Allgemeines 21.707 Themen, 143.082 Beiträge

News: Sucht nach Datenwolke

Apps etablieren sich als Gehirn-Prothesen

Michael Nickles / 76 Antworten / Baumansicht Nickles

Die Sucht nach Vernetzung scheint bei Smartphone-Nutzern eine neue Dimension erreicht zu haben. Aus einer Untersuchung des Telekommunikationsunternehmens Ericsson (siehe Consumers take their lives into the cloud) geht hervor, dass in den USA bereits 35 Prozent der Android- und Iphone-Nutzer bereits vor dem Aufstehen, also noch im Bett, ihr Smartphone anwerfen um damit Internetdienste zu nutzen, beispielsweise ihre Facebook-Seite zu checken.

Untersucht wurde auch die "App-Kultur", also wie Anwendungen auf mobilen Geräten eingesetzt werden. Die Geräte selbst scheinen dabei keine Rolle zu spielen, nur die drauf laufenden Apps zählen. Das App-Verhalten bei Smartphones und TabletPCs soll dabei identisch sein.

Und auf die Apps scheinen sich ihre Nutzer enorm zu verlassen. Nicht nur für soziale Netzwerke und Nachrichten, auch für familiäres Terminmanagement und die Suche nach einem "Restaurant" sind Apps zunehmend entscheidend.

Interessant bei der App-Nutzung ist natürlich vor allem die Vernetzung. Und die Sucht nach immer mehr "Datenwolke" wächst. 54 Prozent der Nutzer in den USA möchten ihre mobilen Geräte auch unterwegs permanent mit dem heimischen PC synchronisieren können. 49 Prozent der Gerätebesitzer mit Kamera wünschen sich Online-Speicherplatz in der Datenwolke zum Archivieren ihrer Bilder.

Auch soll die Studie ergeben haben, dass Menschen zunehmend darunter leiden, wenn sie nicht permanent mit der "Datenwolke" verbunden sind.

Michael Björn, Leiter von Ericcsons Verbraucher-Untersuchungsabteilung, stell fest, dass Apps ihre Nutzer auf einer sehr emotionalen Ebene ansprechen. Sie glauben, durch Apps ihr Leben besser kontrollieren zu können. Und: wenn es ihm Leben ein Problem gibt, dann suchen sie halt erst mal nach einer App, die vielleicht die Lösung liefert.

Michael Nickles meint: Ich muss ja schon immer schmunzeln, wenn ich das schwachsinnige Wort "App" höre. Früher nannte man das halt einfach Computerprogramm, Anwendung oder Software. Was auch immer. Dass Leute zur Lösung von Problemen erst mal eine passende App suchen, halte ich für gleichermaßen wahrscheinlich wie für absurd.

Ich löse meine Probleme auf jeden Fall lieber mit den klassischen Methoden: mit meinem Verstand oder durch Kommunikation mit echten Menschen.

bei Antwort benachrichtigen
mi~we Michael Nickles

„Apps etablieren sich als Gehirn-Prothesen“

Optionen

Und wie heißt die App für Leute ohne Probleme ?

"Es wäre dumm, sich über die Welt zu ärgern. Sie kümmert sich nicht darum." (Marc Aurel)
bei Antwort benachrichtigen
Game Over Michael Nickles

„Apps etablieren sich als Gehirn-Prothesen“

Optionen

Apps sind eben "cool" und was als "cool" erfunden wird, wird kritiklos gekauft/angewendet. Die Apps sind eigentlich nicht so schlimm, bedenklich ist das hirnlose anwenden derselben. Unter den zigtausend Apps sind ca. 25%, die genau das Gleiche bewirken. Zudem wird alles ins Internet verlagert, persönliche Daten zu veröffentlichen findet auch niemand mehr riskant. Wenn's einen interessiert muss er nur auf Facebook stöbern und die Betreiber haben sowieso Zugriff. Nachdem jetzt sowieso alles bald einer Firma gehört,kann Facebook-Google-Microsoft-Apple dann in aller Ruhe die Daten auswerten und die User mit maßgeschneiderter Werbung bombardieren, als praktische Ergänzung zum TV. Die einzige Hoffnung ist, dass bei diesem Datenwust irgendwann der einzelne Datensatz unsichtbar wird, so wie ein Tropfen im Ozean. Cloud-Computing kommt mir nicht in die Tüte, ich weiß immer gerne, wo meine Daten genau sind. Den Tablet-PC mit den schönen Apps habe ich im Schrank, oh, da fällt mir ein, ich muss den Akku mal wieder laden, bevor er kaputtgeht.

bei Antwort benachrichtigen
mi~we Game Over

„Apps sind eben cool und was als cool erfunden wird, wird kritiklos...“

Optionen
Cloud-Computing kommt mir nicht in die Tüte, ich weiß immer gerne, wo meine Daten genau sind.
Da sind wir schon zu zweit !
"Es wäre dumm, sich über die Welt zu ärgern. Sie kümmert sich nicht darum." (Marc Aurel)
bei Antwort benachrichtigen
Xdata mi~we

„ Da sind wir schon zu zweit !“

Optionen

Zu dritt!

Never Cloud-Computing..

bei Antwort benachrichtigen
andy11 Xdata

„Zu dritt! Never Cloud-Computing..“

Optionen

Zu viert!

Auf meiner Mühle ist noch reichlich Platz. Andy

Fleisch macht stark, Fisch macht jung, Scharf macht dich schlank aber Zucker macht dumm. v.m.
bei Antwort benachrichtigen
swiftgoon andy11

„Zu viert! Auf meiner Mühle ist noch reichlich Platz. Andy“

Optionen

zu fünft ;-) seh ich genauso. Sieht man ja momentan am PSN.
An die Accounts kommt seit Wochen keiner ran.
Meine Daten bleiben zuhause bei mir auf der Platte, und sonst nirgendwo.

@topic ich hab auch einige nette apps (vor allem Spiele) auf meinem Ipod,
kann aber dieses Verlangen andauernd vernetzt sein zu müssen in keiner Weise
nachvollziehen.

swiftgoon

bei Antwort benachrichtigen
soppiy swiftgoon

„zu fünft - seh ich genauso. Sieht man ja momentan am PSN. An die Accounts kommt...“

Optionen

zu sechst, sehe es genau so.
Es gibt doch schon genug Beispiele wie es um die Sicherheit der Cloud's steht, da kann ich ja meine persönlichen Daten gleich an schwarze Brett hängen, damit alle was davon haben.
Traue der ganzen Wolkensache nur soweit ich sehen kann und das ist ohne Brille nicht allzuweit.

Dumme Gedanken hat jeder, aber der Weise verschweigt sie.(http://www.z-mj.de)
bei Antwort benachrichtigen
Alekom soppiy

„zu sechst, sehe es genau so. Es gibt doch schon genug Beispiele wie es um die...“

Optionen

wir sind scho zu siebent *g*

Alles hat seinen Sinn, auch das scheinbar Sinnlose, denn es gibt nichts ohne Sinn.
bei Antwort benachrichtigen
RedRed2x Alekom

„wir sind scho zu siebent g “

Optionen

Zu 8.... ähm... gebt Acht!!! auf eure Daten!
Wer weiß schon wirklich, was alles von euch/uns in der Datenwolke oder wo auch immer fern von Daheim gespeichert ist - event. durch irgendwelche Spionageproggis ausgekundschaftet, von wem auch immer programmiert, von keiner Securitysoft erkannt!!!

redred2x

bei Antwort benachrichtigen
floytt RedRed2x

„Zu 8.... ähm... gebt Acht!!! auf eure Daten! Wer weiß schon wirklich, was...“

Optionen

Die Wörter "Proggi" oder "Soft" finde tausend Mal schlimmer als "App" ...

bei Antwort benachrichtigen
neanderix RedRed2x

„Zu 8.... ähm... gebt Acht!!! auf eure Daten! Wer weiß schon wirklich, was...“

Optionen

Zu neunt.

Wobei ich "Äpp[tm]" ebenso schlimm finde wie "Soft" "Proggi", "Addy" und "funzt" - zuviel "Teletubbies" geschaut ...

Volker

Computers are like airconditioners - they stop working properly when you open Windows Ich bin unschuldig, ich habe sie nicht gewählt!
bei Antwort benachrichtigen
reader Michael Nickles

„Apps etablieren sich als Gehirn-Prothesen“

Optionen

war das nicht schon nach der "pray the gay away" app klar?
Die Menschen brauchten Gott - einen Grund, sich wie Menschen zu verhalten. Menschen wollen beobachtet werden, denn für Gute Taten braucht man , anders als für schlechte, eine Ausrede, eine Begründung vor sich selbst.
Den Gott fanden wir bisher nicht, und so wenden sich die Menschen wieder an die Gottheit der 60er - die Technologie.

bei Antwort benachrichtigen
floytt Michael Nickles

„Apps etablieren sich als Gehirn-Prothesen“

Optionen

Ach ja, Opa erzählt vom Krieg ...

Wird Nickels zum Spiesser-Forum?

Schon als ich den einleitenden Artikel las war klar, welche Kommantare hier wieder aufschlagen werden. Immer dasselbe, immer langweilig. Hört euch mal selber zu.

