Allgemeines 21.707 Themen, 143.084 Beiträge

News: Bosheit oder Wahrheit?

Blogger bezeichnet Adblock Plus als mafiöses Werbenetzwerk

Michael Nickles / 76 Antworten / Baumansicht Nickles

Die Eyeo GmbH setzt sich mit ihrem kostenlosen Produkt "Adblock Plus" für ein Web ohne nervige Werbung ein. Laut Angabe der Eyeo GmbH hat die Browser-Erweiterung Adblock Plus bereits 40 Millionen Nuzer und es sollen stetig mehr werden.

Laut Bericht des Bloggers Sascha Pallenberg beschäftigt die Eyeo GmbH aktuell 15 Mitarbeiter und zwei Geschäftsführer. Pallenberg verweist weiter auf Stellungsausschreibungen, die auf einen Ausbau des Unternehmens schließen lassen.

Der Blogger hat sich gefragt, wie ein Unternehmen, das nur ein einziges kostenloses Produkt hat, diesen Personalaufwand finanzieren kann. Rausgekommen ist ein langer Bericht, der die Personen hinter Adblock Plus und deren vermeintliche Verstrickungen mit anderen Unternehmen erläutern soll.

Mit diesem Organigramm will Sascha Pallenberg das "verwirrende Netzwerk von Ad Block Plus" veranschaulichen.
Im Kern wird Eyeo vorgeworfen, dass es ein Netzwerk mit Werbeunternehmen gibt, die bei Adblock auf der sogenannten "Whitelist" stehen, als akzeptable Werbung nicht blockiert werden.

Webseiten-Betreiber die wollen, dass Werbung nicht blockiert wird, müssen ihre Anzeigen also über ein Werbenetzwerk schalten, das von Adblock Plus nicht blockiert wird.

Sascha Pallenberg erklärt dieses System vereinfacht so: "Wir sperren Dir als Seitenbetreiber alle Werbelinks auf Deiner Website, die wir dann aber gerne "unauffaellig" wieder freischalten, wenn Du uns 30% von den eigentlich nur Dir allein zustehenden Einnahmen abgibst, in dem Du Deine Werbung ueber eine Firma von Tim Schumacher umleitest."

Besagter Tim Schumacher soll laut Pallenberg mit seiner TS Ventures GmbH "satte 44% an Adblock Plus"halten.

Till Faida, Mitbegründer und Geschäftsführer von Adblock Plus hat umgehend eine Pressemitteilung mit einer Stellungsnahme zur Sache rausgelassen. Da diese Mitteilung nur per Email kam und es keinen Link zur Meldung ins Netz gab, hänge ich sie hier im Originaltext an:

Stellungnahme zum Artikel auf Mobilgeeks.de von Sascha Pallenberg
Statement von Till Faida, Mitgründer und Geschäftsführer von Adblock Plus

Köln, 26. Juni 2013 – Sascha Pallenberg von Mobilegeeks.de hat sich in seinem Artikel „Adblock Plus Undercover“ intensiv mit Adblock Plus auseinandergesetzt. Ein Großteil der Informationen zu der Zusammenarbeit mit unseren Partnern ist korrekt recherchiert, einiges nicht. Im Gegensatz zu Sascha Pallenberg, sehen wir in der Vernetzung keinen Gewissenskonflikt, sondern profitieren von den Erfahrungen und Kontakten unserer Mitarbeiter und Unterstützer. So ist es für uns möglich, neue Werbeformen und Technologien zu testen. Unser Business Angel Tim Schumacher investiert daher in Geschäftsmodelle, die "Acceptable Ads" verwenden. Wir glauben genauso wie er daran, dass sich diese Art von Werbung langfristig durchsetzen wird. Pop-ups, Werbebanner und Videowerbung werden hingegen langfristig keine Erlösmodelle mehr darstellen, da sie nicht die Wünsche der Nutzer repektieren.

Als einziger Adblocker weltweit sehen wir von Adblock Plus Werbung nicht grundsätzlich als böse an, sondern suchen nach einem Mittelweg, der sowohl Nutzer vor aufdringlicher Werbung schützt als auch Webseitenbetreiber dabei hilft, sich zu finanzieren. Uns geht es dabei um den Erhalt des kostenlosen Internets trotz steigender Ablehnung traditioneller Werbeformate. Wir möchten dabei helfen, einen Kompromiss zwischen Usern, Werbetreibenden und Publishern zu finden und damit auch Online-Journalismus eine notwendige Vergütung zu ermöglichen. Das Whitelisting ist kostenlos für kleine und mittelgroße Webseiten. Namhafte Unternehmen wie Reddit, 1&1 und Web.de sind unserer Initiative beigetreten. Dabei haben wir immer transparent geäußert, dass große Unternehmen unsere Initiative finanziell unterstützen, damit Werbeinhalte angezeigt werden, z.B. gegenüber der New York Times oder auch auf unserer Webseite. Eine Bevorzugung dieser Firmen gibt es jedoch nicht, jede Website kann sich bewerben und die Kriterien sind für alle gleich.

Die Kriterien, nach denen unsere Community entscheidet, welche Werbung wir anzeigen, sind vollkommen transparent. Werbung muss zum Beispiel klar als solche gekennzeichnet sein und darf den Besucher einer Website nicht übermäßig ablenken. Die exakten Kriterien sind unter http://adblockplus.org/de/acceptable-ads  öffentlich einsehbar. Diese Maßstäbe werden in Zusammenarbeit mit unseren Nutzern, aber auch Websites, Advertisern und Technologieanbietern ständig weiterentwickelt. So wird jedes einzelne Angebot für neue Webseiten, die in das „Acceptable Ads“-Programm aufgenommen werden wollen, in der Community diskutiert. So wurde auch Yieldkit nach öffentlicher Diskussion auf die Whitelist gesetzt. Die Community kam zu dem Schluss, dass YieldKit diese Kritieren erfüllt: https://adblockplus.org/forum/viewtopic.php?f=12&t=9990&p=70818&hilit=yieldkit#p70818
Die Werbeanzeigen sind ganz normale Textlinks, die auf jegliche Störelemente verzichten. Jeder kann leicht Acceptable Ads abschalten, der mit diesen Standards nicht einverstanden ist. Jeder kann an den öffentlichen Diskussionen im Forum teilnehmen, eine aktivere Beteiligung würden wir uns sogar sehr wünschen.

Im Sinne unseres Community-Gedankens sind wir mit denen  auf Mobilegeeks aufgeführten Punkten jederzeit transparent umgegangen. Wir verstehen aber, dass Adblocking für Webseitenbetreiber ein emotionales und vielschichtiges Thema ist. Gern stehe ich sowohl Nutzern als auch Medienvertretern als Ansprechpartner bei offenen Fragen zur Verfügung.

Michael Nickles meint:

Ich habe in der News die Beiträge beider Seiten aufgeführt. Den Beitrag von Sascha Pallenberg als Link, den von Adblock Plus (mangels Link) als Anhang. Jeder mag sich selbst seine Meinung zur Sache bilden.

Auf jeden Fall kocht jetzt wieder die Diskussion auf, die bereits kürzlich ausgelöst wurde (siehe Mehrere Nachrichtenportale gegen Adblock). Lesenswert sind auch die vielen Kommentare zu den Berichten, die über diese Sache veröffentlicht wurden. Im Heise-Forum schreib einer:

Selbst wenn die Macher von AdBlock mit meiner Schwester pimpern würden und Herr Pallenberg ein kostenloses Medikament gegen Aids verteilen würde, wären die AdBlocker-Jungs in meiner Gunst weiter führend.

Das ist besonders krass formuliert, entspricht aber wohl durchaus der Meinung einer ernstzunehmenden Masse. Und zwar, dass Webinhalte gefälligst kostenlos und werbefrei sein müssen - um jeden Preis. Diese Masse wird kriegen was sie will.

bei Antwort benachrichtigen
marinierter Michael Nickles

„Blogger bezeichnet Adblock Plus als mafiöses Werbenetzwerk“

Optionen
Das ist besonders krass formuliert, entspricht aber wohl durchaus der Meinung einer ernstzunehmenden Masse.
Sicher will die Mehrheit alles werbefrei und für Umme haben, vielleicht mache ich es mir zu leicht, aber im Prinzip ist die Werbeindustrie doch mit unmöglichen Werbeformen selber schuld.

Da kommen unwegklickbare Popup-Fenster übers gesamte Bild, lautes Gedudel aus den Boxen, irgendwelches Flashgezappel, wo selbst gesunde Leute einen epileptischen Anfall bekommen...

