Spiele - Konsolen, PC, online, mobil 8.905 Themen, 42.030 Beiträge

News: Ende der Spiele-PCs rückt näher

AMD Radeon Sky Grafikkarten für Cloud Gaming vorgestellt

Michael Nickles / 8 Antworten / Baumansicht Nickles

AMD hat eine neue Grafikkarten-Modellreihe mit Bezeichnung "Radeon Sky" angekündigt, die speziell für "Cloud Gaming" gedacht ist. Bereits vor einigen Jahren wurde die Idee ausgeheckt, dass Computerspiele nicht mehr lokal auf einem Rechner oder einer Konsole installiert und gespielt werden, sondern direkt aus der "Wolke" heraus übers Internet.

Ein Spiel läuft dann also auf irgendeinem Server im Internet und der Spieler hat Zuhause nur ein simples Gerät, das die "Bilder" liefert und die Steuerkommandos vom "Gamepad" an den Server schickt.

Die nötige Rechenleistung wird also komplett von einem Server aus dem Internet geliefert, Spieler müssen sich nicht mehr um das Aufrüsten ihrer Hardware kümmern um aktuelle Spiele ruckelfrei zocken zu können.

Für die Spiele-Server in den Rechenzentren braucht es natürlich passende Grafikkarten. Und genau die will AMD mit den "Radeon Sky" Modellen liefern.


Bislang gibt es nur spärliches Bildmaterial bei AMD im Web. (Foto: AMD)

Laut Produktbeschreibung von AMD sollen die passiv gekühlten Karten in der Lage sein, bis zu sechs HD-Spiele-Streams mit 720p Auflösung gleichzeitig verarbeiten können. Dabei sollen alle sechs Streams jeweils bis zu (!) 30 Bilder pro Sekunde liefern.

Die Verarbeitungszeit über das Netzwerk soll so schnell sein, dass die Spielleistung nicht beeinträchtigt wird. Aktuell listet AMD drei Radeon Sky Modelle (500, 700, 900) mit unterschiedlicher Leistung auf.

Schwerpunkt bei der Entwicklung dieser Karten für "Spiele-Server-Farmen) war es selbsterklärend, möglichst viel Leistung bei geringem Energieverbrauch zu erzielen.

Michael Nickles meint:

Um Missverständnisse zu vermeiden: diese Karten sind nicht für Spiele-PCs gedacht, sondern eben für Anbieter von Cloud-Gaming-Diensten. AMD führt als Partner die Unternehmen Ciinow, G-Cluster Global und Otoy auf. Was vor einigen Jahren noch Utopie war, scheint jetzt also wirklich näher zu rücken.

Es erstaunt mich, wie das alles finanziert werden soll. Zwar nennt AMD noch keine Preise für die Sky Modelle, aber man kann leicht ein wenig "Rumrechnen". In einen Server-PC lassen sich vermutlich mehrere Sky-Karten reinstopfen - vielleicht drei oder vier.

Das reicht dann für 24 Spiele-Streams mit jeweils 720p und (bis zu!) 30 Bilder/s - wenn auch die Rechenleistung des Servers für 24 Spiele ausreicht! Zwar wird Rechenleistung permanent billiger, aber es braucht hier doch eine gewaltige Menge davon.

Was ist, wenn 1.000 Spieler gleichzeitig spielen wollen? Oder 100.000? Oder eine Million? Oder noch viel mehr, wenn ein neuer Spielehit rauskommt? Ich bin sehr gespannt wie und wann die Cloud-Gaming-Anbieter das stemmen wollen.

In der Startphase wird es vermutlich kaum für mehr als eher simple Spiele reichen, wenn alles halbwegs reibungslos laufen soll. Aber es ist klar, dass der Trend hin zur Wolke geht. Auf die Palme wird das vor allem Raubkopierer bringen - denn die haben dann endgültig verloren.
bei Antwort benachrichtigen
razielkanos Michael Nickles

„AMD Radeon Sky Grafikkarten für Cloud Gaming vorgestellt“

Optionen

Was bei Cloud gaming so alles geht habe ich vor einiuger Zeit schon mal im Spiele Forum gepostet:

http://www.nickles.de/forum/computerspiele/2012/echtes-f2p-jetzt-neu-erfunden-538939047.html

schau's dir doch einfach mal an ;)

bei Antwort benachrichtigen
mi~we Michael Nickles

„AMD Radeon Sky Grafikkarten für Cloud Gaming vorgestellt“

Optionen

Das alles muss dann auch noch übers Internet zum Spieler gestreamt werden. So kann man das Internet auch verstopfen. Eine etwas bekloppte Idee.

