Alternative Betriebssysteme 1.400 Themen, 9.773 Beiträge

News: Erstmals durchgesickert

Android bescherte Google bislang 22 Milliarden Dollar Gewinn

Michael Nickles / 11 Antworten / Baumansicht Nickles

Googles Android-Betriebssystem kam Ende 2008, ist also schon bald 8 Jahre alt. Von Anfang an entschied sich Google sein Betriebssystem an Gerätehersteller kostenlos zu liefern, auf Lizenzgebühren zu verzichten. Das löste rasch einen Boom an Android-Geräten aus, längst ist das Google-Betriebssystem auf mobilen Geräten mit weitem Abstand Markführer.

Natürlich war klar, dass Google bei Android hintenrum verdient: durch Werbungsvermarktung und natürlich durch den App-Store "Google Play", dem Mitkassieren bei jedem App-Verkauf. Unbekannt war bislang, wie erträglich das Android-Geschäft für den Datenkraken ist. Jetzt sind die bislang eisern verschwiegenen Zahlen auf dem Tisch.

Seit 2008 hat Google mit Android 31 Milliarden Dollar Umsatz gemacht und 22 Milliarden Dollar Gewinn erwirtschaftet, meldet Blomberg. Durchgesickert sind die Zahlen im Rahmen des Patentrechtsstreits zwischen Google und Oracle, der seit mehreren Jahren läuft.

Michael Nickles meint:

Verdient! Man kann über Google schimpfen soviel man will, es gibt gewiss genug an Android zu kritisieren. Interessanter ist aber mal nachzudenken was wäre, wenn es Android nicht gegeben hätte. Man werfe einen Blick auf die irre Palette an Android-Geräten und vor allem auf die Preisspanne.

Ein spottbilliges Android-Smartphone oder -Tablet geht bereits um 50 Euro rüber und für diesen Witzbetrag wird vergleichsweise enorme Funktionalität geboten. Hätte Microsoft sich jemals entschlossen auch günstige Windows-Mobilgeräte um 100 Euro entstehen zu lassen, wenn die Marktgewalt von Android nicht so gigantisch wäre? Seit Mitte 2014 verlangt Microsoft von Herstellen bei "kleinen mobilen Geräten" für Windows keine Lizenzgebühr.

Die Perversion dabei: dadurch ist für einen Gerätehersteller Windows sogar billiger als das nur theoretisch kostenlose Android. Denn: Praktisch verdient Microsoft an jedem verkauften Android-Gerät mit, weil Microsoft "Schutzgeld" verlangt. Android basiert auf Linux und Microsoft hat nach eigenen Angaben angeblich bedeutsame Patente, die bei Linux verletzt wird.

Android-Hersteller müssen also Lizenzgebühren an Microsoft zahlen um sich vor folgeschweren Patentklagen zu schützen. Bereits 2011 sickerte durch, dass Microsoft für jedes Android-Smartphone 5 Dollar kassierte. Teils werden gar 7,50 bis 12,50 Dollar spekuliert. Da dürfte sich inzwischen für Microsoft auch ein ganz schöner Batzen zusammengekleckert haben - ohne nennenswerten Aufwand.

bei Antwort benachrichtigen
mi~we Michael Nickles

„Android bescherte Google bislang 22 Milliarden Dollar Gewinn“

Optionen
Seit 2008 hat Google mit Android 31 Milliarden Dollar Umsatz gemacht und 22 Milliarden Dollar Gewinn erwirtschaftet

Das sind dann Pi mal Daumen 3 Milliarden $ pro Jahr. Wenn man das mal auf die Myriaden Android-Geräte, die mittlerweile in der Welt herumschwirren dürften, umrechnet, kommen da wohl nur noch ein paar Pfennige pro Gerät bei raus. MS dürfte mit seinem "Schutzgeld" von 5$ pro Gerät wohl das deutlich profitablere Geschäftsmodell haben!Zwinkernd

"Es wäre dumm, sich über die Welt zu ärgern. Sie kümmert sich nicht darum." (Marc Aurel)
bei Antwort benachrichtigen
mawe2 mi~we

„Das sind dann Pi mal Daumen 3 Milliarden pro Jahr. Wenn man das mal auf die Myriaden Android-Geräte, die mittlerweile in ...“

Optionen
Myriaden Android-Geräte

Diese Maßeinheit ist mir unbekannt!

