Allgemeines 21.707 Themen, 143.082 Beiträge

News: Gezählt und blockiert

Deutsche Kinder wollen lieber Pornos als Facebook

Michael Nickles / 6 Antworten / Baumansicht Nickles

Kinder interessieren sich im Internet weltweit vor allem für soziale Netzwerke wie Facebook. Und gleich danach für Pornos. Das ist das Ergebnis einer Untersuchung, die jetzt vom Schutzexperten Kaspersky veröffentlicht wurde.

Konkret hat Kaspersky untersucht, für was sich Kinder am meisten interessieren und in welchen Fällen sie von Kasperskys "Kindersicherungen" blockiert werden. Im ersten Halbjahr 2013 hat Kasperskys weltweit 52 Millionen unautorisierte Zugriffsversuche von Kindern auf soziale Netzwerke gezählt, was 31,26 Prozent entspricht.

Bei Porno- und Erotik-Webpräsenzen wurden 25 Millionen  Versuche blockiert (16,83 Prozent). Auf Platz drei sind Online-Shops gelandet (16,65 Prozent). Das sind wohlgemerkt die weltweit ermittelten Zahlen.

Von deutschen Kindern werden Porno-/Erotikangebote mit 18,29 Zugriffsversuchen am meisten gesucht. (Foto: Kaspersky)

Auf Platz zwei folgen Online-Shops und auf Platz drei soziale Netzwerke. Trost für deutsche Eltern: Kinder in Großbritannien und den USA haben die gleichen Bevorzugungsreihenfolge.

Kaspersky nutzt die Veröffentlichung der Ergebnisse selbsterklärend auch dazu, auf die enorme Bedeutung seiner Kindersicherungsfunktionen aufmerksam zu machen. Die detailierte Studie kann hier in Englisch abgerufen werden: What are children doing online?

Michael Nickles meint:

Kaspersky redet in der kompletten Studie immer von "Kindern", eine spezifischere Altersklassifizierung gibt es nicht und ist wohl auch nicht möglich. Es wird halt vermutlich gezählt, was die "Schutzlösungen" so blockieren, wer am Rechner hockt, weiß Kaspersky nicht.

Rechtlich ist es übrigens wohl so definiert, dass alle unter 14 "Kinder" und von 14 bis unter 18 "Jugendliche" sind. Kann es überhaupt in der heutigen Zeit eine Schutzlösung geben, die "Kinder" vor Pornografie schützt? Ich bezweifle das schwer.
bei Antwort benachrichtigen
torsten40 Michael Nickles

„Deutsche Kinder wollen lieber Pornos als Facebook“

Optionen

Irgendwie war das doch schon immer so.(ok in deinem Alter :) Betamax oder Super8) In dem Alter gabs zwar noch kein Internet, aber die VHS Porno Cassette  durfte jeder eine Woche haben, dann ging die weiter, zum nächsten.

Freigeist
bei Antwort benachrichtigen
The Wasp Michael Nickles

„Deutsche Kinder wollen lieber Pornos als Facebook“

Optionen

Kaspersky und die Unkritischen unter uns finden sowas vielleicht interessant, für mich sind solche Daten ein Grund, warum ich solcher Spyware nicht vertraue. Der Nutzer solcher Software wird permanent überwacht, gerastert und letztlich ausgenutzt. Das passiert, wie man hier sehen kann, längst global.
Ich muss als Staat nur ein paar solcher Firmen kontrollieren und ich kontrollier die eigene Bevölkerung und eines nicht mehr fernen Tages kontrollier ich mit solchen Daten die Meinung der ganzen Welt.

Ende
bei Antwort benachrichtigen
reader Michael Nickles

„Deutsche Kinder wollen lieber Pornos als Facebook“

Optionen

Die statistik zählt ja nur GEBLOCKTE versuche - sprich fälle in denen der Inhalt als "verboten" gekennzeichnet war - wenn die eltern sociale netzwerke nciht blokieren, dann taucht es auch nciht in der statistik auf. Ich schätze einfach, dass mehr eltern pornografie als online-shops oder facebook blokieren wollen.

bei Antwort benachrichtigen
xafford Michael Nickles

„Deutsche Kinder wollen lieber Pornos als Facebook“

Optionen
Deutsche Kinder interessieren sich im Internet vor allem für soziale Netzwerke wie Facebook. Und gleich danach für Pornos.

Hm... habe ich in Prozentrechnung nicht aufgepasst? Für mich sind die 25,7% pornography höher, als die 18,3% social networks. Also müsste der Satz doch eher lauten:

Deutsche Kinder interessieren sich im Internet vor allem für Pornos, danach für Onlineshopping und dann erst für soziale Netzwerke wie Facebook

Später im Text steht es ja dann auch wieder (fast) richtig, auch wenn da wieder andere Prozentzahlen stehen. Letztendlich würde mich aber mal interessieren, wie die Prozentverteilung ist, wenn man die Pornoangebote mit einrechnet, die Kaspersky nicht blockiert hat, weil sie sie nicht als solche erkannt haben, bzw wie viele Kids schlau genug waren die Software auszutricksen.

Pauschalurteile sind immer falsch!!!
bei Antwort benachrichtigen
Michael Nickles xafford

„Hm... habe ich in Prozentrechnung nicht aufgepasst Für ...“

Optionen

Oh, thx - kam da etwas mit weltweit/Deutschland durcheinander - Text wurde korrigiert.

bei Antwort benachrichtigen
softoldie Michael Nickles

„Deutsche Kinder wollen lieber Pornos als Facebook“

Optionen
Rechtlich ist es übrigens wohl so definiert, dass alle unter 14 "Kinder" und von 14 bis unter 18 "Jugendliche" sind. Kann es überhaupt in der heutigen Zeit eine Schutzlösung geben, die "Kinder" vor Pornografie schützt? Ich bezweifle das schwer.

Bei Porno- und Erotik-Webpräsenzen wurden 25 Millionen Versuche blockiert (16,83 Prozent). Auf Platz drei sind Online-Shops gelandet (16,65 Prozent). Das sind wohlgemerkt die weltweit ermittelten Zahlen.

Ist die Reihenfolge bei den 'Kindern' anders, als bei Erwachsenen?
Sind das überhaupt Kinder, oder getarnte Erwachsene? Unschuldig Verlegen

Und, oh Schreck, wenn es doch Kinder sind, muss ich dann bald damit rechnen, dass hinterm Kindergarten bald die ersten Nümmerchen geschoben werden? Cool
bei Antwort benachrichtigen