Anwendungs-Software und Apps 14.135 Themen, 69.474 Beiträge

News: Bereits 1,7 Prozent Marktanteil

Ausdrückliche Warnung vor Chrome

Redaktion / 17 Antworten / Baumansicht Nickles

Matthias Gärtner, Sprecher des Bundesamts für Sicherheit, hat sich jetzt zu Googles Browser Chrome geäußert. Er warnt ausdrücklich vor dem Einsatz des Browsers. Wie auch andere Sicherheitsexperten kritisiert Gärtner, dass Google den Browser als Beta-Testversion rausgelassen hat, ohne genug auf die Probleme einer Beta-Version hinzuweisen.

Das ist bei Google eigentlich die gängige Praxis: fast alle Google-Projekte bleiben extrem lange im Beta-Status, obgleich sie ordentlich funktionieren. Im Fall eine Webbrowsers ist das allerdings zu gefährlich. Bereits kurz nach Erscheinen von Chrome, wurden zwei schwerwiegende Sicherheitslücken gefunden.

Laut Gärtner ist die Tatsache, dass Chrome noch nicht ausgereift und damit sicherheitskritisch ist, nur ein Teilaspekt der Problematik. Der größte Brocken ist die enorme Datensammelwut von Google. Auch plant Google Chrome zu einer Plattform für alle Google-Dienste auszubauen - darunter Email- und Office-Dienste. Ein derartiges Anhäufen von Daten bei einem Anbieter, betrachte Gärtner als kritisch - drum die Empfehlung auf Chrome zu verzichten.

Die Masse der Internet-Surfer scheint die bedenklichen Aspekte nicht zu jucken. Laut Analyse von Market Share, erreicht Chrome inzwischen einen Marktanteil von bis zu 1,7 Prozent. Das ist scheinbar wenig, reicht aber, um Chrome bereits drei Tage nach seiner Veröffentlichung auf Platz 3 der meistgenutzten Browser zu hebeln - direkt nach Internet Explorer und Firefox.

Der aktuelle Marktanteil von Chrome kann hier live mitverfolgt werden: Trend for Chrome 0.2.

Quelle: Berliner Zeitung

bei Antwort benachrichtigen
Alibaba Redaktion

„Ausdrückliche Warnung vor Chrome“

Optionen

Tja, mich hat immer total gewundert, wie die Leute auf absolut hirnrissige Pyramiden-Systeme reinfallen konnten oder wie in meinem pers. Bekanntenkreis jemand auf eine "Zusage" von 30% Gewinn pro Monat.

Da gibts was umsonst, und schnell und gut solls auch noch sein... MUSS ICH HABEN !! Ist auch nicht anders als die Gier nach schnell/leicht verdientem Geld. Da kann man warnen solange man lustig ist - zwecklos. Schlussverkaufs-Syndrom, mir könnte ja was entgehen, was sich andere geschnappt haben. Wird sich nie ändern, weil allzu menschlich.

Alibaba

Win7 Ult 64, i5-3470, Gigabyte Z77X-UD3H, 8GB RAM, SSD Samsung 840 Pro, XFX HD7750 Black Ed.und 1xSATA3-HD + 1xUSB3-HD mit insges. 5TB, NT 1000W
bei Antwort benachrichtigen
Infos-Lanzarote Alibaba

„Tja, mich hat immer total gewundert, wie die Leute auf absolut hirnrissige...“

Optionen

"Haben wir was falsch gemacht?" war die Message im Fenster bei der Deinstallation.

bei Antwort benachrichtigen
luttyy Infos-Lanzarote

„ Haben wir was falsch gemacht? war die Message im Fenster bei der Deinstallation. “

Optionen

"Haben wir was falsch gemacht?" war die Message im Fenster bei der Deinstallation.,

das war wirklich das beste an der Soft :))
bei Antwort benachrichtigen
tenkai luttyy

„ Haben wir was falsch gemacht? war die Message im Fenster bei der...“

Optionen

Ohje....wir werden ausspioniert..von Google..
HALLO...wer spioniert uns denn nicht aus, sogar ganz legal :
Bankgeheimnis, persönliche Daten, Payback-Karten, Bundestrojaner
ach je man könnte so viel aufzählen. Wenn die unbedingt wissen wollen
wie oft ich bei Aldi, Amazon, Ebay oder sonstiges rumsurfe mache ich mir
weitaus weniger Gedanken als über die staatliche Datenjagd.....meine Meinung..

bei Antwort benachrichtigen
Infos-Lanzarote tenkai

„Ohje....wir werden ausspioniert..von Google.. HALLO...wer spioniert uns denn...“

Optionen

Ja, aber so wird Google irgendwann die Weltherrschaft übernehmen und wenn dann mal die kleinen grünen aus dem Weltall kommen und landen wollen, müssen die erst an Google ne Landegebühr bezahlen (weil denen ja die Welt gehört), die so immens hoch ist, dass die schon jetzt abgeschreckt sind, und somit werden wir die also nie sehen. Und das nur weil Du diesen blöden Browser benutzt!