So reden Eltern über die Jugend, die sie nicht mehr verstehen. So reden Leute, die nichts mehr hinzulernen wollen und die in Ihren Gewohnheiten festgefahren sind.

"Als ich jung war, brauchten wir sowas nicht"
"Sowas brauche ich nicht, also braucht das kein Mensch"
"Also ich würde das ja nie machen"
"Das ist unter meiner Würde"
"Jaja, diese Jugend. Kann nix mehr, will nix mehr"
"Das ist nur eine Modeerscheinung, das ist bald wieder weg"
"Also wir hatten noch *richtige* Freunde"

und bitte nicht vergessen:

"Früher war alles besser".

Ach übrigens, das haben eure Eltern auch über alles gesagt, was ihr früher gemacht hat. Und deren Eltern über eure Eltern. Und so weiter ...

Schafft doch einfach eure Computer ab. Gabs früher auch nicht. Und Diskussionsforen auch nicht.

Seht ein, facebook ist da und wird nicht weggehen. Und ihr werdet nicht gezwungen, daran teilzunehmen. Aber es gibt Leute, die das nutzen und die auch andere Social Media Plattformen verwenden. Ich selber verwende ein paar und ziehe daraus meinen Nutzen.

Und ja, nickels ist auch eine Social Media Plattform. Na, heute schon geprüft, ob jemand auf eure Artikel geantwortet hat?

bei Antwort benachrichtigen
Systemcrasher floytt

„Ach ja, Opa erzählt vom Krieg ... Wird Nickels zum Spiesser-Forum? Schon als...“

Optionen
So reden Eltern über die Jugend, die sie nicht mehr verstehen.

"Unsere Jugend ist unerträglich, unverantwortlich und entsetzlich anzusehen"

(Aristoteles)

"Unsere Jugend achtet das Alter nicht mehr, zeigt bewußt ein ungepflegtes Aussehen, sinnt auf Umsturz, zeigt keine Lernbereitschaft"

(aus einer ägyptischen Erzieherfibel, um 2.000 v. Chr.)

"Die Jugend ist meist so allwissend, daß sie alles weiß, bis auf eines: daß auch einmal die Alten allwissend waren, bis sie wirklich etwas wußten"

(Ernst Hemmingway)

Immerhin hat sich unser Verhältnis zur Jugend in den letzten 4.000 Jahren nicht geändert. :D


Aber zurück zum Thema:

Bei dem Wort "App" muß ich unwillkürlich an die Ostzone denken:

"Arschpappenprospekt"

Für die jüngeren unter uns: Arschpappe wurde das Klopapier der DDR genannt.

Weil es einfach rau war
Wenn ich Rentner bin, dann nörgele ich den ganzen Tag. Das wird bestimmt lustig. :)
bei Antwort benachrichtigen
Joerg69 Systemcrasher

„ Unsere Jugend ist unerträglich, unverantwortlich und entsetzlich anzusehen...“

Optionen
Bei dem Wort "App" muß ich unwillkürlich an die Ostzone denken:
"Arschpappenprospekt"
Für die jüngeren unter uns: Arschpappe wurde das Klopapier der DDR genannt.
Weil es einfach rau war


Goil. Das trifft es gut!
Viele Grüße von Jörg
bei Antwort benachrichtigen
samusaran1 Joerg69

„ Goil. Das trifft es gut!“

Optionen

vielleicht gibt es dann ja bald eine Klopapier-App die die Kacke direckt in die Cloud saugt.
Nur Spass. Absurder Gedanke der mir gerade durch den Kopf ging :D

bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 samusaran1

„vielleicht gibt es dann ja bald eine Klopapier-App die die Kacke direckt in die...“

Optionen

Dann musst du aber auch eine Webcam dazustellen.

Das Ergebnis nennt sich dann "Google Schiet View" :-D *harhar*

Cheers
Olaf

Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
Maybe Olaf19

„Dann musst du aber auch eine Webcam dazustellen. Das Ergebnis nennt sich dann...“

Optionen
"Es gibt nur eine falsche Sicht der Dinge: der Glaube, meine Sicht sei die einzig Richtige!" (Nagarjuna, buddhistischer Philosoph)
bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 Maybe

„Hallo Olaf, http://www.youtube.com/watch?v hrontojPWEE Gruß Maybe“

Optionen

"Take another shit so I can tell you where to shop"
...OMG :-O

Schöne (Real-)Satire!

THX
Olaf

Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
Systemcrasher samusaran1

„vielleicht gibt es dann ja bald eine Klopapier-App die die Kacke direckt in die...“

Optionen
vielleicht gibt es dann ja bald eine Klopapier-App die die Kacke direckt in die Cloud saugt.

Im Prinzip gibt es das ja sogar schon.

Auf Raumstationen herrscht Unterdruck auf der Schüssel.

Die Kacke wird also im wahrsten Sinne abgesaugt. :D
Wenn ich Rentner bin, dann nörgele ich den ganzen Tag. Das wird bestimmt lustig. :)
bei Antwort benachrichtigen
reader floytt

„Ach ja, Opa erzählt vom Krieg ... Wird Nickels zum Spiesser-Forum? Schon als...“

Optionen

hm? früher war vieles ANDERS. schlechter/besser ist die frage der Erinnerung.

Ich fands in der SovjetUnion vieeel besser als in Europa heute. Ich wurde auf den armen getragen, durfte in die Windeln scheißen und musste für mein fraß nicht arbeiten. klar - früher war alles besser. "vor dem krieg, da stand der pimmel noch!" wie manch ein opa nostalgisch sagen würde ;)

bei Antwort benachrichtigen
Xdata floytt

„Ach ja, Opa erzählt vom Krieg ... Wird Nickels zum Spiesser-Forum? Schon als...“

Optionen

Du hast anscheinend zu wenig Zukunftsfilme gesehen.
Und die werden doch vorwiegend von jüngeren angeschaut?

Die kann man durchaus als lehrreichen Hinweis ansehen was nicht nur kommen kann sondern kommen wird, wenn man nicht aufpaßt.

Die Sozialen Netzwerke soll jeder nutzen der will.
Nur bitte nicht das Internet mit lästigen Sharebuttons überladen.
Etwa wie die nerfige Werbung einer Autoglasfirma.

Das Ablehnen des Cloud-Computing hat aber nichts mit Spießertum zu tun.
Sondern damit sein Hirn nicht auszulagern.
Sowas kann nur ein gewisser Zauberer ...

bei Antwort benachrichtigen
floytt Xdata

„Du hast anscheinend zu wenig Zukunftsfilme gesehen. Und die werden doch...“

Optionen
Du hast anscheinend zu wenig Zukunftsfilme gesehen.

Filme? Bist Du auch so ein neumodischer nicht-Bücher-leser? Zu meiner Zeit hat man Bücher gelesen, aber dazu sind die Jugendlichen ja heute zu Faul.

Na, wie klingt das? Hab ich Dich ertappt? Selber neueste Medien nutzen aber darüber aufregen, dass andere Leute noch neuere Medien nutzen?

Ja, ich habe die üblichen Dystopien gelesen. Orwell, Huxley ... sogar im englischen Original. Und ja, auch Filme gesehen. Meinst Du so etwa so Actionfilme wie Minority Report? Oder die wirklich kritischen Filme?


Die kann man durchaus als lehrreichen Hinweis ansehen was nicht nur kommen kann sondern kommen wird, wenn man nicht aufpaßt.

Es ist etwas völlig anderes, sich kritisch mit moderner Informationsgesellschaft auseinanderzusetzen als sich reflexartig gegen alles Neue auszusprechen. Schau Dir den Thread hier an, wie sich die Teilnehmer darin brüsten, nicht bei Social Media mitzumachen.

Die Sozialen Netzwerke soll jeder nutzen der will.
Nur bitte nicht das Internet mit lästigen Sharebuttons überladen.
Etwa wie die nerfige Werbung einer Autoglasfirma.


*lach* Na wenn _das_ Dein Problem ist ...

Das Ablehnen des Cloud-Computing hat aber nichts mit Spießertum zu tun.
Sondern damit sein Hirn nicht auszulagern.


Hirn auslagern kann man auch ohne Cloud bestens. Schalt den Fernseher ein. Höre bei Kneipengequatsche zu. Lies Diskussionsforen. Geh in die Kirche. Alles hohles Gewäsch.
bei Antwort benachrichtigen
Game Over floytt

„ Filme? Bist Du auch so ein neumodischer nicht-Bücher-leser? Zu meiner Zeit hat...“

Optionen
Hirn auslagern kann man auch ohne Cloud bestens. Schalt den Fernseher ein. Höre bei Kneipengequatsche zu. Lies Diskussionsforen. Geh in die Kirche. Alles hohles Gewäsch.

Gut beobachtet, hier geht's aber momentan um Cloud-Computing.
bei Antwort benachrichtigen
Systemcrasher Game Over

„ Gut beobachtet, hier geht s aber momentan um Cloud-Computing.“

Optionen
Gut beobachtet, hier geht's aber momentan um Cloud-Computing.

Schon interessant, wie sich Diskussionen verselbständigen können. :D

Von Apps über Kacke hin zu Cloud Computing.