Ich denke, Du machst einen kleinen Rechenfehler:

Gehen wir mal von ca. 3 Mrd. bisher verkaufter Android-Geräte aus, dann hat Google pro Gerät nicht nur ein paar Pfennige sondern ca. 10 $ verdient.

Gruß, mawe2

"When bankers get together for dinner, they discuss Art. When artists get together for dinner, they discuss Money" (Oscar Wilde)
bei Antwort benachrichtigen
Fetzen mawe2

„Diese Maßeinheit ist mir unbekannt! Ich denke, Du machst einen kleinen Rechenfehler: Gehen wir mal von ca. 3 Mrd. bisher ...“

Optionen

Weil es so schön zum Thema passt

http://lmgtfy.com/?q=myriaden

Das wahre Leben ist nicht der Kampf zwischen Gut und Böse, sondern zwischen Böse und noch Schlimmeren!(Joseph Brodsky)
bei Antwort benachrichtigen
mawe2 Michael Nickles

„Android bescherte Google bislang 22 Milliarden Dollar Gewinn“

Optionen
Da dürfte sich inzwischen für Microsoft auch ein ganz schöner Batzen zusammengekleckert haben - ohne nennenswerten Aufwand.

Wie kommst Du darauf, dass das ohne "nennenswerten Aufwand" geschehen ist?

Wenn Microsoft tatsächlich diese Entwicklungsarbeit geleistet hat, für die jetzt Lizenzkosten kassiert werden, dann wäre das ja durchaus ein nennenswerter Aufwand.

Sollte Microsoft keinen Anspruch auf dieser Gelder haben, würden Firmen wie Samsung etc, keinen Cent an Microsoft zahlen!

Gruß, mawe2

"When bankers get together for dinner, they discuss Art. When artists get together for dinner, they discuss Money" (Oscar Wilde)
bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 mawe2

„Wie kommst Du darauf, dass das ohne nennenswerten Aufwand geschehen ist? Wenn Microsoft tatsächlich diese ...“

Optionen
Wie kommst Du darauf, dass das ohne "nennenswerten Aufwand" geschehen ist?

Patentrechte != Aufwand

Wenn Microsoft tatsächlich diese Entwicklungsarbeit geleistet hat, für die jetzt Lizenzkosten kassiert werden, ...

Wenn meine Großmutter Räder hätte...

Wir wissen doch alle, wie die Geschäftsmodelle unserer Patenttrolle funktionieren: Man guckt, was andere in der Vergangenheit versäumt haben, sich patentieren zu lassen, und dann patentiert man sich das eben selbst.

Vielleicht kann Mike schon morgen sein Forum dichtmachen, weil irgendein asozialer Arsch auf den Button "Antwort absenden" ein Patent angemeldet hat. Oder besser noch: auf die geniale Idee, für ein Forum keinen BB-Code zu nutzen, sondern etwas eigenes zu entwickeln.

Schön, dass wir wenigstens noch Atemluft holen dürfen, ohne einen Obulus an den kreativen Geist entrichten zu dürfen, der für uns entdeckt hat, dass das Atmen den Körper mit lebenswichtigem Sauerstoff versorgt. Oder dass wir schlafen dürfen, ohne eine Lizenzgebühr an den zu zahlen, der herausgefunden hat, dass durch nächtlichen Schlaf der Organismus ausgeruht wird.

Sollte Microsoft keinen Anspruch auf dieser Gelder haben, würden Firmen wie Samsung etc, keinen Cent an Microsoft zahlen!

Natürlich haben Patenttrolle einen Rechtsanspruch auf ihre Tantiemen. Das ist aber auch schon alles.

CU
Olaf

Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
Anne0709 Olaf19

„Patentrechte ! Aufwand Wenn meine Großmutter Räder hätte... Wir wissen doch alle, wie die Geschäftsmodelle unserer ...“

Optionen
Schön, dass wir wenigstens noch

Vorsicht - demnächst werden Deine Gene patentiert um Ausbreitung von solchem Gedankengut in der Zukunft zu verhindern (wenn Gedankengut denn über Gene weitergegeben würde).

