Viren, Spyware, Datenschutz 11.012 Themen, 90.994 Beiträge

News: Sind das die Besten?

Auszeichnungen für die besten Sicherheitsprodukte 2014

Michael Nickles / 19 Antworten / Baumansicht Nickles
(Foto: Av-test)

Das nach eigenen Angaben unabhängige IT-Sicherheitsinstitut Av-test hat 10 Auszeichnungen an die IT-Sicherheitsprodukte mit der besten Jahresleistung 2014 vergeben. Awards gab es für die Kategorien Schutzwirkung, Geschwindigkeit und Benutzbarkeit.

Jahressieger in der Schutzkategorie sind "Trend Micro Internet Security" (für Privatanwender) und "F-Secure Client Security" (für Unternehmen). Beim "Best Performance"-Award geht es um die Auszeichnung des Produkts, dass den geringsten Einfluss auf die Geschwindigkeit des Rechners hat.

Sieger im Bereich Privatanwender war hier "Kaspersky Lab" und im Bereich Unternehmen "Bitdefender Endpoint Security". Sieger bei der Benutzbarkeit (womit die Auswirkung einer Schutzlösung auf die gesamte Benutzbarkeit des Rechners gemeint ist) sind "Avira Antivirus" (Privatbereich) und "Sophos Endpoint Security and Control" (Unternehmen).

Einen Punktegleichstand gab es in der Kategorie "Bestes Sicherheitsprodukt für Android". Hier machten die Apps "Qihoo 360 MobileSecurity" und "Cheetah Mobile Clean Master" gemeinsam das Rennen.

Schließlich wurden auch die besten Saubermänner geehrt, an die Tools, die ein Windows-System nach einer Malware-Attacke am besten reinigen und reparieren können: das kommerzielle "Kaspersky Virus Removal Tool" und das kostenlose "Malwarebytes Anti-Malware Free". Details zu den Gewinnern und Verlierern, ihren Platzierungen, gibt es im Awards 2014 Bericht.

Michael Nickles meint:

Kopf an Kopf Rennen - die beste Schutzwirkung. (Foto: Av-test)

Und welche Sicherheitslösung kaufe ich mir jetzt? Richtig - keine! Wenn ich einen möglichst sicheren Rechner brauche, dann mach ich Linux drauf.

Über den nonstop-verseuchten Windows-Mist mag ich nicht mehr ärgern. Aber die Masse will halt Windows, also muss sie damit leben.

Zu den Awards von Avtest: ich halte das Ergebnis durchaus für etwas heikel. Guckt man sich die Schutzwirkung der besten Heimprodukte an, dann liegen die "besten 12" eigentlich sehr eng beieinander.

Bei der Benutzbarkeit und bei den mobilen Schutzlösungen ist es gleichermaßen verdammt eng". Man muss also gewiss nicht unbedingt einen der "Sieger" haben.

bei Antwort benachrichtigen
ObelixSB Michael Nickles

„Auszeichnungen für die besten Sicherheitsprodukte 2014“

Optionen

Ich nutze nur MS Security Essentials und hatte trotzdem noch nie ne Verseuchung, halte aber alles aktuell. 

bei Antwort benachrichtigen
schuerhaken Michael Nickles

„Auszeichnungen für die besten Sicherheitsprodukte 2014“

Optionen

Es geht hier um Sicherheitslösungen für MS Windows.

Und welche Sicherheitslösung kaufe ich mir jetzt? Richtig - keine! Wenn ich einen möglichst sicheren Rechner brauche, dann mach ich Linux drauf.

Linux ist keine "Sicherheitslösung" für Windows. 
Wenn ich mein Auto sicherer machen will, nehme ich auch kein Fahrrad stattdessen

Über den nonstop-verseuchten Windows-Mist mag ich nicht mehr ärgern.

Ist der für Windows selbst wirklich nachweisbar? 
Oder haben wir es nicht eher mit "nonstop-verseuchten Windows"-Anwendern (vor allem im Privatbereich) zu tun, die nicht ordentlich mit einem System umgehen können und sogar versuchen, mit einem U-Boot zu fliegen?

bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 schuerhaken

„Es geht hier um Sicherheitslösungen für MS Windows. Linux ...“

Optionen
Wenn ich mein Auto sicherer machen will, nehme ich auch kein Fahrrad stattdessen

Du nicht, andere vielleicht aber schon. Wenn jemand Autofahren als furchtbar stressig und das Radfahren als ganz entspannt wahrnimmt, dann wäre ein Wechsel aufs Fahrrad eine Option, sofern es machbar ist (Stichwort Entfernung, Gegenstände transportieren, Autobahnnutzung).

