Smartphones, Phablets, Watches, kompakte Mobilgeräte 5.325 Themen, 28.531 Beiträge

News: ZPÜ macht Druck

Bis zu 36 Euro Urheberabgabe für Smartphones geplant

Michael Nickles / 78 Antworten / Baumansicht Nickles

Bis zu 36 Euro will die "Zentralstelle für private Überspielungsrechte" (ZPÜ) bei Handy-Verkäufen mitkassieren, meldet der Spiegel. Die ZPÜ, ein Verband von Verwertungsgesellschaften, zu denen auch GEMA, GÜFA und VG-Wort zählen, hat erst vor rund einem Monat gehörig für Schlagzeilen gesorgt.

Da wurde für private PCs eine Urheberabgabe in Höhe von 13,19 Euro beschlossen, nach rund drei Jahren Verhandlungen mit der PC-Industrie errungen.

Jetzt macht die ZPÜ den Herstellern von Handys Druck, mit der im Kern gleichen Begründung: auch Smartphones sind zum Kopieren von urheberrechtlich geschützten Werken geeignet.

Wie im Fall der privaten PCs will der ZPÜ auch in diesem Fall rückwirkend ab 1.1.2011 kassieren. Die Höhe der Urheberabgabe soll sich an zwei Eckdaten orientieren: Display-Typ und Speicherkapazität. Und es gibt drei Zuordnungsklassen.

Die Maximalgebühr von 36 Euro fällt für Smartphones mit Touchscreen und einer Speicherkapazität von mindestens 8 GByte an. Bei weniger als 8 GByte sind 16 Euro fällig. Und bei Mobiltelefonen ohne Touchscreen will der ZPÜ 12 Euro abhaben.

Laut Spiegel tobt der Rechtsstreit zwischen ZPÜ und den Handy-Herstellern bereits am Münchener Oberlandesgericht. Denn für die Zeit vor 2011 will die ZPÜ für Handys rund 5 Euro haben. Bis es in der Handy-Sache zu einer Einigung oder einem endgültigen Urteil kommt, kann noch viel Zeit ins Land gehen. Und es wird nicht der letzte seiner Art sein. Aktuell verhandeln ZPÜ und die Branche bereits über eine Abgabe für Tablets.

Michael Nickles meint:

News wie diese provozieren Kommentare, die leider immer nur in ein eine Richtung gehen. Und zwar, dass die Verwertungsgesellschaften miese Abzocker sind, die den Hals nicht voll kriegen können. Und Begründungen, warum diese Urheberabgaben falsch sind, gibt es viele. Ein neues Argument das ich jüngst gelesen habe, ist jenes, dass diese "Extrabgabe" für eventuelle Kopien sowieso nicht mehr gerechtfertig sei, weil heute ohnehin "Streaming" angesagt sei, wobei bekanntlich nichts kopiert wird.

Und das finale Argument der "Nichtzahler" wird ewig jenes bleiben, dass die Urheber selbst sowieso nix von der "Content Mafia" abkriegen. Ich bin Urheber, als Journalist Mitglied der VG-Wort und kann das nicht bestätigen. Egal.

Zur Abgabe für Handys und die geplante Abgabe für Tablets: der "Abrechnunsplan" der ZPÜ ist irgendwie unsinnig. Im Hinblick auf die gnadenlos fallenden Smartphone-Preise, bei gleichzeitig steigender Leistung und Ausstattung, ist es irgendwie absurd, eine Abgabe von 36 Euro für ein Handy mit Touchdisplay und mehr als 8 GByte zu verlangen.

Damit wird die Gebühr in Kürze (sollte sie so kommen) vielleicht höher ausfallen, als ein Handy kostet. Beziehungsweise Hersteller werden niemals in der Lage sein, entsprechende Handys für weniger als 36 Euro in die Läden zu bringen.

Schwachsinnig finde ich es auch, wegen jedem Scheißgerät erneut von vorn zu verhandeln. Unter Strich sind Smartphones, Tablets, Laptops und Desktop-Rechner die gleiche Sache: Rechner mit Arbeitsspeicher und Festspeicher. Es ist nicht kapierbar, warum für einen PC 13,19 Euro gefordert werden und für ein Handy bis zu 36 Euro.

Die Höhe der Urheberabgabe auch noch von  einem touch-fähigen Display abhängig zu machen, ist schließlich eine total idiotische Idee.

bei Antwort benachrichtigen
torsten40 Michael Nickles

„Bis zu 36 Euro Urheberabgabe für Smartphones geplant“

Optionen

Geplant sind 700.000.000€ Mehreinnahmen? Mal ehrlich, da du ja auch bei VG-Wort bist, wenn ich richtig liege. Was landet von den derzeitigen Einnahmen + 700.000.000€ bei dir? Wenn ich fragen darf? Also Mitglied bei VG-Wort wäre ja logisch, dass du an jedem verkauftem Handy mit verdienst. Nicht dass ich dir die Kohle nicht gönne, du hast se dir verdient, aber wieviel kommt bei den Mitgliedern an? Wird da gerecht verteilt, oder stecken sich den Löwenanteil die Bosse in die Tasche, und ihr könnt euch dann 1€ Teilen?

Also diese Raubmordkopierer von kriminellen Smartphone Besitzern, müssen Millionen und Abermillionen Kinos, Authoren, Musiker und sonstiger Künstler in den Ruin treiben.

Und dann wieder diese lächerliche Begründung, "die könnten es machen" ... Abzocke!

Oral B sollte für ihre neue Zahnbürste auch an die ZPÜ zahlen, da man über Bluetooth Dokummente an einen Drucker senden könnte, Musik zu einem MP3 Player usw usf.

Freigeist
bei Antwort benachrichtigen
Michael Nickles torsten40

„Geplant sind 700.000.000€ Mehreinnahmen? Mal ehrlich, da ...“

Optionen

Sorry Torsten,

es wäre einfach sinnlos das ins Detail auszurechnen. Die Geschäftsberichte der VG-Wort erklären das alles im Prinzip lückenlos: http://www.vgwort.de/publikationen-dokumente/geschaeftsberichte.html

Ich habe an einer gerechten Verteilung (soweit möglich) bei der VG-Wort keinerlei Zweifel. Je mehr man schreibt und dort meldet, desto öfter es gelesen wird, desto mehr Anteil kriegt man halt. In Jahren, in denen ich weit über 100.000 Bücher verkauft habe, betrug mein VG-Wort-Anteil durchaus gut 5.000 Euro. Ebenso in Jahren, in denen ich hunderte Seiten in Zeitschriften veröffentlicht habe, die hohe Auflagen hatten. Das schwankt halt je nach Menge was man schreibt und wie gut es sich verkauft, gelesen wird.

IGrüße,
Mike

bei Antwort benachrichtigen
gelöscht_137978 Michael Nickles

„Bis zu 36 Euro Urheberabgabe für Smartphones geplant“

Optionen

naja, das ist halt so.

Die Verbrecher entziehen dem Handel / Industriezweig Geld und die schreibende Zunft läßt sich aus der Diebeskasse bezahlen.

Gleichermasen verbittet sich die schreibende Zunft das vervielfälltigen ihrer Artikel.

Es geht fast nicht mehr lächerlicher.

Mit welcher Argumentation könntest du jemals irgendjemand von der richtigkeit überzeugen, das Geld aus der Gemeinschaft geklaut und in deine Tasche fließt, und du gleichermasen dir zum Beispiel verbittest, das jemand deine Premiumartikel in PDF wandelt und anderen Nichtpremium Mitglieder zur Verfügung stellt?

Du wurdest ja bereits dafür bezahlt, das Kopien erstellt werden können.

Ich habe für mich längst das Fazit gezogen, wenn ich was haben will, dann besorg ich mir das. Wenn es dann eine Kopie sein muss, dann mache ich die und Scheiß auf irgendwelche Autoren, Verleger oder sonstige.

Leb damit, du wurdest dafür bereits bezahlt.

bei Antwort benachrichtigen
Michael Nickles gelöscht_137978

„naja, das ist halt so. Die Verbrecher entziehen dem Handel / ...“

Optionen
Du wurdest ja bereits dafür bezahlt, das Kopien erstellt werden können.

Hi Ede,

Du meinst tatsächlich, dass das Kopieren aller meiner Premiumtexte erlaubt sein müsste, weil ich für das "Kopieren" bereits bezahlt wurde? Ich fürchte, Du hast keine Vorstellung, was für ein Furz diese zusätzlichen Einnahmen im Vergleich zu den Betriebskosten einer Webpräsenz wie Nickles.de sind. Denk noch mal nach.

Grüße,
Mike

bei Antwort benachrichtigen
gelöscht_137978 Michael Nickles

„Hi Ede, Du meinst tatsächlich, dass das Kopieren aller ...“

Optionen

Moin

Du meinst tatsächlich, dass das Kopieren aller meiner Premiumtexte erlaubt sein müsste, weil ich für das "Kopieren" bereits bezahlt wurde?

Wenn man die Sache logisch durchdenkt in gewisser Weise schon. Du hast doch das Geld für mögliche Kopien erhalten, oder etwa nicht? Ob nun das geklaute Geld aus dem Kessel deine Kosten deckt oder nicht, ist ein anderes Thema, was mich an der Stelle nicht interessiert.

Ich will deinen Satz aber etwas abändern, das trifft es eher.

Es muss nicht explizit erlaubt sein, deine Werke zu kopieren, sondern wenns gemacht wird hast halt Pech gehabt. Die Leute haben für die möglichkeit gelöhnt, was dir das Recht abspricht, das zu verurteilen.

was für ein Furz diese zusätzlichen Einnahmen

Fein, wenns ein Furz ist, braucht mans nicht.

Warum baut man so eine diebische Gruppierung erst auf, wenn das Ergebnis für den einzelnen bei der Ausschüttung nur ein feuchter Pups ist?

Ansonsten, mir ist klar, das du diese Machenschaften als Begünstigter verteidigst.

Denk du aber mal über deine Position nach, ob es richtig ist, geklautes Geld anzunehmen.

Würde man konsequent der erbärmlichen Begründung folgen, müsste jeder Autofahrer Geld an die (erfundene) "Taxi und Transport Interessengesellschaft" abführen, ich könnte ja meinen Nachbarn mit meinem Auto in die Stadt fahren und damit den Taxi / Minicar, Bus und Bahnen die Kunden abknöpfen. Da niemand weiss, wie das dann zu berechnen ist, setzen wir die Kosten hoch genug an und jedes Jahr wird dann Schnick Schnack Schnuck gespielt um die Anteile.

Gleiches für die Führerscheininhaber, die ja mit seinem Auto den Nachbarn fahren könnten, da käme dann die Chauffeursinnung und sagt, wir brauchen Zwangsabgaben.

OK Kindergeld, aber der Witz mit dem baumelten Instrument ist ausgelutscht.

Nochmal, keine deiner Argumente, wenn du sie anbringst, kann diesen verbrecherischen Diebstahl begründen, egal wie du es drehst.

Von weiteren Folgen wie Preiserhöhung und damit folgender erhöhter Steuer ganz zu schweigen.

bei Antwort benachrichtigen
Michael Nickles gelöscht_137978

„Moin Wenn man die Sache logisch durchdenkt in gewisser Weise ...“

Optionen

Es handelt sich um keinen verbrecherischen Diebstahl.

Vielleicht verstehst Du meine Erklärung weiter unten bei Systemcrasher.

bei Antwort benachrichtigen
reader Michael Nickles

„Es handelt sich um keinen verbrecherischen Diebstahl. ...“

Optionen

Wenn ich an dieser Stelle einspringen darf - welche Leistung bekommt man als Verbraucher für diese ZPÜ Gebühr? Geld gezahlt - was gibt es dafür? Wenn es eine Gebühr für das "kopieren" ist - gehe ich davon aus dass damit die Leistung "Recht auf Kopieren" gedeckt wird.

bei Antwort benachrichtigen
Michael Nickles reader

„Wenn ich an dieser Stelle einspringen darf - welche Leistung ...“

Optionen

Es ist keine Leistung die man kriegt, es ist eine Entschädigung für Urheber, weil ihre Werke nun mal auch dubliziert werden. Aber ich mache einen Vorschlag um diese Diskussion hier zu beenden:

1. Ein Autor schreibt ein Buch und es wird künftig nur EIN Exemplar verkauft. Für dieses eine Expemplar kriegt der Autor, das was ein Autor durchschnittlich an einem Buch verdient: 3 Euro (in Worten "drei").

2. Dieses eine Buch wird als PDF kostenlos ins Internet gestellt, jeder darf es unbegrenzt kostenlos dublizieren und weitergeben.

3. Durch die Verwertungsgesellschaften wie die ZPÜ verdient der Autor an diesem Buch locker 100 Euro zusätzlich.

4. Der Autor hat damit schon mal satte 103 Euro verdient.

5. Wenn ihm diese 103 Euro nicht reichen, ist er selbst Schuld, muss halt mehr arbeiten. Er muss selbst sehen, wie er zusätzlich Geld mit dem Buch verdient. Dazu hat er viele Möglichkeiten:

5a. Er kann beispielsweise Mechandising-Artikel zum Buch verkaufen: T-Shirts, Tassen und so. Es werden sich bestimmt viele Tausend begeisterte Leser finden, die gerne so eine Shirt oder eine Tasse "zum Buch" kaufen. Und an jedem Shirt und jeder Tasse, verdient der Autor locker einen Euro. Wenn das Buch sich Bestseller-mäßig verbreitet, also so 100.000 Leser findet und  von denen nur lächerliche 10 Prozent aus Begeisterung ein Shirt oder eine Tasse kaufen, dann sind das 1000 x 1 Euro Zusatzeinnahmen. Der Autor hat an dieser Stelle dann schon 1.103 Euro verdient.

5b. Lesungen. So wie auch Musiker, die ihre Werke kostenlos ins Internet stellen, kann der Autor öffentliche Lesungen veranstalten und dafür Eintritt verlangen. Lesungen aus einem Fachbuch beispielsweise, werden garantiert zig Tausende Leser anlocken und dank der Einheitspreise schimmt der Autor dann nur so in Geld.

Das sind nur ein paar Beispiele, welche Möglichkeiten Autoren haben um fett zu verdienen, es gibt bestimmt noch unendlich viele Möglichkeiten. Ich sage mal, jeder Autor sollte es eigentlich schaffen locker 1.000 bis 2.000 Euro mit einem sehr guten Buch zu verdienen.

Wenn ein Autor nicht faul ist und so um die 10 Bücher im Jahr schreibt, die alle sehr gut und erfolgreich sind, dann kommt er auf eine Jahres-Brutto-Einnahme von locker 10.000 bis 20.000 Euro im Jahr.

Und wenn sich seine Bücher nicht alle so erfolgreich verkaufen?

Dann ist er selbst schuld, weil sie entweder zu schlecht sind, oder er nicht genug Marketing für die Bücher macht. Er kann beispielsweise eine Internetseite aufmachen, auf der er Lesern zusätzliche kostenlose Inhalte und Dienste bietet um sie zum Dublizieren des kostenlosen Buchs zu motivieren und dann wiederum potentielle Shirt-/Tassen-Käufer oder Lesungsbesucher zu finden. Auf der Internetseite kann er dann auch Werbung schalten. Seine treuen Leser werden garantiert auf Werbeblocker verzichten. Durch die Werbeeinnahmen im Internet wird der Autor dann schließlich richtig reich.

