Datenträger - Festplatten, SSDs, Speichersticks und -Karten, CD/ 19.274 Themen, 105.867 Beiträge

News: Bereits 15 Millionen?

Angeblicher Trend zu Cloud-Speicher statt Festplatten

Michael Nickles / 25 Antworten / Baumansicht Nickles

Schenkt man einer aktuellen Umfrage des Bitkom Glauben, sind die Deutschen begeistert von Online-Speicher. Bereits 15 Millionen sollen Daten statt auf Festplatte bei Online-Speicherdiensten ablegen.

Bereits jeder vierte Internetnutzer (27 Prozent) ab 14 Jahren verwendet Dienste wie Dropbox, Google Drive oder Microsoft OneDrive.

Analysiert wurden wie meist auch die Altersklassen. Beliebt sind Online-Speicherdienste vor allem bei Jüngeren. Jeder Dritte (34 Prozent) der 14- bis 29-jährigen Internetnutzer lagert Dateien in der Cloud. Von den 30- bis 49-jährigen nutzen 28 Prozent Cloud-Dienste, bei den 50- bis 64-jährigen gut jeder vierte Internetnutzer (26 Prozent). Selbst 7 Prozent der Internetnutzer ab 65 Jahren speichern Dateien online.

Laut Bitkom vereinfachen Online-Speicherdienste die Dateiverwaltung- und -sicherung erheblich, Dokumente und Bilder sind von überall verfügbar und lassen sich einfach teilen. Nutzer von Online-Speicher tun das nach aktueller Erkenntnis fast ausschließlich für private Zwecke.

90 Prozent sind Privatnutzer, füllen ihren Online-Speicherplatz mit Bildern und Dokumenten. Zwei Drittel der Cloud-Nutzer speichern dort Fotos. 53 Prozent vertrauen der Cloud Briefe an und 42 Prozent archivieren ihre Musik. Rechnungen speichern lediglich 9 Prozent online.

Michael Nickles meint:

Das klingt alles recht bombastisch. Ich halte die Analyse aber für Stuss, weil die vielleicht wichtigsten Informationen fehlen, Fragen offen bleiben. Und zwar, wie viele der Befragten nicht nur kostenlosen Cloud-Speicher nutzen, sondern dafür zahlen. Und vor allem, ob sie Cloud-Speicher überhaupt wirklich bewusst nutzen.

Bei diversen Smartphones ist bekanntlich Cloud-Speicher automatisch mit dabei, Android-Geräte bieten Cloud-Speicher von Google an. Und auch soziale Netzwerke sind quasi "kostenloser" Cloud-Speicher für Bilder und dergleichen. Bei Betriebssystemen wie Windows 8 ist gratis "Lock-Cloud-Speicher" nur einen Mausklick entfernt.

Und natürlich bietet es sich an, Cloud-Speicher zum Verteilen von "Urlaubsfotos" an Bekannte zu nutzen, weil das bequemer als Email-Action ist - oder die einzige Möglichkeit. Ob sich aus derlei Cloud-Nutzung aber ableiten lässt, dass Cloud-Speicher zunehmend als Alternative zu Festplatten genutzt wird, bezweifle ich.

Ich bin übrigens kein Cloud-Gegner. Es gibt einfach extrem praktische Vorteile. Daten sind in der Cloud dank dortiger Backups tatsächlich recht sicher aufgehoben und auch vor Diebstahl geschützt. Und die "Überall-Verfügbarkeit" ist auch praktischer, als USB-Sticks in der Hosentasche.

Auch vorteilhaft ist theoretisch das mit der Daten-Synchonisierung für mehrere Geräte - wenn es hinhaut. Meine Erfahrungen mit dem Telekom-Cloud-Speicher sind bezüglich Datensynchronisation leider extrem schlecht. Meine Versuche das Problem mit der Telekom gemeinsam zu lösen sind leider gescheitert. Auf eine konkrete rekonstruierbare Fehlerbeschreibung hin, kam leider keine Rückantwort mehr.

bei Antwort benachrichtigen
mawe2 Michael Nickles

„Angeblicher Trend zu Cloud-Speicher statt Festplatten“

Optionen
Daten sind in der Cloud dank dortiger Backups tatsächlich recht sicher aufgehoben und auch vor Diebstahl geschützt.

