Laptops, Tablets, Convertibles 11.555 Themen, 53.219 Beiträge

News: Clou oder Luftblase?

Deutsche Ipad-Alternative soll nur 400 Euro kosten

Michael Nickles / 28 Antworten / Baumansicht Nickles

Apple's Ipad verkauft sich weltweit wie verrückt und permanent kündigen irgendwelche Hersteller irgendwelche Alternativen an, von denen es bislang allerdings noch keine nennenswerte zur Marktreife geschafft hat.

Jetzt macht ein bislang eher unbekannter deutscher "Hersteller" namens "e.noa" von sich reden, der im Herbst 2010 eine Ipad-Alternative für gerade mal 400 Euro rausbringen will.

Das Interpad hat bereits eine eigene Internetseite, auf der es vorgestellt wird. Das Ding verwendet als Betriebssystem Googles Android 2.1. Hardwaremäßig steckt ein Nvidia Tegra Mobilprozessor drinnen, das 10 Zoll Display soll "HD-Ready-Auflösung" liefern, höhere Auflösungen sind wohl über den HDMI-Ausgang möglich.

Als Arbeitsspeicher wird 1 GByte DDR2 verbaut. Zum Speichern stehen 16 GByte interner Speicher bereit, der sich per MicroSD-Karte auf bis zu 32 GByte ausbauen lässt. Als weitere "Special Features" nennt der Hersteller Bluetooth und WIFI. Auch sind ein USB-Anschluss und ein Micro SD Kartenschlitz vorhanden.

Die Abmessungen betragen 25,3 x 16,4 x 12,5 Zentimeter und das Gewicht wird mit 650 Gramm angegeben. Für den Saft sorgt ein 3900 mAh Akku, der 8-12 Stunden durchhalten soll.

Voraussichtlich wird es das Interpad in verschiedenen Ausführungen geben, bei der "billigsten" wird mit einem Preis von 400 Euro spekuliert. Auf der Infoseite gibt es momentan noch keine Möglichkeit zur Vorbestellung. Man kann lediglich seine Email-Adresse eintragen um auf dem Laufenden gehalten zu werden.

Michael Nickles meint: Mal knallhart gesagt: totaler Bullshit. Da basteln die großen PC-Hersteller alle wie verrückt und beim "Ipad-Kuchen" mitzufuttern und kriegen nix hin. Und da kommt ein bislang total unbekannter deutscher "Hersteller" und will so ein Ding in Kürze fertig haben.

Ganz offensichtlich handelt es sich bei diesem Interpad nicht um eine deutsche Entwicklung. Da hat halt irgendein deutscher Vertrieb ein "Dingsbums aus China" eingekauft beziehungsweise will es hierzulande vertreiben. Die versprochenen Leistungsdaten des Interpad klingen ja ganz gut, der preisliche Abstand zu einem vergleichbar ausgestatten Apple Ipad ist allerdings nicht gravierend.

Wer bereit ist 400 Euro für ein Tablet-PC zu blechen, den werden auch rund 450 bis 500 Euro eines Ipad nicht abschrecken. Und ob man sich auf einen bislang total unbekannten "Hersteller" einlässt, kommt ja auch noch hinzu. Aktuell frag ich mich übrigens was aus diesem deutschen "WePad" geworden ist beziehungsweise ob da überhaupt noch was draus wird.

Meine Prognose: sobald der Erste so ein "China Android Tablet" rausbringt, werden schlagartig zig weitere folgen. Es wird eine Preisschlacht geben und die Gewinnmargen brechen für die Händler bodenlos zusammen. Mal gucken, wer von denen vor Ablauf der Garantiezeit noch existiert.

bei Antwort benachrichtigen
ubakthelinuxer Michael Nickles

„Deutsche Ipad-Alternative soll nur 400 Euro kosten“

Optionen

Solange es einen Markt für die Dinger gibt, wird es wohl kaum Ruhe geben. Jede Woche posaunt doch irgend ein Hersteller eine neue Innovation ins Netz. Solange es noch keins zu kaufen gibt, was auch nur annähernd an das iPad heran kommt, solange darf weiter getönt werden. Ich hoffe irgendwann auf Fakten, die getestet und für gut befunden(oder auch nicht) werden. iPad hin iPad her eine Innovation ist es allemal, und in aller Munde. Wers braucht
solls kaufen. Bis zum nächsten Run auf wieder was Neues. Beam me up Scotty ;-) (z.B.).

Greetz

Uwe

bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 Michael Nickles

„Deutsche Ipad-Alternative soll nur 400 Euro kosten“

Optionen
Wer bereit ist 400 Euro für ein Tablet-PC zu blechen, den werden auch rund 450 bis 500 Euro eines Ipad nicht abschrecken.

Genau das ist der springende Punkt. Wenn das Alternativprodukt drastisch günstiger ist, sagen wir gut die Hälfte vom Apple iPad, dann würde es sich manch einer überlegen - so aber eher nicht. Die eingesparten (knapp) 100 Euro hat man schnell verjuckelt oder verschmerzt - dass das Produkt aber kein Original-Apple-Teil ist wirkt *möglicherweise* längerfristig schwerer.