Genau so kann ein Windows-User die Mühe auf sich nehmen, sich in Linux einzuarbeiten, weil auf Linux keine Windowsviren laufen. Die Frage wäre dann nur, ob er bislang Software genutzt hat, die nur unter Windows läuft und wenn ja, ob er auf die verzichten möchte.

CU
Olaf

Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
schuerhaken Olaf19

„Du nicht, andere vielleicht aber schon. Wenn jemand ...“

Optionen

Ach ja, Olaf, auf einen sinnbildlichen Vergleich eine so bemühte Rechtfertigung. 
Jeder nach seiner Facon...
Doch Linux ist und bleibt keine "Sicherheitslösung" für Windows.
MfG

bei Antwort benachrichtigen
Knoeppken schuerhaken

„Ach ja, Olaf, auf einen sinnbildlichen Vergleich eine so ...“

Optionen

Von Linux als Lösung für Windows war auch nie die Rede, den Käse brachtest erst du rein und dein Vergleich mit dem Fahrrad ist aber sowas von daneben.
Mike schrieb:

Und welche Sicherheitslösung kaufe ich mir jetzt? Richtig - keine! Wenn ich einen möglichst sicheren Rechner brauche, dann mach ich Linux drauf.

Soll also heißen: Bevor ich mir sämtliche getestete Bezahl-Software installiere, die hier erwähnt wurde,  nur um Windows angeblich sicherer zu machen, kann ich mir gleich besser das Betriebssystem Linux installieren. Und damit hat er recht.

Ist doch ganz klar und eindeutig, da braucht es nicht die Verdrehung deinerseits, ist zudem voll am Thema vorbei und leider nicht zum ersten Mal. Zieht nur unnötige Nebendiskussionen mit sich.

Gruß
knoeppken

Computer sind großartig. Mit ihnen macht man die Fehler viel schneller.
bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 schuerhaken

„Ach ja, Olaf, auf einen sinnbildlichen Vergleich eine so ...“

Optionen

Hier muss sich niemand für irgendetwas rechtfertigen.

Dein sinnbildlicher Vergleich trifft durchaus ins Schwarze – nur nicht auf der Zielscheibe, die du gern gehabt hättest :-)

Doch Linux ist und bleibt keine "Sicherheitslösung" für Windows.

Zur Not hilft einfach noch einmal lesen, was Mike wirklich geschrieben hat...

HTH
Olaf

Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
schuerhaken Olaf19

„Hier muss sich niemand für irgendetwas rechtfertigen. Dein ...“

Optionen

Herrlicher Widerspruch in sich:

Hier muss sich niemand für irgendetwas rechtfertigen.

Außer "schuerhaken", von der Moderation vehement dazu herausgefordert. 
Wunderbar, besser kriegst Du's nicht hin.

bei Antwort benachrichtigen
The Wasp Olaf19

„Du nicht, andere vielleicht aber schon. Wenn jemand ...“

Optionen

Linux ist aktuell sicherer, weil es im Privatbereich kaum genutzt wird. Das ist ein statistischer Fakt. Im Handybereich dominiert Linux aber praktisch in Form von Android und da zeigt es sich genauso anfällig wie WIndows.

Linux ist nicht das Allheilmittel für die Schwächen von Windows. Die Schwächen von Windows sind nicht immer, aber meist die Schwächen von Software allgemein.

Bei den Streitereien über die besten Programme sehe ich eine ganz andere Gefahr und die liegt bei der Politik, die die Schwächen der Software dank Lobbyismus immer öfter dazu missbraucht, Sicherheit so zu formulieren, dass Sicherheit zu immer mehr Überwachung führt.

Ende
bei Antwort benachrichtigen
jueki Michael Nickles

„Auszeichnungen für die besten Sicherheitsprodukte 2014“

Optionen
Und welche Sicherheitslösung kaufe ich mir jetzt? Richtig - keine!

Genau das mache ich nun seit über einem Jahr auf einer Reihe von Windows- Rechnern.
Das Einzige, was auf diesen Rechnern als "Schutzprogramm" läuft, ist der windowseigene Defender und die windowseigene Firewall.
Es können im normalen Betrieb keine Abweichungen festgestellt werden.
Ebenso finden regelmäßig durchgeführte online- Scans keinerlei Schadprogramme.