Der unbedarfte Leser könnte meinen, das hängt alles zusammen. :D
Wenn ich Rentner bin, dann nörgele ich den ganzen Tag. Das wird bestimmt lustig. :)
bei Antwort benachrichtigen
Xdata floytt

„ Filme? Bist Du auch so ein neumodischer nicht-Bücher-leser? Zu meiner Zeit hat...“

Optionen

Recht hast du, jedenfalls in Bezug auf Handys oder in den USA vielleicht Mobile bin ich der absolute Spießer, ja Eremit.

Meinen Fernseher würde ich mir nie oder nur sehr ungerne wegnehmen lassen..*
Bei Internet gibt es aber sogar Entzugserscheinungen, besonders wenn man irgendeinen Begriff sucht und kein Internet hat.

*Obwohl, bei mancher Werbung muß man dann aber doch der Kindersendung Löwenzahn folgen und -- abschalten.

Bei Büchern hast du mich wirklich ertappt.......,
bis auf Fachliteratur gelegentlich mal ein paar Gruselromane a la Macabros von Dan Shocker.

Ein Film über eine Show -- Das Millionenspiel; hat mich aber mehr getroffen als zB. Soylent Green.

Andromeda – Tödlicher Staub aus dem All fand ich noch gut.
Und den Schwarzweißfilm,
das Dorf der Verdammten.
Die Neuverfilmung dieses Klassikers ist aber Schwund.

Wegen der lahmen Lichtgeschwindigkeit unseres Universums sind Außerirdische jedenfalls kein Problem:-)






bei Antwort benachrichtigen
floytt Xdata

„Recht hast du, jedenfalls in Bezug auf Handys oder in den USA vielleicht Mobile...“

Optionen
Ein Film über eine Show -- Das Millionenspiel; hat mich aber mehr getroffen als zB. Soylent Green.

[Millionenspiel] Da empfehle ich das Original: Die Kurzgeschichte von Robert Sheckley (huch, Titel ist mir grade entfallen, einfach nach Googlen). Später hat dann Stephen King das Thema auch noch mal aufgebrüht. Und es gab auch einen Film mit Arnie, der das Thema aufgriff :-)

Soylent Green ist natürlich ein Klassiker, wie so viele SF-Filme der 70er.

das Dorf der Verdammten

Ist mir jetzt gar kein Begriff, werde ich mal Ausschau nach halten.

Eigentlich bin ich ja ein Fan von Dystopien.

Ich merke, wir kommen vom Thema ab ... :-)
bei Antwort benachrichtigen
Game Over floytt

„ Millionenspiel Da empfehle ich das Original: Die Kurzgeschichte von Robert...“

Optionen
(huch, Titel ist mir grade entfallen, einfach nach Googlen)
Running man?
bei Antwort benachrichtigen
MetaIIica floytt

„Ach ja, Opa erzählt vom Krieg ... Wird Nickels zum Spiesser-Forum? Schon als...“

Optionen

Wird Nickles zum Spiesser-Forum?

@floytt

Michael Nickles wird alt, darum absolut verständlich... *rofl*

wir leben in einer Demokratie und haben das Recht auf freie Meinungsäußerung, also halt's Maul!
bei Antwort benachrichtigen
soppiy MetaIIica

„Wird Nickles zum Spiesser-Forum? @floytt Michael Nickles wird alt, darum absolut...“

Optionen

Ist man gleich ein Spiesser, wenn man sich nicht von elektronischen Helferlein abhängig machen läßt.
Glaube dann bin ich auch ein Spiesser, kann nämlich auch mal ohne Handy Internet u.ä. leben und Probleme lösen.

Dumme Gedanken hat jeder, aber der Weise verschweigt sie.(http://www.z-mj.de)
bei Antwort benachrichtigen
Crazy Eye soppiy

„Ist man gleich ein Spiesser, wenn man sich nicht von elektronischen Helferlein...“

Optionen
Ist man gleich ein Spiesser, wenn man sich nicht von elektronischen Helferlein abhängig machen läßt.
Glaube dann bin ich auch ein Spiesser, kann nämlich auch mal ohne Handy Internet u.ä. leben und Probleme lösen.


Ich finde da fehlen die beispiele, warum das so ist.

Klar kann ich statt meinen Navi zu fragen, auch eine Stadtplan mit mir rumschleppen aber oft verläuft man sich auch ohne es geplant zu haben und ne weltkarte in Hosentaschen format wie ein Smartphone mit Googlemaps hat schon was ;) Erst recht wenn es dich sogar noch zum Ziel lost. Kann sein das die Jungen leute dann nicht mehr richtig lernen Karten zu lesen, aber den Weg den auch die alten wählen würden mit rumfragen beherrschen sie sicher auch nur leider wissen die passanten oft auch nicht weiter ;)

Wenn man eine Mail schreibt statt jemanden anzurufen hat das oft auch praktische Gründe(nicht stören wollen, anhänge etc.), und es ist zeitlich immer noch besser als zu warten bis man sich übern Weg läuft.

Ebenso war der Facebook account von einen Kumpel während seines Australien Aufenthalt, auch eine gute art und weise "Deutschland" an seinen Leben teilhaben zu lassen und auch den Kontakt zu den weniger guten Freunden zu halten(den 20-30 Briefe schreiben ist deutlich teurer und anstrengender) Das gilt auch in kleineren Rahmen für das normale Leben.

Macht man sich abhängig wenn man hilfen nutzt, wenn eine alternative und vllt günstigste Lösung wegfällt sind in der Regel noch die anderen da. Wobei bei solchen Sachen wie fehlender Inet bei relativ zeitnaher Email kommunikation natürlich ein einschnitt ist.(wobei wenn es dann dringend wird, helf ich mir auch mit den Anruf und ok wenn das auch nicht geht und ich muss jemand dringend erreichen bin ich aufgeschmissen wenn ich nicht weiß wo er grade ist)
bei Antwort benachrichtigen
Game Over Crazy Eye

„ Ich finde da fehlen die beispiele, warum das so ist. Klar kann ich statt meinen...“

Optionen

Macht man sich abhängig wenn man hilfen nutzt, wenn eine alternative und vllt günstigste Lösung wegfällt sind in der Regel noch die anderen da.

Klar hast Du völlig Recht, nur sollte man die Grenzen kennen, innerhalb derer man sich auf die technischen Hilfsmittel verlässt. Das Navi ist ja eigentlich ein schlechtes Beispiel, weil es dem Big Brother nicht verrät, wo Du bist und was Du treibst. Beim Cellphone (Handy) ist das schon was ganz anderes. Es gibt ja bereits Dienste und "Apps", die ein gewünschtes Handy ziemlich genau ortet. Klar, offiziell muss man da sein Einverständnis erklären, aber glaubt Ihr im Ernst, im Zweifelsfall schert sich da einer drum? Facebook in Australien ist, genauso wie Skype eine feine Sache - nur, wie oft ist jemand so weit weg? By the way Navi. Meins wollte mich schon mehrmals auf einer Kraftfahrstrasse (blaues Schild mit Auto drauf) wenden lassen (Führerschein wäre weg). Das ist mir programmübergreifend mit mehreren Geräten passiert. Also - Augen auf und Vorsicht, wie überall im täglichen Leben.
CU
bei Antwort benachrichtigen
Voyager532 floytt

„Ach ja, Opa erzählt vom Krieg ... Wird Nickels zum Spiesser-Forum? Schon als...“

Optionen

Volle Zustimmung von meiner Seite.

bei Antwort benachrichtigen
Game Over floytt

„Ach ja, Opa erzählt vom Krieg ... Wird Nickels zum Spiesser-Forum? Schon als...“

Optionen

@floytt
Mal langsam, es kommt immer drauf an, wie man eine (Tat)sache sieht. Gegen Computer ist ja überhaupt nichts einzuwenden, aber ein bisschen kritisch sollte man/Frau allen (!) Dingen gegenüberstehen. Ganz besonders, wenn etwas in den höchsten Tönen gelobt wird und zwar vom Hersteller, dann klingeln bei mir schon die Alarmglocken. Wieso soll ich in der heutigen Zeit, wo Festplattenplatz noch nie so billig war, meine Daten, die ja wirklich was privates sind, auf eine Server auslagern, auf den ich nur durch die Gnade des Betreibers Zugriff habe? Es gibt heut 2TB große tragbare Festplatten im 3.5" Format, die ich in jede Hemdtasche stecken und mitnehmen kann, als Kopie selbstverständlich. Die musste sowieso machen, oder würdest Du Dich auf die Cloud verlassen? Dann tätest Du mir jetzt schon Leid. Es zeugt nicht von Altersstarrsinn, Unkenntnis, Nostalgie oder wie Du es bezeichnest "Spiessertum", wenn man den Umständen angepasst Vorsicht walten lässt. Zumindest mit sensiblen Daten. Die Fotos Deiner letzten Silvesterparty kannst Du ruhig hochladen (wenn sie nicht allzu kompromittierend sind). Aber Du solltest auch daran denken, dass das Netz nichts vergisst, nie mehr. Also verfahre ich mit meinen Daten wie mit einem süßen Geheimnis, ich hänge nichts an die große Glocke.
Ein Wort noch zum social networking: Trotz der Tatsache, dass es eigentlich völlig überflüssig ist (wer hat schon lauter Freunde/Verwandte in Übersee) kann es, richtig genutzt auch Spass machen. Ich würde Facebook nicht für viel Geld meine Vorlieben, Adresse oder Alter, Geschlecht etc. verraten. Wieso auch? Leute, sie ich kenne, wissen es sowieso und die anderen geht's schlicht nichts an. Und denk mal dran, wieviel Accounts schon gehackt wurden und schon teilst Du Dein ganzes Leben mit Unbekannten, bis ins kleinste Detail.
Also, das nächste Mal reiflich überlegen und erst dann einen Wutausbruch bekommen!
Ach ja, für was gibt es eigentlich einen Datenschutzbeauftragten?
CU Game over

bei Antwort benachrichtigen
floytt Game Over

„@floytt Mal langsam, es kommt immer drauf an, wie man eine Tat sache sieht....“

Optionen
@floytt
aber ein bisschen kritisch sollte man/Frau allen (!) Dingen gegenüberstehen.