Sehr gern erinnere ich mich an diese Popup-Werbung, die man damals bei Tripod eingeführt hatte.

Außerdem ist Werbung Traffic. Ich habe z. B. nur einen UMTS-Stick für das Internet und da will ich eben nicht, dass mein Traffic für irgendwelche Werbung draufgeht.

Dazu kommt noch der ganze Trackingkram, die Drive-By-Viren über verseuchte Werbeserver usw.

Hier bei Nickles habe ich Ad-Block schon länger deaktiviert. Was ich lobend finde, dass es hier keine nervige Werbeform gibt. Rechts oben dieser Eckbanner und die restliche Werbung, die ich sehe, ist unaufdringliche Textwerbung. Da können sich viele mal eine Scheibe von abschneiden.
bei Antwort benachrichtigen
mi~we Michael Nickles

„Blogger bezeichnet Adblock Plus als mafiöses Werbenetzwerk“

Optionen

So weit ich mich erinnere, kann man in ABP doch diese Whitelist deaktivieren oder gibt es diese Option nicht mehr? Wenn es den Machern von ABP darum geht, dass sich Webseiten einen Platz auf dieser Whitelist "erkaufen", wäre so eine Option doch eher kontraproduktiv.

"Es wäre dumm, sich über die Welt zu ärgern. Sie kümmert sich nicht darum." (Marc Aurel)
bei Antwort benachrichtigen
Michael Nickles mi~we

„So weit ich mich erinnere, kann man in ABP doch diese ...“

Optionen

Was glaubst Du, wieviel Prozent der Adblock Plus Nutzer sich die Mühe machen, irgendwelche Optionen anzugucken, irgendwelche Voreinstellungen zu ändern?

bei Antwort benachrichtigen
aldebuedel Michael Nickles

„Was glaubst Du, wieviel Prozent der Adblock Plus Nutzer sich ...“

Optionen

Das stimmt, daran hab' ich jetzt nicht gedacht.

bei Antwort benachrichtigen
zensurierter Michael Nickles

„Was glaubst Du, wieviel Prozent der Adblock Plus Nutzer sich ...“

Optionen

net unterschätzen....  denn sie haben im gegensatz zur "schweigenden mehrheit" mal adblock aktiv installiert....   wer sich da informiert hat, und den schritt selber setzt, der liest auch über die optionen und macht was....

ich habe auch meiner 70, mutter das nur per telefon empfohlen, sie hats gemacht...
naja sie ist wahrscheinlich nicht derm prototyp der silver surferin, aber man sollte die leute net unterschätzen.....


bei Antwort benachrichtigen
aldebuedel mi~we

„So weit ich mich erinnere, kann man in ABP doch diese ...“

Optionen

Und nicht nur das. Sie bieten auch das Add-On:

http://adblockplus.org/de/elemhidehelper

an, und führen somit jedes "freikaufen" ad absurdum.

bei Antwort benachrichtigen
aldebuedel Michael Nickles

„Blogger bezeichnet Adblock Plus als mafiöses Werbenetzwerk“

Optionen
Diese Masse wird kriegen was sie will.
Und, sind das sind werbefreie Webseiten?
bei Antwort benachrichtigen
Xdata Michael Nickles

„Blogger bezeichnet Adblock Plus als mafiöses Werbenetzwerk“

Optionen

Nun, bei einem vernüftigen Maß, wo man Werbung noch als begleitende Info ansehen könnte
-- gäbe es keine Adblocker.

Fast ausschließlich die Werbung - mitten im Text - der ja der eigentliche Grund für Internet ist.
hat zu den Adblockern geführt.

Adblock ist umgekehrt
Notwehr
gegen den mafiösen Teil der Werbenetzwerke.

Hier auf Nickles.de gab es derartige Teile der  Werbung nicht oder kaum.

Selber bin ich ohne Blocker unterwegs, nicht jeder
hält das aber aus.
Hab schon interessante Webseiten verlassen
weil sie nicht lesbar waren.
Wegen dem gefühlt  einzigen Grund der Entstehung von Adblockern.

Der Werbung die mitlaufend! mitten im Gesichtsfeld ist,
so man von der eigentlichen Seite nichts mehr mitbekommt.
Das penetrante Mitlaufen ist mafiös.

Der Blocker nur die einzige Möglichkeit die besuchte Seite überhaupt zu sehen.
Das Internet nutzen, wollen die Nutzer.

Bei "richtiger" Werbung hätte fast keiner einen Adblock.


bei Antwort benachrichtigen
Michael Nickles Xdata

„Nun, bei einem vernüftigen Maß, wo man Werbung noch als ...“

Optionen
Bei "richtiger" Werbung hätte fast keiner einen Adblock.
Das glaube ich nicht. Dann gäbe es halt nur die Argumente, dass Werbung kostbare Bandbreite frisst und dass sie vielleicht Schadcode enthält. Außerdem würde Werbung die "trackt" niemals akzeptiert werden. Ohne Tracking, also ohne Möglichkeit den Erfolg einer Werbekampagne zu messen, würde sich Werbung aber nicht verkaufen lassen.
bei Antwort benachrichtigen
InvisibleBot Michael Nickles

„Das glaube ich nicht. Dann gäbe es halt nur die Argumente, ...“

Optionen

Naja, Du wirst aber zugeben müssen, dass der ganze Hype um Adblocker ziemlich genau da angefangen hat, als die Werbung auf vielen Seiten einfach überhand nahm. Die Idee Schadcode über Werbebanner zu verbreiten kam erst später. Bei mir war das Maß voll, als ich mal irgendwann Yahoo aufgerufen hab und da erschien eine Blödmarkt-Werbung die paukte und dabei auf dem Bildschirm herumsprang. Und als ich sie mit dem eingeblendeten X schließen wollte, war Yahoo weg und ich fand mich auf der Blödmarkt-Seite wieder.

Und als ich kurz danach mit Adblocker das erste Mal t-online.de aufgerufen hab, dachte ich zuerst kurz dass der Server nicht richtig funktioniert. Da war vorher soviel Werbung (aber nicht als solche erkennbar) auf der Seite versteckt, dass die Seite mit Adblocker nur noch halb so groß war. Ganz zu schweigen von den 2 PopUp-Fenstern die man nun nicht mehr wegklicken musste. Das sind Beispiele, die ich - bei aller Sympathie für nützliche & kostenlose Webseiten - nicht mehr unterstützen wollte.

Wenn ich das Posting neulich von xafford richtig verstanden hab, verdient der Seitenbetreiber nur dann etwas, wenn ein Besucher auch eines der Werbebanner anklickt. Wenn ich keines anklicke, (was ich sowieso nicht tue, wenn ich es als Werbung erkenne) bin ich für einen Seitenbetreiber also  genauso "wertlos" wie einer der mit AdBlock Plus auftritt und die Werbung gar nicht erst sieht.

- Beat the machine that works in your head! -
bei Antwort benachrichtigen
Michael Nickles InvisibleBot

„Naja, Du wirst aber zugeben müssen, dass der ganze Hype um ...“

Optionen
Wenn ich das Posting neulich von xafford richtig verstanden hab, verdient der Seitenbetreiber nur dann etwas, wenn ein Besucher auch eines der Werbebanner anklickt.
Nein, dem ist nicht so. Das hat Xafford bereits richtiggestellt. Diese schlecht bezahlten Einblendungen sind für die meisten Webseiten die letzte Finanzierungsquelle.
bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 Michael Nickles

„Nein, dem ist nicht so. Das hat Xafford bereits ...“

Optionen
Diese schlecht bezahlten Einblendungen sind für die meisten Webseiten die letzte Finanzierungsquelle.

Man muss es sich vielleicht so vorstellen: Mag sein, dass nicht angeklickte Werbung schlecht bezahlt wird, aber die Seite besuchen und die Werbung "passiv" angezeigt bekommen, das passiert bei Zigtausenden.

Das "aktive" Anklicken mag deutlich besser bezahlt werden, dafür tun das aber auch nur ein paar Hundert. Summa summarum würde die passive Variante in meinem fiktiven Beispiel mehr Geld bringen.

Nebenbei, auch wenn das jetzt ein wenig OT ist: Ein erheblicher Prozentsatz der Werbungs-Anklicker dürfte dies aus Versehen tun, weil Öffnen-Buttons allzu gern als [X]-Close-Button aufgeführt sind. Irgendwo steht dann noch klein aber fein das Wörtchen "schließen"...

