Windows 8 1.140 Themen, 15.407 Beiträge

News: Preview mit Folgen

Computerprofi scheiterte an Office 2013 mit Surface-Tablet

Michael Nickles / 8 Antworten / Baumansicht Nickles

Spätestens bei der weltweiten Windows 8 Launch-Veranstaltung am vergangenen Freitag, 25. Oktober, hätte Microsoft zumindest Journalisten eigentlich auch das erste Surface-Tablet zumindest mal anfassen lassen müssen.


Surface-Tablet (Foto: Microsoft)

Bei der Veranstaltung in Berlin gab es aber nur ein einziges Surface-Tablet mit Windows RT – und das war in einem Glaskasten eingesperrt.

Aktuell ist ein Video über das aktuelle Windows Surface Tablet mit ARM-Architektur in Umlauf, das für Spott sorgt:

Fast unglaublich: hier ist zu sehen, dass das Microsoft Surface Tablet mit Windows RT zu lahm ist, um mit Word einen Text tippen zu können. Zumindest werden die Zeichen beim Tippen derart langsam dargestellt, dass ein sinnvolles Arbeiten unmöglich ist.

Der Verfasser des Videos - Brent aus Chicago - hat auch ausgiebig über sein Surface Tablet berichtet und dabei erklärt, warum er seins zurückgegeben hat. Auf der Webseite finden sich noch weitere vernichtende Video-Beispiele. Bereits das Speichern eines Word-Dokuments soll eine  grausam umständliche Prozedur sein. Auch das Abrufen von Emails soll langwierig und kompliziert sein.

Nach der Veröffentlichung der Videos, lösten die in der Netzgemeinde heftige Diskussionen aus, die Glaubwürdigkeit des Autors wurde bezweifelt, er als „Troll“ angeprangert. Tatsächlich gab es auf seiner Seite ein Update zum Bericht. Und daraus geht hervor, dass er wohl einen „fatalen Fehler“ gemacht hat: er hat es versäumt, das auf dem frisch gekauften Tablet installierte Office auf den aktuellsten Stand zu bringen.

Versäumt ist hier aber wohl der falsche Begriff, denn es scheint ausgesprochen knifflig zu sein, den Update-Mechanismus auf dem Tablet überhaupt zu finden (wie im Update des Berichts erklärt).

In einem zweiten Update seines Bericht hat Brent betont, dass er ein Hardware-Freak seit 64er Heimcomputer Zeiten ist, auch als Entwickler arbeitet und wisse was er tut. Er habe den Bericht über das Surface Tablet mit besten Bemühungen und ohne böswillige Absichten verfasst. Es sei ihm eben auch als Profi nicht gelungen mehr aus dem Ding rauszuholen.

Dennoch hat ihn der Spott der Microsoft-Fans mit voller Wucht getroffen. Und Brent hat es daher als quasi aussichtslos betrachtet, erneut ein Surface-Tablet zu kaufen (seins hat er zuück gegeben) und alles noch detaillierter zu dokumentieren.

Auch Microsoft hat die virale Verbreitung des Anti-Surface-Berichts mitgekriegt. Und Windows-Chef Steven Sinofski hat zur Sache Stellung genommen, wie unter anderem von Zdnet zusammengefasst wurde. Dabei hat er eingeräumt, dass das Problem bekannt ist und durch ein Update behoben wird.

Nebenbei hatte sich zuvor auch ein Mitarbeiter der Microsoft-Office-2013-Crew an der Diskussion beteiligt und gejammert, man hätte bei der Entwicklung nur Vorabversionen der Surface-ARM-Plattform gehabt. Sinofski dementierte das.

Michael Nickles meint:

Blogger schimpft über Microsoft Surface Tablet. Microsoft Fans schimpfen über Blogger. Jetzt ist die Sache irgendwie geklärt. Ein fader Beigeschmack bleibt. Und zwar, dass Microsoft die ARM-Surface-Tablets mit einer Preview-Version ausgeliefert hat.

Und: das Update scheint verwirrend zu sein. Anscheinend liegt es daran, dass es bei Windows 8 verschiedene Update-Mechanismen gibt und keine zentrale Stelle. Ein Mechanismus ist wohl für installierte Apps, der andere für installierte Desktop-Anwendungen.

Im Nickles Windows 8 Report kritisiere ich ja unter anderem, dass auch bei den Systemeinstellungen von Windows 8 das Chaos tobt, die auf verschiedene Stellen verstreut sind.

Was auch immer. Der Brent-Vorfall zeigt auf jeden Fall, dass auch ein Computerprofi am Chaos bei Windows 8 scheitern kann.
bei Antwort benachrichtigen
andy11 Michael Nickles

„Computerprofi scheiterte an Office 2013 mit Surface-Tablet“

Optionen

Irgendwo hab ich kürzlich gelesen "Es gibt keine zweite Chance für einen guten ersten Eindruck".
Da hat es wohl Microsoft etwas vergeigt. Schlecht für etwas, was eigentlich ein zukunftweisendes
Konzept und meiner Meinung nach seiner Zeit voraus ist. Die Entwicklung wird aber zwangsläufig
dorthin gehen wo MS jetzt ist.
Man, in den Geschäften müssten drei Geräte nebeneinander stehen: Ein PC ein Tablett und ein Phone
zum grenzenlosen ausprobieren, mit all den Möglichkeiten die Win8 bietet. Und was ist, nichts oder
fast nichts von alldem. Die Lorbeeren bleiben im Schrank, vorerst. Gruß Andy

Wer am Ende ist, kann von vorn anfangen, denn das Ende ist der Anfang von einer anderen Seite. K.V.
bei Antwort benachrichtigen
PaoloP andy11

„Irgendwo hab ich kürzlich gelesen "Es gibt keine zweite...“

Optionen

"Es gibt keine zweite Chance für einen guten ersten Eindruck".

Das war aus dem Blog Eintrag des Apple Fanboys der dokumentiert hat was beim Windows8 Verkaufsstart in Berlin passiert ist.

Jedes mal wenn jemand "Cloud" sagt, verliert ein Engel seine Flügel.
bei Antwort benachrichtigen
andy11 PaoloP

„"Es gibt keine zweite Chance für einen guten ersten...“

Optionen

Ja, stimmt. Ich hätte gewartet bis alles halbwegs fehlerfrei ist und genügend Geräte verfügbar sind.
Eventuell noch geschultes Personal, als Bonus so zu sagen. Aber so wird das nichts. Andy

Wer am Ende ist, kann von vorn anfangen, denn das Ende ist der Anfang von einer anderen Seite. K.V.
bei Antwort benachrichtigen
Alekom Michael Nickles

„Computerprofi scheiterte an Office 2013 mit Surface-Tablet“

Optionen

Und was sagen die Microsoft-Fans zur Stellungnahme vom Windows-Chef Steven Sinofski?

Ist der etwa auch ein Troll?

Muss er ja sein, denn sie haben den Blogger als solchen bezeichnet, aber Sinofski hat das Problem bestätigt.

Also wer sind jetzt die Trolle?

Aber meist sind solche Leute von der Bildfläche verschwunden !

Weil sie kein Argument hervorbringen können.

Alles hat seinen Sinn, auch das scheinbar Sinnlose, denn es gibt nichts ohne Sinn.
bei Antwort benachrichtigen
BastetFurry Michael Nickles

„Computerprofi scheiterte an Office 2013 mit Surface-Tablet“

Optionen
Zumindest werden die Zeichen beim Tippen derart langsam dargestellt, dass ein sinnvolles Arbeiten unmöglich ist.
DAS kann meine K6-166 DOSe mit Windows 98 und OpenOffice auch. Aber bei dem weiß man wenigstens wieso der so langsam darstellt.

Übrigens, ein RaspPi kann OOo in flüssig. Sollte ich mir jetzt gedanken machen das ein ~35€ Rechner schneller ist wie dieses Windows-Geraffel? :3

(Ja, ich triefe wieder vor Schadenfreude, lasst mich auch mal. ;) )
bei Antwort benachrichtigen
cacare BastetFurry

„DAS kann meine K6-166 DOSe mit Windows 98 und OpenOffice...“

Optionen

Ich hatte es erwatet.

Zu viel Geheimniskremerei um dieses Surface.

bei Antwort benachrichtigen
papa-frank1 Michael Nickles

„Computerprofi scheiterte an Office 2013 mit Surface-Tablet“

Optionen

Niemals zuvor hat eine Betriebssystemversion die Gemeinde mehr polarisiert als Windows 8 dies tat. Alleine schon das Design läßt mich zu meinem vernichtenden Urteil kommen. NIEMALS!!! aber auch die Tatsache das Microsoft zwei völlig unterschiedliche Konzepte in einem Betriebssystem rausgibt, muss ein doch geradezu in die Augen stechen. Nach dem Motte "Friß und stirb" wird doch hier verfahren. Und dieses Betriebssystem soll auch noch Resourcenschonend sein? DAS GLAUBE ICH NICHT!
Meiner Meinung nach wird dieses Betriebssystem ein Fiasko für Microsoft.

bei Antwort benachrichtigen
BastetFurry papa-frank1

„Niemals zuvor hat eine Betriebssystemversion die Gemeinde...“

Optionen
Meiner Meinung nach wird dieses Betriebssystem ein Fiasko für Microsoft.
Das.
bei Antwort benachrichtigen