Ersteres mag vielleicht noch zutreffen, Letzteres ist pures Wunschdenken.

Wenn ich meine Daten unverschlüsselt auf fremde Datenträger bringe, habe ich keinerlei Kontrolle über deren weitere Verwendung mehr.

Ich kann allen möglichen Beteuerungen der Betreiber glauben, ich kann hoffen, ich kann träumen: Nachprüfbar beweisen, dass meine Daten wirklich keinen Dritten zugänglich sind, kann es mir niemand!

Bleibt also nur die Verschlüsselung. Und die macht die meisten der erwähnten Vorteile gleich wieder zunichte.

Gruß, mawe2

"When bankers get together for dinner, they discuss Art. When artists get together for dinner, they discuss Money" (Oscar Wilde)
bei Antwort benachrichtigen
Michael Nickles mawe2

„Ersteres mag vielleicht noch zutreffen, Letzteres ist pures ...“

Optionen
Letzteres ist pures Wunschdenken.

Wenn Du Deine Daten zuhause auf eine externe Festplatte backupst und Rechner und Platte  geklaut werden, dann sind sie weg - oder?

Wenn Du Fotos unterwegs im Urlaub machst und Dein Zeugs geklaut wird - was ist dann Dein Diebstahlschutz?

Grüße,
Mike

bei Antwort benachrichtigen
mawe2 Michael Nickles

„Wenn Du Deine Daten zuhause auf eine externe Festplatte ...“

Optionen

Meine Daten sichere ich so, dass die Sicherung an einem anderen Ort gespeichert wird. Aber trotzdem in meinem "Hoheitsbereich" und nicht bei einem Unternehmen, dessen Vertrauenswürdigkeit durch nichts beweisbar ist.

Wenn Du Fotos unterwegs im Urlaub machst und Dein Zeugs geklaut wird - was ist dann Dein Diebstahlschutz?

Dann hab ich mal richtig Pech gehabt. Das ist aber ein Einzelfall. Deswegen alle meine (wirklich wichtigen) Daten in eine Cloud zu legen und quasi komplett zum öffentlichen Zugriff freizugeben, wäre für mich trotzdem keine Lösung!

Gruß, mawe2

"When bankers get together for dinner, they discuss Art. When artists get together for dinner, they discuss Money" (Oscar Wilde)
bei Antwort benachrichtigen
torsten40 Michael Nickles

„Angeblicher Trend zu Cloud-Speicher statt Festplatten“

Optionen

Ich hab mir meinen eigenen Cloudspeicher gebaut, weil ich halt den Anbietern wie Telekom, Google, Dropbox usw nicht traue

Derzeit bin ich vollends damit zufrieden.

Freigeist
bei Antwort benachrichtigen
Michael Nickles torsten40

„Ich hab mir meinen eigenen Cloudspeicher gebaut, weil ich ...“

Optionen

Und wo befindet sich Dein eigener Cloud-Speicher? Was ist bei einem Wohnungsbrand? Was ist bei Diebstahl? Ich möchte Cloud-Speicher für wichtige Arbeitsdateien auf keinen Fall missen.

bei Antwort benachrichtigen
torsten40 Michael Nickles

„Und wo befindet sich Dein eigener Cloud-Speicher? Was ist ...“

Optionen

Der Cloud befindet sich bei HostEurope. Wobei ich damit bald umziehe auf einen eigenen Rootserver, da mir die Einschränkungen der php.ini nicht gefallen.

Ist ein ganz normaler Webserver, auf dem Owncloud installiert ist. Allerdings gibt auch Anleitungen dazu, wie das Ganze bsp auf einem Raspberry Pi installiert.

Freigeist
bei Antwort benachrichtigen
jueki Michael Nickles

„Und wo befindet sich Dein eigener Cloud-Speicher? Was ist ...“

Optionen
Ich möchte Cloud-Speicher für wichtige Arbeitsdateien auf keinen Fall missen.