Wenn ich auf solchen Mumpitz reingefallen bin - ja, es ist schon mehr als einmal passiert - entwickele ich einen derartigen Hass auf das beworbene Produkt, dass ich es in der Folge eigentlich nur noch boykottieren kann - theoretisch. Praktisch sieht es eher so aus, dass das immer Produkte sind, die mich eh einen Dreck interessieren.

CU
Olaf
Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
InvisibleBot Olaf19

„Man muss es sich vielleicht so vorstellen: Mag sein, dass ...“

Optionen
Wenn ich auf solchen Mumpitz reingefallen bin - ja, es ist schon mehr als einmal passiert - entwickele ich einen derartigen Hass
Es ist immer dasselbe: Die Normalen müssen unter den Übertreibungen der Extremisten leiden. In diesem Fall leiden die Webseiten, die Werbung mit Augenmaß einsetzen, unter denen die das nicht interessiert (hat) - Hauptsache der Rubel rollt. Klar das sich die Leute dagegen wehren. Und unter dem Strich gibts anschließend nur Verlierer.

PS: Ich bin schon seit längerem dazu übergegangen, Marken zu boykottieren deren Werbung mich nervt. Auf meiner persönlichen Werbe-Blacklist stehen neben dem Blödmarkt (samt Ablegern) u.a. so unterschiedliche Dinge wie Carglass, Seitenbacher (deren Müsli ich gern gegessen habe - bis sie anfingen dafür meganervig im Radio zu werben), Meica (wegen der Bratmaxe-Werbung) und seit neuestem auch Mömax. Und einige mehr...
- Beat the machine that works in your head! -
bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 InvisibleBot

„Es ist immer dasselbe: Die Normalen müssen unter den ...“

Optionen
Ich bin schon seit längerem dazu übergegangen, Marken zu boykottieren deren Werbung mich nervt. Auf meiner persönlichen Werbe-Blacklist stehen neben dem Blödmarkt (samt Ablegern) u.a. so unterschiedliche Dinge wie Carglass, Seitenbacher (deren Müsli ich gern gegessen habe - bis sie anfingen dafür meganervig im Radio zu werben), Meica (wegen der Bratmaxe-Werbung) und seit neuestem auch Mömax. Und einige mehr...

Olaf repariert - Olaf tauscht aus :-D

Tja, bei Radiowerbung kann ich nicht mitreden, und Carglass kenne ich auch nur von den Werbeblöcken beim Fußball-Public Viewing.

Insofern könnte die Firma Seitenbacher mit mir noch ein Geschäft machen - deswegen nämlich, weil ihre Werbung mich gar nicht erreicht...

Cheers
Olaf
Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
Max Payne InvisibleBot

„Es ist immer dasselbe: Die Normalen müssen unter den ...“

Optionen
Meica (wegen der Bratmaxe-Werbung)

Echt? Denen habe ich damals schon die "Deutschländer-Würstchen" übelgenommen... ;-)
The trouble with computers is that they do what you told them – not necessarily what you wanted them to do.
bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 Max Payne

„Echt Denen habe ich damals schon die ...“

Optionen

Eben gerade geguckt, ob ich auf YouTube noch den allerersten Orignal-Deutschländer-Spot von Meica aus den frühen 90er Jahren finden kann - Marschmusik "knackig, würzig, zart, nach bester deutscher Art, das sind die Deutschländer Würstchen..." - leider Fehlanzeige.

Dafür ist mir das hier begegnet: "MacDonalds-Bestellung ohne Gegenfrage" :-D
http://www.youtube.com/watch?v=LQ8THsgj5S4

Cheers
Olaf

Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
InvisibleBot Olaf19

„Eben gerade geguckt, ob ich auf YouTube noch den allerersten ...“

Optionen

Ich hab den Vorteil, dass ich in der Arbeit Radio hören kann. Aber kein Vorteil ohne Nachteil, siehe oben... 

Die Seitenbacher- und Carglass-Werbung findest Du bei Youtube. Aber Vorsicht: Risiken und Nebenwirkungen sind Programm. Im Radio war Seitenbacher noch nerviger, da kam meist diese Kinderstimme die gefühlte 100mal "lecker" quäkte.

- Beat the machine that works in your head! -
bei Antwort benachrichtigen
schuerhaken InvisibleBot

„Es ist immer dasselbe: Die Normalen müssen unter den ...“

Optionen
Ich bin schon seit längerem dazu übergegangen,
Marken zu boykottieren deren Werbung mich nervt.
Jau, jawollja. 
Ich selbst führe zudem auch noch eine "Whitelist" für 
Noname-Produkte aus Markenartikel-Häusern
Man kann -- wenn man wirklich will! -- Vielem ausweichen 
und einen Haufen Nerven wie auch Geld sparen. 

Soweit ich informiert bin, muss man dazu nur seinen 
Verstand einschalten. - Den sollte man aber besitzen... Verlegen 

bei Antwort benachrichtigen
Xdata Michael Nickles

„Das glaube ich nicht. Dann gäbe es halt nur die Argumente, ...“

Optionen

Es geht ja durchaus auch ganz ohne Adblocker.

Die wirklich störende ist  ja schon deutlich seltener geworden.
So die meisten die Blocker nicht vernünftig eingestellt  werden, um die fairen Seiten,
die auf Werbung angewiesen sind, auszulassen glaub` ich aber sofort.

Werbung an sich ist ja nicht negativ.
Ganz ohne ist doch auch kahl und langweilig.
Mit richtig war gemeint, die Werbung so zu gestalten um noch aufzufallen,
aber nicht zu aufdringlich zu sein.

Wenn man fast immer ohne unterwegs ist, fehlt sogar was wenn man an Rechnern sitzt die Adblock einsetzen.

bei Antwort benachrichtigen
lycaner Michael Nickles

„Blogger bezeichnet Adblock Plus als mafiöses Werbenetzwerk“

Optionen

hallo,
Auch wennst so wäre , man kann ja bei adblock selbst einstellen was geblockt werden soll oder nicht von da her ist es eigentlich egal was die da machen und es gibnt ja auch auch noscript und so änliche progies ! Ich finde so lange es den sinn erfüllt und das tut es ja UND irgendwie müssern sie ja es finazieren und Ausprobieren ob es funktioniet geil wäre es wenn ADBLOCK auf seiten wo ADBLOCK nicht erlaubt ist unsichtbar für die seite wäre und man weiterhin ICH SAGE HIER STÖRENDE WERBUNG !Entfernen kann .Manche seiten bombadieren ja mit popups richtig den benutzer .

Lange rede kurtzer sinn , Ok es ist ein ganz vielschitiges  thema aber ich finde adblock ok.


MFG,

bei Antwort benachrichtigen
Nashörnchen Michael Nickles

„Blogger bezeichnet Adblock Plus als mafiöses Werbenetzwerk“

Optionen

Ich find das ja grandios, daß beide exakt dasselbe "Geschäftsmodell" haben - nur daß ein Herr Pallenberg selbstverständlich unbedingt Werbung machen können dürfen muß - gleichzeitig aber ABP auf keinen Fall (mit 3 Klicks auch noch abschaltbare) Werbung machen können dürfen darf. Quod licet Iovi, non licet bovi.
Aber wenn sich die Spammer jetzt schon gegenseitig bekriegen, kann das ja nur gut für uns genervte User sein... Lachend

bei Antwort benachrichtigen
Yan_B Nashörnchen

„Ich find das ja grandios, daß beide exakt dasselbe ...“

Optionen

Klär uns mal bitte auf - inwiefern hat Pallenberg das gleiche Geschäftsmodell?

bei Antwort benachrichtigen
Nashörnchen Yan_B

„Klär uns mal bitte auf - inwiefern hat Pallenberg das ...“

Optionen

Nun - beide "verdienen" sich ihr Geld mit Werbung. Oder versuchen es jedenfalls. Nur daß man die Werbung bei ABP einfach abschalten kann und man dafür bei Pallenberg ABP braucht...

bei Antwort benachrichtigen
Yan_B Nashörnchen

„Nun - beide verdienen sich ihr Geld mit Werbung. Oder ...“

Optionen

Nur weil die Einnahmen durch Werbung zustande kommen, heißt das doch noch langen nicht, dass man das gleiche Geschäftsmodell hat...