Es sei denn, das Noname-Teil ist nicht nur etwas günstiger, sondern bietet gleichzeitig noch interessante Features, die das iPad nicht hat, oder sonstige technische Verbesserungen. Dann allerdings hätte die Marketingabteilung alle Hände voll zu tun, dieses für die Zielgruppe transparent herauszuarbeiten. Sonst wird das Teil ein Ladenhüter.

CU
Olaf
Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
reader2 Olaf19

„ Genau das ist der springende Punkt. Wenn das Alternativprodukt drastisch...“

Optionen
dass das Produkt aber kein Original-Apple-Teil ist wirkt *möglicherweise* längerfristig schwerer.

du meinst das ist ein Vorteil, kein Appleprodukt zu sein? kein bdsm mit steve, keine reguläre Vergewaltigung des datenschutzes und man hat das Produkt auch im eigentum, und nicht nur gemietet wie den iKak?
bei Antwort benachrichtigen
Strohwittwer Olaf19

„ Genau das ist der springende Punkt. Wenn das Alternativprodukt drastisch...“

Optionen

Wenn ich mich recht erinnere, war der Vorläufer des iPad ein Tablet PC, diesen Namen führte Microsoft um 2000 ein, obwohl die Entwicklung solcher Geräte schon früher im Gange war. Allerdings waren die Geräte sehr teuer und kaum jemand, ausser vielleicht Automobilwerkstätten mit ihren Diagnose-Geräten, interessierte sich dafür.

Microsoft konnte es damals nicht vermarkten, und so verschwand die Idee wieder in der Versenkung. Ich glaube, Apple hatte mehr Glück als MS, weil das Gerät 'in die Zeit' passt. Andererseits war auch für Apple der Erfolg der Netbooks unerwartet, und sie mussten mit irgendetwas 'nachziehen'. Einige Zeit munkelte man von einem Nano-MacBook, aber da hätte Apple sich selbst Konkurrenz gemacht. Und warum auch? MacOSX auf einem MacBook lässt den Leuten ja viele Freiheiten und unterscheidet sich von modernen Betriebssystemen nicht allzusehr. (Ich benutze mein älteres MacBook auch immer noch). Der Erfolg von Apple beruht doch auf dem iTunes-Store und dem iPad/iPhone. Und 'der Marke', die man hat, um seinen Freunden und Freundinnen zu imponieren. Früher waren es Nike-Turnschuhe und Diesel-Jeans, heute ist es ein iPhone oder iPad. Und man bindet die Leute stark an die Firma.

Vor knapp 2 Jahren legte ich mir auch ein iPhone zu, mit ziemlich teurem T-Mobile-Vertrag. Klar, es war schön, es war auch toll, für nur 99 Cent einen Song über iTunes herunterzuladen und jede Menge Spiele für um die 79 Cent. Und ich konnte überall mein iPhone zeigen. Irgendwann merkte ich, dass die Kosten für die Apps und die Songs sich ganz schön summierten, und dass das iPhone manche Sachen nicht bietet, wie neue Konkurrenzprodukte. Die Bindung an einen PC ist z.B. eine meiner Meinung nach ziemlich ärgerliche Sache, die Apple rigoros betreibt.

Es sei denn, das Noname-Teil ist nicht nur etwas günstiger, sondern bietet gleichzeitig noch interessante Features, die das iPad nicht hat, oder sonstige technische Verbesserungen.

Die Features können schnell genannt werden: USB-Anschluss, austauschbarer Akku, Speicherkartenslot.

Dann allerdings hätte die Marketingabteilung alle Hände voll zu tun, dieses für die Zielgruppe transparent herauszuarbeiten.
Transparenz ist ein Wort, welches ich von Apple noch nie gehört habe? Im übrigen arbeiten etliche namhafte Hersteller an einem Konkurrenzprodukt, eine einzelne Marke wird Apple dabei vielleicht nicht überholen, aber insgesamt werden andere Betriebssysteme (wie jetzt schon Android auf dem Smartphone-Markt) Apple stark zusetzen. (Meine Prognose)

Ein Hype ist irgendwann vorbei, der legendäre C=64 hat es vorgemacht.

Abgesehen davon, wie passt eigentlich folgender Beitrag von Spiegel-Online in das Weltbild des Apple-Users:
http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,696991,00.html

Nun noch eins. Auf das iPad kann man hunderte (kostenpflichtige) Bücher laden (dieses Argument gilt auch für das Kindle von Amazon), aber wer will die bei einer Zugfahrt alle lesen? Da schnapp ich mir doch meinen Rucksack, verstaue ein Taschenbuch und eine Tageszeitung plus Proviant hinein, und komme glücklich am Ziel an;)

Nichts für ungut, Gruß, der Strohwittwer.

Think
bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 Strohwittwer

„Wenn ich mich recht erinnere, war der Vorläufer des iPad ein Tablet PC, diesen...“

Optionen
Auf das iPad kann man hunderte (kostenpflichtige) Bücher laden..., aber wer will die bei einer Zugfahrt alle lesen?

