Allgemeines 21.759 Themen, 143.827 Beiträge

News: Seti nutzt jetzt CUDA

Außerirdische schneller finden

Redaktion / 12 Antworten / Baumansicht Nickles

Schon seit Jahrzehnten suchen Forscher durch die Analyse von Radio-Teleskop-Daten nach intelligenten Lebensformen im Weltall. 1999 wurde das Projekt "Seti at home" gestartet, bei dem jeder mitmachen kann, um bei der Suche nach Außerirdischen zu helfen. Seti steht für "Search for Extraterrestrial Intelligence".

Dazu wird die Rechenleistung von PCs weltweiter Mitmacher übers Internet gebündelt, um die Daten zu analysieren. Teilnehmer installieren dazu eine Analyse-Software namens BOINC, die sich Datenpakete aus dem Internet abholt. Die werden dann auf ihrem Rechner im Hintergrund analysiert, wenn gerade Rechenleistung ungenutzt ist. Die Auswertung der Daten ist sehr rechenintensiv.

Drum haben die Seti-Macher jetzt eine neue Version von BOINC gebastelt, mit der sich die Rechenleistung einer Grafikkarte für die Auswertung mitnutzen lässt. Dafür wurde Nvidias CUDA-Programmierschnittstelle genutzt. Im Vergleich zur Auswertung über den PC-Prozessor soll es mit Hilfe der Grafikkarten-CPU 5 bis 10 mal schneller gehen. Voraussetzung ist eine Nvidia-Grafikkarte, die CUDA unterstützt - das ist ab den Geforce-Modellen 8nnn/9nnn und weiteren Modellen möglich.

Eine Auflistung, welche Nvidia-Karten aktuell CUDA-fähig sind, gibt es hier: Cuda Zone. Die Homepage des Seti-Projekts findet sich hier: setiathome

bei Antwort benachrichtigen
MagicRabbit Redaktion

„Außerirdische schneller finden“

Optionen

Hmm es gibt so viele nützlichere Unternehmen, die solche Netzwerke über BOINC nutzen (u.A. Krebsforschung), warum unterstützen die kein CUDA? :/

bei Antwort benachrichtigen
Synthetic_codes MagicRabbit

„Hmm es gibt so viele nützlichere Unternehmen, die solche Netzwerke über BOINC...“

Optionen

das wird mit der zeit sicher noch kommen

'); DROP TABLE users;--
bei Antwort benachrichtigen
Synthetic_codes Redaktion

„Außerirdische schneller finden“

Optionen
Dazu wird die Rechenleistung von PCs weltweiter Mitmacher übers Internet gebündelt, um die Daten zu analysieren. Teilnehmer installieren dazu eine Analyse-Software namens BOINC, die sich Datenpakete aus dem Internet abholt. Die werden dann auf ihrem Rechner im Hintergrund analysiert, wenn gerade Rechenleistung ungenutzt ist. Die Auswertung der Daten ist sehr rechenintensiv.

BOINC ist aber keine analyse software, sondern ein Clusteringframework. das einzige was BOINC macht ist das management der datenpakete und der analysesoftware. Ich bitte daher um korrektur.

Und davon abgesehen hat BOINC keine CUDA unterstützung, sondern nur der Client Seti@Home. das sind 2 vollkommen unterschiedliche dinge.
'); DROP TABLE users;--
bei Antwort benachrichtigen
thomas71berlin Synthetic_codes

„ BOINC ist aber keine analyse software, sondern ein Clusteringframework. das...“

Optionen
wenn Wahlen etwas ändern würden wären sie verboten! (BRECHT)
bei Antwort benachrichtigen
TAsitO Redaktion

„Außerirdische schneller finden“

Optionen

Es gibt ja wohl wichtigeres als nach Außerirdischen zu forschen.

http://www.talk-about.org/leben-ist-mehr/default.asp
bei Antwort benachrichtigen
Synthetic_codes TAsitO

„Es gibt ja wohl wichtigeres als nach Außerirdischen zu forschen.“

Optionen

sagen wirs mal so:
Weltweit wird kaum ein PC wirklich dauerhaft ausgelastet. bevor die dinger also sinnlos rumidlen, warum sollte man da nicht nach aliens suchen oder die krebsforscher unterstützen. Man überlege nur mal wie viele pcs in firmen stehen, die auch nachts laufen. Um ein einfaches Beispiel zu nehmen: An Bord einer Deutschen Fregatte des Typs F122 befinden sich etwa 200 PCs. Diese haben alle einen PIV mit 3Ghz(Ist ja standart). Und im Seebetrieb sowie in Auslandshäfen laufen die 24/7, damit die E-Diesel ausgelastet sind. (Im Heimathafen ist das was anderes weil dort 2x Täglich von Landleitung auf EDiMot um und zurückgeschaltet wird)
Damit liesse sich schon ein gescheiter Cluster aufbringen. Und das ist ja kein einzelfall.