Geschäftsmodell Pallenberg:
Pallenberg erzeugt in seinen Blogs Content, wenn dieser vom User aufgerufen wird, zahlt der Werbende an den Betreiber des Blogs Geld.
Einnahmen: offiziell bezahlte Werbung (wahrscheinlich pro Einblendung und/oder klick)

Geschäftsmodell ABP (laut ABP):
Es wird eine Kostenlose Software verteilt, die die Werbung von Internetseiten ausblendet.
In einem freien Forum stimmen User darüber ab, welche Werbung akzeptabel ist, die von ABP also standardmäßig nicht ausgeblendet wird.
Einnahmen: ???

Geschäftsmodell ABP (laut Pallenberg):
Es wird eine Kostenlose Software verteilt, die die Werbung von Internetseiten ausblendet.
Firmen/Internetseiten/Werbeservices können sich gegen Bezahlung "freischalten" lassen, damit ihre Werbung nicht ausgeblendet wird.
Zusätzlich werden "krumme Dinger" gedreht, um die Verbreitung und den profitbringenden Funktionsumfang von ABP zu verbessern.
Einnahmen: hauptsächlich aus der "Grauzone", sprich: gekaufte Plätze auf der whitelist

ich kann die Behauptungen natürlich nicht überprüfen, sehe aber so oder so keine Übereinstimmung des Geschäftsmodells der beiden

bei Antwort benachrichtigen
Nashörnchen Yan_B

„Nur weil die Einnahmen durch Werbung zustande kommen, heißt ...“

Optionen
In einem freien Forum stimmen User darüber ab, welche Werbung akzeptabel ist, die von ABP also standardmäßig nicht ausgeblendet wird.
Immerhin - auch wenn natürlich niemand weiß, wie "frei" dieses Forum tatsächlich ist. Pallenberg hat mit Werbung, über die garantiert niemand abstimmt, lt. Wikipedia schon 2011 runde 350.000 US-$ gemacht - und das wird bis heute kaum weniger geworden sein. Die Steuersätze in Taiwan und Deutschland zu vergleichen, erspar ich uns jetzt mal.

Das einzige Problem, das der Mann hat: Er gönnt anderen nicht, daß sie es genauso machen, genauso leicht ihr Geld verdienen. Und ABP blockt im Schnitt wohl so um die 50% der theoretisch möglichen Werbung - für Pallenberg also mal richtig viel Geld. Daß den das wurmt, mag ich ihm gerne zugestehen - aber so ist das halt in der Marktwirtschaft...
bei Antwort benachrichtigen
jonnyswiss Nashörnchen

„Ich find das ja grandios, daß beide exakt dasselbe ...“

Optionen

...aber wie ist das den, die Geschäftsführer sollen ja daneben auch sehr viele Porno und Spieleseiten haben, die einem ja meist den Bildschirm vollmüllen....
Somit ist das ein Zweischneidiges Schwert!

Ich jedenfals bin vorsichtshalber auf den einfachen Adblock umgestiegen, der dasselbe kann, aber von anderer Quelle programmiert wurde

Und klar, Adblock wurde von mir auf dieser Seit hier deaktiviert... ;-)

bei Antwort benachrichtigen
Nashörnchen jonnyswiss

„...aber wie ist das den, die Geschäftsführer sollen ja ...“

Optionen

Es ist ja nicht ganz unüblich, daß Geschäftsführer an mehreren Firmen beteiligt sind. Ob das nun unbedingt Porno- und Spieleseiten sein müssen oder was anderes, mag mal dahingestellt sein - aber Pallenberg ist auch nicht eben zimperlich, wenn er da in Taiwan hockt und seine Weisheiten um die Werbung drumrumkritzelt. Der kassiert mit Sicherheit im Monat weit mehr als die meisten hier im Jahr und der wird das wenigste davon an seine 400-Euro-Angestellten abgeben...

bei Antwort benachrichtigen
Yan_B Nashörnchen

„Es ist ja nicht ganz unüblich, daß Geschäftsführer an ...“

Optionen

aber Pallenberg ist auch nicht eben zimperlich, wenn er da in Taiwan hockt und seine Weisheiten um die Werbung drumrumkritzelt.

Inwiefern zimperlich?
Ich muss dir recht geben, ich finde es nicht prinzipiell verwerflich, nebenbei mit Pornoseiten oder so Geld zu verdienen. Wenn die Nachfrage da ist...
Merkwürdig ist es aber schon, wenn eines der großen Tiere bei ABP eine eigene Firma für Webmarketing und Werbung und sonstwas betreibt, und diese Werbung ohne viel Abstimmung durch die "Cummunity" auf der whitelist landet.

Der kassiert mit Sicherheit im Monat weit mehr als die meisten hier im Jahr und der wird das wenigste davon an seine 400-Euro-Angestellten abgeben...

Mag schon sein, aber was hat das damit zu tun? Das ist doch meistens so bei erfolgreichen Firmeninhabern. Lässt aber keine Rückschlüsse auf die Art, wie das Geld reinkommt, zu.
bei Antwort benachrichtigen
karius_bactus jonnyswiss

„...aber wie ist das den, die Geschäftsführer sollen ja ...“

Optionen

Hab gerade mal danach gegoogelt, anscheinend hat der entwickler des normalen Adblocks Addons aufgegeben, jedenfalls wurde es von Mozillas-Addon Seite genommen! Die beliebtheit von ABP hat wohl das Original in den Schatten gestellt und wir sind auch noch jahrelang auf diese Malware hereingefallen!

Ich hab diesen Scheißdreck jetzt deinstalliert, irgendwann schaue ich vielleicht mal nach alternativen wenn mich auf irgendeiner Seite mal die Werbung extremst nerven sollte. Aber ich habe schon seit längerem festgestellt das Internetwerbung nicht mehr so Penetrant ist wie es mal vor etwa 10jahren der fall war, das ist zumindest meine wahrnehmung vielleicht kann das ja jemand bestätigen.

Kann aber auch daran liegen das Ich drittseits Javascripte mit NoSscript blockiere, keine Ahnung ob das jetzt auch als Adblocker zählt, und einem Seitenbetreiber dadurch ein paar umsetze durch die Lappen gehen?

bei Antwort benachrichtigen
dalai karius_bactus

„Hab gerade mal danach gegoogelt, anscheinend hat der ...“

Optionen
Hab gerade mal danach gegoogelt, anscheinend hat der entwickler des normalen Adblocks Addons aufgegeben
Dir ist aber klar, dass es in dem Thema hier sowie in dem genannten Blog um Adblock Plus geht? Dessen Entwickler Wladimir Palant hat vor einiger Zeit Investoren gefunden, weil die Entwicklung eines solch umfangreichen und komplexen Addons natürlich Zeit und Geld frisst.

jedenfalls wurde es von Mozillas-Addon Seite genommen!
Das ursprüngliche Adblock gibt es schon sehr lange nicht mehr. Adblock Plus ist aber weiterhin auf AMO zu finden.

Die beliebtheit von ABP hat wohl das Original in den Schatten gestellt
Kein Wunder, ist doch Adblock seit schätzungsweise 2005 eingestellt (aus dem Zeitraum stammt die letzte bei mir vermerkte Version 0.5) und auch nicht mehr für aktuelle Browser geeignet. Warum also sollten die Leute nicht auf einen besseren und aktiv weiterenwickelten Nachfolger umsteigen?

und wir sind auch noch jahrelang auf diese Malware hereingefallen!
Jetzt machst du dich aber lächerlich. Eine standardmäßg eingeschaltete Whitelist für nicht aufdringliche Werbung, die sehr einfach abzuschalten geht, ist bei dir Malware? Absurd.

MfG Dalai
Echte Hilfe kann´s nur bei Rückmeldungen geben.
bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 karius_bactus

„Hab gerade mal danach gegoogelt, anscheinend hat der ...“

Optionen
Aber ich habe schon seit längerem festgestellt das Internetwerbung nicht mehr so Penetrant ist wie es mal vor etwa 10jahren der fall war, das ist zumindest meine wahrnehmung vielleicht kann das ja jemand bestätigen.

Ja, ich schon.

Greetz
Olaf
Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
voenix Michael Nickles

„Blogger bezeichnet Adblock Plus als mafiöses Werbenetzwerk“

Optionen

Der Verdacht gegen die Macher von AdBlock, dass sie die Werbung zahlender Firmen auf die Whitelist setzen, basiert ja in erster Line darauf, dass evtl. sonstige Einkünfte nicht bekannt sind, womit Mitarbeiter, etc. finanziert werden könnten. Das ist mir ehrlich gesagt ein bisschen zu wenig um eine solche Firma zu diskreditieren. Vielleicht hat man ja auch nicht wirklich genug recherchiert, wenn man denn überhaupt mal formal bei dieser Firma angefragt hat.

