ich meinen
Ruhrgebiets-Slang durchschimmern lasse und die einzelnen Abschnitte vor diversen
Geräuschkulissen aufnehme.
Ob ich das noch unternehme? - Wenn ich nämlich den Vertrag unterzeichne, stehe ich
in einer "Pflicht", was mit mittlerweile überhaupt nicht mehr gefällt...
"Wie ein Vogel unter dem Himmel" zu leben ist ja auch ganz schön. So man es sich
leisten kann, und dafür habe ich früher ja genug geschuftet...)

bei Antwort benachrichtigen
neanderix Friedi1970

„Tja lieber Michael Nickles, was die Zukunftsvision angeht, ...“

Optionen
eder ist seines Glückes Schmied!

Der spruch ist so dumm, dümmer gehts nicht.
Erstens hat nicht jeder Schmied gelernt und zweitens, selbst wenn: das Ergebnis kann maximal so gut sein, wie das Ausgangsmaterial.

Wie gesagt: dümmer geht nimmer.

Und: das ist mittlerweile der Leitspruch neoliberaler Think Tanks wie Bertelsmann Stiftung und Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft(INSM) - die mit diesem spruch ihre Anstrengungen, die sozialsysteme zu zerstören, untermauern.

Volker

Computers are like airconditioners - they stop working properly when you open Windows Ich bin unschuldig, ich habe sie nicht gewählt!
bei Antwort benachrichtigen
LohrerMopper neanderix

„Der spruch ist so dumm, dümmer gehts nicht. Erstens hat ...“

Optionen
Jeder ist seines Glückes Schmied!
Der spruch ist so dumm, dümmer gehts nicht.
Na ja, jeder hat halt so seine eigene Vorstellung vom Glück.
Frauen wollen Kinder (alle, irgendwann Verlegen ),
für mache ist es Reichtum oder Ruhm ...
Wenn man ein (reelles) Glücksziel hat, kann man durchaus durch sein tun so lenken um dieses Ziel zu erreichen. Allerdings kann man nur am Glück schmieden. Um sein Ziel zu erreichen, muß man tatsächlich Glück haben!

Das klügste was, meiner Meinung nach, Guido Westerwelle mal zum Jahreswechsel gesagt hat ist: Er Wümscht allen: "Glück und Gesundheit. Und zwar beides zusammen, Gesundheit, aber auch Glück. Denn die Menschen auf der Titanic waren zwar gesund, hatten aber kein Glück ."

Ohne ein bisschen Glück geht gar nix.
bei Antwort benachrichtigen
Systemcrasher LohrerMopper

„Na ja, jeder hat halt so seine eigene Vorstellung vom ...“

Optionen
"Glück und Gesundheit. Und zwar beides zusammen, Gesundheit, aber auch Glück. Denn die Menschen auf der Titanic waren zwar gesund, hatten aber kein Glück ."

Das hat der Westerwelle gesagt? Überrascht

Alle Achtung! Hätte ich ihm niemals zugetraut! :D
Wenn ich Rentner bin, dann nörgele ich den ganzen Tag. Das wird bestimmt lustig. :)
bei Antwort benachrichtigen
Waldschrat_70 Michael Nickles

„Doppeltes Pech für deutsche Berufstätige an Feiertagen“

Optionen

Einer unserer Söhne hatte diese Woche ab Montag Urlaub und wurde gebeten doch am Montag noch mal vorbeizukommen. Am Abend kam er bei uns an, er hat 30 m hinter uns seine Walddatsche. Am Dienstag wurde er (Er wollte mal ausschlafen) früh 7 Uhr geweckt und gefragt ob er einen bestimmten Schaden bereits aufgenommen hatte. Am Mittwoch früh um 7 Uhr wurde übers Privathandy geweckt und sollte sagen wo der bestimmte Ordner sei, er lag, wie besprochen, auf seinem Schreibtisch.  Am Mittwoch Abend hat er sein Diensthandy ins Dienstauto gelegt und sein privates Handy ausgeschaltet. Die Nummer seines Privathandy kennen nur sein Chef und dessen Stellvertreter.    

Gruß zum Weltuntergang aus dem Wald und allen die das lesen trotzdem eine frohe Weihnacht ohne Störungen.
Jürgen

einem computer für seine leistung zu bewundern ist genauso als würde man einem bügeleisen beifall klatschen wenn es warm wird
bei Antwort benachrichtigen
Maybe Michael Nickles

„Doppeltes Pech für deutsche Berufstätige an Feiertagen“

Optionen

Moin,

die permanente Verfügbarkeit von Arbeitnehmern ist inzwischen fast selbstverständlich geworden. Auf den Zug springen sogar Arbeitgeber in Branchen auf, in denen es nicht wirklich notwendig ist.

Es spricht ja auch nichts dagegen, mal kurz Informationen auszutauschen, sofern es unbedingt notwendig ist. Viele Vorgesetzte übertreiben es aber gewaltig und sind dann auch sehr hartknäckig. Da bleibt dann nur, das Handy auszustellen und sich eine neue, private Emailadresse zuzulegen.

GrußMaybe


"Es gibt nur eine falsche Sicht der Dinge: der Glaube, meine Sicht sei die einzig Richtige!" (Nagarjuna, buddhistischer Philosoph)
bei Antwort benachrichtigen
Alekom Maybe

„Moin, die permanente Verfügbarkeit von Arbeitnehmern ist ...“

Optionen

ein chef hat mich mal mal um 5 Uhr in der Früh angerufen, ich lag sogar noch im Bett. Ich hab aber nicht abgehoben, sondern es läuten lassen.

Wie ich in der Firma war, musste ich mich rechtfertigen warum ich nicht abgehoben habe.

Ich hab einfach gsagt, das ich um diese Uhrzeit nicht abhebe, weil ich noch im Bett liege

Somit war die Sache für alle Zeiten gegessen.

