Smartphones, Phablets, Watches, kompakte Mobilgeräte 5.301 Themen, 28.246 Beiträge

News: Handy, PDA, Smartphone

Das Thema Sicherheit bei Mobilgeräten fliegt uns um die Ohren...

Olaf19 / 7 Antworten / Baumansicht Nickles

...möchte man glauben, wenn man sieht, was gestern so los war – ob iPhone, ob Galaxy, ob iOS, ob Android (letzerer ist allerdings nicht an den Problemen schuldig, die nur Samsung-Geräte betreffen). Alles weitere dazu aus dem Web:

http://www.welt.de/wirtschaft/webwelt/article142688687/Gefaelschte-Updates-bedrohen-Millionen-Samsung-Handys.html

http://www.netzwelt.de/news/153142-galaxy-s6-co-samsung-aeussert-sicherheitsluecke.html

Quelle: www.zdnet.de

Olaf19 meint:

Es wird der Tag kommen, da es kaum noch Viren für Desktoprechner und Notebooks geben wird. Auf längere Sicht sind Phones, Phablets und Tablets viel interessanter für die Schadsoftwareverbreiter...

Was sich nicht ändern wird: das eigene Nutzerverhalten ist und bleibt wesentlich für die Sicherheit. Insbesondere was für Apps man sich installiert und von wo.

Hinweis: Vielen Dank an Olaf19 für das Verfassen der News. Diese News stammt von einem Nickles.de-Teilnehmer. Die Nickles.de Redaktion übernimmt keine Verantwortung für den Inhalt und die Richtigkeit dieser News.

Bei Nickles.de kann übrigens jeder mitmachen und News schreiben. Dazu wird einfach in einem Forum ein neues Thema begonnen und im Editor die Option "News" gewählt.

Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
mawe2 Olaf19

„Das Thema Sicherheit bei Mobilgeräten fliegt uns um die Ohren...“

Optionen
Es wird der Tag kommen, da es kaum noch Viren für Desktoprechner und Notebooks geben wird. Auf längere Sicht sind Phones, Phablets und Tablets viel interessanter für die Schadsoftwareverbreiter...

Da zumindest bei Windows die Codebasis für alle Varianten zukünftig die selbe sein wird, wird man wohl dort so schnell auf Desktops nicht auf Malware verzichten "müssen". :-)

Und die anderen Desktop-/Notebook-OSse (MacOS, Linux) waren doch sowieso nie von Malware bedroht (dachte ich immer). :-)

Spaß beiseite: Ich denke auch, dass zunehmend mobile Systeme angegriffen werden. Aber dass  man deswegen auf den Angriff traditioneller stationärer Systeme verzichtet, halte ich eher für Wunschdenken.

Generell bedürfte es einer komplett neu entwickelten Hard- und Software-Basis, die mit allen bekannten Verfahren und Protokollen bricht und die per Design nicht mehr angreifbar sein würde. Es gibt Experten, die halten so etwas für durchaus möglich.

Ich denke, es wird wahrscheinlich nicht finanzierbar sein, so etwas zu entwickeln. Denn wer gibt schon (richtig viel) Geld aus um eine Technik zu entwickeln, mit der er am Ende das selbe machen kann wie jetzt schon (wahrscheinlich sogar weniger) nur eben dann wirklich sicher?

Da die meisten Leute diesen Unterschied gar nicht bemerken würden, wird dafür auch kein Geld bereitgestellt.

Und so wird es bei dem jetzigen Dilemma bleiben bis ans Ende aller Tage...

...Nein, halt! Es wird nicht so bleiben, wie es jetzt ist. Es wird selbstverständlich immer schlimmer werden. Die Angriffe auf den Bundestag oder auf rennomierte AV-Firmen zeigen in diese Richtung!

Gruß, mawe2

"When bankers get together for dinner, they discuss Art. When artists get together for dinner, they discuss Money" (Oscar Wilde)
bei Antwort benachrichtigen
gelöscht_238890 mawe2

„Da zumindest bei Windows die Codebasis für alle Varianten ...“

Optionen
Es wird selbstverständlich immer schlimmer werden.

