Laptops, Tablets, Convertibles 11.572 Themen, 53.493 Beiträge

News: Zwei Monate nach Marktstart

Apple hat jetzt 2 Millionen Ipads verkauft

Michael Nickles / 12 Antworten / Baumansicht Nickles

Bereits der Verkaufstart des Apple Ipad vor rund zwei Monaten war ein Kracher. Die ersten Modelle waren quasi schlagartig ausverkauft. Bereits nach vier Wochen knackte Apple die 1 Millionen Marke (siehe Apple Ipad bereits eine Million Mal verkauft).

Und obwohl es inzwischen durchaus Kritik an Apples Tablet-PC gibt (keine Flash-Unterstützung), verkauft sich das Ding nach wie vor wie verrückt. Jetzt hat Apple offiziell verkündet, dass weltweit bereits 2 Millionen Ipads verkauft wurden. Ein Grund fürs Knacken der zweiten Millionenmarke, war sicherlich, dass die Ipads seit Wochenende auch in Deutschland und weiteren acht Ländern an den Start gingen.

Die weltweite Vermarktung hatte sich zunächst wegen Lieferschwierigkeiten verzögert. Offizielle Zahlen, wie sich die Ipads in den einzelnen Ländern verkauft haben, gibt es bislang nicht.

Michael Nickles meint: Mich erstaunt unverändert, wie viele Menschen für so ein Gerät der ersten Generation, das zudem nicht gerade billig ist, weltweit Schlange stehen. Denn: inzwischen sind durchaus erstzunehmende Alternativen im Anmarsch.

Unter anderem Asus hat auf der Computex-Messe gerade seine ersten Ipad-Konkurrenzprodukte vorgestellt, genannt "EE Tablet" und "EE Pad". Gewiss zur Freude von Microsoft sind die "EE Pad"-Modelle (eins mit 10 Zoll und eines mit 12 Zoll Display) mit einer kompakten Windows 7 Version bestückt.

Beim Modell mit größerem Display lässt sich zudem optional eine Tastatur andocken, was das Gerät sicher eher zu einem Notebook-Ersatz macht, als Apples Ipad. Ob die Modelle preislich günstiger als die Ipads sind, spielt weniger eine Rolle, als ihre technischen Vorteile. Flash funktioniert und auch eine Webcam ist im Gegensatz zum Ipad gleich drinnen.

Bei der Akku-Laufzeit verspricht Asus bis zu 10 Stunden. Mit Spannung sind natürlich auch kommende Tablet-PCs mit Linux und Google-Betriebssystemen zu erwarten. Kurzum: es gibt bald viele Alternativen.

bei Antwort benachrichtigen
hannes43 Michael Nickles

„Apple hat jetzt 2 Millionen Ipads verkauft“

Optionen

Von Wirtschaftskrise keine Spur was!
Aber es gibt auch genug Idioten wo lieber der Kühlschrank leer ist, aber solch ein Ding haben wollen.
Haben haben haben, da habe ich auch einen Kanditaten in meiner Nähe, auch wenns dann sofort in ein Ecke verschwindet, aber haben. Der Blödmann gibt Haus und Hof für Elektronikkram aus.

Die sind ja nicht schlecht die Teile, aber für mich viel zu teuer. Oder besser, dass ist es mir nicht Wert.
Und wenn ich Geld für solch ein Extrakram hätte, bin ich lange nicht so bescheuert mich morgends um 2 dafür anzustellen. oder überhaupt dafür stundenlang zu stehen. Man sowas tut weh.

bei Antwort benachrichtigen
greb Michael Nickles

„Apple hat jetzt 2 Millionen Ipads verkauft“

Optionen

Bitte bitte liebe Konkurrenz: nehmt endlich gute Technik, Android und macht dieser leidigen Geschichte ein Ende und gebt diesen grössenwahnsinnigen Messias eins auf den Deckel. Ich kanns nicht mehr ertragen, wenn die Median tagtäglich voll von diesem Schrott ist.

Falls Apple dann doch mal daran denken sollte, nicht nur eine gute Oberfläche, sondern auch:

- eine vernünftige Menüsteuerung (Kontext)
- gute Technik (z.B. austauschbare Akkus, unterschiedliche Designs usw.)
- komplette Software (inkl. Flash oder was auch immer)
- viele Schnittstellen (Hardware)
- nicht proprietäre Tools und Apps

... zu liefern, bzw. zuzulassen, dann werde ich der grösste Fan, aber bis dahin geht's wohl noch 1'000 Jahre ...

bei Antwort benachrichtigen
herminator01 Michael Nickles

„Apple hat jetzt 2 Millionen Ipads verkauft“

Optionen

Was haben sie alle gegen Microsoft gewettert.
Monopolist, ausnutzen von Abhängigkeiten, niedermachen aufkeimender Konkurenz usw.
Mitlerweile beginen sie sich langsam aus der Umklammerung von Microsoft zu lösen durch Alternativprodukte wie z.B. Linux.
Doch was passiert jetzt? Ein neuer IT-Messias ist aufgetaucht und sie laufen ihm wie die Lemminge hinterher und begeben
sich in die nächste Abhängigkeit. Als ob sie garnichts dazugelernt hätten.
Und hinterher, wenn die Erkenntnis durchdringt daß Apple auch sie auch nur am Gängelband führt, ist das Geschrei groß.
Aber bis dahin werden voraussichtlich Jahre vergehen.