Kritisch sein heisst nicht "kenn ich nicht, brauch ich nicht" johlen. Kritisch sein ist wichtig.

Wieso soll ich in der heutigen Zeit, wo Festplattenplatz noch nie so billig war, meine Daten, die ja wirklich was privates sind, auf eine Server auslagern

Du bist nicht repräsentativ. Niemand will Dir Deine Festplatten wegnehmen. In meinem Bekanntenkreis habe ich _viele_ Leute, die ihren Rechner quasi nur zum Surfen benutzen und die wenigen Bilder, die sie schiessen, sofort irgendwo hochladen. Die wollen sich mit ihrem Rechner gar nicht beschäftigen, die wollen ihn einfach nur nutzen. Denen ist auch das verwendete Betriebssystem egal. Derzeit wird diesen Benutzern aufgezwungen, sich mit setup.exe auseinanderzusetzen, Antivirusoftware zu installieren, zu verstehen, was ein USB-Massenspeicher ist, sich um privates backup zu kümmern, etc. Das ist überflüssig.

Ein Wort noch zum social networking: Trotz der Tatsache, dass es eigentlich völlig überflüssig ist (wer hat schon lauter Freunde/Verwandte in Übersee) kann es, richtig genutzt auch Spass machen.

Der Begriff "Freund" hat in Social Media nicht die Bedeutung "Persönlich bekannter Freund". Korrekter wäre es, "Bekannter" oder eben "Kontakt" zu nennen. Dadurch entsteht viel Verwirrung, auch hier bei Nickels.

Ach ja, für was gibt es eigentlich einen Datenschutzbeauftragten?

Der hat derzeit dank unserer aktuellen Regierung nur eine Alibi-Funktion.
bei Antwort benachrichtigen
neanderix floytt

„ Kritisch sein heisst nicht kenn ich nicht, brauch ich nicht johlen. Kritisch...“

Optionen
Du bist nicht repräsentativ. Niemand will Dir Deine Festplatten wegnehmen. In meinem Bekanntenkreis habe ich _viele_ Leute, die ihren Rechner quasi nur zum Surfen benutzen und die wenigen Bilder, die sie schiessen, sofort irgendwo hochladen. Die wollen sich mit ihrem Rechner gar nicht beschäftigen, die wollen ihn einfach nur nutzen.

Und genau diesen leuten gehört absolutes PC-Verbot erteilt. Das maximale, was die verwenden dürfen, ist eine Spielekonsole. Rein IMO.
denn diese leute sind ein Grund dafür, dass sich einige Politiker mit Gesetzentwürfen überbieten, die die Menschen vor sich selber schützen sollen -- dabei aber dem internet, wie wir es noch kennen, den Garaus machen.

Derzeit wird diesen Benutzern aufgezwungen, sich mit setup.exe auseinanderzusetzen, Antivirusoftware zu installieren, zu verstehen, was ein USB-Massenspeicher ist, sich um privates backup zu kümmern, etc. Das ist überflüssig.

Das ist keineswegs überflüssig, sindern notwendig.
Ein PC ist nunmal keine Blackbox, die man wie ein TV einfach einschalten, benutzen danach ausschalten und wieder vergessen kann.

Volker


Computers are like airconditioners - they stop working properly when you open Windows Ich bin unschuldig, ich habe sie nicht gewählt!
bei Antwort benachrichtigen
floytt neanderix

„ Und genau diesen leuten gehört absolutes PC-Verbot erteilt. Das maximale, was...“

Optionen
Ein PC ist nunmal keine Blackbox, die man wie ein TV einfach einschalten, benutzen danach ausschalten und wieder vergessen kann

Ja, leider. Eigentlich sollte er aber genau das sein. Funktioniert ja auch mit Mobiltelefonen und Pads so, und die sind fast so leistungsfähig und so universell einsetzbar. Aber da kommen wir noch hin, Pads, Chromebooks und Smartphones sei Dank
bei Antwort benachrichtigen
neanderix floytt

„ Ja, leider. Eigentlich sollte er aber genau das sein. Funktioniert ja auch mit...“

Optionen
Eigentlich sollte er aber genau das sein.

Warum? Sorry, ich sehe das *grundlegend* anders.

Funktioniert ja auch mit Mobiltelefonen und Pads so, und die sind fast so leistungsfähig und so universell einsetzbar

falls der Hersteller das zulässt, was, siehe iPhone, nicht immer der Fall ist.

Aber da kommen wir noch hin, Pads, Chromebooks und Smartphones sei Dank

Da hin, dass wir auf PC nur das machen können, was die Hersteller uns erlauben? Stimmt, das steht zu befürchten.

volker

Computers are like airconditioners - they stop working properly when you open Windows Ich bin unschuldig, ich habe sie nicht gewählt!
bei Antwort benachrichtigen
floytt neanderix

„ Warum? Sorry, ich sehe das grundlegend anders. falls der Hersteller das...“

Optionen

Gegenfrage: Warum möchtest Du, dass ein Gerät *nicht* einfach zu benutzen ist?

bei Antwort benachrichtigen
neanderix floytt

„Gegenfrage: Warum möchtest Du, dass ein Gerät nicht einfach zu benutzen ist?“

Optionen

Ganz einfach: wer einen Computer will, über den er sich keine Gedanken machen will, dert soll bitte bei Onkel Steve Jobs einkaufen -- und die anderen, die ernsthaft arbeiten wollen, in ruhe lassen.

Volker

Computers are like airconditioners - they stop working properly when you open Windows Ich bin unschuldig, ich habe sie nicht gewählt!
bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 neanderix

„Ganz einfach: wer einen Computer will, über den er sich keine Gedanken machen...“

Optionen

Sorry Volker, aber genau das ist ja nun ein klassisches Eigentor.

Gerade Leute, die "ernsthaft arbeiten" wollen, haben kaum Lust, ewig und drei Tage an ihrem Arbeitsgerät herumzufrickeln. Die wollen loslegen und produktiv sein.

Haargenau deswegen ist ein Mac Pro von Onkel Steve in (semi-)professionellen Tonstudios so beliebt.

CU
Olaf

Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
groggyman Olaf19

„Sorry Volker, aber genau das ist ja nun ein klassisches Eigentor. Gerade Leute,...“

Optionen
bei Antwort benachrichtigen
neanderix groggyman

„http://250kb.de/u/110514/p/JTy0dn0PLtdO.png -groggyman-“

Optionen

Nix da!

Wer kauft denn heute all die Büchsen, die versprechen: "du brauchst nicht zu wissen, was in m,ir passiert"?
Zu 99% sind das doch Leute, für die in der Regel die Bedienung eines Videorecorders eine unüberwindbare hürde darstellt - wenn es sich um mehr handelt, als nur "Start, Stopp, vorlauf, Rücklauf"

Und schau dir bitte mal diese Klientel näher an. auf mich machen die meisten dieser Sorte nicht gerade den Eindruck, mit übermäßig viel Intelligenz gesegnet zu sein...

Egal: wer unbedingt eine Blackbox nutzen will, soll das tun. Ich werde, solange ich es kann, genau das *vermeiden* - erst recht wenn es umd ie Frage geht, wohin so eine kiste *meine* Daten speichert.
Mindestens darüber will *ich* die kontrolle behalten, auch wenn die die Zahl der menschen, die sich selbst in diesem Punkt mit Begeisterung auf die Technik verlassen, in beängstigendem, ausmaß zunimmt.

Im übrigen lasst ihr bei eurter Schelte gegen meine einstellung eines ausser Acht:
wenn immer mehr Menschen nur noch "Black boxes" kaufen, wird die industrie irgendwann nur noch solche produzieren - im Extremfall sind das dann Kisten, auf denen letzlich nur noch einer entscheidet, was darauf läuft und wohin die Daten gespeichert werden: der hersteller.
Als Anwender habt ihr dann, selbst wenn ihr wolltet, nicht mal mehr die Möglichkeit etwas anderes damit zu tun, als der Hersteller vor gibt; und wehe, es erdreistet sich einer, eine solche Kiste zu 2hacken" - dem ergeht es dann wie dem PlayStation Hacxker George Hotz ...

