Smartphones, Phablets, Watches, kompakte Mobilgeräte 5.323 Themen, 28.508 Beiträge

News: 8 von 10 Verbrauchern lehnen ab

China-Smartphones: Verbraucher fürchten Fälschungen und Spyware

Michael Nickles / 14 Antworten / Baumansicht Nickles
(Foto: mn)

(Originalmitteilung) Einer Umfrage des Vergleichsportals guenstiger.de zufolge äußern 80 Prozent der Deutschen Bedenken gegenüber Smartphones chinesischer Hersteller. Die größte Angst der Befragten ist an eine Fälschung oder einen Betrüger-Shop zu geraten (56 Prozent).

Mehr als die Hälfte befürchtet auf den Geräten außerdem vorinstallierte Spyware, die sensible Daten abfängt. Vor allem jüngere Verbraucher zwischen 18 und 24 Jahren haben Zweifel an der Echtheit und Sicherheit der Ware (81 Prozent). Bei Fragen zum Produkt oder Reklamationen erwarten 45 Prozent einen erschwerten Herstellerkontakt und 38 Prozent scheuen den Import aufgrund hoher Versandkosten oder längerer Lieferzeiten.

Den größten Vorteil sehen Smartphone-Käufer dagegen im Preis (87 Prozent). Während Flaggschiffe von Apple, Samsung, HTC, Sony und LG beispielsweise für eine durchschnittliche UVP von 717 Euro auf den Markt kommen, liegen die Aushängeschilder von Huawei, ZTE, Xiaomi & Co. im Schnitt bei 455 Euro.

„Trotz ähnlicher Technik-Standards sind Smartphones chinesischer Hersteller deutlich preiswerter als vergleichbare Modelle der europäischen, südkoreanischen oder amerikanischen Konkurrenz“, sagt Nicole Berg, Communications Manager bei guenstiger.de. „Daher werden China-Handys oftmals auch als Flaggschiff-Killer bezeichnet.“

Laut Studie ist Huawei in Deutschland die bekannteste China-Marke (94 Prozent). Lenovo (74 Prozent) und ZTE (65 Prozent) konnten sich ebenfalls bei der Mehrheit einen Namen machen. Circa ein Drittel haben schon einmal etwas von Haier und OnePlus gehört, während es bei Xiaomi 28 Prozent sind. Oppo und Meizu kennen jeweils 10 Prozent.

11 Prozent der Befragten würde sich als nächstes Smartphone ein chinesisches Modell zulegen. Dabei führt Huawei mit 8 Prozent die Wunschliste an.

Michael Nickles meint:

Vorab: auf Nickles.de wird seit einiger Zeit über China-Smartphones berichtet und es gibt auch eine Kooperation mit dem chinesischen Versandhändler Gearbest.com, der Testgeräte bereitstellt. Bei Bestellungen über Links zu Gearbest.com erhält Nickles.de eine Provision - wie auch bei Bestellungen über Amazon.de. Seit einiger Zeit kaufen sowohl ich als auch Bekannte bei diversen chinesischen Versandhändlern privat ein. Drum hier mein "Senf" zur Umfrage von Guenstiger.de.

Die wohl enorme Angst vor "Betrüger-Shops" ist unbegründet. Es gibt inzwischen zig international tätige China-Versandhändler, ihre Vertrauenswürdigkeit lässt sich recht flott per Google-Suche ermitteln. Weiter gilt: auch Amazon.de und Ebay.de sind inzwischen knallvoll mit China-Zeugs und auch die Lieferzeiten sind entsprechend "lang". Da kann man also auch gleich in der Regel versandkostenfrei und günstiger in China kaufen.

Ebenso enorm hoch scheint die Angst vor Fälschungen zu sein. Hier kommt es gewiss arg darauf an, was man bestellt. Im Fall einer "LED-Lichterkette" ist die Gefahr einer Fälschung gewiss verdammt gering. Nur: bei Bestellung in China kostet das Ding halt inklusive Versandkosten nur einen Bruchteil vom Ladenpreis bei uns (und aus China kommen sie sowieso alle). Bei Noname-Herstellern und Zeugs wie Akku-Ladegeräten und Powerbanks wäre ich eher vorsichtig, wenn der Preis irre günstig ist. Natürlich sind auch bei bekannten Marken wie Xiaomi Fälschungen zu befürchten.