Und da ist es dann eine richtige Sauerrei, dass er den Hals nicht vollkriegen kann und auch noch Zusatzeinnahmen durch so was wie die ZPÜ haben will.

Moment, ich habe noch einen Denkfehler drinnen! Da Autoren bereits durch die ZPÜ, Shirts, Tassen und Lesungen reich werden, ist es eine Sauerrei, wenn sie mit ihrem Internetauftritt auch noch Werbeeinnahmen haben wolllen. Werbung geht also garnicht!

So einfach funktioniert das alles. :-)

bei Antwort benachrichtigen
gelöscht_137978 Michael Nickles

„Es ist keine Leistung die man kriegt, es ist eine ...“

Optionen

mit Verlaub, deiner Argmentation kann ich einfach nicht folgen.

Durch eine Unterstellung, wie du sie auch äußerst wird Geld geklaut.

Du begründest also den Diebstahl damit (wie auch die restlichen Affen), das jeder mit seinen Geräten auch dupliziert und dich um deine Einnahmen bringt.

Als "Schadensersatz" wird also jeder (der abgabepflichtige Geräte kauft), ob er will oder nicht, zu deinem Gehaltsaufstocker.

Ein weiterer Grund, den ich herauslese ist, das wohl das System krank ist.

Also der Anteil an einem verkauften Buch (x verkaufter Anzahl) so gering ist, das du davon nicht leben kannst.

Ich sehe das System genauso verkommen wie 1 Eurojob und Aufstockung.

Weil trotz guter Arbeit nichts bei rumkommt und die Gesellschaft dafür bluten muss.

Im einen Fall bescheißt der Staat und die Industrie, in deinem die Buchindustrie, weil sie hier wohl am meisten verdient und die Autoren mit Almosen abspeist.

Wie auch immer, deine Argumentation fällt bei mir durch. Es ist für mich gleichgültig, ob man die Abgabe nun vorauseilende Schadensersatzleistung oder geklautes Geld nennt. Ich halte solche Abgaben nach wie vor für illegale Abzocke.

Es wird ein Problem der ordentlichen Bezahlung / Anteilnahme durch Zuschüsse kaschiert.

bei Antwort benachrichtigen
Kabelschrat Michael Nickles

„Es ist keine Leistung die man kriegt, es ist eine ...“

Optionen

Hallo Michael,

mit einer Entschädigung geht es den Tastenakrobaten besser als den Volksverarschern. Die bekommen nur eine "Diät"!Zwinkernd Kohle fließt immer egal wie man das Kind nennt.

Man sollte das System so überarbeiten, dass ein Inkassosystem für alle zuständig ist, dann wird der Wasserkopf kleiner und weniger Paras.... schma   zen.

An die Allgemeinheit

Die Gnadenlos Ekelerregenden Mehrfach Abkassierer sind in die schlimmsten! Für die Wohnung zahle ich, wenn ich im Krankenhaus auf der Intensivstation liege und den Sargdeckel in der Hand halte, weder Radio noch TV nutze, zahle noch einen Obolus über den Umweg Krankenkasse / Krankenhaus.

Das ganze Gemeckere in Richtung Tastenakrobaten können wir uns sparen. Die sind unschuldig!

Schuld sind mal wieder die Volksverarscher, wie beim Grünen Punkt. Restmüll und Kunststoff können in eine Tonne gekloppt werden! Inzwischen gibt es Sortieranlagen die besser sind als die Menschen.

Ich werde in den nächsten Tagen dem MP von Niedersachsen einen "netten" Brief schreiben.

Tretet die Volksverarscher in den Arsch, bis sie wachwerden.

Gruß

Manchmal frag ich mich, ob die Welt von klugen Köpfen regiert wird, die uns zum Narren halten oder von Schwachköpfen die es ernst meinen. M. Twain
bei Antwort benachrichtigen
olliver1977 Kabelschrat

„Hallo Michael, mit einer Entschädigung geht es den ...“

Optionen
Restmüll und Kunststoff können in eine Tonne gekloppt werden! Inzwischen gibt es Sortieranlagen die besser sind als die Menschen.

Ja gibt es. Aber wenn die gelbe Tonne weg fällt, steigen die Abfallgebühren, da im Regelfall ein größerer oder ein zweiter Restmüllbehälter aufgestellt werden würde. Zum Beispiel, jetzt steht ein 1100l Restmüllbehälter und ein 770l DSD Behälter. Wird alles in eine Tonne gestellt, würde dir der Entsorger einen zweiten 1100l RM Behälter aufstellen. Was hättest du dann? Richtig, die doppelten Kosten. 

Zu meinem Bedauern stell ich fest, dass du nichts hinterlässt. Und was du sagst,ist nutzlos wie die Hoden vom Papst
bei Antwort benachrichtigen
Kabelschrat olliver1977

„Ja gibt es. Aber wenn die gelbe Tonne weg fällt, steigen ...“

Optionen

Hallo Olliver,

höhere Kosten fallen nicht an! Weil ein Behälter weniger abgefahren werden muss,aber  es wird nur etwas günstiger.

http://www.hna.de/lokales/kassel/kreis-kassel/gelber-sack-soll-muell-3233202.html

Gruß

Manchmal frag ich mich, ob die Welt von klugen Köpfen regiert wird, die uns zum Narren halten oder von Schwachköpfen die es ernst meinen. M. Twain
bei Antwort benachrichtigen
olliver1977 Kabelschrat

„Hallo Olliver, höhere Kosten fallen nicht an! Weil ein ...“

Optionen

Falsch! Die gelbe Tonne bezahlst du bereits beim Einkauf, mit einer Abgabe auf die Verpackung mit. Entfällt die gelbe Tonne, wird dir ein weiterer Restmüllbehälter aufgestellt, der je nach Stadt und größe bis zu 6000€ im Jahr kostet, die vom Bürger/Mieter bezahlt werden müssen.

Oder glaubst du, die Entsorger arbeiten Wohltätig und leeren die zweite RM-Tonne unentgeltlich?

Als Beispiel, die AWB in Köln, schlägt auf jede vorsortierte Restmülltonne (vorsortiert durch Firmen wie Innotec Abfallmanagement) 500€ auf, dies wurde vorriges Jahr in der neuen Abfallsatzung der Stadt Köln, festgelegt. Durch das sinkende Behältervolumen beim Restmüll, sinken die Einnahmen der städtischen Entsorger. Fällt die gelbe Tonne weg, müssen RM Behälter aufgestellt werden, wo die Entsorger wieder mehr Einnahmen haben.

Ich arbeite in der Wohnungswirtschaft und weiß daher in etwa, was der Spaß kostet.

Die gelbe und die blaue Tonne sind werden kostenlos geleert, da die Gebühren  über die Produkthersteller abgeführt werden (Verlage, Verpackungsindustrie).

Rest- und Biomüllbehälter sind voll Kostenpflichtig.

Informiere dich einmal über das Duale System Deutschland, was meinst du wieso sich so viele Firmen, inkl. der Städt. Entsorger um den gelben Müll prügeln?

Zu meinem Bedauern stell ich fest, dass du nichts hinterlässt. Und was du sagst,ist nutzlos wie die Hoden vom Papst
bei Antwort benachrichtigen
Kabelschrat olliver1977

„Falsch! Die gelbe Tonne bezahlst du bereits beim Einkauf, ...“

Optionen

Hallo Oliver,

wir werfen auch Material in die Gelbe Tonne das nicht vom Dualen System kommt. ZB. Styropor von PC, Waschmaschine, Trockner und ....  und der Entsorger kommt klar.

Das Prinzip Duales System, die Rohstoffpreise und der Endverbraucher zahlt immer alles kenne ich!

Bei uns stellt eine Firma alle Tonnen auf und leert die. Also bezahlen wir schon alles! Das leeren von größeren Tonnen ist kostengünstiger, weil sich weder die Anfahrzeiten von Haushalt zu Haushalt- noch die Kippzeiten, pro 120/ 240 Liter Tonne verlängern. Wahrscheinlich verlängern sich die Abholzyklen. Eine Runde im Jahr weniger?

In den Niederlanden wird auch alles in eine Tonne gekloppt und in eine Sortieranlage gekippt.

Wer sind die Jecken, die nicht rechnen können? NL / Kassel oder die Kölner?

Gruß

Manchmal frag ich mich, ob die Welt von klugen Köpfen regiert wird, die uns zum Narren halten oder von Schwachköpfen die es ernst meinen. M. Twain
bei Antwort benachrichtigen
olliver1977 Kabelschrat

„Hallo Oliver, wir werfen auch Material in die Gelbe Tonne ...“

Optionen
Das leeren von größeren Tonnen ist kostengünstiger, weil sich weder die Anfahrzeiten von Haushalt zu Haushalt- noch die Kippzeiten, pro 120/ 240 Liter Tonne verlängern.

Wie gesagt, ich arbeite in der Branche und halte diese Aussage für ein Gerücht. 

Hier in Essen kostet z,B, die 80l Tonne 156€/Jahr, die 240l Tonne 300€/Jahr und die 1100l Tonne 2800€/Jahr, bei wöchentlicher Leerung. Würde jetzt die gelbe Tonne abgeschafft werden, müsste entweder eine weitere kostenpflichtige Tonne aufgestellt werden oder zwei mal die Woche geleert werden. So oder so, es würde teurer werden.

Die Holländer aus den Grenznahen Regionen, lassen ihre Abfälle auch hier verbrennen, dazu ist die Entsorgung in den Niederlanden günstiger als hier. 

Hier würdest du von keinem Entsorger für mehr Volumen das selbe bezahlen, wie bisher.

Zu meinem Bedauern stell ich fest, dass du nichts hinterlässt. Und was du sagst,ist nutzlos wie die Hoden vom Papst
bei Antwort benachrichtigen
Kabelschrat olliver1977

„Wie gesagt, ich arbeite in der Branche und halte diese ...“

Optionen

Hallo Oliver,

Im TV wurden die  NL. Sortieranlagen vorgestellt! Die Wertstoffausbeute ist wesentlich ergiebiger, als das sortieren der Verbraucher.

Bei uns wird monatlich 2x Bio, 1x Papier, 2x Duales System und 1x Restmüll abgeholt.Duales System und Restmüll in in eine Tonne = 3 Abholungen im Monat. Das Gesamtvolumen ändert sich nicht. Zusätzliche Kosten beim abholen entstehen auch nicht.

Die Wertstoffausbeute ist größer, also fließt mehr Geld in die Kassen der Entsorger.

Die neuen Sortieranlagen wollen die Entsorger nicht! Die kosten richtig Geld. Betriebswirtschaftlich fahren die mit ihren alten,steuerlich abgeschriebenen, Anlagen und der geringeren Wertstoffausbeute wesentlich besser, als wenn sie Geld in neue Anlagen investieren.

Ich würde mir keine neue Anlage kaufen, solange die Reparaturkosten und Ausfallzeiten im grünen Bereich sind.

Gruß

Manchmal frag ich mich, ob die Welt von klugen Köpfen regiert wird, die uns zum Narren halten oder von Schwachköpfen die es ernst meinen. M. Twain
bei Antwort benachrichtigen
olliver1977 Kabelschrat

„Hallo Oliver, Im TV wurden die NL. Sortieranlagen ...“

Optionen
Das Gesamtvolumen ändert sich nicht. Zusätzliche Kosten beim abholen entstehen auch nicht.

Wenn die gelbe Tonne wegfällt, ändert sich das Volumen der Restmüllbehälter und damit steigen die Kosten. Schau mal in deine Städtische Abfallsatzung, was ein Behälter kostet. Die stellen dir mit Sicherheit keinen weiteren kostenlos auf. Das machen weder die Städte Köln, Düsseldorf, Kassel oder Hamburg.

Die neuen Sortieranlagen wollen die Entsorger nicht!

Jain. Es gab auch hier Feldversuche mit den Anlagen, nur hast du dann zwar Sortierte Abfälle aber doppelte Fahrerei, da die Entsorger verpflichtet sind Hausmüll zu verbrennen. Daher ist die Anschaffung einer solchen Anlage unsinn. Der Müll müsste erst in die Sortieranlage gekarrt werden und dann (sofern nicht einbindbar. Bei  der MVA Oberhausen, Essen Karnap und Wuppertal platzbedingt nicht möglich) muss der Müll auf LKW Verladen werden und zur Verbrennung gekarrt werden. So fahren die Müllfahrzeuge direkt an den Bunker der MVA und schütten den Hausmüll in diesen. Die DSD Abfälle, werden bei dem jeweiligen Entsorger bzw. Partnerunternehmen, seperat gewaschen und getrennt, bevor sie der Aufarbeitung zugeführt werden.

Zu meinem Bedauern stell ich fest, dass du nichts hinterlässt. Und was du sagst,ist nutzlos wie die Hoden vom Papst
bei Antwort benachrichtigen
groggyman olliver1977

„Wenn die gelbe Tonne wegfällt, ändert sich das Volumen ...“

Optionen

Ich will dich mal ein wenig unterstützen, der Schrat ist da ein wenig auf dem Holzweg :-))

Abfallgebühren - Abfallwirtschaft Heidekreis, Abfall, Soltau, Abfuhrtermine, Abfallbehälter

bei Antwort benachrichtigen
olliver1977 groggyman

„Ich will dich mal ein wenig unterstützen, der Schrat ist da ...“

Optionen

Danke aber da ich mit der Branche zu tun habe, kenne ich mich da gut aus ;)

Zu meinem Bedauern stell ich fest, dass du nichts hinterlässt. Und was du sagst,ist nutzlos wie die Hoden vom Papst
bei Antwort benachrichtigen
groggyman olliver1977

„Danke aber da ich mit der Branche zu tun habe, kenne ich ...“

Optionen

Ja, ja, ich dachte nur, wir versuchen es mit zwei Mann, ihn zu überzeugen, aber wir haben wohl schlechte Karten :-))

bei Antwort benachrichtigen
olliver1977 groggyman

„Ja, ja, ich dachte nur, wir versuchen es mit zwei Mann, ihn ...“

Optionen

Jo machen wir dat mal!

Zu meinem Bedauern stell ich fest, dass du nichts hinterlässt. Und was du sagst,ist nutzlos wie die Hoden vom Papst
bei Antwort benachrichtigen
Kabelschrat groggyman

„Ich will dich mal ein wenig unterstützen, der Schrat ist da ...“

Optionen

Hallo groggyman,

wenn Dual + Restmüll in einen Behälter kommt, muß der Tonnenpreis sinken, sonst habt ihr Recht.

Alles in eine Tonne, im Werk sortieren, die Wertstoffe werden verkauft. Der Rest wird verbrannt.

http://www.abendzeitung-muenchen.de/inhalt.az-muell-serie-plastikmuell-80-prozent-werden-verbrannt.fbfb8f69-2984-4390-9768-3b1d98a80cc5.html

Minderwertige Wertstoffe können ohne Transportkosten verbrannt werden!

Wer ist auf dem Woodway? Der Fachmann und DU oder ich.

Gruß

Hallo Oliver,

Wenn die gelbe Tonne wegfällt, ändert sich das Volumen der Restmüllbehälter und damit steigen die Kosten. Schau mal in deine Städtische Abfallsatzung, was ein Behälter kostet. Die stellen dir mit Sicherheit keinen weiteren kostenlos auf. Das machen weder die Städte Köln, Düsseldorf, Kassel oder Hamburg.

