Laptops, Tablets, Convertibles 11.572 Themen, 53.493 Beiträge

News: Das Apple Surface Pro - Verzeihung - das Apple Ipad Pro

Apple bringt Ipad Pro mit Stifteingabe auf den Markt

xafford / 11 Antworten / Baumansicht Nickles
Das nagelneue Apple Ipad Pro (Quelle: Screenshot www.apple.com)

Es wurde von informierten Kreisen schon seit längerem vermutet, nun ist es bestätigt: Auf der heutigen Apple Keynote hat das Unternehmen ein Ipad Pro mit optionalem Stift (Stylus) vorgestellt.

Das Tablet hat neben einem schnellen Mobilprozessor (A9X mit 64Bit) mit schneller Grafikeinheit und einem CoProzessor zur Signalverarbeitung (M9) und einer sehr hohen Auflösung (2732 x 2048 Pixel) auf einem Display mit 12,9 Zoll Diagonale die lange erwartete und von vielen Kunden geforderte Stifteingabe.

Der Apple Pencil - nein, es ist kein Stylus (Quelle: Screenshot www.apple.com)

Der nicht zum Lieferumfang gehörende "Apple Pencil" wird über Bluetooth verbunden, erfasst Druckstufen und Neigung und soll sich dazu sehr gut für kreative Anwendungen wie Skizzen und Grafiken eignen. Laden lässt sich der Apple Pencil über den Lightning-Anschluss des Ipad Pro.

Weitere Anschlüsse am Gerät sind der Kopfhörer-Anschluss, ein Smart-Connector, zum anschließen des optionalen "Smart Keyboard" und... ja, das war es auch schon - aber dafür gibt es das Ipad Pro in den Farben Silver, Gold und Space Gray.

Die Tastatur "Smart Keyboard" (Quelle: Screenshot www.apple.com)
Auch die Preise für das Gerät stehen schon fest und unterscheiden sich je nach Speicherausstattung. In der günstigsten Version mit 32 GB (nicht aufrüstbaren) Speicher kostet es 799$ (zuzüglich Steuern) und mit zusätzlichem Mobilfunkmodem (ob hier ein SIM-Kartenslot, oder Apples "fest verlötete" SIM zum Einsatz kommt ist mir noch unbekannt) werden 1079$ fällig. Auch das Zubehör ist preislich - sagen wir einmal - ambitioniert. Der Apple Pencil geht für 99 $ über den Ladentisch, das Smart Cover liegt preislich bei 169 $. In Anbetracht des Wechselkurses und der nicht enthaltenen Steuern ist davon auszugehen, dass dies mindestens auch den Preisen in Euro entspricht.

Verkauft werden soll das Ipad Pro ab November und ist damit rechtzeitig für den Weihnachtseinkauf verfügbar.

xafford meint:

Ich kann mir eine gewisse Häme nicht verkneifen - alle Fans von Apple mögen mir das bitte verzeihen - denn ich muss immer wieder an die Worte von Steve Jobs denken: "Who wants a Stylus?" (Wer will einen Stift? [zur Bedienung mobiler Geräte]). Anscheinend will Apple nun einen "Stylus".

Ansonsten will ich einmal ganz hämisch das Ganze zusammen fassen:

  • Apple bringt ein Ipad "Pro" zu einem ambitionierten Preis auf den Markt.
  • Dieses Pro-Modell nutzt einen Mobilprozessor und ein Betriebssystem, wleches nur Apps unterstützt.
  • Es bietet einzig einen Lightning-Anschluss (abgesehen vom Standard-Kopfhöhrer-Anschluss und dem Smart Connector für die Tastatur).
  • Es hat riesiges 12,9 Zoll großen Display, aber keinen Standfuß.
  • Die (optionale) Tastatur erlaubt das Aufstellen des Tablet, jedoch anscheinend nur in einem festen Winkel (im Gegensatz zu dem im Microsoft Surface verbauten Standfuß direkt im Tablet, welcher beliebige Winkel erlaubt).
  • Der Stift ist über Bluetooth angebunden und kein Modell mit einem professionellen Digitizer von Wacom oder N-Trig (ob er eventuell trotzdem so gut, oder besser funktioniert wird sich zeigen).
  • Aufgrund der Plattform laufen nur Apps aus dem App-Store, keine professionellen Anwendungen für Mac OS.
  • Trotz des recht ambitionierten Preises kosten Pencil und Smart Keyboard noch einmal einiges extra (was bei Apple eigentlich nicht sonderlich verwunderlich ist) - da dachte man schon, die Aufpreis-Politik seitens Microsoft beim Surface 3 sei gewagt.