(Es ging um einen Schlüssel für einen Werkzeugschrank)

Alles hat seinen Sinn, auch das scheinbar Sinnlose, denn es gibt nichts ohne Sinn.
bei Antwort benachrichtigen
Maybe Alekom

„ein chef hat mich mal mal um 5 Uhr in der Früh angerufen, ...“

Optionen
ein chef hat mich mal mal um 5 Uhr in der Früh angerufen, ich lag sogar noch im Bett. Ich hab aber nicht abgehoben, sondern es läuten lassen.
Das Spiel kenne ich. Wenn man z.B. in der IT arbeitet, ist es normal, das es immer brennt, weil vieles vom PC abhängt. Es ist auch normal, Bereitschaftsdienste, Überstunden etc. zu machen und dann zu arbeiten, wenn die anderen frei haben, weil es eben nur dann möglich ist.

Ich halte mich an den Satz "Arbeit ist das halbe Leben" und gerne auch notwendige Überstunden. Aber es gibt ein Leben neben der Arbeit und auch da ist man gefordert. Aber viele Chefs erwarten eben permanente Verfügbarkeit und dann ist ein verschobenes Icon schon ein Notfall. Einige stellen das selber denken fast vollständig ein, habe ich manchmal das Gefühl. Da wird dann Ereichbarkeit verlangt, weil der Chef grade seine 8-Stunden Schicht begonnen hat, obwohl man selber grade das 16-Stunden-Rollout beendet hat.

Aber aktuelle Smartphones bieten viele Möglichkeiten, bestimmte Nummern profilbasiert und zeitgesteuert gleich auf die Mailbox weiterzuleiten. Denn wenn der eigene Akku leer ist, kann es auch der vom Handy sein ;-)!

Gruß
Maybe
"Es gibt nur eine falsche Sicht der Dinge: der Glaube, meine Sicht sei die einzig Richtige!" (Nagarjuna, buddhistischer Philosoph)
bei Antwort benachrichtigen
LohrerMopper Michael Nickles

„Doppeltes Pech für deutsche Berufstätige an Feiertagen“

Optionen
Jeder sechste Berufstätige hat zwischen Weihnachten und Neujahr überhaupt keinen Urlaub.
Na und ?
Ich habe in meinen bisherigen 26 Berufsjahren nur zwei mal zwischen den Jahren Urlaub gemacht (aber nur wegen Stellenwechsel). Sonst immer Inventur gemacht.
Wenn man ein paar Jahre im Groß- und Einzelhandel gearbeitet hat, geht einem das romantische Weihnachtsgefühgedusel sowieso an wichtigen Körperteilen vorbei.

... bei meinen Eltern in Unterfranken.
Ups. Ich bin auch ein Aboritschini. Lächelnd
bei Antwort benachrichtigen
Waldschrat_70 LohrerMopper

„Na und ? Ich habe in meinen bisherigen 26 Berufsjahren nur ...“

Optionen
. Sonst immer Inventur gemacht.
Das kenne ich zur Genüge, meine Mutter hatte in 1930-60 Jahren einen Lebensmittelladen in Halle/Saale und ich mußte von frühester Kindheit an, so weit wie es ging, mithelfen. Inventur im eiskalten Laden, Lebensmittelmarken zu Weihnachten und Sylvester kleben usw. usf. Diese Zeit war teilweise nicht unbedingt schön. Dann musste ich auch noch Verkäufer lernen mit 50 Mark - bis 70 Mark im letzten Lehrjahr Lehrlingsrente im Monat. Ab 1958 habe ich im Laden meiner Mutter gearbeitet, von früh 6 Uhr bis abends 19-20 Uhr ging die Schicht. Deswegen habe ich auch 1962 den Laden nicht übernommen und lieber studiert. Nach der Wende wäre ich eh pleitegegangen.

Gruß aus dem Wald
Jürgen
einem computer für seine leistung zu bewundern ist genauso als würde man einem bügeleisen beifall klatschen wenn es warm wird
bei Antwort benachrichtigen
Ma_neva Waldschrat_70

„Das kenne ich zur Genüge, meine Mutter hatte in 1930-60 ...“

Optionen

Hi,

mit 50 Mark - bis 70 Mark im letzten Lehrjahr Lehrlingsrente im Monat.
da warst aber gut bedientÜberrascht, ich hatte 48,-Mark/Mon. , na ja da war dann die Woche Wohnheim (im 3. Lehrjahr hatten wir ja eine Woche Theorie in Wittenberge und die im Wohnheim) abgezogen vom "Lohn"Zwinkernd.
Doch meist,  was und wie heute die "Verfügbarkeit" betrieben wird eine Sauerei! Wenn dann sollte es "Bereitschaft" geben (habe ich mehr als 20 Jahre gehabt) , da muß man eben verfügbar sein, doch die kostet auch Geld, zwar minimal, doch immerhin eine kleine Entschädigung! Da ist man eben dann auch verpflichtet erreichbar zu sein. Doch wenn ich derzeit in meiner Branche die nun "obere Etage" sehe und sehe auch die unten "leitenden Ausführer"Unentschlossen, da sind die leitenden Ausführer (meist Bauleiter) klüger als ihre "Obere Etage"! Die ist aber so clever und wälzt alle (von ihnen verursachte Unannehmlichkeiten und nicht durchdachten Projekte) auf diese Bauleiter ab! Ich verstehe einfach wie es dahin kommen konnte das nur (fast nur noch) Unfähige Das Sagen haben? Nur einmal auf Stuttgard21 schauen, wie da die Preise explodieren, mehr als doppelt nun schon und ein Ende? Da geht es nicht einfach um Mio,nein da geht es um Milliarden!