- und  bist überzeugt davon, das kein anderer Deine Daten nach Brauchbaren durchsucht?
Dann wärest du wohl der einzige, dessen Daten für andere Tabu sind.
Wo sogar Das Merkel abgehört wird...
Ein Brand und ein Diebstahl ist bei mir zumindest nicht die Regel. Auch habe ich noch nie Urlaubsbilder verloren.
Aber ich wäre mir sicher, das jedes einzelne Bit in der Cloud von interessierten Fremden nach verwertbarem durchsucht wird.

Jürgen

- Nichts ist schwerer und nichts erfordert mehr Charakter, als sich im offenem Gegensatz zu seiner Zeit zu befinden und laut zu sagen "NEIN!" Kurt Tucholsky
bei Antwort benachrichtigen
Michael Nickles jueki

„- und bist überzeugt davon, das kein anderer Deine Daten ...“

Optionen
- und  bist überzeugt davon, das kein anderer Deine Daten nach Brauchbaren durchsucht?

Ich backupe dort meine tägliche Arbeit - vor allem Texte und Bilder von/für Nickles.de. Wenn jemand diese Daten durchforstet, wird er nichts finden, was von schwerer Bedeutung für mich wäre.

Grüße,Mike

bei Antwort benachrichtigen
jueki Michael Nickles

„Ich backupe dort meine tägliche Arbeit - vor allem Texte ...“

Optionen
Wenn jemand diese Daten durchforstet, wird er nichts finden, was von schwerer Bedeutung für mich wäre.

Natürlich. Und es ist ganz allein Deine Sache.
Allerdings - obwohl auch ich nichts zu verbergen habe, wäre es mir doch unangenehm, wenn ein Fremder meine ganz normale Familien- Korrespondenz routinemäßig überprüft.

Beispielsweise.

Jürgen

- Nichts ist schwerer und nichts erfordert mehr Charakter, als sich im offenem Gegensatz zu seiner Zeit zu befinden und laut zu sagen "NEIN!" Kurt Tucholsky
bei Antwort benachrichtigen
XAR61 Michael Nickles

„Angeblicher Trend zu Cloud-Speicher statt Festplatten“

Optionen

Wenn Du und ich diesen Clown-Dienst nicht nutzen, dann sind wir schon 2 Prozent der Deutschen, hinzukommen dann noch meine direkten Freunde und schön haben wir satte 10 Prozent welche Ihre Daten nicht der NSA and Co auf den silbernen Tablett präsentieren wollen.  Denn bei dem Gedanken das der Anbieter meine vertraulich abgelegten einfach durchschnüffeln könnte, nur weil er ein leck in seinem Unternehmen vermutet ( wie es "MS" einst mit den Bloggern tat oder " bei Skype und woanders heimlich mit lauschte " ) . Zum anderem sind die Festplatten von heute nicht mehr so klein wie vor 20 Jahren, so das man getrost darauf verzichten kann.

bei Antwort benachrichtigen
dacard Michael Nickles

„Angeblicher Trend zu Cloud-Speicher statt Festplatten“

Optionen

Auch ich nutze die Cloud ganz gerne.

Nur die wirklich wichtigen privaten Daten die niemanden etwas angehen die werden lokal auf einer externen Platte gesichert.

Einige der User hier trauen den Unternehmen wie Google, MS oder Apple in Sachen Clodsicherung nicht über den Weg.

Ich wette die meisten derer nutzen Windows oder Apple und erstellen mit dem OS ihre Daten und Bilder.

Schon in dem Moment wo ihr eure Daten erstellt oder bearbeitet könnte MS eure Daten theoretisch sichten.

Wie verhindert ihr das denn nun, würde mich interessehalber einmal interessieren?

Linux mal ausgenommen!

Back to the Roots, by by Linux. Ich liebe Win 8.1 Pro.
bei Antwort benachrichtigen
mawe2 dacard

„Auch ich nutze die Cloud ganz gerne. Nur die wirklich ...“

Optionen
Schon in dem Moment wo ihr eure Daten erstellt oder bearbeitet könnte MS eure Daten theoretisch sichten.

Aber praktisch nicht.

In der Cloud können sie das dann auch praktisch!

Wie verhindert ihr das denn nun, würde mich interessehalber einmal interessieren?

Mit einem effektiven Sicherheitsmanagement.