Nicht umsonst bietet Xiaomi etwa Prüfmethoden an um Fälschungen ermitteln zu können. Auch hier ist es aber wieder eine Frage des Shops. Wer nicht ums Verrecken den billigsten Anbieter nimmt sondern einfach einen bewährten China-Shop braucht sich kaum Sorgen zu machen. Sorgen um erschwerten Herstellerkontakt bei Fragen und Reklamationen sind begründet. Eine sinnvolle Kommunikation ist in der Regel nur in Englisch möglich.

Und Garantieabwicklungen über China sind gewiss knifflig. Zu diesem Fall kann ich leider nichts sagen, weil weder ich noch Bekannte ihn bislang hatten. Es braucht natürlich eine gewisse Risikobereitschaft. Bei einem "Killerprodukt" wie dem Xiaomi Redmi Note 3 (Pro) mache ich mir bei einem Preis von um 160 Euro keine Sorgen. Weit über 200 Euro würde ich für ein China-Gerät aber lieber nicht riskieren wollen. Völlig unsinnig ist die Angst vor hohen Versandkosten oder längeren Lieferzeiten.

Versandkosten fallen in den meisten Fällen keine an und es besteht auch keinen Grund sich vor dem Zoll zu fürchten, falls der überhaupt ins Spiel kommt (siehe Zollschock bei China-Lieferungen - und wenn er aber kommt...). Angst vor längeren Lieferzeiten ist Käse. Natürlich braucht ein Paket aus China länger als eins auf Europa oder Deutschland. Im Schnitt sollte mit 16 Tagen gerechnet werden, im schlimmsten Fall mit 4 Wochen. Wer ein Gerät also übermorgen braucht, der sollte besser nicht in China bestellen.

Angst vor vorinstallierter Spyware, die sensible Daten abfängt? Offen gesagt: die muss man heute bei jedem Gerät haben. Chinesische Geräte sind da gewiss weder besser noch schlechter als US-Zeugs. Wer ein absolut sicheres elektronisches Gerät haben will, der muss es komplett selber bauen. Und damit meine ich auch alle darin verbauten Einzelteile. Das geht selbsterklärend nicht.

Diskussionswürdig im Bericht von guenstiger.de ist gewiss noch das mit den "Flagschiffpreisen". Marken-Flagschiffe kosten demnach rund 717 Euro, "China-Flagschiffe" im Schnitt 455 Euro. Nochmals: ich würde mir kein 455 Euro teures Smartphone in China kaufen. Und in Deutschland ebenfalls nicht. Ganz einfach deshalb, weil ich keine Lust habe, in derart kurzlebige Technik derart viel Kohle zu verbrennen. Ich verweise hier auf meinen aktuellen Geheimtipp Xiaomi Mi Max. Hier wird für  220 Euro konkurrenzlose Leistung und Ausstattung geliefert.

Es ist mir schlichtweg schleierhaft, warum es Leute gibt, die für ein Samsung Galaxy Note 7 gut 850 Euro hinblättern. Die Ausstattung des Samsung ist zwar gewaltig, aber es gilt eben das beste Preis-/Leistungsverhältnis abzuwägen und zu überlegen, was eine Spezialität wie ein "Iris-Scanner" wert ist, welche Praxisrelevanz das hat.

Hier ein Vergleichsvideo:

https://www.youtube.com/watch?v=hRwVIYlS7-M

Quelle: https://www.youtube.com/watch?v=hRwVIYlS7-M
bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 Michael Nickles

„China-Smartphones: Verbraucher fürchten Fälschungen und Spyware“

Optionen
Verbraucher fürchten Fälschungen und Spy

Würde mir auch so gehen, ehrlich gesagt, besonders was Produktplagiate o.ä. angeht.

Spyware ist relativ... das gehört bei Schmarrnphones eh zum Gesamtkonzept :-(

ich würde mir kein 455 Euro teures Smartphone in China kaufen. Und in Deutschland ebenfalls nicht. Ganz einfach deshalb, weil ich keine Lust habe, in derart kurzlebige Technik derart viel Kohle zu verbrennen.

Deswegen schwöre ich auf den Gebrauchtkauf "gut abgehangener" Geräte aus Refurbished Stores. Damit hat man zwar nicht die allerneuste Technik – muss aber auch nicht sein, finde ich – dafür hat das Gerät den Löwenanteil seines Neupreises bereits verloren und ist immer noch gut.