Ja, das ist eine der wenigen Konstanten im Leben.Lächelnd

bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 mawe2

„Da zumindest bei Windows die Codebasis für alle Varianten ...“

Optionen
Da zumindest bei Windows die Codebasis für alle Varianten zukünftig die selbe sein wird, wird man wohl dort so schnell auf Desktops nicht auf Malware verzichten "müssen". :-)

Wobei natürlich ein weiteres Zusammenwachsen von OS X und iOS ebenfalls denkbar wäre. Optisch haben sich diese beiden Systeme schon etwas angeglichen in den letzten Jahren.

Generell bedürfte es einer komplett neu entwickelten Hard- und Software-Basis, die mit allen bekannten Verfahren und Protokollen bricht und die per Design nicht mehr angreifbar sein würde. Es gibt Experten, die halten so etwas für durchaus möglich.

Ich finde es sowieso nach wie vor erstaunlich, und fand es immer schon seltsam, dass es derart einfach sein soll, einem Benutzer Programme unterzujubeln, die dieser gar nicht will und die er auch nie angefordert hat.

Warum entwickelt man nicht einfach ein Betriebssystem, das nicht mehr und nicht weniger tut als das, was sein Benutzer ihm gesagt hat? Ist das wirklich so schwer?

Ach ja, ich denke schon wieder viel zu einfach...

CU
Olaf

Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
gelöscht_238890 Olaf19

„Wobei natürlich ein weiteres Zusammenwachsen von OS X und iOS ...“

Optionen
Ist das wirklich so schwer?

Lässt sich damit Geld verdienen?Stirnrunzelnd

bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 gelöscht_238890

„Lässt sich damit Geld verdienen?“

Optionen

Warum nicht? Ein OS, was genau das macht, was der User ihm gesagt hat und nicht irgendwelche wildfremden Kapeiken aus dem Internet müsste sich doch verkaufen wie geschnitten Brot...

...sofern es kein komplett neues OS ist, was zu keinem bisherigen kompatibel ist, versteht sich.

CU
Olaf

Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
mawe2 Olaf19

„Wobei natürlich ein weiteres Zusammenwachsen von OS X und iOS ...“

Optionen
Warum entwickelt man nicht einfach ein Betriebssystem, das nicht mehr und nicht weniger tut als das, was sein Benutzer ihm gesagt hat? Ist das wirklich so schwer?

Ich denke, das scheitert i.A. daran, dass ein OS für viele Nutzer verwendbar sein muss / sollte, die größtenteils gar nicht in der Lage sind, ihrem System zu sagen, was es tun soll.

Man muss also im Sinne der Benutzerfreundlichkeit weitestgehend alles automatisieren, was zu automatisieren geht. Und in diesen Algorithmen lässt sich dann auch jeder Dreck unterbringen.

Benutzerfreundlichkeit und Sicherheit stehen in einem umgekehrt proportionalen Verhältnis zueinander.

Aber es ist wohl in erster Linie ein finanzielles Problem. Auch das Wissen jedes Einzelnen zu diesen Themen (also die IT-Kompetenz / Medienkompetenz der Bevölkerung) ist entscheidend abhängig vom Geld, das man dafür investiert.

Und dafür, dass diese Thematik heute lebenswichtig und alltagsbestimmend für alle Menschen ist, wurde und wird einfach viel zu wenig Geld investiert. Das hat vielleicht auch was damit zu tun, dass sich diese Themen erstmal ganz langsam in den Alltag "eingeschlichen" haben und die Allgemeinheit nie wirklich die Bedeutung dieser Technologien verstanden hat.

Jetzt ist vielen Leuten klar, wie wichtig die Beherrschung dieser Technologien ist aber wirkliche (finanzielle) Konsequenzen gibt es keine. Man will diese Prioritäten nicht setzen. Also wird man mit den Unzulänglichkeiten wohl noch lange leben müssen.

Gruß, mawe2

"When bankers get together for dinner, they discuss Art. When artists get together for dinner, they discuss Money" (Oscar Wilde)
bei Antwort benachrichtigen
XAR61 Olaf19

„Das Thema Sicherheit bei Mobilgeräten fliegt uns um die Ohren...“

Optionen

Für die Viren für Desktop Rechner werden wohl nicht wie früher im Osten nach Südfrüchten ausschau halten müssen.

bei Antwort benachrichtigen