Haltet ihr DAS für eine erstrebenswerte Zukunftsaussicht?
ich nicht.

Volker

Computers are like airconditioners - they stop working properly when you open Windows Ich bin unschuldig, ich habe sie nicht gewählt!
bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 neanderix

„Nix da! Wer kauft denn heute all die Büchsen, die versprechen: du brauchst...“

Optionen

Also solche "Black Boxes" wären mir auch ein Gräuel.

Nur denke ich, dass es von einem bedienungsfreundlichen Computer, mit dem man ohne lange Hard- und Softwarebasteleien sofort loslegen und produktiv arbeiten kann, bis zu einer BB doch noch ein sehr sehr weiter Weg ist.

Die Tendenz zu einer Abschaffung des ernstzunehmenden Arbeitsrechners sehe ich weit und breit nicht.

CU
Olaf

Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
neanderix Olaf19

„Sorry Volker, aber genau das ist ja nun ein klassisches Eigentor. Gerade Leute,...“

Optionen
Gerade Leute, die "ernsthaft arbeiten" wollen, haben kaum Lust, ewig und drei Tage an ihrem Arbeitsgerät herumzufrickeln.

Und das kann man an einem klassischen PC nicht? Dafür benötigt man definitiv eine "Black-Box"?

Volker
Computers are like airconditioners - they stop working properly when you open Windows Ich bin unschuldig, ich habe sie nicht gewählt!
bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 neanderix

„ Und das kann man an einem klassischen PC nicht? Dafür benötigt man definitiv...“

Optionen

Nicht unbedingt... nur, wenn ich lese:

wer einen Computer will, über den er sich keine Gedanken machen will, dert soll bitte bei Onkel Steve Jobs einkaufen -- und die anderen, die ernsthaft arbeiten wollen, in ruhe lassen

- wenn man das logisch zuende denkt, dann heißt das so viel wie: Wer eine Computer von Onkel Steve kauft, will damit nicht ernsthaft arbeiten.

Allein mit Blick auf die Preise eines Mac kann ich das so nicht stehenlassen.

CU
Olaf

Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
neanderix Olaf19

„Nicht unbedingt... nur, wenn ich lese: - wenn man das logisch zuende denkt, dann...“

Optionen
- wenn man das logisch zuende denkt, dann heißt das so viel wie: Wer eine Computer von Onkel Steve kauft, will damit nicht ernsthaft arbeiten.

so war das nicht gemeint. denn:
auch bei einem Computer von Onkel Steve J. muss ich mir Gedanken über die Ordnerstruktur machen, in der ich meine Arbeit ablege und ich muss mir Gedanken zum Thema Datensicherung/Backups machen.

All das aber will eine bestimmte Clientel nicht - und genau diese Clientel wird in letzer zeit immer stärker von der industrie bedient - mit eben dem Verspre chen, dass sie sich eben diese angesprochenen Gedanken gar nicht mehr machen muss.
Einschalten und loslegen und wenn fettich, ausschalten. That's it.

Allerdings liest man - nicht unbedingt hier, aber in anderen Foren - dann, wie genau diese Clientel aufheult, wenn ihr ach so einfach zu bedienender Computer rumzickt oder die Daten plötzlich nicht auffindbar ist oder ähnliches.
Und mir sträuben sich die Nackenhaare, wenn nach einer Erläuterung die Rückfrage kommt "was ist denn der Cursor?"

Volker

Computers are like airconditioners - they stop working properly when you open Windows Ich bin unschuldig, ich habe sie nicht gewählt!
bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 neanderix

„ so war das nicht gemeint. denn: auch bei einem Computer von Onkel Steve J. muss...“

Optionen

Na - dann haben wir zum guten Schluss dieses Wochenendes doch noch einen recht weitreichenden Konsens erzielt:

so war das nicht gemeint. denn: auch bei einem Computer von Onkel Steve muss ich mir Gedanken über die Ordnerstruktur machen, in der ich meine Arbeit ablege und mir Gedanken zum Thema Datensicherung/Backups machen.

Genau. In gewisser Weise ist die Produktphilosophie hinter Mac OS X schon ein krasses Gegenteil zu Linux - weder gibt es unterschiedliche GUIs/Desktops, noch kann man den "Finder" unter Mac OS X (so heißt das Monopol-GUI) großartig konfigurieren, geschweige denn radikal verändern.

In den Systemeinstellungen gibt es ein Kontrollfeld "Erscheinungsbild", aber was du da einstellen kannst, ist dann doch vergleichsweise rudimentär im Verhältnis etwa zu KDE oder Gnome.

Den typischen Mac-Käufer dürfte all das wenig berühren - er will ein System, das funktioniert wie aus einem Guss, und genau das bekommt er von Apple. Falls er darüber hinaus die Lust verspürt, sich weiter "auszutoben", kann er sich immer noch zusätzlich eine Linux-Partition einrichten (oder sogar Mac OS X ganz weglassen und nur Linux draufspielen - bin mir aber gerade nicht sicher, ob das wirklich irgendjemand macht).

Windows ginge auch, aber a) kostet das extra und b) wäre es - sagen wir - "vom Regen in die Traufe".

CU
Olaf

Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
Crazy Eye Michael Nickles

„Apps etablieren sich als Gehirn-Prothesen“

Optionen
Die Sucht nach Vernetzung scheint bei Smartphone-Nutzern eine neue Dimension erreicht zu haben. Aus einer Untersuchung des Telekommunikationsunternehmens Ericsson (siehe Consumers take their lives into the cloud) geht hervor, dass in den USA bereits 35 Prozent der Android- und Iphone-Nutzer bereits vor dem Aufstehen, also noch im Bett, ihr Smartphone anwerfen um damit Internetdienste zu nutzen, beispielsweise ihre Facebook-Seite zu checken.

Da bekenne ich mich schuldig, falls ich in der nacht ne mail bekommen hab lese ich die noch in Bett - den das Handy hab ich dort sowieso schon in der Hand um den Wecker auszustellen ;)
bei Antwort benachrichtigen
Systemcrasher Crazy Eye

„ Da bekenne ich mich schuldig, falls ich in der nacht ne mail bekommen hab lese...“

Optionen

Da bekenne ich mich schuldig, falls ich in der nacht ne mail bekommen hab lese ich die noch in Bett - den das Handy hab ich dort sowieso schon in der Hand um den Wecker auszustellen ;)


Und ich gehe nach 20:00 Uhr nicht mal mehr ans Telefon - es sei denn, ich erwarte einen dringenden Anruf.
Wenn ich Rentner bin, dann nörgele ich den ganzen Tag. Das wird bestimmt lustig. :)
bei Antwort benachrichtigen
Conqueror Michael Nickles

„Apps etablieren sich als Gehirn-Prothesen“

Optionen
Ich löse meine Probleme auf jeden Fall lieber mit den klassischen Methoden: mit meinem Verstand oder durch Kommunikation mit echten Menschen.

@MN Ich denke ich habe es schon mal geschrieben, Du gehörst zu einer anderen Altersgeneration, und kannst mit dem neuesten "Technikdingen" nicht mehr allzuviel abgewinnen.
Die heutige Teeniegeneration denkt auch in Sache Datenschutz nicht mehr nach, bzw. das Gehirn ist diesbez. auf Kurzschluss geschaltet.
bei Antwort benachrichtigen
voenix Conqueror

„ @MN Ich denke ich habe es schon mal geschrieben, Du gehörst zu einer anderen...“

Optionen

Ich habe früher auch mal ziemlich gegen "Cloud" gewettert. Seit mir aber klar geworden ist, dass sich Cloud-Computing (Anwendungen und Daten auf Provider-Server) nur eher marginal von der bisherigen Internet-Nutzung unterscheidet, sehe ich das nicht mehr so eng.

Wir nutzen doch z.B. alle E-Mail, mit der wir sensibelste Daten erhalten und versenden, oder nutzen sonstige Net-Dienste, oder gar Webspace, usw., usw.. Im Prinzip alles schon immer Cloud gewesen.

Wenn wir in Zukunft am WWW teilhaben wollen, werden wir sicherlich nicht an der einen oder anderen Cloud-Lösung vorbeikommen, bzw. überhaupt nicht mehr ohne sie auskommen.

mfg :)

Die Wahrheit ist haesslich: wir haben die Kunst, damit wir nicht an der Wahrheit zugrunde gehen. (Nietzsche)
bei Antwort benachrichtigen
Game Over voenix

„Ich habe früher auch mal ziemlich gegen Cloud gewettert. Seit mir aber klar...“

Optionen
Wir nutzen doch z.B. alle E-Mail, mit der wir sensibelste Daten erhalten und versenden, oder nutzen sonstige Net-Dienste, oder gar Webspace, usw., usw.. Im Prinzip alles schon immer Cloud gewesen.