Kassel will die Gelbe Tonne nicht mehr, 1 Million zu teuer! http://www.hna.de/lokales/kassel/kreis-kassel/gelber-sack-soll-muell-3233202.html

Die Transportkosten, bekommt man in Griff, in dem man die Sortier- und Verbrennungsanlagen nebeneinander baut.

Gruß

Manchmal frag ich mich, ob die Welt von klugen Köpfen regiert wird, die uns zum Narren halten oder von Schwachköpfen die es ernst meinen. M. Twain
bei Antwort benachrichtigen
olliver1977 Kabelschrat

„Hallo groggyman, wenn Dual Restmüll in einen Behälter ...“

Optionen
Kassel will die Gelbe Tonne nicht mehr, 1 Million zu teuer!

Komisches Argument, seitens der Stadt.

Der Entsorger stellt die Behälter kostenlos auf, da sie vom Dualen System Deutschland bezahlt werden. Wenn die Stadt Kassel dafür draufzahlt, macht sie was falsch. In Warburg wird da nicht draufbezahlt.

Hier in Essen, wird Hausmüll, Papier und Bio von der EBE abgeholt, DSD von Remondis die dazu 49% an der EBE halten (und diese damit auch am Leben erhalten, da die Stadt Essen als 51%iger Anteilseigner Pleite ist).

Und bei höherem Volumen wird immer zur Kasse gebeten. Solange die Liberalisierung der Müllmarktes (öffentlicher Wettbewerb beim Hausmüll) nicht eingeführt wurde, ist eine Abschaffung der gelben Tonne teuer für die Bürger.

Zu meinem Bedauern stell ich fest, dass du nichts hinterlässt. Und was du sagst,ist nutzlos wie die Hoden vom Papst
bei Antwort benachrichtigen
Kabelschrat olliver1977

„Komisches Argument, seitens der Stadt. Der Entsorger stellt ...“

Optionen

Hallo Olliver,

glaubst Du wirklich das die Kasseler die Dummheit mit LKWs gefressen haben und sich nicht ihr Geld vom Dualen System holen, das Kassel zusteht? Unschuldig So "intelligent" ist nicht mal meine Schwester, die im ÖD "arbeitet"!

Kann es sein das die Entsorger die Behälter kaufen und vom Dualen die Nutzung vergütet bekommen?

Vor längerer Zeit gab es im TV eine Sendung über Müll in Ostdeutschland. Ein Landkreis hat sortiert, im anderen wurde Dual+ Restmüll in eine Tonne gekloppt. Beide Landkreise lieferten in der selben Anlage an. Im Landkreis mit der Kombitonne waren die Müllgebühren geringer!

Gruß

Manchmal frag ich mich, ob die Welt von klugen Köpfen regiert wird, die uns zum Narren halten oder von Schwachköpfen die es ernst meinen. M. Twain
bei Antwort benachrichtigen
groggyman Kabelschrat

„Hallo Olliver, glaubst Du wirklich das die Kasseler die ...“

Optionen

Es sieht in der Tat so aus, das Kassel für die Bürger in Sachen Abfallbeseitigung etwas eingespart hat, die Behälter sind auch in Gruppen nutzbar und dadurch etwas günstiger, aber für Lau wird auch in Kassel nicht abgefahren.

www.abfall-kreis-kassel.de/Download/BroschuerenPreiseZertifikateRecht/AKK_Gebuehren2012_web.pdf 

-groggyman-

bei Antwort benachrichtigen
olliver1977 Kabelschrat

„Hallo Olliver, glaubst Du wirklich das die Kasseler die ...“

Optionen
Kann es sein das die Entsorger die Behälter kaufen und vom Dualen die Nutzung vergütet bekommen?

Die gelben Tonnen werden in der Tat vom Entsorger gekauft, bzw. nach dem Gewinn einer Ausschreibung vom vorherigen Entsorger übernommen (hier in Essen der Fall).

Vor längerer Zeit gab es im TV eine Sendung über Müll in Ostdeutschland. Ein Landkreis hat sortiert, im anderen wurde Dual+ Restmüll in eine Tonne gekloppt. Beide Landkreise lieferten in der selben Anlage an. Im Landkreis mit der Kombitonne waren die Müllgebühren geringer!

Aha! Und du glaubst, was bei einer solchen Werbesendung gesagt wird?

Immer mehr Kommunen steigen auf eine Berechnung nach Gewicht um, dann kann es wirklich günstiger werden (vermutlich in diesen Kommunen bereits umgesetzt mit RFID Chip am Behälter).

Bei dem Verfahren, werden die Behälter an der Kammleiste, wärend des Kippens gewogen und per Chip zugeordnet. (sehr faires Verfahren).

Bei Volumenabrechnung, wird es eher weniger günstiger.

Zu meinem Bedauern stell ich fest, dass du nichts hinterlässt. Und was du sagst,ist nutzlos wie die Hoden vom Papst
bei Antwort benachrichtigen
Kabelschrat olliver1977

„Die gelben Tonnen werden in der Tat vom Entsorger gekauft, ...“

Optionen

Hallo Oliver,

Im TV habe ich schon vor längerer Zeit mitbekommen, dass in einigen Gegenden der Müll nachGewicht abgerechnet wird. Mein Wissen über den Müll habe ich nicht aus Werbe- sondern aus Dokumentarsendungen. Ich bezweifele das Firmen, in Holland, so doof sind und Anlagen für eine Million+ X kaufen wenn sie nichts taugen. Sind Holländer so doof und lassen sich Unsummen für ihre Müllentsorgung  aus der Tasche ziehen?

Bei uns wurde der komplette Müll von HHG  zuverlässig abgeholt. Dann hat ALBA die Wertstoffe abgeholt, die haben schlecht gearbeitet. Die Wertstoffe wurden zu Levien transportiert.  Die  Verbrennungsanlage, für den Restmüll, ist 15 Km von meinem Wohnort  entfernt. Levien ist 2 Km von der Verbrennungsanlage entfernt. Inzwischen holt Regos, Gesellschafter HHG + Landkreis Osnabrück, die Wertstoffe ab.

Bist Du schon auf dem Betriebsgelände von Entsorger gewesen? Ich kenne  Remondis Münster, HHG, Levien und OAG auch innerhalb des Zaunes! Bei Levien holen die Mitarbeiter größere Kunststoffteile, mit der Hand aus dem Mischmüll den ich anliefere. Jedes Fahrzeug wird gewogen, auch Dual und Restmüll. Also kennen die Kommunen die Zusammensetzung von ihrem Müll genau. Ändert sich was an der Zusammensetzung, wenn alles in eine Tonne gekloppt wird? Nein! Wir zahlen nicht nur für den Restmüll, sondern auch für das Duale System, weil Handel und Hersteller ihre Kosten reflexartig an den Endverbraucher weitergeben.

 Wie sollen bei dem ein-Tonnensystem die Gebühren für den Endverbraucher steigen, wenn die Wertstoffausbeute größer wird, solange sie  die Wertstoffe weiterverkaufen können und nicht für die Wertstoffe zahlen müssen? 

Danke aber da ich mit der Branche zu tun habe, kenne ich mich da gut aus ;)

Rat mal was ich mache. Hausmeisterdienst? Ja!  Aber mit eingeschalteten Augen und Ohren, die die Entsorger und alles andere ausspionieren.Zwinkernd

Gruß

Kabelschrat mawe2

„Richtig. Aber ist es deswegen gerechtfertigt, sich diese ...“

16.02.2014, 09:49 Optionen

Hallo mawe,

jeder Handwerker hat im Vorfeld Kosten! Ein Maurer muss ca. 5000€ investieren und kann damit nur kleine Umbauarbeiten erledigen. Wer nur schreibt, investiert mit Sicherungsplatten keine 3500€!

Ich bin kein Maurer sondern Elektriker und arbeite im Hausmeisterdienst. Ein Kunde hatte eine feuchte Wand. Eine Fachfirma wollte 2 Grundmauern freilegen, ich habe das Gefälle vom Pflaster geändert. Ist das keine kreative, geistige Leistung?

Manchmal frag ich mich, ob die Welt von klugen Köpfen regiert wird, die uns zum Narren halten oder von Schwachköpfen die es ernst meinen. M. Twain
bei Antwort benachrichtigen
Kabelschrat

Nachtrag zu: „Hallo Oliver, Im TV habe ich schon vor längerer Zeit ...“

Optionen

Nachtrag:

vor längerer Zeit habe ich bei einem Schrotthändler, der auch mit Papier handelt Schrott angeliefert. In einigen sauberen Kartons war sauberer Schrott. Ich wollte alle Kartons wieder mitnehmen! Der Mitarbeiter sagte mir, dass ich die sauberen Kartons in die Papierhalle werfen sollte. Dazu hatte ich keine Lust. Daraufhin wurden die, Gewicht von 10 Umzugskartons, mit dem Gabelstabler abgeholt.

War das eine Aktion mit Verlust oder haben die etwas verdient? Auch die Styropor- Geier machen mich nachdenklich! Entweder leben die alle auf einem anderen Planeten oder es gibt viel zu verdienen.

Gruß

Manchmal frag ich mich, ob die Welt von klugen Köpfen regiert wird, die uns zum Narren halten oder von Schwachköpfen die es ernst meinen. M. Twain
bei Antwort benachrichtigen
olliver1977 Kabelschrat

„Hallo Oliver, Im TV habe ich schon vor längerer Zeit ...“

Optionen
Im TV habe ich schon vor längerer Zeit mitbekommen, dass in einigen Gegenden der Müll nachGewicht abgerechnet wird. Mein Wissen über den Müll habe ich nicht aus Werbe- sondern aus Dokumentarsendungen. Ich bezweifele das Firmen, in Holland, so doof sind und Anlagen für eine Million+ X kaufen wenn sie nichts taugen. Sind Holländer so doof und lassen sich Unsummen für ihre Müllentsorgung  aus der Tasche ziehen?

Die Anlagen sind gut, das steht ausser Frage, nur ist in den Niederlanden, der Abfallmarkt bereits liberalisiert so das es alle 4-5 Jahre Ausschreibungen für die Hausmüllabholung gibt. Dies ist auch für Deutschland ab 2018 geplant. Durch die Ausschreibungen, besteht eine Chance das die Abfallentsorgung für Privatleute günstiger wird. 

Die Anlagen sind aus einfachen Gründen zu teuer, die MVA´s laufen jetzt schon nicht auf volle Leistung so das Müll aus anderen Kommunen eingekauft wird. Hier in Essen Karnap sieht man an der MVA, LKWs von der USB (Umweltservice Bochum), NIAG (Entsorger vom Niederrhein) und ja sogar LKW aus den Niederlanden. Die MVA´s wurden vor etwa 20 Jahren nach und nach gebaut und noch nicht abgeschrieben (neue Abgasnormen erfordern Nachrüstungen). In Wuppertal und Oberhausen ist dies nicht anders.

Dann hat ALBA die Wertstoffe abgeholt, die haben schlecht gearbeitet

Zur ALBA sag ich nicht viel. Außer, wer seinen Mitarbeitern 1400€ Brutto plus 300€ Überstundenpauschale bezahlt, darf nicht erwarten, das sich die Mitarbeiter den Arsch aufreissen. Ein Freund von mir, hat bis letztes Jahr bei der ALBA West hier in Essen  gearbeitet.

Die ALBA hat dann im Oktober das komplette Geschäft hier in der Region an Schönmackers verkauft und Schönmackers hat alles an Remondis verkauft, da sie die Ausschreibung  hier nicht gewonnen haben. Da ging für einen Appel und ein Ei der komplette (durch ALBAs Sparpolitik) runtergerittene Fuhrpark über den Tisch. Jetzt ist mein guter Freund bei Remondis und verdient Netto mehr als vorher bei ALBA Brutto. ;)

Bist Du schon auf dem Betriebsgelände von Entsorger gewesen?

Ja ich habe mir auch schon die MVA in Oberhausen von innen angesehen (Hauptanteilseigner ist Remondis). Bei Remondis auf dem Betriebshof bin ich Regelmäßig um Tonnen auszutauschen, bzw. welche die uns an den Objekten gestohlen wurden zu ersetzen.

Rat mal was ich mache. Hausmeisterdienst? Ja!  Aber mit eingeschalteten Augen und Ohren, die die Entsorger und alles andere ausspionieren.

Dann horch und schau mal richtig hin. Ich arbeite für ein Serviceunternehmen, das du sicher kennst. Innotek Abfallmanagement ist einer unserer Konkurrenten.

Zu meinem Bedauern stell ich fest, dass du nichts hinterlässt. Und was du sagst,ist nutzlos wie die Hoden vom Papst
bei Antwort benachrichtigen
Fetzen olliver1977

„Die Anlagen sind gut, das steht ausser Frage, nur ist in ...“

Optionen

Ich habe wirklich nichts gegen euer Thema, aber wäre das nicht etwas für das Forum Nachhaltigkeit? Zum Threadthema passt es jedenfalls überhaupt nicht mehr und zieht diesen leider in eine völlig andere Richtung. Wie wäre es, wenn ihr euch auf dem passenden Brett weiter dazu unterhieltet?

Das wahre Leben ist nicht der Kampf zwischen Gut und Böse, sondern zwischen Böse und noch Schlimmeren!(Joseph Brodsky)
bei Antwort benachrichtigen
olliver1977 Fetzen

„Ich habe wirklich nichts gegen euer Thema, aber wäre das ...“

Optionen

No problem ;)

Zu meinem Bedauern stell ich fest, dass du nichts hinterlässt. Und was du sagst,ist nutzlos wie die Hoden vom Papst
bei Antwort benachrichtigen
Systemcrasher Michael Nickles

„Bis zu 36 Euro Urheberabgabe für Smartphones geplant“

Optionen
Smartphones sind zum Kopieren von urheberrechtlich geschützten Werken geeignet. Wie im Fall der privaten PCs will der ZPÜ auch in diesem Fall rückwirkend ab 1.1.2011 kassieren.

Wenn ich dafür Gebühren zahlen muß, daß ich geschützte Werke kopieren könnte, dann heißt das doch im Umkehrschluß, daß ich dann auch geschützte Werke kopieren darf. Ich muß halt nur vorher die Gebühr bezahlen.

Ansonsten wären die gebühren ja reine Abzocke, da mehrfach zu zahlen.

Ich muß also, für PC, für Datenträger, für Handy, Camera, Radio, Fernseher, etc. Gebühren für dfie Selbe Sache behzahlen, also mehrmals. Das gibt mir natürlich - logischerweise - das Recht, Geschützte Werke sogar mehrfach kopieren zu dürfen.

Mal gespant, wann sich die ersten "echten" Raubkopierer darauf berufen..... Gönnen wüprde ich das den verdammten Schutzgelderpresservereinen jedenfalls.

Um eines klar zu stellen: Ich bin nicht dafür, Künstler (dazu gehören auch Schriftsteller und Reporter im weitesten Sinne) um ihre wohlverdiente Gage zu bringen. Einer der Gründe, warum ich jährlich an Nickles freiwillig löhne.

Aber ich bin dagegen, daß ich für alles mehrfach abgezockt werde. Deshalb bin ich gegner von GEZ, GEMA  & Co.

