Windows 8 1.140 Themen, 15.407 Beiträge

News: Jakob Nielsen hasst Microsoft nicht

Design-Papst zertrümmert Windows 8 von A-Z

Michael Nickles / 74 Antworten / Baumansicht Nickles

Wer Windows 8 hasst, der hat einen neuen Freund: den US-Design-Guru Jakob Nielsen. Der hat es auch hierzulande in die Presse geschafft. Und zwar durch einen gnadenlosen Veriss der Windows 8 Bedienungsoberfläche beziehungsweise deren Bedienungskonzepts.

Bereits die Überschrift seines Berichts Windows 8 - Disappointing Usability for Both Novice and Power Users ist vernichtend. Die besagt, dass die Bedienung von Windows 8 sowohl für Anfänger als auch erfahrene Nutzer enttäuschend sei. Fatal ist für Nielsen bereits die Tatsache, dass Microsoft bei Windows 8 zwei Desktop-Umgebungen reingebaut hat - die klassische und das neue Metro-Zeugs.

Das mache die Arbeit kompliziert, weil Anwender zwei verschiedene Methoden lernen müssen. Als Beispiel wird der Internet Explorer Browser genannt, der in beiden Umgebungen als unterschiedliche Anwendung läuft.

Dann schimpft Nielsen darüber, dass Nummer 8 die Bezeichnung "Windows" eigentlich nicht verdient, weil es beim neuen Desktop-Konzept keine Fenster mehr gibt. Diese Ein-Fenster-Strategie funktioniert aus seiner Sicht zwar auf Tablets und kleinen Smartphone-Displays, aber nicht auf großen PC-Bildschirmen. Können Nutzer nicht mehrere Inhalte (beispielsweise Webseiten) gleichzeitig sehen und vergleichen, müssen dauernd hin und herschalten, dann sei  das nachteilig.

Bei der neuen Optik von Windows 8 werden die flachen einfarbigen Symbole (beispielsweise in Menüs) kritisiert, die schwerer erkennbar seien. Auch gibt es Schaltflächen/Links, die als solche optisch nicht zu erkennen seien. Als weiteres Problem führt Nielsen die Platzverschwendung bei Metro-Apps vor. Apps von Zeitungen beispielsweise zeigen auf einer Seite viel weniger Inhalte als bei Darstellung in einem normalen Browser.

Und schließlich zertrümmert der Design-Guru auch etwas, auf das Microsoft besonders stolz ist: die "lebendigen Kacheln", die automatisch neue Inhalte anzeigen, beispielsweise wenn Mails eintreffen. Dieser Live-Mechanismus werde inzwischen von Entwicklern wohl übertrieben eingesetzt und verliert dadurch an Sinn.

Nachdem Nielsen dann noch den "Charms Bar" und die "Gestik-Bedienung" von Windows 8 niedergemacht hat, zieht er das Fazit, dass Windows 8 auf Tablets schwach und auf PCs schrecklich sei.

Die totale Vernichtung von Windows 8 endet mit der fetten Überschrift "I Don't Hate Microsoft" ("Ich hasse Microsoft nicht"). Und ganz zum Schluss empfiehlt Nielsen seinen 293seitigen Report über die Benutzbarkeit mobiler Webseiten und Anwendungen. Der umfasst 237 Design-Richtlinien, 479 Screenshots. Und kostet (in der billigsten Ausführung) 298 Dollar.

Michael Nickles meint:

Es gilt zu wissen, dass dieser Typ in den USA anscheinend wirklich ein Guru für die Analyse von Bedienungsoberflächen ist. Und: er hat natürlich Recht. Alles was er über Windows 8 schimpft ist richtig! Wen man über einen schlimmen Denkfehler hinwegsieht, den der Design-Papst macht: er geht wohl nur von Systemen mit einem Bildschirm aus.

Wer wirklich produktiv am PC arbeitet, der hat heute mindestens zwei Bildschirme, besser drei. Gute Displays kosten längst kaum mehr als ein "Butterbrot". Und bei einem Arbeitsplatz mit mehreren Displays sieht das mit Windows 8 ganz anders aus, als nur mit einem Display!

Die neue Metro-Oberfäche (Modern UI) läuft dann nur auf einem der Displays. Und: jeder der will, kann Metro komplett "wegschalten", hat dann ein ganz normales Windows. Wobei zu bemerken ist, dass die Multidisplay-Technik bei Windows 8 deutlich besser als bei Windows 7 ist - auch bei Nutzung des alten "Fenster-Desktops".

Als zweite Zielgruppe von Windows 8 nenne ich die vielleicht größte Kundenmasse, die garantiert nur einen Bildschirm braucht: totale Laien, die mit ihrem PC nichts anderes machen als Facebook, Email und Surfen. Mit Laien meine ich auch Leute, die niemals einen Datei-Explorer brauchen werden, weil sie sowieso niemals verstehen was eine Datei oder ein Verzeichnis ist - gespeicherte Daten sowieso nie mehr finden. Für diese Masse ist bereits das neue Metro schon viel zu mächtig!

Beispiele, wie Windows 8 für Mehrbildschirm-Lösungen optimal eingestellt wird und wie man alten und neuen Desktop genial gleichzeitig nutzen kann, werde ich in Kürze in einem Beitrag vorstellen.

Jakob Nielsens eigene Webseite, auf der er auch Windows 8 zerlegt, sieht übrigens so aus:


useit.com - das ist die Webseite des Bedienungsoberflächen Design-Papstes.

Das Design dieser Webseite ist ganz einfach scheiße. Soll das eine Provokation sein, ein Witz? Vielleicht kapiere ich den Sinn auch nicht.

bei Antwort benachrichtigen
mi~we Michael Nickles

„Design-Papst zertrümmert Windows 8 von A-Z“

Optionen

Ich verstehe das ganze Gemecker nicht. Win 8 auf einem herkömmlichen Desktop-Rechner funktioniert nach der Devise: "Metro ist das neue Startmenü."
Also die Metro-Apps rausschmeißen, stattdessen die Desktop-Anwendungen, Systemsteuerung etc. pp. dort als Kacheln reinsetzen. Mit der Win-Taste kann man blitzschnell zwischen Metro und Desktop hin- und herwechseln. Das ist auch nicht umständlicher als ein herkömmliches Startmenü.

P.S. Für die Webseite müsste der Mann sich tatsächlich erschießen.Lächelnd

"Es wäre dumm, sich über die Welt zu ärgern. Sie kümmert sich nicht darum." (Marc Aurel)
bei Antwort benachrichtigen
Markus Klümper mi~we

„Ich verstehe das ganze Gemecker nicht Win 8 auf einem...“

Optionen

Ich habe angefangen Windows 8 zu beschnuppern und habe bislang genau die Erfahrungen gemacht die ich erwartet habe. Die Beweggründe für das Design habe ich verstanden, nur wirklich super gefallen tun sie nicht. Metro z.b. ist ganz witzig und kann persönlich angepasst sicher ganz nützlich sein. Was ich jedoch nicht verstehe ist das Design-Konzept im Detail. Was mich aber wirklich nervt hat mit dem Grundkonzept wenig zu tun:
1. Ich kann keinen technischen Grund erkennen warum man nicht ständig ein normales Startmenü UND Metro verfügbar machen kann.
2. Wenn ich Solitär spielen will möchte ich nicht irgendeinen XBOX-Kram gestartet haben. Es ist ja nett daß man Spiele nachladen kann, aber ich will meine kleinen Minispielchen die es schon seit Win 3.1 gibt.
3. Ich kann ja verstehen daß M$ erstmal in der Usability den Weg für einen Zusammenführung der Systeme ebnen möchte. Es betrifft mich auch nicht, dass z.b. normale Windows Programme auf Win8-Tabletts nicht laufen (siehe aktuelle CT´). Aber die Zusammenführung ist nicht damit getan, so eine Metrooberfläche über den Destop zu bügeln. Es ist notwenig, daß letztendlich die Programme so gestaltet sind, daß sie vernünftig auf einem Tablett laufen. Das ist auch kein Hexenwerk. Einfach mit Ribbon-Techniken nur die wichtigsten Bedienelemente einblenden und allen Plunder erst auf Knopfdruck. Das macht die Sache handlich und würde auch auf einem normalen Desktop nen schlanken Fuss machen. Weniger ist manchmal mehr.
4. Über Office-Nutzung auf Mobilgeräten braucht man sich kaum Gedanken machen, wenn man nichtmal gängige Drucker von einem Tablett nutzen kann. Ich hab in meinem Büro mehrere Laserdrucker im Netzwerk, die alle perfekt mit primitivsten PCL- oder Postscripttreibern arbeiten würden. Das ist aber nicht vorgesehen. Stattdessen soll ich mir noch so einen Plastikbomber von Multifunktionskiste mit Eierprint anschaffen. Das wüßte ich aber...
Ich würde mal sagen: Die Ziele waren ok, das Ergebnis so lala. Vorteile von Win8 sehe ich aber in der reibungslosen Installation. Das ging wirklich schnell und reibungslos. Naja fast. Nach 16 Minuten Installation auf einem älteren PC brauchte ich Stundenlange Recherche um festzustellen, daß die Aktivierung nicht geht weil ich ein Update gekauft hatte. Das stand aber nur mit der Lupe lesbar auf dem Karton. Auch kein Beinbruch, da ich hier zig alte legale XP-Lizenzen herumfliegen habe. Dummerweise hat mir auch das System die Sache verschwiegen und ist nicht mal auf die Idee gekommen, in der Installation einen Updatecheck zu machen. Lustigerweise habe ich im Netz schneller eine funktionstüchtige Erklärung gefunden um das auszuhebeln, als Infos bei Microsoft. Ups... hab ich nun eine Raubkopie? ;-)

bei Antwort benachrichtigen
torsten40 Markus Klümper

„Ich habe angefangen Windows 8 zu beschnuppern und habe...“

Optionen

Die Windows Spiele lassen sich ohne grössere Probleme von Vista bzw Windows 7 in Windows 8 einfügen. Dazu muss lediglich eine *.dll (Vista.Emulation.dll) und halt die Spiele ins Windows Verzeichnis kopiert werden.

