PC-Komplettsysteme 1.531 Themen, 14.251 Beiträge

News: Acer startet Rückrufaktion

Brandgefahr bei Predator mit Wasserkühlung

Redaktion / 2 Antworten / Baumansicht Nickles

Im vergangenen Jahre hat der Computerhersteller Acer eine speziell für Spieler konzipierte PC-Modellreihe namens "Predator" auf den Markt gebracht (Aspire Predator - soon the challenge will begin). Die Hochleistungsspiele-Rechner tragen recht fetzige Namen wie "Crusher", "Eliminator", "Sniper", "Trooper" und werden unter anderem mit einer "Wasserkühlung" beworben.

Das Top-Modell, der "Eliminator" kostete bei seiner Markeinführung und 4.000 Euro und war/ist auch beim Stromverbrauch kompromisslos: rund 1.000 Watt. Jetzt teilt Acer mit, dass bei den Predator-Rechnern ein "grundlegendes Problem" festgestellt wurde. Unter bestimmten Umständen kann es dazu kommen, dass ein Gerät überhitzt und das zu Ausfällen einiger Komponenten führt. In Einzelfällen besteht im Gerät darüber hinaus eine mögliche Brandgefahr.

Deshalb hat Acer jetzt eine Rückrufaktion gestartet und bietet allen Predator-Besitzern eine kostenfreie Beseitigung des Problems (siehe RECALL NOTICE ASG7200/ASG7700).

Betroffene sollen sich entweder per Email oder bei der Acer Hotline unter 01805 / 005520 (0,14 € pro Minute aus dem deutschen Festnetz) melden und dem Mitarbeiter mitteilen, dass sie wegen ihres Acer Predator PCs anrufen.

Michael Nickles meint: Über die Zahl der betroffenen Rechner und die exakten Gründe des Problems gibt es aktuell nur Spekulationen. Verdächtigt wird aktuell vor allem die Verkabelung innerhalb der Rechner, die fehlerhaft isoliert sind. Auf jeden Fall zeigt sich Acer vorbildlich, nennt das Problem unverschönt beim Namen und bietet rasche unbürokratische Hilfe an.

Es gibt also kein Grund zu spotten, dass ein "4000 Euro Highend"-Rechner abraucht - solche Hardwareprobleme kann es bei jedem Rechner geben und oft lassen sie sich im Vorfeld kaum vorausberechnen. Da hilft nur schnelle Kommunikation mit den Kunden. Und das tut Acer. Bravo!

bei Antwort benachrichtigen
Aragorn75 Redaktion

„Brandgefahr bei Predator mit Wasserkühlung“

Optionen

Das seh ich auch so. Fehler macht jeder, aber Fehler zugeben, leider nur die wenigsten.
Das sollte man auch belohnen.


Wie war es dann vor kurzem mit den Seagate-Platte??? click
Hat ewig gedauert, bis alles Details bekannt waren... Ein typisches Negativ-Beispiel.

bei Antwort benachrichtigen
The Wasp Redaktion

„Brandgefahr bei Predator mit Wasserkühlung“

Optionen

"auch beim Stromverbrauch kompromisslos: rund 1.000 Watt"
Ein 1000 Watt Netzteil verbraucht genausowenig 1000 Watt wie eine 1000 Watt Bassreflexbox...
Der Predator mit 1000 Watt NT verbraucht so über den Daumen gepeilt ca. 250 Watt.
Also wer sich ein 750 Watt-Netzteil kauft, muss nicht befürchten, dass deshalb der Stromzähler überstunden macht.

Wers genauer weiß, kann uns das ja mal erklären, ich habe von Elektrotechnik nämlich nix Ahnung. :)

Ende
bei Antwort benachrichtigen