Die Wahrheit ist haesslich: wir haben die Kunst, damit wir nicht an der Wahrheit zugrunde gehen. (Nietzsche)
bei Antwort benachrichtigen
Michael Nickles voenix

„Der Verdacht gegen die Macher von AdBlock, dass sie die ...“

Optionen

Den verlinkten Beitrag hast Du schon gelesen, oder?

bei Antwort benachrichtigen
torsten40 Michael Nickles

„Blogger bezeichnet Adblock Plus als mafiöses Werbenetzwerk“

Optionen

Ein Werbeblocker, lässt sich durch Werbung finanzieren. Welch eine Ironie.
Dennoch, auch die Macher/Angestellte wollen bezahlt werden.
Adblock hatte ich noch nie installiert, war aber oft auf PC, wenn ich mal wo zu besuch war (wie jetzt gerade).
Ich bleib lieber bei NoScript. Wobei NoScript in der Grundeinstellung auch einige Seiten nicht blockiert.

Freigeist
bei Antwort benachrichtigen
Nashörnchen torsten40

„Ein Werbeblocker, lässt sich durch Werbung finanzieren. ...“

Optionen
Ein Werbeblocker, lässt sich durch Werbung finanzieren. Welch eine Ironie.
Und eine Kochsendung läßt sich durch Diätpillen finanzieren. So ist das Leben... Geld

bei Antwort benachrichtigen
presla Michael Nickles

„Blogger bezeichnet Adblock Plus als mafiöses Werbenetzwerk“

Optionen
Und zwar, dass Webinhalte gefälligst kostenlos und werbefrei sein müssen - um jeden Preis. Diese Masse wird kriegen was sie will.
Dazu passt ja dann dieser Bericht der ARD bzw, des WDR:
http://www.daserste.de/information/ratgeber-service/internet/sendung/wdr/2013/sendung-vom-15062013-108.html
Grüße aus NRW von Presla....... Wenn wir einmal nicht grausam sind, dann glauben wir gleich, wir seien gut. Kurt Tucholsky
bei Antwort benachrichtigen
jonnyswiss presla

„Dazu passt ja dann dieser Bericht der ARD bzw, des ...“

Optionen

Danke @presla für den Link.


Ich zitiere mal daraus:

[quote]
Einige große Verlagshäuser starteten Mitte Mai die Gegenkampagne und baten die User, für ihre Seiten doch eine Ausnahme zu machen, um die Werbeeinnahmen stabil halten zu können. Mit mäßigem Erfolg. Nur wenige Tage später wurden auch diese Banner von den Adblockern blockiert.[/quote]

Wenn ich dies interpretiere verstehe ich, dass die User diese Seiten freigaben - und dass die Macher - sagen wir mal von Adblock Plus Zwinkernd - durch ein Hintertürchen (z.B. Update) diese Seiten auf die Blacklist gesetzt haben, weil sie dies so auf keinen Fall wollen.

Und ich denke nicht, dass ich diese Worte sooooo falsch interpretiere, oder....?

bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 Michael Nickles

„Blogger bezeichnet Adblock Plus als mafiöses Werbenetzwerk“

Optionen
Wir sperren Dir als Seitenbetreiber alle Werbelinks auf Deiner Website, die wir dann aber gerne "unauffaellig" wieder freischalten, wenn Du uns 30% von den eigentlich nur Dir allein zustehenden Einnahmen abgibst, in dem Du Deine Werbung ueber eine Firma von Tim Schumacher umleitest.

Ich frage mich ernsthaft, ob so etwas nach deutschem Strafrecht nicht bereits den Bestand der Nötigung erfüllt...

Davon ab: Was passiert eigentlich, wenn im Laufe der Zeit mehr und mehr Firmen auf diesen Zug aufspringen und sich von der Werbeblockade "freikaufen"? Dann hätten die Internetnutzer irgendwann fast so viel Werbung wie früher, obwohl sie Adblock Plus installiert haben.

Würde das aber nicht dazu führen, dass die Userschaft sich mehr und mehr enttäuscht von ABP abwendet? Gut, bis dahin wären die Macher vielleicht schon (Multi-)Millionäre und könnten von ihren Zinsen leben. Das wäre dann aber kein "nachhaltiges" Geschäftsmodell (womit wir bei einem anderen Lieblingsthema unserer Tage wären).

CU
Olaf
Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
The Wasp Olaf19

„Ich frage mich ernsthaft, ob so etwas nach deutschem ...“

Optionen
Davon ab: Was passiert eigentlich, wenn im Laufe der Zeit mehr und mehr Firmen auf diesen Zug aufspringen und sich von der Werbeblockade "freikaufen"?
Dann installieren wir einen anderen Adblocker...
Ich habe nichts gegen Werbung, wenn sich die Werbetreibenden auf feste Frames beschränken und auf nerviges Geblinke und Popups verzichten. Bei HTML war das Blinken verpönt, weil es bekanntermaßen nervt, wer das Blinken trotzdem einsetzt, dem ist es egal, ob er nervt. Wer so vorgeht, der stößt bei mir auf NULL Toleranz!
Ende
bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 The Wasp

„Dann installieren wir einen anderen Adblocker... Ich habe ...“

Optionen

Das Ding ist, AdBlock Plus blockiert die ganze Werbung, egal ob aufdringlich oder nicht. Werbung wird nicht durchgelassen, weil sie unaufdringlich ist - wie der Hersteller uns glauben machen will - sondern wiel der Werbetreibende dafür Geld bezahlt hat. Das zumindest ist für mich die Quintessenz dieses Threads.

Theoretisch kannst du selbst einzelne Seiten von der Blockerei ausnehmen, wenn du ihre Werbung als nicht aufdringlich einstufst. Nur, genau das bekommst du nach der Installation von ABP ja gar nicht mehr mit, es sei denn, es ist eine Seite, die du noch aus der Zeit vor Adblock kanntest.

CU
Olaf

Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
InvisibleBot Olaf19

„Das Ding ist, AdBlock Plus blockiert die ganze Werbung, egal ...“

Optionen
Werbung wird nicht durchgelassen, weil sie unaufdringlich ist - wie der Hersteller uns glauben machen will - sondern wiel der Werbetreibende dafür Geld bezahlt hat.
Naja, ganz so einfach ist es offenbar nicht - zumindest wenn man der Stellungnahme von Till Faida glaubt. Danach entscheidet auch eine Community darüber ob eine gewisse Werbung unauffällig genug ist, um durchgelassen zu werden.

Das halte ich eigentlich für einen guten Ansatz, der auch die Interessen der Webseiten berücksichtigt, die keine störende Werbung zulassen.
- Beat the machine that works in your head! -
bei Antwort benachrichtigen
The Wasp Olaf19

„Das Ding ist, AdBlock Plus blockiert die ganze Werbung, egal ...“

Optionen
Theoretisch kannst du selbst einzelne Seiten von der Blockerei ausnehmen, wenn du ihre Werbung als nicht aufdringlich einstufst.

Der Sinn eines Tools wie Adblock ist ja, dass man das nicht per Hand machen muss, lässt Adblock doch was durch, kann ich es manuell blocken.
Wenn ich Werbung sehen will, schalte ich Adblock ab, pauschal werde ich das aber für keine Seite tun, dafür ist in der Vergangenheit zu viel passiert. Die Werbeindustrie hat sich ihren Ruf selbst zuzuschreiben, statt am Ruf und den Methoden zu arbeiten, arbeiten die an immer raffinierteren Möglichkeiten, den Leuten auch weiterhin so richtig auf den Sack gehen zu können.
Was da aktuell im Streamingbereich abgeht, ist einfach nur ätzend, da schalte ich oft nur noch entnervt ab. Wenn das die Zukunft sein soll, möchte ich wissen, wer sich diese Dauerberieselung mit Werbemüll freiwillig antut...