Und besonders kritische Daten liegen selbstverständlich auf Rechnern ohne Netzwerkverbindung!

Gruß, mawe2

"When bankers get together for dinner, they discuss Art. When artists get together for dinner, they discuss Money" (Oscar Wilde)
bei Antwort benachrichtigen
dacard mawe2

„Aber praktisch nicht. In der Cloud können sie das dann ...“

Optionen

"Aber praktisch nicht."

Kannst du das denn anhand von Quellen auch belegen? Lächelnd

"In der Cloud können sie das dann auch praktisch!"

Ja aber nur belanglose Dateien.

"Mit einem effektiven Sicherheitsmanagement."

Kannst du das auch etwas genauer beschreiben?

"Und besonders kritische Daten liegen selbstverständlich auf Rechnern ohne Netzwerkverbindung!"

Das ist natürlich ein Argument!

Back to the Roots, by by Linux. Ich liebe Win 8.1 Pro.
bei Antwort benachrichtigen
mawe2 dacard

„Aber praktisch nicht. Kannst du das denn anhand von Quellen ...“

Optionen
Kannst du das denn anhand von Quellen auch belegen?

Nein. Ich kann Dir schließlich schlecht meinen Rechner zur Verfügung stellen, oder?

Ja aber nur belanglose Dateien.

Belanglose Dinge bearbeite ich nicht, sie interessieren mich nicht. Ich muss sie also auch nirgendwo speichern.

Womit ich mich beschäftige (und was ich speichere), ist für mich immer von Belang!

(Die Einschätzung, was belanglos ist und was nicht, ist natürlich etwas sehr Subjektives. Jedenfalls halte ich die Beschäftigung mit Belanglosem für Zeitverschwendung!)

Kannst du das auch etwas genauer beschreiben?

Das würde den Rahmen hier sprengen... Und mal ehrlich: Wenn ich in einem öffentlichen Forum meine Sicherheitsmaßnahmen erläutern würde, wäre das doch ziemlich dämlich, oder?

Aber ein Beispiel habe ich ja schon genannt: PCs, die keine Netzwerkverbindung haben.

Ansonsten: Alles, was über's Internet geht, ist öffentlich. Wenn die Inhalte dabei vertraulich bleiben sollen, müssen sie verschlüsselt sein.

Was ich lokal speichere ist privat und wird nicht veröffentlicht. Natürlich können Fehler passieren und bestimmte Inhalte gelangen vielleicht doch in die Öffentlichkeit. Das wird man wohl nie völlig ausschließen können. Und Verlust durch Hardwarediebstahl oder durch Feuer etc. auch nicht.

Aber es ist ein Unterschied, ob ich Daten selbst bewusst veröffentliche oder ob ich genau das Gegenteil anstrebe!

Gruß, mawe2

"When bankers get together for dinner, they discuss Art. When artists get together for dinner, they discuss Money" (Oscar Wilde)
bei Antwort benachrichtigen
groggyman mawe2

„Nein. Ich kann Dir schließlich schlecht meinen Rechner zur ...“

Optionen
Und mal ehrlich: Wenn ich in einem öffentlichen Forum meine Sicherheitsmaßnahmen erläutern würde, wäre das doch ziemlich dämlich, oder?

Nein!
Aber ich glaube auch dass "dacard" nicht deine intimsten Geheimnisse sehen wollte sondern mal eine Richtung, einen Hinweis, wie man (Du) Daten gut und sicher machen kann. Hinweise auf Absicherung mit Passwörtern bei Dateien oder einzelne Ordnern u.s.w.

Der erste und beste Weg zur Datensicherung führt aber immer noch über die umfassende Information und geringe Streuung von persönlichen Daten im Netz.

-groggyman-

bei Antwort benachrichtigen
torsten40 Michael Nickles

„Angeblicher Trend zu Cloud-Speicher statt Festplatten“

Optionen

Was ich nur nicht begreife .. du hast hier einige (2?) Rootserver, & nepp.de , da kann man doch locker getrennt von nickles.de nen Cloud laufen lassen. Warum alles bei Telekom speichern?