Neee, so einfach ist`s ja auch wieder nicht. Ich schreibe z.B. nichts in eine Email, was ich nicht auch beim Kaufmann ans schwarze Brett hängen würde. Sensible Daten werden mit PGP (pretty good privacy) verschlüsselt. Nenn es paranoid, oder wie immer Du willst, ich hab auch nichts zu verbergen, aber zur Abschreckung schau Dir mal den Film "Die verlorene Ehre der Katharina Blum" aus den 70ern (!!!) an. Da siehst Du, was Daten in den falschen Händen und im falschen Zusammenhang anrichten können. Vorsicht ist keine Feigheit und Leichtsinn kein Mut.
CU
bei Antwort benachrichtigen
voenix Game Over

„ Neee, so einfach ist s ja auch wieder nicht. Ich schreibe z.B. nichts in eine...“

Optionen
Neee, so einfach ist`s ja auch wieder nicht. Ich schreibe z.B. nichts in eine Email, was ich nicht auch beim Kaufmann ans schwarze Brett hängen würde. Sensible Daten werden mit PGP (pretty good privacy) verschlüsselt. Nenn es paranoid, oder wie immer Du willst, ich hab auch nichts zu verbergen, aber zur Abschreckung schau Dir mal den Film "Die verlorene Ehre der Katharina Blum" aus den 70ern (!!!) an. Da siehst Du, was Daten in den falschen Händen und im falschen Zusammenhang anrichten können. Vorsicht ist keine Feigheit und Leichtsinn kein Mut.

Datensicherheit kann doch bestenfalls nur noch so verstanden werden, dass Anstrengungen unternommen werden, dass unsere Daten nicht ohne weiteres in die Hände von Kriminellen gelangen. Ansonsten hat man keine Chance die Verbreitung persönlicher Daten zu verhindern. Unzählige Firmen, bei denen wir täglich bestellen, treiben damit schon lange regen Handel. Und woher will man wissen, dass nicht irgend ein Kumpel sämtliche Adressdaten samt Telefonnummer + Geburtsdatum in irgend einem Wolken-Adressbuch gespeichert hat? Bei Windows Phone7 z.B. geht das vollkommen automatisch - samt Kontakt-Foto! ;)

Datensicherheit ist eine Illusion.

mfg :)
Die Wahrheit ist haesslich: wir haben die Kunst, damit wir nicht an der Wahrheit zugrunde gehen. (Nietzsche)
bei Antwort benachrichtigen
Game Over voenix

„ Datensicherheit kann doch bestenfalls nur noch so verstanden werden, dass...“

Optionen
Datensicherheit ist eine Illusion.

Das sagt ja eigentlich schon alles. Ich würde mich aber zumindest in die Robinsonliste eintragen (www.robinsonliste.de), ist kostenlos und grundsätzlich ein Manifest gegen den Handel mit Deinen Daten. Wenn viele sich dort eintragen wird die Lobby derer, die ihre Daten besser geschützt sehen wollen, immer größer und so irgendwann ein relevanter Faktor, auf die in Politik und Wirtschaft Rücksicht genommen werden muss. Ich verstehe die Spammer sowieso nicht. Beim Eintreffen einer Spam- Nachricht, egal ob Email oder Schneckenpost, bekomme ich so einen Zorn, dass ich beim Absender schon aus Prinzip nichts bestellen würde. Solange die Verwender unserer Daten keine Angst vor Konsequenzen haben müssen, werden sie fröhlich weiter damit Schindluder treiben. Ich halte es persönlich für eine Unverschämtheit und bodenlose Respektlosigkeit, wenn Deine persönlichen Belange zur Ware werden. Dagegen muss sich jeder vehement wehren.
Viele Grüße, GO
bei Antwort benachrichtigen
Systemcrasher Game Over

„ Das sagt ja eigentlich schon alles. Ich würde mich aber zumindest in die...“

Optionen
Beim Eintreffen einer Spam- Nachricht, egal ob Email oder Schneckenpost, bekomme ich so einen Zorn, dass ich beim Absender schon aus Prinzip nichts bestellen würde.

Damit tust Du den serös Werbetreibenden aber extrem Unrecht.

Wie sonst sollen die auf ihre Produkte aufmerksam machen?

Übrigens: Seriös Werbetreibende bombardieren Dich auch nicht mit Werbung, sondern akzeptieren EIN Nein.
Wenn ich Rentner bin, dann nörgele ich den ganzen Tag. Das wird bestimmt lustig. :)
bei Antwort benachrichtigen
neanderix voenix

„ Datensicherheit kann doch bestenfalls nur noch so verstanden werden, dass...“

Optionen
Datensicherheit kann doch bestenfalls nur noch so verstanden werden, dass Anstrengungen unternommen werden, dass unsere Daten nicht ohne weiteres in die Hände von Kriminellen gelangen. Ansonsten hat man keine Chance die Verbreitung persönlicher Daten zu verhindern. Unzählige Firmen, bei denen wir täglich bestellen, treiben damit schon lange regen Handel. Und woher will man wissen, dass nicht irgend ein Kumpel sämtliche Adressdaten samt Telefonnummer + Geburtsdatum in irgend einem Wolken-Adressbuch gespeichert hat? Bei Windows Phone7 z.B. geht das vollkommen automatisch - samt Kontakt-Foto! ;)


soll das jetzt ein Argument dafür sein, selber zu sagen "ach egal, ich schreib alles überall?"

Dein Freund mag beim autofahren den sicherheitsgurt nicht anlegen. Legst du den deswegen *auch nicht* an?

volker
Computers are like airconditioners - they stop working properly when you open Windows Ich bin unschuldig, ich habe sie nicht gewählt!
bei Antwort benachrichtigen
Zynal Michael Nickles

„Apps etablieren sich als Gehirn-Prothesen“

Optionen

Hmm

@ floytt Ich glaube du bist ein bissl am überreagieren

Die Leute hier haben sich nur einer Meinung angeschlossen ohne dabei ihre Hintergründe bekannt zu geben - du interpretierst das aber sofort, als überlegungsloses Anti-Cloud Geschreie

Ich persönlich habe eine sehr große Abneigung gegen Cloud-Computing. Das ist für mich der derzeit verhassteste Trend den es gibt. Meine Daten sind auf MEINEM Rechner und somit wann ICH will für mich erreichbar. Daten in der Cloud zu haben bedeutet von jemand anderem abghängig zu sein. Wenn du dann mal keine Internet-Verbindung hast will ich sehen wie du an deine Daten zum Arbeiten, Spielen, Surfen etc rankommst...

Und ich bin keineswegs spießig oder Neuem unaufgeschlossen - ich hab noch nicht mal meinen 20er hinter mir und erwarte mit großer Freude alle neuen Entwicklungen die noch kommen. Ich habe seit Win 95 den Fortschritt mitvollzogen, der seitdem auf unseren PC`s einzug erhalten hat. Meine ersten versuche einen PC zu benützen unter MS-Dos (ein alter IBM) und Larry Lover in Pixegrafik zu spielen sind mir noch immer im Gedächtnis und ich habe mich nie gegen neue Sachen gestellt aber ich stehe allem vor allem erstmal kritisch gegenüber. Genau wie bei Facebook. Ich halte dieses Social Network für ziemlich gefährlich wenn man nicht aufpasst was um einen herum passiert. Genau deswegen habe ich keinerlei Daten online gestellt.

Cloud-Computing mag zwar ganz nett klingen aber du musst bedenken, dass die Daten dann nicht mehr in deinen Händen liegen sondern auf den Servern irgendeiner Firma die damit machen kann was sie will. Und kein Vertrag kann und wird sie davon abhalten deine privatesten Inhale zu durchsuchen und für ihre Zwecke zu verwenden. Gratulieren kannst du dir dann auch wenn die Server gehackt werden und plötzlich alle Daten frei öffentlich im Netz landen - für mich eine Vorstellung bei ders mir kalt den Rücken runterläuft.

Natürlich interessiert das alles den heutigen DAU nicht mehr aber wie gesagt: ist ja auch ein DAU der keine Ahnung von den Konsequenzen hat...

bei Antwort benachrichtigen
neanderix Zynal

„Hmm @ floytt Ich glaube du bist ein bissl am überreagieren Die Leute hier haben...“

Optionen
Ich persönlich habe eine sehr große Abneigung gegen Cloud-Computing. Das ist für mich der derzeit verhassteste Trend den es gibt. Meine Daten sind auf MEINEM Rechner und somit wann ICH will für mich erreichbar. Daten in der Cloud zu haben bedeutet von jemand anderem abghängig zu sein. Wenn du dann mal keine Internet-Verbindung hast will ich sehen wie du an deine Daten zum Arbeiten, Spielen, Surfen etc rankommst...

Volle zustimmung!
Bei uns in der Firma haben wir bzw. ein Teil der Belegschaft, auch "Cloud Computing"; da liegen nur dumme, sogenannte "ThinClients" auf dem tisch, die nix weiter können, als sich mit einer Serverfarm zu verbinden - und des Nutzers Eingaben dorthin zu übermitteln.

Folge: am Mittwoch vor Ostern konnten alle ThinClient Nutzer nicht arbeiten, weil selbige sich wegen Netzwerkproblemen nicht an der Serverfarm anmelden konnten.
diejenigen, die noch "richtige" PC haben konnten sich hingegen anmelden und arbeiten - wenn auch quälend langsam.

Fazit: für mich ist "Wolken-Computing" ein einziges Wolken-Kuckucksheim.