Ist schon irgendwie auffällig, wenn Künstler, die ihre Werke kostenlos ins netz stellen, gut daran verdienen, während andere (Bushido) erst Abmahnkanzleien einschalten müssen, um von ihrer "Kunst" zu leben.

Wenn ich Rentner bin, dann nörgele ich den ganzen Tag. Das wird bestimmt lustig. :)
bei Antwort benachrichtigen
Michael Nickles Systemcrasher

„Wenn ich dafür Gebühren zahlen muß, daß ich geschützte ...“

Optionen

Hi Systemcrasher,

Ich versuche es für alle hier mal simpel zu erklären. Beispiel: Ein Buch kostet 50 Euro. Jemand hat nicht die Kohle um sich dieses Buch zu kaufen. Er leiht es sich in einer öffentlichen Bibilothek für 1 Euro aus. Durch die Verwertungsgesellschaften gelangen von diesem Euro ein paar Cent oder Cent-Bruchteile zum Autor des Buchs.

Nach dem Lesen des Buchs, fand der Ausleiher ein paar Seiten, die er unbedingt haben möchte. Er geht in einen Copy-Shop, haut das Buch auf einen Kopierer, kopiert 5 Seiten und zahlt dafür 50 Cent. Von diesen 50 Cent kriegt der Autor des Buchs dank der Verwertungssgesellschaften wiederum ein paar Cent oder Cent-Bruchteile ab.

Am Ende hat derjenige, der keine Kohle hat, das Buch sehr billig ausleihen und sich ihm Wichtiges daraus kopieren können. Der Autor hat dafür einen halben oder viertel Schluck Bier gekriegt.

Ich sehe keinen Punkt, wo hier irgendjemand abgezockt wurde.

Wohlgemerkt: Das billig Ausleihen und für eigene Zwecke ausschnittsweise als PRIVATKOPIE dublizieren, ist rechtlich kein Problem! Daraus ein pauschales Recht zum beliebigem Dublizieren und Verteilen zu schnitzen, ist aber nicht möglich.

Und jetzt bitte keine Argumente, dass mein "Papierbeispiel" für die digitale Welt nicht übertragbar ist, weil es da angeblich Kopierschutz und so gibt. Wir alle wissen, dass es NICHTS gibt, was an digitalen Inhalten nicht auch "gehackt" und verbreitet wird und auf irgendwelchen Datenträgern, Smartphones, Tablets oder sonst wo landet.

Grüße,
Mike

bei Antwort benachrichtigen
Siegfried9516 Michael Nickles

„Hi Systemcrasher, Ich versuche es für alle hier mal simpel ...“

Optionen
Der Autor hat dafür einen halben oder viertel Schluck Bier gekriegt

Na, ganz so stimmt das aber nicht. Er hat die 50€ von dem, der das Buch gekauft hat.

Nach deiner Logik muss jemand, der von mir mal die Bohrmaschine ausleiht, um ein paar Löcher zu bohren, unbedingt über eine Verwertungsgesellschaft zu Kasse gebeten werden. 

Wie kannst du folgendes erklären und als rechtens declarieren:

Einige Menschen wohnen hinterm Wald im Tal und haben mit Ihrer Hausantenne schlechten Tv-Empfang. Sie bezahlen aber GEZ. Nun kommen sie auf die Idee, gemeinsam auf den Berg, auf eigene Kosten, eine gemeinsame Antenne zu bauen und Kabel zu den Häusern zu legen. Nun ist der Empfang ok. Alle freuen sich.

bei Antwort benachrichtigen
Michael Nickles Siegfried9516

„Na, ganz so stimmt das aber nicht. Er hat die 50€ von ...“

Optionen
Er hat die 50€ von dem, der das Buch gekauft hat.

Wenn Du tatsächlich glaubst, dass ein Autor, der bei einem Buchverkaufspreis von 50 Euro davon 50 Euro verdient, ist jede Diskussion sinnlos.

bei Antwort benachrichtigen
Siegfried9516 Michael Nickles

„Wenn Du tatsächlich glaubst, dass ein Autor, der bei einem ...“

Optionen

Ich glaube gar nichts. Wenn dein Buch für 50€ verkauft wird, hast du erst mal 50€ BRUTTO verdient. Was dann für Abzüge entstehen, interessiert erst mal nicht.

Mein Arbeitgeber behauptet auch, ich bekäme z.B. 15€ Stundenlohn - also sehr viel Geld. Was glaubst du, was tatsächlich zum Ausgeben übrig bleibt?

bei Antwort benachrichtigen
1stervon13 Siegfried9516

„Ich glaube gar nichts. Wenn dein Buch für 50€ verkauft ...“

Optionen

Na klar Siggi, dein Arbeitgeber wendet aber für dich gleichzeitig ein teil der Sozialkosten incl Versicherungskost... ach ich gebs auf!

bei Antwort benachrichtigen
gelöscht_305164 1stervon13

„Na klar Siggi, dein Arbeitgeber wendet aber für dich ...“

Optionen
dein Arbeitgeber wendet aber für dich gleichzeitig...

Auch diese Kohle wird vom Arbeitnehmer erwirtschaftet.

bei Antwort benachrichtigen
gelöscht_137978 Siegfried9516

„Ich glaube gar nichts. Wenn dein Buch für 50€ verkauft ...“

Optionen

moin Siegfried

hier muss ich, auch wenn ich Mn´s Argumentation nicht folge, einen Irrtum richtig stellen.

Wenn dein Buch für 50€ verkauft wird, hast du erst mal 50€ BRUTTO verdient. Was dann für Abzüge entstehen, interessiert erst mal nicht.

MN verdient an der Stelle erstmal garnichts. Auch keine 50 Euro brutto.

Im groben lauft das so ab:

MN hat einen Vertrag mit einem Verlag.

In dem sind Anzahl, Termin und ggf. Prozente geregelt.

Er schreibt sein Script und bastelt ggf. die Fotos und sonstiges dazu.

Er reicht das ein und wird korrektur gelesen und Publishingmäsig aufgearbeitet.

Anschliesend geht das dann zu einer oder mehreren Vertragsdruckereien.

Von dort fertiggestellt wird das Buch dann an Verteilzentren geliefert, von der aus dann Büchereien, Zeitschriftenhandel und sonstige mit einem zuvor festgesetzten Preis (sagen wir 40 Euro) geliefert wird.

Dieser Preis ist natürlich niedriger als die UPE.

Wird das Buch dann verkauft, verdient die Buchhandlung erstmal die 50 Euro.

Die Buchhandlung greift sich die 10 Euro, 40 Euro sind beim Verteilzentrum. Die ziehen ihre Kosten ab fürs Handling und Lagerung. Die Druckerei holt sich ebenfalls ihren Anteil für ihre Arbeit.  Der Rest des Geldes wird dann zurückgeschleust an den Verlag, der ja ebenfalls Geld für Korrekturlesen, das optische zurechtbiegen des Buches, das zur Verfügung stellen der Vertriebswege und die Betreuung der Autoren haben will.

Was dann noch übrig bleibt, geht an den Autor.

Er wird also imho der letzte sein, der Geld sieht, von Abschlägen mal abgesehen.

MN wird also niemals 50 Euro in die Patschhändchen bekommen, für sein Buch, weder brutto noch netto.

bei Antwort benachrichtigen
Systemcrasher Siegfried9516

„Ich glaube gar nichts. Wenn dein Buch für 50€ verkauft ...“

Optionen
Ich glaube gar nichts. Wenn dein Buch für 50€ verkauft wird, hast du erst mal 50€ BRUTTO verdient. Was dann für Abzüge entstehen, interessiert erst mal nicht.

Wenn Du seine Bücher im Buchladen kaufst und dafür 50,-- bezahlt hast, dann hat der Buchladen davon erst mal bis zu 40% kassiert, für Lagerung, Service, Raummiete, etc.

Ein weiterer Teil (10-20%) gehen an den Großhandel. Mike bekommt - je nach Vertrag 10% vom GH-PReis oder vom VK. Das mach 2,50 - 5,-- pro verkauftem Buch. Die Druckosten sürten kaum höher sein als die "Gage", die er pro Buch bekommt.

Anders ist es, wenn Du es direkt bei ihm orderst - falls er sich die Arbeit macht. Dann kassiert er seine 10% + GH-Prvisiion + Endhändlerprovision, also etwas mehr als 50% vom VK.

Aber selbst dann sind das noch keine 50,--

Wenn ich Rentner bin, dann nörgele ich den ganzen Tag. Das wird bestimmt lustig. :)
bei Antwort benachrichtigen
Fetzen Systemcrasher

„Wenn Du seine Bücher im Buchladen kaufst und dafür 50,-- ...“

Optionen

Das ist schon richtig, aber ich bestreite meinen Lebensunterhalt ebenfalls vom Netto, nicht vom Brutto. Wenn jeder Freischaffende seine komplette Arbeit pro Werk bezahlt haben wollte, würden sie noch weniger verdienen, weil sich niemand ihre Sachen überhaupt leisten könnte.

Ich sehe das schon ein wenig so, dass die (im weitesten Sinne) Künstlergilde versucht über Verwertungsgesellschaften ganze Länder als Geiseln zu nehmen. Ich kenne keinen Architekten, der für jedes Betreten eines Gebäudes Geld bekommt und auch keinen Handwerker, der in einer unendlichen Spirale seine Arbeit verrechnet bekommt. Der Maurer kriegt keinen Anteil an der Ladenmiete und auch nicht die Ziegelei.

Wenn mir das Portemonnaie geklaut wird, habe ich Pech gehabt, aber niemand kann deswegen irgendwem Pauschalen in Rechnung stellen. Liebe Künstler und Denker, stellt so viel Geld für eure Werke in Rechnung, damit ihr davon leben könnt, aber hört auf damit, uns mit immer neuen kreativen Ideen zur nachträglichen Verzinsung zu überaschen. Wenn man euch was klaut, ist das Unrecht und gehört verfolgt. Die Täter und deren Komplizen gehören bestraft, aber Sippenhaft ist nicht umsonst geächtet.

Da fällt mir ein, hat eigentlich jemand die Geheimdienste für die Verwendung urheberrechtlich geschützter Daten verklagt? Das wäre doch was, sich und seine Lebensäußerungen in Wort und Bild schützen lassen und die Geheimdienste zu Abgaben verdonnern. ;)

Das wahre Leben ist nicht der Kampf zwischen Gut und Böse, sondern zwischen Böse und noch Schlimmeren!(Joseph Brodsky)
bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 Fetzen

„Das ist schon richtig, aber ich bestreite meinen ...“

Optionen
Ich kenne keinen Architekten, der für jedes Betreten eines Gebäudes Geld bekommt und auch keinen Handwerker, der in einer unendlichen Spirale seine Arbeit verrechnet bekommt. Der Maurer kriegt keinen Anteil an der Ladenmiete und auch nicht die Ziegelei.

Selbstverständlich nicht. Diese Leute bekommen ihre Arbeitsaufträge und werden dafür bezahlt.

Ein freischaffender Künstler wird von niemandem bezahlt, er ist auf seine Tantiemen angewiesen. Werden seine Werke häufig gespielt, bekommt er mehr Tantiemen, als wenn sie nach ein, zwei Aufführungen in der Schublade verschwinden - logisch.

Wenn man schon so unglückselige Vergleiche zwischen künstlerischem Schaffen und Handwerk, Dienstleistungen etc. anstellen will, dann eher so: wenn ich mir 1x ein Auto leihe, zahle ich 1x Miete - leihe ich es mir 5x, dann zahle ich eben 5x Miete. Da ist auch nicht mit dem ersten Mal alles abgegolten.

Liebe Künstler und Denker, stellt so viel Geld für eure Werke in Rechnung, damit ihr davon leben könnt

Siehe oben - das funktioniert nicht. Wer sollte denn die Rechnung empfangen und bezahlen?

Sicher, es gibt auch Auftragsmusik, aber in aller Regel wird dann vom Komponisten verlangt, dass er unter Pseudonym arbeitet, damit keine GEMA-Abgaben fällig werden. Oder er schreibt unter seinem richtigen Namen, bekommt dann aber nur einen "symbolischen Hungerlohn" für seine Arbeit, immer mit dem Hinweis, dass er ja mit den ach so fetten GEMA-Tantiemen eine goldene Nase verdient.

CU
Olaf

Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
Fetzen Olaf19

„Selbstverständlich nicht. Diese Leute bekommen ihre ...“

Optionen

Wenn ich mir einen Film ausleihe, dann zahle ich auch jedesmal, was richtig ist. So aber zahle ich für alle Filme eine Gebühr mit jedem Erwerb irgend eines Speichermediums. Ich zahle mit Eintrittsgeldern, ich zahle sie beim Einkauf (das Kaufhaus haut die Gebühren auf den VK), ich zahle sie für jedes Speichermedium im Auto, auch wenn ich dort nur meine gekauften CDs/MP3s abspiele, usw.

Schafft von mir aus das Pendant zur Strombörse und verkauft dort eure Sachen und wenn dem Mayer dort jemand 10 Mio zahlen will, für sein Zeug, dann soll es so sein, wenn er aber nur 100 bekommt, dann war es das eben. Ihr lieben Freischaffenden, ihr nehmt euch nämlich gleichzeitig selbst als Geiseln und das ist irgendwie doof, oder nicht? Was glaubt ihr, wie unser Leben aussehen würde, wenn dieses Beispiel für andere Leistungen Schule machte?

Man zahlt ständig und überall, das ist für mich Erpressung und Geiselnahme, nichts anderes. Man zahlt alleine für die Möglichkeit, als ob man mit dem Kauf eines Messers soundsoviel Zeit im Knast erwerben würde, die man abgelten müsste, weil man die theoretische Möglichkeit auf eine Körperverletzung erwirbt. Als ob man beim Autokauf 500€ Parkverbotspauschale zahlt, obwohl es in Bad Dreckskaff nicht einmal ein Parkverbot gibt. Wie eine monatliche Handwerkerpauschale, weil es die theoretische Möglichkeit gibt, dass man nicht zahlt.

Man sollte sich mal die Wichtigkeit künstlerischem Schaffens vor Augen halten. Ich brauche eine Krankenschwester, aber keinen Komponisten. So sieht es grob/böse formuliert aus. Unsere Welt wäre sicher farbloser und weniger aufregend, wenn auch nicht so viel, wie Künstlers denken würden. Man schaue auf YT, oder andere Portale, da gibt es so viele, die das aus reiner Freude machen. Sicher fließt dort auch Geld, aber diese starken finanziellen Anreize kamen erst wesentlich später. Von mir aus, nimm Seiten im Netz, von Leuten, die nichts damit verdienen.

Jeder muss mit den Möglichkeiten seines Berufes leben, das gilt für uns beide ebenso, wie für Freischaffende. Für den Kaufmann, genau wie für den Musiker. Man hat meistens die Wahl und wenn das Geschäftsmodell nicht passt, geht man Pleite. Es ist legitim für Verbesserungen zu kämpfen, man muss nur irgendwann einsehen, wenn man zu weit geht. Ausbeutung ist Mist und wenn ich als Friseur nur 4€/h bekomme, dann weiß ich das vorher. Kriegen die keinen Nachwuchs, dann zahlen sie mehr, oder das Geschäft stirbt. Sollen wir für diese teilweise sehr kreativen Leistungen jetzt Gebühren auf Scheren, Kämme, Haargel und Spray erheben, weil man theoretisch Frisuren kopieren könnte?