Gruß
Manfred
Das Genie tut was es muß, das Talent tut was es kann
bei Antwort benachrichtigen
Maybe Ma_neva

„Hi, da warst aber gut bedient, ich hatte 48,-Mark/Mon. , na ...“

Optionen
Doch meist,  was und wie heute die "Verfügbarkeit" betrieben wird eine Sauerei! Wenn dann sollte es "Bereitschaft" geben (habe ich mehr als 20 Jahre gehabt) , da muß man eben verfügbar sein, doch die kostet auch Geld, zwar minimal, doch immerhin eine kleine Entschädigung! Da ist man eben dann auch verpflichtet erreichbar zu sein. Doch wenn ich derzeit in meiner Branche die nun "obere Etage" sehe und sehe auch die unten "leitenden Ausführer", da sind die leitenden Ausführer (meist Bauleiter) klüger als ihre "Obere Etage"! Die ist aber so clever und wälzt alle (von ihnen verursachte Unannehmlichkeiten und nicht durchdachten Projekte) auf diese Bauleiter ab! Ich verstehe einfach wie es dahin kommen konnte das nur (fast nur noch) Unfähige Das Sagen haben? Nur einmal auf Stuttgard21 schauen, wie da die Preise explodieren, mehr als doppelt nun schon und ein Ende? Da geht es nicht einfach um Mio,nein da geht es um Milliarden!
Moin,

ist eigentlich recht einfach, woran das liegt. In den meisten Chefetagen sind nur noch BWLer in den entsprechenden Positionen. Die können Zahlen hin und herschieben, haben aber meist vom Fertigungsprozess keine Ahnung. Schön waren die Zeiten in den Familienbetrieben, in denen der Chef noch wusste, was der kleine Arbeiter herstellt und wie es gemacht wird.

Leitende Angestellte bekommen heutzutage erstmal ein Briefing und dann wird ihnen erklärt, was sie auf der Messe überhaupt vorstellen und wo die Besonderheiten liegen.

Der Arbeiter hat heutzutage kein Gesicht mehr für das Management. Darin liegt, meiner Meinung nach, eines der größten Probleme.

Gruß
Maybe
"Es gibt nur eine falsche Sicht der Dinge: der Glaube, meine Sicht sei die einzig Richtige!" (Nagarjuna, buddhistischer Philosoph)
bei Antwort benachrichtigen
LohrerMopper Maybe

„Moin, ist eigentlich recht einfach, woran das liegt. In den ...“

Optionen
In den meisten Chefetagen sind nur noch BWLer in den entsprechenden Positionen. Die können Zahlen hin und herschieben, haben aber meist vom Fertigungsprozess keine Ahnung. Schön waren die Zeiten in den Familienbetrieben, in denen der Chef noch wusste, was der kleine Arbeiter herstellt und wie es gemacht wird.
Das sehe ich ähnlich. Die BWLer werden während des Studiums mit Theorie über Statistiken und Strukturen belehrt und bekommen eingeredet, daß sie nun allwissend sind. Ich kenne inzwischen einige dieser armen Kreaturen, die Unternehmen gegründet haben (natürlich GmbH, meist in der IT-Banche) und nach ca. zwei Jahren feststellen mussten, das die Hauptsache eines Unternehmens die Ware, bzw, die Dienstleistung ist und nicht die (steuersparende) Struktur der Firma.

Früher wurde Unternehmen noch von Unternehmern geführt, denen es wichtig war ihr eigener Chef zu sein und sich selbstständig ein (vielleicht auch nur kleines) Reich zu schaffen mit Untertanen für deren Broterwerb  sie sich verantwortlich fühlten. Es ging in erster Linie um die Zufriedenheit der Kunden ud um die Perfektion der Waren.

Heute werden meist "Firmen" von irgendwelchen dubiosen Investoren gegründet, welche  von Geschäftsführern geleitet werden, die eigentlich nur Verwalter sind (bei GmbHs beziehen die sogar Gehalt) und obendrein jederzeit austauschbar sind. Das bei diesen "Unternehmungen" Geld "die erste Geige" spielt ist klar. Menschenrechte, Kundenzufriedenheit und nachhaltige Fertigung spielen eine weit untergeordnete Rolle.

Der Arbeiter hat heutzutage kein Gesicht mehr für das Management. Darin liegt, meiner Meinung nach, eines der größten Probleme.
Auch die Chefs und Investoren haben kein Gesicht mehr (Vielleicht liegt der Erfolg von Apple daran, daß es ein Gesicht gibt ?). Einen verantwortlichen zu finden, wenn irgendetwas schiefäuft ist fast nicht mehr möglich. Eine Beschwerde oder Reklamation verläuft sich in der Struktur.
bei Antwort benachrichtigen
Maybe LohrerMopper

„Das sehe ich ähnlich. Die BWLer werden während des ...“

Optionen

Ja, stimmt.

Ich finde es auch irgendwie kurios, wie oft man sich ein Beispiel an Firmen in Ländern nimmt, bei denen diese Strategien langfristig nicht funktioniert haben.

Immer und überall hört man von der Globalisierung und der damit ständig wachsenden Konkurrenz. Meiner Meinung nach liegt das aber auch daran, das viele Unternehmen inzwischen eine viel zu große Produktpalette anbieten wollen. Ich finde, die Schweiz ist und wahr immer ein gutes Beispiel, das es auch anders geht. Auch bei uns war "Made in Germany" mal etwas, für das international gerne mehr bezahlt wurde. Für Porsche z.B. ist Amerika schon lange ein großer Markt.

Statt günstig Ramsch zu produzieren, in den günstigsten Ländern, sollte man sich wieder darauf besinnen, Qualität herzustellen und Patente nicht international zu vermarkten.

Natürlich ist das Thema wesentlich komplexer, als ich es überblicken kann.

Gruß
Maybe

"Es gibt nur eine falsche Sicht der Dinge: der Glaube, meine Sicht sei die einzig Richtige!" (Nagarjuna, buddhistischer Philosoph)
bei Antwort benachrichtigen
andi19831 Michael Nickles

„Doppeltes Pech für deutsche Berufstätige an Feiertagen“

Optionen

Ja leider :-(

Das böse Wort heißt "Jahresschluss"    ;-)

bei Antwort benachrichtigen
Günter Springer andi19831

„Ja leider :-( Das böse Wort heißt "Jahresschluss" ;-)“

Optionen
Das böse Wort heißt "Jahresschluss"    ;-)
 An Alle...
Auf diesem Wege möchte ich allen streitbaren Geistern und Computerfreaks ein

besinnliches Weihnachtsfest, einen gelungenen Rutsch und ein gesundes 2013 wünschen.