http://jonnyw1989.wordpress.com/2007/01/31/windows-vista-games-for-xp-update/
Ich hab mich an dieser Anleitung gehalten, und die Spiele sind zu finden unter
C:\Programme\Microsoft Games\

Schade, dass man mit solchen Tricks arbeiten muss.

Freigeist
bei Antwort benachrichtigen
Acader torsten40

„Die Windows Spiele lassen sich ohne grössere Probleme von...“

Optionen

Es geht doch viel einfacher.

Zum Beispiel:

IE öffnen und folgenden Link eingeben:

http://apps.microsoft.com/webpdp/de-DE/app/microsoft-solitaire-collection/1a36fd17-5161-4651-ae2d-13384e427ea8


MfG Acader

bei Antwort benachrichtigen
torsten40 Acader

„Es geht doch viel einfacher Zum Beispiel IE öffnen und...“

Optionen

Das ist richtig.
Ich hatte es damals unter XP gebraucht bei einem anderem Rechner, weil meine Nichte unbedingt unter XP dieses Purple Spiel haben wollte. Und da ich die Files eh noch auf Platte hatte, habe ich halt nur geguckt, obs möglich ist, die Spiele unter Win 8 zum laufen zu bringen.

Freigeist
bei Antwort benachrichtigen
jueki torsten40

„Die Windows Spiele lassen sich ohne grössere Probleme von...“

Optionen
Dazu muss lediglich eine *.dll...
Nanu? Ich kann die Dateien nicht laden - eine Warnung des FBI erscheint.

Jürgen
- Nichts ist schwerer und nichts erfordert mehr Charakter, als sich im offenem Gegensatz zu seiner Zeit zu befinden und laut zu sagen "NEIN!" Kurt Tucholsky
bei Antwort benachrichtigen
Acader jueki

„Nanu Ich kann die Dateien nicht laden eine Warnung des FBI...“

Optionen

Nutze doch einfach meinen oben gesetzen Link !

MfG Acader

bei Antwort benachrichtigen
jueki Acader

„Nutze doch einfach meinen oben gesetzen Link MfG Acader“

Optionen
Nutze doch einfach meinen oben gesetzen Link !
Ohne M$- Konto geht das wohl nicht.

Jürgen
- Nichts ist schwerer und nichts erfordert mehr Charakter, als sich im offenem Gegensatz zu seiner Zeit zu befinden und laut zu sagen "NEIN!" Kurt Tucholsky
bei Antwort benachrichtigen
Acader jueki

„Ohne M Konto geht das wohl nicht Jürgen“

Optionen
jueki schrieb:
Ohne M$- Konto geht das wohl nicht

Das ist allerdings wahr.
Dann legste halt eins an, muß ja nicht gerade....du weißt schon.


MfG Acader

bei Antwort benachrichtigen
jueki Acader

„jueki schrieb Ohne M Konto geht das wohl nicht Das ist...“

Optionen

Ich habe eines.
Nur - mir sind persönlich Methoden lieber, die vollkommen neutral funktionieren.
Also beispielsweise hier unter Win7 zB die dll downloaden und dann unter Win8 einfügen.
Gegen den M$- Store werde ich mich solange wie nur irgendwie möglich wehren.
Ich mag nicht, das M$ über jede meiner Aktivitäten informiert wird.

Jürgen

- Nichts ist schwerer und nichts erfordert mehr Charakter, als sich im offenem Gegensatz zu seiner Zeit zu befinden und laut zu sagen "NEIN!" Kurt Tucholsky
bei Antwort benachrichtigen
Acader jueki

„Ich habe eines Nur mir sind persönlich Methoden lieber die...“

Optionen
jueki schrieb:
Ich mag nicht, das M$ über jede meiner Aktivitäten informiert wird

Dann schalte den Spionagedienst ab und nutze zusätzlich einen Anonymisierungsdienst.


MfG Acader


bei Antwort benachrichtigen
jueki Acader

„jueki schrieb Ich mag nicht das M über jede meiner...“

Optionen
Dann schalte den Spionagedienst ab
Dies tat ich bereits während der Installation.
und nutze zusätzlich einen Anonymisierungsdienst
Nur, wenn es sein muß. Uns solange ich den Store nicht nutzen muß ,  muß das auch nicht sein.
Wie schon anderen Orts gesagt - es gibt für mich gegenwärtig noch keinen erkennbaren Grund, Win8 zu meinem Haupt- Betriebssystem zu machen.
Noch kann ich alles und jedes mit Win7 erledigen.
Win8 benutze ich nur (auf 2 Systemen, Intel und AMD) um es kennen zu lernen.
Damit die Zukunft mich nicht allzusehr erschreckt.

Jürgen
- Nichts ist schwerer und nichts erfordert mehr Charakter, als sich im offenem Gegensatz zu seiner Zeit zu befinden und laut zu sagen "NEIN!" Kurt Tucholsky
bei Antwort benachrichtigen
winnigorny1 jueki

„Ohne M Konto geht das wohl nicht Jürgen“

Optionen

und auch @ Acader:

Schon sehr komisch; ich habe den Link gerade ohne MS-Konto und ohne Probleme auf einem XP-Rechner geöffnet. - Dat geiht??

Grüße aus Hamburg, Winni - https://www.das-bumerang-projekt.de
bei Antwort benachrichtigen
jueki winnigorny1

„und auch @ Acader Schon sehr komisch ich habe den Link gerade...“

Optionen

Den Link kann man natürlich öffnen.
Aber wenn Du das dann in Win8 installieren möchtest (kostenlos) wird nach Deinem M$- Mailadresse plus Passwort gefragt.
Ohne die gibts keine Installation.

Jürgen

- Nichts ist schwerer und nichts erfordert mehr Charakter, als sich im offenem Gegensatz zu seiner Zeit zu befinden und laut zu sagen "NEIN!" Kurt Tucholsky
bei Antwort benachrichtigen
winnigorny1 jueki

„Den Link kann man natürlich öffnen Aber wenn Du das dann in...“

Optionen

Ach so, das ging für mich nicht so klar aus den Postings hervor.

Puh, auch das noch. Na ja, was haben wir denn eigentlich erwartet. Es ist der Kampf des Monopols um jede Erbse....

Grüße aus Hamburg, Winni - https://www.das-bumerang-projekt.de
bei Antwort benachrichtigen
jueki winnigorny1

„Ach so das ging für mich nicht so klar aus den Postings...“

Optionen
Na ja, was haben wir denn eigentlich erwartet
Genau das. Ich zumindest.
Es geht bei bislang einigen Sachen, wie gerade bei diesen einfachen, kostenlosen Spielen einfach nicht mehr, sich das zu kaufen und dann offline zu installieren.
Nein, man muß konkret mit seinem bei M$ registrierten Konto online sein, um diese Dinge als Apps installieren zu können.
Ich habe es bisher nur mit wenigen Sachen erprobt, aber meine von Anfang an gehegte Vermutung, das M$ seine Programme von der Einsichtnahme in den PC abhängig macht, wird wohl zut tatsache werden.

Jürgen
- Nichts ist schwerer und nichts erfordert mehr Charakter, als sich im offenem Gegensatz zu seiner Zeit zu befinden und laut zu sagen "NEIN!" Kurt Tucholsky
bei Antwort benachrichtigen
Acader winnigorny1

„und auch @ Acader Schon sehr komisch ich habe den Link gerade...“

Optionen

Öffnen kann man den Link überall.
Doch auf dem XP Rechner kannst du dann aber nicht installieren wie in diesem Fall die "Solitäre Collektion". (ist übrigens kostenlos)


MfG Acader

bei Antwort benachrichtigen
torsten40 jueki

„Nanu Ich kann die Dateien nicht laden eine Warnung des FBI...“

Optionen

Kann sein, ist schon einige Zeit her, wo ich die ANleitung gefunden hatte. Hintergrund war damals tatsächlich eine Vista Spiele unter XP zum Laufen zu bringen.

