Allgemeines 21.707 Themen, 143.085 Beiträge

News: Später Markteintritt

Amazon startet Kindle und Ebooks in Deutschland

Michael Nickles / 22 Antworten / Baumansicht Nickles

Rund drei Jahre nach Markteinführung in den USA startet Amazon sein Ebook-Angebot und den Kindle-Reader jetzt auch in Deutschland. Auf der Amazon-Startseite wird die Kindle-Markteinführung mit über 650.000 Büchern und tausenden kostenlosen Klassikern beworben - damit ist allerdings wohl eher das englischsprachige Buchangebot gemeint.

Deutsche Titel gibt es allerdings auch schon genug - Amazon spricht von mehr als 25.000 Titeln. Zum Lesen braucht es sinnigerweise erstmal ein Kindle-Lesegerät, das auch hierzulande in zwei Versionen angeboten wird. Die billige Variante "Kindle Wi-Fi" kostet 139 Euro.

Die Luxus-Version "Kindle 3G + Wi-Fi" hat die gleichen Eckdaten ist aber 6 Gramm schwerer und hat auch 3G drinnen, womit Bücher unterwegs auch mobil gekauft werden können. Praktisch bei 3G: es fallen dafür keine "Telefonkosten" an, Amazon blecht die 3G-Verbindung.

Wer auf kostenpflichtige Lese-Hardware verzichten will, kann natürlich auch die kostenlosen Lese-Apps verwenden, die es für PC, Ipad, Iphone, Android und Mac gibt.

Michael Nickles meint: Es ist erstaunlich, wie lange sich Amazon mit der Einführung des Kindles beziehungweise Ebooks in Deutschland Zeit gelassen hat. Obwohl das Ebook-Geschäft in den USA längst prima läuft und während sich längst Konkurrenten im Ebook-Markt breit gemacht haben. Witzig ist die Sache mit der Kindle-Hardware.

Der Kindle 1 wurde ja bereits Ende November 2007 in den USA rausgelassen und das zu einem "kirren" Preis von 400 Dollar. Inzwischen gibt es den Kindle 3 der mit 139 Dollar (und hierzulande 139 Euro) vergleichsweise ein Schnäppchen ist. Unverändert wirbt Amazon damit, dass ein Schwarzweiß-E-Ink-Display deutlich besser ist als ein Farbdisplay und hat damit auch gewiss recht.

Aber: gibt es wirklich noch eine Masse, die Bock hat, ein rund 240 Gramm schweres Ding rumzuschleppen, das nur "Schwarzweiß" bringt und für praktisch nichts anderes als Ebooks-Lesen taugt? Kommt schließlich der Faktor Preis der Ebook dazu. Beim Stöbern in Amazons Ebook-Ecke wird schnell klar, dass die Preisspanne enorm ist.

Das fängt bei 0 Euro mit "kostenlosen Klassikern" an, von denen es immerhin anscheinend 4.787 gibt. Wer auf alten Krempel steht, wird gewiss fündig. Bei aktuellen Büchern, wird es dann schnell teuer. Das geht je nach Alter eines Titels bei ein paar Euro los und rauf bis gut 20 Euro. Den Krimi "Verwesung" von Simon Beckett gibt es in der "Kindle-Edition" beispielsweise für 20 Euro.

Als gebundenes echtes Buch kostet er bei Amazon 23 Euro. Einige Händler bieten das Buch auf Amazon neu gar für 18 Euro + 3 Euro Versandkosten (also 21 Euro) an. Also mal ernsthaft: bevor ich mir eine "Datei" kaufe um eine halbe Handvoll Euro zu sparen, kauf ich mir lieber das echte Buch.

bei Antwort benachrichtigen
BastetFurry Michael Nickles

„Amazon startet Kindle und Ebooks in Deutschland“

Optionen

Ja, und Amazon hat die volle Kontrolle über die Bibliothek auf dem Gerät. Sie sagen zwar das sie nichts löschen, nachdem es einmal einen Shitstorm gab, aber nach der Wikileaksaffäre trau ich denen keinen Meter mehr. (Hab auch seid dem einen Bogen um den Laden gemacht, das nur am Rande... :> )

Sorry, da kauf ich mir lieber nen Tablett-PC und ließ den Krempel mit Evince (Gnome Tool zum PDFs lesen, gibts auch für Windows) und kann Zeitgleich noch andere Dinge mit dem Kasten treiben.

bei Antwort benachrichtigen
reader BastetFurry

„Ja, und Amazon hat die volle Kontrolle über die Bibliothek auf dem Gerät. Sie...“

Optionen

nachdem die "1984" von orwell ferngelöscht haben, habe ich meine meinung gebildet...
das war imho episches knieschuss - ausgerechnet das buch per "fernzünder" anzugreifen :)

bei Antwort benachrichtigen
Alekom Michael Nickles

„Amazon startet Kindle und Ebooks in Deutschland“

Optionen

und man hat ein reales buch in der hand....

in der handhabung konkurrenzlos, vom lesen am bildschirm gar nicht zu reden!

wenn man bedenkt wie lange es bücher schon gibt...hach gottchen

Alles hat seinen Sinn, auch das scheinbar Sinnlose, denn es gibt nichts ohne Sinn.
bei Antwort benachrichtigen
floytt Alekom

„und man hat ein reales buch in der hand.... in der handhabung konkurrenzlos, vom...“

Optionen
in der handhabung konkurrenzlos, vom lesen am bildschirm gar nicht zu reden!