Für meinen Geschmack sind das alles sehr viele Einschränkungen für ein "Pro"-Gerät. Würde dieses Tablet mit Mac OS statt iOS laufen, ich könnte verstehen auf welche Zeilgruppe es ausgerichtet wäre. So jedoch hat Apple ein riesiges Tablet mit Stift (wer ihn denn kauft) welches für normale Anwender nicht viel mehr kann, als ein wesentlich günstigeres Ipad, außer vielleicht etwas schneller.

Für professionellere Anwender hätte es ein großes Display, eine hohe Auflösung und einen (eventuell sehr guten) Stylus zu bieten, ist aber durch ein mobiles Betriebssystem für Mobiltelefone und Tablets eingeschränkt was die Software-Nutzung angeht.

Den Seitenhieb auf den Microsoft Surface Pro Klon erspare ich mir dann letztendlich doch, denn eigentlich ist es der Klon eines Microsoft Surface RT (und was mit dem geschehen ist weiß der informierte Leser ja).

Pauschalurteile sind immer falsch!!!
bei Antwort benachrichtigen
gelöscht_238890 xafford

„Apple bringt Ipad Pro mit Stifteingabe auf den Markt“

Optionen
Apple bringt Ipad Pro mit Stifteingabe auf den Markt

Das hat Samsung schon seit Jahren (Samsung Note).
Und auf meinem Note, mit Android, sind sogar Microsoft Word und Exel installiert.Überrascht

bei Antwort benachrichtigen
luttyy xafford

„Apple bringt Ipad Pro mit Stifteingabe auf den Markt“

Optionen

Die Käufer müssen erst einmal gefunden werden!

Was wurde nicht alles spekuliert, bis zur USB3-Schnittstelle...

Nicht mal eine Maus haben sie zustande gebracht, ein dürrer Stift, den mein Samsung 10.1 schon längst serienmäßig hat und eine Maus funktioniert auch daran!!

Wie es die Kiste in die oberen Etagen von Firmen schaffen soll, ist mir ein Rätsel.

Wer kauft sich denn so ein ein Apple-Teil um anschließend MS-Zeug darauf zum laufen zu bringen?

Die Kiste kann nix, mit Zubehör total überteuert und ich bin nach dieser Veröffentlichung davon geheilt, mir so ein Teil anzuschaffen. Es bleibt bei meinem Air2, ferddich...

Da habe ich bessere Ideen, um die Kohle unter das Volk zu bringen..;-))

Gruß

bei Antwort benachrichtigen
Fetzen luttyy

„Die Käufer müssen erst einmal gefunden werden! Was wurde nicht ...“

Optionen
Wie es die Kiste in die oberen Etagen von Firmen schaffen soll, ist mir ein Rätsel.

Ab einer gewissen Etagenhöhe zählt nicht mehr der Preis, sondern nur, ob man etwas hat, was der Untergebene nicht bekommt. Der Preis ist egal, denn den bezahlt die Firma und dafür gibt es eben wieder 0,5 Prozentpunkte weniger, bei der nächsten Lohnerhöhung für die Handlanger. Frei nach dem Motto, eure Armut kotzt mich an.

Als ich mir die Jubelarien zum neuen Telefon durchgelesen habe, war ich etwas amüsiert. Da werden Dinge als fantastische Neuerung gefeiert, die in Billigmarken-Telefonen schon seit Jahren Standard sind. Sollen wir wetten, dass die damit durch kommen und ihren Reibach machen?!

Mir gefällt das neue IPhone, aber nur für den halben Preis. Und um beim Thema zu bleiben, dieses Tablett ist mehr als flüssig, ...nämlich überflüssig! Sollen wir wetten, dass es keinen Schacht für den Stift gibt...

Das wahre Leben ist nicht der Kampf zwischen Gut und Böse, sondern zwischen Böse und noch Schlimmeren!(Joseph Brodsky)
bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 Fetzen

„Ab einer gewissen Etagenhöhe zählt nicht mehr der Preis, ...“

Optionen
Ab einer gewissen Etagenhöhe zählt nicht mehr der Preis, sondern nur, ob man etwas hat, was der Untergebene nicht bekommt. Der Preis ist egal, denn den bezahlt die Firma

Bei einem Kumpel in der Firma haben vor Jahren die Mitarbeiter einer ganz bestimmten Abteilung – afair war es nicht der Vertrieb! – ein iPad mini zu Weihnachten geschenkt bekommen. Alle anderen Mitarbeiter erhielten einen Eiskratzer, worüber sich besonders die Nicht-Autofahrer herzlichst gefreut haben.

Kurz darauf erschien im Intranet eine Anzeige:
"Tausche Eiskratzer gegen iPad" :-D

CU
Olaf

Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
giana0212 xafford

„Apple bringt Ipad Pro mit Stifteingabe auf den Markt“

Optionen

Hi.

Die große Revolution wurde wohl nicht ausgerufen, ein paar Verbesserungen hier und da.

Habe erstmal nur eine Zusammenfassung gesehen:

https://www.youtube.com/watch?v=Qxho3VRlekE

Alles wie immer: Besser, größer, schneller. (teurer?)