Ich habe hier noch eine alternative Download Möglichkeit gefunden.
http://uploaded.net/file/314ksh59
In dem Paket ist sowohl die *.dll, als auch die Spiele, die es unter Vista gab

Die *.dll muss ins Windows Verzeichniss, und die Spiele lassen sich per Doppelklick installieren. Danach sind die unter
C:\Programme\Microsoft Games\
und auch im Start8 Menu unter
Programme -> Vista Games zu finden.

Alternativ zur Installation, lassen sich die Spiele auch mit Winrar per Rechtsklick "hierher entpacken" extrahieren. Dann kann man die Spiele Portable auch in ein andere Verzeichniss kopieren.
Enthalten sind die Spiele:

Freecell
Hearts
inkball
Minesweeper
Purble Place
Shanghai
Solitaire
SpiderSolitaire

Freigeist
bei Antwort benachrichtigen
moin moin1 torsten40

„Kann sein ist schon einige Zeit her wo ich die ANleitung...“

Optionen

Super - danke sehr,

habe immer nach einer Möglichkeit gesucht, diese Spiele unter XP zu spielen Zwinkernd

Nur Inkball will nicht. Wird leider nicht mit installiert. Irgendeine Idee ?  Stirnrunzelnd



bei Antwort benachrichtigen
torsten40 moin moin1

„Super - danke sehr, habe immer nach einer Möglichkeit ...“

Optionen

inkball startet sofort bei mir ohne Installation

Freigeist
bei Antwort benachrichtigen
moin moin1 torsten40

„inkball startet sofort bei mir ohne Installation“

Optionen

bei mir tut sich überhaupt nichts. Keine Installation, kein Start - absolut Null !

Habe XP Prof. mit SP3

bei Antwort benachrichtigen
winnigorny1 moin moin1

„bei mir tut sich überhaupt nichts. Keine Installation, kein ...“

Optionen
Habe XP Prof. mit SP3

Na ja, genau deshalb, wohl!
Grüße aus Hamburg, Winni - https://www.das-bumerang-projekt.de
bei Antwort benachrichtigen
schuerhaken Markus Klümper

„Ich habe angefangen Windows 8 zu beschnuppern und habe...“

Optionen
Weniger ist manchmal mehr.
Deshalb beginne ich den NEXUS 7 so zu lieben.
Er zeigt mir, mit wie wenig und wie wunderbar verbunden ich alles wirklich Notwendige erledigen kann.
Er bringt mich sozusagen wieder "auf den Teppich" zurück, ohne im Primitiven zu landen.
"Real life" kann so einfach werden und sein.

Und der ganze Hickhack hier zeigt mir, auf welch bekloppten Pfaden wir zu wandeln erzogen/verführt  wurden...
Aber wir wollten ja immer "mehr". - Und haben es gekriegt.
bei Antwort benachrichtigen
indy2 Michael Nickles

„Design-Papst zertrümmert Windows 8 von A-Z“

Optionen

Mecker .Mecker.Mecker. Immer haben es alle besser gewusst und maulen nur rum. Alles Scheiße und Müll. Ich finde Win 8 sehr gelungen. Neu und anders. Und deswegen gefällt es mir. In jedemfall besser als Vista was ich vorher auf meinem Notebook hatte. Kachel kann man abschalten wenn man will, und braucht nicht meckern das diese da sind. Das BS wurde ja schon vor geraumer Zeit vorgestellt und ausprobieren konnte es auch jeder. Wem was nicht gefällt, soll es auch nicht kaufen. Aber es ist nunmal so das es immer weiter geht, und das ist eben nun der Trend / Style. Ob der richtig oder falsch ist wird sich zeigen. Aber die große Klugscheisserei geht einem gewaltig auf den Keks.

Win8-Lover
INDY2

Cool

bei Antwort benachrichtigen
Borlander Michael Nickles

„Design-Papst zertrümmert Windows 8 von A-Z“

Optionen
US-Design-Guru Jakob Nielsen

Ich würde den eher als Usability-Experten bezeichnen. Das trifft es deutlich besser.

Was sein Webseitendesign angeht: Hübsch ist es vielleicht nicht, aber es gibt wenig Webseiten die so gut lesbar sind.

bei Antwort benachrichtigen
ABatC Borlander

„Ich würde den eher als Usability Experten bezeichnen Das...“

Optionen
Was sein Webseitendesign angeht: Hübsch ist es vielleicht nicht, aber es gibt wenig Webseiten die so gut lesbar sind.
Richtig. Vom Standpunkt der 'Usability' ist die Seite eigentlich perfekt:

- kein  Flashmüll
- keine unnötigen Grafiken
- kein Javascript
- ordentliche Schriften und Farbwahl.

Fazit: die Seite ist schnell, übersichtlich und leicht zugänglich.

Ok, sie wird keinen Preis für Schönheit gewinnen. Aber wie war noch der Spruch:

"Perfektion ist nicht dann erreicht, wenn es nichts mehr hinzuzufügen gibt, sondern wenn man nichts mehr weglassen kann"
bei Antwort benachrichtigen
xafford Borlander

„Ich würde den eher als Usability Experten bezeichnen Das...“

Optionen
aber es gibt wenig Webseiten die so gut lesbar sind.

Einspruch euer Ehren... ich bin mal so frei einen Beitrag von mir aus einem anderen Forum einfach zu recyceln:

> Zwei Dinge sollte man am Anfang unterscheiden... Usability und
> Design.

Ja, sollte man unterscheiden, aber Design soll im Idealfall die
Usability unterstützen indem es den Fokus des Nutzers auf relevantes
lenkt. Fehlt das Design so fehlt ein durchaus wichtiger Teil der
Usability für Nutzer die eine Anwendung oder Webseite nicht kennen.

> 1) Hattest du Mühe seine Webseite zu Bedienen? Mustest Du eine Hilfe
> in Anspruch nehmen?

Was verstehst Du unter bedienen? Im Browser aufrufen und erschrocken
wieder schließen? Okay, das geht schnell... den Inhalt sinnvoll
nutzen? Ja, damit hätte ich Probleme - mal als Beispiel die
Startseite: Zwei Boxen nebeneinander, eine Permanent Content, eine
News - so weit okay. Aber dann geht es los. Link an Link, keine
weiteren Informationen was sich genau hinter dem Link verbirgt
außer dem Linktext, Datumsangaben dahinter ohne Jahr (bei der Seite
könnte ein Link genauso gut auf irgendwas aus dem Prekambrium
führen). Keine Angabe des Autors und ob sich dahinter Inhalt
befindet, oder es ein Link auf eine externe Seite ist, keine
Navigation die einem einen kurzen sinnvollen Überblick bietet welche
Bereiche die Seite bietet... von der Lesbarkeit der Farbgestaltung
will ich jetzt erst mal nicht anfangen (warum überhaupt Farben als
Hintergrund die den Kontrast verringern?).

Viel weiter will ich es gar nicht ausführen, nur noch darauf
verweisen, dass der gute Mann trotz "Minimalismus" nicht einmal
validen Code generieren kann offensichtlich. Allein auf der
Startseite 15 HTML-Fehler.

> 2) Design.. der minimalistische Ansatz hat seine Stärken. Man kann
> den Content auf allen Geräten konsumieren, man verschwendet keine
> Zeit für Gestaltung und kann sich auf den Inhalt konzentrieren. Es
> ist je keine Produkt Werbung oder "Design als Kunst" Webseite.

Die Abwesenheit von Design ist kein minimalistischer Ansatz, sondern
einfach eines: Abwesenheit von Design. Wenn man sich die Fehler im
Code anschaut dann würde ich nicht einmal darauf wetten wollen, dass
das auf allen möglichen Geräten problemlos funktioniert.

> Gefällt sie mir vom Aussehen, nein, aber praktisch ist sie und der
> Inhalt ist hier das wichtige.

Wie soll etwas, das optisch derart eintönig ist eine gute Usability
bieten? Es geht mir persönlich nicht um Blingbling, Grafikschwemme
und Designoverkill, aber für mich ist minimalistisches Design ein
Design das keinem Selbstzweck dient sondenr die Funktion unterstützt
- nicht überhaupt kein Design zu nutzen.

Also Fazit: Ja, der gute Mann ist seines Zeichens Usability-Experte, kein Design-Guru. Aaaaaber, ich habe stark den Verdacht dass er auf einem Stand von vor 20 Jahren stehen geblieben ist was einige Dinge angeht. Usability und Design trennen kann eigentlich nur jemand, der eine sehr beschränlte Sichtweise hat denn das Design ist ein nicht unerheblicher Teil einer Usability. Gerade im Internet ist es wichtig Informationen nicht nur zu präsentieren aufgrund der Informationsflut, sondern diese auch aufzubereiten und da gehört die optische Aufbereitung auf jeden Fall dazu. Wenn ich zum Beispiel eine Übersichtsseite mit Unmengen an Links habe und außer einem mehr oder weniger aussagekräftigen Linktext keinerlei Informationen darüber wohin mich der Link führt, von wann die Information ist und keine weiteren Informationen welcher Inhalt mich erwartet dann habe ich zwar Informationen präsentiert, aber ich finde (und ich glaube ich stehe da nicht alleine) eine gute Usability habe ich nicht erreicht - höchstens die Usability einer Tag-Cloud....

