Allgemeines 21.720 Themen, 143.290 Beiträge

News: Rechenzeit für Seti geklaut

Außerirdische gesucht - Job futsch

Michael Nickles / 8 Antworten / Baumansicht Nickles

Es gibt die verrücktesten Methoden um seinen Job loszuwerden. Mit einer besonders kirren hat es jetzt Brad Niesluchowski geschafft. Der suchte laut The Arizona Republicmit dem Tool "Seti" nach außerirdischer Intelligenz.

Und um das möglichst effektiv zu machen, brauchte er natürlich möglichst viel "Rechenpower". Und die hatte er anscheinend auch. Auf der Seti-Seite findet er sich als Benutzer "NEZ" auf Platz 7 der Auflistung der besten Teilnehmer. Jetzt ist rausgekommen, wie NEZ es als Einzelperson geschafft hat, diesen erstaunlichen Beitrag zur Suche nach Außerirdischen zu leisten.

Er hat die "Rechenzeit" geklaut. Niesluchowski war technischer Leiter einer Schulbehörde in Arizona. Seit 2000 hat er die Seti-Software auf angeblich 5.000 Rechnern der Behörde installiert. Das soll einen finanziellen Schaden von geschätzt über einer Million US-Dollar verursacht haben. Durch die Seti-Software wurden die Rechner permanent ausgelastet, was zu höheren Stromkosten und mehr Hardware-Verschleiß führte.

Selbsterklärende Konsequenz der Sache: Brad Niesluchowski ist seinen Job los. Und er wird sich wohl auch vor Gericht verantworten müssen.

Michael Nickles meint: Laut Bericht von azcentral.com begann der Seti-Fanatiker seine Aktivität im Februar 2000 - gerade mal einen Monat, nach dem er seinen Job für die Schulbehörde begonnen hatte.

Aus meiner Sicht am verrücktesten bei der Geschichte ist, dass es rund 10 Jahre gedauert hat, bis man "NEZ" auf die Schliche kam. Ich kann mir kaum vorstellen, dass er der einzige Administrator für die 5000 Rechner der Behörde war. Vermutlich dürfte der Verlust des Jobs für Niesluchowski nicht unmittelbar existenzvernichtend sein.

Er soll mehr als 80.000 US-Dollar Jahresgehalt kassiert haben. Ob er allerdings noch mal einen ähnlichen Job bei einer Behörde kriegt, ist zu bezweifeln. Ich drück dem Seti-Fanatiker dennoch mal die Daumen, dass er mit einem "blauen Auge" aus der Geschichte rauskommt und nicht in den Knast wandert.

bei Antwort benachrichtigen
pursch Michael Nickles

„Außerirdische gesucht - Job futsch“

Optionen

Die Clients können sich je nach Konfiguration tarnen, z.B. dass sie im Taskmanager keine Prozessorzeit beanspruchen. Jedoch nur, wenn dieser geöffnet ist.
Ich hatte im Jahre 2000 einen ähnlichen Fall bei einem Kunden, auf dem unsere Software ständig abrauchte. Ein Admin hatte dort ebenfalls einen solchen Client in der gesammten Firma verteilt. Die Geschichte ging ganz ähnlich aus...

bei Antwort benachrichtigen
dr_rock1 Michael Nickles

„Außerirdische gesucht - Job futsch“

Optionen

wenigstes muss er nicht an einen anderen Staat ausgeliefert werden wie dieser autistische englische UFO - Sucher der das Pentagon gehackt hat und jetzt von England an USA ausgeliefert wird. Ein Land, dass seine Bürger an Terroristische Staaten - auch wenn sie befreundet sind - ausliefert sollte dicht gemacht werden.

bei Antwort benachrichtigen
ChrE dr_rock1

„wenigstes muss er nicht an einen anderen Staat ausgeliefert werden wie dieser...“

Optionen

Hallo!

> wenigstes muss er nicht an einen anderen Staat ausgeliefert werden...

Meiner Information nach sollen die vereinigten plaetaren Systeme um
Alpha Centauri schon einen Auslieferungsantrag gestellt haben...
Wegen Verletztung der "inneren Abgeschiedenheit", wie es bei denen so schön heisst.
Manche mögen es eben nicht, entdeckt zu werden.