Grüße Hermann


Ein IT-Hersteller ist gut,
wenn er seine Kunden so schnell über den Tisch zieht,
daß die dabei erzeugte Reibungshitze von diesen als Netswärme empfunden wird

bei Antwort benachrichtigen
Fetzen Michael Nickles

„Apple hat jetzt 2 Millionen Ipads verkauft“

Optionen

Das Tempo, mit dem laufend bessere Alternativen angekündigt werden zeigt mir, wie wenig innovativ das neue Spielzeug in Wahrheit ist. Mir stellt es sich fast so dar, als würden die Hersteller einfach die Tastatur weglassen, den normalen LCD durch einen Touchscreen ersetzen und schon ist man technisch auf einem besseren Level, als Apple. Wen auch immer es noch dazu treibt ein Ipad zu kaufen, er/sie/es hat mein Mitleid.

Das wahre Leben ist nicht der Kampf zwischen Gut und Böse, sondern zwischen Böse und noch Schlimmeren!(Joseph Brodsky)
bei Antwort benachrichtigen
floytt Fetzen

„Das Tempo, mit dem laufend bessere Alternativen angekündigt werden zeigt mir,...“

Optionen

Schonmal ein iPad in der Hand gehabt und ausprobiert oder ist das einfach nur das übliche unfundierte Bashing?

bei Antwort benachrichtigen
Fetzen floytt

„Schonmal ein iPad in der Hand gehabt und ausprobiert oder ist das einfach nur...“

Optionen

Wie kann ich USB ausprobieren, wenn es keine Dose hat? Wie kann ich Multitasking testen, wenn es dazu nicht in der Lage ist? Echte Frage, oder nur unfundiertes Flamen?

Das wahre Leben ist nicht der Kampf zwischen Gut und Böse, sondern zwischen Böse und noch Schlimmeren!(Joseph Brodsky)
bei Antwort benachrichtigen
floytt Fetzen

„Wie kann ich USB ausprobieren, wenn es keine Dose hat? Wie kann ich Multitasking...“

Optionen

Was war an meiner Frage schwierig: "Schonmal ein iPad in der Hand gehabt?". Ich habe nichts von USB oder Multitasking gefragt. Ein einfaches "Nein, habe es noch nie in der Hand gehabt" hätte gereicht.

bei Antwort benachrichtigen
ubakthelinuxer Michael Nickles

„Apple hat jetzt 2 Millionen Ipads verkauft“

Optionen

http://derstandard.at/1263706161553/Pressestimmen-Elf-Dinge-die-dem-iPad-das-Genick-brechen

Durchlesen und verstehen.
Lassen wir den Dingen seinen Lauf. Es bleibt abzuwarten, ob die angesprochenen Dinge wirklich, verbessert werden, oder ob Mr. Jobs dem Flehen seiner Jünger keine Beachtung schenkt.
Wie dem auch sei. Ich bin nicht wirklich abgeneigt, mir ein solch portables Teil zu zulegen, aber ICH möcht schon der Herr über mein Gerät sein, und mir nicht vorschreiben lassen, was und wie ich etwas verbinde.

Ich weiss nicht, ob es besser wird, wenn es anders wird. Aber es muss anders werden, wenn es besser werden soll

bei Antwort benachrichtigen
greb Michael Nickles

„Apple hat jetzt 2 Millionen Ipads verkauft“

Optionen

Hatte heute ein 11 Zoll Acer Notebook in der Hand, wo man den Bildschirm um 180 drehen, abklappen und das Ganze bei somit geschützter Tastatur als Touch-Pad verwenden kann. Genau so, aber nur ein bisschen dünner und günstiger sollte es sein, dann hat man, was man braucht ...

bei Antwort benachrichtigen
Alpha13 greb

„Hatte heute ein 11 Zoll Acer Notebook in der Hand, wo man den Bildschirm um 180...“

Optionen
bei Antwort benachrichtigen
soppiy Michael Nickles

„Apple hat jetzt 2 Millionen Ipads verkauft“

Optionen

Hallo,

wenn ich mir vorschreiben lassen will was ich auf meinen von meinem Geld gekauften Gerät installieren
darf und was nicht wäre das ipad von Interesse für mich.

Ist es aber nicht, möchte immer noch selbst entscheiden was auf meinen Computer raufkommt und was nicht. Ist doch sowie so nur was zum angeben.

Soppiy

Dumme Gedanken hat jeder, aber der Weise verschweigt sie.(http://www.z-mj.de)
bei Antwort benachrichtigen
Flat Eric Michael Nickles

„Apple hat jetzt 2 Millionen Ipads verkauft“

Optionen

Ich persönlich halte von den iphones,ipods und ipads garnichts.
Nicht nur wegen der Technik (z.B. fehlendes Flash,Akkwechsel selbst unmöglich),dem Knebeln an den Applestore,sondern auch wegen der unmenschlichen Arbeitsbedingungen beim Hersteller Foxconn.

http://www.n24.de/news/newsitem_6096435.html

Für umgerechnet 100€ im Monat müssen die dort Akkord knechten.
Wenn man dann mal darüber nachdenkt,für wieviel Kohle Apple seine Produkte unter`s Volk bringt,könnte einem schlecht werden.
Geht jedenfalls mir so,sorry.

bei Antwort benachrichtigen