Pauschalurteile sind immer falsch!!!
bei Antwort benachrichtigen
ABatC xafford

„Einspruch euer Ehren ich bin mal so frei einen Beitrag von...“

Optionen
Aaaaaber, ich habe stark den Verdacht dass er auf einem Stand von vor 20 Jahren stehen geblieben ist was einige Dinge angeht.
Jo, da hast du recht - wie er selber auf seiner Seite schreibt ist das eigentliche Design von 1995. Auf der gleichen Seite begründet er auch seine Entscheidung für dieses Design:

http://www.useit.com/about/nographics.html

Muss man nicht einer Meinung mit sein, aber zumindest hat er einen Grund für die Optik :-)
bei Antwort benachrichtigen
Borlander xafford

„Einspruch euer Ehren ich bin mal so frei einen Beitrag von...“

Optionen
mal als Beispiel die Startseite
Die ist in der Tat nicht der große Knaller. Die Artikel-Seiten sind deutlich übersichtlicher...
bei Antwort benachrichtigen
Markus Klümper xafford

„Einspruch euer Ehren ich bin mal so frei einen Beitrag von...“

Optionen

Ich bin froh daß ich mir gestern nicht die Mühe gemacht habe, meine Gedanken so auszuführen. Außerdem hast Du es viel besser auf den Punkt gebracht, als meine Formulierungen es getan hätten.
Jedenfalls beweisen tausende von ambitionierten WordPress-Themes bzw. Templates daß es kein Problem ist, schlankes Design und Übersichtlichkeit ansprechend zu gestalten. Und die Ablehnung von Flash und Scripten ist auch kein Argument für vorsinnflutliche Navigation. Schließlich läßt sich vieles auch ohne Scripte realisieren, wennauch nicht so komfortabel.

bei Antwort benachrichtigen
reader Michael Nickles

„Design-Papst zertrümmert Windows 8 von A-Z“

Optionen

Win8 auf 2 bildschirmen ist ein disaster - wenn man den primär gerne links hat, ist die aktive "gestenkante" die rechte - kein rand sondern übergang zum rechten bildschirm - da die "geste" zu treffen ist schwer.

bei Antwort benachrichtigen
moin moin1 Michael Nickles

„Design-Papst zertrümmert Windows 8 von A-Z“

Optionen

Mit den Kacheln (Optik) kann ich mich ja noch anfreunden - aber diese ganzen Apps gehen mir gewaltig auf den Zeiger.

Und um Markus Klümper zu zitieren :

2. Wenn ich Solitär spielen will möchte ich nicht irgendeinen XBOX-Kram gestartet haben. Es ist ja nett daß man Spiele nachladen kann, aber ich will meine kleinen Minispielchen die es schon seit Win 3.1 gibt.

Ich habe auch noch so ein paar Spielchen, die ich nicht missen möchte. Und ob "Jonny Castaway" da läuft, habe ich noch nicht ausprobiert. Aber ich möchte ihn halt nicht missen - er begleitet mich ja nun schon seit Win 3.1.

bei Antwort benachrichtigen
RogerWorkman Michael Nickles

„Design-Papst zertrümmert Windows 8 von A-Z“

Optionen
Das Design dieser Webseite ist ganz einfach scheiße. Soll das eine Provokation sein, ein Witz? Vielleicht kapiere ich den Sinn auch nicht.

Ich antworte mal "nein", ohne die folgenden Forenbeitrge vorher gelesen zu haben. Nielsens Website hat eine einfach zu verstehende Navigation, frei von Ballast und ablenkenden, visuellem Drumrum. Man muß wieder  LESEN, um dortin sich leiten zu lassen, was einen interessiert. In der Einfachheit liegt die Genialität. Man wird durch nichts abgelenkt. Kein Button, keine Werbung, keine optische Selbstdarstellung. Natürlich ist Die Seite dadurch eine Provokation, weil sie sich von der Masse durch das Wesentliche, ganz Einfache absetzt.

Nielsen kann ich gut verstehen, weil die heutig übliche Darstellung im Internet das Gehirn vom wesentlich, Wichtigen ablenkt, fehlleitet, somit den Zweck verfehlt. Oder  tatsächlich dazu dient, eine beeinflußbare Gehirnmasse, sprich Menschen zu schaffen.

Nielsen provoziert MS mit Win8 mit Absicht, sonst bewegt sich nichts.

Wir könnten ja mal ein Umfrage eröffnen, wieviel von uns mit reduzierter Benutzeroberfläche a la Win75 arbeiten, also in Win98, ME, XP, Vista, Win7 das visuelle Drumrum zur Abeit im Grunde nicht benötigen.

Seid ehrlich !

bei Antwort benachrichtigen
winnigorny1 RogerWorkman

„Ich antworte mal "nein", ohne die folgenden Forenbeitrge ...“

Optionen

Volle Zustimmung. Bis auf die Sache, dass ich mein Desktop-Hintergrundbild liebe und es entspannende Wirkung auf mich hat. Dieses visuelle "Drumherum" ist für mich irgendwie unverzichtbar.

Grüße aus Hamburg, Winni - https://www.das-bumerang-projekt.de
bei Antwort benachrichtigen
Claus-Dieter Stelling Michael Nickles

„Design-Papst zertrümmert Windows 8 von A-Z“

Optionen

Hallo,
ein guter, leider nachdenklicher Artike! Ich frage mich jetzt, ob es wirklich lohnenswert ist, von Windows 7 auf Windows 8 Pro umzustellen. Seit dem 11.11. versuche ich vergeblich, ein € 29.90 Upgrade aufzuladen - Notebook ist ein Jahr alt - es ist einfach nicht möglich.
Wenn ich die einzelnen Kritiken lese, habe ich das unbestimmte Gefühl, den gezahlten Betrag abzuschreiben und das Ganze zu vergessen. Ich sehe einfach keine Vorteile mit dem neuen Programm.
Wie ist die Meinung hierzu?
Liebe Grüße
C.-D. Stelling

bei Antwort benachrichtigen
Michael Nickles Claus-Dieter Stelling

„Hallo, ein guter, leider nachdenklicher Artike! Ich frage ...“

Optionen

Hallo Claus,
Du hast bei Microsoft gezahlt und nix gekriegt? Das kann ich mir nicht vorstellen. Gib mal paar Details mehr.
Grüße,
Mike

bei Antwort benachrichtigen
Claus-Dieter Stelling Michael Nickles

„Hallo Claus, Du hast bei Microsoft gezahlt und nix gekriegt? ...“

Optionen

Hallo Mike,
lieben Dank für die rasche Antwort. Ich will versuchen, in kurzen Sätzen zu erklären...
Am 11-11 ein Upgrade für € 29,90 von Microsoft heruntergeladen, ca. 1,5 Stunden gedauert. Dann auf Installieren gedrückt - Notebook 1 Jahr alt und Windows 7 installiert - danach begann die Installation auf "C", sah eigentlich alles normal aus, Notebook fuhr später ordnungsgemäß herunter, startete erneut und dann kam nach kurzer Zeit die Maske, dem Sinn nach - "leider fehlgeschlagen, Windows 7 wird autom. wieder installiert", was dann auch geschah. Danach habe ich dann eine Systemwiederherstellung vorgenommen und... konnte keine erneuten Versuche vornehmen, da das Programm verschwunden war. In den vergangenen Tagen den Service von Microsoft in Anspruch genommen, klappte hervorragend, und neu heruntergeladen. Die ersten Versuche schlugen wieder fehl, doch dann sah es gut aus, wobei das Ganze nur 15 Minuten dauerte. Diesesmal schlauer, zunächst den Befehlt ISO-Datei erstellen angeklickt, und wieder kam die MASKE, dass "leider nicht alle Daten  heruntergeladen wurden. Habe dann nochmals 2 Versuche gestartet, alles umsonst, immer dasgleiche Ergebnis. Jetzt habe ich entnervt aufgegeben, soll wohl nicht sein.

Liebe Grüße
C.-D. Stelling

bei Antwort benachrichtigen
Michael Nickles Claus-Dieter Stelling

„Hallo Mike, lieben Dank für die rasche Antwort. Ich will ...“

Optionen

Hm. 1,5 Stunden ist schon viel - vielleicht hast Du ein sehr langsame Internetverbindung. Ansonsten bleibt nur den Key aufheben und mal eine Windows 8 Pro Setup-DVD von einem "Bekannten" ausleihen.
Ich werde das Problem auf jeden Fall mal in meinen Windows 8 Upgrade Fragenkatalog an Microsoft aufnehmen.