War das jetzt nachvollziehbar?

Was habe ich da gerade eigentlich geraucht?

bei Antwort benachrichtigen
Hellspawn Infos-Lanzarote

„Ja, aber so wird Google irgendwann die Weltherrschaft übernehmen und wenn dann...“

Optionen

was grünes ;-) ?

bei Antwort benachrichtigen
Captain.P Hellspawn

„was grünes - ?“

Optionen

Gude
was google über mich weiss ist mir eigentlich egal.
Das Problem was ich sehe ist nur:
Wenn google suche eine Webseite ignoriert findet man sie nicht (ausser man kennt den Namen).
Wenn nun auch noch der Browser von google kommt kann google dann vielleicht irgendwann Seiten dort schon blockieren.
Ergo man selektiert was der "user" liest und erfährt bzw. was google will was der user liest und erfährt.

Gruß

Tualatin@BX440 For Ever
bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 Captain.P

„Gude was google über mich weiss ist mir eigentlich egal. Das Problem was ich...“

Optionen

Hi Captain.P,

interessante Überlegung - könnte ich mir auch vorstellen. Die Sache hat nur einen Haken: Chrome ist Open Source! D.h. würde Google dort einen Blocker für ihm nicht genehme Webseiten einbauen, so würde die Community dies über den Programmcode erfahren. Dann würden sicherlich Patches herauskommen, die die betroffenen Seiten wieder freigeben.

Letztlich trifft alles, was in den diversen Diskussionen gegen Google vorgebracht wird, eher auf Browser wie Safari oder den Internet Explorer zu: Wer garantiert mir, dass diese Browser nicht auch Daten an Apple bzw. Microsoft schicken oder eines Tages bestimmte Seiten blockieren? Da ist man mit Open Source noch eher auf der sicheren Seite, wenngleich auch gegen den Firefox in der Vergangenheit schon Vorwürfe wg. Datenspionage erhoben wurden.

CU
Olaf

Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
Balzhofna Olaf19

„Chrome ist Open Source!“

Optionen

Es geht nicht darum, dass der Browser etwas zurückstuft, sondern die Suchengine von Google. Soweit ich weiß, passiert das heute sowieso schon. Man kann ja aber auch andere Suchmaschinen verwenden.
Allerdings gibt mir der immer größer werdende Einfluss von Google auf die Internetwelt auch zu denken...

Mfg
Tobias

bei Antwort benachrichtigen
Anonym Balzhofna

„Es geht nicht darum, dass der Browser etwas zurückstuft, sondern die Suchengine...“

Optionen

hallo, obwohl ich als Geschädigter bereits hier http://www.nickles.de/static_cache/538453978.html um Hilfe wegen Chome gerufen habe, so bin ich der Meinung, das OpenSource die Zukunft gehört. So wie über MS neues Betriebssystem diskutiert wird. Jeder installiert nur die Elemente, die er selbst braucht. Das ist natürlich in der 3.Welt anders als in der "neuen Welt".

Daten von Usern zu sammeln ist grundsätzlich garnichts böses. Was jedoch jeweils damit gemacht wird, das ist entscheidend. Wenn ein Unternehmen, wie Google die "Weltherrschaft" im www wirtschaftlich ausbauen und erreichen will, so ist das betriebswirtschaftlich absolut gerechtfertigt. Solange das in der Welt die sogenannte "Demokartie" und "freie Marktwitschaft" ermöglicht, solange gibt es auch immer Anstrebungen Daten für eigene Vorteile zu mißbrauchen.

Wer würde von Euch den "Mißbrauch" nicht zum eigenen Vorteil nutzen wollen? Mal ehrlich?

Das machen wir doch täglich. Versuchen an "geheime" informationen kommen, um sich selbst in Wert und Vergleich und Vorteil zu setzen. (Gehalts/Lohninformationen, Qualitätsmanagement, Zeugnisse, Bewertungen, Angebotsvergleiche, Preissuchmaschinen uvm.)

Das Ganze wäre eine Wertediskussion, die hier aber nicht hingehört. Meine Meinung und böse Erfahrung zu Chrome: mit den Funktionen für mich so überflüssig wie 365 Tage Regenwetter.

bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 Anonym

„hallo, obwohl ich als Geschädigter bereits hier...“

Optionen
> Daten von Usern zu sammeln ist grundsätzlich garnichts Böses.

Sehe ich ganz genau so. Solange nicht versucht wird, Benutzerprofile einem realen Menschen zuzuordnen, sei es durch Nachfrage beim Provider mittels der IP-Adresse oder durch das Ausspionieren von Adressdaten, d.h. solange es nur um eine Statistik geht, finde ich das vollkommen in Ordnung.

