Allgemeines 21.707 Themen, 143.082 Beiträge

News: Aufmacher zu hart?

Bild.de hat Ärger wegen Bezahlschranke

Michael Nickles / 8 Antworten / Baumansicht Nickles

Vor einem Jahr hat Bild Online eine Bezahlschranke für ausgewählte Artikel eingeführt. Kostenpflichtige Beiträge sind im Aufmacher mit einem "Bild +"-Logo versehen, bei Aufruf erscheint der konkrete Hinweis, dass der komplette Inhalt kostenpflichtig ist.

Bezahlschranke bei Bild.de.

Wer nicht zahlt, kriegt also nur den Aufmacher zu sehen, meist bestehend aus Foto und Überschrift, eventuell noch einem Anreißertext.

Anhand eines Aufmachers lässt sich selbsterklärend nicht der komplette Sinn, die Aussage eines Beitrags erschließen, er reicht nicht, um sich ein vollständige Bild zu machen.

Und deswegen hat Bild.de jetzt laut Bericht von Bildblog.de (kein offizieller Blog der Bild) Ärger gekriegt.

Demnach hat Bild.de mit der Überschrift "Grünen-Politiker soll Bahn-Ticket gefälscht haben" über den Grünen-Politiker Daniel Mack berichtet. Belangt wurde die Bild, weil im Aufmacher nur belastende Vorwürfe zu sehen waren, die entlastenden Umstände aber nicht, wie sie Daniel Mack erklärt hat.

Das Landgericht Köln hat eine einstweilige Verfügung gegen Bild.de erlassen, der Beitrag musste entfernt werden. Laut Bericht hat der Axel Springer Verlag Widerspruch gegen die Entscheidung eingelegt.

Michael Nickles meint:

Wie ich es im Bericht herauslese, betrifft die einstweilige Verfügung sowohl den Aufmacher als auch den Text. Aus Daniel Macks durchaus glaubwürdiger Erklärung zum Vorfall geht hervor, dass die Sache wohl keineswegs so gelaufen ist, der Verdacht in der Überschrift von Bild.de nicht unbedingt angebracht ist.

Tatsache ist: Jeder Journalist wird darauf ausgebildet, dass Überschriften von Beiträgen entscheidend für den Verkauf sind. Und um es klipp und klar zu sagen: "knallharte Überschriften" verkaufen sich einfach besser als "seriöses seichtes Gefasel". Das ist bei der Bild so, das ist beim Spiegel so und das ist auch hier bei Nickles.de so.

"Knallhart" rechtfertigt aber keineswegs eine "unseriöse" Überschrift, wie hier geschehen. Klar, dass auch "banale" Dinge in einer Überschrift attraktiv verkauft werden, um zum Lesen zu locken, ist längst normal geworden.

Wenn der "Polizist den Schäferhund gebissen" hat und es im Text dann nur ein Schokoladen-Hündchen war, dann kann man das durchgehen lassen. Wenn konkrete Vorwürfe gegen Personen und Unternehmen herausgestellt werden, hört der Spaß aber auf. Meine ich zumindest.

Ein pauschales Verbot von Aufmachern bei Bezahlinhalten lässt sich aus dem Vorfall hier natürlich nicht ableiten. Es kommt immer auf den konkreten Fall an.

bei Antwort benachrichtigen
Alpha13 Michael Nickles

„Bild.de hat Ärger wegen Bezahlschranke“

Optionen

Die Bildzeitung ist irgendwie Meister darin mit soll, könnte, ?... garnierte falsche Schlagzeilen unters Volk zu bringen, die dann im Text teilweise oder gar völlig zurück genommen werden!

Eine Zeitung für den Allerwertesten und sonst absolut nix!

bei Antwort benachrichtigen
Maybe Alpha13

„Die Bildzeitung ist irgendwie Meister darin mit soll, ...“

Optionen
Eine Zeitung für den Allerwertesten und sonst absolut nix!

"BILD Dir Deine Meinung", der Slogan beschreibt doch schon alles!

Das wirklich traurige ist, dieser Sensationsjournalismus bildet wirklich die öffentliche Meinung, vom Stammtisch bis zur Chefetage.

Diese Medien haben eine enorme Macht, weil viele Menschen einfach die gedruckte Aussage übernehmen, ohne wirklich über die Aussage nachzudenken, oder gar selbstständig weiter zu recherchieren.

Hätte der Teaser z.B. gelautet "Hat Grünen-Politiker Bahn-Ticket gefälscht?", hätte es wahrscheinlich keine Probleme gegeben, weil es eben keine Aussage/Anschuldigung ist, sondern lediglich eine Frage. Die öffentliche Meinungsbildung wäre aber die gleiche geblieben, weil Grünen Politiker+Fälschung+Bahnticket enthalten sind.