Grüße,
Mike

bei Antwort benachrichtigen
schuerhaken Michael Nickles

„Design-Papst zertrümmert Windows 8 von A-Z“

Optionen

Die "Guru"-Seite erinnert mich an die Erlebnisse im wissenschaftlichen Bereich:
Da geht es zielführend nur um die Sache ohne jeden Firlefanz.
Super!

Und seine "Alert"-Seite (http://www.useit.com/alertbox/windows-8.html):
Perfekt!

Dazu die Übersicht (http://www.useit.com/alertbox/): Erholsam.

bei Antwort benachrichtigen
rengel Michael Nickles

„Design-Papst zertrümmert Windows 8 von A-Z“

Optionen

Flüssig arbeiten? Ich arbeite viel auf dem Desktop von Windows 8 und habe immer wieder Schwierigkeiten, die Fenster auseinanderzuhalten, weil sie keinen vernünftigen Rahmen mehr haben (siehe Bild). (Ich weiß: Wer Fenster so anordnet, ist selbst schuld. Dies ist nur 'ne Demo.)
bei Antwort benachrichtigen
Michael Nickles rengel

„Flüssig arbeiten? Ich arbeite viel auf dem Desktop von ...“

Optionen

Also bei Windows 7 mit den Transparenzeffekten finde ich es teils auch schon recht hart, bei vielen Fenstern nicht daneben zu klicken. Warum probierst Du es bei Deinem Windows 8 nicht mal mit dunkleren Fensterfarben aus?

bei Antwort benachrichtigen
schuerhaken Michael Nickles

„Also bei Windows 7 mit den Transparenzeffekten finde ich es ...“

Optionen

Bei mir läuft Windows 7 im W2K-Look.
Funktioniert bestens.

bei Antwort benachrichtigen
Michael Nickles schuerhaken

„Bei mir läuft Windows 7 im W2K-Look. Funktioniert bestens.“

Optionen

Klar. Bringt mir aber nichts, wenn mein Windows 7 nicht wie Windows 7 aussieht - sähe blöd aus bei Screenshots in Artikeln.

bei Antwort benachrichtigen
schuerhaken Michael Nickles

„Klar. Bringt mir aber nichts, wenn mein Windows 7 nicht wie ...“

Optionen

???
Du bis ein Sonderfall, must als Generalist arbeiten.
Klar.

Noch etwas: Windows 8 "ermordet" die Lauffähigkeit etlicher
Programme, die unter VISTA und Windows 7 einwandfrei laufen.
Diese Programme will ich aber nicht neu kaufen.
Denn sie funktionieren optimal.

bei Antwort benachrichtigen
jueki schuerhaken

„??? Du bis ein Sonderfall, must als Generalist arbeiten. ...“

Optionen
Noch etwas: Windows 8 "ermordet" die Lauffähigkeit etlicher Programme, die unter VISTA und Windows 7 einwandfrei laufen.
Richtig.
Unter anderem Alcohol120%, Nero11, Acronis TrueImage v2011 und einiges mehr.
Also ran an die Apps von M$. kauft, Leute, kauft!

Jürgen
- Nichts ist schwerer und nichts erfordert mehr Charakter, als sich im offenem Gegensatz zu seiner Zeit zu befinden und laut zu sagen "NEIN!" Kurt Tucholsky
bei Antwort benachrichtigen
schuerhaken jueki

„Richtig. Unter anderem Alcohol120%, Nero11, Acronis ...“

Optionen

Eben, das ist der Sinn der Sache: 
Die Beschaffungs-Eskalationsspirale!

bei Antwort benachrichtigen
Acader jueki

„Richtig. Unter anderem Alcohol120%, Nero11, Acronis ...“

Optionen
jueki schrieb:
Unter anderem Alcohol120%, Nero11, Acronis TrueImage v2011

Acronis kanst du aber weiterhin nutzen indem du von dieser CD bootest.
Für Nero 11 gibt es Alternativen im Freewarebereich und Alcohol120% sollte dann nach dem nächsten Update auch gehen.


MfG Acader



bei Antwort benachrichtigen
jueki Acader

„jueki schrieb: Unter anderem Alcohol120%, Nero11, Acronis ...“

Optionen
Acronis kanst du aber weiterhin nutzen indem du von dieser CD bootest. Für Nero 11 gibt es...
Kurz gesagt - ich habe das (nicht etwa geringfügige) Geld für diese Tools umsonst ausgegeben?
Und soll nun die kostenlosen Ersatz- Tools verwenden? Das ganze dann "Fortschritt" nennen?
Nein.
Übrigens- da ich nicht theoretisiere, sondern das Ganze praktisch mit der (inzwischen 2x vorhandenen) Vollversion erprobe, kenne ich natürlich diese (nicht zu akzeptierenden) Auswege.
Und bleibe, solange es nur irgend geht, bei Win7.
Soweit reicht mein Glaube dann doch nicht.

Jürgen
- Nichts ist schwerer und nichts erfordert mehr Charakter, als sich im offenem Gegensatz zu seiner Zeit zu befinden und laut zu sagen "NEIN!" Kurt Tucholsky
bei Antwort benachrichtigen
Markus Klümper jueki

„Kurz gesagt - ich habe das (nicht etwa geringfügige) Geld ...“

Optionen

@Jueki: Sie es mal so: Man hat ja keinen Zwang umzusteigen. Letztendlich wird sich nie ganz vermeiden lassen, Software nach einem Betriebssystemwechsel neu zu kaufen. Allerdings sträube ich mich da genauso vor wie Du wenn die Software funktionell im Grunde genau alles macht was sie soll. Weshalb ich noch mit uralten Quark Xpress Versionen arbeite. Fairerweise muss man aber doch sagen daß die Kompatibiliät bei der Software eigentlich nicht übel ist. Man kann schon einen Großteil noch verwenden, notfalls in einer virtuellen Maschine. Nur bei sehr hardwarenahen Anwendungen wird es halt schnell kritisch.

Viel schlimmer finde ich das ganze bei der Peripherie. Ich kann nicht einsehen warum mein alter Canon i4000 nicht richtig unter W7 64 laufen soll, obwohl er funktionell absolut uptodate ist. Jedenfalls können die Nachfolger nix besser. Genauso mein Canon Scanner 3000f. Ich habe keinen Bock sowas wegzuwerfen, nur weil Canon nicht in der Lage ist, neue Treiber zu schreiben. Das finde ich besonders verwerflich, da

1.) Canon ein Weltkonzern ist
2.) Canon Treiber sehr universell konzipiert, d.h. die wären garnicht gezwungen für jedes Gerät einzelnen zu programmieren
und 3.) sich Treiber und Anwendungen bis heute nicht maßgeblich weiterentwickelt haben.

Aber wenn man lieber 1,5 Gigabyte Software bastelt um ein 69-Euro-Multifunktionsgerät ans laufen zu kriegen sollen sie das so machen.

HP ist aber auch nicht so sehr viel besser. Jedenfalls gibt es für meinen A3 Farblaser keine vernünftigen x64-Treiber. Das finde ich bei dem Invest schon sehr bedenklich, immerhin gab es auch Vista schon mit 64 Bit, und das zu einem Zeitpunkt als das Teil noch schweineteuer gewesen sein muss. Jedenfalls gibt es nur das Universal-Printing-System und das läuft bei mir beschissen. Mit richtigen PCL/PS-Treibern in der XP-VM druckt alles tiptop...

bei Antwort benachrichtigen
gelöscht_84526 Markus Klümper

„@Jueki: Sie es mal so: Man hat ja keinen Zwang umzusteigen. ...“

Optionen
nur weil Canon nicht in der Lage ist, neue Treiber zu schreiben.

In der Lage wären die schon! Aber die verkaufen dir lieber ein neues Gerät, da kann man wenigstens dran verdienen.

Gruß
K.-H.

bei Antwort benachrichtigen
jueki Markus Klümper

„@Jueki: Sie es mal so: Man hat ja keinen Zwang umzusteigen. ...“

Optionen
Letztendlich wird sich nie ganz vermeiden lassen, Software nach einem Betriebssystemwechsel neu zu kaufen.
Ist es ältere Software - Dagegen gibt es nichts einzuwenden.
Allerdings ist es nicht vertretbar, wenn es sich um neueste Software, wie gerade Nero11 handelt.
Ich könnte noch sehr viel mehr ergänzen, eben auch mit Canon.
Noch eines, was ich absolut nicht akzeptieren kann - auch das D-Link- Tool "SharePort", mit dem man Drucker ins Netzwerk einbinden kann, funktioniert zwar noch tadellos unter Win7 - unter 8 nicht mehr!
Gleichwertiges fand ich nirgends.
Will ich also mit Win8 drucken, muß ich den Canon- Drucker aus dem Netzwerk entfernen und direkt anschließen. Das ist nicht akzeptabel.
Ich kann beim allerbesten Willen nicht verstehen, das eine fehlende Kompatibilität zu den im Vorgängersystem, Win7 tadellos funktionierenden Programmen technisch notwendig ist und einen Fortschritt darstellen soll.