Schonmal ein Kindle in der Hand gehabt? Wohl nicht. Erst ausprobieren, dann nörgeln.

Die Qualität des Displays ist Atemberaubend, braucht einen Vergleich mit einem gedruckten Buch nicht zu scheuen. Und auch 1000-Seitige Schmöker lassen sich prima in der Hand halten, das teil wiegt fast nix und 1000 Seiten machen den Kindle nicht schwerer :-)

Das Teil kann nur eine Sache, die dafür aber wirklich gut.

Naja, typisch deutsch konservativ. "Brauch ich nicht, haben wir noch nie so gemacht, weg damit"
bei Antwort benachrichtigen
Alekom floytt

„ Schonmal ein Kindle in der Hand gehabt? Wohl nicht. Erst ausprobieren, dann...“

Optionen

ich bin österreicher !

stimmt, brauch ich nicht wirklich, wozu soll das gut sein das teil?

ich geb doch kein geld für das aus, wenn ich fürs gleiche geld mir bücher kaufen kann

so wie nickles schrieb, man muss fast um das gleiche geld die literatur sowieso kaufen.

jo eh..aber UND das gerät extra...um das geld was das gerät kostet, kauf ich mir wieder reale bücher..

ganz einfach!

sorry mir erschliesst sich ned der vorteil? ist es der wegfall des schleppens der bücher?

na komm, das gewicht wird man als gesunder mensch doch tragen können!

Alles hat seinen Sinn, auch das scheinbar Sinnlose, denn es gibt nichts ohne Sinn.
bei Antwort benachrichtigen
floytt Alekom

„ich bin österreicher ! stimmt, brauch ich nicht wirklich, wozu soll das gut...“

Optionen

Als Österreicher kannst Du dann ja gar nicht gemeint sein :-)

Ich lese abends gerne im Bett. Entweder eine Fachzeitschrift oder ein Buch. Und da bin ich aus dem Alter raus, wo ich Bücher längere Zeit vor mir halten konnte. Mit dem Kindle geht das.

Ja, auch im Urlaub kann das ein Argument sein ... wenn man der Typ ist, der viele Bücher mitnimmt.

Und wenn ich ein Buch sofort lesen will? Dann muss ich nicht erst auf die Lieferung des Buches warten, sondern kann nach wenigen Minuten das gekaufte Buch lesen.

Zugegeben, Fliegen kann man mit dem Teil nicht erlegen :-)

Natürlich haben Bücher auch Vorteile. Ein solcher Reader ist eine _zusätzliche_ Möglichkeit, Bücher und Zeitschriften zu konsumieren. Ich will Dir Deine Bücher ja nicht wegnehmen.

Mir geht halt diese ständige Nörgelei auf den Sack. Bei quasi JEDEM Thema antwortet immer mindestens einer nach dem Motto "Brauch ich nicht, nutzlos, überteuert, haben wir früher auch nicht gehabt ... ". Muss das sein?

bei Antwort benachrichtigen
Alekom

Nachtrag zu: „ich bin österreicher ! stimmt, brauch ich nicht wirklich, wozu soll das gut...“

Optionen

so...gerade das lehrbuch elektrotechnik von europa lehrmittel abgemessen:

171 x 240 mm

ein lehrbuch über elektrotechnik wo viel information drin steht.

ich bezweifel zu 100% das ich genauso schnell informationen abrufen kann auf so nem "kindle" wie in dem buch...

zumal selbst lernpsychologen eher zum klassischen buch raten, nix is schneller zur informationsgewinnung als ein buch...

ehrlich gsagt i hab no keinen mit so nem gerät gesehen..

Alles hat seinen Sinn, auch das scheinbar Sinnlose, denn es gibt nichts ohne Sinn.
bei Antwort benachrichtigen
Borlander Alekom

„so...gerade das lehrbuch elektrotechnik von europa lehrmittel abgemessen: 171 x...“

Optionen
ich bezweifel zu 100% das ich genauso schnell informationen abrufen kann auf so nem "kindle" wie in dem buch...
Hast Du in klassischen Büchern eine automatische Suchfunktion und die Möglichkeiten einer direkten Navigation zu Verweisen?
bei Antwort benachrichtigen
Loopi© Borlander

„ Hast Du in klassischen Büchern eine automatische Suchfunktion und die...“

Optionen
Hast Du in klassischen Büchern eine automatische Suchfunktion und die Möglichkeiten einer direkten Navigation zu Verweisen?

