Smartphones, Phablets, Watches, kompakte Mobilgeräte 5.299 Themen, 28.235 Beiträge

News: Motorola Projekt Ara

Baukasten für individuelle Smartphones in Entwicklung

Michael Nickles / 7 Antworten / Baumansicht Nickles

Der Traum eines komplett individuell zusammenstellbaren Smartphones rückt näher. Bereits im Sommer wurde mit Phonebloks die Idee eines Handys geboren, das sich mit verschiedenen Modulen belieb ausstatten, auch nachträglich verändern oder erweitern lässt.

(Foto: Google)

Egal ob Prozessor, Arbeitsspeicher, Festspeicher, Kamera - alles kann nach Wunsch zusammengestellt werden. Und wird neue oder andere Funktionalität benötigt, dann muss nicht das komplette alte Smartphone entsorgt werden, wie bislang üblich.

Phonebloks hatte von Anfang an wohl  den Plan, das Ding mit einem großen Partner zu drehen und der wurde jetzt offensichtlich gefunden: Motorola, beziehungsweise Google.

Der Suchmaschinengigant hat Motorola im August 2011 für sensationelle 12,5 Milliarden Dollar geschluckt. Im Juli 2013 hat Motorola schließlich als erstes neues Produkt unter der Google-Führungein geheimnisvolles Smartphone angekündigt, dass viel mehr Individualität bringen sollte. Dabei raus kam schließlich das Moto X Smartphone mit 2.000 Varianten.

Bislang gibt es das Ding noch nicht in Deutschland und die Variantenvielfalt entsteht hauptsächlich durch viele verschiedene Gehäusematerialien und Farben, ist von der der Idee eines wirklichen Baukasten-Smartphones noch (unendlich) weit entfernt. Das soll jetzt mit dem Projekt "dscout" passieren.

(Foto: Google)

Momentan finden sich auf der Dscout-Webpräsenz nur spärlich Details, aber eine klare Botschaft. Nach dem Motto "ein Telefon, das für 6 Billiarden Leute entwickelt wird, sollte wenigstens von ein paar tausend inspiriert werden", fordert Motorola alle zum Mitwirken am "Ara" getauften Projekt auf.

Interessierte können sich bei Motorola registrieren und erhalten dann voraussichtlich einmal pro Monat eine Email mit Hinweisen, wie sie am Projekt mitwirken, Vorschläge einbringen können. Besitzer eines Android- oder Iphone-Geräts können mit der App "dscout" mitwirken. Mehr Details gibt es im Motorola-Blog.

Michael Nickles meint:

Die Projekt-Webpräsenz heißt "Dscout.com", das Projekt heißt "Ara" und die App zum Mitmachen heißt wiederum "dscout". Alles etwas wirr, aber egal. Das ist auf jeden Fall der Weg in die richtige Richtung! Aktuelle Smartphones sind zu unflexibel, der Nachhaltigkeitsfaktor ist zu gering.

Smartphones haben das Potential ein PC-Ersatz zu werden. Dass sie flexibel individuell konfigurierbar sind - halt wie ein richtiger PC auch - ist ein entscheidender Punkt auf dem Weg in diese Richtung. Und wenn schon, dann bitte auch gleich an Tablets denken! Die Grenze zwischen Smartphones und Tablets wackelt ehe bereits gehörig.

Ein modulares Baukastensystem, mit der sich jeder sein individuelles mobiles Gerät zusammenstellen kann, das will ich haben!

bei Antwort benachrichtigen
mYthology Michael Nickles

„Baukasten für individuelle Smartphones in Entwicklung“

Optionen

Ich empfinde das auch als wirklich interessant und als Idee an sich ist das sogar nachhaltig.

Was macht denn der Durchschnittsuser mit seinem "alten" Smartphone?

Wegballern? Aufheben? Dann wegballern?

Lieber aufrüsten, ist garantiert besser!

Ich kam, sah und fiel auf die Fresse oder Veni, Vidi, Violini - ich kam, sah und vergeigte.
bei Antwort benachrichtigen
schmoldovia Michael Nickles

„Baukasten für individuelle Smartphones in Entwicklung“

Optionen

Idee wunderschön, Umsetzung unrealistisch - wenn ich an -zig Varianten inkompatibler miniaturisierter Datenstecker denke oder an Gehäusedeckel, deren Plastikhäkchen beim ersten Wechseln der SIM abbrechen, habe ich wenig Hoffnung, dass ich Module wie einst Fischertechnik zu kompakten PC-gleichen Handys zusammen stecken kann. Auch der modular aufgebaute PC war eine Illusion, denn ISA, EISA, VESA, PCI, AGP, PCIe, DIMM, PS2, EDO, SDR, DDR 1-2-3, Dutzende von Sockeln und Slots bei CPU - Nichts passte je zusammen, wenn man nach zwei, drei oder vier Jahren das System verbessern wollte. So un(öko)logisch es auch sei, Recyclen und Neukauf ist die preiswertere Realität.

bei Antwort benachrichtigen
Borlander schmoldovia

„Idee wunderschön, Umsetzung unrealistisch - wenn ich an ...“

Optionen
ISA, EISA, VESA, PCI, AGP, PCIe, DIMM, PS2, EDO, SDR, DDR 1-2-3, Dutzende von Sockeln und Slots

Also gerade ISA und PCI kann man einen sehr langen Lebenszyklus bescheinigen. Immerhin in der Größenordnung 20 Jahre!

bei Antwort benachrichtigen
Hyperboreal Borlander

„Also gerade ISA und PCI kann man einen sehr langen ...“

Optionen

Hallo,

nicht alle Hardwarenutzer sind Retrofreaks wie du.