Und wozu brauchst du dann noch einen Speicherkartenslot? ;-p

Mit dem austauschbaren Akku geb ich dir recht - das stört mich bislang bei allen mobilen Geräten von Apple, dass man nicht mal eben unterwegs in der Eisenbahn einen neuen Akku einschieben kann, so wie z.B. bei meiner Panasonic Lumix-Kamera. Letztes Jahr habe ich mir eine zeitlang überlegt, ob statt eines Mac Pro für mich in Zukunft nicht auch ein Mac *Book* Pro in Frage käme, aber dieses Theater mit den Akkus stört mich auch dort. Dass im Web dafür "Bastelanleitungen" kursieren, ist ein schwacher Trost.

Mit dem Begriff "Transparenz" hatte ich lediglich gemeint: Wenn man ein Produkt mit weniger Features zu einem höheren Preis herausbringt, muss man der Zielgruppe irgendwie verklickern, warum sie es trotzdem kaufen soll. Der Name Apple alleine wird nicht ausreichen. Intuitiveres Bedienkonzept oder robustere Hardware / höhere Qualität wären z.B. Kaufargumente, wenn dem denn so ist.

Abgesehen davon, wie passt eigentlich folgender Beitrag von Spiegel-Online in das Weltbild des Apple-Users: http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,696991,00.html

Die halbe Welt produziert bei Foxconn - und die andere Hälfte lässt auch in China bauen.

Meinst du, dass alternative Billg-/Noname-Anbieter ihre Geräte unter humaneren Bedingungen produzieren lassen? Angeblich liegt die Selbstmordrate bei Foxconn niedriger(!) als bei anderen chinesischen Industriebetrieben. Das interessiert bloß keinen, weil man damit kein Apple-Bashing betreiben kann.

Im übrigen hat Foxconn - auf Druck u.a. von Apple hin! - die Bedingungen für seine Arbeiter/innen deutlich verbessert, zumindest auf der Lohnseite.

Wenn wir wirklich konsequent sein wollten, müssten wir schon die komplette Elektronik aus unseren Leben verbannen. Allerdings bezweifle ich, dass ein Boykott von Foxconn & Co. dazu führen wird, dass es irgendeinem Menschen in Fernost besser gehen wird.

China von Europa aus reformieren - das wird nicht hinhauen.

CU
Olaf
Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
Strohwittwer Olaf19

„ Und wozu brauchst du dann noch einen Speicherkartenslot? -p Mit dem...“

Optionen
Die halbe Welt produziert bei Foxconn - und die andere Hälfte lässt auch in China bauen.

Ja, und das macht es nur noch schlimmer!

Wenn wir wirklich konsequent sein wollten, müssten wir schon die komplette Elektronik aus unseren Leben verbannen

Das will bestimmt keiner und wir sitzen trotzdem vor dem in China - Korea - Vietnam gebauten Gerät, welches sich dort niemand leisten kann.

Warum kann man nicht, wie früher, die Geräte im eigenen Land zu gerechten Löhnen produzieren? Es gibt noch kleine Firmen wie Loewe in Franken, die tapfer LCD-Fernseher herstellen, natürlich kosten die mehr als ein ViewSonic oder Hyndai.

Wo ist der Aufschrei, als Nokia in Bochum 'dicht' machte, verhallt?

Warum kann Apple nicht in Deutschland oder im Heimatland, den USA produzieren?

Warum hat AMD in Dresden so viele Probleme, dass sich die Firma aus Deutschland am liebsten wieder zurückziehen will?

Es ist wie mit den Turnschuhen, Hauptsache 'adidas' oder 'nike' steht drauf. Wo die Schuhe herkommen, ist den Leuten inzwischen egal.

Etwas nachdenklich grüßt,

der Strohwittwer.
Think
bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 Strohwittwer

„ Ja, und das macht es nur noch schlimmer! Das will bestimmt keiner und wir...“

Optionen
"Die halbe Welt produziert bei Foxconn - und die andere Hälfte lässt auch in China bauen." => Ja, und das macht es nur noch schlimmer!

Mag sein, nur ist das nichts Apple-Spezifisches, und das war ja ursprünglich das Thema. Im übrigen frage ich mich ernsthaft, was mit den chinesischen Industriearbeitern passieren würde, wenn wir China die Aufträge entzögen. Vermutlich auch nichts Gutes.

"Wenn wir wirklich konsequent sein wollten, müssten wir schon die komplette Elektronik aus unseren Leben verbannen" => Das will bestimmt keiner und wir sitzen trotzdem vor dem in China - Korea - Vietnam gebauten Gerät, welches sich dort niemand leisten kann.

Nicht "trotzdem", sondern gerade deswegen!

Was das "leisten können" angeht - ein Schiffsbauer kann sich auch kein eigenes Schiff leisten, ein Flugzeugmechaniker kein Flugzeug kaufen, ein Atomkraftwerk-Bauarbeiter auch kein AKW bezahlen. Ich frage mich, warum das immer als Kriterium herhalten muss. Dass jeder von uns mit seiner Arbeit seinen Lebensunterhalt bestreiten kann, das ist wünschenswert, aber doch nicht, dass er sich privat die Dinge hinstellen kann, die er im Dienst produziert.