CU
Olaf

Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
Michael Nickles Olaf19

„Würde mir auch so gehen, ehrlich gesagt, besonders was Produktplagiate o.ä. angeht. Spyware ist relativ... das gehört ...“

Optionen
Deswegen schwöre ich auf den Gebrauchtkauf "gut abgehangener" Geräte aus Refurbished Stores

Prinzipiell richtig. Aber: spätestens dann, wenn Du mal ein Mi Max für rund 220 Euro in den Fingern hast, wirst Du Deine Meinung ändern. :-)

bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 Michael Nickles

„Prinzipiell richtig. Aber: spätestens dann, wenn Du mal ein Mi Max für rund 220 Euro in den Fingern hast, wirst Du Deine ...“

Optionen
spätestens dann, wenn Du mal ein Mi Max für rund 220 Euro in den Fingern hast, wirst Du Deine Meinung ändern. :-)

Das reicht nicht, Mike. Der optische und haptische Anblick kann noch so gut sein und die technischen Daten auch überzeugen, aber mir würde sich die Frage stellen, wie lange kann ich mit dem Gerät "arbeiten", bis wann werden OS und Apps noch mit Updates versorgt? Und: wenn es denn einmal veraltet ist, wie hoch ist der Wiederverkaufswert?

Damit relativiert sich möglicherweise vieles. Jedenfalls bin ich nicht der Typ, der beim günstigen Preis erstmal beherzt zugreift und sich hinterher sagt, was soll's, wenn das Teil alt wird und es keiner mehr haben will, mich eingeschlossen, dann kann ich es ja wegschmeißen, es war ja nicht teuer...

CU
Olaf

Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
Andreas42 Olaf19

„Das reicht nicht, Mike. Der optische und haptische Anblick kann noch so gut sein und die technischen Daten auch ...“

Optionen

Hi!

bis wann werden OS und Apps noch mit Updates versorgt?

Das ist ein sehr guter Punkt. Ich hatte erst vor zwei Wochen ein Samsung S3 hier, auf denen eine App nicht mehr lief, weil Android zu alt war.
Da das noch kurzfristig zum Fliegen gebracht werden sollte, wurde Cyanogenmod auf Basis Android 6 installiert. Was dank der vielfältigen Anleitungen wirklich überraschend problemlos ging (und das selbst unter meinem Xubuntu 16.04!).

OK, ganz problemlos war es nicht: die WLAN-Verbindung zur neuen O2-Box wollte danach nicht mehr. Da gibt es irgendeine Unstimmigkeit zwischen dem S3, Cyanogenmod und der Box. Abhilfe schafft ein eigentlich abgeschalteter WLAN-Acesspoint, der wieder in Betrieb genommen wurde.

Aber ohne altes Markenhändy hätte das schwerer werden können - denke ich. Wobei ich aber auch ehrlich zugeben muss, dass ich alternativ über den Kauf eines Billig-China-Smartphones der 80€ Klasse nachgedacht habe. Das passte aber Zeitlich nicht mehr, da es um einen geplanten Urlaub ging und das S3 mit App dort mitsollte und benötigt wurde.

Bis dann
Andreas

Kein Popcorn! "Mist!" (Zitat Bernd das Brot) Wieso ist kein Popcorn mehr da? Immer wenn es spannend wird! Menno!
bei Antwort benachrichtigen
Max Payne Olaf19

„Das reicht nicht, Mike. Der optische und haptische Anblick kann noch so gut sein und die technischen Daten auch ...“

Optionen
bis wann werden OS und Apps noch mit Updates versorgt?

Das spricht aber dann auch nicht unbedingt für die "Flaggschiffe" der Konkurrenz.

Andreas hat ja bereits das Samsung S3 genannt - ehemals teures Flaggschiff-Modell, entgegen erster Ankündigungen von Android 5 bisher (und vermutlich auch in Zukunft) nur bie Version 4.3 gekommen.

Es ist mitnichten so, dass man mit dem höheren Preis automatisch Zukunftssicherheit kauft.

The trouble with computers is that they do what you told them – not necessarily what you wanted them to do.
bei Antwort benachrichtigen
gelöscht_84526 Michael Nickles

„China-Smartphones: Verbraucher fürchten Fälschungen und Spyware“

Optionen
die für ein Samsung Galaxy Note 7 gut 850 Euro hinblättern.