Günter Springer

Damit möchte ich auch die Überschrift entwaffnen.
bei Antwort benachrichtigen
fritschi2 Günter Springer

„An Alle... Auf diesem Wege möchte ich allen streitbaren ...“

Optionen

Fakt ist das das Verhältnis Arbeit zu Spekulanten ganz klar 0:9 (so wie unsere Niederlage einst gegen Spanien) ausgegangen ist.

Da wird z.b. bei uns in Salzburg gestritten ob Pflegerinnen und Pfleger im Krankenhaus nach Jahren einer Nulllohnrunde wieder eine Gehaltserhöhung bekommen sollen [ich habe höchsten Respekt vor Jedem der in einem Sozialberuf arbeitet] und auf der anderen Seite hat Salzburg gerade den größten Finanzskandal ever am Hals >340Millionen mit Derivaten verzockt (nicht deren Geld sondern das von uns Bürgern).

Da verdient eine Verkäuferin im Supermarkt zu wenig zum Leben und hat oft einen zweiten Job und eine Regiestunde bei einem der renom. deutschen Unternehmen das mit Si.. anfängt kostet an die 200,- !!! und das besagte Unternehmen macht Jahr für Jahr Rekordgewinne (für wenn eigentlich)

Aber viele von und sind halt selber mit Schuld (Menschen wie ich die bewusst auf Aktien, Fonts, usw. verzichten und damit bewusst ein Zeichen gegen Spekulanten setzten zählen zu einer aussterbenden Spezie). Vielen ist noch gar nicht aufgegangen das sie sich womöglich wegen 2% mehr Aktiengewinn (auch wenn das in einem Font vechleiert ist) selbst den Arbeitsplatz wegrationalisieren.

Das Unwort des Jahres ist für mich Derivat. Das Verhältnis zu Derivaten und echten Handelgütern ist 1000/1 - das bedeutet eine Kartoffel wird 1000x gehandelt bis sie beim Endkunden ankommt. Entweder kostet die Kartoffel dann eine Unsumme oder unteregs gibt es hunderte Verlierer oder *für mich am schlimmsten* - der ehrliche Bauer erhält nicht den angemessenen Preis für seine Kartoffel

Das zweite Unwort ist Produktivitätssteigerung - man  wie werd ich sauer wenn meine Chefs das wieder und wieder wie Roboter ohne Hirn daherplappern. Wie wärs mal wieder mit *freude* am Arbeitsplatz. Heuer hat es einige Kollegenvon mir mit Burnout aus der Bahn geworfen. Das finden die Chefs zwar bedauerlich aber im zweiten Satz sind die ja selber schuld da sie sich nicht organisieren können - erbärmlich dieses Gehabe.


Aber wie sagt der Maya-Kalender - im neuem Zyklus wird die Menschheit besser und klüger - bleibt nur die Hoffung das stimmt.

Wünsche trotz allem einen guten Rutsch ins neue Jahr

P.S das Buch in dem geschrieben steht das durch die Industriallisierung zukünftig für die Menschen ca. 20h Arbeit pro woche ausreichen habe ich auxch gelesen - fällt mir nur gerade nicht ein von wem das war.

bei Antwort benachrichtigen
LohrerMopper fritschi2

„Fakt ist das das Verhältnis Arbeit zu Spekulanten ganz klar ...“

Optionen
Wünsche trotz allem einen guten Rutsch ins neue Jahr
dto.

Aber viele von und sind halt selber mit Schuld (Menschen wie ich die bewusst auf Aktien, Fonts, usw. verzichten und damit bewusst ein Zeichen gegen Spekulanten setzten zählen zu einer aussterbenden Spezie).
Die Börsen haben so kleine Wurschtel wie uns doch gar nicht nötig (nur zum bezahlen, wenn was schief gegangen ist). Bei den große Börsen stehen in den Hinterzimmern Superrechner, die mit sich gegenseitig und wahrscheinlich auch mit sich selbst Aktienspekulationen betreiben und in Sekundenschnelle Riesengewinne einfahren.

Leider sind Aktien von einer sehr soliden Anlageform mit Dividenden Ausschüttung am Jahresende zu schnell zockbaren Papieren geworden, die nicht mehr den Wert eines Unternehmens, sondern die Borniertheit von Politikern abbilden, die nicht in der Lage sind oder Angst haben, den Ursprungszustand wieder herzustellen.

 ... Das zweite Unwort ist Produktivitätssteigerung ...
Die größte Perversion fand in den 80er Jahren statt, als große Unternehmen Belegschaftsaktien zu Sonderkonditionen herausgaben. Da wurden die Arbeiter zu Aktionären gemacht  ......

In de 60er und Anfang der 70er Jahre haben wir jungen Leute gedacht, beim Kommunismus sind alle gleich. Die Erfahrung zeigt jedoch, daß unsere Marktwirtschaft gerade dabei ist, alle gleich (arm) zu machen. Jede Bankenrettung und jeder Rettungsschirm ist eine Kapitalverteilung "nach oben".

Unwort
Mein Unwort des Jahre ist "Griechenlandrettung". Eigentlich werden die Investoren, die ihr Kapital in Griechenland angelegt haben gerettet, aber nicht Griechenland und schon gar nicht die Griechen.

Wünsche trotz allem einen guten Rutsch ins neue Jahr
dto.

bei Antwort benachrichtigen
Günter Springer LohrerMopper

„dto. Die Börsen haben so kleine Wurschtel wie uns doch gar ...“

Optionen
Mein Unwort des Jahre ist "Griechenlandrettung". Eigentlich werden die Investoren, die ihr Kapital in Griechenland angelegt haben gerettet, aber nicht Griechenland und schon gar nicht die Griechen.

Ihrer Meinung könnte man noch vieles hinzufügen. Ich sage aber nur :Sie haben Recht!