Die Geschichte mit Nokia und Bochum halte ich für ein zweischneidiges Schwert. Klar, für die Region wäre es schön gewesen, wäre Nokia dageblieben. Aber ob die Rumänen das auch so toll gefunden hätten? Und haben die es nicht mindestens ebenso nötig? Letztlich ist doch jeder im tiefsten Inneren ein Egoist und findet immer das gut, was ihm selbst am angenehmsten ist. Das gilt nicht nur für Einzelindividuen, sondern auch für Kollektive. Da solidarisieren sich die Ruhrgebietler ebenso miteinander wie die Rumänen.

Im Zweifelsfall kann man in Bochum von Hartz IV besser leben als ein Arbeiter in Rumänien von seinem Lohn :-(

CU
Olaf
Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
Strohwittwer Olaf19

„ Mag sein, nur ist das nichts Apple-Spezifisches, und das war ja ursprünglich...“

Optionen
Im Zweifelsfall kann man in Bochum von Hartz IV besser leben als ein Arbeiter in Rumänien von seinem Lohn :-(

UFF, das war ein Tiefschlag!

Im Gegensatz zu Hartz IV-Empfängern muss ich in ein paar Stunden wieder arbeiten.

Wie lebt ein Arbeiter in Rumänien? Wie lebt ein Chilene in Chile? Wie lebt ein Cubaner in Cuba? Hast du da Erfahrungen, ich meine wirkliche Erfahrungen, nicht nur die mit-gefühlte TV-Welt aus dem Fernseher oder YouToube?

Kennst du einen Arbeiter aus Rumänien?

Fragend verbleibt,

der Strohwittwer.
Think
bei Antwort benachrichtigen
Prosseco Strohwittwer

„ UFF, das war ein Tiefschlag! Im Gegensatz zu Hartz IV-Empfängern muss ich in...“

Optionen

Das groesste Problem Welt weit ab zu schaffen ist nur eins. Das ist so sicher wie die Faust aufs Auge passt.

Eine einzige Weltwaehrung.

Somit kann jeder der will wo hin der Pfeffer waechst produzieren und auch verkaufen. Naemlich der grosste Schadstoff in dieser Welt ist die Waehrung. Sicherlich hat es Europa schwer mit dem Euro. China will seine so niedrig halten wie es geht und der Amerikaner weinen wegen dem Dollar. Die Mexikaner erst recht.

Beispiel:

Mex 12.70 Pesos fuer ein Dollar.

Mindest Lohn in Mexiko 45 Pesos fuer 9 Stunden.

Quasi kriegt mit Staates zuschuesse ein Arbeiter glatt zw. 900 und 1200 Pesos die Woche. Nur trozdem gehen die Mexikaner hier an die Grenze in El Paso einkaufen weil es immer noch billger ist als wie im eigenen Land.

Gruss
Sascha

Das ist keine Signatur. Sondern ich putz hier nur
bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 Strohwittwer

„ UFF, das war ein Tiefschlag! Im Gegensatz zu Hartz IV-Empfängern muss ich in...“

Optionen

Definitiv nein.

Aber glaubst du ernsthaft, dass die ehemaligen Ostblockstaaten auch nur annähernd den Lebensstandard haben wie wir hier? Von der Korruption und chaotischen Organisation einmal ganz zu schweigen.

Wenn überhaupt, würde ich eher darauf tippen, dass es den Menschen dort noch schlechter geht, als die "mit-gefühlte TV-Welt" uns weismachen will.

CU
Olaf

Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
digitalray Michael Nickles

„Deutsche Ipad-Alternative soll nur 400 Euro kosten“

Optionen

so, also ich muss auch mal was loswerden.

ich warte schon seit vorletztem jahr auf ein tablet mit nvidia TEGRA chip.

nach der werbung auf nvidia seite könnte man meinen, das wär schon längst auf dem markt.

tatsächlich habe ich leider noch nichts davon gesehen. nvidia zeigt bis heute noch keinen anbieter, der ein pad mit dem tegra chip anbietet.

nvidia bietet angeblich den tegra APX für smartphones mit 720p kapabilität und den TEGRA 600 Chip, welcher auch 1080p unterstütz und "Low-Power-Design für über 100 Stunden Audio- oder 10 Stunden HD-Videowiedergabe " bietet.

bei den spezifikationen zu diesem "ersten" tegra pad, dem interpad, steht allerdings 1080p drin und nicht wie in den news "hd-ready". es wird wohl ein solcher tegra 600 chip drin sein, laut spezifikation des interpads ein "Nvidia Tegra 2 T20 Dual ARM Cortex-A9 (1Ghz)".