Auch die Stellung der Fragen zum Patentrecht in TTIP sind noch nicht bekannt.

einen Rechtsanspruch auf ihre Tantiemen. Das ist aber auch schon alles.

Ist das wirklich alles? Im deutschen Patentrecht kann die Nutzung eingeschränkt werde.
Aber das ist wohl ein anderes und sehr umfassendes Thema.

Anne

Hoffnung ist eine schoene Erinnerung an die Zukunft. Gabriel Marcel
bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 Anne0709

„Vorsicht - demnächst werden Deine Gene patentiert um Ausbreitung von solchem Gedankengut in der Zukunft zu verhindern ...“

Optionen

Isch zwar nix transatlantischer Patentanwalt, aber so viel ist sicher: Zwischen deutschem und amerikanischem Patentrecht gibt es markante Unterschiede.

Fatal ist vor allem, dass Patentämter ein sachfremdes Eigeninteresse daran haben, möglichst viel Schwachsinn zu patentieren, denn an jedem Patent verdienen die mit, unabhängig von dessen Sinnhaftigkeit.

CU, Olaf

Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
giana0212 Olaf19

„Isch zwar nix transatlantischer Patentanwalt, aber so viel ist sicher: Zwischen deutschem und amerikanischem Patentrecht ...“

Optionen

Und manchmal entstehen auch seltsame Situationen, die der normal denkende Mensch nicht nachvollziehen kann, oder nicht versteht, oder unglaublich findet:

http://winfuture.de/news,83914.html

Microsoft verdient an Android fleißig mit.

Ein Irrtum dieser Zeit ist es, Glück mit Besitz zu verwechseln.
bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 giana0212

„Und manchmal entstehen auch seltsame Situationen, die der normal denkende Mensch nicht nachvollziehen kann, oder nicht ...“

Optionen

Yo... das ist im Prinzip aber nichts anderes als das, was Mike schon im Eröffnungspost geschrieben hat, siehe dort die letzten drei Absätze.

Vereinfacht gesagt: Microsoft verdient mit Nichtstun einen Haufen Geld.

Die sind selbst eher spät auf den Phone/Tablet-Zug aufgesprungen und ziehen jetzt dem frühen Vogel die Würmer aus dem Schnabel.

CU, Olaf

Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
mawe2 Olaf19

„Patentrechte ! Aufwand Wenn meine Großmutter Räder hätte... Wir wissen doch alle, wie die Geschäftsmodelle unserer ...“

Optionen
Wir wissen doch alle, wie die Geschäftsmodelle unserer Patenttrolle funktionieren: Man guckt, was andere in der Vergangenheit versäumt haben, sich patentieren zu lassen, und dann patentiert man sich das eben selbst.

Ich kann nicht beurteilen, ob das im konkreten Fall so gelaufen ist.

Fakt ist aber auch: Ob sich der tatsächliche Entwickler den Algorithmus patentieren lässt oder ein Trittbrettfahrer: Zahlen muss der, der den Algorithmus in seine eigenen Produkte integriert hat.

Google wird clever genug sein, selbst auszurechnen, womit sie besser wegkommen: Eigene Algorithmen entwicklen (und patentieren lassen) oder fremde Algorithmen übernehmen und dann eben Lizenzgebühren dafür bezahlen.

Für mich z.B. ist es i.d.R. günstiger, für die Nutzung kommerzieller Software Lizenzgebühren zu bezahlen als eine Software mit den selben Funktionen selbst zu entwickeln.

Gruß, mawe2

"When bankers get together for dinner, they discuss Art. When artists get together for dinner, they discuss Money" (Oscar Wilde)
bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 mawe2

„Ich kann nicht beurteilen, ob das im konkreten Fall so gelaufen ist. Fakt ist aber auch: Ob sich der tatsächliche ...“

Optionen

Es geht ja nicht darum, anderer Leute Software-Libraries mitzubenutzen und dafür etwas zu bezahlen – sondern darum, dass man für seine Eigen(!)entwicklungen zahlen muss, nur weil man irgendeinen "Algorithmus" benutzt, der schlichtweg unter Allgemeingut fällt.

Etwa so, als würde sich jemand den Satz des Pythagoras patentieren lassen und anschließend alle Nutzer und Hersteller von Architektur- oder sonstiger Geometrie-Software zur Kasse bitten wollen.

CU, Olaf

Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen