Heimnetzwerke - WIFI, LAN, Router und Co 16.255 Themen, 77.761 Beiträge

News: Qualitätsjournalismus

Chip.de hat das Speedport-Sicherheitsproblem schon gelöst

Michael Nickles / 23 Antworten / Baumansicht Nickles

Während sich der Skandal um die Sicherheitsprobleme der Speedport-Router der Telekom gerade so richtig ausweitet (siehe Alarm - Hunderttausende Router haben Sicherheitslücke) und die Telekom (vermutlich verzweifelt) an einer (irgendeiner) Notlösung bastelt, hat die Chip das Problem bereits heute Vormittag um 10:58 Uhr gelöst:


Chip.de: Speedport Lücke: So sichern Sie die Telekom-Router

Die Überschrift des Chip-Beitrags lässt keine Frage offen. Hier wird offensichtlich das Problem gelöst, an dem aktuell Hunderttausende leiden. Das Durchlesen des Textes kann man sich schenken. Darin wird nur (wie auf zig anderen Webseiten auch), über den Speedport-Vorfall berichtet.

Das Geheimnis der Problemlösung wurde in einer "Fotostrecke" verbuddelt, die 28 (achtundzwanzig) Bilder enthält. Das erste Bild erklärt, wie man anhand der Typenbezeichnung erkennt, ob ein Speedport-Modell vom Problem betroffen ist. Und Chip erklärt: "Die gute Nachricht: Sie können das WPS-Problem mit wenig Aufwand aus der Welt schaffen.".

Ab Bild 7 wissen Interessierte dann, dass es eigentlich keine wirkliche Problemlösung gibt, der erklärte Tipp, die WPS-Betriebsart auszuschalten, bestenfalls "Totallaien" vielleicht vom Missbrauch eines betroffenen Speedport-WLANs abhält.

Die Bildüberschrift bei Bild 7 bringt aber den Hoffnung erweckenden Text "Firmware-Updates laden". Danach wird allerdings nur erklärt, dass es noch keine Firmware-Updates gibt. Es wird lediglich ein Link auf eine Telekom-Seite geliefert, die Support-Links sämtlicher Speedport-Modelle auflistet.

Für den Fall, dass es dieses Firmware-Update irgendwann geben wird, erklärt die Chip auf den folgenden Seiten der Bilderstrecke, wie Firmware-Updates bei den Speedport-Routern generell durchgeführt werden. Dabei fängt die Chip natürlich ganz von Vorne an, also beim Eintritt ins Router-Setup per Passwort. Bei Seite 16 ist das dann "zu Ende" erklärt.

Ab Seite 17 schiebt die Chip nach, dass das Abschalten von WPS beim Speedport-Modell W 921V sinnlos ist, es ein "härteres Mittel" braucht um das Problem zu lösen. Und zwar: WLAN komplett abschalten.

Damit endet der Chip-Beitrag "Speedport Lücke: So sichern Sie die Telekom-Router" also mit dem Tipp, der aktuell der einzige richtige ist und den auch alle anderen "IT-Magazine" längst beschrieben haben: WLAN abschalten. Chip schafft es halt aus diesen "zwei Worten" eine Fotostrecke zu bauen, die 18 Seitenabrufe erzeugt.

Und noch mehr! Denn die Fotostrecke geht noch 10 Bilder lang weiter. Auf denen wird dann jeweils ein alternativer Router beschrieben, der so ein Problem nicht hat. Betroffene können ihr Speedport-Routerproblem also auch dadurch lösen, dass sie dieses "200 Euro Ding" wegschmeißen und sich einen anderen Router kaufen.

Nach rund 29 Seitenabrufen muss man der Chip also reinräumen, tatsächlich eine funktionierende Problemlösung gefunden zu haben.

bei Antwort benachrichtigen
cbuddeweg Michael Nickles

„Chip.de hat das Speedport-Sicherheitsproblem schon gelöst“

Optionen

Treibt chip mit der Bilderklickerei die Werbeklicks höher? Dann kann ich diese Ellenlangen Fotostrecken zu jedem Thema verstehen.

Gruß
cbuddeweg

Powered by Gentoo-Linux http://www.gentoo.de/
bei Antwort benachrichtigen
gelöscht_84526 cbuddeweg

„Treibt chip mit der Bilderklickerei die Webeklicks höher?...“

Optionen

Nicht umsonst nennt man solche Fotostrecken "Klickhuren".

Gruß
K.-H.

bei Antwort benachrichtigen
SoulMaster gelöscht_84526

„Nicht umsonst nennt man solche Fotostrecken Klickhuren ....“

Optionen

Ich dachte immer das gilt nur für die GesichtsFratze*g

bei Antwort benachrichtigen
SoulMaster gelöscht_84526

„Nicht umsonst nennt man solche Fotostrecken Klickhuren ....“

Optionen

Uups hier läufhieft aber etwas völlig schief.

King ich hatte dir geantwortet, nicht Anonym.

bei Antwort benachrichtigen
Soulmann63 gelöscht_84526

„Nicht umsonst nennt man solche Fotostrecken Klickhuren ....“

Optionen

Dies ist eine Test Antwort an K.H

Und NICHT an Anonym!

*_Du bist nicht Vergessen G P_*
bei Antwort benachrichtigen
gelöscht_84526 Soulmann63

„Dies ist eine Test Antwort an K.H“

Optionen

War da irgendwas faul? Hab' ich gar nicht mitbekommen.

Na ja, ich treibe mich ja auch noch anderswo 'rum und hänge nicht den ganzen Tag bei Nickles ab... :-) (schon wieder die Systemeigenen Smilies missachtet!).

Gruß
K.-H.

bei Antwort benachrichtigen
InvisibleBot Michael Nickles

„Chip.de hat das Speedport-Sicherheitsproblem schon gelöst“

Optionen

Solche "Problemlösungen" finde ich super. Nein wirklich, die sind toll.

Schließlich bekomme ich häufig Anrufe aus dem Bekanntenkreis - von Leuten die mit den Optimierungstipps der Chip oder anderer Witzblätter ihr Betriebssystem zerschossen haben. Das zieht dann jedesmal eine langwierige Neuinstallation nach sich wenn keine Datensicherung da ist - leider der Regelfall. 

Das kann mit den wertvollen Hintergrundinfos oben nicht passieren. Da kommt dann höchstens mal ein Anruf a la "Ich komme nicht mehr ins Internet." und das ist dann recht einfach zu beheben... Unschuldig

- Beat the machine that works in your head! -
bei Antwort benachrichtigen
gelöscht_152402 InvisibleBot

„Solche Problemlösungen finde ich super. Nein wirklich, die...“

Optionen

Kenne ich nur zu gut! Damals, zu Win95-Zeiten, wo Autoexec.bat & Co noch eine Rolle spielten, da hab ich auch gerne jeden "Trick" ausprobiert. War ja auch mein System. So lernt man ja auch.

Heute sage ich ganz klar- entweder ich administriere dein System oder es mach jemand anderes. Frag mich vorher aber nicht nachher.

Dafür hat jeder eine Live-CD für den Notfall und meist reicht TeamViewer. Selten dass ich mir mal was vor Ort ansehen muss. Und dann bin ich mir auch nicht zu schade zu sagen- sorry, da muss ich passen. Das darf auch mal vorkommen.

Das tolle aber ist- all diese PC'c laufen auch ohne Tricks! ;-)

Im Fall der Chip ist das nur Geldschneiderei! Jeder der klar bei Verstand ist, merkt das dann und lässt die Finger davon. Und es ist ganz einfach, den Link zum Artikel mit der vermeintlichen Lösung zu mailen. Dann können sich die Leuts wieder überlegen wem sie mehr vertrauen.

bei Antwort benachrichtigen
InvisibleBot gelöscht_152402

„Kenne ich nur zu gut! Damals, zu Win95-Zeiten, wo...“

Optionen

Das Problem dabei ist die weit verbreitete "Geiz ist geil" - Mentalität. Da wird von diversen Zeitschriften suggeriert dass man mit ihren Tipps einen viel tolleren und schnelleren Rechner bekommt, ohne was Neues kaufen zu müssen. Die Zeitschriften leben davon, sowas zu behaupten - weil sonst kein Schwein einen müden Cent für ihr Witzblatt ausgibt. Dabei machen die nix anderes als irgendwelche bunt zusammengewürfelten Freeware-Tools auf eine CD zu pressen.

Jeder der etwas Ahnung hat, lacht sich schief über solche Versprechen. Das ist ungefähr so als wenn ein fliegender Händler eine Politur verkauft und meint, dass das 10 Jahre alte Auto nach einer Behandlung damit dem neuesten Modell gleichkommt.

