Allgemeines 21.707 Themen, 143.082 Beiträge

News: Viel Netzpolitik in wenig Text

CDU fordert Verbot von Identitätsverschleierung im Internet

Michael Nickles / 30 Antworten / Baumansicht Nickles

Auch im Internet muss es klare Regeln geben, fordert der CDU-Landtagsabgeordnete Andreas Deuschle aus Esslingen, Baden-Württemberg. Besonders zentral sei das Thema Datenschutz. Deuschle fordert, dass jeder Bürger jederzeit darüber Auskunft erhalten soll, was mit seinen eigenen Daten geschieht.

Gleichzeitig solle Datenschutz aber nicht als Täterschutz dienen. Es soll klar festgelegte Rahmen geben, durch die staatliche Organe Möglichkeiten zur Kriminalitätsbekämpfung haben. Handlungsbedarf sieht Deuschle vor allem bei sozialen Netzwerken.

So soll beispielsweise gewährleistet werden, dass veröffentlichte Daten auch wieder gelöscht werden können. Änderungen von Geschäftsbedingungen sollen transparenter kommuniziert werden. Die Landerregierung sei gefordert, eine Informationskampagne "Soziale Netzwerke" zu starten. Auch im Schulunterricht sollen soziale Netzwerke stärkere Beachtung finden.

Bezüglich Urheberrecht und Abmahnindustrie fordert der CDU-Abgeordnete eine Abkehr von der bisherigen Abmahnindustrie. Dabei betont er allerdings die klare Position seiner Partei zum Schutz des geistigen Eigentums auch in der digitalen Welt.

Und das sind nur ein paar der Punkte, die in der Pressemitteilung rausgelassen wurden. Gefordert wird beispielsweise Netzneutralität, Überwachungen des gesamten Netzverkehrs seien nicht akzeptabel.

Weiter soll das Angebot an E-Partizipationsmöglichkeiten zunehmen, also die Kommunikation zwischen Volk und Politik via Internet. Weiter: gesetzliche Internetsperren - auch zur Bekämpfung von Urheberrechtsverletzungen - lehne die CDU-Landtagsfraktion ab. Die Mitteilung schließt mit der Forderung von Internet für jedermann zu vertretbaren Preisen.

Für heftige Diskussionen wird ein recht knapper Abschnitt der Mitteilung sorgen, der die Überschrift "Was offline gilt, muss auch online gelten!" trägt. Darin fordert die CDU-Landtagsfraktion die Möglichkeit, strafbare Handlungen verfolgen zu können.

Zwar wird "Klarnamenzwang" abgelehnt, eine Strafverfolgung müsse aber bei kriminellen Handlungen möglich sein. Es wird deshalb gefordert, dass die vollständige Verschleierung der eigenen Identität mithilfe von technischen Manipulationen untersagt wird.

Michael Nickles meint:

Erstmal Respekt! Die Pressemitteilung ist sehr kurz verfasst, leicht und verständlich zu lesen und es wurde viel reingepackt. Gestritten werden darf, ob das überlieferte Gedankengut sauber ist, oder ob nicht doch "Dreck" zwischen den Zeilen lauert.

Aufgestoßen ist mir beispielsweise der Abschnitt mit dem Urheberrecht. Einerseits will die CDU die vorherrschende Abmahnindustrie abschaffen, betont andererseits die Forderung nach Schutz von geistigem Eigentum. Das ist mir zu schwammig.

Zum Kernpunkt: das geforderte Verbot der Identitätsverschleierung. Die Nutzung eines Proxy oder freien WLANs verbieten, ist garantiert für den Arsch - das funktioniert nicht. Wenn, dann muss es konsequent gemacht werden. Das heißt: man muss seinen "Personalausweis" in ein Lesegerät am "PC" stecken, damit man ins Internet darf. So eine Kontrolle ist nicht akzeptabel. Ich würde mir diese Möglichkeit aber optional wünschen!

Hintergrund: in jeder Community (also auch hier bei Nickles.de), gibt es Menschen, die sich sachlich und anständig über Dinge unterhalten wollen. Gleichzeitig gibt es Störenfriede, denen es nur darum geht zu ärgern. Gäbe es eine "Personalausweis"-Kontrolle, dann könnten wir hier "Trolle" und Störenfriede gezielter rauschmeißen, ihnen den Zugang verwehren - man hat halt nur einen Personalausweis.

Kombinieren müsste man das mit einer Funktion, es jedem frei zu überlassen, ob er sich bei Nickles.de mit oder ohne Personalausweis anmeldet. Auf Nickles.de gäbe es dann für jeden einen Knopf mit dem er selbst entscheiden kann, ob er alle Inhalte lesen will, oder nur solche von Leuten, die sich mit Personalausweis eingeloggt haben.