Wie alt war dein Notebook? 12 oder inzwischen 13 Jahre?

Und was hat sich in dieser Zeit z.B. beim RAM oder bei externen Anbindungen

z.B. USB 3 getan. Ein billiges Standard NB handelt die Daten doppelt so schnell

wie dein altes Edel-Book. Das ist halt der Fluch der schnellen technischen Entwicklung.

Ist doch bei den Telefonen noch viel schlimmer (schnellere Zyklen).

 

Solche modularen Telefone sind  nur für relativ wenig Nutzer interessant.

Die meisten Leute können doch nicht mal so ein Modul tauschen.

Geschweige denn erkennen, welches Modul in ihrem UseCase signifikante Vorteile bringt.

Gruss

Hyperboreal

 

bei Antwort benachrichtigen
Borlander Hyperboreal

„Hallo, nicht alle Hardwarenutzer sind Retrofreaks wie du. ...“

Optionen

Es ging um die Lebensdauer von Schnittstellen. Und da wo es sinnvoll möglich ist hast Du sehr langlebige Schnittstellen.

Und was hat sich in dieser Zeit z.B. beim RAM oder bei externen Anbindungen z.B. USB 3 getan.

Bei RAM würde sich eine so lange unveränderte Schnittstelle nicht lohnen. Ältere Systeme könntest Du gar nicht mit heutigen RAM-Größen bestücken und umgekehrt wäre es noch sinnloser. USB3 ist ja auf und abwärtskompatibel. Bei speziellen Erweiterungskarten (die oft auch keine besonderen Leistungsanforderugen haben) kann man dagegen längerfristig sinnvoll einsetzen.

Was mein Notebook damit nun zu tun hat kann ich nicht ganz nachvollziehen. Das Arbeitsgerät ist allerdings gerade mal 5 Jahre alt. Zur Rechengeschwindigkeit hatte ich da ja neulich schon - zu meinem eigenen Erstaunen, um es nicht gleich Enttäuschung zu nennen - feststellen müssen, dass die billigen neuen teilweise nicht mal bei der CPU-Geschwindigkeit im Vorteil sind. Die übrigens Ausstattungsmerkmale sprechen klar für das (teilweise zwischenzeitlich aufgerüstete) Altgerät.

Solche modularen Telefone sind  nur für relativ wenig Nutzer interessant. Die meisten Leute können doch nicht mal so ein Modul tauschen. Geschweige denn erkennen, welches Modul in ihrem UseCase signifikante Vorteile bringt.

Sollten wir tatsächlich mal einer Meinung sein? Dann müsste ich mir das rot im Kalender anstreichen. Zur den verschiedenen Problemen die ich bei diesem Konzept sehe hatte ich mich in der Vergangenheit schon umfangreicher geäußert.

Gruß
Borlander

bei Antwort benachrichtigen
Balzhofna Borlander

„Es ging um die Lebensdauer von Schnittstellen. Und da wo es ...“

Optionen

Anfangs war mir das Konzept aus suspekt, allerdings gibt es viel mehr schein Technik freaks als wir glauben und so ein Lego-Handy findet sicher abnehmer. Gerade so ein Kamera upgrade, oder ein größerer Akku, dafür z.b. kein Bluetooth Modul. Die Flexibilität würde mir auch gefallen.

Google hat vor allem eins, viel Kohle und möchte das Image des kreativen und dynamischen Unternehmens weiter aufrecht halten. So ein Telefon passt da ganz gut dazu und ich hoffe, das es tatsächlich auf den Markt kommt
Traurig finde ich, dieses "Mitwirken". Hat man den bei Motorola nicht genügend Kapazität umd Design und Entwicklung im Haus voran zu treiben? Obwohl, wenn die Leute so bescheuert sind und ihre Freizeit opfern, damit so ein Unternehmen Personal sparen und mehr Profit einfahren kann, ist ich die Strategie nochvollziehbar. Wenn mir jemand quasi freiwillig Arbeit abnimmt, beschwere ich mich auch nicht.

Mfg

blz

bei Antwort benachrichtigen
Systemcrasher Balzhofna

„Anfangs war mir das Konzept aus suspekt, allerdings gibt es ...“

Optionen
Traurig finde ich, dieses "Mitwirken". Hat man den bei Motorola nicht genügend Kapazität umd Design und Entwicklung im Haus voran zu treiben?

Warum?

 

Open Source funktioniert genau so!

 

Was ist schlimm daran, wenn Du eine Funktion vermißt, und irgend jemand baut die dann für Dich?

 

Mitwirken tust Du übrigens auch jedesmal, wenn Dein BS eine Crashmeldung abschickt.

 

Darüber hinaus ist das ein erheblicher Vorteil in Punkto Sicherheit, Laufstabilität usw.

 

Wenn ich Rentner bin, dann nörgele ich den ganzen Tag. Das wird bestimmt lustig. :)
bei Antwort benachrichtigen