Was mich so wütend und auch gleichzeitig traurig macht, ist die Tatsache , daß wir niemandem in der Regierung haben, der 1. ein Konzept hat,
                              der 2. den Mut hat sein Konzept auch durchzusetzen  
                              der 3. einen Willen hat    und 
                               der 4. ehrlich auch mal zugibt, sich geirrt zu haben.
Alle 4 Punkte bei der jetzigen Regierung Fehlanzeige.
Dafür jubelt die Regierungserste im Bundestag: Wir sind die beste Regierung seit der Wiedervereinigung.
Wenn es nicht so traurig wäre, könnte man das ja mit einem Gelächter abtun.
Die Frau Merkel hat sich vermutlich wie sooft versprochen indem sie statt "schlechteste" das Wort "beste" gebraucht hat.

Griechenlandrettung = Milliardengrab 
 

Alles weitere, was zur Zeit an " GUTEN GABEN" über die Bevölkerung hektisch ausgeschüttet wird, ist fieses Wahlkampfmanöver, was der Wähler in seiner Funktion als kleiner Steuerzahler kräftig begleichen muß, siehe die Preissteigerungen ringsum.

Schönen Gruß!

bei Antwort benachrichtigen
gelöscht_305164 Günter Springer

„Ihrer Meinung könnte man noch vieles hinzufügen. Ich sage ...“

Optionen
bei Antwort benachrichtigen
Günter Springer gelöscht_305164

„Doch, der ...“

Optionen
Doch, der hier:

Hallo,
bald steigen wieder die Tollen Tage , da gibt es auch ne Bütt, von wo aus man ja sogen. Konzepte loslassen kann.
Kann sein, daß er dort ernst genommen wird.

bei Antwort benachrichtigen
Ma_neva Günter Springer

„Ihrer Meinung könnte man noch vieles hinzufügen. Ich sage ...“

Optionen

Hallo,
es gibt (einschließlich mir) viele Menschen die Deiner Meinung sind! Ich verstehe einfach nicht wo die "ZDF - wenn heute Wahl wäre würde die Merkel über 54% Beliebtheit" diese Zahlen herkommen. Im gesamten Verwalten-Bekannten und flüchtig bekannten Leuten gibt es bei mir hier keinen der einen Cent für die Merkel hätte, jeder flucht auf sie! Woher kommen da diese Ergebnisse?
Leider hat derzeit kaum ein Politiker Hilfe oder Erleichterungen für die eigene Bevölkerung, egal ob Kinder, Arbeitnehmer oder Rentner, übrigÜberrascht, nur für Rettungen der € gefährdeten Staaten und Erhöhungen der Gehälter in Euro ParlamentBrüllend.
Traurig aber wahr. Für unsere Krebskranken Kinder müssen Spenden gesammelt werden um eine Behandlung zu ermöglichen (Spender droht oftmals sogar eine Kündigung), eine Schande die nirgends in der Politik Beachtung findet!

Gruß
Manfred

Das Genie tut was es muß, das Talent tut was es kann
bei Antwort benachrichtigen
Günter Springer Ma_neva

„Hallo, es gibt (einschließlich mir) viele Menschen die ...“

Optionen
es gibt (einschließlich mir) viele Menschen die Deiner Meinung sind!

Hallo Manfred,
weißt Du mit der Beliebtheit der Frau Merkel ist das so eine Sache. zunächst einmal müßte man wissen, wie die Fragen gestellt werden.Welcher Personenkreis wird befragt, Wieviel werden gefragt und wie ist der prozentuale Anteil der Befragten zur Wählerschaft. Wer kontrolliert diese Umfragen?
Dann die Medien, ein Großteil von ihnen, wie glaubwürdig sind die denn. Die bangen doch alle um ihren Platz an der Futterkrippe. Sie alle bangen doch um einen eventuellen Verlust der Frau Merkel, weil von der nichts zu befürchten ist. Ihre Beliebtheit und angebliche Stärke in Europa resultiert doch nur aus Ihrem Geldkoffer den Sie ständig mitführt.
Kümmert sie sich vielleicht um die ganzen Verteuerungen,die uns bereits erreicht haben und noch erreichen werden? Wo ist da die Stellungnahme des Regierungschefs???
Was bringen den die Nachrichten im Radio und Fernsehen?
Ausland,Ausland, Ausland, Börse, Börse, im Sport kann irgeneiner nicht Furzen,ab und zu auch mal was aus dem Inland, davon auch noch Pleiten usw.usw.
Nun  aber genug davon. Ich weiß, es gehöhrt nicht zum Thema aber ein Austausch darüber ist entlastend.

Grüße
Günter

bei Antwort benachrichtigen
LohrerMopper Günter Springer

„Hallo Manfred, weißt Du mit der Beliebtheit der Frau ...“

Optionen
... mit der Beliebtheit der Frau Merkel ist das so eine Sache ...
Ich stelle es mir ungefähr so wie bei der Bild-Zeitung vor: Angeblich liest sie niemand, aber es werden täglich Millionen verkauft.

Andererseits ist es auch eine Frage der Alternative. Peer Steinbrück, der eigentlich nix mehr bei der SPD zu suchen hat, ist jedenfalls keine. Oder wie sagt man so schön?: "Den Teufel mit dem Beelzebub austreiben..."



Ihre Beliebtheit und angebliche Stärke in Europa resultiert doch nur aus Ihrem Geldkoffer ...
... der von den kleinen Arbeitern und Angestellten ständig gefüllt wird.
bei Antwort benachrichtigen
Günter Springer LohrerMopper

„Ich stelle es mir ungefähr so wie bei der Bild-Zeitung ...“

Optionen
Peer Steinbrück, der eigentlich nix mehr bei der SPD zu suchen hat,
Ich bin der Meinung, daß Peer Steinbrück mit der linken Backe mehr kann und schafft als Frau Merkel.
Für mich ist er eine ernstzunehmende Alternative.

der von den kleinen Arbeitern und Angestellten ständig gefüllt wird...
...ich ergänze: schamlos und zwangsweise gefüllt wird.