Ende
bei Antwort benachrichtigen
karius_bactus The Wasp

„Der Sinn eines Tools wie Adblock ist ja, dass man das nicht ...“

Optionen
Die Werbeindustrie hat sich ihren Ruf selbst zuzuschreiben, statt am Ruf und den Methoden zu arbeiten, arbeiten die an immer raffinierteren Möglichkeiten, den Leuten auch weiterhin so richtig auf den Sack gehen zu können.
Wenn man Sascha Pallenberg glauben schenken mag, dann lässt Adblock gerade die Werbung von Betreibern durch die gerade immer für Penetrante Werbung bekannt waren und zb. für die ersten Spam Wellen in FB und Twitter verantwortlich sind weil die Eyeo GmbH(Frima hinter ABP) mit diesen Firmen eng verstrickt ist, sozusagen ist ABP von der Werbeindustrie unterwandert aber nicht gerade von dem teil dieser Branche die als Seriös zu bezeichnen sind. Wenn Ich das richtig verstanden habe dan gehört ABP auch nicht mehr zu den Leuten die das Projekt mal ursprünglich aus der Taufe gehoben haben.
bei Antwort benachrichtigen
The Wasp karius_bactus

„Wenn man Sascha Pallenberg glauben schenken mag, dann ...“

Optionen
Ende
bei Antwort benachrichtigen
dalai The Wasp

„Es gibt inzwischen eine ...“

Optionen
lässt Adblock gerade die Werbung von Betreibern durch die gerade immer für Penetrante Werbung bekannt waren
Das wird erst dann zum Problem, wenn die Werbung der auf der Whitelist stehenden Seiten tatsächlich penetrant ist. Der Sinn dieser Whitelist ist es aber, eben nur nicht-aufdringliche Werbung durchzulassen, der Rest wird blockiert. Und selbst wenn die Liste zuviel durchlässt: Haken raus und Ruhe ist.

Klar könnte es zum Problem werden, was die Figuren da im Hintergrund treiben, aber solange das Addon seinen versprochenen Dienst tut, beobachte ich das in Ruhe und benutze Adblock Plus weiterhin.

MfG Dalai
Echte Hilfe kann´s nur bei Rückmeldungen geben.
bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 dalai

„Das wird erst dann zum Problem, wenn die Werbung der auf ...“

Optionen

Hi Dalai,

Hast du schon den Beitrag von Flat Eric weiter unten gesehen?
http://www.nickles.de/thread_cache/539004290.html

Mich bestärkt diese Darstellung eher darin, erst einmal wieder auf Distanz zu gehen zu Adblock Plus.

Nebenbei... die Seiten, die ich mir im Allgemeinen so anschaue, sind sowieso nicht allzu "werbegeschädigt", jedenfalls nicht penetrant. Das einzige Argument pro Blocken wäre also aus meiner Sicht, der Sicherheitsaspekt.

Denn natürlich kann eine Werbung, die rein äußerlich nicht penetrant erscheint, mit Malware verseucht sein.

CU
Olaf

Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
dalai Olaf19

„Hi Dalai, Hast du schon den Beitrag von Flat Eric weiter ...“

Optionen

Äh, ja sicher. Genau um den geht's doch, weswegen er schon im OP von Nickles verlinkt ist.

MfG Dalai

Echte Hilfe kann´s nur bei Rückmeldungen geben.
bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 dalai

„Äh, ja sicher. Genau um den geht s doch, weswegen er schon ...“

Optionen

Sorry Dalai - hatte den Link verwechselt. Der von Flat Eric war dann doch nicht ganz so neu...

Ich meinte eigentlich die "Fortsetzung der Geschichte", die mi~we inzwischen verlinkt hat:
http://www.mobilegeeks.de/adblock-plus-adblockgate-werbenetzwerk

Vielleicht etwas provokativ im Schreibstil, aber mein Bauch sagt: er könnte recht haben.

CU
Olaf

Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
shrek3 Olaf19

„Sorry Dalai - hatte den Link verwechselt. Der von Flat Eric ...“

Optionen
Vielleicht etwas provokativ im Schreibstil, aber mein Bauch sagt: er könnte recht haben.

Das ist auch mein Bauchgefühl.

Gut, dass ich Adblock Plus so gut wie nie benutzt habe und ich deshalb gar nicht erst in Konflikt komme, Adblock weiter zu nutzen.

Wenn auch nur die Hälfte davon stimmt, haben wir es da mit Drecksgeschäftspraktiken zu tun, die mich nur anwidern können.

Gruß
Shrek3
Fatal ist mir um das Lumpenpack, das, um Herzen zu rühren, den Patriotismus trägt zur Schau, mit all seinen Geschwüren. Heinrich Heine
bei Antwort benachrichtigen
dalai Olaf19

„Sorry Dalai - hatte den Link verwechselt. Der von Flat Eric ...“

Optionen

Tja, ich frage mich bei dem Geschreibsel nur: Was hat das alles mit dem Addon zu tun? Um das geht es doch im ersten Blog-Artikel von Pallenberg, in dem er von diesem abrät und empfiehlt, ggf. zu Alternativen zu greifen. Wo liegt das Problem oder auch nur die Unterstützung der angekreideten Machenschaften, wenn ich die Whitelist deaktiviere? Dann wird jegliche Werbung blockiert und die gesamte Argumentation des Bloggers fällt IMO in sich zusammen.

MfG Dalai

Echte Hilfe kann´s nur bei Rückmeldungen geben.
bei Antwort benachrichtigen
Yan_B dalai

„Tja, ich frage mich bei dem Geschreibsel nur: Was hat das ...“

Optionen

Ich glaube, dass es ein Aufruf sein soll, keine Produkte von so einer (wenn es sich als wahr herausstellen sollte) zwielichtigen Firma einzusetzen.

Etwas überspitzt dargestellt:
Wenn sich herausstellt, dass Hersteller XYZ zur Produktion seines Produktes Kindersklaven einsetzt, sagt man dann auch noch: "Solange das Produkt seinen Zweck erfüllt, setze ich es trotzdem ein."

In gewisser weise ist man als Kunde ja schon mitverantwortlich für die krummen Dinge, die Hersteller so drehen. Ich finde, man sollte eher auf Firmen mit fairem und transparenten Geschäftsmodell setzen, schon allein um diese für ihre Mühen zu belohnen, statt das Geld zu denen zu tragen, die in ihrer Gier moralisches einfach außen vor lassen.

bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 Yan_B

„Ich glaube, dass es ein Aufruf sein soll, keine Produkte von ...“

Optionen

Yan: 100% ACK!

Cheers
Olaf

Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 dalai

„Tja, ich frage mich bei dem Geschreibsel nur: Was hat das ...“

Optionen
Dann wird jegliche Werbung blockiert

...also auch solche, die dich gar nicht stört, die aber deine Lieblingswebsites wirtschaftlich am Leben erhält :-/

Im Kern geht es bei der Auseinandersetzung um den Vorwurf, dass den Usern vorgegaukelt wird, ihnen werde "aufdringliche" Werbung erspart, in Wirklich aber die Websitebetreiber sich einen Platz an der Sonne = Whitelist einfach erkaufen können, egal wie nervig ihre Werberei ist.

Aus eigener Anschauung kann ich nicht beurteilen, wie viel an der Vorhaltung dran ist, kann jetzt aber auch nicht finden, dass die Adblock-Betreiber das überzeugend entkräftet hätten.

CU
Olaf
Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
dalai Olaf19

„...also auch solche, die dich gar nicht stört, die aber ...“

Optionen
egal wie nervig ihre Werberei ist.
Nein, eben nicht. Ich nutze Adblock schon seit Jahren und habe die Whitelist aktiviert, seit es sie gibt und habe noch auf keiner einzigen Webseite nervige Werbung gehabt (und schon gar keine Layer), es sei denn, ich habe die Seite selbst auf die Whitelist gesetzt. Nun will ich meine Erfahrung nicht als repräsentativ bezeichnen, aber für mich sind die Behauptungen von Pallenberg eben genau das: Behauptungen.

...also auch solche, die dich gar nicht stört, die aber deine Lieblingswebsites wirtschaftlich am Leben erhält :-/
Es hindert mich nichts daran, solche Seiten manuell auf die Whitelist zu setzen. Ich habe das auch mit wenigen davon getan, eben genau aus diesem Grund. Nur sind dann eben ALLE Werbepartner freigeschaltet und nicht nur die, "die sich eingekauft haben" (was ich nebenbei für Blödsinn halte).

Ich handhabe das auch ganz selektiv und schalte nur dann frei, wenn ich davon überzeugt bin, dass dadurch keine Malware auf meine Kiste kommt; sicher sein kann man ja nicht. Es hängt für mich sehr viel davon ab, wie die Webseite mit Werbung umgeht und wie und wie schnell der Betreiber bei Missbrauch reagiert.