Aber wenn man keine Ahnung hat, fällt man eben auf solche Storys rein.

- Beat the machine that works in your head! -
bei Antwort benachrichtigen
LohrerMopper InvisibleBot

„Solche Problemlösungen finde ich super. Nein wirklich, die...“

Optionen
Solche "Problemlösungen" finde ich super. Nein wirklich, die sind toll.

Lachend, ja. "Wie mache ich WINDOWS schneller". "BIOS-Supertricks". "WINDOWS aufräumen". "Übertakten für Anfänger". "Programme restlos entfernen". Usw. etc.

Die Portale der PC-Zeitschriften, vor allem der CHIP,  sind so sehr mit Werbung tapeziert, daß man Probleme hat, den redaktionellen Beitrag zu finden.

Mein Tipp: Firmware nur vom Hersteller.

bei Antwort benachrichtigen
InvisibleBot LohrerMopper

„, ja. Wie mache ich WINDOWS schneller . BIOS-Supertricks ....“

Optionen
Die Portale der PC-Zeitschriften, vor allem der CHIP,  sind so sehr mit Werbung tapeziert, daß man Probleme hat, den redaktionellen Beitrag zu finden.

Ach, es gibt da wirklich einen solchen Beitrag, der diese Bezeichnung auch verdient? Da muss ich  mich wohl doch nochmal auf die Suche machen... 

- Beat the machine that works in your head! -
bei Antwort benachrichtigen
LohrerMopper InvisibleBot

„Ach, es gibt da wirklich einen solchen Beitrag, der diese...“

Optionen
Ach, es gibt da wirklich einen solchen Beitrag, der diese Bezeichnung auch verdient? Da muss ich  mich wohl doch nochmal auf die Suche machen... 

Na ja, wenn sich jemand an die Schreibmaschine oder an den Computer setzt und einen Artikel verfasst, dann ist dies ein redaktioneller Beitrag. Das hat mit Qualität erstmal nix zu tun.

"Interessant" sind vor allem die redaktionellen Beiträge, die in "Anzeigeblättern" abgedruckt werden (Tante Lisas Gartentipps oder Die Urlaubserlebnisse von Onkel Klaus mit seinem ersten Opel) damit diese Anzeigenblätter auch in Briefkästen mit der Aufschrift "Werbung verboten" eingeweorfen werden dürfen.

bei Antwort benachrichtigen
Systemcrasher LohrerMopper

„, ja. Wie mache ich WINDOWS schneller . BIOS-Supertricks ....“

Optionen

, ja. "Wie mache ich WINDOWS schneller". "BIOS-Supertricks". "WINDOWS aufräumen". "Übertakten für Anfänger". "Programme restlos entfernen". Usw. etc.

 Den alten PC in eine schnelle Internet-Maschine zu verwandeln geht ja ganz einfach: Install Linux.

Aber zu Windowszeiten habe ich auch all die "Optimierungstricks" probiert - ohne spürbare Beschleunigung.

Die Portale der PC-Zeitschriften, vor allem der CHIP,  sind so sehr mit Werbung tapeziert, daß man Probleme hat, den redaktionellen Beitrag zu finden.

Haben die  das überhaupt? Zunge raus

Wenn ich Rentner bin, dann nörgele ich den ganzen Tag. Das wird bestimmt lustig. :)
bei Antwort benachrichtigen
reader Michael Nickles

„Chip.de hat das Speedport-Sicherheitsproblem schon gelöst“

Optionen

Kredibilitätsfolge, von unten aus:

-ComputerBild

-Chip

-Gekritzele auf den Wänden öffentlicher Toiletten

...

...

...

irgendwann kommt man bei C't an.

bei Antwort benachrichtigen
marinierter reader

„Kredibilitätsfolge, von unten aus: -ComputerBild -Chip...“

Optionen

Die CHIP scheint eh immer schön von der c't zu "klauen".

Was in der c't drin ist, steht in der nächste CHIP-Ausgabe so ähnlich drin.