Und wenn durch die kommenden Bundestagswahlen keine Änderung herbeigeführt wird, sehe ich für uns schwarz!

Grüße! 
bei Antwort benachrichtigen
Ede54 Günter Springer

„Ich bin der Meinung, daß Peer Steinbrück mit der linken ...“

Optionen

Und ich bin der Meinung, daß Peer Steinbrück sich jetzt schon als Kanzlerkandidat outet,
indem er für den Bundeskanzler ein höheres Gehalt wünscht.

http://www.abendblatt.de/politik/deutschland/article112293248/Steinbrueck-wuenscht-sich-hoeheres-Kanzler-Gehalt.html

Der arme Kerl verdient ja noch nicht genug Weinend

Da sieht man doch, worum es diesem Herrn eigentlich geht, Geld und Macht.

MfG Ede54

bei Antwort benachrichtigen
LohrerMopper Ede54

„Und ich bin der Meinung, daß Peer Steinbrück sich jetzt ...“

Optionen
Da sieht man doch, worum es diesem Herrn eigentlich geht, Geld und Macht.
... und vor allem Machterhalt ! Zwinkernd

Ich glaube kaum, dass heutzutage jemand "in die Politik geht" weil er einen Standpunkt hat.
Oder gar "um die Interessen seiner Wähler zu vertreten".

Früher hat man gesagt: "Wer nix wird, wird Wirt."

Heute ..... Zwinkernd
bei Antwort benachrichtigen
LohrerMopper Günter Springer

„Ich bin der Meinung, daß Peer Steinbrück mit der linken ...“

Optionen
Ich bin der Meinung, daß Peer Steinbrück mit der linken Backe mehr kann und schafft als Frau Merkel.
Der schafft bestimmt mehr: Noch mehr Banken retten, noch mehr Geld verdienen .....  Zwinkernd

Mein Vater war seit er von der Kriegsgefangenschaft zurück kam  aktives SPD-Mitglied. Als er Anfang der 70er vom Postfacharbeiter in den Beamtenstatus geholt wurde (Postschaffner) hatte er große Gewissensbisse ob er wirklich noch in der (damals Arbeiter-) Partei SPD Mitglied sein dürfe. Als Helmut Schmitt Kanzler wurde und Reformen durchsetze, welche viele nicht der SPD-Politik entsprachen, sagte mein Vater, dass Helmut Schmitt seine Partei und deren Mitglieder verraten und verkauft hat.

Hand aufs Herz:
Wie kann ein Mann Bundeskanzlerkandidat der SPD sein, wenn er Einkommensmillionär ist und bereits als Bundesfinanzminister der großen Koalition mal so übers Wochenende eine Bank mit staatliche Garantiezusagen in Milliardenhöhe am Parlament vorbei "gerettet" hat ?

Oder habe ich eine ganz falsche Einstellung zur SPD, der Partei "des Arbeiters und kleinen Mannes" ??? Weinend
bei Antwort benachrichtigen
Ma_neva LohrerMopper

„Der schafft bestimmt mehr: Noch mehr Banken retten, noch ...“

Optionen

Hi,

Oder habe ich eine ganz falsche Einstellung zur SPD, der Partei "des Arbeiters und kleinen Mannes"
sicherlich nicht! Doch diese ehemalige SPD wirst Du so nirgendwo mehr finden. Politiker hängen doch an den ""Strippen" des Kapitals, wenn das absolut stur stellt bedarf es geschlossener Politik um das zu bremsen. Helmut Schmidt hat mit Rettung der Katastrophe über HH  (Hochwasser) und persönliches Übergehen von Vorschriften Großartiges geleistet! Dann gibt es nur bei Parteien die Linke die Deinen Ansprüchen genügen würde. Denn CDU/CSU sind absolut gegen das Volk und nur für Kapitalisten da! Vorrangig auch so die FDP die einen Rösler als "Schwarzen Peter" voran stellen.

Gruß
Manfred
Das Genie tut was es muß, das Talent tut was es kann
bei Antwort benachrichtigen
LohrerMopper Ma_neva

„Hi, sicherlich nicht! Doch diese ehemalige SPD wirst Du so ...“

Optionen

Danke, das hat mir weiter geholfen. Lächelnd

... gegen das Volk und nur für Kapitalisten da!
Gibt es denn keinen Kompromiss ? Irgendwie sind doch beide voneinander abhängig, oder?
Mitbürger, die arbeiten, stellen ihre Arbeitskraft den Unternehmen zur Verfügung, die damit Kapital bilden.
Von diesem Kapital werden (eigentlich) Steuern eingezogen, mit denen die Struktur des Staates finanziert wird. Mitbürger, die arbeiten können und entsprechend entlohnt werden, können wiederum auch Kapital (bzw. Vermögen) bilden um in Eigentum (.. Haus, Auto etc.) zu investieren, was wiederum der Volkswirtschaft zu Gute kommt. Oder liege ich da ganz falsch ?
bei Antwort benachrichtigen
fakiauso Günter Springer

„Ich bin der Meinung, daß Peer Steinbrück mit der linken ...“

Optionen

Hallo

Ich bin der Meinung, daß Peer Steinbrück mit der linken Backe mehr kann und schafft als Frau Merkel. Für mich ist er eine ernstzunehmende Alternative.

Der macht da weiter, wo der "Genosse der Bosse" aufgehört hat, mit einer Arbeiterpartei hat die SPD soviel zu tun wie ein ALG2-Empfänger mit dem Vorstand der Deutschen Bank:

http://ad-sinistram.blogspot.de/2012/12/verzweifelt-links.html

Beachte das Zitat (etwas weiter unten und schräg geschrieben), insbesondere den Zeitpunkt der Aussage und Autor;-)

Und wenn durch die kommenden Bundestagswahlen keine Änderung herbeigeführt wird, sehe ich für uns schwarz!

Was soll sich da ändern, so lange die Finanzmarktjongleure ihre Marionetten beliebig in der Politik unterbringen oder diese per Lobby steuern?