1 GHz ist im Vergleich zum IPad mit dem apple-eigenen aber angeblich nur kopierten 1 GHz Prozessor ein guter Wert, allerdings können das auch schon smartphones inzwischen.

mein Rat an EUCH:

WARTET !!!

wartet noch, bis der Nvidia Tegra Chip sich etabliert hat, anscheinend handelt es sich eh schon um die zweite Generation, also ist an dem Chip wohl wenig auszusetzen, er wurde jahrelang perfektioniert und kann wirklich alles was beworben wird, also 1080p, kristallklares audio (ist im chip mit drin), technik für eine 12mp kamera, die nur an den chip angeschlossen werden muss, etc., und sucht euch DANN ein schönes pad aus vom aussehen her, es muss ja nicht gleich das Interpad sein, und der Preis wird im nächsten Jahr auch noch runtergehen, wenn der NVidia Tegra Chip sich verbreitet hat. die Displays werden auch noch besser und energiesparender nächstes Jahr und so ein Pad kauft man sich ja nichtmal für 400 und verkauft es nächstes Jahr (nur wer will dann das Interpad noch, wenn es schönere und sparsamere Pads gibt für 350).

Ich hab das selbe mit meinem Smartphone erlebt.

Ich dachte mir, hey da ist alles da was ich brauche, HSUPA, WLAN, 3 MP Kamera (reicht ja), gutes Audio, Webbrowser, 640x480 Auflösung, etc. etc., hab dafür 310 Euro gezahlt (günstigster Preis laut günstiger.de lag bei 360 Euro) fürs HTC Touch Diamond und nur drei Monate später schmeissen sie das HTC Touch HD 2 auf den Markt für 520 Euro, gut war auch ein wenig teurer, aber das liegt inzwischen auch nur noch bei 414 Euro, und es ist noch nicht einmal ein Jahr her, dass ich mir mein Handy gekauft habe, das zu dem Zeitpunkt noch das beste war.

Man könnte meinen, gut, mit dem Touch Diamond von HTC hab ich doch alles was ich brauche. richtig. das hd2 kann auch nicht viel mehr, aber es ist wesentlich smoother, hat die doppelte Prozessor Leistung, deutlich mehr Ram und stürzt nicht bei 3 Apps gleichzeitig ab. (z.b. Google Maps, Webbrowser und Musikplayer).

abwarten ! auf schönere Tegra Pads. ;)

z.b. das im Dezember 2009 angekündigte UltraPad für 250 UD $ (!!!)
http://www.teczilla.de/ultra-noch-ein-tegra-tablet/8017


hier hab ich noch einen link dazu:

NVidia Tegra Website:
http://www.nvidia.de/object/tegra_mids_de.html

YouTube Video zu NVidia Tegra Pad mit Android:
http://www.youtube.com/watch?v=vDHAFjzC_Ak


edit: auch das hier klingt vielversprechend - HTC in Kooperation mit Android und Adobe mit eigenen Techniken und Prozessoren:
http://www.teczilla.de/bericht-htc-arbeitet-an-android-tablet/8333

und wenn man von einem Motorola Pad mit Android 3.0 hört, welches im November erscheinen soll (seriöse publike Quellen), vergisst man das Interpad schnell wieder:

http://www.chromoid.de/bericht-motorola-tablet-mit-android-3-0/1932


abwarten! :)

bei Antwort benachrichtigen
Crazy Eye digitalray

„so, also ich muss auch mal was loswerden. ich warte schon seit vorletztem jahr...“

Optionen
Ich dachte mir, hey da ist alles da was ich brauche, HSUPA, WLAN, 3 MP Kamera (reicht ja), gutes Audio, Webbrowser, 640x480 Auflösung, etc. etc., hab dafür 310 Euro gezahlt (günstigster Preis laut günstiger.de lag bei 360 Euro) fürs HTC Touch Diamond und nur drei Monate später schmeissen sie das HTC Touch HD 2 auf den Markt für 520 Euro, gut war auch ein wenig teurer, aber das liegt inzwischen auch nur noch bei 414 Euro, und es ist noch nicht einmal ein Jahr her, dass ich mir mein Handy gekauft habe, das zu dem Zeitpunkt noch das beste war.

Man könnte meinen, gut, mit dem Touch Diamond von HTC hab ich doch alles was ich brauche. richtig. das hd2 kann auch nicht viel mehr, aber es ist wesentlich smoother, hat die doppelte Prozessor Leistung, deutlich mehr Ram und stürzt nicht bei 3 Apps gleichzeitig ab. (z.b. Google Maps, Webbrowser und Musikplayer).


Das wirst du aber in der IT bei fast jeder anschaffung haben, das du in einen Jahr später für das selbe Geld ein besseres/ausgereifteres Produkt bekommst - aber auch dann kannst dir sagen warte ich noch ein Jahr da wird alles noch viel besser ... Was ich damit sagen will, man sollte nicht zulange warten, den eigentlich kauft man immer zufrüh.(evtl. sollt man checken ob in den nächsten 1-2 Monaten ein nachfolger kommt, den dann hat man oft einen Preissprung)
bei Antwort benachrichtigen
Prosseco Michael Nickles

„Deutsche Ipad-Alternative soll nur 400 Euro kosten“

Optionen

Komisch jetzt auf einmal will jeder sich einmischen mit mini prozzys. Ach ja man muss ja die Kriese ueberwinden und Menschen wo alles haben will, was neu ist, kratzt erst recht das verstaubte Bankkonto aus.