Bestes Beispiel sind die PC-Mythen, die in der c't vor einiger Zeit waren. Seit dem gibt es, "rein zufällig" in der CHIP eine Rubrik "Der Mythenjäger"...

bei Antwort benachrichtigen
Anonym60 Michael Nickles

„Chip.de hat das Speedport-Sicherheitsproblem schon gelöst“

Optionen

Kein Wunder. Hauptsache die Leute gehen auf die Seite und kaufen das Heft. Es ist eben ein harter Markt. Ich hatte einmal im Januar einen kritischen Kommentar zu einem Artikel abgegben. Als ich mich im März wieder anmelden wollte um etwas zu kommentieren lass ich das ich wegen Eigenwerbung gesperrt wurde. Toll!

bei Antwort benachrichtigen
SoulMaster Michael Nickles

„Chip.de hat das Speedport-Sicherheitsproblem schon gelöst“

Optionen

Also nicht reagieren auf diese Müllbeiträge.

bei Antwort benachrichtigen
schuerhaken Michael Nickles

„Chip.de hat das Speedport-Sicherheitsproblem schon gelöst“

Optionen

.

"Abgefressene Nägel"
Dein Betrag, Michael, ist Teil der Erklärung, warum so viele
"Fachjournalisten" in den Consumer-Prints abgefressene
Fingernägel haben: Ihnen fällt nichts mehr ein!
Den ganzen Tag hocken sie vor ihren Displays und kauen
an den Flossen herum. Sie müssen ja etwas schreiben, um
wertvolles Papier mit ihren Buchstaben zu besudeln.

Dann kommt eben auch so etwas dabei heraus. Und mit
blöden Screendumps, die dann alles zur Strecke bringen,
kriegen sie das saubere Papier noch massiver voll.
Ob nun "Papier" oder Web" - das spielt keine Rolle. Denn
man sieht's ja an den Nägeln. Das Problem bleibt.
.

bei Antwort benachrichtigen
violetta7388 Michael Nickles

„Chip.de hat das Speedport-Sicherheitsproblem schon gelöst“

Optionen

Hallo Forum,

Chip stellt eine Lösung vor, die keine ist!

Die Telekom stellt einen Beta-Patch zur Problemlösung ins Netz und schließt jegliche Haftung aus.

Beide Lösungen sind keine Lösungen, sondern einfach nur Schrott!

MfG.

violetta

bei Antwort benachrichtigen
gelöscht_84526 Michael Nickles

„Chip.de hat das Speedport-Sicherheitsproblem schon gelöst“

Optionen

Zu Chip und "Konsorten" hatte ich im Jahr 2007 schon einmal einen Thread gestartet:

http://www.nickles.de/forum/allgemeines/2007/endlich-geschafft-538206712.html

Da wurde eigentlich schon (fast) alles geschrieben....

Gruß
K.-H.

bei Antwort benachrichtigen
rengel Michael Nickles

„Chip.de hat das Speedport-Sicherheitsproblem schon gelöst“

Optionen

Wenn schon Ironie, dann bitte in Anführungszeichen: "Qualitätsjournalismus".

bei Antwort benachrichtigen
GSelent Michael Nickles

„Chip.de hat das Speedport-Sicherheitsproblem schon gelöst“

Optionen
Nach rund 29 Seitenabrufen muss man der Chip also reinräumen, tatsächlich eine funktionierende Problemlösung gefunden zu haben.

Wo kann oder hat Chip.de was reingeräumt ? *gg

Aber wer auf so Seiten wie Computer Bild oder halt auch die Artikel von Chip.de vertraut, der ist doch von Gott verlassen. Die IT Medien ansich sind schon sehr verlogen, weil die meisten Artikel darauf abzielen mehr Besucher auf die Seite zu schleusen, anstatt die Anwender zu helfen. Die einzige Seite die ich persönlich noch einigermassen neutral ansehe, ist die von Heise.de.

Dasselbe ist doch auch bei den Zeitschriften zu beobachten.

Tschöö Gerriet
bei Antwort benachrichtigen
Systemcrasher Michael Nickles

„Chip.de hat das Speedport-Sicherheitsproblem schon gelöst“

Optionen
Nach rund 29 Seitenabrufen muss man der Chip also reinräumen, tatsächlich eine funktionierende Problemlösung gefunden zu haben.

Und für so einen Sch... hast Du Zeit?

Ich bin sicher, Du kannst mit Deiner Zeit besseres anfangen! :D

Wenn ich Rentner bin, dann nörgele ich den ganzen Tag. Das wird bestimmt lustig. :)
bei Antwort benachrichtigen