Peer Steinbrück hat nach Eichels Vorarbeit unter Schwarz-Rot als Finanzminister das ganze Desaster, das jetzt als Euro-Krise bezeichnet wird, selber mit eingebrockt. Ausgerechnet der soll nun als Kanzler seine Klientel in die Schranken weisen?

Das halte ich so wahrscheinlich wie den nicht stattgefundenen Weltuntergang.

fakiauso
Wenn die Welt gerettet wurde, wird es durch Frauen geschehen sein...
bei Antwort benachrichtigen
LohrerMopper fakiauso

„Hallo Der macht da weiter, wo der "Genosse der Bosse" ...“

Optionen
Ausgerechnet der soll nun als Kanzler seine Klientel in die Schranken weisen?
Das sehe ich genauso. Deshalb bin ich der Meinung, so jemand hat in der SPD nix zu suchen.
Diesen Mann als Kanzlerkanditat für die SPD antreten zu lassen, ist einfach nur eine Unverschämtheit.

Was soll sich da ändern, so lange die Finanzmarktjongleure ihre Marionetten beliebig in der Politik unterbringen oder diese per Lobby steuern?
Bei uns ist es fast schon so wie in Amerika: Dort werden Präsidentenschauspieler  zur Wahl gesellt, die Fäden im Hintergrund ziehen (ehemalige und zukünftige) Mitarbeiter von Goldman & Sachs, die sich schon lange in der Regierung breit gemacht haben. Da wird Kapital mit Kapital gemacht und wenn es schief geht, wird neues gedruckt. Kleinsparer und Rentensparer (die jahrzehntelang in Renten- und Lebensversicherungen eingezahlt haben) können sich dann mit Pfandflaschensammeln und durch Almosen des Mittelstandes über Suppenküchen am Leben halten, weil diese sich im wahrsten Sinne des Wortes "armgespart" haben.


Während der Europarat immer noch überlegt, wie man das griechische Volk noch mehr drangsaliert, kauft die EZB mit Steuergeldern (die gesamte EZB wird durch Steuergelder finanziert) griechische (quasi wertlose) Staatsanleihen auf. Durch die Niedrigzinspolitik der EZB sind die euroäischen Banken nicht mehr auf das Spargeld des kleinen Mannes angewiesen und verzinsen diese niedriger als die Inflationsrate.
bei Antwort benachrichtigen
Günter Springer fakiauso

„Hallo Der macht da weiter, wo der "Genosse der Bosse" ...“

Optionen
Peer Steinbrück hat nach Eichels Vorarbeit unter Schwarz-Rot als Finanzminister das ganze Desaster, das jetzt als Euro-Krise bezeichnet wird, selber mit eingebrockt. Ausgerechnet der soll nun als Kanzler seine Klientel in die Schranken weisen?
Dein Beleg für diese Aussage wäre aufschlußreich.
Im Übrigen nimmt die Rummhackerei auf Peer Steinbrück  langsam groteske Formen an.
Kann mir mal einer hier sagen, wer zur Zeit Deutschland regiert?

bei Antwort benachrichtigen
Kabelschrat Günter Springer

„Dein Beleg für diese Aussage wäre aufschlußreich. Im ...“

Optionen

Hallo Günter,

Was Herr Steinbrück verdient hat ist mir egal. Seine Arbeit war nicht schlecht!

Will der wirklich Kanzler werden?

http://www.tagesschau.de/inland/steinbrueck-kanzlergehalt100.html

Kann mir mal einer hier sagen, wer zur Zeit Deutschland regiert?

Schlechte Amateure!

Gruß
Manchmal frag ich mich, ob die Welt von klugen Köpfen regiert wird, die uns zum Narren halten oder von Schwachköpfen die es ernst meinen. M. Twain
bei Antwort benachrichtigen
fakiauso Günter Springer

„Dein Beleg für diese Aussage wäre aufschlußreich. Im ...“

Optionen

Hallo

Dein Beleg für diese Aussage wäre aufschlußreich.

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/koalitionsausschuss-die-verdraengten-suenden-der-heuschrecken-baendiger-a-611329.html

Zitate daraus zur Wirkung Eichels als Finanzminister:

"Ende 2001 beschloss die Bundesregierung das vierte Finanzmarktförderungsgesetz. Es sollte den Anlegerschutz verbessern. Tatsächlich lockerte die Bundesregierung die Anforderungen für den börslichen Handel, erweiterte die Anlagemöglichkeit von Fonds und gestattete den Derivatehandel auch im Immobiliengeschäft. Anlegerschutz? Fehlanzeige.

Mit dem Gesetz befreite die Regierung zudem Unternehmen von Steuern auf Veräußerungsgewinne - und öffnete so die Schleusen für Finanzinvestoren. Die griffen reichlich zu, bei Wincor Nixdorf, MTU, ProSiebenSat.1 und Grohe - zum Entsetzen der Belegschaften und mit wachsenden Problemen."

Zu Steinbrücks Rolle (es geht u.a. um das spätere Finanzmarktstabilisierungsgesetz):

"Peer Steinbrück rechtfertigt bis heute, dass die Lobby mit Rat und Tat zur Seite steht: Er könne doch "nicht noch einen Experten für Kirschblütenbestäubung vorhalten". Steinbrück hat noch im März 2006 in der "Zeitschrift für das gesamte Kreditwesen" einen glühenden Beitrag im Geiste der Eichel-Zeit geschrieben. Man werde an der Arbeit der Vorgängerregierung anknüpfen, "bestehende Grenzen beim Erwerb von Asset Backed Securities" überprüfen und ändern, das Private-Equity-Gesetz fortentwickeln, die REITs fördern."

http://www.sgipt.org/politpsy/finanz/schuldp/steinbr.htm#Bundes-Finanzminister

http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-48680022.html

http://news.de.msn.com/politik/linkspartei-steinbr%C3%BCck-lie%C3%9F-gesetz-von-bankenlobbyisten-schreiben

http://de.wikipedia.org/wiki/Finanzmarktstabilisierungsgesetz

Steinbrück ist da aber nicht der Einzige, nur sind seine Aussagen eben kritisch zu betrachten. Mir geht es eher um die Ansicht der SPD als "Arbeiterpartei" oder die des kleinen Mannes überhaupt und was von deren Vertretern zu erwarten ist.
Das ist eine SPD auf politischer Ebene genauso wenig wie eine CDU.

