Laptops, Tablets, Convertibles 11.572 Themen, 53.493 Beiträge

News: Schnäppchen oder Elektroschrott?

Butterbrot-Tablets erfreuen sich zunehmender Beliebtheit

Michael Nickles / 13 Antworten / Baumansicht Nickles

Bislang wurde davon ausgegangen, dass Apple den Tablet-PC-Markt mit den Ipads unverändert dominierend beherrscht. Eine jetzt von Displaysearch veröffentlichte Studie, lässt an Apples Marktmacht Zweifel aufkommen.

Den neuen Zahlen zufolge hat Apple mit 53,6 Prozent zwar noch das größte Stück vom Kuchen, als "andere" bezeichnete Hersteller haben allerdings bereits 26,8 Prozent. Am rasantesten soll der Marktanteil bei den "Whitebox"-Herstellern sein, die aktuell bei 19,6 Prozent liegen.

Mit Whitebox sind sozusagen "Noname"-Geräte gemeint, zu den wohl größtenteils "Billig-Tablets aus China" zählen. Im vierten Quartal 2010 wurden 567.000 Noname-Tablets verkauft, im ersten Quartal waren es bereits 1,9 Millionen - eine Wachstumsrate von 235 Prozent also.

Dass die "Nonames" einem Gerät der Ipad-Klasse qualitativ und technisch unterlegen sind, teils auf veraltetem Android 2.n Betriebssystem basieren, scheint die "Geiz ist geil"-Kundschaft wenig zu jucken.

Die Whitebox-Hersteller kämpfen laut Displaysearch gnadenlos im untersten Preissegment, auf "Kundenzufriedenheit" wird wohl eher wenig Gewicht gelegt. So sollen sie beispielsweise Bildschirme verbauen, um die Markenhersteller einen großen Bogen machen.

Michael Nickles meint: Dass das Zahlenmaterial von Displaysearch recht plausibel ist, kann jeder leicht selbst feststellen. Dazu reicht auf Ebay eine simple Suche nach dem Stichwort "Tablet". Dort gibt es inzwischen eine erschlagende Vielfalt an Billigst-Tablet-PCs, die für knapp 100 Euro angeboten werden.

Die Dinger haben zwar unterschiedliche Bezeichnungen, sehen aber alle recht ähnlich aus und haben typischerweise das alte Google Android 2.2 drauf - oder sogar nur 1.5. Modelle mit "kleinerem" 7 Zoll Display wie das Nexoc PAD7 Android Tablet gibt es bereits für rund 75 Euro - inklusive Versandkosten.

Bei derlei Fällen ist es allerdings schon recht heikel zu entscheiden, ob so was wirklich ein "Tablet PC" ist oder eher ein Multimedia-Player mit "einer Portion" Internet drinnen. Dass sich diese Dinger gut verkaufen, ist wenig verwunderlich.

Generell haben sie ja enorme Funktionalität und selbst wenn 95 Prozent davon für die Tonne sind, bleibt immer noch bestimmt mindestens ein nutzbarer "MP3-Player" übrig.

bei Antwort benachrichtigen
voenix Michael Nickles

„Butterbrot-Tablets erfreuen sich zunehmender Beliebtheit“

Optionen
".., lässt an Apples Marktmacht Zweifel aufkommen."

Und wenn dann Microsoft mit eigenem Tablet-PC aufwartet, könnte die Karten auf dem Tablet-Markt zusätzlich neu gemischt werden:

http://www.beyond-print.de/wp/2011/06/08/microsoft-doch-wieder-mit-eigenem-tablet/

Edit:

Oh, sehe gerade ich bin ein paar Minuten zu spät :D
Die Wahrheit ist haesslich: wir haben die Kunst, damit wir nicht an der Wahrheit zugrunde gehen. (Nietzsche)
bei Antwort benachrichtigen
reader Michael Nickles