Freigeist
bei Antwort benachrichtigen
Michael Nickles torsten40

„Was ich nur nicht begreife .. du hast hier einige 2? ...“

Optionen

Klar ginge das - aber ich berichte nun mal auch über Cloud-Dienste und nicht jeder hat das Wissen und die Zeit sich so was einzurichten.

bei Antwort benachrichtigen
torsten40 Michael Nickles

„Klar ginge das - aber ich berichte nun mal auch über ...“

Optionen

Nimms mir nicht übel ..

Aber von einer Seite wie nickles.de erwarte ich alternativen zu den gängigen Mainstream. sachen die neue Sichtweisen aufzeigen, und selber zumn nachdenken anregen ...

Dabei die Lämmer wie ein Schäfer in den Massencloud zu leiten, finde ich, für völlig fehlgeleitet .. sry..

Hier gibs genug schlaue Köpfe, die wissen, dass man der Telekom nicht vertrauen sollte ...

Und da erhoffe ich mir grade von einer Seite wie nickles.de, dass da auch alternativen aufzeigt, und auch non-commercal zeugs durchnimmt.

und nicht jeder hat das Wissen und die Zeit sich so was einzurichten.

Und das schreibt du? meinst du das wirklich ernst? Sooft wie du dich mit dem telekomzeugs auseinandersetzt, hättest du es nicht hinbekommen, nen cloud zu installieren? Und selbst wenn, selbst Xaf nicht?

Sry Michi ... aber das kann ich irgendwie nicht glauben, dass keiner von euch weiß, wie man einen Cloud ausserhalb der telekom aufbaut ..

Freigeist
bei Antwort benachrichtigen
Michael Nickles torsten40

„Nimms mir nicht übel .. Aber von einer Seite wie nickles.de ...“

Optionen

Torsten,

ich meinte nicht, dass ICH nicht in der Lage bin eine Cloud zu installieren, sondern dass ich auch an Menschen denken muss, die das nicht können. Und wenn ich über Dinge schreibe, dann probiere ich sie halt auch aus. Drum verwende ich eben auch die gängigen Cloud-Systeme.

bei Antwort benachrichtigen
torsten40 Michael Nickles

„Torsten, ich meinte nicht, dass ICH nicht in der Lage bin ...“

Optionen
ich meinte nicht, dass ICH nicht in der Lage bin eine Cloud zu installieren, sondern dass ich auch an Menschen denken muss, die das nicht können.

1000sende haben dank dir vermutlich ein Linux installiert, dank dem Linux Report. Andere ein Windows, dank den eingien Windows report.

Dann mach einen Cloudreport und vertick den übern Andriodshop .. da verkauft sich "Printmedien" zu massen.

Natürlich muss man da Zeit, arbeitseinsatz, und die womögliche Entlohnung berücksichtigen. Als Buchautor sitzt man sowieso mehr stunden vorm Buch, als das man bezahlt bekommt (behaupte ich jetzt einfach mal)

Aber du lobpreist hier die Telekom, als Cloudsystem, obwohl es wesentlich bessere alternativen gibt.

Leider, bin ich nicht so sprachgewandt, und werde immer wieder leicht ausfallend, sonst täte ich gerne mal was starten über einige Themen. Daher bekommen es einige oft in den falschen  Hals, obwohl es eigendlich garnicht so gemeint ist .. deswegen lass ich das ..

Freigeist
bei Antwort benachrichtigen
groggyman torsten40

„1000sende haben dank dir vermutlich ein Linux installiert, ...“

Optionen

Hallo

Auch ich habe es mit der Cloud schon versucht, man will ja auf dem Laufenden bleiben. Dropbox war auch dabei und dort habe ich auch ein paar Bilder hinterlegt, um mal die Verfügbarkeit und die Verteilung und Teilung mit Anderen zu testen. Sicher eine praktische Angelegenheit, gerade bei größeren Dateien, die von Gratishostern oft nicht akzeptiert werden.

Ich sehe aber noch ein anderes Problem : Es wird heute vieles gespeichert und nur wenig davon wird wieder gebraucht. Ich habe meinen iMac 2011 gekauft, der hat eine 1 TB HDD und da sind heute noch 620 GB Speicherplatz frei, von den gespeicherten Daten sind aber 250 GB Bild und Videomaterial.