MfG Dalai
Echte Hilfe kann´s nur bei Rückmeldungen geben.
bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 dalai

„Nein, eben nicht. Ich nutze Adblock schon seit Jahren und ...“

Optionen

Nur sind dann eben ALLE Werbepartner freigeschaltet und nicht nur die, "die sich eingekauft haben" (was ich nebenbei für Blödsinn halte).

Warum? Pallenberg ist nicht der erste, der sich darüber Gedanken macht, PC Welt hatte schon Anfang 2012 einen Artikel zu diesem Thema.

Es hindert mich nichts daran, solche Seiten manuell auf die Whitelist zu setzen.

Das will ich in deinem Fall auch ohne weiteres glauben, dass du das tust - nur, die Mühe macht sich längst nicht jeder. Es wird viele geben, die sich das Tool installieren, gucken ob's funktioniert, und wenn ja, dann: never change a running system...


CU
Olaf
Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
dalai Olaf19

„Warum Pallenberg ist nicht der erste, der sich darüber ...“

Optionen
nur, die Mühe macht sich längst nicht jeder.
Stimmt.

Es wird viele geben, die sich das Tool installieren, gucken ob's funktioniert
Das wird aber nur solange funktionieren, wie die Webseiten keine Adblocker-Erkennung haben. Ich hab schon Webseiten gesehen, die den Zugang zum Inhalt komplett gesperrt haben, solange der Blocker aktiv war. Es wird ein spannendes Katz- und Maus-Spiel werden ;).

PC Welt hatte schon Anfang 2012 einen Artikel zu diesem Thema.
In dem auch nur "voraussichtlich zahlen" steht. Ob und was nun wirklich ist, ist nicht klar bzw. nicht bewiesen, dass man sich einkaufen kann oder gar muss.

MfG Dalai
Echte Hilfe kann´s nur bei Rückmeldungen geben.
bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 dalai

„Stimmt. Das wird aber nur solange funktionieren, wie die ...“

Optionen
Ich hab schon Webseiten gesehen, die den Zugang zum Inhalt komplett gesperrt haben, solange der Blocker aktiv war. Es wird ein spannendes Katz- und Maus-Spiel werden ;).

Das kann ich noch toppen: ich war vor etlichen Jahren einmal auf einer Website, die ihre Anzeige fast komplett verweigert hatte, mit der Begründung, dass ich sie mit dem Firefox aufgesucht hatte. Denn Firefox-User sind ja ganz häufig auch Adblocker - und deswegen...

CU
Olaf
Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
schuerhaken Michael Nickles

„Blogger bezeichnet Adblock Plus als mafiöses Werbenetzwerk“

Optionen

Alles kalter Kaffee. 
Was aber im Netz und anderweitig noch nicht hochgeschwommen ist 
(und auch von mir jetzt nicht untermauert, sondern still gepflegt wird): 
Es laufen von Werbetreibenden bereits Zivilverfahren gegen Adblock-Anbieter, 
derer man habhaft werden konnte, wegen Geschäftsschädigung mit u.U.
auch Forderung auf Schadenersatz (der dann allerdings beweisbar beziffert
werden müsste). 

In einem Vorverfahren hat ein Gericht verlauten lassen, dass es mit folgendem 
Vergleich sympathisiere: 

  • Ein Unternehmen inseriert in einer Zeitschrift..
  • Jemand bietet den Abonnenten ein attraktives kostenloses
    Verfahren an, das Inserate vor dem Aufschlagen der Seiten in 
    der Zeitschrift auf geheimnisvolle Weise verschwinden lässt. 
  • Das werbetreibende Unternehmen verliert an Werbewirkung und 
    macht deshalb weniger Umsatz und Gewinn. 
  • Infolge dessen sei dieses Verfahren geschäftsschädigend.
Die Frage des Gerichtes soll nun sein, was die WEB-Werbeblocker und 
deren Anbieter von dieser unterstellten Print-Situation wesentlich unterscheidet.
bei Antwort benachrichtigen
torsten40 schuerhaken

„Alles kalter Kaffee. Was aber im Netz und anderweitig noch ...“

Optionen

Wenn ich keine unerwünschte Werbung haben will, dann ist das so zu akzeptieren.
Eine Zeitschrift die ich mir bewusst kaufe, kann man kaum als Beispiel nehmen.
Hier entscheide ich mich für die Zeitung, und deren Werbung.
Auf einer Webseite, kann ich mich nicht entscheiden, welche Werbung ich sehen will, und welche nicht.

Werbung auf Seiten täte ich eher mit unerwünschter Werbung im Briefkasten gleich setzen.
Es wird ausgeliefert, ob ich will oder nicht, bis der Briefkasten überquillt (Wie manche Webseiten).
Beim Briefkasten ist es nunmal so, ist ein Aufkleber (Adblock-kleber meinetwegen) auf dem Briefkasten sichbar angebracht, so hat das Gericht entschieden, dass Werbeeinwurf unzulässig ist.

Urteil vom 20.12.1988, Aktenzeichen VI ZR 182/88
Beschluss vom 16. Mai 2012 Az.: I ZR 158/11
Desewegen wurde bisher noch kein Aufkleberhersteller verklagt. (Kann mich zumindest nicht dran erinnern)

Installiere ich mir also ein "Bitte keine Werbung" Addon, so kann mans genauso als zulässig ansehen.

Freigeist
bei Antwort benachrichtigen
schuerhaken torsten40

„Wenn ich keine unerwünschte Werbung haben will, dann ist ...“

Optionen

Es ist nicht ganz so, wie Du es darstellst. 
Bei der Werbung im Internet verhält es sich wie bei der
Werbung in Print-Medien: Werbung und Redaktionelles 
werden vermischt. 

Eine Zeitschrift die ich mir bewusst kaufe, kann man kaum als Beispiel nehmen.
Hier entscheide ich mich für die Zeitung, und deren Werbung.
Genau das ist nicht der Fall. -- Du weisst, dass dort in dem 
Print-Medium geworben wird, und nimmst es in Kauf. In diesem 
Fall aber wird der Werbetreibende geschädigt, wenn ein Dritter
die von jenem bezahlte Anzeige einfach auf geheimnisvolle Weise 
von den gedruckten Seiten verschwinden ließe. 

Werbung in Briefkästen ist Werbung "pur" und kann auch eine 
Belästigung oder gar Gefährdung sein (z.B. überquellender 
Kasten im Urlaub). -- Übrigens wurde all das in dem Verfahren, 
von dem ich Kenntnis habe, seitens des Gerichtes erörtert. 
(Junge Richter sind heute nicht doof.) 
Es geht um das "Merkmal" Vermischung und dabei um das 
Einbinden von Werbung in in redaktionelle Angebote. 

Interessant war ja auch, wie es dazu kam, dass reine Werbung 
bei der Zählung von Seiten z.B. im SPIEGEL nicht weiter zu 
berücksichtigen ist. Da ging es um den Aspekt der Vortäuschung 
von "Umfang".
bei Antwort benachrichtigen
hwfreak schuerhaken

„Es ist nicht ganz so, wie Du es darstellst. Bei der Werbung ...“

Optionen

Trotzdem ist die Werbung auf Websites nervig und oftmals mehr als störend. Ich weis das in Printmedien Werbung enthalten ist, sonst wären diese wohl nicht mehr zu akzeptablen Preisen verkaufbar - Allerdings kann ich diese Werbung ignoriren und werde nicht gezwungen sie zu beachten.

bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 schuerhaken

„Es ist nicht ganz so, wie Du es darstellst. Bei der Werbung ...“

Optionen
(Junge Richter sind heute nicht doof.) 

Gottseidank, das kann uns für die weitere Zukunft noch ein wenig hoffen lassen.

Ich weiß natürlich genau, was du meinst bzw. worauf du anspielst, wenn du in diesem Kontext das Wort "doof" benutzt. Für alle, die es alllzu wort-wörtlich auffassen: nein, auch die älteren Richter sind alles andere als doof; im Gegenteil, um Richter zu werden, muss man das Jurastudium mit Note 1+ mit Sternchen absolvieren - oder so ähnlich.

Es ist nur oft so, dass ältere Richter nicht mehr so ganz auf der Höhe der Zeit sind, wenn es um Themen rund um das Internet geht, und dies schlägt sich leider allzu oft in Urteilen nieder, die das Internet zu Tode reglementieren wollen.

CU
Olaf
Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 torsten40

„Wenn ich keine unerwünschte Werbung haben will, dann ist ...“

Optionen
Eine Zeitschrift die ich mir bewusst kaufe, kann man kaum als Beispiel nehmen. Hier entscheide ich mich für die Zeitung, und deren Werbung.