Wiederlich.
Gruss

Das ist keine Signatur. Sondern ich putz hier nur
bei Antwort benachrichtigen
ROEHLICH Michael Nickles

„Deutsche Ipad-Alternative soll nur 400 Euro kosten“

Optionen

"wepad" heißt jetzt "wetab" und soll laut amazon ab dem 19.9.2010 erhältlich sein.

bitte nicht die luft anhalten.....

;-)

gruss, alex
bei Antwort benachrichtigen
schuerhaken Michael Nickles

„Deutsche Ipad-Alternative soll nur 400 Euro kosten“

Optionen

.
Braucht Ihr noch mehr Luft für Stürme im Wasserglas?
Hier, jede Menge:

http://www.ipadinside.de/exklusiv-interpad-home-hands-on-video/
Alternativen, Feature, Top-Story, Video »
Exklusiv: Interpad Home Hands-on Video
27. Juli 2010 – 15:57 | Ein Kommentar

Das zweite Tablet “made in Germany” sorgt im Netz schon ziemlich für Furore. Auch im Ausland tauchen bereits entsprechende Meldungen auf, wie beispielsweise bei den Jungs von ubergizmo zu lesen ist. Heute morgen bin ich nach Köln gefahren und hab mir das Interpad einmal persönlich angeschaut. Doch um es gleich vorweg zu nehmen: Leider handelte es sich bei dem Gerät noch um einen Prototypen, so dass ich weder das viel versprechende Multitouch-Display noch die CPU-Leistung (ein Dual ARM-CPU mit 1 GHz) testen konnten. Nichts desto trotz war mein Besuch bei e-nea, dem Unternehmen hinter dem Interpad, ziemlich interessant.

Die technischen Details könnt ihr in meinem gestrigen Post ausführlich nachlesen. Deshalb nur die Neuigkeiten: Wie mir Geschäftsführer Yilmaz Kilic verraten hat, wird das Tablet hierzulande auf die Bezeichnung “Interpad Home” hören und voraussichtlich Mitte/Ende Oktober für 399 Euro in den Handel kommen. Der Vertrieb soll sowohl klassisch über den Einzelhandel als auch über diverse Online-Kanäle erfolgen. Auch eine Kooperation mit einem Mobilfunkanbieter sei eine Option. Vorbestellungen werden nach der offiziellen Präsentation auf der IFA in Berlin entgegen genommen.

Hergestellt wird das Interpad in China. Nähere Details waren nicht zu erfahren, doch wie Sascha Pallenberg von netbooknews herausgefunden hat, wird das Tablet von Guangzhou Beon Electronic Technology in Shenzhen produziert und dort unter der Produktbezeichnung Beon A-OK geführt. Zudem soll das Gerät angeblich über ein IPS-Display mit einer Auflösung von 1920×1080 Pixel verfügen. Ob das Interpad ebenfalls mit dieser hohen Auflösung aufwarten kann, ist nicht bekannt. Neben dem Tablet wird es übrigens noch reichlich Zubehör geben. Geplant sind unter anderem ein passender Kopfhörer, ein HDMI-Kabel, ein Ständer und eine schicke Tasche.

Vielen Dank an e-noa für die Möglichkeit, mir diesen Prototypen bereits im Vorfeld der offiziellen Vorstellung einmal näher anzusehen.

--------

http://www.netbooknews.de/18643/interpad-nvidia-tegra-2-tablet-aus-deutschland/

"... Hersteller in Shenzhen auszumachen. Guangzhou Beon Electronic Technology Co., Ltd. stellt das Geraet her, welches im Original auf den Namen Beon A-OK hoert ..."
http://www.be-on.net/index.php
Basis-Tablet-PC (soll für 1&1 "aufgebohrt" werden):
http://www.be-on.net/products.php?do=51
http://www.be-on.net/products.php?id=175

http://www.youtube.com/watch?v=U8e6QUpNFpg&feature=player_embedded
.

bei Antwort benachrichtigen
Prosseco schuerhaken

„Mehr Luft - hier ist sie“

Optionen

Ach noe ich will den ganzen euren chnick schnack nicht.

Dann spende ich lieber 25 Euro fuer sowas. Vorsicht English.

http://www.techtree.com/India/News/7-inch_Touchscreen_tablet_for_Rs_1500_Anyone/551-112372-615.html

Das schoene mit Touschscreen. Nur dann kommen sicherlich die Lutty fraktion und sagen. Fuer so ein billig teil ist nur schrott.