Das wahre Leben ist nicht der Kampf zwischen Gut und Böse, sondern zwischen Böse und noch Schlimmeren!(Joseph Brodsky)
bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 Fetzen

„Wenn ich mir einen Film ausleihe, dann zahle ich auch ...“

Optionen
So aber zahle ich für alle Filme eine Gebühr mit jedem Erwerb irgend eines Speichermediums.

Besonders glücklich bin ich damit auch nicht. Und du hast recht, die Künstler selbst zahlen ebenfalls dafür, wenn sie ihre eigene Musik archivieren.

Nur, hat irgendjemand eine vernünftige Lösung? Verbot der Privatkopie will doch auch keiner, kontrollierbar und durchsetzbar wäre das sowieso nicht. An Lösungen ist niemand interessiert - nur beim Meckern sind alle furchtbar laut.

Sollen wir für diese teilweise sehr kreativen Leistungen jetzt Gebühren auf Scheren, Kämme, Haargel und Spray erheben, weil man theoretisch Frisuren kopieren könnte?

Du zahlst auch keine Gebühren auf Drums, Gitarren, Keyboards oder Orchesterinstrumente, obwohl man damit Musik (nach-)spielen kann.

Ich stimme dir nur insoweit zu, als dass ich Gebühren auf Geräte auch nicht nachvollziehen kann, allenfalls bei Festplatten, Brennern und - wenn es unbedingt sein muss - auch bei USB Sticks. Ansonsten: mit einem Mainboard oder einer CPU kann ich keine Kopien archivieren, auch im Arbeitsspeicher nicht. Insofern sind solche Hardwareabgaben auch für mich nicht nachvollziehbar.

Was glaubt ihr, wie unser Leben aussehen würde, wenn dieses Beispiel für andere Leistungen Schule machte?

Das kann es überhaupt nicht, weil - wie ich weiter oben geschrieben habe - handwerkliche oder kaufmännische Dienstleistungen nicht unter das Urheberrecht fallen.

Man schaue auf YT, oder andere Portale, da gibt es so viele, die das aus reiner Freude machen.

Klar hat jeder das Recht, seine Arbeit zu verschenken. Wer aus reinem Altruismus heraus als Krankenpleger arbeiten und auf seinen Lohn verzichten will, kann das natürlich tun...

Man sollte sich mal die Wichtigkeit künstlerischem Schaffens vor Augen halten.

Rrrrrichtig :-) ...schade nur, dass du damit genau das Gegenteil von dem gemeint hast, wie ich es verstehe.

Ich brauche eine Krankenschwester, aber keinen Komponisten. So sieht es grob/böse formuliert aus.

Wenn die kulturelle Verarmung / kollektive Verblödung weiter so rasant fortschreitet, wie in den letzten 10, 20, 30 Jahren - dann wird es eines Tages so weit sein.

Bedürfnisse sind nicht immer nur Grundbedürfnisse. In einer Welt, die nur aus Fressen Ficken Fernsehen besteht, möchte ich nicht leben.

CU
Olaf

Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
Fetzen Olaf19

„Besonders glücklich bin ich damit auch nicht. Und du hast ...“

Optionen

Stimmt, auf Instrumente zahlt man nichts, allerdings wohl nur deswegen, weil der GEMA sonst die Mitglieder abhauen. Bei Frisuren hatte ich einen Denkfehler, denn tatsächlich müsste es auf Kameras aller Art eine Pauschale für die Friseurinnung geben. Egal auf welchem Bild Personen abgebildet werden, könnte eine Frisur sein, die nachgemacht wird. Zeitschriften dienen oft genug als Vorlage beim Hairstylisten, von daher müssten dafür ebenfalls Gebühren fällig sein. Mit den neuen, hochauflösenden Fernsehformaten könnten es auch Fernseher sein, Screenshot und ab zum Bader.

Ob Handwerk und geistige Leistung direkt vergleichbar sind, darüber ließe sich streiten, denn zu einem guten Handwerker gehört Gehirnschmalz, auch wenn es viele nicht glauben möchten. Es ging mir nicht alleine um einen direkten Vergleich der Leistungen, sondern um die Vergleichbarkeit der Kreativität von ungerechten Bezahlmodellen. Egal was ich, oder andere anführten, es wird als daneben betrachtet und natürlich war es das auch. Zumindest genau so daneben, wie das Besitzstandswahrermodell der Verwertungsgesellschaften.

Wer hat denn tatsächlich was davon? Derjenige der durch die Clubs tingelt? Eindeutig nein, wie du ja selber schreibst. Jetzt überlege die ungeheure Menge an Computern, Telefonen, Radios und zusätzlichen Speichermedien, die alljährlich umgesetzt wird. Alles mit Gebühren behaftet, dazu die Pauschalen, die von Firmen (Sendeanstalten, Diskotheken, Kaufhäuser, KFZ...) erhoben werden. Natürlich sind hier keine Einnahmen von Tonträgern und Konzerten dabei. Und es reicht angeblich immer noch nicht? Ja wie viele Millionen von Künstlern haben wir denn zu bezahlen? Wenn ich mir überlege, mit was ich tagtäglich in der Arbeit via Radio gequält werde, ist die Hälfte der max 100 Leute schon tot und weitere 25% kurz davor. Zeug das ich vor 35 Jahren schon Scheiße fand, wird mir immer noch um die Ohren gehauen, völlig egal, ob Original, oder Kopie/Interpretation.

Für mich ist das eine Art Hartz4, was die Verwertungsgesellschaften für ihre Klienten schaffen wollen. Und wie gesagt, wenn es nicht reicht, dann habe ich mir das falsche Geschäft ausgesucht. Es geht Abermillionen von Leuten nicht anders und die arbeiten weit härter, als die geschundenen Künstler.

Sieh dich um in der Welt, wo es noch natürlich lebende Menschen gibt. Nirgendwo wird so ein Gewese um einen Trommler gemacht, wie hier um einen drittklassigen Ballerman'star'. Wir Menschen können ganz gut kreativ sein, ohne die ganze Welt daran teilhaben zu lassen und das hat nichts mit Altruismus zu tun. Der/die eine will eben Kohle, aber es ist meine Entscheidung, ob ich sie ihm/ihr geben will, nicht seine/ihre ob er/sie mich pauschal auspressen will.

Die kulturelle Verarmung steht und fällt sicher nicht mit der Finanzierung irgendwelcher Verwertungsgesellschaften. Das ist ein Problem, das weit tiefer reicht und um welches es hier nicht geht. Gut verdienen kann man bereits mit einer Hochzeitskapelle. Ich habe schon mehrere kennengelernt, die ganz unverblümt darüber sprechen. Ich kenne einen, der bei Tabaluga gespielt hat und den es immer noch gruselt, obwohl er nie so viel Geld verdient hat. Der geht lieber arbeiten und spielt nebenbei in einer Metalband. Die armen Künstler sind nicht so arm, wenn sie sich richtig anstellen, es ist halt bequemer Zins und Zinseszins einzutreiben, egal ob gerechtfertigt, oder nicht.

Nur weil es den Beruf des freischaffenden Künstler gibt, ist die Gesellschaft nicht verpflichtet diese zu finanzieren. Den Fasslern, Schwertschmieden und Kutschenbauern geht es nicht anders. Ich hätte gerne mehr Vielfalt, aber ich habe den Eindruck dass durch diese Form der Geschäftsmodelle eine solche eher verhindert, denn gefördert wird. Geld für Rihanna einzutreiben lohnt sich eher, als für Karl Mustermann. Wie gesagt, schafft Musikbörsen, mit gleichen Chancen für alle.

Das wahre Leben ist nicht der Kampf zwischen Gut und Böse, sondern zwischen Böse und noch Schlimmeren!(Joseph Brodsky)
bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 Fetzen

„Stimmt, auf Instrumente zahlt man nichts, allerdings wohl ...“

Optionen
Stimmt, auf Instrumente zahlt man nichts, allerdings wohl nur deswegen, weil der GEMA sonst die Mitglieder abhauen.

Viel naheliegender ist dieser rein sachliche Grund: weil es nicht die Aufgabe von Instrumenten ist, Musikkonserven von urheberrechtlich geschütztem Musikmaterial wiederzugeben, sondern selbst Musik zu machen. Spielt man urheberrechtlich geschützte Musik damit nach und(!) geschieht dies öffentlich, dann werden GEMA-Gebühren fällig. Dann aber für die Aufführung, nicht für das Instrument.

Frisuren sind keine urheberrechtlich geschützten Werke, insofern können wir von diesem Beispiel getrost ablassen.

Ob Handwerk und geistige Leistung direkt vergleichbar sind, darüber ließe sich streiten, denn zu einem guten Handwerker gehört Gehirnschmalz, auch wenn es viele nicht glauben möchten.

Darum geht es nicht. Die Arbeit eines Handwerkers ist kein geistiges Eigentum. Meine kaufmännische Arbeit im Büro übrigens auch nicht. Dafür kann ich ebenfalls keine Tantiemen einfordern, aber wozu auch, ich werde ja für meine Arbeit bezahlt.

Wenn ich mir überlege, mit was ich tagtäglich in der Arbeit via Radio gequält werde, ist die Hälfte der max 100 Leute schon tot und weitere 25% kurz davor. Zeug das ich vor 35 Jahren schon Scheiße fand, wird mir immer noch um die Ohren gehauen, völlig egal, ob Original, oder Kopie/Interpretation.

Vielleicht solltest du einfach den Sender wechseln :-D

...doch selbst dann, wenn du dem Oldie-Sender treu bleibst: der zahlt die GEMA-Gebühren, nicht du.

Für mich ist das eine Art Hartz4, was die Verwertungsgesellschaften für ihre Klienten schaffen wollen.

Es ist das glatte Gegenteil davon. Hartz IV gibt es, wenn du entweder sozial schwach bist oder zumindest ausreichend überzeugend diesen Eindruck erwecken kannst.

Tantiemen hingegen sind Leistungsprinzip pur. Die gibt es, wenn dein geistiges Eigentum häufig und großflächig genutzt wird. Dass die Erben des Urhebers noch 70 Jahre weiterkassieren, gehört zu den Auswüchsen des Systems, die auch ich nicht gutheiße.

Die kulturelle Verarmung steht und fällt sicher nicht mit der Finanzierung irgendwelcher Verwertungsgesellschaften. Das ist ein Problem, das weit tiefer reicht und um welches es hier nicht geht.

Einverstanden. Diesen Punkt hatte ich auch wirklich nur deswegen angeführt, weil du in deinem vorletzten Beitrag den Eindruck erweckt hattest, was über die menschlichen Grundbedürfnisse hinausgeht, "wird nicht gebraucht" (Krankenschwester vs. Komponist).

Nur weil es den Beruf des freischaffenden Künstler gibt, ist die Gesellschaft nicht verpflichtet diese zu finanzieren.

Stimmt, wenn die Gesellschaft komplett auf deren Output verzichten will, dann braucht sie sie auch nicht zu finanzieren.

Nur - das ist doch nicht realistisch. Jeder von uns hat z.B. Filme oder mp3s auf seinem Rechner, die von irgendwoher kopiert oder heruntergeladen wurden. Das kann mir doch kein Mensch erzählen, dass er das niemals nicht keinesfalls macht.

Pauschalabgaben auf Leermedien und dazugehörige Geräten sind die "Gegenfinanzierung" zur erlaubten Privatkopie. Das finde ich für sich genommen noch nicht problematisch.

Schlimm sind nur die Auswüchse dieser Entwicklung - dass jetzt auch noch jede erdenkliche Hardware, in die irgendeine Art von Speicher eingebaut ist, mit Abgaben überzogen wird und ein Handy sogar noch mehr als ein PC, das ist nun völlig gaga.

Wenn es diese übertriebenen Wucherungen nicht gäbe, würde das ganze Thema vermutlich nur halb so lebhaft diskutiert werden.

CU
Olaf

Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
Kabelschrat Olaf19

„Viel naheliegender ist dieser rein sachliche Grund: weil es ...“

Optionen

Hallo Olaf,

Die Arbeit eines Handwerkers ist kein geistiges Eigentum. Meine kaufmännische Arbeit im Büro übrigens auch nicht.

 Ein Großteil der Kaufmännische Arbeit, im Büro, kann man gut mit Leistungen eines Lockführers vergleichen. Im Handwerk laufen auch einige Lockführer rum die sogar eine Haltestelle nach der anderen links liegenlassen.

Unsere Balkongeländer habe ich entworfen. Um die individuellen Wünsche und Probleme der Kunden zu lösen, denken Handwerker  manchmal sehr lange nach. Ist das keine geistige Leistung?

Tantiemen hingegen sind Leistungsprinzip pur. Die gibt es, wenn dein geistiges Eigentum häufig und großflächig genutzt wird

Für mich ist eine Art von Glücksspiel!

. Jeder von uns hat z.B. Filme oder mp3s auf seinem Rechner, die von irgendwoher kopiert oder heruntergeladen wurden. Das kann mir doch kein Mensch erzählen, dass er das niemals nicht keinesfalls macht.

Ich habe weder Filme noch mp3s auf irgend einem Spreichermedium, aber TV und Radio. Es gibt auch Menschen ohne TV, in meinem Bekanntenkreis hat jeder Haushalt ein TV.

Aurubis

Manchmal frag ich mich, ob die Welt von klugen Köpfen regiert wird, die uns zum Narren halten oder von Schwachköpfen die es ernst meinen. M. Twain
bei Antwort benachrichtigen
Fetzen Olaf19

„Viel naheliegender ist dieser rein sachliche Grund: weil es ...“

Optionen
Die Arbeit eines Handwerkers ist kein geistiges Eigentum. Meine kaufmännische Arbeit im Büro übrigens auch nicht.

Das siehst du nicht ganz richtig. Es gibt durchaus handwerkliche Berufe in denen du Tantiemen bekommst, oder besser Firmen, die ihren Leuten solche zahlen.

Vielleicht solltest du einfach den Sender wechseln :-D

Würde ich, wenn ich könnte. Von mir aus sollen die Kisten gerne ihren Geist aufgeben.

och selbst dann, wenn du dem Oldie-Sender treu bleibst: der zahlt die GEMA-Gebühren, nicht du.

Falsch, denn meine Firma zahlt genau so, weil es als öffentliche Aufführung gilt.

Dass die Erben des Urhebers noch 70 Jahre weiterkassieren, gehört zu den Auswüchsen des Systems

Und welche Leistungen haben die vollbracht? Ergo Bezug, ohne Leistung.

Und nein, ich habe nichts auf dem Rechner, was dort nicht sein darf, nicht im Auto, als MP3, nicht auf dem Telefon. Ich kaufe, oder lass es bleiben. Ich empfinde Kunst als durchaus wichtig, aber nicht als Endloskredit. Darum verzichte ich meistens.

Meine Beispiele, auch der Friseur, dienten dazu auf die abstruse Situation hinzuweisen. Du verstehst das aber nicht. Warum soll man mit zweierlei Maß messen? Die unendliche Geschichte, dass dem der hat gegeben wird, ist mit den ewigen Beteiligungen nicht bei zu kommen. Erfinde was, verkaufe es, oder lass es bleiben.