„Butterbrot-Tablets erfreuen sich zunehmender Beliebtheit“

Optionen

ich habe ein eken001 der ersten geration - völliges schrott, ABER als ebookreader und fürs interent reicht es auch mit dem resisteven kakscreeen aus. es kann zwar nich tmehr - aber für den rest habe ich meinen PC mit powerCPU. also warum mehr bezahlen und ein tablet mit blackjack&whores kaufgen, wo ich doch nur mal ins netz wollte?

bei Antwort benachrichtigen
Balzhofna reader

„ich habe ein eken001 der ersten geration - völliges schrott, ABER als...“

Optionen
bleibt immer noch bestimmt mindestens ein nutzbarer "MP3-Player" übrig.
Wenn der Akku nur eine Stunde hält, ist das aber ein kurzes Vergnügen.

Eine Marktmacht infrage zustellen, wenn man über 50% davon beliefert ist dann doch etwas weit hergeholt. Außerdem bezweifle ich, dass diese 100€ Modelle so genutzt werden, wie die Ipads. Das ist Ramsch, der verschwindet nach 2 Wochen in der Schublade und wart nie wieder gesehen.

Ich glaube aber daran, dass in Zukunft bezahl- und nutzbare Modelle auf den Markt kommen werden. Das wird genauso ablaufen wie bei den Smartphones. Apple muss Stücke vom Kuchen abgeben, spielt aber noch in der obersten Liga mit.
bei Antwort benachrichtigen
miraculix926 Michael Nickles

„Butterbrot-Tablets erfreuen sich zunehmender Beliebtheit“

Optionen

Hallo Michael,
auch ich habe mir so ein Billig-Teil gekauft - einen Archos 70b Reader bzw. player mit Android 2.1 und ohne Zugang zum Google Android Market, aber mit Tablet-Eigenschaften, aber ich habe mittlerer Weile den Verdacht, dass das Teil auch Schrott ist, denn es hat sich innerhalb von 24 Stunden zweimal völlig aufgehängt, dass mir nichts anderes übrig bleibt, als das Gerät so lange an zu lassen, bis die Batterie leer ist.
Wenn das so weiter geht, schicke ich das Gerät innerhalb der Widerrufsfrist zurück.
Viele Grüße
miraculix926

bei Antwort benachrichtigen
nicklette miraculix926

„Hallo Michael, auch ich habe mir so ein Billig-Teil gekauft - einen Archos 70b...“

Optionen

und es werden immer mehr Butterbrote ;-)

http://www.handyexpress.de/Mobiles_Internet-Tablet-PC.html

bei Antwort benachrichtigen
miraculix926 nicklette

„und es werden immer mehr Butterbrote -...“

Optionen

Hallo nicklette,
danke für den Tip. Das ist ja eine interessante Seite.
Gruß
miraculix926

bei Antwort benachrichtigen
Balzhofna nicklette

„und es werden immer mehr Butterbrote -...“

Optionen

Interessant, ich dachte immer, es gibt nur an die 3, oder 4 verschiedene Apple Ipad Varianten.

Das A-Pad finde ich witzig. Kostet ca. 200€, hat eine Auflösung von 800x600, eine 800mhz CPU und ein veraltetes Betriebssystem. Wie jemand überhaupt damit surfen kann, würde mich mal interessieren...

bei Antwort benachrichtigen
chrissv2 miraculix926

„Hallo Michael, auch ich habe mir so ein Billig-Teil gekauft - einen Archos 70b...“

Optionen

Gestern ist mein Hannspree Hannspad zurückgegangen. Einmal hing es nach dem installieren einer apk in einer Bootschleife fest, so dass eine Wiederherstellung der Software über den Recovery-Modus (Update.zip von der SD-Karte) nötig wurde. Wer davon keine Ahnung hat, ist aufgeschmissen. Außerdem hatte das Gerät Probleme beim Aufwachen aus dem Standby, das Tippen auf der Tastatur war grausig, der Arbeitsspeicher lief voll was zum Absturz führte und die Flash-Wiedergabe war eher eine Slideshow. Flash braucht man eigentlich nicht, aber wenn es schon mal dabei ist, kann man es ruhig ausprobieren.