Jeder könnte also entscheiden: "ich will hier nur Sachen von Leuten lesen, die den  Nickles.de-Betreibern intern bekannt sind". Unruhestifter hätten dann hier (und auch in anderen Internet-Communities) ruckzuck verloren.
bei Antwort benachrichtigen
torsten40 Michael Nickles

„CDU fordert Verbot von Identitätsverschleierung im Internet“

Optionen

Und jemand aus dem Ausland, bsp. Österreich und Schweiz, schicken ihre Ausweiskopien zu einem deutschen Betreiber, um da mit machen zu können.

Nicht jeder (anonyme) Internetnutzer ist gleich ein Krimineller, aber anscheint steht erst mal jeder Nutzer unter Generalverdacht.

Freigeist
bei Antwort benachrichtigen
cacare Michael Nickles

„CDU fordert Verbot von Identitätsverschleierung im Internet“

Optionen

Entschuldige mal Michael........

bei Antwort benachrichtigen
mi~we Michael Nickles

„CDU fordert Verbot von Identitätsverschleierung im Internet“

Optionen

Warum wird um die Anonymität im Internet so ein Aufstand gemacht? Als wäre das etwas bedrohliches. Im realen Leben bin ich auch weitgehend anonym unterwegs. Ich klebe mir nicht meinen Personalausweis auf die Stirn, damit mich jeder jederzeit identifizieren kann. Wenn ich im Supermarkt einkaufe, zeige ich der Kassiererin auch nicht meinen Ausweis.
Millionen Menschen halten sich doch tatsächlich Tag ein Tag aus anonym an Orten auf, wo sie theoretisch jederzeit ein Verbrechen begehen könnten. Das muss sofort aufhören.
Der Einbrecher hinterlässt am Tatort auch nicht seinen Ausweis. Der trägt am Ende sogar noch Handschuhe, damit er keine Fingerabdrücke hinterlässt. Diese Verschleierung der eigenen Identität gehört verboten!Lächelnd

"Es wäre dumm, sich über die Welt zu ärgern. Sie kümmert sich nicht darum." (Marc Aurel)
bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 mi~we

„Warum wird um die Anonymität im Internet so ein Aufstand ...“

Optionen
Im realen Leben bin ich auch weitgehend anonym unterwegs. Ich klebe mir nicht meinen Personalausweis auf die Stirn, damit mich jeder jederzeit identifizieren kann. Wenn ich im Supermarkt einkaufe, zeige ich der Kassiererin auch nicht meinen Ausweis.

Das denke ich schon seit Jahren... aber wenn es um das (Reiz-?)Thema Internet geht, hakt bei vielen der gesunde Menschenverstand aus, und das gilt ganz besonders für Politiker und politische Parteien.

Im Ganzen finde ich dieses CDU-Papier durchaus nicht schlecht, da ziehe ich ein ähnliches Fazit wie Mike, nur mit diesem besagten Punkt kann ich mich nicht anfreunden.

CU
Olaf
Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
Joerg69 Michael Nickles

„CDU fordert Verbot von Identitätsverschleierung im Internet“

Optionen

Ist mir Wurst. Esse keine Wurst - vor allem keine Curry-Wurst - aber das ist ein anderes Thema. Die Schlapphüte haben mich eh schon auf dem Schirm. Dann kann ich das denen auch unter meinem echten Namen sagen - mit offenem Visier, sozusagen.

Übrigens, Ihr Mäuschen, es gibt da solche Honigtopf-Blogs, wo man Beiträge bewerten kann. Klicken auf Bewertung = Meinungs-Outing verknüpft mit IP-Adresse, für die Schlapphüte stinklangweilige Routine = Personalausweis.

Ist alles schon realisiert - also könnt Ihr Euren Klarnamen auch gleich... na ja vielleicht auch nicht. Irgendwelche billigen Chef-Zuhälter, die nach Gutsherrenart regieren, könnten Anstoß an abweichenden Meinungen haben. Das sind die gleichen Arschlöcher, die ihre Mitarbeiter bei f-book ausspionieren.

Viele Grüße von Jörg
bei Antwort benachrichtigen
Joerg69 Michael Nickles

„CDU fordert Verbot von Identitätsverschleierung im Internet“

Optionen

Aber a propos - wenn die "nicht unsrigen" "wer-weiß-wen-Vertreter" hier brutalst-möglichste Transparenz einfordern - dann sagen wir einfach "ja".

"Ja" zur namentlichen Benennung einschließlich ladungsfähiger Privatadresse der Anteilseigner von Aktien- oder jedweder Kapitalgesellschaften.

"Ja" zur namentlichen Benennung derjenigen, die seit mindestens einem Jahrzehnt nicht nachvollziehbare Verordnungen der "EU-Kommission" - wer sind die? - in unsere Gesetzbücher koten.