Jürgen
- Nichts ist schwerer und nichts erfordert mehr Charakter, als sich im offenem Gegensatz zu seiner Zeit zu befinden und laut zu sagen "NEIN!" Kurt Tucholsky
bei Antwort benachrichtigen
gelöscht_84526 Acader

„jueki schrieb: Unter anderem Alcohol120%, Nero11, Acronis ...“

Optionen

Ich verstehe die Argumente diverser Win-User einfach nicht.

Dieses "Problem", dass nach Erscheinen eines neuen BS viele "alte" Geräte nicht mehr funktionieren und massenhaft "alte" Software unter dem neuen System nicht mehr läuft und man - wenn man die Software weiterhin benutzen will - neuere Versionen kaufen muss, gibt es doch nicht erst seit Win8! Das gilt in gleichem Maße für Hardware!

Ich möchte nicht wissen, wieviele voll funktionierende Geräte da in der Vergangenheit weggeworfen wurden oder noch in irgendwelchen Kellern oder auf Dachböden herumstehen, welche eigentlich noch voll funktionsfähig sind, aber seit dem letzten oder vorletzten Systemupgrade nicht mehr zu gebrauchen sind, nur weil die Hersteller lieber neue Geräte verkaufen anstatt neue Treiber für die älteren Geräte anzubieten. Mich wundert in diesem Zusammenhang, dass Hardware- und Softwarehersteller noch keinen "Krieg" gegen die Hersteller von Virtualisierungssoftware angefangen haben, weil man mit dieser Software ja (meistens) ohne Probleme die "alten" Sachen weiterverwenden kann.

Wie gesagt: Das Problem ist doch nicht neu und gilt nicht erst seit Erscheinen von Win8. Aber wenn die Argumente gegen das neue System ausgehen, dann werden eben solche Scheinargumente aus der Hosentasche gezogen. Irgendwie muss man ja seine alten Zöpfe verteidigen. Zwinkernd

Meine Meinung in Beziehung auf die Software: Es wäre doch nicht allzu schwer für die Programmierer der Software, einen Patch herauszubringen, welcher bewerkstelligt, dass diese Software unter dem neuen System läuft. Vor allen Dingen dann, wenn diese Software noch relativ neu ist. Da kann man doch dann MS keine Schuld geben, wenn die Softwareschmieden lieber ihre Produkte neu verkaufen.

Gruß
K.-H.

bei Antwort benachrichtigen
RogerWorkman gelöscht_84526

„Ich verstehe die Argumente diverser Win-User einfach nicht. ...“

Optionen
Ich verstehe die Argumente diverser Win-User einfach nicht.
 Doch, die verstehe ich, denn es gibt nun mal vieles im Bereich der Computersoftware, die die Welt nicht braucht, aber vom bescheidenen Leben des einfachen Menschen so hervorragend ablenkt. Denken wir aber mal an "richtig" nutzvolle Software, in Krankenhäusern, bei sozialen Einrichtungen, im Bereich Bildung, kaufmännische Software, oder auch Softwar zur Steuerung von Maschinen, Kraftwerken usw., alles. was die harte Arbeit erleichtert. 

Diese bewährte Software, passend zu entsprechenden Gerätschaften, ständig für neue Betriebssysteme umzuschreiben, das macht keinen Sinn. Wenn jedoch solche Geräte eine höhere Qualität, Bedienerfreundlichkeit und Effizienz bieten, dann wird jeder darüber nachdenken Alt gegen Neu auszutauschen.

Und das mit Win8 ?

Auch im privaten Bereich kann man mit win98 und seit Urzeiten mit z.B. gratis StarOffice ebenso gleichaussehende Texte verfassen, wie heute z.B. mit LibreOffice.  Klar, die Einbindung in Datenbanken, Netzwerken usw. ist heute einfacher.

Es geht doch nur um ein Ziel: Mit Neuerungen wie Win8 das Geld dem Verbraucher aus der Tasche zu ziehen und in der Hierarchie jeder Firmenstruktur, knapp wie es nur geht Arbeitsplätze zu erhalten (nicht schaffen !) und den Mehrwert den bereits Gutbetuchten anzuhäufen um deren Macht zu stützen und auszubauen.  MS, eigentlich alle Großkonzerne funktionieren so.

Was wir hier so leidenschaftlich diskutieren, so schön und gut es auch ist, hilft letztendlich kaum einem selbst.

bei Antwort benachrichtigen
gelöscht_84526 RogerWorkman

„Doch, die verstehe ich, denn es gibt nun mal vieles im ...“

Optionen
Es geht doch nur um ein Ziel: Mit Neuerungen wie Win8 das Geld dem Verbraucher aus der Tasche zu ziehen

Stimmt. Allerdings galt das auch schon für Win7, WinXP, W2k, WinME, Win98 usw.....

Was ich mit meinem Beitrag sagen wollte: Wieso wird das nun gerade bei Win8 von diversen Usern als Argument gegen Win8 hier vorgetragen? War doch bei allen vorherigen neuen Betriebssystemen mehr oder weniger genau so. Da hat zwar nicht immer alles nicht mehr funktioniert, aber es war auch immer wieder irgendetwas dabei, was man nicht mehr benutzen konnte.

Das ist jetzt beim Umstieg von älteren Systemen auf Win8 doch auch nicht anders. Ist doch nicht so, dass grundsätzlich alles nicht mehr funktioniert - den größten Teil der bisher vorhandenen Software und Geräte kann man durchaus weiter benutzen. Dass gewisse Abstriche gemacht werden müssen, steht außer Zweifel - aber, und das habe ich nun schon mehrfach geschrieben, das war bei den bisherigen Wechseln auf ein neues BS doch auch schon immer so, solange es Windows gibt. Ist zwar reine Geldmacherei von den Konzernen, aber deswegen kann man doch MS nicht den Vorwurf machen, dass etwas wegen des neuen BS nicht mehr läuft. Diesen Ball muss man den Hardware- und Softwareherstellern zuschieben, für welche es wahrscheinlich ein Leichtes wäre, einen Patch für - zumindest recht neue - Geräte oder Software nachzuschieben, womit die weitere Benutzung möglich gemacht werden könnte.

Und genau aus diesem Grunde schrieb ich diesen Satz:

"Aber wenn die Argumente gegen das neue System ausgehen, dann werden eben solche Scheinargumente aus der Hosentasche gezogen. Irgendwie muss man ja seine alten Zöpfe verteidigen."

Gruß
K.-H.
bei Antwort benachrichtigen
RogerWorkman gelöscht_84526

„Stimmt. Allerdings galt das auch schon für Win7, WinXP, ...“

Optionen
Diesen Ball muss man den Hardware- und Softwareherstellern zuschieben, für welche es wahrscheinlich ein Leichtes wäre, einen Patch für - zumindes recht neue - Geräte oder Software nachzuschieben, womit die weitere Benutzung möglich gemacht werden könnte.

Es wäre doch Irrglauben, das  Hard+Softwarehersteller Interesse daran hätten, am NEU nicht mitzuverdienen. Die Versionstreiberei liefert doch schon jetzt Kunden der Zukunft. "Kaufen die jetzt Version XX zu 199,-, dann erhalten Sie das Update der nächsten Version zum Sonderpreis zu 99,-".  Auch Hardware basiert auf Knowhow der vergangenen Tage. Richtig was Neues gibt es nicht, lediglich kleiner, schneller, mehr Kapazität. Dadurch erweitern sich Anwendungsbereiche.

Und das mit Win 8? Braucht es der Mensch, die Welt? Hinter dieser Frage verbirgt sich kein Scheinargument.

Wenn z.B. ein Betriebssystem es schaffen könnte, alle neuen Rechner (hardware+software) bei Inaktivität auf 1/1000 Stromverbrauch runter zu bringen, dann wären einige Kraftwerke (CO2) der Welt überflüssig. Oder Maschinen, Transportmittel durch Einsatz innovativer Technik mit einem Bruchteil von Energie auskommen würden.
 
Und das mit Win 8? 

Das dennoch was geht... sieht man am Beispiel der technischen Entwicklung von LED's.
Marketingspezies raten aber zu anderen Maßnahmen: "Warum bereits jetzt entwickelten Geräte der Zukunft verkaufen, wenn der Markt durch mindere Technik noch nicht abgeschöpt ist ?"


bei Antwort benachrichtigen
gelöscht_84526 RogerWorkman

„Es wäre doch Irrglauben, das Hard+Softwarehersteller ...“

Optionen
Es wäre doch Irrglauben, das  Hard+Softwarehersteller Interesse daran hätten, am NEU nicht mitzuverdienen.

100% Zustimmung - aber das habe ich ja schon zu erkennen gegeben.

Und das mit Win 8? Braucht es der Mensch, die Welt?