Gruss
Sascha

Das ist keine Signatur. Sondern ich putz hier nur
bei Antwort benachrichtigen
schuerhaken Prosseco

„Ach noe ich will den ganzen euren chnick schnack nicht. Dann spende ich lieber...“

Optionen

.
Dann sieh mal zu, wer im Herbst das Interpad zusammen mit einer Internet-FLAT über 0,00 Euro-HSDPA/UMTS-Stick für 9,99 Euro/Monat anbietet...
...und was der reine Tablet-PC dann kosten soll.
.

bei Antwort benachrichtigen
digitalray schuerhaken

„Abwarten“

Optionen

so what, bestell ich mir das ding eben aus china und zahl 70 euro steuern, immer noch günstiger ;)

bei Antwort benachrichtigen
Prosseco Michael Nickles

„Deutsche Ipad-Alternative soll nur 400 Euro kosten“

Optionen

Mensch schuerhaken musst du immer so grausam sein.

:-)

Ich weiss die Technologie kann man nicht stoppen. Aber dann geht es schon wieder los. Welcher Aparat ist der beste. Mein Nachbar sagt dieses, der Techniker sagt das. Der Experte was anderes und so wird wieder munter eingekauft und wir haben dann wieder Berge mit Netzteile wie bei Handys rum liegen.

Die koennen bringen was sie wollen. Nur es sollte eine regulierung sein. Es sollte nur ein Standerd sein, sonst nichts. Menschen kaufen sowieso was sie wollen, sollen sie auch. Aber nicht das Geld zum Fenster raus schmeissen. Weil die naechste Kriese kommt schneller als wie man denkt.

Weil jetzt, wo kommt das Geld her um den Planet sauber zu machen, wenn viele und auch alle ueberschuldet sind.

Gruss
Sascha

Das ist keine Signatur. Sondern ich putz hier nur
bei Antwort benachrichtigen
reader2 Michael Nickles

„Deutsche Ipad-Alternative soll nur 400 Euro kosten“

Optionen

shanzai.com - da gibt es zig beriochte über iPad fakes ab 73$ (!!! Siebenunddreißig Dollar!) Version 10" mit Windows7 starter und x86 processor kostet da 340$ - scheiß auf apple!

bei Antwort benachrichtigen
Frenchie Michael Nickles

„Deutsche Ipad-Alternative soll nur 400 Euro kosten“

Optionen

Hallo Reader

wie viel denn nu? 73 oder 37? Der x86 ist wohl noch ein 286.... Kene ich aus meiner Jugend

Letztens gab es im TV eine Sendung zu Konsolenkopien. Gleiche Preisunterschiede wie iPad-Fake zum Original. Die Dinger waren nicht mal die Portokosten wert. Da kaufe ich mir lieber eine "Rolex" auf dem Markt in Bangkok da weis ich daß nichts dahinter steckt Aber ich bekomme immerhin noch einen normalen Armbandwecker. Wenn schon eine "PC-Alternative" aus China dann darf die nicht mehr als die Hälfte vom Original kosten und muß wenigstens annähernd die gleichen Werte haben. Und das glaube ich erst wenn die einschlägigen Foren und Zeitschriften das auch bestätigen.

Frenchie

bei Antwort benachrichtigen
reader2 Frenchie

„Hallo Reader wie viel denn nu? 73 oder 37? Der x86 ist wohl noch ein 286.......“

Optionen

die sache ist - ein 370$ windows7 atom-tablet http://shanzai.com/index.php/bandit-gadgets/tablets/1471-sub-400-dollar-haina-digital-10-windows-7-tablet-with-sim-card-slot , ist >>>>iPad, da läuft nämlich normale software drauf, und nicht nur furzapps und säuglingmordsimulator.

und wenn man die scheiße für 73$ nimmt (ca 55€) dann darf das auch alle paar Monate kaputt gehen - da holst du dir jedes mal neues, fortschrittlicheres und bist nach 2 Jahren trptzdem für weniger geld mit besserem kak als IKak in der hand :)

das war schon mit mp3playern so - ein chinesisches war am schluss nicht schelchter als iPodNano und hat so um 20€ gekostet - ich war echt zufrieden damit.

bei Antwort benachrichtigen
schuerhaken Michael Nickles

„Deutsche Ipad-Alternative soll nur 400 Euro kosten“

Optionen

.
Nun relativiert doch bitte einmal.
Um was geht es denn?
ad1: Der ekelerregenden Knebelung durch Jobs/Apple nicht ausgeliefert zu sein.
ad2: Keine all zu drastischen Einschränkungen bei der Hardware in Kauf zu nehmen (z.B. Schnittstellen).
ad3: Software-Handicaps zu vermeiden (z.B. Flash).
ad4: Freiheit in der Wahl installierter Applikationen und gespeicherter Daten.
ad5: Bequeme Handhabung.
ad6: Lange Laufzeit im Akkubetrieb.
ad7: Gute Netzwerkfähigkeit.
ad8: Freie Wahl von Service-Anbietern (z.B. - nur Beispiel! - http://pocketweb.1und1.de/ ... - Notebook-Flat 9,99/mtl.)
ad9: "Vernünftiger" Preis.

Entscheidend ist, was "am Ende" herauskommt.
Das sind:
Handhabbarkeit, Benutzeroberfläche, Nutzbarkeit.
Das reduziert sich auf das,
-- was man auf dem Bildschirm erleben und
-- wie man es beeinflussen kann (z.B. Touch, Multitouch) sowie auf die
-- Verbindungsmöglichkeiten zu was auch immer.