Viele Grüße von Jörg
bei Antwort benachrichtigen
XAR61 Michael Nickles

„CDU fordert Verbot von Identitätsverschleierung im Internet“

Optionen

Ist ja fast alles richtig und manch Webmaster wünscht sich das auch in Punkto Störenfriede. Dennoch ist nicht jeder USER ein Störenfried und nicht jeder online User ein potentieller Straftäter. Ich bin zwar schon lange nicht mehr anonym im Internet unterwegs aber ich habe damit auch kein Problem. Was ich allerdings wie die Pest hasse, das sich irgendjemand einbildet, irgend welchen Schrottschutz in Spiel zu bringen, weil es angeblich nur der Sicherheit und nicht der Sammelwut dient. Unruhestifter, Hacker, Spammer, Fakes gehörten zum Internet wie Du und ich und ich glaube nicht an das Märchen vom guten Wolf, das mit der Identitätsoffenlegung der ganze Spuk vorbei ist - das Gegenteil wird vermutlich eintreten. Software ist nicht Fehlerfrei und wird auch nie fehlerfrei sein, und weil es so ist, wie es ist, gibt es keine 100 Prozentige Sicherheit auch nicht mit dem Unsinn des Lesegerätes. Mein PC unterstützt so wieso kein Lesegerät und ich denke nicht dran, mir von einem hochstudierten Menschen aufzwingen zu lassen wie ich mit welchen Computer ich ins Internet gehen darf. Gibt aber eine ganz einfache Lösung man muss nur die Online Polizei vernüftig aufstocken und sich nicht das Märchen erzählen lassen das diese Aufgabe zukünftig von Software erledigt werden könnte.

bei Antwort benachrichtigen
marinierter Michael Nickles

„CDU fordert Verbot von Identitätsverschleierung im Internet“

Optionen
"Was offline gilt, muss auch online gelten!"
Das tut es doch auch, das Internet ist schließlich kein rechtsfreier Raum.

Jeder kann jeden anzeigen, wenn er im Internet Mist baut, ob eine Ermittlung Erfolg hat, ist was anderes, aber das ist offline ja auch nicht anders.
bei Antwort benachrichtigen
XAR61 marinierter

„Das tut es doch auch, das Internet ist schließlich kein ...“

Optionen

Schön gesagt, nur ist endet das Internet nicht bei Deutschland und sollte man nicht versuchen uns dummen DEUTSCHEN die tägliche Arbeit zusätzlich zu erschweren. Online Gauner haben wir in Deutschland auch müssen wir also auch nicht mit den Fingern auf die ... zeigen. Online Gauner weisen sich allerdings nicht mit ihren Personaldokumenten aus und genau hier fängt der Fisch wieder an zu stinken. Wir hatten aber schon mal das Thema "Stasi2" sollte "Micha" wieder ausbuddeln und der Online (C) Zensur (D) Partei   das U lass ich hier weg sonst fühlen sich die Herrschaften noch auf den Fuss getreten. Zum anderem ist sowie so niemand anonym unterwegs noch nicht einmal mit dem Proxy.

bei Antwort benachrichtigen
Elvereth Michael Nickles

„CDU fordert Verbot von Identitätsverschleierung im Internet“

Optionen

Und was ist, wenn sich jemand mit Personalausweis anmeldet und trotzdem nur "Dünnschiss" schreibt? :-D Die kriegt man dann nicht mit der o. g. Filtermethode rausgefiltert. Nagut. Sein richtiger Name steht drunter. :-/ Würde es dann nicht dazu führen, dass es Nutzer erster und zweiter Klasse gibt - abgesehen von Premiummitgliedschaft? Möglicherweise lässt sich auch von Seiten der Betreiber mit echten Personalausweisdaten Schindluder treiben. Ich denke, sowas ist ein zweischneidiges Schwert. Letztendlich läuft es doch immer wieder darauf hinaus, analog vorhandene Daten für den Transport im Web zu digitalisieren und dabei immer mehr personalisierten Overhead zu produzieren. Egal ob Fingerabdruck oder Irisscan, PIN/TAN, iTAN, mTAN, Personalausweismagnetstreifen etc - nach dem Einlesen in den Computer und fertigmachen für den Versand sind die Daten abgreifbar, oder nicht? Und es gibt immernoch kein Mittel gegen die Blödheit des Users.... z.B. wenn Tante Emma ihren Personalausweis ins Lesegerät steckt, nur weil da jemand danach fragt - so wie es jetzt ist wenn irgendeine Phishing-Mail nach TANs fragt. Nur mit Personalausweisdaten - omg! Wenn Behörden das gleiche Authentifizierungs- und Verschlüsselungssystem System verwenden - was ja auch von der Regierung gewollt ist, sonst hätten sie sich ja nicht die Mühe mit den elektronischen Perso gemacht - dann ist - wie bei PIN/TAN-Kombi ein paar hundert Euro - die Identität weg. Das muss man sich mal vorstellen: Phishing-Seiten für Personalausweisdaten. Das wäre der nächste logische Schritt, wenn elektronische Persos im Internet soweit verbreitet werden, wie jetzt Onlinebanking. "Unknown Identity" lässt grüßen.
Elvereth

Meine Heizung hat drei Gigahertz. http://www.svenspages.de/
bei Antwort benachrichtigen
cetdsl Michael Nickles

„CDU fordert Verbot von Identitätsverschleierung im Internet“

Optionen

Für ein paar sachen sollte wirklich so etwas gelten.
Nur diese CDU ist es doch der der NSU affäre den boden ebnet.