Gruss

ChrE



bei Antwort benachrichtigen
violetta7388 Michael Nickles

„Außerirdische gesucht - Job futsch“

Optionen

Hallo Forum,

wer heute schon wegen einer Frikadelle geschasst wird, muß sich überhaupt nicht wundern, wenn er nach einer Seti-Installation rausfliegt.

Hier werden sicher noch andere Gründe vorgelegen haben und 80.000 US-Dollar pa. sind für eine verantwortungsvolle Admin-Position zu wenig! Jeder sollte sich sein Wissen und sein Können anständig honorieren lassen.

Ganz schwäbisch gesagt: Was nichts kostet, taugt nichts!!!

MfG.
violetta

bei Antwort benachrichtigen
andy11 Michael Nickles

„Außerirdische gesucht - Job futsch“

Optionen

Ich hätte nie geglaubt

das man die Suche nach ausserirdischer Intelenz
auch übertreiben kann. Abgesehen davon haben wir
auf der Erde genug Propleme. Wozu noch welche
aus dem All holen. Den Seti-Hobbyisten wünsche
ich drotzdem allen Erfolg. Auch wenn nach drei
Lichtjahren nur noch Matsch (Rauschen in der
Funkersprache) übrig bleibt.

Gruß, auch an die Ausserirdischen, Andy

PS: violetta7388 "Ganz schwäbisch gesagt: Was nichts kostet, taugt nichts!!!"
Lass das Mike nicht hören oder lesen.

Wer am Ende ist, kann von vorn anfangen, denn das Ende ist der Anfang von einer anderen Seite. K.V.
bei Antwort benachrichtigen
Xdata andy11

„Ich hätte nie geglaubt das man die Suche nach ausserirdischer Intelenz auch...“

Optionen

"Auch wenn nach drei
Lichtjahren nur noch Matsch
(Rauschen in derFunkersprache)
übrig bleibt."

Sieht nicht gut für unsere (inner)irdische Funkblase aus;-)

Gemeint sind - alle "Sendungen" der Erde seit Professor Fessenden,
zum Erstaunen aller Seefunker,
die wohl erste öffentliche Sendung Funkte.

Die Funker kannten damals nur Morse Piepstöne.

Die haben sicher an ihren Verstand gezweifelt, als sie die Stimme von Fessensen hörten, der ankündigte:
"ich mache jetzt eine Sendung, und wohl sogar ein Geigensolo über den Äther gab"

Einige haben da vielleicht auch Außerirdische Vemutet.
Damals wahrscheinlich noch Marsmenschen.

bei Antwort benachrichtigen
andy11 Michael Nickles

„Außerirdische gesucht - Job futsch“

Optionen
Wer am Ende ist, kann von vorn anfangen, denn das Ende ist der Anfang von einer anderen Seite. K.V.
bei Antwort benachrichtigen
ChrE Michael Nickles

„Außerirdische gesucht - Job futsch“

Optionen

Hallo!

> Ich drück dem Seti-Fanatiker dennoch mal die Daumen, dass er mit einem "blauen Auge"
> aus der Geschichte rauskommt und nicht in den Knast wandert.

Ich hoffe, dass er möglichst hart bestraft wird.
Habe selber mal bei SETI mitgerechnet, aber aufgehört, wegen dem Energieverbrauch.
Wer wissentlich so unverfroren mit fremden (Strom-)Geld umgeht, sollte gefeuert, auf Schadenersatz
verklagt und anschliessend noch in den Knast wandern. Nur weger der Sucht, möglichst
weit vorne auf einer Liste zu stehen. Ich hoffe, SETI streicht ihn aus der Liste.

Lässt sich der Seti-Client eigentlich so einstellen, dass er rechnet, aber Stom und Spannung
der CPU nicht erhöht? Ich kann meinen Rechner so einstellen, dass die CPU bei 800 MHz
gelockt wird. Dann verbraucht sie, obwohl sie zu 100% rechnet, kaum mehr Strom als im IDLE-Modus.
Sie rechnet dann zwar langsam, aber es entsteht kein zusätzlicher Stromverbrauch.
Viele Rechner laufen ja ständig, sind aber 99,99% der Zeit im CPU-Leerlauf.
SETI würde quasi mit angezogener Handbremse laufen und die zehnfache Zeit benötigen,
aber es kostet dann kaum zusätzliche Energie.

Gruss

ChrE

bei Antwort benachrichtigen