Da lässt sich der/die/das iPAD von Apple leicht ausstechen.

Hinsichtlich Akzeptanz und Verkaufserfolg kommt es darauf an, wer ein solches Gerät in welcher Weise vermarktet und evtl. im "bundle" anbietet.
Intressante Player könnten da sein: 1&1, Vodafone, O2 und die üblichen anderen Verdächtigen.

Was ich persönlich mir wünschen würde:
Erstens: Nicht zu groß (10 Zoll reichen mir und machen ein solches Gerät handlicher).
Zweitens. Integriertes DVB-T.
Drittens: Separate Webcam (die nicht nur mich zeigen kann, sondern mich incl. Gerät und Umgebung).
Naja, und so weiter...
.

bei Antwort benachrichtigen
pilgrims Michael Nickles

„Deutsche Ipad-Alternative soll nur 400 Euro kosten“

Optionen

Ein 10,2" TabletPC mit Android 2.1 ("APAD") kann man schon heute via eBay kaufen.
Natürlich aus China, woher den auch sonst. Aber muss ja nicht schlecht sein, "alle" produzieren in China.

Wer nicht über eBay und somit oftmals direkt aus Hong Kong kaufen möchte (Einfuhrumsatzsteuer, Zoll, ...), es gibt auch inzwischen einen Händler in Deutschland: http://www.furtwangen.tv/ (auf der Startseite ganz unten).

Die Probleme die fast alle haben, sind einmal logischer Natur und natürlich die Geräteausstattung mit vernünftiger Leistung.
Die vorhandenen APADs (wie oben), haben wenig RAM, max. 7 Stunden Akkulaufzeit und keinen klangvollen Prozessor - insgesamt keine beeindruckenden Werte.

Aber braucht man die?

bei Antwort benachrichtigen
schuerhaken pilgrims

„Ein 10,2 TabletPC mit Android 2.1 APAD kann man schon heute via eBay kaufen....“

Optionen

.
http://www.furtwangen.tv/
Ein BOOTPADdel von einem Brennstoffhandel muss ich nicht haben...
Das tue ich mir nicht an: http://www.panasonicer.de/google/lauchhammer.kmz
Solbald es was Ordentliches von einem potenten Anbieter gibt, werde ich wohl interessiert sein.
.

bei Antwort benachrichtigen
pilgrims schuerhaken

„Kohle beim Kohlenhändler lassen?“

Optionen

Selbst wenn es ein Gemüsehändler wäre... es ist eine Deutsche GmbH, ein in Deutschland geführtes Unternehmen.

Als Aldi die ersten Notebooks anbot, haben auch einige Experten die Nase gerümpft. Aber das ist nicht sachlich. Es gibt viele Gründe warum ein branchenfremdes Unternehmen z.B. IT-Produkte oder Blumen, Gurken, Aquarien etc. anbietet.

Du kannst auch von einem britischen IT-Händler ein ähnliches Gerät beziehen. Aber ob bei Gewährleistungsangelegenheiten und Nutzung der gesetzlichen Rückgabemöglichkeit via GB das so gut ist...außerdem wird es in GB für 50-100 EUR teurer angeboten, als der Kohlehändler aus Furtwangen.

Aber in einem Aspekt hast du recht: warten lohnt sich bei Consumer-Elektronik und IT immer.

Man könnte auch ganz gehässig sein und sagen, wer 1986 keinen Computer gekauft hatte und bis heute gewartet hat, der kommt nun günstiger an ein Gerät heran.

bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 pilgrims

„Ein 10,2 TabletPC mit Android 2.1 APAD kann man schon heute via eBay kaufen....“

Optionen
Aber muss ja nicht schlecht sein, "alle" produzieren in China.

Richtig, inkl. hochwertiger Markenprodukte von renommierten Herstellern.

Ist alles eine Frage der richtigen Beauftragung. Wenn es auf Gedeih und Verderb spottbillig sein soll, dann geht es zu Lasten der Qualität - auch in China. Genau so kann man von dort qualitativ gute Ware beziehen, man muss dann nur etwas tiefer in die Tasche greifen. You get what you've paid for.

Vor ein paar Jahren habe ich bei einem Werbeartikel-Importeur gearbeitet und dort einmal eine Partie Spielfiguren für Kinder aus China importiert. Die Teile durften nicht giftig sein und die Farben mussten "schweiß- und speichelecht" sein. Das alles musste mit geeigneten, nach deutschem Recht gültigen Zertifikaten belegt werden. Kein Problem für unseren Chinesen, das kannte er alles schon von früheren Aufträgen von anderen Kunden.

Nach der Lieferung haben wir einige Stichproben ins Labor geschickt - alles absolut einwandfrei.

CU
Olaf
Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
schuerhaken Michael Nickles

„Deutsche Ipad-Alternative soll nur 400 Euro kosten“

Optionen
bei Antwort benachrichtigen