Unser Leben wäre weitaus vielfältiger, ständen nicht alle immer mit den Händen an der Gurgel des anderen da. Den Aufwand sein geistiges Eigentum zu prüfen, einmal, ob es einem gehört, oder ob es ein anderer klaut ist doch mittlerweile so hoch, dass sich das kaum noch eine Privatperson leisten kann. Dafür zahlt wiederum der Steuerzahler und Kunde der großen Firmen.

Wenn es diese übertriebenen Wucherungen nicht gäbe, würde das ganze Thema vermutlich nur halb so lebhaft diskutiert werden.

Also siehst du auch ein, dass dieses System nicht passt. Du ärgerst dich über die Zwangsabgabe der GEZ genau so, weil du für etwas zahlst, was du nicht nutzt. Und ich ärgere mich darüber, dass ich für den Diebstahl geistigen Eigentums pauschal zur Kasse gebeten werde, wenn ich mir eine Speicherkarte für meine Kamera kaufe, oder eine FP um die Bilder selbiger darauf zu sichern.

Das wahre Leben ist nicht der Kampf zwischen Gut und Böse, sondern zwischen Böse und noch Schlimmeren!(Joseph Brodsky)
bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 Fetzen

„Das siehst du nicht ganz richtig. Es gibt durchaus ...“

Optionen
Das siehst du nicht ganz richtig. Es gibt durchaus handwerkliche Berufe in denen du Tantiemen bekommst, oder besser Firmen, die ihren Leuten solche zahlen.

Das mag durchaus sein, dass Firmen ihren angestellten Handwerkern über den Stundenlohn hinaus noch (Gewinn-)Beteiligungen in welcher Form auch immer zahlen und dass diese Zulagen sich "Tantiemen" schimpfen. Aber nur weil das so heißt, ist das noch lange nicht das Gleiche - mit Tantiemen im Urheberrecht hat das überhaupt nichts zu tun.

Also siehst du auch ein, dass dieses System nicht passt.

Nicht das System als Ganzes, wohl aber die Auswüchse: zum Beispiel dass man für Hardware-Komponenten zahlen soll, die mit urheberrechtlich geschütztem Content gar nichts zu tun haben.

Es ist doch nicht zu bestreiten, dass z.B. CD-Rohlinge - zwar nicht nur, aber eben auch und in ganz erheblichem Maße - dazu genutzt werden, urheberrechtlich geschütztes Material zu vervielfältigen. Da beißt doch die Maus keinen Faden ab. Prinzipiell kann ich diese Abgaben nicht pauschal als ungerecht abtun, lediglich Details in der Ausgestaltung stören mich.

Und ich ärgere mich darüber, dass ich für den Diebstahl geistigen Eigentums pauschal zur Kasse gebeten werde

Das ist deine Interpretation - ich verstehe es anders: es gibt ja schließlich auch noch die legale Privatkopie. Zum Beispiel darf man "in Maßen" gekaufte CDs brennen und an Freunde oder Verwandte weitergeben. Die Urheberrechtsabgabe sehe ich als Entgelt für solche nicht verbotenen Kopien im privaten Bereich.

Meine Beispiele, auch der Friseur, dienten dazu auf die abstruse Situation hinzuweisen. Du verstehst das aber nicht. Warum soll man mit zweierlei Maß messen?

Weil es zwei verschiedene Dinge sind. Nicht alles, was ein Mensch den ganzen Tag so tut und macht, sind "Schöpfungen", kreative Arbeiten, Werke im urheberrechtlichen Sinn. Dieser Hang zur Gleichmacherei mag aus Sicht von Nicht-Kreativen/Nicht Künstlern/Nicht-Urhebern verständlich sein, trifft den Kern der Sache aber überhaupt nicht.

Erfinde was, verkaufe es, oder lass es bleiben.

Warum sollte jemand eine Erfindung kaufen, wenn sich damit im Anschluss daran nichts verdienen lässt, weil es keinen urheberrechtlichen Schutz und keine Tantiemen mehr gibt?

CU
Olaf

Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
Fetzen Olaf19

„Das mag durchaus sein, dass Firmen ihren angestellten ...“

Optionen

Meine Gleichmacherei besteht darin, dass ich der geistigen Leistung nicht mehr zubilligen will, als der handwerklichen. Mein Bruder ist Bildhauer und war sogar Meisterschüler an der HdK. Der muss sowohl schöpferisch/handwerklich, als auch geistig tätig werden und trotzdem kann er sein Werk nur einmal verkaufen, wie alle anderen auch. Pech gehabt sagst du? Natürlich, aber was erhebt ein Musik-, oder ein Schriftstück so unendlich weit über jede andere Leistung? Vor allem was macht es so wichtig, dass man hinter dessen Schutz so hinterher sein muss, wie der Teufel hinter den Seelen?

Ich bin durchaus dafür, dass man mit geistiger Leistung Geld verdienen soll, aber nicht in den Auswüchsen. Verdient jemand direkt Geld mit dieser Leistung, soll er an den Erfinder zahlen. Läuft ein Radio in der KFZ-Werkstatt, ist das ein Witz, genau so als ob ich Tagespauschale dafür zahlen müsste, wenn ich mir ein Bild an die Wand hänge, wie für alle Wände, weil ich dort ein urheberrechtlich geschütztes Werk anbringen könnte. Wie gesagt, du willst, oder kannst es nicht verstehen. Dieses Bezahlmodell, auf alles angewendet würde die Gesellschaft ruinieren und ich billige dies den geistig schöpferisch Tätigen nicht zu!

Wenn ich Kunst mit Zwang gleichsetzen soll, dann verzichte ich darauf und werte diese bestimmt nicht positiv für mein Leben. Im Gegenteil, sie senkt meine Lebensqualität und trägt zur geistigen Verarmung bei, da nicht die Qualität der Kunst (oder was meine Augen und Ohren dafür halten) entscheidet, sondern der Geschmack der Industriellen und deren Werbestrategen.

Diese Verwertungsdesellschaften verteilen das Geld nur weiter, von unten nach oben und der Hinterhofrapper hat grundsätzlich nicht mehr als Almosen von diesem Modell. Er hätte nicht weniger, würde man auf diese Gebührenmaschinerie verzichten, denn er müsste nicht überall für die Kollegen löhnen. Was ist so schwer, an eine Speicherkarte für Kameras eine Nase anzubringen, damit sie nicht in ein anderes Gerät passt, oder CDs für Musikaufnahmen zu sperren? (Es geht mir ums Prinzip, nicht um eine Detaillösung!) Gar nichts, aber man könnte nicht mehr pauschal abzocken und sich Geld auf die Konten schaufeln, was einem nicht zusteht.

Das wahre Leben ist nicht der Kampf zwischen Gut und Böse, sondern zwischen Böse und noch Schlimmeren!(Joseph Brodsky)
bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 Fetzen

„Meine Gleichmacherei besteht darin, dass ich der geistigen ...“

Optionen
Meine Gleichmacherei besteht darin, dass ich der geistigen Leistung nicht mehr zubilligen will, als der handwerklichen.

Darum ist es doch auch nie gegangen! Ich bringe in meinem Job auch geistige und keine handwerklichen Leistungen - trotzdem kassiere ich keine Tantiemen. Warum nicht? Weil ich meine Arbeitszeit nicht mit dem Erschaffen urheberrechtlich schützenswerter Werke verbringe. Und, beklage ich mich deswegen? Nein, natürlich nicht!

Ist das wirklich so erklärungsbedürftig?!

Der muss sowohl schöpferisch/handwerklich, als auch geistig tätig werden und trotzdem kann er sein Werk nur einmal verkaufen, wie alle anderen auch. Pech gehabt sagst du?

Nochmal: ein Musikwerk oder Buch wird nicht verkauft. Allenfalls ein Exemplar, also eine Kopie davon.

Wenn der Bildhauer eine Plastik verkauft und andere machen davon Fotos und stellen die in irgendwelche Kataloge ein, dann hat der Bildhauer sehr wohl Anspruch auf eine Vergütung. Ob er das Werk verkauft hat oder nicht spielt dabei keine Rolle - es ist und bleibt sein geistiges Eigentum.

Übrigens glatte Parallele zur Computersoftware, wo ja auch immer nur Nutzungsrechte verkauft werden, nie aber das Werk an sich.

Ich bin durchaus dafür, dass man mit geistiger Leistung Geld verdienen soll, aber nicht in den Auswüchsen.

Wenigstens ein Minimalkonsens in diesem Punkt. Bei den "Auswüchsen" bin ich durchaus auch dagegen. Damit wird der Sache der Urheber sogar ein schlechter Dienst erwiesen, indem man fast die ganze Bevölkerung - zu recht - gegen sich aufbringt.

Wie gesagt, du willst, oder kannst es nicht verstehen.

Du verstehst mich doch auch nicht, oder warum sonst schreibst du ständig gegen mich an?

Du versuchst die ganze Zeit, mit irgendwelchen an den Haaren herbeigezogenen Friseur- und Kahle-Wände-Beispielen die "Abstrusität des Anliegens der Kulturschaffenden" zu illustrieren. Das einzige, was du damit illustrierst, ist die Abstrusität deiner eigenen Gedanken.

Wenn ein Musiktitel 100x öffentlich aufgeführt wird, gibt es - stark vereinfacht gesagt, es spielen noch zahlreiche andere Faktoren mit hinein - 100x so vielen Tantiemen als wenn der Titel nur 1x gespielt wird. Wenn ich mir 100x ein Auto für einen Tag miete, zahle ich auch 100x so viel Miete - logisch, oder?

Diese Verwertungsdesellschaften verteilen das Geld nur weiter, von unten nach oben und der Hinterhofrapper hat grundsätzlich nicht mehr als Almosen von diesem Modell.

Wenn der Hinterhofrapper seine Werke damit tausend- oder millionenfach verbreitet, hat er damit nicht mehr und nicht weniger Tantiemen als andere vergleichbar erfolgreiche Künstler auch.

Wenn er seine Musik eher im kleinen Kreise verbreitet, wäre stark davon abzuraten einer Verwertungsgesellschaft beizutreten, zumindest nicht der GEMA (ob es bei der C3S besser aussieht, kann ich nicht beurteilen, wäre aber möglich: http://www.heise.de/newsticker/meldung/GEMA-Alternative-C3S-gegruendet-1967097.html)

Was ist so schwer, an eine Speicherkarte für Kameras eine Nase anzubringen, damit sie nicht in ein anderes Gerät passt, oder CDs für Musikaufnahmen zu sperren?

Das musst du die Hersteller fragen, nicht mich. Die Idee mit der "Nase" klingt erst einmal interessant. Ob es technisch möglich wäre, eine CD für Musikaufnahmen zu sperren - da bin ich überfragt. Ich glaube, eher nicht.

CU
Olaf

Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
Fetzen Olaf19

„Darum ist es doch auch nie gegangen! Ich bringe in meinem ...“

Optionen
Übrigens glatte Parallele zur Computersoftware, wo ja auch immer nur Nutzungsrechte verkauft werden, nie aber das Werk an sich.

Die kriegen aber keinen Anteil, an allen möglichen Geräten und Speichermedien. Es ist absurd auf die Geräte Sondergebühren zu verlangen, die geeignet sind die Werke wiederzugeben, mit denen sie Geld verdienen wollen. Darum sage ich eben, solange ihr Kunst als Mittel von Erpressung und Zwang benutzen wollt, verzichte ich darauf. An Mangel von Mainstream und Bravohits ist noch keiner gestorben.

Du versuchst die ganze Zeit, mit irgendwelchen an den Haaren herbeigezogenen Friseur- und Kahle-Wände-Beispielen die "Abstrusität des Anliegens der Kulturschaffenden" zu illustrieren. Das einzige, was du damit illustrierst, ist die Abstrusität deiner eigenen Gedanken.

Ich habe mehrmals betont, dass die Beispiele nichts anderes sind, als ähnlich abstrus. Bei der GEMA ist es für dich nicht sonderbar, nur bei nicht als künstlerisch ausgewiesen Berufen. Warum kann ich mir keine Frisuren schützen lassen, wenn ich Gene schützen lassen kann, oder Tonfolgen, garniert mit phonetischen Floskeln, die nicht von ungefähr oft an Kindermelodien erinnern?

Speichermedien sind letztlich nichts anderes, als die moderne Form einer kahlen Wand. Durch die ganze Menschheitsgeschichte wurden Infos an (zuvor) kahlen Wänden weitergegeben. Es gibt kein zuverlässigeres Speichermedium als Stein.

Das Anliegen der Kulturschaffenden dürfte sein, ebenfalls an den Pfründen beteiligt zu werden, an denen sich ein paar wenige immer fetter fressen. Komm ich in deine Show, kommst du in meine Show Kultur haben wir hier und das ist den Namen nicht wert. Kultur bedeutet für mich Vielfalt, nicht ein Oligopol mit mehreren Verteidigungsstufen drum herum.

Wenn er seine Musik eher im kleinen Kreise verbreitet, wäre stark davon abzuraten einer Verwertungsgesellschaft beizutreten, zumindest nicht der GEMA

Ach wie jetzt? Also doch eine Gemeinschaft der Wohlhabenden, um noch mehr zu kassieren. Denn der kleine Künstler zahlt nämlich drauf. So toll und so gerecht kann der Laden also irgendwie nicht sein.

Das musst du die Hersteller fragen, nicht mich.

Das war relativ offensichtlich eine rethorische, keine echte Frage. Man kann Kopierern und Druckern untersagen Geldscheine zu kopieren, warum sollte das bei CDs, bzw im Team Brenner-CD nicht gehen?

Du verstehst mich doch auch nicht, oder warum sonst schreibst du ständig gegen mich an?

Zunächst einmal schreibst du gegen mich an, denn du hast dich auf einen Beitrag von mir gemeldet, nicht umgekehrt.

Ich verstehe, aber ich sehe es eben anders. Vor allem, du meldest dich doch schon seit Jahren beinahe reflexartig bei der Nennung der GEMA zu Wort. Bist du der einzige, der einen Standpunkt dazu haben darf? Suche mal, wie viele Beiträge ich zur Gema verfasst habe und vergleiche sie mit der Anzahl der deinigen. Allerdings wirst du eher wenig Erfolg haben, außerhalb dieses Threads. Mag sein, dass ich den ein, oder anderen vergessen habe, aber mehr als 10 dürften es nicht sein.

Es gibt sehr viele Leute, die Probleme mit der Sichtweise  der GEMA und der Protektion derselben haben. Ich gehöre eben dazu und habe mir erlaubt meinen Standpunkt bis zu Ende zu verteidigen, so wie du es für gewöhnlich bei diesem Thema tust. Bevor es weiter ausufert war es das von meiner Seite.

Das wahre Leben ist nicht der Kampf zwischen Gut und Böse, sondern zwischen Böse und noch Schlimmeren!(Joseph Brodsky)
bei Antwort benachrichtigen
Kabelschrat Olaf19

„Darum ist es doch auch nie gegangen! Ich bringe in meinem ...“

Optionen

Hallo Olaf,

Übrigens glatte Parallele zur Computersoftware, wo ja auch immer nur Nutzungsrechte verkauft werden, nie aber das Werk an sich.