Wenn ich einen möglichst sicheren Rechner brauche, dann mach ich Linux drauf.

Wenn das viele machen, also Linux in akzeptable Nutzerbereiche wächst, werden die Konstrukteure der Schadprogramme mit hoher Wahrscheinlichkeit auch dafür Möglichkeiten finden und Schädlinge eigens dafür in Umlauf bringen.

Jürgen

- Nichts ist schwerer und nichts erfordert mehr Charakter, als sich im offenem Gegensatz zu seiner Zeit zu befinden und laut zu sagen "NEIN!" Kurt Tucholsky
bei Antwort benachrichtigen
King-Heinz jueki

„Genau das mache ich nun seit über einem Jahr auf einer ...“

Optionen
Wenn das viele machen, also Linux in akzeptable Nutzerbereiche wächst, werden die Konstrukteure der Schadprogramme mit hoher Wahrscheinlichkeit auch dafür Möglichkeiten finden und Schädlinge eigens dafür in Umlauf bringen.

Das erzählt man nun schon so lange, wie es Linux gibt! Und das sind schon ein paar Jährchen. Zudem kommt dieser "Spruch in 99,9999% aller Fälle von Windows-Nutzern, welche von Linux nicht den blassesten Schimmer haben!

Gruß

K.-H.

„Die letzte Stimme, die man hört, bevor die Welt explodiert, wird die Stimme eines Experten sein, der sagt: ‚Das ist technisch unmöglich!’“ (Sir Peter Ustinov)
bei Antwort benachrichtigen
Alpha13 King-Heinz

„Das erzählt man nun schon so lange, wie es Linux gibt! Und ...“

Optionen

http://en.wikipedia.org/wiki/Usage_share_of_operating_systems

Was sagen wohl die rund 1% aus???

Das Interesse der bösen Buben an Linux ist fast gleich Null, übrigens noch verschärfend fahren Dummuser in aller Regel kein Linux und das wissen die Buben natürlich auch!

Nicht nur im Prinzip ist jedes OS zu verseuchen, bei Linux ist nur der Aufwand viel höher als bei Windows und der Aufwand ist sinnfrei...

bei Antwort benachrichtigen
eugeniak1 Alpha13

„http://en.wikipedia.org/wiki/Usage_share_of_operating_syste ...“

Optionen

Ich benutze Linux schon seit 10 Jahren, bin aber froh, dass es so viele Windows-Nutzer gibt. Solange es so beibt, bin ich mit Linux total sicher.

bei Antwort benachrichtigen
ThaQuanwyn King-Heinz

„Das erzählt man nun schon so lange, wie es Linux gibt! Und ...“

Optionen

... sorry - aber ich hasse solche aufgeblasenen Typen wie die Pest! Hast du die Weisheit mit Löffeln gefressen, oder wie darf ich deine Aussage verstehen?

Natürlich haben die meisten Windows-Nutzer, genau wie ich, keine Ahnung von Linux (wobei ich gerne zugeben möchte, dass ich hier bereits eine Manjaro-Linux-Version auf DVD liegen habe, mit der ich mich demnächst beschäftigen werde), aber vielleicht traust du trotzdem ein paar Leuten zu, "ein wenig" logisch denken zu können!

Fakt ist jedenfalls, dass nur sehr wenige Menschen Linux in einer Desktop-Umgebung einsetzen - ergo wird der Anteil an verseuchter Software auch ziemlich übersichtlich sein, da der Aufwand für die Programmierer in keinem Verhältnis zum verursachten Schaden bzw. zum generierten Gewinn stehen ...

bei Antwort benachrichtigen
gelöscht_238890 jueki

„Genau das mache ich nun seit über einem Jahr auf einer ...“

Optionen
Das Einzige, was auf diesen Rechnern als "Schutzprogramm" läuft, ist der windowseigene Defender und die windowseigene Firewall.

