Download-Dienste und Tauschbörsen 2.593 Themen, 14.667 Beiträge

News: Geld her!

Ami-Pornos quälen deutsche Staatsanwälte

Redaktion / 9 Antworten / Baumansicht Nickles

Die finanziellen Interessen der US-amerikanischen Pornoindustrie soll der deutsche Steuerzahler bezahlen, beschwert sich Staatsanwalt Thomas Köhler bei heise.

Dem Bericht nach gibt es wieder einmal sehr viele Anzeigen gegen Tauschbörsennutzer, diesmal offensichtlich gegen Pornosauger. Der Staatsanwalt beschwert sich, dass man den Bagatelldelikten nachgehen müsse und die Kundendaten von den Providern einholen müsse. Das soll bis zu 40 Euro kosten, die der Steuerzahler bezahlen muss. Angeklagt wird aber so gut wie nie einer.

Quelle: heise

bei Antwort benachrichtigen
fgh443 Redaktion

„Ami-Pornos quälen deutsche Staatsanwälte“

Optionen

LOL

...ich wusste garnicht, das AMI auch Pornos herstellen, oder meint ihr Bios? Klingt ja fast gleich...

:D

Mist, schon wieder was gelernt...
bei Antwort benachrichtigen
rumblefrog1 fgh443

„LOL ...ich wusste garnicht, das AMI auch Pornos herstellen, oder meint ihr Bios?...“

Optionen

Also die Frau, die ich in dem Video gesehen habe, die hat das NICHT für Geld gemacht. Nein, es hat ihr Freude bereitet !

@fgh44344344343: Pornos klingt wie BIOS ? - Bei jedem Kaltstart jault meine Grafikkarte auf. Hat die jetzt 'nen Orgasmus ?

UNMFG

bei Antwort benachrichtigen
gelöscht_116802 rumblefrog1

„ Also die Frau, die ich in dem Video gesehen habe, die hat das NICHT für Geld...“

Optionen
Bei jedem Kaltstart jault meine Grafikkarte auf. Hat die jetzt 'nen Orgasmus ?

Nee, die hat n Coitus Interruptus!

:oÞ

*scnr*
bei Antwort benachrichtigen
andi19831 Redaktion

„Ami-Pornos quälen deutsche Staatsanwälte“

Optionen

Ich würd bald mal das Logo entfernen sonst könnte es ja sein das American Megatrends die Seite verklagt wie kurz vorher der eine Fotograf mit seinem Bananen Foto :-)

bei Antwort benachrichtigen
Frenchie Redaktion

„Ami-Pornos quälen deutsche Staatsanwälte“

Optionen

Hallo Ami-Porno-Industrie,

das find ich einen guten Ansatz. Dafür müßt ihr dann aber auch jedem Steuerzahler als Belohnung wenigstens ein paar Bilder schenken. Lechz... ich mag schwarzhaarige...

Goldig finde ich den Satz " Die meisten Staatsanwälte sehen sich verpflichtet, den Bagatelldelikten nachzugehen ...." Genau da hängt doch der Hinriß: kein Staatsanwalt ist verpflichtet da nachzugehen und kein Richter muß ein Verfahren anzetteln (Geringfügigkeit)

Und kann mir da mal ein Rechtserfahrener nachhelfen: der Staatsanwalt kommt doch üblicherweise erst NACH einer Anzeige in die Hufe (wenn er nicht gerade aus Langeweile selbst mal jemand anzeigt). Und die Anklage wird auch vom Staatsanwalt veranlasst, oder ??? Das kann letztlich doch nur heißen daß wenigstens die Richter genug Hirn haben um so was abzuwürgen. Da sollte man nicht den Mahnanwälten eine reindonnern sondern den ...nasen von Staatsanwälten. Die sind für mich die Steuergeldverschwender - bis mir einer das Gegenteil beweist

Frenchie


bei Antwort benachrichtigen
eiseimer Frenchie

„Hallo Ami-Porno-Industrie, das find ich einen guten Ansatz. Dafür müßt ihr...“

Optionen

Das perverse ist, dass die Anwälte der Pornoindustrie Anzeige erheben wegen Verbreitung jugendgefährdender Inhalte. Sie zwingen so die Staatsanwälte Verfahren einzuleiten und von den Providern die IP abzuverlangen.
Die Vorratsdatenspeicherung machts möglich.So sieht die wahre Terrorbekämpfung aus!

