Nachhaltigkeit 101 Themen, 2.077 Beiträge

News: ET66 wird neu aufgelegt

Braun kündigt Rückkehr von legendärem Taschenrechner an

Michael Nickles / 18 Antworten / Baumansicht Nickles

Der deutsche Elektrogerätehersteller Braun wurde 1921 gegründet, in der Nachkriegszeit dann häppchenweise verkauft, von anderen Herstellern übernommen. Geblieben ist das legendäre Design, mit dem Braun immer wieder Maßstäbe gesetzt hat.

Präsent ist Braun aktuell fast nur noch mit Haushaltsgeräten (Küchenmaschinen, Bügeleisen) und Köperpflegetechnik (Zahnbürsten, Rasierer). Die Unterhaltungselektronikschiene wurde Anfang der 90er Jahre  nicht einfach dichtgemacht (wie das heute so üblich ist), sondern der Abschied wurde mit einer aufwändigen Werbekampagne zelebriert, in der die finale Stereoanlagen-Produktreihe vorgestellt wurde, die "letzte Edition".

Infos dazu liefert dieser Wikipedia-Beitrag: Braun Atelier. Legendär waren auch die unverschönten Abschiedsworte, mit denen Braun den Ausstieg verkündete:

"Der Markt der Unterhaltungselektronik ist weltweit durch einen ruinösen Verdrängungswettbewerb geprägt. Besonders die japanischen Hersteller haben die Projektzyklen von HiFi-Bausteinen bedenklich verkürzt – Sie selbst wissen, daß Hersteller, die nicht spätestens alle 24 Monate eine Innovation oder wenigstens kosmetische Pseudoänderungen anbieten, schnell in den Verdacht der Veralterung geraten. Aus heutiger Sicht ist nicht zu erwarten, daß sich die Weltmarktsituation entspannen wird. Viel wahrscheinlicher ist eine Verschärfung des Wettbewerbes. Diese immer riskantere Entwicklung würde zum einen bedeuten, bestimmte Grundsätze der Braun-Design-Philosophie aufweichen zu müssen (zum Beispiel Ehrlichkeit, Langlebigkeit), zum anderen Finanzmittel einsetzen zu müssen, die in keinem Verhältnis zum Gesamtgeschäft der Braun AG stehen. Die historische Entscheidung fiel Ende Mai 1990. Braun wird diese Entwicklung nicht länger unterstützen. Braun HiFi wird Geschichte." (aus obigem Wikipedia-Beitrag)

Im Hinblick auf die heutige, gerade bei Unterhaltungselektronik üblich gewordene Obsoleszenz, sind diese über 20 Jahre alten Worte von Braun heute noch bedeutsamer. Aus  den damals bedenklichen 24monatigen Produktzyklen, sind inzwischen schon fast 6monatige geworden.

Wer ein neues legendäres "Stück" Braun haben will, der hat demnächst die Chance. Laut Pressemitteilung wird Braun demnächst seinen legendären Taschenrechner ET66 in einer Neuauflage bringen, der die Philosophie "weniger aber besser" besonders verdeutlicht.


Wer die Neuauflage nicht abwarten kann, dem bleibt nur Ersteigern bei Ebay. Aktuell findet sich dort ein gebrauchter Braun ET66, der für 175 Euro angeboten wird: Taschenrechner Braun ET66_Type 4776_Wie NEU_Mit OVP

Was der Taschenechner in der Neuauflage kosten wird, ist noch nicht bekannt.

Michael Nickles meint:

Ich kann mich noch dran erinnern, als Braun Anfang der 90er Jahre seine Unterhaltungselektronikschiene beendete und diese "finale Edition" vorstellte. In der Münchener Ecke wo ich damals wohnte, war bei den "Münchener Fernsehstuben" so eine Anlage ausgestellt.

Die hat so um die 10.000 Mark gekostet - das war damals eine Höllenkohle. Lesenswert dazu ist auch dieser alte Spiegel-Artikel: Stilvoller Abgang. Eine der Anzeigen für diese 10.000 Mark Anlage lautete in der Art. "Ihre Freunde werden Sie für verrückt erklären, aber in 20 Jahren werden sie alle gucken!".

Millionäre sind die ca 5.000 bis 6.000 Käufer der finalen Edition vermutlich nicht geworden. Ein Check bei Ebay zeigt auf jeden Fall, dass die legendäre finale HIFI-Anlage immerhin auch nicht an Wert eingebüßt hat. Das dürfte kaum ein heutiges Gerät in 20 Jahren schaffen.
bei Antwort benachrichtigen
Hyperboreal Michael Nickles

„Braun kündigt Rückkehr von legendärem Taschenrechner an“

Optionen

Hallo,

also für mich gab es nur einen tollen Taschenrechner: den HP-48
Hunderte Funktionen, CAS, UPN (unbegrenzter Stack), Sachen wie Listen als
Argumente für Rechenoperationen, sowas hatte früher kein anderer Taschenrechner.
Gibts zum Glück auch als App fürs Handy. Aber ehrlich: ich brauch ihn selten.