Ist mir entgangen das, bei MS und Konsorten, die Kasse klingelt wenn Mobos, HDDs, CPUs und oder SSDs verkauft werden?

Manchmal frag ich mich, ob die Welt von klugen Köpfen regiert wird, die uns zum Narren halten oder von Schwachköpfen die es ernst meinen. M. Twain
bei Antwort benachrichtigen
Kabelschrat Olaf19

„Selbstverständlich nicht. Diese Leute bekommen ihre ...“

Optionen

Hallo Olaf,

es gibt viele intelligente Richter und Urteile: Redtube, Kinderbetreunug des Vatikans, Gustl Mollath und jetzt GEMA

Ich musste für Scheiben löhnen, auf die ich Win7,8,8.1, Office , Acronis gebrannt habe.  Ich muss  auch für Scheiben löhnen, die dem Brenner nicht schmecken. Ich muss für Datenträger löhnen, auf denen Sicherungen liegen. Ich darf wieder löhnen, wenn ich die Daten auf neue Datenträger kopieren muss, weil die alten das Rentenalter erreicht haben. Ich muss für Speicherkarten löhnen, die in meiner Kamera schlafen.Unschuldig

Es gibt 2 Kategorien von Künstler und Tastenakrobaten! Einige produzieren absoluten Sondermüll. Den kann man kostengünstiger produzieren! Akustisch und optisch bringen Schimpansen die gleiche Leistung, wenn sie abends in das Innengehege gelassen werden. Die Sondermüllproduzenten machen sich  aber mit meiner Kohle einen guten Tag. Das ist nicht in Ordnung!  Wenn ich daran denke muss ich kotzen. Gnadenlose Mehrfach Ekelerregende Abkassiererei ist noch eine Untertreibung.

Wenn einige Firmen sehr oft zusammenarbeiten und ihre Leistungen so kreativ brechnen wie Künstler und Konsorten, lässt das „Belobigungsschreiben“ vom Staatsanwalt, wegen gewerbsmäßiger, B………. „Kundenbetreuung“, nicht lange auf sich warten.

Beim Handy und Smartphone- Kauf wird kassiert. Es gibt Menschen die nicht nur den Bürostuhl wärmen, sondern mit blaue Flecke, Blutergüsse und Wunden in den Feierabend starten. Ein Handy hat bei mir keine 3 Wochen überlebt, bis es an einem Display – Bruch gestorben ist, ich hatte nur einen Bluterguß. Neues Gerät kaufen und wieder „darf“ ich spenden? Noch haarstreubender ist es wenn  man seine Ausrüstung komplett neukaufen „will“ weil  sie geklaut wurde und das rundum Sorglospaket von Künstler und Konsorten hält wieder die Hand auf. Das System ist Bullshit!

Ich kann mich noch daran erinnern, dass Du über die Gebühren für das TV geschimpft hast und bist jetzt dafür, dass einige Personen die schon einen Teil der TV Gebühren bekommen sich doppelt und zehnfach gesundstoßen????

Die Anzahl der deutschen Geldeintreiber ist rekordverdächtig!   http://de.wikipedia.org/wiki/Verwertungsgesellschaft  Fließt Geld durch mehrere Hände zieht jeder seine Kosten für Personal, Gebäude und die "Hungerlöhne" für Vorstände und Aufsichtsräte ab. Menschen wie Michael bekommen nur das Wasser, in dem fette P…….. ihre Gläser und Teller gespült haben.

Ich bin gespannt wie lange es noch dauert, bis wir alle Kurtaxe berappen müssen, weil man durch einen Kurort latschen könnte. Sind genügend Künstler in den Parlamenten kommt garantiert die Alkoholsteuer ,auf alles in dem man Flüssigkeiten füllen kann und zum brennen benutzt werden kann. Jeder ist potentieller  Schwarzbrennen ???!!!

Das hatte ich für den Beitrag mit Bullshit geschrieben, der geschlossen war,als ich ihn abschicken wollte.

Aurubis

Manchmal frag ich mich, ob die Welt von klugen Köpfen regiert wird, die uns zum Narren halten oder von Schwachköpfen die es ernst meinen. M. Twain
bei Antwort benachrichtigen
gelöscht_305164 Kabelschrat

„Hallo Olaf, es gibt viele intelligente Richter und Urteile: ...“

Optionen
Kinderbetreunug des Vatikans

Der ist richtig gut.

Cool

bei Antwort benachrichtigen
Kabelschrat

Nachtrag zu: „Hallo Olaf, es gibt viele intelligente Richter und Urteile: ...“

Optionen

Nachtrag:

Dienstleistungen etc. anstellen will, dann eher so: wenn ich mir 1x ein Auto leihe, zahle ich 1x Miete - leihe ich es mir 5x, dann zahle ich eben 5x Miete. Da ist auch nicht mit dem ersten Mal alles abgegolten.

Interessanter Vergleich!

Wenn ich mir ein Auto kaufe muss ich richtig löhnen. Wenn ich das Fahrzeug lease ist zahle ich weniger, aber für das nächste muss ich wieder zahlen.

Wenn ich ein Fahrzeug leihe, zahle ich nur für die Tage an denen ich das Fahrzeug nutzen kann + KM.

Nach dem System für Künstler und Konsorten müsste jeder, jährlich eine Grundgebühr zahlen, um das Geschäftsrisiko der Verleiher zu minimieren und die Gewinne zu maximieren.

Info. leicht neben dem Thema!

http://www.faz.net/aktuell/sport/mehr-sport/urteil-bundessozialgericht-klitschkos-sind-keine-schauspieler-1515574.html

Im Künstlerbereich scheinen alle Kassierer keinen gesunden Menschenverstand zu besitzen

Aurubis

Manchmal frag ich mich, ob die Welt von klugen Köpfen regiert wird, die uns zum Narren halten oder von Schwachköpfen die es ernst meinen. M. Twain
bei Antwort benachrichtigen
gelöscht_320031 Kabelschrat

„Hallo Olaf, es gibt viele intelligente Richter und Urteile: ...“

Optionen

Hi,

Ich bin gespannt wie lange es noch dauert, bis wir alle Kurtaxe berappen müssen, weil man durch einen Kurort latschen könnte.

wieso? Das gibt es doch schon lange. Kaufst Du z.B. in Boltenhagen irgendeinen Artikel (egal ob Kuchen, Fisch, Bratwurst usw.) zahlst Du darauf die Kurtaxe. Willst Du einen Spaziergang am Strand machen zahlst Du erst ne Taxe sonst darfst gar keinen Spaziergang machen. Es dauert nicht lange wohl mehr bis Du auch ne Taxe für einen Waldspaziergang blechen mußt.

Gruß

bei Antwort benachrichtigen
Systemcrasher Siegfried9516

„Na, ganz so stimmt das aber nicht. Er hat die 50€ von ...“

Optionen
Na, ganz so stimmt das aber nicht. Er hat die 50€ von dem, der das Buch gekauft hat.

Ich kenne einige Verleger persönlich.

Normalerweise bekommt ein Autor ca. 10% vom VK (Verkaufspreis) manchmal sogar nur vom GH (Großhandelspreis, das ist ca. die Hälfte vom VK).

Gerade kleinere Verleger geben dem Autor oft die Hälfte der Auflage mit. Verkauft der Autor auf eingene Rechnung, dann hat er also mehr als 50% vom VK.

Ähnlich ist das bei Musik-CDs: Produktionskosten kliegen bei ca. 2,70€ pro CD. darin enthalten sind Künstlerhonorare, Druck- und Arbeitskosten, Materialkosten, einfach alles. Der Rest ist Verdienst, überwiegend der des Plattenlabels, teilweise des Großhandels. Der Einzelhändler bekommt zwar 40% Spanne auf den VK, muß dafür aber die Ware auf eigenes Risiko horten, Abspielgeräte zur Verfüngung stellen, Verkäufer bezahlen, Raummiete, selbst davon leben und viel Geduld mit "wartungsintensiven" Kunden haben.

Von den 40% wird der jedenfalls nciht reich.....

Mein Tip: Bücher direkt vom Autoren kaufen, dann kayssiert der den Löwenanteil für seine Werke (ist nur gerecht), ähnlich bei Musik-CDs. Geht bei Filmen leider nicht.

Wenn ich Rentner bin, dann nörgele ich den ganzen Tag. Das wird bestimmt lustig. :)
bei Antwort benachrichtigen
Siegfried9516 Michael Nickles

„Hi Systemcrasher, Ich versuche es für alle hier mal simpel ...“

Optionen

Der Beitrag sollte so lauten:

Der Autor hat dafür einen halben oder viertel Schluck Bier gekriegt.

Na, ganz so stimmt das aber nicht. Er hat die 50€ von dem, der das Buch gekauft hat.

Nach deiner Logik muss jemand, der von mir mal die Bohrmaschine ausleiht, um ein paar Löcher zu bohren, unbedingt über eine Verwertungsgesellschaft zu Kasse gebeten werden. 

Wie kannst du folgendes erklären und als rechtens declarieren:

Einige Menschen wohnen hinterm Wald im Tal und haben mit Ihrer Hausantenne schlechten Tv-Empfang. Sie bezahlen aber GEZ. Nun kommen sie auf die Idee, gemeinsam auf den Berg, auf eigene Kosten, eine gemeinsame Antenne zu bauen und Kabel zu den Häusern zu legen. Nun ist der Empfang ok. Alle freuen sich.

Nun kommt die GEMA und verlangt Gebühren für die Antenne und bekommt sie auch. Keiner freut sich mehr.
Nun sage mir, was soll das, wo ist da noch Recht?

Wo waren nur die letzten 3 Zeilen abgeblieben?

bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 Siegfried9516

„Der Beitrag sollte so lauten: Na, ganz so stimmt das aber ...“

Optionen
Nun kommt die GEMA und verlangt Gebühren für die Antenne und bekommt sie auch. Keiner freut sich mehr.

Die GEMA verlangt mit absoluter Sicherheit keine Gebühren für irgendwelche Antennen oder Empfangsgeräte. Die GEMA verlangt Gebühren, wenn Musik öffentlich(!) aufgeführt wird - hier ist aber genau das Gegenteil der Fall: hier wird nichts aufgeführt, hier wird konsumiert.

"Aufgeführt" wird die konsumierte Musik von den Rundfunkanstalten, und die zahlen dafür ja auch Gebühren an die GEMA. Private Endverbraucher zahlen nie direkt(!) an die GEMA, immer nur indirekt, z.B. in Form von Abgaben auf Tonträger.

CU
Olaf

Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
Siegfried9516 Olaf19

„Die GEMA verlangt mit absoluter Sicherheit keine Gebühren ...“

Optionen

Ich kann dir versichern, dass es genau so ist, auch wenn du es nicht glaubst. Deine geliebte GEMA kassiert auch bei Gemeinschaftsantennen-Benutzern ab. Bei Tante Google kannst du hierzu auch zuhauf Beiträge finden. 

"Die GEMA verlangt mit absoluter Sicherheit keine Gebühren für irgendwelche Antennen"

ABSOLUT falsch dein Spruch.

"Private Endverbraucher zahlen nie direkt(!) an die GEMA,"

Jo, der kleine Umweg über die Antennenunkostenbeiträge fällt ja wohl nicht ins Gewicht. 

bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 Siegfried9516

„Ich kann dir versichern, dass es genau so ist, auch wenn du ...“

Optionen

Hallo Siegfried, ich bitte vielmals um Entschuldigung. Irrtum auf meiner Seite. Das ist in der Tat ein dicker Hund:

http://www.frankenpost.de/lokal/hofrehau/hof-land/Gema-will-nun-auch-Geld-von-Antennengemeinschaften;art2438,2344330

Dieser Sachverhalt erscheint mir derart absurd, dass ich zunächst annahm, du hättest GEMA mit GEZ, also Urheberabgaben mit Rundfunkgebühren verwechselt. Nochmals sorry, weil das nicht so war.

Die Absurdität besteht in meinen Augen darin, dass eine solche Anlage ja nichts weiter macht als dafür zu sorgen, dass die Menschen im betroffenen Gebiet Radio hören und Fernsehen gucken können. Das tun sie anderswo aber auch, ohne dass dafür separat gezahlt werden muss.

Wie erwähnt - die GEMA-Abgaben für die öffentliche Aufführung von Musik werden ja von den Sendern bezahlt, nicht direkt von den Endverbrauchern. Insofern ist diese Extrawurst mit den Antennenanlagen komplett nicht nachzuvollziehen.

THX fürs Aufklären
Olaf

Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
Siegfried9516 Olaf19

„Hallo Siegfried, ich bitte vielmals um Entschuldigung. ...“

Optionen
bei Antwort benachrichtigen
Systemcrasher Michael Nickles

„Hi Systemcrasher, Ich versuche es für alle hier mal simpel ...“

Optionen
Ich versuche es für alle hier mal simpel zu erklären.

Mike, du hast meinen bitterbösen Zynismus nicht gesenen. ;)

Das billig Ausleihen und für eigene Zwecke ausschnittsweise als PRIVATKOPIE dublizieren, ist rechtlich kein Problem! Daraus ein pauschales Recht zum beliebigem Dublizieren und Verteilen zu schnitzen, ist aber nicht möglich.

Und genau darum geht es NICHT!

Ich habe nichts dagegen, für ordentliche Leistung auch zu bezahlen. anders funktioniert kein System, weil die Produzenten (dazu gehören auch Schreiberlinge) von den Konsumenten leben müssen und umgekehrt.

Ich habe aber etweas dagegen, für ein und die selbe Leistung MEHRFACH abgezockt zu werden. Und genau darum geht es!

Beispiel: Ich binhier Premium-Mitglied und kann mir Deine Artikel samt und sonders runterladen udn ausdrucken. Wenn ich das Eine oder andere für einen freund ausdrucke, dann merkst Du das nicht (und ich hätte kein schlechtes Gewissen). Anders sieht es natürlich aus, wenn ich Deine Artikel ausdrucke und gegen einen "Unkostenbeitrag", der dann natürlich höher liegt als die reinen Druckkosten,  weitergeben würde. Daß Du dann stinkig wirst, ist logisch und verständlich.

Wenn ich allerdings Deine Artikel bzw. Teile davon in einem öffentlichen Vortrag, für den ich mich bezahlen lassen würde, verwenden würde, wäre es klar, daß Du das zumind3est genehmigen müßtest.

Aber was glaubst Du, wie lange Deine Seite existieren würde, wenn Du auch bei Premium-Mitgliedern für Download und dann noch jeden Ausdruck extra kassieren würdest? Deine Seite wäre ruck-zuck verwaist.

Ich weiß, daß Du das weißt. Und deshalb auch eine andere Lösung gefunden hast. Eine, bei der dun für Deine Leisung Kohle bekommst. Mag sein, daß sich Nickles.de durch Werbung und Mitglieder noch gerade so kostendeckend trägt.

Die Betonung liegt aucf "noch".  Ich bin sicher, daß Du langfristig daraus Gewinne generierst. Denn Analysen und Umfragen gibt es genug, die belegen, daß die Mehrheit der Nutzer auch berreit sind, für Leistung zu zahlen. Wichtig ist nur, daß die es freiwillig tun und nur für die Leistung, die sie in Anspruch nehmen.