Ein Irrtum dieser Zeit ist es, Glück mit Besitz zu verwechseln.
bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 xafford

„Apple bringt Ipad Pro mit Stifteingabe auf den Markt“

Optionen
...denn ich muss immer wieder an die Worte von Steve Jobs denken: "Who wants a Stylus?" (Wer will einen Stift? [zur Bedienung mobiler Geräte]).

Na das ist doch klar! Das sind dieselben Leute, die mehr als 640 kB Speicher brauchen :-))

Ich kann mir eine gewisse Häme nicht verkneifen - alle Fans von Apple mögen mir das bitte verzeihen

Kann ich gut verstehen. 99 USD, gern auch 1:1 "umgerechnet" in 99 EUR, für einen Stift ist schon des Wahnsinns kesse Beute. Dafür kaufen andere Leute ein ganzes Smartphone.

Wenn überhaupt das Konstrukt Tablet plus Stift, wäre das Galaxy Note mein Favorit. Bei Samsung kostet der Stift dann auch gleich nur 1/7 dessen, was man für den Stylus hinblättern müsste.

CU
Olaf

Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
mumpel1 Olaf19

„Na das ist doch klar! Das sind dieselben Leute, die mehr als 640 ...“

Optionen

Hallo!

(...) Bei Samsung (...)

.. ist der Stift dafür nicht so handlich wie ein "richtiger" Stylus. Zwinkernd

Bei Apple zählt nicht dass es etwas kann, sondern das man es hat.

Gruß, René

RibbonX-Workshop: http://www.rholtz-office.de/ribbonx/start
bei Antwort benachrichtigen
Fetzen Olaf19

„Na das ist doch klar! Das sind dieselben Leute, die mehr als 640 ...“

Optionen
Bei Samsung kostet der Stift dann auch gleich nur 1/7 dessen, was man für den Stylus hinblättern müsste.

Das stimmt so nicht, denn der Stift ist mit dabei, also kostet der so besehen nichts extra. Auch bei den Notes ist der Stift dabei. Nichts, wenn man viel schreiben muss, aber praktisch zu haben.

Das wahre Leben ist nicht der Kampf zwischen Gut und Böse, sondern zwischen Böse und noch Schlimmeren!(Joseph Brodsky)
bei Antwort benachrichtigen
gelöscht_238890 Fetzen

„Das stimmt so nicht, denn der Stift ist mit dabei, also kostet ...“

Optionen
Nichts, wenn man viel schreiben muss, aber praktisch zu haben.

Richtig, übrigens auch zum Zeichnen (Skizzieren).

bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 Fetzen

„Das stimmt so nicht, denn der Stift ist mit dabei, also kostet ...“

Optionen
denn der Stift ist mit dabei, also kostet der so besehen nichts extra. Auch bei den Notes ist der Stift dabei.

Okay, in dem Punkt muss ich mich korrigieren. Das Preisverhältnis 99 EUR : 15 EUR greift nur dann, wenn man einen Ersatz- oder Zweitstift benötigt.

Könnte man eigentlich den günstigen Samsung-Stift auch am iPad nutzen...? Ich meine, woher will das Pad wissen, wer der Hersteller der "harten Spitze" ist, die über das Display fährt? Falls es das doch bemerkt: es wird sicherlich demnächst alternative Anbieter geben, die "apple-kompatible" Stifte deutlich günstiger anbieten.

@mumpel,

Bei Apple zählt nicht dass es etwas kann, sondern das man es hat.

Das lese ich als langjähriger Apple-Anwender zwar nicht gern, fürchte aber, dass du damit recht hast. Wenigstens insofern, als dass es bei vielen tatsächlich so ist.

CU
Olaf

Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
Fetzen Olaf19

„Okay, in dem Punkt muss ich mich korrigieren. Das ...“

Optionen
Das Preisverhältnis 99 EUR : 15 EUR greift nur dann, wenn man einen Ersatz- oder Zweitstift benötigt.

Ähm, nein. Alles ist relativ und wenn ich den Apple-Stift extra erwerben muss, dann sieht das Verhältnis bei Ersatz 2:1 aus, also 198€:15€. Was für mich noch schwerer wiegt, ist dass man den Samsung-Stift in ein gesondertes Fach stecken kann, während das Apple-Teil so herumfliegt, die Wahrscheinlichkeit eines Verlusts also deutlich höher ist.

Die Stifte haben eine Erkennung drin, man merkt das am höheren Batterieverbrauch. Ich glaube nicht, dass der zugegeben etwas zu schmale Samsung-Stift von Apple erkannt wird.

Das wahre Leben ist nicht der Kampf zwischen Gut und Böse, sondern zwischen Böse und noch Schlimmeren!(Joseph Brodsky)
bei Antwort benachrichtigen