Gruss

Hy

bei Antwort benachrichtigen
Waldschrat_70 Hyperboreal

„Hallo, also für mich gab es nur einen tollen ...“

Optionen
Hunderte Funktionen
Wozu, oder Wer braucht soviel Funktionen und nutzt die auch, wenn auch nur 10-20%?
einem computer für seine leistung zu bewundern ist genauso als würde man einem bügeleisen beifall klatschen wenn es warm wird
bei Antwort benachrichtigen
Hyperboreal Waldschrat_70

„Wozu, oder Wer braucht soviel Funktionen und nutzt die ...“

Optionen
Wozu, oder Wer braucht soviel Funktionen und nutzt die auch, wenn auch nur 10-20%?

Natürlich braucht man die nie alle.

Aber mir hat die Möglichkeit Listen zu verarbeiten (die enthielten die
Koeffizienten z.B. für Polynomdivision) sehr geholfen.
So konnte ich meine Rechnungen schnell überprüfen.
Ich verrechne mich infolge Schludrigkeit relativ oft.
Auch die anderen Matritzenoperationen waren sehr nützlich.

Sowas kannte ich von anderen Taschenrechnern nicht.
Und die Prüfer im Info-Studium kannten den HP-48SX nicht :-)

Gruss

Hy
bei Antwort benachrichtigen
Waldschrat_70 Hyperboreal

„Natürlich braucht man die nie alle. Aber mir hat die ...“

Optionen
Auch die anderen Matritzenoperationen waren sehr nützlich.
Das "durfte" ich alles noch mit Stift auf Papier machen.
einem computer für seine leistung zu bewundern ist genauso als würde man einem bügeleisen beifall klatschen wenn es warm wird
bei Antwort benachrichtigen
marinierter Hyperboreal

„Hallo, also für mich gab es nur einen tollen ...“

Optionen
also für mich gab es nur einen tollen Taschenrechner: den HP-48
Ich bin ja mit dem TI-83 Plus groß geworden und er läuft auch noch nach 13 Jahren.

Die TI-Fraktion war im Matheunterricht den Casionisten bei bestimmten Rechenoperationen überlegen, da die Casionisten das per Hand rechnen mussten, was wir TI-ler mit zwei Tastenducks erledigt haben.

Sicher haben wir nur vielleicht 5 - 10 % der Funktionen genutzt, aber trotzdem war das Teil genial.

Und der T-83 Plus hatte die APPS-Taste, bevor es Smartphones gab. Lachend Selbstgeschriebene Programme für mathematische Berechnungen haben die Arbeit natürlich sehr erleichtert und sogar Spiele gab es dafür.

Heute bekommen die Schüler ja mittlerweile Rechner mit CAS, damit wird es ja noch einfacher, da die damit jetzt z. B. Funktionen mit Parametern einfacher berechnen können, was bei uns damals noch nicht möglich war.

bei Antwort benachrichtigen
sika1312 Hyperboreal

„Hallo, also für mich gab es nur einen tollen ...“

Optionen

Hi, mein PC1401 von SHARP war auch nicht von schlechten Eltern!
Er war wohl einer der beliebtesten Rechner seiner Zeit, man hat sogar ein bisschen Programmieren damit gelernt, auch wenns nur BASIC war.
Grüße
SIKA1312

bei Antwort benachrichtigen
Michael Nickles sika1312

„Hi, mein PC1401 von SHARP war auch nicht von schlechten ...“

Optionen

Bitte auch meinen TI 51-III beachten. Hatte glaub so rund 30 "Programmschritte". Gingen beim Ausschalten leider verloren. :-)

bei Antwort benachrichtigen
Nichtsnutz Michael Nickles

„Bitte auch meinen TI 51-III beachten. Hatte glaub so rund 30 ...“

Optionen
bei Antwort benachrichtigen
Nichtsnutz

Nachtrag zu: „Der hier ist auch schon über 22 Jahre auf dem Markt: ...“

Optionen
bei Antwort benachrichtigen
zensurierter Michael Nickles

„Bitte auch meinen TI 51-III beachten. Hatte glaub so rund 30 ...“

Optionen

Ich habe 1977 den SR56 bekommen 100 programmschritte...auch bei stromaus weg...

es war eine programmsammlung ringbuch- dabei, man hat die 100 schritte eingetippselt....und dann....

mein favorit "mondlandung" wo man bremsstöße geben musste um eine weiche landung am mond zu schaffen....(feet/sec)


der hat bis 1995 gelebt....akku war natürlich hin....


bei Antwort benachrichtigen
besterpapa Hyperboreal

„Hallo, also für mich gab es nur einen tollen ...“

Optionen
also für mich gab es nur einen tollen Taschenrechner:

Na, ich würd jetzt den TI , glaub 51 hieß der, nennen.