Und ich bin keineswegs spießig oder Neuem unaufgeschlossen - ich hab noch nicht mal meinen 20er hinter mir

du hast mit ca. 5 Jahren mit Computer angefangen?;-)


Volker
Computers are like airconditioners - they stop working properly when you open Windows Ich bin unschuldig, ich habe sie nicht gewählt!
bei Antwort benachrichtigen
Zynal neanderix

„ Volle zustimmung! Bei uns in der Firma haben wir bzw. ein Teil der Belegschaft,...“

Optionen

@neanderix: hab zu meinem 5. geburtstag einen IBM mit pentium 2 400mhz oboard grafik und win 95 bekommen, später hab ich dann am dachboden den alten ibm von meinem papa wiedergefunden mit ms-dos und SAGENHAFTEN 1MB festplatte sowie ein big floppy drive (wenn man das so nennt)

das war eine schöne zeit damals - hab viel hugo und larry lover gespielt ;-)

Folge: am Mittwoch vor Ostern konnten alle ThinClient Nutzer nicht arbeiten, weil selbige sich wegen Netzwerkproblemen nicht an der Serverfarm anmelden konnten.
diejenigen, die noch "richtige" PC haben konnten sich hingegen anmelden und arbeiten - wenn auch quälend langsam.
genau das ist ja das Problem - es kommen die Personen an die Daten die nicht ran sollten und die denen sie gehören kanns passieren, dass es halt einfach nicht geht

Und die Geschwindigkeit mit der solche Probleme behoben werden kennt man ja - da kann sich ein Unternehmen bzw ein Mitarbeiter ausmahlen was passiert wenn mal 2-3 Tage das Internet/Netzwerk streikt...

bei Antwort benachrichtigen
floytt neanderix

„ Volle zustimmung! Bei uns in der Firma haben wir bzw. ein Teil der Belegschaft,...“

Optionen

Und wir hatten letztens in der Firma Stromausfall. Da konnten ebenfalls die Leute mit Thin-Clients nicht arbeiten. Ach ja, und die mit Rich clients auch nicht. Nur die Leute mit mechanischem Schreibmaschinen konnten noch arbeiten. Ist das jetzt ein Argument gegen Computer, weil man sich damit abhängig macht vom Strom?

bei Antwort benachrichtigen
Game Over floytt

„Und wir hatten letztens in der Firma Stromausfall. Da konnten ebenfalls die...“

Optionen

Ha, ich hab mit einem Commodore 64 Brotkasten angefangen und konnte so schön verfolgen, wie Windoofs DOS abgewechselt hat und immer aufgeblähter wurde und Irrwege machte (Windows ME), aber immer irgendwie Windows blieb ?! Gut DOS war schon ein bisschen gewöhnungsbedürftig, aber Windows hat dafür andere Nachteile. Es schaut einem immer auf die Finger, ob mit Aktivation, mit dem Mediaplayer, der auch fleissig funkt und was so an Daten in die Leitung flutscht, möchte ich garnicht wissen. Gut, eine abgeschlossene Kiste mag für ein Smartphone ok sein, aber allein das Bewegungsprofilspeichern von Apples IPhone zeigt doch schon, woher der Wind weht. Und was bitteschön möchte der Blackbox-User gegen die immer größer werdende Virenflut unternehmen? Beten? Ich kann gut nachvollziehen, dass viele zu Linux wechseln, schlank, virenresistent und Open source!!! Wenn ich verstehe, was in meinem Computer abläuft, dann kann ich auch entsprechende Maßnahmen ergreifen, oder würde einer von Euch Auto fahren, ohne zu wissen, was der Motor so macht und wo der Ölpeilstab sitzt? Blindes Vertrauen mag was für eine Ehe nach der Silbernen oder Goldenen Hochzeit sein, aber es ist ein Dschungel da draussen und täglich mehren sich die Nachrichten von gelungenen oder vereitelten Betrugsversuchen via Internet. Die Daten, wie gesagt, einmal entkommen sind sie nicht mehr in die Büchse zurückzukriegen, wie Zahnpasta oder die Büchse der Pandora. Und in der Cloud ist's neblig und gut vor Sicht geschützt!
Holzauge sei wachsam! Ich bin übrigens kein Feind von technischem Fortschritt, ich baue meine Rechner grundsätzlich selbst und weiß deshalb, was ich im Inneren abspielt - na, ja, zumindest glaube ich das ;-)
Ach nochwas, das neue Cloud-Computing schaut mir doch sehr nach einer krampfhaften Neuerung um ihrer selbst Willen aus, der Umsatz an PC ist nämlich rückläufig und da muss was Neues her!
Viele Grüße

bei Antwort benachrichtigen
Xdata floytt

„Und wir hatten letztens in der Firma Stromausfall. Da konnten ebenfalls die...“

Optionen

Auch wenn es besitzergreifend erscheint, ist ein Rechner auch etwas Persönliches. Ein Virtuelles Leasingsystem ist stinklankweilig.

Ein Beispiel:

Wen jemand seine eigene Harley hat, an die er lange herumgebaut hat,
mit der ihr eigenen fast liebenswerten Schwächen, wird er die bestimmt
nicht gegen eine "seelenlose" Leasingmaschine eintauschen.

Für mich ist ein Pc kein reines Arbeitsgerät, zumindest nicht nur, er ist etwas an dem man sich erfreut -- eben etwas Eigenes, ja persönliches.
Die neuen Geschichten sind auch nicht modern sie sind Pump.
Konnte noch nie leiden etwas auf Pump zu haben.
Hat nur am Rande damit zu tun; so solche virtuellen Ferndienste erstmal nichts kosten.

Wenn ich nur eine Dienstleistung brauche kann ich auch in ein Internetcafé gehen.

Es hat auch nicht nur mit der Gesinnung oder inneren Einstellung zu tun
-- Das lokale Speichern von Daten ist ein systemimmanenter, fast apodiktischer Bestandteil eines Pcs
-- es sei den das Personal -computing ist tot.

Ein Philosoph der sich speziell mit Informatik befaßt hat, hat mal in etwa
gesagt:

Eine zu totale Vernetzung ist gegen die Natur, jedenfalls kommt sie in der Natur so nicht vor.

Aber wenigstens gibt es ja natürliche Physikalische Grenzen.
Irgendetwas lokales braucht man sowieso, sonst wird man bei der nächsten Stufe nichts mehr sehen, da der Monitor auch im Netz
und damit unsichtbar ist.

Es liegt in der Natur des Menschen etwas haptisches oder wenigstens lokal greifbares haben zu wollen.
Da mal zu Recht ein besitzergereifendes Wesen.

Die ganzen virtuellen, fernen und halbrealen Dinge werden schnell langweilig.
Die werden wenn die erste Hitze, der Hype des neuen vorbei ist von selber verschwinden.

Als letztes Beispiel.

Es soll ja Bücher geben, die man Online nur lesen oder aber das Buch ganz kaufen,
also nicht auf die eigene Festplatte laden kann.

Dann kauf ich es lieber real, falls ein Stromausfall kommt nehme ich eine Taschenlampe. Läßt es sich aber lokal auf einen Stick speichern, kann ich es offline lesen.
Falls der Strom ausfällt könnte ich einen LapTop nehmen, wenn ich einen hätte.
Die sind mir aber schon zu speziell, da man an nichts rankommt.
-- unzuverlässig;-)

ps

So bleibt der gute alte Personal Computer oder treffender Standrechner.

Aber -- und jetzt kommt es..
Ansonsten kann mir eigentlich nichts modern genug sein, manchmal fast schon ans Unvernünftige grenzend.
Bin also nur ein Teilspießer :-)




bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 Xdata

„Auch wenn es besitzergreifend erscheint, ist ein Rechner auch etwas...“

Optionen
Auch wenn es besitzergreifend erscheint, ist ein Rechner auch etwas Persönliches. Ein Virtuelles Leasingsystem ist stinklankweilig.

Komisch - genau so empfinde ich das auch. Ich kann es nur nicht logisch und vernünftig begründen.

Aber hier eine Minimalprothese stehen zu haben, die fast nichts alleine kann, am Ende gar nur gemietet ist... da hätte ich "vom Feeling her ein schlechtes Gefühl" ;-)

Allerdings kann ich da nicht für alle und für alles sprechen. Mein ADSL-Modem ist auch nur gemietet, da wiederum ist es mir egal.

CU
Olaf
Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
Game Over Olaf19

„ Komisch - genau so empfinde ich das auch. Ich kann es nur nicht logisch und...“

Optionen

Wenn's so ist, die Aufkleber auf den Nummernschildern meines Autos sind auch nur vom TÜV und der Bundesrepublik "geliehen".
Ich möchte auch meinen Rechner "kennen" mit seinen ganzen Fehlern und Macken. Aber das wichtigste Argument ist immer noch: Meine Daten gehören mir und ich muss heute schon aufpassen, dass sie nicht gemopst werden, ohne alle philosophischen Bedenken. Als Konsequenz könnte ich dann eine Webseite machen, auf der ich alles, was so um mich passiert, poste. Mit entsprechenden Dokumenten, Kontonummern etc. Wenn mir dann das Fell über die Ohren gezogen eird, kann ich mich nicht beschweren. Daten sind ein wertvolles Gut, weil mit ihnen allerhand Unsinn angestellt werden kann. Denkt an George Orwell. Wenn die Katze aus dem Sack ist, ist sie nie mehr dahin zurückzubringen. Die allergrößte Paranoia ist gerade gut genug.
Viele Grüße!

bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 Game Over

„Wenn s so ist, die Aufkleber auf den Nummernschildern meines Autos sind auch nur...“

Optionen
Wenn's so ist, die Aufkleber auf den Nummernschildern meines Autos sind auch nur vom TÜV und der Bundesrepublik "geliehen".