Das Teil ist sowieso mittlerweile Geschichte.....

http://www.manager-magazin.de/unternehmen/it/samsung-galaxy-note-7-verkauf-weltweit-wird-gestoppt-a-1116038.html

bei Antwort benachrichtigen
FireLord Michael Nickles

„China-Smartphones: Verbraucher fürchten Fälschungen und Spyware“

Optionen
Sorgen um erschwerten Herstellerkontakt bei Fragen und Reklamationen sind begründet. Eine sinnvolle Kommunikation ist in der Regel nur in Englisch möglich.

Dass ich nicht lache. Selbst marsianisch würde es nicht möglich machen mit diesen Leuten einen sinnvollen Disput zu führen. Hier ist die einzige ehrliche und treffende Aussage leider folgende: Support und Service sind aus westlicher Sicht schlichtweg nicht existent. Wer Sorgen oder Probleme hat kauft dank des niedrigen Preises lieber gleich neu, der Rest ist herausgeschmissene Zeit, Nerven und Geld.

Versandkosten fallen in den meisten Fällen keine an und es besteht auch keinen Grund sich vor dem Zoll zu fürchten, falls der überhaupt ins Spiel kommt

Falls und zwar nur falls der Versandhändler die Versandart nicht eigenständig ändert obwohl der Käufer etwas anderes angegeben hatte, dann kommt wohl das meiste Zeug problemlos an. DIe Argumentation mit keinem Grund vor dem Zoll aus deinem anderen Beitrag halte ich allerdings für viel zu oberflächlich. Entweder ich kann mich als Käufer auf einen vereinbarten Preis berufen oder eben nicht. Wer nicht vor den Kosten die durch den Zoll und Mehrwertsteuer anfallen (können) zurückschreckt mag hier aber immernoch gut bedient sein. Jedenfalls stellen gewisse Versandhändler Utopierechnungen aus, die nicht einem einzigen Blick eines Zollbeamten standhalten würden. (Handy 19.99, Ladegerät 0.01 Euro)

Angst vor längeren Lieferzeiten ist Käse. Natürlich braucht ein Paket aus China länger als eins auf Europa oder Deutschland. Im Schnitt sollte mit 16 Tagen gerechnet werden, im schlimmsten Fall mit 4 Wochen. Wer ein Gerät also übermorgen braucht, der sollte besser nicht in China bestellen.

Reißerisch wie die BILD. Ja, China ist weiter entfernt als Berlin, deswegen soll man sich nicht beschweren? Also bitte...

Der besagte Onlinehändler verkauft seine Smartphones z.B. auf Vorrat, will heißen: Er besitzt die Smartphones die er verkauft nicht einmal, sie müssen erst bestellt werden und dann ca. 1-2 Wochen später beginnt der eigentliche Versand. Dieser zieht sich dann auch nochmal bis zu 4 Wochen, wenn überhaupt etwas ankommt und nicht gerade wieder experimentiert wird.

Der bessere Ansatz: Bestellen und die Bestellung danach sofort vergessen. Spart wiederum Zeit und Nerven. Irgendwann kommt das Zeug wahrscheinlich an, wann genau kann und wird garantiert keiner sagen, bzw. der Käufer wird natürlich auch hier wieder belogen. Rückfragen bringen nichts, die einzige Sicherheit die halbwegs bleibt ist Paypal.

Alles auch hier nochmal nachlesbar:

http://forum.gearbestblog.com/viewtopic.php?f=17&t=22

Mein Tipp: Hände weg und etwas mehr Geld in die Hand nehmen und zumindest in Europa bestellen. Die grauen Haare kann man sich für die paar Kröten wirklich sparen. Und wie Michael auch immer so schön betont: Auch wenn das Handy dann statt 160€  vierzig Euro teurer ist es immernoch ein guter Deal und man hat zumindest sowas wie einen Ansprechpartner und keine Textbaustein-Antwort-Maschinen im Kundensupport.