Techn. Funktionen damals satt.
Was mir aber am besten gefiel, die Tasten machen praktisch einen "klick". Das war für "Programmieraufgaben" sehr hilfreich im Gegensatz zu den Casios mit diesen Labbeltasten, wo man nie sicher war, ob jetzt 1x 2x 3x geklickt hatte.

bei Antwort benachrichtigen
BastetFurry Hyperboreal

„Hallo, also für mich gab es nur einen tollen ...“

Optionen
(unbegrenzter Stack)
Wage ich zu bezweifeln, ansonsten hätte der Taschenrechner unbegrenzten Arbeitsspeicher.[/korinthen]

Ansonsten, ja, HP Taschenrechner sind schon geil.
bei Antwort benachrichtigen
Borlander BastetFurry

„Wage ich zu bezweifeln, ansonsten hätte der Taschenrechner ...“

Optionen
unbegrenzten Arbeitsspeicher.
Anbindung an "die Cloud" würde es notfalls auch tun ;-)
bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 Michael Nickles

„Braun kündigt Rückkehr von legendärem Taschenrechner an“

Optionen

Der ebayer ist auf seinem Braun-Oldtimer sitzengeblieben und hat diesen zum ermäßigten Preis wieder eingestellt: http://www.ebay.de/itm/Taschenrechner-Braun-ET66-Type-4776-Wie-NEU-Mit-OVP-/261213572805? - aber ganz ehrlich: auch die 75 EUR Startgebot wären mir deutlich zu viel, geschweige denn 145 für einen Sofortkauf. Sorry, auch wenn ich das Braun-Design immer gemocht habe, auch damals in den 70ern schon, aber so weit geht mein Hang zur Nostalgie nun doch nicht.

CU
Olaf

Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
Neighbor-Jones Michael Nickles

„Braun kündigt Rückkehr von legendärem Taschenrechner an“

Optionen

HiFi-Anlagen sind ein gutes Beispiel. Ich habe meine Anlage, eine Wega mit Canton-Boxen, 1978 gekauft, von dem ersten selbstverdienten Geld, und habe sie heute noch. Massiv, schwer, unverwüstlich.

Heute kauft man sich irgendein Surround-Ding das aussieht als ob es keinem Windhauch standhält. Das ist zwar vermutlich weit billiger aber auf die zu erwartende Lebensdauer, kurz oberhalb der Garantiezeit, gerechnet ein immenses Verlustgeschäft.

bei Antwort benachrichtigen
zensurierter Neighbor-Jones

„HiFi-Anlagen sind ein gutes Beispiel. Ich habe meine Anlage, ...“

Optionen

ich hab mir beim online auktionshaus eine b&o aus 1963 gekauft...  nur neuer gleichrichter....  tadellos im betrieb und natürlich klang. passender plattenspieler und cassettendeck aus 78  

welcher brüllwürfel aus heutiger produktion würde 50 jahre spielen?

da fällt mir gar nix ein.....auch b&o heute nimmer

bei Antwort benachrichtigen
besterpapa Michael Nickles

„Braun kündigt Rückkehr von legendärem Taschenrechner an“

Optionen
Die hat so um die 10.000 Mark gekostet

Nee, schlappe 15.000 Deutsch-Mark bei "Endausbau". Weiß das noch genau, weil als Studies damals ohne powered by papa unerreichbar.

Die komplette Anlage in Schampangäär im neuwertigen (überholten) Zustand würd dann 15.000 Euros kosten, wenn überhaupt zu bekommen. 
Ich hatte damals die "kleinere" größte Regie-Reihe. Sound einfach satt, klar und "warm".

ähmm komm vom Taschenrechner ab.

Hab ich das jetzt richtig verstanden, die wollen diese alte Möhre neu verpackt Kunden andrehen???

Nix gegen das Design des alten Taschenrechner, leistungsmäßig wäre das bei einen geschätzten Preis von 50 Euro doch der Brüller.....und mit Sicherheit Chinabude.

btw
alte Marken..... Telefunken, Dual, Grundig, AEG, usw usw. was man angeblich reanimiert hat, ist doch im inneren die hinterste China- oder Türkenbude mit entsprechend miserabler Qualität unter deutschen Teuer-Label. Schlicht Abzocke.
Steht auf der Verpackung und auf dem Gerät riesengroß AEG oder Grundig drauf und viel Glück irgendwie klizeklein für Oma´s und Opa´s nicht lesbar, made in turkie oder china.

Also wenn so "Bewahrung" und "Nachhaltigkeit" gemeint ist, dann besser nich und ab in die Tonne.
Da hat die Umwelt und die Menschheit mehr von.


bei Antwort benachrichtigen
TAsitO Michael Nickles

„Braun kündigt Rückkehr von legendärem Taschenrechner an“

Optionen

Hallo .

Braun hatte so einen netten süssen kleinen Reisewecker ;

schade .

Gruss .

http://www.talk-about.org/leben-ist-mehr/default.asp
bei Antwort benachrichtigen