Aber wie sieht es aus?

ioch zahle für den PC Rundfunkgebühr, auch wenn er nur eine reine Schreibmaschine darstellt. Fernsehgebühren, obwohl ich den Fernseher schon über ein Jahr nicht mehr eingeschaltet habe. Dazu kommen noch die Gebühren für Kabel Video on demand, Sky, etc. Dann muß ich noch für jede Videokassette Kopiergebühren zahlen, auch wenn ich die ausschließlich zur Datensicherung verwende. Dazu kommen Kopier-Gebühren für Rechner, Datenträger, Brenner usw. Nun soll ich auch noch diese Gebühren für jedes Handy zahlen und für jedes weitere Gerät, daß theoretisch dazu geeignet ist, Kopien von irgendwas herzustellen.

Ist das Gerecht? Ist es gerecht, für die Nichtinanspruchnahme einer "Dienstleistung" gleich mehrfach abkassiert zu werden?

Meiner bescheidenen Meinung nach ist das reine mafiöse Abzocke. Man könnte es auch als Schutzgelderpressung bezeichnen.

Profitabel ist das System eher nicht für die eigentlicvhen Urheber, sondern für die Schmarotzer, die offiziell die Interessen iher "Urheber" vertreten, in Wirklichkeit aber lediglich eine legele Methode zum grenzenlosen Gelddrucken gefunden haben.....

Wenn ich Rentner bin, dann nörgele ich den ganzen Tag. Das wird bestimmt lustig. :)
bei Antwort benachrichtigen
Anonym60 Michael Nickles

„Bis zu 36 Euro Urheberabgabe für Smartphones geplant“

Optionen

Sorry, aber die haben gewaltig den * offen oder testet man gerade wie weit man gehen kann? Der Deutsche lässt sich ja gerne melken bis zum geht nicht mehr. Sieht man ja an der Rundfunkabgabe.

Da werden wohl noch andere feuchte Augen bekommen wie einfach es ist Kasse zu machen. 

bei Antwort benachrichtigen
reader Michael Nickles

„Bis zu 36 Euro Urheberabgabe für Smartphones geplant“

Optionen

ZPÜ ist nur eine Rentenkasse für jene Mitglieder der Gesellschaft, die zwar sehr sozial sind, aber kein Beitrag zum BIP leisten können.

Schaut euch zB die GEZ die die ganzen deutschen "Schauspieler" bei ARD/ZDF am Leben hält. Der Rentnerpack würde doch sonst kein Job haben. Deutsche FIlme (mit Ausnahme einer Handvoll und vielleicht 80er Jahre Pornos) sind unglaublich sinnloser Scheiß den nie einer unter 90 schauen würde.

Wir sollten ehrlich sein - die ganzen "Kopierabgaben" sind doch Sozialabgaben. Wenn bloß die chefetagen sich davon keine vergoldeten porches kaufen würde, wäre es sogar fast ok.

bei Antwort benachrichtigen
PaoloP Michael Nickles

„Bis zu 36 Euro Urheberabgabe für Smartphones geplant“

Optionen

Hallo Mike,

Bemerkenswert das du dich so gegen die GEZ sperrst weil du für nix bezahlen willst das du nicht willst und nicht nutzt, aber gleichzeitig die Verwertungshyänen immer wieder in Schutz nimmst.
Dabei ist das Prinzip genau so absurd, ja ich könnte mit einem PC oder Handy urheberrechtlich geschütztes Material kopieren, ich könnte aber auch mit dem neuen blitzeblanken Küchenmesser
jemanden erstechen, nach Logik der ZPÜ sollte ich vorsorglich eingesperrt werden.

*kopfschüttel*

Jedes mal wenn jemand "Cloud" sagt, verliert ein Engel seine Flügel.
bei Antwort benachrichtigen
Michael Nickles PaoloP

„Hallo Mike, Bemerkenswert das du dich so gegen die GEZ ...“

Optionen

Hallo PaoloP,

Sorry, aber das mit der GEZ driftet einfach restlos vom Thema ab. Die GEZ ist keine Verwertungsgesellschaft.

Grüße,
Mike

bei Antwort benachrichtigen
PaoloP Michael Nickles

„Hallo PaoloP, Sorry, aber das mit der GEZ driftet einfach ...“

Optionen

Das Prinzip "Zwangsweise bezahlen für etwas das ich vielleicht nutzen könnte, aber nicht will/tuhe" ist aber das gleiche. Hier ist es sogar noch absurder weil man für etwas zahlt das man danach immer noch nicht darf. Streng genommen haben wir die sogenannte "Kultur-Flatrate" also schon, zumindest was den Bezahl-Teil angeht. Na herzlichen Dank auch.

Jedes mal wenn jemand "Cloud" sagt, verliert ein Engel seine Flügel.
bei Antwort benachrichtigen
Neighbor-Jones Michael Nickles

„Bis zu 36 Euro Urheberabgabe für Smartphones geplant“

Optionen

Hier wird über alles mögliche diskutiert: Wieviel steht Autoren zu, kriegen sie ihren gerechten Anteil usw.

Was aber völlig ausgeblendet wird: Wieso soll jemand eine "Abgabe" (es müßte eher von einer Wegnahme die Rede sein) bezahlen der überhaupt nichts Illegales kopiert?

Wenn z.B. in einer Firma 20 PC stehen dann arbeiten die mit bestimmten Programmen, es wird auch was ausgedruckt oder gescannt, aber es ist nicht gesagt daß dort auch nur ein Byte Text "illegal" kopiert wird.

Und wie ist es bei "Privatleuten", falls wir mal übertrieben unterstellen die würden "auf jeden Fall" Sachen kopieren. Ich persönlich habe so ca 8 PC.

Kopiere ich deshalb acht mal so viel wie wenn ich nur Einen hätte? Nein, ich lade vielleicht was runter, aber nur das was ich auch mit einem einzigen PC runterladen würde.

Soll ich nun achtfache Gebühr zahlen?

bei Antwort benachrichtigen
Hyperboreal Neighbor-Jones

„Hier wird über alles mögliche diskutiert: Wieviel steht ...“

Optionen
Soll ich nun achtfache Gebühr zahlen?

Du zahlst noch viel mehr:

http://de.wikipedia.org/wiki/Pauschalabgabe

Für USB-Sticks, Fernseher oder Rohlinge.

Praktisch ist, dass man dann kein schlechtes Gewissen mehr haben muss,

wenn man mal wirklich etwas kopiert. Ich habe jedenfalls kein schlechtes Gewissen mehr.

Durch solche Subventionen (auch die GEZ) werden überkommene Strukturen

nur künstlich länger am Leben erhalten. Sie siechen dann halt länger vor sich hin.

Wer hat den Strickerinnen geholfen, als die Strickmaschine kam?

Oder den Frauen aus der Telefonvermittlung? Oder den Autobauern, als die

Industrieroboter kamen? Besitzen Journalisten oder Fernsehrschauspieler

Bestandsschutz?

Gruss

Hyperboreal

bei Antwort benachrichtigen
markus.1 Michael Nickles

„Bis zu 36 Euro Urheberabgabe für Smartphones geplant“

Optionen

etwas Fantasie:

ich kaufe mir einen Neuwagen, natürlich klein und umweltfreundlich.

Bisher habe ich 10.000 dafür zahlen müssen.

Künftig kostet er 12.500 Euro.

Warum?

der Wagen wurde 2500 Euro teurer, weil ab jetzt pro Neuwagen dieser Klasse 850 Euro an die zentrale Bußgeldstelle gehen und 1250 Euro an die neu eingerichtete Bundesschadensersatzstelle gehen. Die restlichen 400 Euro sind verdeckter Preisaufschlag des Herstellers.

Obwohl ich nun vorsorglich bußgeld bezahlt habe ist es mir trotzdem nicht erlaubt, durch die Fußgängerzone zu fahren oder falsch zu parken, ich habe hier auch keinen 850-Euro-Freigutschein.

Außerdem ist es mir nicht erlaubt alle auf dem Gehweg befindlichen Mülltonnen um zu fahren. Es gibt hierfür keinen Freibetrag von 1250 Euro.

Ich zahle für etwas, was ich nicht darf, aber potentiell tun könnte.

Das ist absurd weit weg von der allgemeinen Rechtsauffassung, die wir in der BRD pflegen.

Von einer Unschuldsvermutung mal ganz zu schweigen, ist die schon in einer der Tonnen?

bei Antwort benachrichtigen
tapehead markus.1

„etwas Fantasie: ich kaufe mir einen Neuwagen, natürlich ...“

Optionen

Lieber Michael,

so sehr ich dich und deine Bücher schätze, muß ich dir  doch leider widersprechen.

Bleiben wir mal beim Thema Buch, b.z.w. Zeitschriftenartikel.

Jemand schreibt ein Buch und erhält dafür sein Honorar. Ebenso verhält es sich bei den

Artikeln in Zeitschriften. Die erbrachten Leistungen sind damit abgegolten.

Ob jemand das Buch verschenkt, verkauft, oder sich den A.. damit abputzt, ist irrelevant.

Gleiches gilt für "Künstler". CD Verkauf, Konzerte, Fanartikel und Auftritte, z.b. TV und fertig ist die Laube.

Alles andere ist Abzocke!!!

Die Seuche in der brd ist, daß für eine Sache zig mal abkassiert wird.

Und das mit den fadenscheinigsten Begründungen.

MFG

Tapehead

bei Antwort benachrichtigen
groggyman tapehead

„Lieber Michael, so sehr ich dich und deine Bücher schätze, ...“

Optionen
Gleiches gilt für "Künstler". CD Verkauf, Konzerte, Fanartikel und Auftritte, z.b. TV und fertig ist die Laube.

Ich finde es gut, dass du dich so für die Sache einsetzt. Was soll denn nach deinem Dafürhalten so eine CD oder ein Buch kosten, wie kann man vorher sagen ob es ein Hit oder ein Flop wird.

Man könnte auch eine feste Summe ausmachen, so bei einer Auflage von 100000 CDs. Alles darüber wird dann Hilfsorganisationen zugeführt.

Oder man macht es per Klinkenputzer, wie seiner Zeit als der Brockhaus unter die Leute gebracht wurde.Ich hoffe nur, wir haben noch genug Geld um die endgültige Version zu bezahlen und es gibt noch Künstler, die gewillt sind etwas zu produzieren.

bei Antwort benachrichtigen
tapehead groggyman

„Ich finde es gut, dass du dich so für die Sache einsetzt. ...“

Optionen

Hi Groggyman !!!

Die CD ist mit ca. 17 Teuro also ca. 34 DM sowieso überteuert-(Importe kosten komischerweise

auch nicht mehr als hiesige)- und für manchen "Künstler" wäre es besser, er würde  gar keine CD

veröffentlichen.

Spaß beiseite:

Du wirst doch wohl nicht dafür plädieren, das "Künstler" für nicht erbrachte Leistungen Geld

in den Arsch geschoben bekommen. Ob Hit oder Flop ist Berufsrisiko, mein Lieber.

CDs sind nur noch zum anfixen gut. Kasse wird mit Konzerten gemacht.

Aber die geldgeilen Labels und ihre Bosse kriegen den Hals nicht voll.

Klanglich nminderwertiges Zeug wird auf den Markt geworfen (Loudness War)

und für viel Geld verkauft.

Komm mir jetzt nicht mit Independent, Underground und Kreativen. Wer für die Nische produziert

muß mit geringeren Verkäufen rechnen, obwohl  auch da teilw. noch einiges bei abfällt.

Wer von seiner "Kunst" nicht seinen Lebensunterhalt bestreiten kann, sollte mal sein Tun überdenken

und es mit anderer, sinnvollerer Arbeit versuchen! Sich umschulen lassen oder Hartz 4 beantragen

wie Millionen andere auch.

Dieses "Künstler sind etwas besonderes"geht mir auf den Sack!!!

MFG

tapehead

bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 tapehead

„Hi Groggyman !!! Die CD ist mit ca. 17 Teuro also ca. 34 DM ...“

Optionen
Die CD ist mit ca. 17 Teuro also ca. 34 DM sowieso überteuert

Woran machst du das fest?

Importe kosten komischerweise auch nicht mehr als hiesige

Kann man so pauschal nicht sagen. Aber warum sollten sie auch mehr kosten? Wegen der lausigen, vernachlässigbaren Transportkosten?

CDs sind nur noch zum anfixen gut. Kasse wird mit Konzerten gemacht.

Richtig. Aber nur, weil aufgrund gewisser anderer technischer Möglichkeiten kaum noch CDs verkauft werden. Das war aber nicht immer so.

Wer von seiner "Kunst" nicht seinen Lebensunterhalt bestreiten kann, sollte mal sein Tun überdenken

Schön für dich, wenn du ganz ohne Kultur leben willst. Andere wollen das nicht.

CU
Olaf

Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
tapehead Olaf19

„Woran machst du das fest? Kann man so pauschal nicht sagen. ...“

Optionen

@ Olaf 19

Ihr könnt oder wollt es nicht verstehen.

Jeder arbeitende Mensch muß mit dem Geld auskommen welches er durch seine direkte

Arbeitsleistung verdient. (Spekulanten und Aktionäre lasse ich mal außen vor.) Der "Künstler"

hingegen steht aber auf dem Standpunkt, das er für das von ihm ,oder

für ihn geschaffene, einen regelmäßigen Anspruch auf Tantiemen u.s.w. hat. Dies ist Abzocke.

Die CD wird produziert. Es steht jedem frei sie zu kaufen oder im Regal stehen zu lassen. Ebenso

verhält es sich mit Merchandising, Konzerten u.s.w. Bei all diesen Dingen entscheidet der "Fan" ob

er das Produkt kauft oder zum Konzert  hingeht. Die Kosten trägt also nur derjenige welcher dem

"Künstler" das Geld zukommen läßt. Er bekommt also eine direkte Gegenleistung.

Wenn aber Abgaben auf Rohlinge, Festplatten u.s.w. erhoben werden, ist dies nichts anderes als

parasitäres Verhalten. Diese Leermedien sind neutrale Dinge, die in keinem Zusammenhang mit

Künstler, Schriftsteller u.s.w. stehen. Diese Abgaben stellen den Käufer von Leermedien unter

Generalverdacht illegales damit zu tun.

Man zahlt weil unterstellt wird, das man z.b. "raubkopiert". Tut man dies nicht, ist die Abgabe eine

Strafe für ein nicht begangenes "Verbrechen". Tut man es doch, ist es ein "Verbrechen" obwohl

man dafür bezahlt hat.

So, das wars von meiner Seite zu dem Thema.

Was meinen die anderen???

bei Antwort benachrichtigen
Loopi© Michael Nickles

„Bis zu 36 Euro Urheberabgabe für Smartphones geplant“

Optionen

Also kommen wieder Androiden mit sehr wenig Speicher, den man dann mit Micro-SD (die man im Ausland per Ebay kauft) aufrüsten kann. Dann müssen nur die vorinstallierten Apps ohne Frickelei auf SD verschiebbar sein. Meine 32 GB Micro-SD "Intenso" habe ich bei Ebay für 8€ + 1,50€ Versand gekauft, Händler in Luxemburg, Versand aus Bremen). Auch wenn mein Mobistel E1 mehr Speicher hat als das Huawei, bin ich am Herumfrickeln, um den vorinstallierten Müll auf SD zu schieben (Löschen geht per Root natürlich auch).

Beste Grüße

André

bei Antwort benachrichtigen