Da können die erstmal aufräumen, wenn mann schon dabei ist, kann mann auch das Braunbuch zur hand nehmen, und die CDU fragen wann sie den dereck in angrif nehmen und hier klarheit schaffen!.

Das dies aber nicht gewollt ist, kann mann an der aussagen von 1995 sehen was die Frau Merkel vor dem Parlament gemacht hatt!.

Hier gehe ich sogar so weit, das dieses vorgehen keinesfalls die kriminalität eindämt, aber wohl auf einem SS Regierung dienlich ist.

Das belegen nicht nur die Döner Morde, sondern alles was drum herum passiert ist!.

bei Antwort benachrichtigen
Xdata cetdsl

„Für ein paar sachen sollte wirklich so etwas gelten. Nur ...“

Optionen

Genau die Geschichte mit der NSU zeigt doch was, durchaus bekannte und reale Daten, wert sind.

-- Garnichts überhaupt nichts wenn hochbezahlte Dillettanten, oder gar selbst involvierte an der Quelle sitzen
-- die eigentlich für die Aufklärung und Ahndung zuständig sind.

Mehr noch,
Verschleierung har har!
Wenn sich die Verantwortlichen oder gar mit(Initiatoren) leisten können
-- ohne Folgen
Nachtäglich - und wiederholt(!) Akten zu Schreddern ..
dann sollte sich man über ganz anderes Gedanken machen als über
Identitätsverschleierung
im Internert.

Nun ja,
die Herren werden ja auch immer älter* oder (spezieller ) sind eindeutig zu dumm um das Internet zu begreifen..

* Im Gegensatz zu Politikern wird ja in den meisten richtigen  Berufen ein höchstens 20-Jähriger mit 40 Jahren Berufserfahrung..  verlangt. 30 ist oft anscheinend zu alt, 40 - Undenkbar.

Mal im Ernst, die wissen doch garnicht was Internet ist.
Das Alter der Politiker  ist nicht wirklich der Grund.
Tatsache ist, so die meisten Politiker in Bezug auf Internet
nicht wissen worüber sie reden.

Ein Stopp Schild mit einer Sperre, für in Bereichen eingesetzte Politiker wo sie Dillettanten sind, tut not..

bei Antwort benachrichtigen
dalai Michael Nickles

„CDU fordert Verbot von Identitätsverschleierung im Internet“

Optionen
Unruhestifter hätten dann hier [...] ruckzuck verloren.
Genauso wie das Forum bzw. das Internet selbst. Denn was beschreibst du denn da, wenn man mal genau überlegt? Ein Zweiklassen-Forum: "Elite" (mit PA) und der Rest (ohne PA). Genau darauf liefe das hinaus. Ist das wirklich, was du willst?

Ich verstehe, dass man Störenfriede rausschmeißen will, aber das will und versucht man auch im Leben außerhalb des Netzes. Dort versagt man an bestimmten Stellen, weil es einfach zum Leben in einer Demokratie dazugehört, das muss man akzeptieren. Das heißt aber natürlich nicht, dass man kampflos aufgibt und es einfach hinnimmt. Aber es wird ein ewiger Kampf bleiben, denn nur in einer Diktatur ist alles sauber gemaßregelt (eigentlich auch nicht, weil es dort ebenfalls Störenfriede gibt, aber es sind mit Sicherheit weniger als in einer "freien" Gesellschaft).

MfG Dalai
Echte Hilfe kann´s nur bei Rückmeldungen geben.
bei Antwort benachrichtigen
Michael Nickles dalai

„Genauso wie das Forum bzw. das Internet selbst. Denn was ...“

Optionen

Hallo Dalai,

ich verstehte Deine Sorge nicht beziehungsweise warum da ein Zweiklassen-Forum entstehen sollte. Jeder könnte einfach selbst entscheiden, ob er alles lesen will oder nur solches von Leuten, die sich bei uns identifiziert haben um zu zeigen "ich meine es hier ernst und rede keinen Mist". Nach draußen hin würden natürlich auch alle "mit Personalausweis" einen beliebigen Nicknamen haben und würden sich nicht öffentlich machen.