Offtopic: Deine Partnerschaft mit GB in aller Ehren, wäre es aber für deine Leser nicht sinnvoller mehr Erfahrungsberichte zu posten anstatt zu versuchen GBs (zu Recht) kaputtes Image aufzupolieren?

bei Antwort benachrichtigen
Michael Nickles FireLord

„Dass ich nicht lache. Selbst marsianisch würde es nicht möglich machen mit diesen Leuten einen sinnvollen Disput zu ...“

Optionen
anstatt zu versuchen GBs (zu Recht) kaputtes Image aufzupolieren?

ich denke ein Link zu einem unschönen Bericht bestätigt noch kein kaputtes Image. Ich und Bekannte haben inzwischen bei diversen China-Shops bestellt, darunter auch mehrfach bei  gearbest.com. Es gab bislang kein Problem. Sobald es ein berichtenswertes gibt, werde ich das natürlich tun. Auch die Bestellungen von Nickles.de Lesern bei Gearbest.com bestätigen bislang nichts Negatives.

bei Antwort benachrichtigen
FireLord Michael Nickles

„ich denke ein Link zu einem unschönen Bericht bestätigt noch kein kaputtes Image. Ich und Bekannte haben inzwischen bei ...“

Optionen
ich denke ein Link zu einem unschönen Bericht bestätigt noch kein kaputtes Image.

Ein einzelner Beitrag sicher nicht,

chinahandys.net

reddit.com/r/gearbest

chinamobilemag.de

und zig andere dann eben schon.

Auch die Bestellungen von Nickles.de Lesern bei Gearbest.com bestätigen bislang nichts Negatives.

Nichts ist hier wohl etwas weit hergeholt.

http://www.nickles.de/thread_cache/539181788.html#_pc

Leider kein Einzelfall.

http://www.chinamobiles.org/threads/supportanfragen-und-tracking-lagerbestand-fuer-gearbest-bestellungen.47479/page-55

Darf natürlich trotzdem jeder für sich selbst entscheiden ob er das Risiko eingeht.

bei Antwort benachrichtigen
Michael Nickles FireLord

„Ein einzelner Beitrag sicher nicht, chinahandys.net reddit.com/r/gearbest chinamobilemag.de und zig andere dann eben ...“

Optionen
Auch die Bestellungen von Nickles.de Lesern bei Gearbest.com bestätigen bislang nichts Negatives.

Ok pardon, ich habe Deinen Fall übersehen. Da ging wohl was schief.

Darf natürlich trotzdem jeder für sich selbst entscheiden ob er das Risiko eingeht.

So ist es wohl.

bei Antwort benachrichtigen
Borlander Michael Nickles

„China-Smartphones: Verbraucher fürchten Fälschungen und Spyware“

Optionen
Im Fall einer "LED-Lichterkette" ist die Gefahr einer Fälschung gewiss verdammt gering.

Dafür ist die Brandgefahr höher :-|

(Siehe Untersuchung von Elektrogeräten von der c't)

bei Antwort benachrichtigen
Michael Nickles Borlander

„Dafür ist die Brandgefahr höher :- Siehe Untersuchung von Elektrogeräten von der c t“

Optionen

Die Frage ist, ob die LED-Lichterkette die Baumärkte hier für den 5fachen Preis verkaufen besser sind - kommen schließlich auch aus China.

bei Antwort benachrichtigen
Borlander Michael Nickles

„Die Frage ist, ob die LED-Lichterkette die Baumärkte hier für den 5fachen Preis verkaufen besser sind - kommen ...“

Optionen

Darauf verlassen würde ich mich auch nicht. Aber wenigstens hast Du eine wesentlich höhere Chance ein Teil zu bekommen was nicht lebensgefährlich ist. Die Baumärkte haften zumindest für das Inverkehrbringen von Elektrogeräten die nicht den Deutschen und Europäischen Sicherheitsstandards entsprechen.

Auf Zeugs wie Lichterketten kann man aber zum Glück immerhin verzichten.

bei Antwort benachrichtigen
mumpel1 Michael Nickles

„China-Smartphones: Verbraucher fürchten Fälschungen und Spyware“

Optionen

Hallo!

Bei Huawei muss man m.E. nichts befürchten. Denn die sind schon seit den 1990er Jahren bekannt. Nur bei den "Neuen" kaufe ich nichts. Schon deshalb nicht weil es in Deutschland keine Niederlassung gibt und deutsches Rechts somit kaum greifen kann. Die Firmware liese sich sicher austauschen (flashen), und somit wäre die "Spyware" weg. Das immer wiederkehrende Argument "Updates" geht mir gewaltig auf die Nerven. Und die Chinadinger mit Samsung & Co. zu vergleichen ist wie der Vergleich zwischen Schiene und Straße.

Gruß, René

RibbonX-Workshop: http://www.rholtz-office.de/ribbonx/start
bei Antwort benachrichtigen