Von den Daten hörte sich das Gerät ja nicht schlecht an: Tegra 2, Dualcore 1GHz, Mini-HDMI, kapazitiven Touchscreen, 1.024 x 600, 512MB Ram, 16GB, Android 2.2


Das Gerät gab es bei Zack Zack etwas günstiger, deshalb habe ich da zugeschlagen, denn ursprünglich war Weltbilds Cat StarGate geplant. Die Auslieferung hat Weldbild jedoch schon zum vierten mal verschoben.

http://www.techfacts.net/news/schnaeppchen/buergertablet-hannspree-hannspad-fuer-257-euro
http://www.weltbild.de/3/16695874-1/elektronik/cat-stargate-tablet-pc-mit-android-2-3.html#produktbeschreibung

mfg
chris

bei Antwort benachrichtigen
Conqueror miraculix926

„Hallo Michael, auch ich habe mir so ein Billig-Teil gekauft - einen Archos 70b...“

Optionen

Schon mal geschaut ob es eine Art Firmwareupdate gibt ?

bei Antwort benachrichtigen
miraculix926 Conqueror

„Schon mal geschaut ob es eine Art Firmwareupdate gibt ?“

Optionen

Hallo Conqueror,
ein offizielles Firmware-Update gibt es meines Wissens nicht.
Gruß
miraculix926

bei Antwort benachrichtigen
Domsblog miraculix926

„Hallo Conqueror, ein offizielles Firmware-Update gibt es meines Wissens nicht....“

Optionen

Hallo,

also die Billigpads kann man doch im schlimmsten Fall noch als nette Fernbedienung für VDR oder XBMC verwenden, was natürlich nur funktioniert wenn man mit seinem "Billigpad" auch Zugang zum Market hat.
Auch gibt es die Möglichkeit zum Beispiel Licht zu steuern, so könnte man eine kleine Haussteuerrung auch noch realisieren ;)

Ok das sind nur Spielereien, aber wenn ich eines hätte, egal wie Billig und wäre nicht zu frieden würde ich diese Optionen wählen. ;)

LG Dom

LG Dominik
bei Antwort benachrichtigen
miraculix926 Domsblog

„Hallo, also die Billigpads kann man doch im schlimmsten Fall noch als nette...“

Optionen

Hallo,
also so zum Spielen ist so ein Teil schon ganz gut. Man darf nur nicht zu viel zu schnell hintereinander anklicken, damit das Teil sich nicht aufhängt.
Gruß
miraculix926

bei Antwort benachrichtigen
Domsblog miraculix926

„Hallo, also so zum Spielen ist so ein Teil schon ganz gut. Man darf nur nicht zu...“

Optionen

Hm, also ich muß sagen, ich habe noch immer mein gutes olles G1 mit Android 2.3 und nutze es noch Fröhlich. Auch wie gesagt mit XBMC Remote um meinen Yavdr, bzw die Xbox damit zu remoten, klar braucht man das nicht wirklich, daher sehe ich es auch als Spielerei, aber darauf verzichten mag ich nun auch nicht mehr müssen.

Ich denke es wäre schon recht geekig so ein AndroidTab als Fernbedienung auf dem Tischlein liegen zu haben, das ganze Kombiniert mit einer Lightbox:
http://cms.jbmedia.de/index.php?option=com_wrapper&Itemid=8&lang=de
(dafür gibt es auch eine App) um ein Paar Lichtszenen zu setzen und ein Paar FS20 Aktoren, kann man sich eine kleine aber Stromsparende Haussteuerrung basteln ;)
Leider gibt es für die Lightmanager noch keine 100%ige Linux unterstützung, aber sie sind dran.
Diese in Verbindung mit dem unter 100€ PC sogar noch stromsparend realisieren ;)

Denke das man mit einem 60€ Billigtabklet da gar nicht so schlecht mit abschneidet ;)

Naja irgendwann werd ich mir das mal basteln ;) ^^

LG Dom

LG Dominik
bei Antwort benachrichtigen