Das ist aber auch ein ganz extremes Beispiel für ein "Low-Interest-Objekt" ;)

Vor allem kannst du mit den Aufklebern nichts anfangen. Die müssen einfach nur da sein, damit es keinen Ärger gibt. Einen darüber hinausgehenden spürbaren Nutzen hast du nicht - insofern kein Vergleich mit der Technik.

Als Konsequenz könnte ich dann eine Webseite machen, auf der ich alles, was so um mich passiert, poste. Mit entsprechenden Dokumenten, Kontonummern etc. Wenn mir dann das Fell über die Ohren gezogen eird, kann ich mich nicht beschweren.

Das Witzige daran ist - genau so in der Form würde es kein Mensch machen. In anderer Form hingegen schon - siehe Facebook.

CU
Olaf
Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
hajo20 Xdata

„Auch wenn es besitzergreifend erscheint, ist ein Rechner auch etwas...“

Optionen

Ich hab mal den Ingolf Lück in einer Fernsehshow gesehen wie er von seinem Twitter erzählt hat und mit seinem Mobil-Phone aufgeregt hin und her fuchtelte.
Der kam mir vor wie ein 14 jähriger Teenie,das fand ich (auch ein alter Spießer) ja schon fast peinlich.
Aber naja der ist Komiker-halt nein Comedian !
gruß hajo20

bei Antwort benachrichtigen
Prosseco Michael Nickles

„Apps etablieren sich als Gehirn-Prothesen“

Optionen

Richtig und weise gesagt Michael. Ich weiss nicht mehr wie die Industrie noch mehr die leute es alles bequem machen will. Fehlt nur nur noch, das aus dem App, die virtuelle Hand rauskommt und in die Nase bohrt aus mentale faulheit, der bequemlichkeit. LOL

Gruss
Sascha

Das ist keine Signatur. Sondern ich putz hier nur
bei Antwort benachrichtigen
Xdata Prosseco

„Richtig und weise gesagt Michael. Ich weiss nicht mehr wie die Industrie noch...“

Optionen

:-) ;-)

bei Antwort benachrichtigen
soppiy Prosseco

„Richtig und weise gesagt Michael. Ich weiss nicht mehr wie die Industrie noch...“

Optionen

Genau meine Meinung,

nehme man diesen Leuten ihr elektronisches Spielzeug weg, die würden rumlaufen wie Falschgeld.
Mal eine Tag kein Twitter kein Facebook oder ähliches, die würden doch garnicht mehr wissen wie mal leben soll.

Dumme Gedanken hat jeder, aber der Weise verschweigt sie.(http://www.z-mj.de)
bei Antwort benachrichtigen
Xdata soppiy

„Genau meine Meinung, nehme man diesen Leuten ihr elektronisches Spielzeug weg,...“

Optionen

und Prosseco

Solange sich alles in
normalen
bewegt..

Aber klar, Apps erscheinen ja noch einigermaßen gesund;
solange man es nicht übertreibt.

Was aber, vorgestern glaube ich in einer Sendung gelaufen ist, ist schon krank.
Da hat einer nahezu die echte Welt ambivalent mit den modernen Netzen vermischt, ja die Scheinwelt für die reale gehalten.

Wer bei so einem Realitätsverlust kein flaues Gefühl in der Magengegend bekommt......
-- hat eine Wahrnehmungsstörung.

Dagegen sind Apps oder Facebook normal - ein harmlos erscheinender Genuß.

Man kann nur hoffen, solche Typen die die virtuelle Scheinwelt für realer als die echte halten, werden keine Entscheider oder erlangen an falscher Stelle Macht.

bei Antwort benachrichtigen
Systemcrasher Xdata

„und Prosseco Solange sich alles in normalen bewegt.. Aber klar, Apps erscheinen...“

Optionen

Man kann nur hoffen, solche Typen die die virtuelle Scheinwelt für realer als die echte halten, werden keine Entscheider oder erlangen an falscher Stelle Macht.


Sind sie aber doch.

Oder glaubst Du etwa, Politiker leben nicht in einer Scheinwelt?

wobei das ort "Schein" hier durchaus mehrere Bedeutungen haben kann.....
Wenn ich Rentner bin, dann nörgele ich den ganzen Tag. Das wird bestimmt lustig. :)
bei Antwort benachrichtigen
RedRed2x Prosseco

„Richtig und weise gesagt Michael. Ich weiss nicht mehr wie die Industrie noch...“

Optionen
Fehlt nur nur noch, das aus dem App, die virtuelle Hand rauskommt und in die Nase bohrt aus mentale faulheit...

Genau diese App fehlt mir noch. Wo gibt es sie - natürlich samt passendem Gerät dazu?!? Bin einfach zu bequem danach zu suchen. Wer hilft mir bzw. kann mir Bezugsquellen nennen?

;-))

redred2x
bei Antwort benachrichtigen
Xdata RedRed2x

„ Genau diese App fehlt mir noch. Wo gibt es sie - natürlich samt passendem...“

Optionen

Zu faul.

Ohne entsprechende App, wie man Bezugsquellen für so eine App findet, findet man eine solche App nie :-)

Und einfach normal danach suchen, also ohne entsprechende App
-- Undenkbar!

Ansonten gilt natürlich:

Zu faul.

bei Antwort benachrichtigen
Prosseco Xdata

„Zu faul. Ohne entsprechende App, wie man Bezugsquellen für so eine App findet,...“

Optionen

Richtig Xdata,

schau wie jetzt, da hat man mir ein Adobe Xerox 8812 Plotter gebracht. Fast unbenutzt. So ich werde mich mal einweisen. Centronics, Serial, Appletalk und noch den Versatec Parallel Interface. Ich dachte ich spinn.Das Handbuch wie eine Bibel. Muss mit das eingebaute Floppy anlaufen lassen und und noch mehr wegen das Drucken.

Heute Drucker mit wenige Tasten und noch mehr mit die Bedienfuehrung des Software. PCL 5 oder 6, Postscript und noch zig misst. Wie viele Formate gibt es denn auf der Welt mit Dateien. Ist ein gp3 besser als ein mp4. I

Das andere. Wenn man vor dem PC alter an sieht. Dann musste man seine studierende Tage in die Buecherein laufen und verbringen, Buecher schleppen und schreiben bis es qualmt.

Heute geht ja alles noch einfacher. Buch und Adobe OCR, scannen. Voila. Lesen tut man ja nicht mehr so viel. App nehmen die einem noch die faulheit ab, weil man es sich ja gemuetlicher und schneller haben will. Reparieren von aller art. Voila Google Youtube.

Sicherlich ist ja Heute alles in eine weise einfacher aber auf die andere noch komplizierter geworden. Frueher DJ's mit LP heute gibt es Notebook und Abbletton. Bis man den Abbleton auswendig gelernt hat, braucht es seine Zeit. Elektronische Musik ist heute ueberall auf der Welt noch mehr verbreitet, das es keine Individualitaet mehr gibt was einiges zu produzieren. Weil einfach etwas vom etwas abgekupfert wird.

Frueher musste man mit Stifte und Lineale Planungen zeichnen. Heute Autocad. Klar es muss so sein weil der Technische vorschritt voran geht. Nur ich sehe das Menschen mehr verdummen. Schule und in die 4. Klasse braucht man schon ein Taschenrechner. F1 Piloten braucht Gas, Bremse und Spiegel mit das Lenkrad. Heute ist das Lenkrad schlimmer als ein Xbox Joystick. Aber man muss ja immer uebers limit gehen und noch mehr kluege Koepfe hervor zaubern. Erfinder gab es nennenswerte. Heute hoert man nichts

Kann auch verstehen, das es Menschen immer gibt die begabter sind. Nur ich sehe das an mein Sohn. Meine Frau schimpft weil er nur draussen ist beim Fussball spielen als zu Hause. Nur was soll er zu hause, da Langweilt sich er.

Gruss
Sascha

Das ist keine Signatur. Sondern ich putz hier nur
bei Antwort benachrichtigen
Systemcrasher Prosseco

„Richtig und weise gesagt Michael. Ich weiss nicht mehr wie die Industrie noch...“

Optionen

>cite>Fehlt nur nur noch, das aus dem App, die virtuelle Hand rauskommt und in die Nase bohrt aus mentale faulheit, der bequemlichkeit. LOL>/cite>

Die wäre genau das, worauf ich schon lange warte.

endlich keine schmutzigen Finger mehr beim Nasenpopeln!

:D :D :D

Wenn ich Rentner bin, dann nörgele ich den ganzen Tag. Das wird bestimmt lustig. :)
bei Antwort benachrichtigen