"Es wäre dumm, sich über die Welt zu ärgern. Sie kümmert sich nicht darum." (Marc Aurel)
bei Antwort benachrichtigen
The Wasp Michael Nickles

„AMD Radeon Sky Grafikkarten für Cloud Gaming vorgestellt“

Optionen

Kein Cloudsystem der Welt kann heute und in Zukunft einen lokalen Spiele-PC ersetzen. Daran ändern auch spezielle Grafikkarten nichts. Die Bandbreite reicht heute ja oft nicht mal für die einfachsten Spiele, die Latenzzeiten sind nach wie vor zeitweise grottig, nur Oma und Opa merken das nicht und dass die ISPs da was in absehbarer Zeit ändern, kann ich nicht sehen.

Die Cloud bringt für den Spieler auf lange Sicht nur Nachteile. Die Cloud ist ein geschlossenes System, das allein der Besitzer der Cloud kontrolliert und steuert. Der Spieler liefert sich einem System aus, das sein Spielverhalten, sein Denken und Handeln unbemerkt genauestens protokollieren, berechnen und ausnutzen kann. Gesetzliche Schutzmechanismen gegen diese Form der digitalen Ausbeutung sind bis heute nicht vorhanden.

Ende
bei Antwort benachrichtigen
reader Michael Nickles

„AMD Radeon Sky Grafikkarten für Cloud Gaming vorgestellt“

Optionen

Wenn man Sielen will und kein Slot frei ist, wartet man halt, oder Zahlt für "Premium" - die Zeiten als "Kaufen=Spielen dürfen" hieß nähern sich dem Ende.
Du Zahlst dann sagen wir 40€ und bekommst dafür das Recht das Spiel ein Mal innerhalb von 60 Tagen durchzuspielen, sofern du freie Slots auf dem Server abwarten kannst. Oder für 90€ "Premium" mit wiederspielrecht.

bei Antwort benachrichtigen
greb reader

„Wenn man Sielen will und kein Slot frei ist, wartet man ...“

Optionen

Ich wollte mal http://www.onlive.com/ aus der Schweiz versuchen, aber ich wurde wegen fehlender Bandbreite gar nicht aufgeschaltet. War jetzt 3 Monate in USA und hier war es problemlos möglich. Habe mal für 5 Min. Colin McRae Rally gespielt und nicht gewusst, ob ich mich jetzt ärgern oder mich vor lauter lachen am Boden wälzen soll. Also das ist noch mind. 10 Jahre von der Produktionsreife entfernt ....

bei Antwort benachrichtigen
robinx99 Michael Nickles

„AMD Radeon Sky Grafikkarten für Cloud Gaming vorgestellt“

Optionen

Ist die Bandbreite nicht das Hauptproblem. Onlive braucht ca. 3 GB pro Stunde http://www.mcvuk.com/news/read/using-onlive-downloads-around-3gb-of-data-per-hour/085785

In Deutschland, naja Mobil nicht nutzbar, da man schon nach 2 Stunden im Monat am Limit hängt.
Die großen Provider machen da auch bei Festnetz anschlüssen Probleme http://www.golem.de/news/auf-384-kbit-s-telekom-bestaetigt-ueberlegungen-zu-dsl-drosselung-1303-98342.html Kabeldeutschland macht es auch http://www.golem.de/news/100-kbit-s-statt-100-mbit-s-kabel-deutschland-drosselt-filesharing-nutzung-1206-92471.html und der Satz passt perfekt auf das Online Streaming von Games: "dies aus technischen Gründen oder auf Grund neuer Dienste und derzeit noch nicht absehbarem Nutzungsverhalten erforderlich"

Davon abgesehen muss man natürlich erst mal überhaupt die Bandbreite haben um solche Dienste überhaupt nutzen zu können. So ist die Verfügbarkeit von schnellen Anschlüssen doch leider nicht so gut wie einige immer denken.

bei Antwort benachrichtigen
Hellspawn Michael Nickles

„AMD Radeon Sky Grafikkarten für Cloud Gaming vorgestellt“

Optionen

Wie reibungslos Cloud features funktionieren kann man ja am Sim City start sehen :-D

bei Antwort benachrichtigen
Nevergrey Michael Nickles

„AMD Radeon Sky Grafikkarten für Cloud Gaming vorgestellt“

Optionen

Dass Raubkopierer dann endgültig verloren haben, wage ich zu bezweifeln. Bereits bei Diablo 3 dachte man, das Teil sei für die Warezszene gestorben. Weit gefehlt, es hat zwar länger gedauert, aber letztenendes gab es dann tatsächlich eine Offline-Version. Wie die läuft? Keine Ahnung, meine paar Games kaufe ich entweder gebraucht oder über GOG. In beiden Fällen lohnt sich schon aufgrund der Preise das Runterladen illegaler Kopien für mich nicht.

Und wenn es dann halt keine kompletten gerippten Games mehr gibt, da diese in der Cloud liegen, gibt es vielleicht Server-Hacks, mit denen auch Leute zocken können, die das Spiel nicht gekauft haben? Es würde mich auch nicht wundern, wenn die Warezszene irgendwann ihre eigenen Cloud-Gamingserver besäße. Jedenfalls kannst Du Dir ziemlich sicher sein: es gab immer Warez, es wird immer Warez geben.

bei Antwort benachrichtigen