Das Leben ist schon ernst genug, da muss man mich nicht auch noch ernst nehmen.
bei Antwort benachrichtigen
Frenchie eiseimer

„Das perverse ist, dass die Anwälte der Pornoindustrie Anzeige erheben wegen...“

Optionen

Hallo Eiseneimer,


Pornos runtersaugen ist definitif nicht Verbreitung jugendgefährdenter Inhalte. Das kommt erst in Frage wenn der begründete Verdacht besteht daß der Sauger die an Minderjährige weitergibt. Dafür müssen die Pornanwälte wenigstens einen Anfangsbeweis vorlegen (woher die den wohl bekommen, wie begründen?) bzw. die Staatsanwaltschaft muß sich was raussuchen. Im letzteren Falle wäre es aber ein Offizialdelikt (tritt der Staatsanwalt los). Auf jedem Fall darf (normalerweise) außer den Ermittlungsbehörden und den Staatsanwälten keiner in die Ermittlungsakten reinschauen. Und danach nur der Anwalt des Beschuldigten.

Es liegt also ganz an den Staatsanwälten was man daraus macht und wie weit man sich einspannen läßt. Die Vorratsdatenspeicherung hat damit nix am Hut, im Falle normaler Ermittlungen müssen die eh die Daten rausrücken. Jetzt geht's halt nur etwas länger.

Für die Pornoanwälte ist die einzige Möglichkeit zur Akteneinsicht wenn die Anzeige wegen Diebstahls stellen. Und da, es bleibt dabei, hat der Staatsanwalt und der Richter Einfluß drauf ob man was tut oder nicht.

Man könnte das ja auch mal rumgedreht machen: wenn die Site nicht abgesichert ist und somit 10-jährige reinkommen, die Betreiber wegen Jugendgefährdung anzeigen. Ob da einer den Hintern bewegt?

Ich nehme aber mal jetzt ganz dreist an daß die Staatsanwälte gerne auf so was aufspringen weil die Fälle schnell und erfolgreich vom Tisch gehen. Das macht dann eine geile Erfolgsstatistik. Anders kann ich mir das nicht erklären, denn um Jura zu studieren muß man schon so ein bisschen was in der Birne haben, oder?

Salut
Frenchie

bei Antwort benachrichtigen
eiseimer Frenchie

„Hallo Eiseneimer, Pornos runtersaugen ist definitif nicht Verbreitung...“

Optionen

Für Filesharer wissenswert, wie die Justiz auf Anzeigen reagiert mit der Besonderheit bei Pornos.
Mein gelöschtes Posting enthielt einen fehlerhaften Link und musste weg. Beitrag zu finden unter www.t-online.de, Computer, Computernews
Aber das hier sollte man als Tauschbörsennutzer vorsichtshalber auch wissen:

http://www.netzwelt.de/news/75181-p2p-wer-pornos-tauscht-riskiert.html

Gruß

Das Leben ist schon ernst genug, da muss man mich nicht auch noch ernst nehmen.
bei Antwort benachrichtigen
Frenchie eiseimer

„Für Filesharer wissenswert, wie die Justiz auf Anzeigen reagiert mit der...“

Optionen

Aha,

sory, da ging ich von einem anderen Sachverhalt aus. Bei P2P kann man das so sehen, ich habe damit auch grundsätzlich kein Problem... Aber mir kommt da gleich wieder die Galle hoch. Wieso wird der Filesharer angeklagt (und man rät auch gleich besser zu zahlen als was zu unternehmen, weil peinsam), der eigentliche Pornoverbreiter (die Sites, die "offiziell" downloaden lassen - gegen Zahlung) aber nicht? Minderjährige kommen da ebenfalls ran, und sei es nur bei den "Vorschauen". Wie schnell heute Kreditkartendaten die Runde machen ist doch bekannt, die sind schon längst kein Filter mehr.

Das man was wegen Produktklau abbekommt - ok. Aber daraus dann gleich Kinderschändung zu machen?

Salut
Frenchie

bei Antwort benachrichtigen