'); DROP TABLE users;--
bei Antwort benachrichtigen
TAsitO Synthetic_codes

„sagen wirs mal so: Weltweit wird kaum ein PC wirklich dauerhaft ausgelastet....“

Optionen

Krebsforscher ist ja in Ordnung ! Das ist wenigst real hilfreich.

http://www.talk-about.org/leben-ist-mehr/default.asp
bei Antwort benachrichtigen
REPI Synthetic_codes

„sagen wirs mal so: Weltweit wird kaum ein PC wirklich dauerhaft ausgelastet....“

Optionen
An Bord einer Deutschen Fregatte des Typs F122 befinden sich etwa 200 PCs. Diese haben alle einen PIV mit 3Ghz(Ist ja standart). Und im Seebetrieb sowie in Auslandshäfen laufen die 24/7, damit die E-Diesel ausgelastet sind. (Im Heimathafen ist das was anderes weil dort 2x Täglich von Landleitung auf EDiMot um und zurückgeschaltet wird)
Damit liesse sich schon ein gescheiter Cluster aufbringen. Und das ist ja kein einzelfall.


Geniale Idee, die Sicherheitsleute der Bundesmarine wären wahrscheinlich hocherfreut, wenn sie wüssten, dass auf ihren Schiffen eine Closed Source Software werkelt, die ungehindert zwischen sich und zu hause Daten austauschen dürfte, von denen keiner so richtig wirklich weiß, was sie beinhalten.

Gleiches gilt wahrscheinlich auch für jeden Netzwerkadministartor eines Firmennetzwerkes.

Früher habe ich den Boinc Client auch auf meinen privaten Rechnern gehabt. Seitdem es aber Stromsparfunktionen in der CPU wie z.B. Cool'n Quiet gibt, will ich diese auch nutzen und nicht immer die CPU durch Seti bis zum Anschlag laufen haben und somit zusätzlich Strom verballern. Insbesondere Seti bisher nun aber überhaupt noch nichts entdeckt hat, was auch nur an einen Ausserirdischen erinnert.
Es empfiehlt sich immer, etwas Linux im Hause zu haben.
bei Antwort benachrichtigen
Synthetic_codes REPI

„ Geniale Idee, die Sicherheitsleute der Bundesmarine wären wahrscheinlich...“

Optionen

Ich habe hier nur die PCs für administrative zwecke gerechnet, die so oder so keine daten vor halten. Würde man die beiden rechnercluster aus XI S 7 mitrechen, dann wäre das schon wieder was ganz anderes. Abgesehen davon hat idr jeder seine eigene software auf den rechnern mitinstalliert.

Abgesehen davon ist das SETI Programm nicht closed source. Schreib mal ne mail an die entwickler.

Mit dem sinn solcher software auf modernen, EIST fähigen CPUs hast du selbstverständlich recht.

'); DROP TABLE users;--
bei Antwort benachrichtigen
Prosseco Synthetic_codes

„Ich habe hier nur die PCs für administrative zwecke gerechnet, die so oder so...“

Optionen

Misst, koennte man nicht ein Blue Gene in ein Frachter verpflanzen.

Aeeh, sorry, wollte Fregatte sagen.

Hi Hi Hi

Gruss
Sascha

P.S. E.T. Phone Home

Das ist keine Signatur. Sondern ich putz hier nur
bei Antwort benachrichtigen
Synthetic_codes Prosseco

„Misst, koennte man nicht ein Blue Gene in ein Frachter verpflanzen. Aeeh, sorry,...“

Optionen

ist denkbar schlecht, Sascha, schliesslich müsste der Blue Gene Abwärtskompatibel zu 30 Jahre alter Waffentechnologie sein. Abgesehen davon hat die BW keinen Vertrag mit IBM, was rechencluster angeht. IBM liefert nur notebooks

'); DROP TABLE users;--
bei Antwort benachrichtigen
Prosseco Synthetic_codes

„ist denkbar schlecht, Sascha, schliesslich müsste der Blue Gene...“

Optionen

Dann sollte die BW, die Queen Mary 2 Kaufen, es zu eine Fregatte umwandeln. Denn Blue Gene pflanzen, und noch noch fuer die Soldaten im Schwimmbad ausruhen lassen.

Hi Hi Hi

Gruss
Sascha

P.S. Ich entschuldige mich fuer mein Kauderwelsch-Gedanken.

P.P.S. Naja, dann auch sollte die BW bei die AMIS nachfragen, ob die Skylark Computer noch vorhanden sind.

Das ist keine Signatur. Sondern ich putz hier nur
bei Antwort benachrichtigen