Grüße,
Mike

bei Antwort benachrichtigen
dalai Michael Nickles

„Hallo Dalai, ich verstehte Deine Sorge nicht beziehungsweise ...“

Optionen
Jeder könnte einfach selbst entscheiden, ob er alles lesen will oder nur solches von Leuten, die sich bei uns identifiziert haben [...]
Wie frei wäre diese Entscheidung denn? Es geht dabei nicht nur ums Lesen sondern auch das Schreiben von Beiträgen. Früher oder später wird das dazu führen, dass anonyme Beiträge von den identifizierten Lesern ("Elite") als "Gesabbel" oder nicht ernstzunehmend abgetan werden, eben weil deren Verfasser aus der Sicht der "Elite" nicht öffentlich "mit ihrem Namen" zu ihren Beiträgen stehen.

Jeder kann ja sehen, ob ein Beitrag gelistet wird, wenn er die Filter-Funktion (nur Beiträge identifizierter Nutzer anzuzeigen) nutzt und sehen, ob er anonym verfasst wurde oder nicht, und daraus seine Schlüsse ziehen.

Wenn das kein Zweiklassen-Forum/-Denken ist, dann weiß ich auch nicht.

MfG Dalai
Echte Hilfe kann´s nur bei Rückmeldungen geben.
bei Antwort benachrichtigen
Michael Nickles dalai

„Wie frei wäre diese Entscheidung denn? Es geht dabei nicht ...“

Optionen

Ich versuche es verständlicher zu machen. Es gibt im Internet Flirt-Communities. Dort kann sich jeder anonym als Mann oder Frau anmelden und auch ein Bild hochladen. Dabei gibt es keine Garantie, ob die gemachten Angaben richtig sind. Geschlecht und Bild können falsch sein.

Professionellere Communities bietem ihren Nutzern deshalb die Möglichkeit der freiwiliigen Identifizierung an. Ein Nutzer kann beispielsweise per Webcam mit einem Webseiten-Betreuer in Kontakt treten und sich "zeigen". Oder er kann ein Foto von sich knipsen und seinen Personalausweis davorhalten.

Danach kriegt dieser Nutzer den Stempel "geprüft" in seinem Profil. SEHR VIELE Menschen, die es mit Kontaktaufnahmen ernst meinen und keine Verarschung risikieren wollen, machen davon gebrauch sich überprüfen zu lassen. Diese Chance sollten Menschen die in einem Forum anständig kommunizieren wollen ebenfalls haben.

bei Antwort benachrichtigen
dalai Michael Nickles

„Ich versuche es verständlicher zu machen. Es gibt im ...“

Optionen
Danach kriegt dieser Nutzer den Stempel "geprüft" in seinem Profil. SEHR VIELE Menschen, die es mit Kontaktaufnahmen ernst meinen und keine Verarschung risikieren wollen, machen davon gebrauch sich überprüfen zu lassen.
Wird so jemand danach noch mit jemandem in Kontakt treten (wollen), der nicht "geprüft" ist? Wohl kaum, denn aus diesem Grund macht er sich ja den Aufwand. Also gibt es dann zwei getrennte Bereiche, einen für die geprüften Mitglieder und einen für die anonymen mit mit Sicherheit nur wenigen "Überschneidungen".

Da du ja im OP die Störenfriede ansprachst: Eben weil man deren Getrolle nicht (mehr) lesen will - ich nehme mich da keineswegs aus - werden sehr viele Nutzer dazu übergehen, die anonymen Posts auszublenden oder gar nicht erst einzublenden. Was ist das anderes als "die da oben" und "die da unten", also Zweiklassen-Denken? Sicher, das Forum allein wird ohne dieses Denken der Nutzer nicht zu einem Zweiklassen-Forum, aber ich sehe das so kommen, wenn man eine derartige Identifizierungsfunktion einbaute, auch weil man sich dann exklusiv fühlt.

Davon abgesehen kann jeder Mensch - aus welchen Gründen auch immer - mal zum Troll werden. Wie könnte sich jemand in einem solchen Fall wieder sinnvoll und einfach rehabilitieren?

Mit einer in anderen Foren üblichen Ignorieren-Funktion ginge das meiner Meinung nach deutlich einfacher und unter Bewahrung der Anonymität. Hat Nickles sowas schon und ich weiß davon nur nichts?

MfG Dalai
Echte Hilfe kann´s nur bei Rückmeldungen geben.
bei Antwort benachrichtigen
Michael Nickles dalai

„Wird so jemand danach noch mit jemandem in Kontakt treten ...“

Optionen

Wie haben bei den Optionen von Beiträgen den Punkt "nutzer ausblenden" - das ist quasi die Ignorieren-Funktion. Ansonsten: es ist nicht nötig die Diskussions ins Endlose zu treiben. Wir verfolgen bei Nickles.de aktuell keine Pläne zu Veränderungen in dieser Richtung. Ich wollte das nur als "Idee" einbringen.

bei Antwort benachrichtigen
dalai Michael Nickles

„Wie haben bei den Optionen von Beiträgen den Punkt "nutzer ...“

Optionen
Wir verfolgen bei Nickles.de aktuell keine Pläne zu Veränderungen in dieser Richtung. Ich wollte das nur als "Idee" einbringen.
Das war mir schon klar. Ich hab nur meine Gedanken zu dieser Idee zum Ausdruck gebracht und wohin das meiner Meinung nach führen würde.