Wahrscheinlich brauchen es die Wenigsten. Allerdings will der Mensch normalerweise immer das Neueste oder das Beste (?) haben. Denke mal an diejenigen, welche hier trotz Minimal-PC anfragen, ob es sich lohnt, auf ein 64bit-System umzusteigen, nur weil es nach "mehr" oder "besser" klingt. Das war auch schon unter WinXP so. Wieviele haben sich, trotz vorhandener "Home"-Version, noch die "Pro"-Version gekauft, weil es nach "Mehr" oder Besser" klingt? Dabei haben sie ihre Rechner dann meistens für's Internet oder zum Schreiben von ein paar Briefen gebraucht oder höchstens mal Solitär gespielt....

Hinter dieser Frage verbirgt sich kein Scheinargument.

Richtig. Allerdings war es ja zunächst so, dass Kriterien wie "Kacheloberfläche" oder "fehlendes Startmenü" als "Ablehnungsgründe" herhalten mussten. Mittlerweile sind diese Punkte aber so ausgelutscht, dass man sie als Argument fast nicht mehr gebrauchen kann. Deshalb haben die bewussten User nun was Neues entdeckt: Da läuft ja diese oder jene Hard- bzw. Software nicht mehr. Genau deshalb sage ich, dass es Scheinargumente sind, weil man ja irgendwie nach verlorener Schlacht nicht zugeben darf oder kann, dass man sich ganz einfach geirrt hat... :-)) Einfach mal zu sagen oder daran zu denken, dass das auch früher bei der Umstellung von dem einen auf das andere System zugetroffen ist, das fällt diesen Leuten nicht im Traum ein.

Ach ja, zu deiner Info, falls du es noch nicht weißt: Ich benutze seit etlichen Jahren Linux, allerdings muss ich anerkennend sagen, dass Win8 im Grunde kein schlechtes System ist. Ich habe es getestet und für gut gefunden - nicht mehr und nicht weniger. Aber bei mir ist und bleibt es trotzdem nur ein Testsystem.

Gruß
K.-H.


bei Antwort benachrichtigen
RogerWorkman gelöscht_84526

„100% Zustimmung - aber das habe ich ja schon zu erkennen ...“

Optionen
Ich benutze seit etlichen Jahren Linux,

Oha, das gibt Mir mut, auf einer älteren Kiste mich auch mal an Linux ranzutrauen. Man hört ja viel Gutes. Welches Linux-basiertes System würdest du mir empfehlen? hab ab win Dos bis Win7 (win8 noch nicht), und alle macOS mitgemacht. Z.Z. macht win7 die wenigsten Probleme.
bei Antwort benachrichtigen
gelöscht_84526 RogerWorkman

„Oha, das gibt Mir mut, auf einer älteren Kiste mich auch ...“

Optionen

Als Einsteigerdistri würde ich dir auf jeden Fall Ubuntu empfehlen. Damit habe ich vor etwa 7 Jahren selber angefangen. Allerdings bin ich dann schon nach kurzer Zeit auf das "Original", sprich "Debian" umgestiegen. Und das läuft und läuft und läuft bei mir wie ein Uhrwerk.

Schau dich doch einfach mal auf dem Linux-Brett um, da findest du auch die beste Beratung.

Noch einmal eine Info, da es ja anscheinend "in" ist, immer wieder damit zu argumentieren, dass man sozusagen ab einem gewissen Alter Probleme mit dem Umstieg haben könnte: Ich selber habe mit 59 Jahren den Schritt gemacht und habe damals angefangen, mich mit Linux zu befassen. Den Schritt habe ich nie - ich wiederhole: Nie - bereut. Mittlerweile bin ich Rentner und komme - allen Unkenrufen zum Trotz - mit "meinem" Debian hervorragend zurecht.

Lass dich doch mal auf dem Linuxbrett sehen! :-))

Gruß
K.-H.

bei Antwort benachrichtigen
Markus Klümper gelöscht_84526

„Ich verstehe die Argumente diverser Win-User einfach nicht. ...“

Optionen

Öhem... schreibst Du das aus Sicht eines Linux-Users?  Oder bist Du MACianer? In Punkto Hardware-Kompatibilität haben sich beide Systeme auch nicht gerade mit Ruhm bekleckert. Und das sage ich als heimlicher Sympathisant, der von einem iMac träumt oder gerne produktiver mit Linux arbeiten möchte. Jedenfalls wissen wir alle hier wie es unter Linux läuft: Entweder sofort (was zum Glück sehr oft vorkommt) oder nur Dank Hirnschmalz eines Freaks, der mit seinen Hackerqualitäten ein neues Kernel kompiliert.
Und Apples Wechsel auf die Intelplattform ist ja wohl auch nicht Folgenlos geblieben. In Anbetracht der Tatsache daß man heute prinzipiell sogar Software aus Win95-Zeiten noch unter W8 laufen lassen kann, sollte man sich mit Kritik zurückhalten!

bei Antwort benachrichtigen
gelöscht_84526 Markus Klümper

„Öhem... schreibst Du das aus Sicht eines Linux-Users? Oder ...“

Optionen
wie es unter Linux läuft: Entweder sofort (was zum Glück sehr oft vorkommt) oder nur Dank Hirnschmalz eines Freaks,

Bei mir sind bisher alle Geräte gelaufen, welche ich hier habe. Sicher musste ich mir auch schon Infos aus dem I-Net holen, aber die gibt es zur Genüge. Und wenn man da einmal auf den richtigen Seiten war und sich diese gebookmarkt hat, dann hat man auch in Zukunft keine Probleme mehr.

In Anbetracht der Tatsache daß man heute prinzipiell sogar Software aus Win95-Zeiten noch unter W8 laufen lassen kann, sollte man sich mit Kritik zurückhalten!

Na ja, sicherlich laufen einige Programme aus Win95-Zeiten noch - aber eben nicht alle. Schau mal etwas weiter oben in diesem Thread, da schreibt "jemand" dieses:

"Noch etwas: Windows 8 "ermordet" die Lauffähigkeit etlicher Programme, die unter VISTA und Windows 7 einwandfrei laufen."

Als Antwort kommt dann das:

"Unter anderem Alcohol120%, Nero11, Acronis TrueImage v2011 und einiges mehr.
Also ran an die Apps von M$."

Mach da doch ganz einfach mal den Vorschlag, dass derjenige oder diejenigen doch vielleicht mal - anstatt die neuesten Versionen der Software zu benutzen - seine/ihre alten Software-CDs rauskramen soll(en), auf denen sich die Programme aus dem Jahr 1998 befindet. Die kann man ja nach deinem Verständnis vielleicht noch benutzen, weil sie unter Win8 plötzlich wieder laufen, obwohl sie seit W2K den Dienst ganz oder teilweise versagt haben. Ist doch alles so einfach! Vielleicht laufen ja auch die alten Drucker und Scanner wieder, die man im Laufe der Zeit auf dem Dachboden gesammelt hat.

Zum Beitrag, in welchem man die von mir eingefügten Zitate findet, geht es hier: http://www.nickles.de/thread_cache/538958523.html#_pc . So hast du es etwas einfacher, deine Antwort dort zu platzieren, brauchst nicht so lange zu suchen und nicht nochmal den ganzen Thread durchzulesen. Bin jetzt schon gespannt auf die Ergebnisse, welche dir die betroffenen Personen nach ihren Versuchen mit den alten Teilen sicher mitteilen werden. Wirst dich sicher vor lauter Dankesbezeugungen nicht retten können... :-))

Gruß
K.-H.
bei Antwort benachrichtigen
Acader Markus Klümper

„Öhem... schreibst Du das aus Sicht eines Linux-Users? Oder ...“

Optionen
Markus Klümper schrieb:
Jedenfalls wissen wir alle hier wie es unter Linux läuft

Oh, da irrst du aber gewaltig !
Es ist nämlich genau umgekehrt.
Die meisten Nicht-Linuxer wissen das eben nicht, denn sonst gebe es nicht so viele Probleme in den Anfangsstadien. Vielen Usern fehlen jegliche Vorausetzungen mangels vorab Informationen.
Auch hier wieder gilt: Erst studieren dann probieren !



MfG Acader
 

bei Antwort benachrichtigen
rengel Michael Nickles

„Also bei Windows 7 mit den Transparenzeffekten finde ich es ...“

Optionen

Danke! Hätte ich auch selbst drauf kommen können ...

bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 Michael Nickles

„Design-Papst zertrümmert Windows 8 von A-Z“

Optionen
Jakob Nielsens eigene Webseite, auf der er auch Windows 8 zerlegt, sieht übrigens so aus:

Nun ja... wer auf gepflegten Retro-Charme steht, kann sich zwangsläufig nicht wohlfühlen bei Windows 8.

Fatal ist für Nielsen bereits die Tatsache, dass Microsoft bei Windows 8 zwei Desktop-Umgebungen reingebaut hat - die klassische und das neue Metro-Zeugs. Das mache die Arbeit kompliziert, weil Anwender zwei verschiedene Methoden lernen müssen. Als Beispiel wird der Internet Explorer Browser genannt, der in beiden Umgebungen als unterschiedliche Anwendung läuft.

Diesen Kritikpunkt verstehe ich überhaupt nicht.