Dafür kann man in Büchern herummalen, unterstreichen, ne Seite heraustrennen.....
bei Antwort benachrichtigen
Alekom Borlander

„ Hast Du in klassischen Büchern eine automatische Suchfunktion und die...“

Optionen

und eben diese hyperlinks wird von lernpsychologen bekrittelt, weil man sich sehr leicht verzetteln kann..vom hundersten ins tausendste kommend..

ein lehrbuch ist linear (zumindest sollte es so sein) aufgebaut, und ja eine gewisse suchfunktion hab ich, nämlich das inhaltsverzeichnis.

ich bin mit dem umblättern sicher schneller, als ich gebe die seitenanzahl ein und drücke auf enter!

vom scrollen will ich gar nicht reden!

Alles hat seinen Sinn, auch das scheinbar Sinnlose, denn es gibt nichts ohne Sinn.
bei Antwort benachrichtigen
Borlander Alekom

„und eben diese hyperlinks wird von lernpsychologen bekrittelt, weil man sich...“

Optionen

Es ging um Informationsabruf, das ist ein anderer Anwendungsfall als Lernen. Wobei Lernen eine sehr individuelle Geschichte ist.

eine gewisse suchfunktion hab ich, nämlich das inhaltsverzeichnis.
Das was in Papier-Büchern einer Suchfunktion am nächsten kommt ist das Stichwortverzeichnis.
Bei Nutzung des Inhaltsverzeichnisses musst Du bei umfangreicheren Werken u.U. erst mal 10 Seiten querlesen und wenn nicht das gesuchte Thema in der Überschrift auftaucht kannst Du nur spekulieren ob Du den richten Abschnitt gefunden hast. Das erfordert u.U. mehrere Iterationen.
Prinzipiell läuft das ganze im Papier-Buch also wie folgt ab:

  1. Das benötigte Verzeichnis suchen (davor kommt u.U. noch das Vorwort u.s.w, oder dahinter der Anhang)
  2. Die gewünschte Information im Verzeichnis suchen
  3. Zur Seite blättern
  4. Ggf. weiter im Verzeichnis suchen, oder weitere Seiten ansehen
Bei elektronischen Dokumenten funktioniert das ganze etwas anders:
  1. Suche aktivieren
  2. Begriff eingeben
  3. Durch die Fundstellen springen

Gruß
Borlander
bei Antwort benachrichtigen
floytt Alekom

„so...gerade das lehrbuch elektrotechnik von europa lehrmittel abgemessen: 171 x...“

Optionen
ehrlich gsagt i hab no keinen mit so nem gerät gesehen..

Was an der Überschrift "Amazon startet Kindle und Ebooks in Deutschland" hast Du nicht verstanden?

Ja Du hast recht. Du hast gerade unzweifelhaft bewiesen, dass ein Kindle völlig überflüssig ist und Bücher das Mass aller Dinge sind. Vielleicht sollte man das Gerät einfach verbieten oder den Besitz unter Strafe stellen. Oder vielleicht sollten alle Besitzer eines solchen Gerätes irgendwie eine Markierung tragen müssen, damit sie als "Buchhasser" gebrandmarkt werden. Vermutlich wird sich auch in D-A-CH kein einziges Gerät verkaufen, dann kannst Du hinterher sagen "ich habe es euch doch gleich gesagt".

Du hast übrigens vergessen, auch gleich gegen das iPad ("auch völlig überflüssig") und andere Pads zu wettern ("braucht auch kein Mensch").

Noch schöne Ostern (braucht übrigens auch niemand).
bei Antwort benachrichtigen
Alekom floytt

„ Was an der Überschrift Amazon startet Kindle und Ebooks in Deutschland hast Du...“

Optionen

so ist es, ich hab auch kein iPad usw...

ich habe gerade ein handy, wo die monatskosten meist um die 7€ betragen, davon 4€ grundgebühr.

digicam hab ich auch, aber wenn ich 20 fotos in 2 jahren knipse ist das eh scho ein wunschdenken.

und ich guck immer noch mit einem röhrenfernseher, der farbflecken in den oberen ecken hat, nur leider - das programm reizt nicht zu einem flachbildschirmkauf

ostern braucht nur die kirche, stimmt, sonst hat ja unser papst nix zum segnen *jesus hätts alle mit nasse fetzen davongejagt*

stimmt, ich bin kein liebkind der medienleute bzw. elektronikartikelverkäufer

obwohl ich mechatroniker bin *g*

und ich werde weiterhin bücher kaufen!