Wie haben bei den Optionen von Beiträgen den Punkt "nutzer ausblenden" - das ist quasi die Ignorieren-Funktion.
Ah, das hab ich bisher nicht wahrgenommen. Ich schau zwar mal hin und wieder in die Optionen rein, aber eher, um einen meiner Beiträge zu editieren (wegen Rechtschreibung oder Ergänzungen).

MfG Dalai
Echte Hilfe kann´s nur bei Rückmeldungen geben.
bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 dalai

„Wird so jemand danach noch mit jemandem in Kontakt treten ...“

Optionen
Wird so jemand danach noch mit jemandem in Kontakt treten (wollen), der nicht "geprüft" ist? Wohl kaum

Was macht dich da so sicher? Bei diesem "Prüfsiegel" geht es ja weniger darum, dass die anderen bitteschön auch geprüft sein sollen, sondern dass man seinem eigenen Auftritt mehr Seriosität verschaffen will.

Außerdem haben doch alle die gleichen Chancen und Möglichkeiten: jeder, der seinen Personalausweis beibringen bzw. die Prüfbedingungen erfüllen will, hat Gelegenheit dies zu tun - wer das nicht will, der lässt es eben, das ist dann seine Entscheidung.

Aber von einer Zwei-Klassen-Gesellschaft o.ä. kann man doch erst dann sprechen, wenn der eine oder andere gar nicht erst die Möglichkeit erhält, sich zu identifizieren. Die Möglichkeit hätte aber jeder.

Übrigens habe ich Mikes Überlegung so verstanden, dass man durchaus weiterhin anonym posten kann. Dass man einmal seinen PA beim Forenbetreiber vorgelegt hat, heißt ja nicht, dass nun alle zukünftig den Namen lesen können.

CU
Olaf
Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
XAR61 Olaf19

„Was macht dich da so sicher? Bei diesem "Prüfsiegel" geht ...“

Optionen

Hier in Deutschland gibt es ein schönes Gesetz und zwar was die Feststellung der Personalien betrifft und darin ist genau geregelt wer die Feststellen darf und wer nicht, alles beruht auf Freiwilligkeit so und nun sage mir mal einer wie man irgend jemandem zwingen will seine Persona rauszurücken, denn ein Webmaster fällt auch nur unter dem Jedermannsrecht und ich glaube nicht das der Staat sein hoheitliches Recht abtritt.

bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 XAR61

„Hier in Deutschland gibt es ein schönes Gesetz und zwar was ...“

Optionen
so und nun sage mir mal einer wie man irgend jemandem zwingen will seine Persona rauszurücken

?? Kein Mensch soll zu irgendetwas "gezwungen" werden.

CU
Olaf
Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
XAR61 Olaf19

„?? Kein Mensch soll zu irgendetwas "gezwungen" werden. CU Olaf“

Optionen

Ja, das ist gut gesagt, wenn ich mir den Persona auf die Stirn kleben soll, nur um beweisen zu können das ich eventuell ich bin und hinter ich nicht ausversehen mein Sohn steckt nur weil ich den Persona ausversehen nicht in den Tresor in meiner geistigen Abwesenheit verschloss.

bei Antwort benachrichtigen
dalai Olaf19

„Was macht dich da so sicher? Bei diesem "Prüfsiegel" geht ...“

Optionen
Was macht dich da so sicher? Bei diesem "Prüfsiegel" geht es ja weniger darum, dass die anderen bitteschön auch geprüft sein sollen, sondern dass man seinem eigenen Auftritt mehr Seriosität verschaffen will.
Dann frage ich andersrum: Welcher geprüfte Nutzer würde die Beiträge anonymer Nutzer ernstnehmen oder überhaupt erst lesen? Es geht ja genau darum, die Trolle/Störenfriede auszufiltern. Wenn nämlich die Mehrzahl anonymer Beiträge nur Getrolle sind, wird man diese von vornherein ausblenden/filtern.

Außerdem haben doch alle die gleichen Chancen und Möglichkeiten
Oh, auf sowas reagiere ich allergisch. Das ist das gleiche Gesabbel (sorry), was man von Seiten der Politik seit Jahrzehnten zu hören bekommt: "Jeder kann es schaffen", der Punkt ist aber: nicht alle können so leben, weil irgendjemand immer die Zeche zahlen muss. Sorry für die Abschweifer, aber die Argumentation ist mir da zu billig.

Übrigens habe ich Mikes Überlegung so verstanden, dass man durchaus weiterhin anonym posten kann. Dass man einmal seinen PA beim Forenbetreiber vorgelegt hat, heißt ja nicht, dass nun alle zukünftig den Namen lesen können.
Ja, so habe ich das auch verstanden. Nur wurde ja auch erwähnt, dass man die Ansicht umschalten kann - und damit kann man doch wieder sehen: "Aha, der hat anonym geschrieben".