Gruß

Maybe

"Es gibt nur eine falsche Sicht der Dinge: der Glaube, meine Sicht sei die einzig Richtige!" (Nagarjuna, buddhistischer Philosoph)
bei Antwort benachrichtigen
jueki Michael Nickles

„Bild.de hat Ärger wegen Bezahlschranke“

Optionen

So sind Journalisten nun einmal - fast durch die Bank.
Ob sie einen Menschen kaputt machen, oder ein ganzes Volk in den Abgrund hetzen - das ist denen gleichgültig. Die Hauptsache ist, das Zeilenhonorar stimmt.

Jürgen

- Nichts ist schwerer und nichts erfordert mehr Charakter, als sich im offenem Gegensatz zu seiner Zeit zu befinden und laut zu sagen "NEIN!" Kurt Tucholsky
bei Antwort benachrichtigen
schuerhaken jueki

„So sind Journalisten nun einmal - fast durch die Bank. Ob ...“

Optionen
So sind Journalisten nun einmal - fast durch die Bank. Ob sie einen Menschen kaputt machen, oder ein ganzes Volk in den Abgrund hetzen - das ist denen gleichgültig. Die Hauptsache ist, das Zeilenhonorar stimmt.

Quatsch. 
Heute zählt die "Mission"! - Nur noch wenige Journalisten sind nicht allein schon durch die "Schere im Kopf" angehalten, auf gewissen "Pfaden" zu wandeln, wenn sie ihren Job behalten wollen. 

bei Antwort benachrichtigen
jueki schuerhaken

„Quatsch. Heute zählt die Mission ! - Nur noch wenige ...“

Optionen
Nur noch wenige Journalisten sind nicht allein schon durch die "Schere im Kopf" angehalten, auf gewissen "Pfaden" zu wandeln, wenn sie ihren Job behalten wollen. 

Das Ganze nennt man dann "Freien, ehrlichen und neutralen Journalismus", stimmts?

Jürgen

- Nichts ist schwerer und nichts erfordert mehr Charakter, als sich im offenem Gegensatz zu seiner Zeit zu befinden und laut zu sagen "NEIN!" Kurt Tucholsky
bei Antwort benachrichtigen
schuerhaken Michael Nickles

„Bild.de hat Ärger wegen Bezahlschranke“

Optionen

Michael, verstehe das jetzt nicht falsch, erst recht nicht als eine Art "Ohrfeige". (Wie auch!)
Aber von einer Überschrift darauf zu schließen, dass man wirklich was geboten bekommt und das Bezahlen sich "lohnt", ist bei NICKLES.DE auch so einen Sache...

Seit einiger Zeit fiel mir auf, dass als oberste Headline häufig ein Artikel geboten wird, der nicht als Premium-Beitrag gekennzeichnet ist. 
Ruft man den Link auf, stößt man oft auf eine Reihe von "P"s bis hin zur Druckmöglichkeit: 

Premium

Das alles ist ja nicht so schlimm, denn jeder weiß, dass es solche Beiträge gibt. 

Doch sind sie für Nicht-Premiummitglieder nicht sogleich erkennbar, sollten es aber vielleicht sein, weil es sonst als "Ankeile" aufgefasst werden mag. 

Was jedoch eher störend auffallen mag, ist die Tatsache, dass es sich nicht selten um total obsolete "olle Kamellen" handelt, die nicht selten dadurch nichts mehr taugen, dass sie auf veraltetete Software hinweisen, dass sie nicht aktualisiert sind (etwa mit Hinweisen auf Windows 7 oder gar 8 bzw. 8.1) und dass sie gemessen am Versprechen der Überschrift für Nutzer z.B. von Windows 8.1 völlig unbrauchbar sind. Links funktionieren auch nicht mehr immer. 

Mich persönlich stört das nicht besonders, weil gut genutzte Suchmaschinen bei Problemen oft schnell zu einer Lösung leiten; zumal wenn es sich um Probleme aus neuer, aktueller Software handelt. 
Doch auffällig ist es schon, was NICKLES-Header nicht selten bieten.

MfG, Manfred

bei Antwort benachrichtigen
Michael Nickles schuerhaken

„Michael, verstehe das jetzt nicht falsch, erst recht nicht ...“

Optionen

Die Eigenbewerbung von Artikeln im oberen Bereich funktioniert noch nicht so, wie sie soll. Auch müssen die Premiumbeiträge dort noch mit einem "P" markiert werden. Das mit den "alten Kamellen" ist so eine Sache. Aktuell besteht beispielsweise immer noch ein enormes Interesse an Windows 7. Aber wie gesagt - das ist noch nicht so wie es sein soll.

Grüße,
Mike

bei Antwort benachrichtigen
arjuna1 Michael Nickles

„Bild.de hat Ärger wegen Bezahlschranke“

Optionen
Dieser Beitrag ist gelöscht!