Die ganzen Gesetze und Regularien zur Eindämmung des Geschwürs Finanzmarkt sind oft genug nicht das Papier wert, auf welchem sie gedruckt sind. Das trifft auf die Schlagwörter "Basel I-III, Bankenregulierung, Bankenaufsicht usw. genauso zu.

fakiauso

Wenn die Welt gerettet wurde, wird es durch Frauen geschehen sein...
bei Antwort benachrichtigen
LohrerMopper fakiauso

„Hallo ...“

Optionen

Hui, jetzt sind wir aber weit vom Thema abgekommen (neudeutsch: OFF TOPIC).

Ich wünsche allen Mitdiskutierern (gibt es hier eigentlich auch Mitdiskutösen?) in diesem Forum einen besinnlichen Jahreswechsel und allen, die trotz der Feiertage arbeiten mussten das "aufgeschoben nicht gleich aufgehoben" ist.

Viele Grüße und Wünsche
Jürgen (lohrermopper).

bei Antwort benachrichtigen
Günter Springer fakiauso

„Hallo ...“

Optionen
Steinbrück ist da aber nicht der Einzige, nur sind seine Aussagen eben kritisch zu betrachten
Hallo,
warum? Hat der Mann Aussatz, ist er ansteckend? Ein letztes von mir zu diesem Thema.
Warum fragt in diesem Zusammenhang niemand nach der Verantwortung der Bundeskanzlerin? Was hat sie konkret in besagtem Fall getan? Hat sie Peer Steinbrück zurückgepfiffen um Schaden vom Volke (dem sie ja dienen wollte) abzuwenden. Wäre es nicht Ihre Pflicht als Kanzlerin gewesen. oder reicht es den Deutschen, daß sie sich nur mit dem Titel schmückt und in nichtssagenden Dingen auf die Kacke zu hauen?

Wer den etwas anderen Jahresrückblick von Urban Priol( mit Verlaub) vor einigen Tagen gesehen hat, konnte die Frageliste zu den bisherigen Leistungen der Kanzlerin  für das Volk dem sie dienen wollte verfolgen.

Man mag zu solchen Sendungen stehen wie man will, aber wo er Recht hat, hat er Recht. 

So, Ende zu diesem Thema von mir, es wird uns sowieso in aller Kürze wieder einholen.

Grüße für ein trotzdem gutes Jahr  allen Mitstreitern hier und nichts für Ungut.

Günter
bei Antwort benachrichtigen
fakiauso Günter Springer

„Hallo, warum? Hat der Mann Aussatz, ist er ansteckend? Ein ...“

Optionen

Hi

Als erstes auch von mir ein gesundes und glückliches Neujahr!

Ich hatte doch genau mit dem von Dir zitierten Satz ausdrücken wollen, das nicht nur Steinbrück in dieses Schema fällt, nur ist der eben momentan Kanzlerkandidat der SPD.
Und aufgrund seines politischen Weges ist sehr unwahrscheinlich, dass er gegenüber der Bankenlobby zugunsten sozialer Verbesserungen eine andere Position als Angela Merkel einnimmt, gerade in Bezug auf das Euro-Desaster, das eben von seinem Vorgänger Eichel und ihm als Finanzminister unter schwarz-rot erst möglich wurde.
Die meisten Gesetze zur Deregulierung und Abkopplung des Finanzmarktes von der realen Wirtschaft wurden in dieser Zeit geschrieben.

Wer den etwas anderen Jahresrückblick von Urban Priol( mit Verlaub) vor einigen Tagen gesehen hat, konnte die Frageliste zu den bisherigen Leistungen der Kanzlerin  für das Volk dem sie dienen wollte verfolgen.

Habe ich und mir war so manchesmal weniger zum Lachen als vielmehr zum Weinen.

Gruß
fakiauso
Wenn die Welt gerettet wurde, wird es durch Frauen geschehen sein...
bei Antwort benachrichtigen
Günter Springer fakiauso

„Hi Als erstes auch von mir ein gesundes und glückliches ...“

Optionen
Habe ich und mir war so manchesmal weniger zum Lachen als vielmehr zum Weinen.

 

Hallo,
Alles klar, auf ein Neues!


Tschüß

bei Antwort benachrichtigen
Systemcrasher Michael Nickles

„Doppeltes Pech für deutsche Berufstätige an Feiertagen“

Optionen
In der Regel fahr ich 1-2 Tage vor Heiligabend los und im Laufe der ersten Januarwoche wieder zurück nach München. Früher habe ich mich höchstens eine Woche weg getraut, seit ich den Laptop mitnehme (und es Zuhause in Unterfranken mobiles Internet gibt, wenn auch nur mit ca 150 KBit/s) auch ein paar Tage länger.

Ich bin auch selbständig (Plus 2. Job in der schwerstbehindertenassitenz).

Aber Mindestens 2 Wochen im Jahr bin ich weg.

Kein Fernsehen. Kein Internet. Nur Radio, Sonne (meistens aber leider Regen) und Bücher. Freie Natur und Zelt.

Ok, Handy habe ich zwar dabei. Bin aber noch nie von Arbeitgerbern, Kollegen oder Kunden im Urlaub angerufen worden.
Dienstanschluß wird in die Zentrale umgeleitet. Handy nur für alle Fälle (wird im urlaub nur für private Zwecke benutzt).

Ich brauche das, sonst stehe ich das nicht durch auf Dauer....
Wenn ich Rentner bin, dann nörgele ich den ganzen Tag. Das wird bestimmt lustig. :)
bei Antwort benachrichtigen