Ganz genau, was mir sagt: "Windows ist nicht anfällig", sondern die Nutzer sind das Problem.

bei Antwort benachrichtigen
Maybe Michael Nickles

„Auszeichnungen für die besten Sicherheitsprodukte 2014“

Optionen

Moin,

war eigentlich klar, dass Deine Worte zu Linux als sichere Alternative mal wieder zu einem Glaubenkrieg führt. ;-)

Albern eigentlich, dabei gibt es durchaus gute Zwischenlösungen. Ich kann und will z.B. noch nicht völlig auf Windows verzichten, sichere das System daher nach meinen Kenntnissen und Möglichkeiten gut ab. Zum Surfen, Email, Shopping und Banking nutze ich aber nun schon einige Zeit virtuelle Linux-Maschinen unter Windows.

Das ist inzwischen kein Hexenwerk mehr und mit vorgefertigten Lösungen wie Bankix kriegt das auch ein unbedarfter User hin.

Und somit wäre Linux durchaus eine in Windows zu intergrierende Sicherheitslösung!

Gruß

Maybe

"Es gibt nur eine falsche Sicht der Dinge: der Glaube, meine Sicht sei die einzig Richtige!" (Nagarjuna, buddhistischer Philosoph)
bei Antwort benachrichtigen
RW1 Maybe

„Moin, war eigentlich klar, dass Deine Worte zu Linux als ...“

Optionen
war eigentlich klar, dass Deine Worte zu Linux als sichere Alternative mal wieder zu einem Glaubenkrieg führt. ;-)

Ist doch immer so (hier). Schreib was gegen oder für Linux oder Apple, kommt garantiert das Doppelte gegen oder für Windows nach (und umgekehrt). Cool

Aber sichrlich ist es doch so, dass es bei dem Test um Windows Schutzsoftware geht. Da ist dann der Kommentar bzg. Linux leider wirklich etwas sinnfrei.

Die Anwender die sich infizieren machen das ja nicht weil sie geil drauf sind einen Virus o.Ä. zu bekommen, sondern meist weil sie sich nicht bewusst sind, was sie da wirklich tun, da auf dem Rechner einfach ein Windows drauf war.

Ein Linux-Anwender hat sich, vermute ich mal, meist sehr bewusst für dieses BS entschieden. Entweder weil er keine Windows Anwendungen braucht oder möchte, oder weil er ein Linux eben haben will.

Bei Android (Linux) sieht es doch umgekehrt genau so aus. Ist das verbreitetste Mobil BS also wird dafür fleißig Schadsofware programmiert.

So, und nun komm mir keiner mit ...aber bei Apple...

Schönes WE!

Gruß

Ralf

bei Antwort benachrichtigen
jueki RW1

„Ist doch immer so hier . Schreib was gegen oder für Linux ...“

Optionen
Schreib was gegen oder für Linux oder Apple, kommt garantiert das Doppelte gegen oder für Windows nach (und umgekehrt)

Nun, wenn dabei klar zu erkennen ist, das es dem Antwortenden nicht um eine technische, sachliche Auseinandersetzung, sondern entweder nur um das Ausleben persönlicher Aversionen oder gar um eine Art unfehlbares Elitedenken geht, muß man das doch nicht unbedingt lesen und erst recht nicht, darauf antworten.
Es bringt doch einfach nichts.

Jürgen

- Nichts ist schwerer und nichts erfordert mehr Charakter, als sich im offenem Gegensatz zu seiner Zeit zu befinden und laut zu sagen "NEIN!" Kurt Tucholsky
bei Antwort benachrichtigen
eugeniak1 RW1

„Ist doch immer so hier . Schreib was gegen oder für Linux ...“

Optionen

Es gibt viele Linux Anwendungen, die ähnliche Arbeit machen, wie die von Windows, man muss nur zum Experimintiren bereit sein. Was Androin betrifft, da hat das nur Kernel von Linux. Die Oberfläche ist ein Java-Wahnsinn. Android ist gut geeignet zur Schadsofware. Nur ein fauler Hacker wird keine Schadsofware schreiben. Es gibt aber schon Handy mit Linux.

bei Antwort benachrichtigen
ThaQuanwyn Maybe

„Moin, war eigentlich klar, dass Deine Worte zu Linux als ...“

Optionen

... wobei gerade die Sicherheit im Homebanking in erster Linie von den Sicherheitsrichtlinien der entsprechenden Banken abhängig ist!

Nicht umsonst ist der sogenannte TAN-Generatoren heut zu Tage die sicherste Alternative, die uns momentan zur Verfügung steht - und da spielt die eingesetzte Software, egal ob Windows oder Linux, nicht die geringste Rolle ...

bei Antwort benachrichtigen