Als die Videorekorder auf den Markt kamen, da habe ich Filme mitgeschnitten wie ein Bekloppter...die ganzen Filme habe ich mir nie wieder angesehen und zwischen 2005 und 2008 ca. 450 VHS Casetten entsorgt :-(

Von daher sehe ich für mich keinen wirklichen Bedarf an einer Cloudspeicherung aber wer es möchte...sicher ist im digitalen Zeitalter so gut wie nichts mehr, je mehr man versucht seine Daten zu schützen, desto auffälliger wird man :-((

-groggyman-

bei Antwort benachrichtigen
mawe2 groggyman

„Hallo Auch ich habe es mit der Cloud schon versucht, man ...“

Optionen
Es wird heute vieles gespeichert und nur wenig davon wird wieder gebraucht.
Als die Videorekorder auf den Markt kamen, da habe ich Filme mitgeschnitten wie ein Bekloppter...die ganzen Filme habe ich mir nie wieder angesehen

Da sprichst Du ein wichtiges Thema an!  (Obwohl das weniger mit der Cloud zu tun hat.)

Mir geht es ganz ähnlich. Viele Inhalte werden vorsorglich gespeichert. Aber wirklich benötigt wird später das Wenigste davon. Der Tag hat halt nur 24 Stunden.

Im Übrigen: Für gekaufte Filme und Musik halte ich die Cloud übrigens tatsächlich für geeignet. Das sind schließlich keine vertraulichen Daten, diese Inhalte kann sich eh jeder besorgen, der das möchte.

Mit privaten Fotos und Filmen etc. sieht das schon wieder ganz anders aus.

Gruß, mawe2

"When bankers get together for dinner, they discuss Art. When artists get together for dinner, they discuss Money" (Oscar Wilde)
bei Antwort benachrichtigen
torsten40 groggyman

„Hallo Auch ich habe es mit der Cloud schon versucht, man ...“

Optionen

Im PC hab ich 2 Festplatten 120GB und 500GB, von den gesamten 620GB sind mehr als 350GB nicht partitioniert .. keine Ahnung wozu man 1TB und mehr braucht.

450 VHS Casetten entsorgt

Kommt mir bekannt vor .. tat mir zwar inne Seele weh, die weg zu schmeissen, aber viele Kasetten waren kaputt, oder die Filme waren einfach müll.

Einige wenige VHS und BETA Kasetten habe ich behalten, aber sehr viele weggeschmissen.

Wobei ich mir Filme wie Radio Powerplay und Convy immer wieder gerne anschaue.

Freigeist
bei Antwort benachrichtigen
schuerhaken Michael Nickles

„Angeblicher Trend zu Cloud-Speicher statt Festplatten“

Optionen

Pure Propaganda der "Cloudisten". 
Denn: 
Je mehr in US-amerikanisch beheimateten Clouds gelagert wird, desto mehr lässt sich mit einem Schlage ausknipsen. 
"Immer her damit, kost' nix! --  Wir gucken auch nicht rein in euer Zeug!"
_____________________________
Freilich, was ich ortsunabhängig lagern möchte (z.B. Kopien
wichtiger Dokumente), das speichere ich von überall aus
greifbar bei meinem Provider unter meiner eigenen Domain. 
Das Bankfach könnte ja verschüttet sein und die Wohnung 
ausgebrannt.

PS:
______________________________

Ach ja, ich vergaß zu erwähnen, dass ich sehr Wichtiges sogar 
doppelt ablege: Einmal bei 1&1, dann auch noch bei Strato.

bei Antwort benachrichtigen
jueki schuerhaken

„Pure Propaganda der Cloudisten . Denn: Je mehr in ...“

Optionen
dass ich sehr Wichtiges sogar  doppelt ablege

Ich sogar 3x.
Einmal im PC, einmal im Schrank und einmal bei einer Verwandten.
Wird regelmäßig aktualisiert.

Jürgen

- Nichts ist schwerer und nichts erfordert mehr Charakter, als sich im offenem Gegensatz zu seiner Zeit zu befinden und laut zu sagen "NEIN!" Kurt Tucholsky
bei Antwort benachrichtigen