Ehrlich gesagt traue ich auch keinem Forenbetreiber zu, meine Identität so zu schützen, wie ich das für nötig halte. Deswegen würde ich auch nie einem mir unbekannten Menschen irgendwelche amtlichen Dokumente rausgeben, schon gar nicht im Internet. Das hat etwas mit Vertrauen zu tun. Es geht auch ein bisschen in Richtung "Wer nichts zu verbergen hat, hat auch nichts zu befürchten". Ich weiß nicht, wie ich das anders beschreiben soll, damit klar wird, was ich meine.

MfG Dalai
Echte Hilfe kann´s nur bei Rückmeldungen geben.
bei Antwort benachrichtigen
Alter68er dalai

„Dann frage ich andersrum: Welcher geprüfte Nutzer würde ...“

Optionen
Es geht ja genau darum, die Trolle/Störenfriede auszufiltern
Gibt es dafür nicht Mods. u. Admins?
Ehrlich gesagt traue ich auch keinem Forenbetreiber zu, meine Identität so zu schützen
Ich auch nicht, von daher wäre das oben Erwähnte (Kombinieren müsste man das mit einer Funktion, es jedem frei zu überlassen, ob er sich bei Nickles.de mit oder ohne Personalausweis anmeldet.) keine Option für mich.
Manchmal sehne ich mich nach dem Chaos der schwarzen Bretter zurück!
bei Antwort benachrichtigen
dalai Alter68er

„Gibt es dafür nicht Mods. u. Admins? Ich auch nicht, von ...“

Optionen
Gibt es dafür nicht Mods. u. Admins?
Natürlich. So wie ich die Idee verstanden habe, geht es aber darum, die auch mal überhand nehmenden "Beiträge" einfacher filtern/ausblenden zu können. Davon abgesehen, dass auch irdentifizierte Nutzer mal trollen können, habe ich ja nun ausreichend auf die möglichen (und meiner Meinung nach sehr wahrscheinlichen) Nebenwirkungen hingewiesen.

Kombinieren müsste man das mit einer Funktion, es jedem frei zu überlassen, ob er sich bei Nickles.de mit oder ohne Personalausweis anmeldet.
Das soll ja gegeben sein. Ich glaube aber nicht daran, dass eine solche Entscheidung wirklich frei ist. Dazu sind die Rahmenbedingungen einfach zu eng, denn wer will schon Getrolle lesen?

MfG Dalai
Echte Hilfe kann´s nur bei Rückmeldungen geben.
bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 dalai

„Dann frage ich andersrum: Welcher geprüfte Nutzer würde ...“

Optionen
Dann frage ich andersrum: Welcher geprüfte Nutzer würde die Beiträge anonymer Nutzer ernstnehmen oder überhaupt erst lesen?

Das weiß ich nicht, welcher geprüfte Nutzer was tut und was nicht. Und ehrlich gesagt, ich verstehe diese ganze erregte Debatte nicht. Es steht jedem frei zu entscheiden, ob er nur Beiträge von geprüften oder nur von ungeprüften Usern lesen will, ferner ob er selbst geprüft oder ungeprüft agieren will. Wo ist denn nun konkret(!) das Problem?

Oh, auf sowas reagiere ich allergisch. Das ist das gleiche Gesabbel (sorry), was man von Seiten der Politik seit Jahrzehnten zu hören bekommt: "Jeder kann es schaffen", der Punkt ist aber: nicht alle können so leben, weil irgendjemand immer die Zeche zahlen muss. Sorry für die Abschweifer, aber die Argumentation ist mir da zu billig.

Wer zahlt welche Zeche und für was?!

CU
Olaf
Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
dalai Olaf19

„Das weiß ich nicht, welcher geprüfte Nutzer was tut und ...“

Optionen
Wer zahlt welche Zeche und für was?!
Der Lebensstil derjenigen, die behaupten, jeder könne alles im Leben erreichen, wenn er nur genug dafür tut, wird von denjenigen gezahlt, die das eben nicht können, sei es, weil es ihnen materiell oder intellektuell oder anderweitig nicht möglich ist. Wenn alle den höchsten Lebensstil erreichen könnten, wären erstens die Ressourcen des Planeten schneller erschöpft, als irgendjemand "Lebensstil" sagen kann, und zweitens wäre es dann kein Lebensstil mehr, der diejenigen, die dieses "Argument" immer wieder vorbringen, sich selbst noch als "überlegen" sehen lässt.

Demnach zahlen diejenigen die Zeche, die nicht das im Leben erreichen können, was die anderen haben. Man könnte es auch andersrum ausdrücken: irgendjemand lebt immer aus Kosten der anderen. Momentan sind es die Industrienationen, die auf Kosten der zweiten und dritten Welt leben, früher waren es die Kolonien.