Warum ist das bei einer Website nicht genau so? Wenn du die "bewusst" öffnest, entscheidest du dich ebenso für deren Inhalte, und da gehört die Werbung nicht mehr und nicht weniger dazu als bei einer Zeitschrift.

Werbung auf Seiten täte ich eher mit unerwünschter Werbung im Briefkasten gleich setzen.

Mit Verlaub, aber das ist Unsinn. Den Briefkasten hast du entweder selbst gekauft, oder die Hausverwaltung hat ihn auf ihre Kosten angebracht. Der Briefkasten wird nicht durch Werbung finanziert. Dafür, dass man dir den Briefkasten mit Werbung vollmüllt, bekommst du absolut null Gegenleistung.

Bei einer Website bekommst du sehr wohl eine Gegenleistung, andernfalls würdest du sie ja nicht aufmachen.

CU
Olaf
Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
Nashörnchen Olaf19

„Warum ist das bei einer Website nicht genau so Wenn du die ...“

Optionen
Den Briefkasten hast du entweder selbst gekauft, oder die Hausverwaltung hat ihn auf ihre Kosten angebracht. Der Briefkasten wird nicht durch Werbung finanziert.
Ääääähm - ich bin mir grad nicht ganz sicher - aber ich glaube, meinen PC hab ich mir auch selbst gekauft. Hätte ich bestimmt auch, wenn der über Reklame finanziert werden könnte. Das ist nämlich erheblich billiger, als wenn ich ewig und drei Tage für diese besch***** Werbung bezahlen muß...

bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 Nashörnchen

„Ääääähm - ich bin mir grad nicht ganz sicher - aber ...“

Optionen

Richtig, es geht nicht um die Finanzierung deines PCs - scharfsinnig erkannt :-)

...sondern es geht um die Finanzierung der Websites, die wir alle aufrufen können, ohne dafür bezahlen zu müssen. Dummerweise muss der Betreiber von irgendwas leben. Das war aber nun schon erschöpfend erklärt worden.

Nach deiner Logik müssten Autofahrer auch an der Tankstelle kostenlos Benzin einschenken können - sie haben ja schon für das Auto einen Riesenhaufen Kohle bezahlt... und klar wird das e r h e e e b l i c h billiger, wenn man einfach so davonbraust, ohne zu bezahlen.

CU
Olaf

Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
Flat Eric Michael Nickles

„Blogger bezeichnet Adblock Plus als mafiöses Werbenetzwerk“

Optionen
bei Antwort benachrichtigen
mi~we Michael Nickles

„Blogger bezeichnet Adblock Plus als mafiöses Werbenetzwerk“

Optionen

Nach diversen Dementis der ABP-Macher legt Sascha Pallenberg nun nach. Hier Teil 2 der ABP-Enthüllungen:
http://www.mobilegeeks.de/adblock-plus-adblockgate-werbenetzwerk/
Das wird wohl noch ein längerer Schlagabtausch werden.

"Es wäre dumm, sich über die Welt zu ärgern. Sie kümmert sich nicht darum." (Marc Aurel)
bei Antwort benachrichtigen
Ganoven Ede mi~we

„Nach diversen Dementis der ABP-Macher legt Sascha Pallenberg ...“

Optionen
Das wird wohl noch ein längerer Schlagabtausch werden.

Ja, und er wird lächerlicher aufhöhen, als er angefangen hat. Und viele werden sich während das Schlagabtausches zum Deppen machen.
Wenn Luegen kurze Beine haben, wundert es mich, dass manche maennliche Politiker nicht auf ihren Eiern umherrollen!
bei Antwort benachrichtigen
angelpage Ganoven Ede

„Ja, und er wird lächerlicher aufhöhen, als er angefangen ...“

Optionen

Ach nee: Jeder darf für sich entscheiden, welche Seiten er sich wie anzeigen lässt. Genauso umgekehrt: wer Seiten ins Internet stellt, darf für sich entscheiden, wem er diese anzeigt (d.h. unter welchen Bedingungen - anonym, mit Registrierung, gegen Gebühr usw.).

Wenn ich als User von Werbung die Schnau.e voll habe, suche ich nach Methoden, diese für mich zu verhindern.

Effektiv ist die elektronische Lösung durch einen kompletten oder, bei zu vielen Einschränkungen eines einzelnen Tools, die Verwendung mehrerer  Lösungen gleichzeitig. Deshalb empfehle ich Adblock, Noscript und Ghostery im Firefox- Browser, allein auch aus Datenschutzgründen.

Wenn Adblock sein Geld mit einer Zwischenvariante verdient (verdienen will/muss), und wahlweise! bereits bei der Installation sogar das Abschalten der Teilwerbung erlaubt, sogar ohne Registrierung (oft nur zum Sammeln und Verkauf von Adressen), ist das doch bereits ein außerordentliches Entgegenkommen, nicht nur für verarmte User.

Auch Adblock könnte, wie ja aber auch jeder hier bärmelnde Websitebetreiber auch, einmalige oder laufende monatliche Gebühren nehmen. Adblock zwingt auch nicht zur Nutzung.

Dabei gehts mir selbst aber nicht nur um die blinkenden, penetranten, Platz und Nerven klauenden  Bildchen, sondern auch um das Abschotten gegen Schad- und Spysoftware, die in den Werbenachrichten enthalten sein kann.

bei Antwort benachrichtigen
Ganoven Ede angelpage

„Ach nee: Jeder darf für sich entscheiden, welche Seiten er ...“

Optionen

hm, ok, du hast jetzt mein Posting total zerlegt, ich bin zerknirscht.

Deinen Argumenten kann ich einfach nicht standhalten. Zwinkernd

Wenn Luegen kurze Beine haben, wundert es mich, dass manche maennliche Politiker nicht auf ihren Eiern umherrollen!
bei Antwort benachrichtigen
mi~we Michael Nickles

„Blogger bezeichnet Adblock Plus als mafiöses Werbenetzwerk“

Optionen

How shocking! Jetzt soll auch Google hinter den Kulissen mit den Machern von ABP gemauschelt haben:
http://www.mobilegeeks.de/adblockgate-google-kaufte-sich-auf-whitelist-bei-adblock-plus-ein/

"Es wäre dumm, sich über die Welt zu ärgern. Sie kümmert sich nicht darum." (Marc Aurel)
bei Antwort benachrichtigen
shrek3 mi~we

„How shocking Jetzt soll auch Google hinter den Kulissen mit ...“

Optionen

Interessant sind auch die beiden ersten Kommentare von Technikfaultier sowie der Dialog zwischen Thomas Greiner und Pallenberg.

Ich wage mal die Prophezeihung, dass es nur eine Frage der Zeit ist, bis man entweder die Whitelist nicht mehr abschalten kann oder AdblockPlus (z.B.) von Google aufgekauft wird.

Gruß
Shrek3

Fatal ist mir um das Lumpenpack, das, um Herzen zu rühren, den Patriotismus trägt zur Schau, mit all seinen Geschwüren. Heinrich Heine
bei Antwort benachrichtigen
aldebuedel shrek3

„Interessant sind auch die beiden ersten Kommentare von ...“

Optionen

Dann kommt ein neuer Blocker, der sich viel verspricht, auf den Markt. Und danach ...

bei Antwort benachrichtigen
dalai aldebuedel

„Dann kommt ein neuer Blocker, der sich viel verspricht, auf ...“

Optionen
Dann kommt ein neuer Blocker
Was heißt "dann kommt"? Adblock Edge gibt es, seit die "Acceptable Ads" existieren, weil es wohl einige Leute gab, die Werbung generell als nicht akzeptabel empfinden.

MfG Dalai
Echte Hilfe kann´s nur bei Rückmeldungen geben.
bei Antwort benachrichtigen
aldebuedel mi~we

„How shocking Jetzt soll auch Google hinter den Kulissen mit ...“

Optionen

Auch Google lässt sich aus der Whitelist entfernen.

bei Antwort benachrichtigen
Sje2006_no2 Michael Nickles

„Blogger bezeichnet Adblock Plus als mafiöses Werbenetzwerk“

Optionen

Ich hab Addlock so eingestellt das keine Werbung durchlässt und solange das möglich ist werde ich Adblock weiterhin nutzen.
Und auch hier auf Nickles.de lasse ich Adblock sämtliche Werbung blocken.

Nur die harten kommen in den Garten. Mein Hauptrechner: http://www.sysprofile.de/id24669
bei Antwort benachrichtigen