Sinn der Sache ist doch - wenn ich das richtig verstanden habe - dass Leute, die sich einen neuen Rechner mit Windows 8 gekauft haben und sich mit der neuen Oberfläche nicht zurechtfinden, auf diese Weise auf ein Windows 7-ähnliches Design zurückgreifen können.

Wer genau das aber nicht will, der muss die klassische Umgebung aber doch nicht nutzen? Oder braucht man zwingend beide?

CU
Olaf
Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
Acader Olaf19

„Nun ja... wer auf gepflegten Retro-Charme steht, kann sich ...“

Optionen
Olaf19 schrieb:
Diesen Kritikpunkt verstehe ich überhaupt nicht

 Ich auch nicht; vielleicht hat dieser Mann aber auch einen steifen Hals und kann nur in eine Richtung blicken.

Olaf19 schrieb:
Das mache die Arbeit kompliziert, weil Anwender zwei verschiedene Methoden lernen müssen

Ach ja, diese Mehrfachnutzung verleiht diesem Betiebssystem ja gerade eine besondere Note.
Für den Anwender ist das ja gerade ideal wenn er die Möglichkeit erhält aus mehreren Dasktop-Umgebungen auszuwählen. Das ist geade auch das was u.A. Linuxer sehr zu schätzen wissen.

Olaf19 schrieb:
Oder braucht man zwingend beide?

Natürlich nicht.
Das ist auch alles eine Frage wo man was einsetzen muß.
Mehrere Desktop-Umgebungen auf einem stationären Rechner ist aber schon wünschenswert.

MfG Acader


bei Antwort benachrichtigen
Borlander Acader

„Olaf19 schrieb: Diesen Kritikpunkt verstehe ich überhaupt ...“

Optionen
Mehrere Desktop-Umgebungen auf einem stationären Rechner ist aber schon wünschenswert.

Warum?
Mit reicht eine einzige brauchbare Desktop-Umgebung mit der ich produktiv arbeiten kann. Ich will nicht dauernd wechseln

Für den Anwender ist das ja gerade ideal wenn er die Möglichkeit erhält aus mehreren Dasktop-Umgebungen auszuwählen.

Diese Möglichkeit hat man als Anwender nicht. Die Umgebung wird durch die genutzten Anwendungen vorgegeben. Und abgesehen vom IE habe ich noch von keiner Anwendung gehört die für beide Umgebungen verfügbar ist. Zu einer echten Auswahl würde es auch gehören, dass man sich dafür entscheiden kann nicht zwei halbe Desktop-Umgebungen zu verwenden, sonfern ausschließlich die bevorzugte…

Gruß
Borlander

bei Antwort benachrichtigen
Acader Borlander

„Warum? Mit reicht eine einzige brauchbare Desktop-Umgebung ...“

Optionen
Borlander schrieb:
Ich will nicht dauernd wechseln

Du darfst nicht nur von dir ausgehen.
Oft werden PC's auch von mehreren Leuten benutzt und jeder mag es eben anders.

Borlander schrieb:
Diese Möglichkeit hat man als Anwender nicht

Wieso hast du diese Möglichkeit denn nicht ?
Man kann auswählen zwischen Kachelsystem und Classic System.bezogen auf das Design.


MfG Acader

bei Antwort benachrichtigen
Borlander Acader

„Borlander schrieb: Ich will nicht dauernd wechseln Du ...“

Optionen
Du darfst nicht nur von dir ausgehen.

Mir ist auch sonst kein Nutzer bekannt der im normalen Einsatz (am selben Gerät) ständig zwischen verschiedenen Desktop-Umgebungen wechselt…

Oft werden PC's auch von mehreren Leuten benutzt und jeder mag es eben anders.

Das scheint mir nun nicht gerade ein Argument für eine Zwangsverheiratung von unterschiedlichen Bedienkonzepten zu sein. Sondern eher dafür, dass pro Benutzerprofil eine der Umgebungen per Konfiguration ausgewählt wird…

Man kann auswählen zwischen Kachelsystem und Classic System.bezogen auf das Design.

Nö. Wenn Du z.B. den Windows-Explorer startest dann hast Du keine Wahl: Der läuft auf dem Classic-Desktop. Wenn Du die Datenschutzeinstellungen aufrufst dann bekommst Du die Metro-GUI, und bei anderen Einstellungen wiederum den Classic-Desktop. Wo ist da die Wahl?

Gruß
Borlander

bei Antwort benachrichtigen
Acader Borlander

„Mir ist auch sonst kein Nutzer bekannt der im normalen ...“

Optionen
Borlander schrieb:
Mir ist auch sonst kein Nutzer bekannt der im normalen Einsatz (am selben Gerät) ständig zwischen verschiedenen Desktop-Umgebungen wechselt

Wenn du die Apps nutzen willst mußte umschalten.

Borlander schrieb:
Wo ist da die Wahl?

Je nachdem was man will.
Wenn man in seine Apps möchte geht es übers Kachelssystem.
Programme wie z.B. Office oder Photoshop über die Classic Oberfläche.
(geht aber natürlich auch über Metro)

Für private Nutzung muß man übrigens nicht um jeden Preis ein extra Benutzerprofil einrichten wenn es sich z.b. um die Ehefrau handelt welche nur für gewisse Dinge mal den PC in Anspruch nimmt und z.b. dann unter Metro arbeiten möchte oder auch umgekehrt.


MfG Acader



bei Antwort benachrichtigen
Borlander Acader

„Borlander schrieb: Mir ist auch sonst kein Nutzer bekannt ...“

Optionen

Ich habe dann wohl eine andere Vorstellung von Wahlfreiheit…

Für private Nutzung muß man übrigens nicht um jeden Preis ein extra Benutzerprofil einrichten wenn es sich z.b. um die Ehefrau handelt welche nur für gewisse Dinge mal den PC in Anspruch nimmt und z.b. dann unter Metro arbeiten möchte oder auch umgekehrt.

Allein schon die Individuellen Einstellungswünsche sind Grund genug für Benutzerkonten. Ich kann grundsätzlich nur jedem zur Erstellung eines Benutzerkontos raten…

bei Antwort benachrichtigen
Borlander Olaf19

„Nun ja... wer auf gepflegten Retro-Charme steht, kann sich ...“

Optionen
Wer genau das aber nicht will, der muss die klassische Umgebung aber doch nicht nutzen? Oder braucht man zwingend beide?
Den Windows-Explorer gibt es nicht als Metro-App. Und die Systemeinstellungen sind auf beide Oberflächen verteilt…
bei Antwort benachrichtigen
mi~we Olaf19

„Nun ja... wer auf gepflegten Retro-Charme steht, kann sich ...“

Optionen
Sinn der Sache ist doch - wenn ich das richtig verstanden habe - dass Leute, die sich einen neuen Rechner mit Windows 8 gekauft haben und sich mit der neuen Oberfläche nicht zurechtfinden, auf diese Weise auf ein Windows 7-ähnliches Design zurückgreifen können.
Es geht nicht um das Design. Metro und herkömmlicher Desktop sind zwei völlig separate Welten! Eine Metro-App läuft nur unter Metro, eine herkömmliche Desktop-Anwendung nur unter dem klassischen Windows-Desktop. Daher braucht man bei Win 8 eben zwei verschiedene Benutzeroberflächen.
"Es wäre dumm, sich über die Welt zu ärgern. Sie kümmert sich nicht darum." (Marc Aurel)
bei Antwort benachrichtigen
Acader mi~we

„Es geht nicht um das Design. Metro und herkömmlicher ...“

Optionen
mi~we schrieb:
Daher braucht man bei Win 8 eben zwei verschiedene Benutzeroberflächen.

Genau so ist das wenn man beide Benutzeroberflächen nutzen will
Leider haben das aber einige Anwender noch nicht so richtig geschnallt.


MfG Acader

.

bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 Acader

„mi~we schrieb: Daher braucht man bei Win 8 eben zwei ...“

Optionen
Genau so ist das wenn man beide Benutzeroberflächen nutzen will

Was ist denn, wenn man nur eine, nämlich die klassische Desktopoberfläche nutzen und auch nur herkömmliche Desktopanwendungen, also keine Apps einsetzen möchte?

Nach Borlanders Darstellung hat man dann anscheinend trotzdem nicht die Option, sich auf die klassische Oberfläche zu beschränken, da ein Teil der Systemeinstellungen nur über die neue Metro-GUI verfügbar ist.

CU
Olaf
Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
Acader Olaf19

„Was ist denn, wenn man nur eine, nämlich die klassische ...“

Optionen

Man kann unter der Classic Oberfläche alles starten was man will, außer die Apps.
Es ist alles da. Lese auch meinen Beitrag zu alle Aufgaben .
Durch einen Klick auf die Windows-Taste ist man in der Metro Oberfläche und gelangt zu den Apps.
Über das Classic Menü ---> Suchen  (klick)  hat man weitere Möglichkeiten.



Mit wenig Aufwand hat man das installiert.
Keine Ahnung warum da hier überhaupt so ein Geschrei gemacht wird.



MfG Acader
bei Antwort benachrichtigen