Wo ist denn nun konkret(!) das Problem?
Ich dachte, das hätte ich ausreichend kundgetan. Wenn das nicht verstanden wird, kann ich es auch nicht ändern, denn anders kann ich es nicht beschreiben.

MfG Dalai
Echte Hilfe kann´s nur bei Rückmeldungen geben.
bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 dalai

„Der Lebensstil derjenigen, die behaupten, jeder könne ...“

Optionen

Grüß dich Dalai, interessanter Diskussionsverlauf... das ist eben Nickles, wie wir es seit Jahr und Tag kennen ;-)

Also, zuerst einmal Entwarnung - du gibst dich in deinem letzten Post klar als Gegner sog. "neoliberaler" oder auch wirtschaftsliberaler Gedanken zu erkennen, und da bin ich ganz bei dir. Dass es trotzdem zu einer Art "Meinungsverschiedenheit" zwischen uns gekommen ist, liegt wohl daran, dass ich dir mit dem Reizwort von den "gleichen Chancen" das falsche Stichwort gegeben habe.

Ich hatte das keinesfalls "gesamtgesellschaftlich" gemeint - dazu weiter unten noch mehr - sondern wirklich ausschließlich auf das Thema dieses Threads bezogen. Ein Personalausweis ist ja kein Statussymbol, jeder hat nicht nur einen, er muss ihn sogar haben, laut Gesetz. Insofern hat ein Hartz-IV-Empfänger hier die gleiche "Chance", sich mit seinem PA zu identifizieren, wie ein Millionär. Die Frage ist eher, ob einem dieses Verfahren sympathisch ist, oder ob man es, sei es aus rationalen Erwägungen oder rein gefühlsmäßig, ablehnt.

Zum Thema Chancengleichheit im Allgemeinen: das ist und bleibt ein hehres Ziel, aber davon sind wir hier in Deutschland anscheinend noch meilenweit entfernt. Vor ca. zwei Jahren habe ich eine Studie gelesen, in der diese Thematik wissenschaftlich untersucht wurde. Das Ergebnis war reichlich ernüchternd: Zumindest im Vergleich mit anderen westlichen Industrienationen, hinkt Deutschland spürbar hinterher.

Anders gesagt: in kaum einem anderen vergleichbar "reichen" Land sind die allgemeinen Lebenschancen jedes einzelnen so stark von der sozialen Herkunft, vom Elternhaus abhängig wie in Deutschland. Durch die Einführung von Studiengebühren werden diese Probleme eher noch verschärft. Also nix war's mit "Jeder ist seines Glückes Schmied", "Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg", "Es gibt nichts Gutes, außer man Tutes" und ähnlichem "Gesabbel" :-))

Demnach zahlen diejenigen die Zeche, die nicht das im Leben erreichen können, was die anderen haben. Man könnte es auch andersrum ausdrücken: irgendjemand lebt immer aus Kosten der anderen. Momentan sind es die Industrienationen, die auf Kosten der zweiten und dritten Welt leben, früher waren es die Kolonien.

Wiederum ACK. Und es sind ja heute noch die gleichen Länder wie zur Kolonialzeit. Die wohl schamloseste Form des Schmarotzertums der Reichsten an den Ärmsten ist die Spekulation mit Rohstoffen, insbesondere für Nahrungsmittel.

Greetz
Olaf
Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
voenix Michael Nickles

„CDU fordert Verbot von Identitätsverschleierung im Internet“

Optionen

Leute, lass euch doch von diesen Politikern nicht verarschen!

Es geht doch in Wahrheit um nichts anderes, als uns Wähleridioten selbst, unter dem Deckmantel des Verbraucherschutzes, die eigene Meinungsfreiheit abschaffen zu lassen!

Genau darum geht es!:

Zitat Nickles:

"Das heißt: man muss seinen "Personalausweis" in ein Lesegerät am "PC" stecken, damit man ins Internet darf. So eine Kontrolle ist nicht akzeptabel. Ich würde mir diese Möglichkeit aber optional wünschen!"

Wenn erst mal die Infrastruktur geschaffen wurde, User gezielt anhand ihrer Internetnutzer-Zugangsdaten auszufiltern, werden wir auf kurz oder lang nur noch system- und mainstreamkonforme Meinungsäußerungen im Internet haben!

Der ganze wohlklingende Verbraucherschutzklimbim drumherum ist doch nichts anderes als ein trojanisches Pferd zur Abschaffung des freien Internets.

Regeln und Gesetze müssen natürlich gelten, auch im Internet. Diese dürfen aber nicht dazu missbraucht werden können, die Meinungsfreiheit abzuschaffen.

mfg :)


Die Wahrheit ist haesslich: wir haben die Kunst, damit wir nicht an der Wahrheit zugrunde gehen. (Nietzsche)
bei Antwort benachrichtigen