"Der User, der eben das Album von den Chemical Brothers gekauft hat, hat auch Björk gekauft und bei Prodigy gestöbert" - was ist daran Verletzung der Privatsphäre? Kriminell wird es erst in dem Moment, wo diese Infos meiner realen Adresse zugeordnet werden und mein Briefkasten daraufhin mit Werbung zugeschissen wird - nur ein Beispiel.

So weit die Theorie - in der Praxis lässt sich diese feine Abstufung in anonym und nicht anonym wohl nicht durchführen. D.h. durchführen schon, aber wer will das kontrollieren.

100% ACK zu Open Source! Klar kann man mit solcher Software auch Schindluder treiben, nur geschieht dies nicht unbemerkt, da der Quellcode offenliegt. Und das gibt programmierkundigen Community-Mitgliedern die Gelegenheit, alles herauszupatchen, was nicht im Sinne des Datenschutzes ist.

CU
Olaf
Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
ThaQuanwyn Balzhofna

„Es geht nicht darum, dass der Browser etwas zurückstuft, sondern die Suchengine...“

Optionen

@ Balzhofna:

... und der Einfluß von Microsoft, Intel und Co. gibt dir nicht zu denken?

Ich persönlich hätte nichts dagegen, wenn Google sich so entwickeln würde, dass sie wirklich auf Augenhöhe mit Microsoft agieren könnten!

Lieber zwei, die sich gegenseitig in Schach halten, als ein Monopolist, der schalten und walten kann wie er möchte - und wir Kunden hätten im Endeffekt auch noch was davon ...

bei Antwort benachrichtigen
Anonym ThaQuanwyn

„@ Balzhofna: ... und der Einfluß von Microsoft, Intel und Co. gibt dir nicht zu...“

Optionen

klassisches gequatsche, Konkurrenz und Marktwirtschaft ist gut. Wieviel OpenSource Browser gibt es denn? Das Motto, wenn sich 2 streiten, so freut sich der Dritte, das gilt auf dem Weltmarkt nicht. In der Geschichte der Menschheit ging es immer um Macht und Vorherrschaft.

Das vor Chrome gewarnt wird, richtig so, 99% aller User können den Button "nach Hause telefonieren" wegen Unwissenheit nicht abschalten, hauptsache funktioniert. Auch ich bin Chome offen gegenüber gewesen, habe installiert und hernach stundenlang Probleme lösen müssen. Das ein Browser sich nicht im Ordner Programme installiert und eine eigene Sicherungskopie unwissentlich, ungebeten anlegt, selbst Routerinfos und Passwörter leicht zugänglich macht, das ist wirklich bedenklich. Chrome "nein danke".

bei Antwort benachrichtigen
schuerhaken Redaktion

„Ausdrückliche Warnung vor Chrome“

Optionen

Mal ansehen!
http://de.youtube.com/watch?v=m3WmpZbd8eU
Ist doch komisch. Der Dominierende wird nicht erwähnt, nicht kritisiert.

bei Antwort benachrichtigen
dieskizzede1 Redaktion

„Ausdrückliche Warnung vor Chrome“

Optionen

Was soll dieser Quatsch vom BSI? Wovor warnen die eigentlich? Im Ernst vor einer Beta-Version? Da hätten die schön was zu tun, denn welche Software ist heute ausgereift, wenn sie auf den Markt kommt! Alles Beta-Versionen mit anderer Bezeichnung - Etikettenschwindel! Google macht nicht mehr und nicht weniger, als alle Anderen, nur dass sie es zugeben. Google und Datensammeln? Das sind doch Waisenknaben gegen Scheuble und Co. Bei Google hat der Anwender wenigstens was davon. Die Übermittlungen an Google kann man abschalten und wer absolute Anonymität braucht hat genug Möglichkeiten (VM, LiveCD's ...). Wenn ich so zurück denke an die älteren Versionen von IE, Netscape usw. dann kann ich nur sagen, dass Chrome dagegen ein wahres Goldstück ist - soviel zu Thema "Beta" bei Chrome. Wer Chrome nicht will, kann's einfach lassen - dem Rest wünsch ich viel Spaß mit einem schnellen, aufgeräumten Browser.

bei Antwort benachrichtigen
ChrE dieskizzede1

„Da reden die Richtigen“

Optionen

Hallo!

Meine Rede. Siehe hier: http://www.nickles.de/static_cache/538453709.html

Die Labermäuler vom BSI sollen ihren Mund halten oder mal was sinnvolles
vollbringen.

Gruss

ChrE

bei Antwort benachrichtigen
Stefan40 Redaktion

„Ausdrückliche Warnung vor Chrome“

Optionen

gegen den staatlichen Überwachungsterrorwahn ist Google wohl ein Weisenknabe...

bei Antwort benachrichtigen