Alles hat seinen Sinn, auch das scheinbar Sinnlose, denn es gibt nichts ohne Sinn.
bei Antwort benachrichtigen
Borlander Michael Nickles

„Amazon startet Kindle und Ebooks in Deutschland“

Optionen

Bei gerade mal noch 139€ komme ich wirklich schwer in Versuchung einen zu kaufen. Aber sicher nicht um vollkommen überteuerte eBooks mit DRM zu kaufen, sondern zum PDFs lesen.  Sofern das Ding brauchbar unter Linux zu nutzen ist...

bei Antwort benachrichtigen
reader Borlander

„Bei gerade mal noch 139€ komme ich wirklich schwer in Versuchung einen zu...“

Optionen

es gibt tablets auf android basis für knapp 10€ mehr.
die können sogar ins internet und farbige pdf's

bei Antwort benachrichtigen
Borlander reader

„es gibt tablets auf android basis für knapp 10€ mehr. die können sogar ins...“

Optionen
es gibt tablets auf android basis für knapp 10€ mehr.
 Die haben aber kein eInk-Display und eine geringere Auflösung. Und auf einem leuchtenden Bildschirm ließt es sich nicht so gut...
bei Antwort benachrichtigen
Borlander

Nachtrag zu: „Bei gerade mal noch 139€ komme ich wirklich schwer in Versuchung einen zu...“

Optionen

Mit Calibre scheint es zumindest schon mal eine Linux-Lösung zu geben die den Kindle unterstützt http://wiki.ubuntuusers.de/calibre?highlight=kindle

bei Antwort benachrichtigen
jeahaha Michael Nickles

„Amazon startet Kindle und Ebooks in Deutschland“

Optionen

kindle und ebooks? ich dachte das wäre das selbe?  stehe ich jetzt mal wieder auf dem schlauch?

http://www.mein-pc.eu/Images/us/Jeahaha_23124_3.png http://www.mein-pc.eu/Images/us/Jeahaha_23124_2.png Solange der Prozessor im nicht hörbaren taktet ist alles ok
bei Antwort benachrichtigen
Frenchie Michael Nickles

„Amazon startet Kindle und Ebooks in Deutschland“

Optionen

Ich hab mir so ein Händlermarkenteil für 80 € gekauft. Nennt sich Reader ist aber eher ein MP4 mit Hauptfunktion Lesebuch. Schluckt alle möglichen Formate, für den Rest gibt es eh Umwandlungsprogramme. Der Akku hält etliche Stunden.

Ich bin SF-Fan und habe im Internet zig Bücher gratos gefunden. Dazu Podcasts als MP4. Lösungsbücher für Spiele und Bedienungsanleitungen - alles auf einer Speicherkarte. Endlich find ich mal was wieder - und keine Seite fehlt.

Auf Reisen ist das superpraktisch, ich kann Filme sehen, Musik hören, lesen ohne das Gerät zu wechseln. Und ohne mühsam einen Rechner hochlaufen zu lassen. Allerdings, einen reinen Reader würde ich nie kaufen. Ein teures Teil plus so gut wie keine Ersparnis beim "Bücherkauf", nö, sehe ich nicht ein.

Irgendwann kauf ich mir vielleicht trotzdem Buchdatein (wenn ichdas Web leergelesen habe) aber das hat einen rein "physikalischen" Grund: Null Platz mehr in der Hütte für Bücher und ich bringe es nicht übers Herz auch nur eines wegzuwerfen.


Einer der es gut findet

Frenchie

bei Antwort benachrichtigen
Alekom Frenchie

„Ich hab mir so ein Händlermarkenteil für 80 € gekauft. Nennt sich Reader ist...“

Optionen
Ein teures Teil plus so gut wie keine Ersparnis beim "Bücherkauf", nö, sehe ich nicht ein.

vollkommene zustimmung!
Alles hat seinen Sinn, auch das scheinbar Sinnlose, denn es gibt nichts ohne Sinn.
bei Antwort benachrichtigen
Alekom

Nachtrag zu: „ vollkommene zustimmung!“

Optionen

und der grösste vorteil, von dem war noch gar nicht die rede!

bücher halten bei normaler nutzung sehr viele jahre...ob ein elektronisches gerät auch das von sich behaupten kann?

Alles hat seinen Sinn, auch das scheinbar Sinnlose, denn es gibt nichts ohne Sinn.
bei Antwort benachrichtigen
dacard Alekom

„und der grösste vorteil, von dem war noch gar nicht die rede! bücher halten...“

Optionen

Kannst du doch im I-net speichern etwa bei deinem Provider oder Google oder ....
Ich selbst würde mir so ein Gerät nur zum Bücher lesen auch nicht kaufen dann doch lieber eine Tablett-Pc.

Back to the Roots, by by Linux. Ich liebe Win 8.1 Pro.
bei Antwort benachrichtigen